Join fachinformatiker.de Forum Now
Ergebnis 1 bis 10 von 10

Kündigung vor Antritt

Diskussion über Kündigung vor Antritt in IT-Arbeitswelt der Kategorie Ausbildung/Job; Hallo Zusammen, folgendes Szenario: Arbeitsvertrag ist unterzeichnet und liegt zu Hause. Jobanfang ist 01.07., also in 1 1/2 Monaten. Probezeit ...

  1. #1
    Reg.-Benutzer Avatar von baba007
    Reg.-Datum
    07.05.2004
    Ort
    da hinten Links
    Beiträge
    1.518

    Standard Kündigung vor Antritt

    Hallo Zusammen,

    folgendes Szenario:

    Arbeitsvertrag ist unterzeichnet und liegt zu Hause. Jobanfang ist 01.07., also in 1 1/2 Monaten. Probezeit 6 Monate.

    Jetzt kommen interessante Arbeitgeber und machen mir diverse Angebote, die wesentlich besser und interessanter sind, als mein Arbeitsvertrag, der ja schon unterschrieben ist.

    Dilemma!?
    Welche Möglichkeiten stehen mir zur Verfügung?
    Welche gesetzliche Regelungen gibt es für diese Probleme?
    Wie ist die Kündigungsfrist eines in Zukunft datierten AV?
    Wann beginnt diese ?


    Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Danke

    Zitat Zitat von perdi
    "Haben Sie Inhalt in Ihrer Präsentation oder verwenden Sie PowerPoint?"
    Echte Männer essen keinen Honig - Echte Männer kauen Bienen!
    Zitat Zitat von RFC2795
    "Auf der Suche nach dem Richtigen kann man viel Spass mit den Falschen haben!"

  2. #2
    Reg.-Benutzer
    Reg.-Datum
    10.12.2005
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    1.895

    Standard

    In vielen Verträgen gibt es bereits eine Klausel, die eine Kündigung vor Antritt ausschließt (habe ich auch). Danach solltest du also zuerst mal schauen. Normalerweise hat man dann in der Probezeit eine Kündidungsfrist von 2 Wochen.

    Einfacher ist es aber vermutlich, wenn du dich mal mit deinem AG-in-spe in Verbindung setzt um die Situation zu erläutern. Das, denke ich, macht auch am Ende den besseren Eindruck.

  3. #3
    Administrator
    & Special Moderatorin

    Reg.-Datum
    28.06.2000
    Ort
    Land Wursten
    Beiträge
    5.772

    Standard

    Zitat Zitat von lordy
    Einfacher ist es aber vermutlich, wenn du dich mal mit deinem AG-in-spe in Verbindung setzt um die Situation zu erläutern. Das, denke ich, macht auch am Ende den besseren Eindruck.
    Das macht aber einen weniger guten Eindruck, wenn man das "theoretisch" erörtert. Schon vor Arbeitsantritt zu erkennen zu geben, dass der neue AG nur zweite Wahl ist und man weiter sucht, halte ich für unklug.


    bimei

  4. #4
    Reg.-Benutzer Avatar von baba007
    Reg.-Datum
    07.05.2004
    Ort
    da hinten Links
    Beiträge
    1.518

    Standard

    Danke für die erste Antwort. Eine Klausel, die eine Kündigung vor dem ANtritt ausschliesst habe ich nicht. Dafür andere Klauseln, die nicht sonderlich angenehm sind.

    Die 2 Wochen KF habe ich gelesen, war mir jedoch noch nicht 100% sicher, jetzt schon :P Danke dafür.

    Die Frage, die ich mir jetzt stelle ist, welche Termine soll ich jetzt bei anderen möglichen AGs als frühster Beginn angeben ? 15.07. oder doch 01.07. ?

    Würde mich ein AG beschäftigen wollen, 2 Wochen, bevor meine Kündigung wirksam ist?
    Zitat Zitat von perdi
    "Haben Sie Inhalt in Ihrer Präsentation oder verwenden Sie PowerPoint?"
    Echte Männer essen keinen Honig - Echte Männer kauen Bienen!
    Zitat Zitat von RFC2795
    "Auf der Suche nach dem Richtigen kann man viel Spass mit den Falschen haben!"

  5. #5
    Reg.-Benutzer
    Reg.-Datum
    10.12.2005
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    1.895

    Standard

    @bimei
    Natürlich erst, wenn er etwas anderes in der Tasche hat, das ist klar.

    @OP
    So wie ich das sehe mußt du jetzt erstmal mit dem 15.07. kalkulieren.

  6. #6
    Administrator
    & Special Moderatorin

    Reg.-Datum
    28.06.2000
    Ort
    Land Wursten
    Beiträge
    5.772

    Standard

    Zitat Zitat von baba007
    Eine Klausel, die eine Kündigung vor dem ANtritt ausschliesst habe ich nicht.
    Wenn es die Klausel nicht gibt,

    - und keine Klausel für die bei Nichtantritt oder anderen Vertragsverletzungen eine Vertragsstrafe vereinbart ist,

    dann ist aktuelle Rechtsprechung, dass der Vertrag bei Unterzeichnung Gültigkeit hat und vorzeitig gekündigt werden kann, also auch vor Antritt. Gilt für beide Seiten.

    Vor einer event. Klage auf Schadensersatz schützt das natürlich nicht.


    bimei

  7. #7
    Reg.-Benutzer Avatar von baba007
    Reg.-Datum
    07.05.2004
    Ort
    da hinten Links
    Beiträge
    1.518

    Standard

    wofür Schadensersatz ?
    Zitat Zitat von perdi
    "Haben Sie Inhalt in Ihrer Präsentation oder verwenden Sie PowerPoint?"
    Echte Männer essen keinen Honig - Echte Männer kauen Bienen!
    Zitat Zitat von RFC2795
    "Auf der Suche nach dem Richtigen kann man viel Spass mit den Falschen haben!"

  8. #8
    Gesperrt
    Reg.-Datum
    12.08.2006
    Beiträge
    526

    Standard

    Zitat Zitat von baba007 Beitrag anzeigen
    wofür Schadensersatz ?
    Das frage ich mich auch, allerdings ist unter Kündigung vor Aufnahme der Arbeit (guter Artikel) auch die Rede von "Hat Ihr Arbeitgeber Sie bereits für bestimmte Arbeiten eingeplant, für die er Sie dringend braucht und können diese Arbeiten nun nicht erledigt werden bzw. muss der Arbeitgeber für die Zeit, die Sie bei Einhaltung der korrekten Kündigungsfrist im Unternehmen tätig wären, einen wesentlich teureren Mitarbeiter einstellen, so stellt die Differenz zwischen der mit Ihnen vereinbarten Vergütung und der Vergütung, die Ihrer Ersatzkraft gezahlt werden müsste,"

  9. #9
    Administrator
    & Special Moderatorin

    Reg.-Datum
    28.06.2000
    Ort
    Land Wursten
    Beiträge
    5.772

    Standard

    Zitat Zitat von jens.ebinger
    Das frage ich mich auch,
    Komisch, wo Du gleich darauf selbt eine Antwort gibst.

    Zitat Zitat von baba007
    wofür Schadensersatz ?
    Ein entstandener Schaden ist für Arbeitgeber zwar schwer nachzuweisen, aber es hat schon Klagen gegeben wegen

    - erneutem Schalten einer Anzeige (Kosten der Anzeige)
    - erneute langwierige Bewerbersuche
    - Projektverzögerung
    usw.


    Ich schrieb aber ja auch "eventuell", nicht, dass soetwas üblich ist. Denn i.d.R. gab es ja andere Bewerber, auf die zurückgegriffen werden könnte, was die beispielhaft genannten möglichen Punkte nichtig machen würde. ;-)


    bimei

  10. #10
    Gesperrt
    Reg.-Datum
    22.11.2002
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    3.820

    Standard

    Zitat Zitat von baba007 Beitrag anzeigen
    wofür Schadensersatz ?
    Ein Freund hatte sowas ähnliches. einen neuen Vertrag schon unterzeichnet, auch schon gekündigt beim alten AG, der kam dann aber mit nem super Angebot und er ist doch dortgeblieben.
    Evtl. Forderungen den AG-in-spe (Vertragsstrafe bei Nichtantritt stand im Vertrag) hat auch der alte AG übernommen um ihn zu halten.

    Red einfach mal mit deinem AG, was der sagt dazu.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Arbeitsverhältnis endet ohne Kündigung?
    Von Lexia im Forum IT-Arbeitswelt
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 21.12.2006, 15:15
  2. Arbeitgeber will kündigung zurückziehen
    Von kleenemaus im Forum IT-Arbeitswelt
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 26.01.2004, 19:04
  3. Kündigung, aber keine Insolvenz.
    Von Geaden im Forum Ausbildung im IT-Bereich
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 01.12.2003, 13:50
  4. Frage zur Kündigung
    Von sockä im Forum Ausbildung im IT-Bereich
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 28.05.2003, 13:30
  5. Kündigung :(
    Von Therapy im Forum Ausbildung im IT-Bereich
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 15.09.2002, 17:28