Join fachinformatiker.de Forum Now
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 27

Geld trotz Selbstkündigung?!?

Diskussion über Geld trotz Selbstkündigung?!? in IT-Arbeitswelt der Kategorie Ausbildung/Job; Was bekommt man für Unterstützung von Vater Staat wenn man selbst kündigt? Und wieviel?...

  1. #1
    Reg.-Benutzer Avatar von bloody pymle
    Reg.-Datum
    10.12.2001
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    191

    Standard Geld trotz Selbstkündigung?!?

    Was bekommt man für Unterstützung von Vater Staat wenn man selbst kündigt? Und wieviel?


  2. #2
    Zugriff eingeschränkt, e-Mailadresse ungültig Avatar von Buell
    Reg.-Datum
    16.04.2002
    Ort
    Bavaria
    Beiträge
    140

    Standard

    Arbeitlosengeld ist eine Versicherungsleistung, in die du vorher einzahlen musstes.

    Am besten schau mal unter www.arbeitsamt.de rein. Da gibt einige FAQ's.

    Etwas anders beleuchtet:

    www.spiegel.de

    Grüße

    Buell

  3. #3
    Gesperrt
    Reg.-Datum
    29.03.2002
    Beiträge
    939

    Standard

    ...prinzipiell ist es besser gekündigt zu werden, da sonst "sperrzeiten" (?) drohen.

  4. #4
    Gesperrt Avatar von Sandrin
    Reg.-Datum
    07.03.2002
    Ort
    Greven - Münsterland
    Beiträge
    2.497

    Standard

    Du bekommst beim Arbeitsamt erstmal eine Sperrfrist. Ich kann dir aber leider nicht sagen wie lange die dauert.

  5. #5
    Reg.-Benutzer
    Reg.-Datum
    19.07.2001
    Beiträge
    385

    Standard

    Welche Auswirkungen hat eine eigene Kündigung auf das Arbeitslosengeld?

    Das Arbeitsamt verhängt dann eine zwölfwöchige Sperrfrist � und zahlt so lange kein Arbeitslosengeld. Das gilt selbst dann, wenn das Unternehmen ansonsten selbst die Kündigung ausgesprochen hätte.
    Quelle: http://www.jungekarriere.com

  6. #6
    Reg.-Benutzer
    Reg.-Datum
    30.04.2001
    Beiträge
    885

    Standard

    Originally posted by Sandrin
    Du bekommst beim Arbeitsamt erstmal eine Sperrfrist. Ich kann dir aber leider nicht sagen wie lange die dauert.
    3 Monate, wenn eine verhaengt wird.

    Wenn Du Dich beim A-Amt arbeitslos meldest musst Du einen Anmeldebogen ausfuellen, auf dem Du u.a. gefragt wirst wie es zu der Kündigung kam (selbst gekündigt, Aufhebungsvertrag, Kündigung durch AG). Hast Du selbst gekündigt oder wurde das Arbeitsverhältnis durch einen Aufhebungsvertrag beendet, musst Du zusaetzlich zum Antrag einen Fragenbogen ausfüllen, in dem Du die Gründe für Deine Kündigung erläuterst bzw. wie es zu dem Aufhebungsvertrag kam.

    Diese Anträge werden individuell geprüft, d.h., wenn Du z.B. aus familiären Gründen Deinen Job gekündigt hast und Deine (ausführliche) Begründung triftig genug ist, kann es auch sein, dass die Sperrfrist nicht verhängt wird. Wird zwar selten genug der Fall sein, kann aber passieren.

    Du musst übrigens aufpassen, wenn Du Post vom A-Amt wegen Stellen bekommst. Zum einen genehmigt Dir das AA nur 2 Wochen "Urlaub" jährlich, die Du entsprechend vorher bei Deinem Betreuer anmelden musst. Allerdings bist Du im ersten viertel oder halben Jahr nicht berechtigt Urlaub zu nehmen (aber das erklären die Dir in der Info-Veranstaltung zu der Du musst). Erhältst Du eine Aufforderung, Dich auf eine Dir vom AA angebotene Stelle zu melden und kommst Du dieser nicht nach, kann das AA eine Sperrfrist von weiteren 3 Monaten verhängen.

    Zu der Höhe des Arbeitslosengelds: Wenn meine Notizen stimmen, wird aus Deinem Verdienst über das letzte Jahr das Wochenbrutto gebildet (die 12 letzten Bruttogehälter incl. Urlaubs- und Weihnachtsgeld etc. aufaddieren und durch 52 teilen). Von dem pauschalierten Nettoentgelt erhältst Du dann 60%, aber auch das erklärt man Dir in der Info-Veranstaltung.

    Das war mal so das Wichtigste. Ich wünsch' Dir viel Glück bei der Jobsuche, ich hab die Hoffnung auch noch nicht aufgegeben.

    Alles Liebe
    Saga
    Geändert von Saga (08.01.2003 um 09:07 Uhr)

  7. #7
    Administrator
    & Special Moderatorin

    Reg.-Datum
    28.06.2000
    Ort
    Land Wursten
    Beiträge
    5.774

    Standard

    Genauer Gesetzestext dazu:

    SGB 3 § 144 Ruhen des Anspruchs bei Sperrzeit

    (1) Hat der Arbeitslose
    1. das Beschäftigungsverhältnis gelöst oder durch ein arbeitsvertragswidriges Verhalten Anlaß für die Lösung des Beschäftigungsverhältnisses gegeben und hat er dadurch vorsätzlich oder grobfahrlässig die Arbeitslosigkeit herbeigeführt (Sperrzeit wegen Arbeitsaufgabe),
    2. .....
    3. .....
    4. .....

    ohne für sein Verhalten einen wichtigen Grund zu haben, so tritt eine Sperrzeit von
    zwölf Wochen ein.

    (2) Die Sperrzeit beginnt mit dem Tag nach dem Ereignis, das die Sperrzeit begründet,
    oder, wenn dieser Tag in eine Sperrzeit fällt, mit dem Ende dieser Sperrzeit. Während
    der Sperrzeit ruht der Anspruch auf Arbeitslosengeld.

    (3) Würde eine Sperrzeit von zwölf Wochen für den Arbeitslosen nach den für den
    Eintritt der Sperrzeit maßgebenden Tatsachen eine besondere Härte bedeuten, so umfaßt die Sperrzeit sechs Wochen. Die Sperrzeit umfaßt drei Wochen

    1. im Falle einer Sperrzeit wegen Arbeitsaufgabe oder wegen Abbruchs einer
    beruflichen Eingliederungsmaßnahme, wenn das Arbeitsverhältnis oder die
    Maßnahme innerhalb von sechs Wochen nach dem Ereignis, das die Sperrzeit
    begründet, ohne eine Sperrzeit geendet hätte,
    2. ....
    Hummeln können nur deshalb fliegen, weil sie nichts von Aerodynamik verstehen. (Igor Sikorski)

  8. #8
    Reg.-Benutzer Avatar von bloody pymle
    Reg.-Datum
    10.12.2001
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    191

    Standard

    Bekomme ich vom Staat irgendwelche anderen Unterstützungen wenn ich selbst kündige und eine Sperrfrist bekomme? Ic will ja zu meiner Freundin ziehen (von HH nach Stuttgart)! Bekomme ich da z.B. Umzugsgeld oder sowas?

  9. #9
    Reg.-Benutzer
    Reg.-Datum
    31.07.2001
    Ort
    In einem winzigen kleinen Dorf am Rhein
    Beiträge
    131

    Standard

    Originally posted by phypmymor
    Bekomme ich vom Staat irgendwelche anderen Unterstützungen wenn ich selbst kündige und eine Sperrfrist bekomme? Ic will ja zu meiner Freundin ziehen (von HH nach Stuttgart)! Bekomme ich da z.B. Umzugsgeld oder sowas?
    Nun, wenn du zu ihr ziehen möchtest, dann bekommst du KEINE Sperrfrist wenn du dem A-Amt das RICHTIG verkaufst... Du musst denen sagen das du aus "familiären" Gründen nach Stuttgart ziehen möchtest, heisst das du zu deiner Verlobten ziehen willst!
    Dann bekommst von ANFANG an Geld vom A-Amt!
    Ein Freund ist ein Mensch der einen mag obwohl er einen kennt.

  10. #10
    Reg.-Benutzer Avatar von Tombazane
    Reg.-Datum
    21.05.2002
    Ort
    im Zweistromland
    Beiträge
    242

    Standard

    @hangman.....

    be careful, das arbeitsamt nimmt das nicht immer so gelassen einfach hin!

    Solche Entscheidungen sind sehr sehr abhängig vom jeweiligen Sachbearbeiter, deshalb würde ich erstmal vorsichtig beim Arbeitsamt Erkundigungen diesbezüglich einholen. Die antworten nämlich auch ganz freundlich auf solche Fragen und mitunter geben sie auch Empfehlungen, wie man/frau es am besten anstellt. Allerdings gilt auch hier: sehr abhängig vom Sachbearbeiter/in. Also versuch´s

    gruß

  11. #11
    Gesperrt
    Reg.-Datum
    29.03.2002
    Beiträge
    939

    Standard

    ...möglicherweise ist "zur freundin ziehen" nicht dasselbe wie "familiärer grund"?

  12. #12
    Reg.-Benutzer
    Reg.-Datum
    30.04.2001
    Beiträge
    885

    Standard

    Originally posted by BenNebbich
    ...möglicherweise ist "zur freundin ziehen" nicht dasselbe wie "familiärer grund"?
    Yip. Ich würde "Verlobte" schreiben, käme sicher besser.

    Wegen der Beihilfe zum Umzug frag doch mal Majoon, die hatte kürzlich ein ähnliches Problem. Ich meine mich erinnern zu können, dass Dir das AA dann ein Darlehen gibt, aber genau weiss ich es nicht mehr.

  13. #13
    Administrator
    & Special Moderatorin

    Reg.-Datum
    28.06.2000
    Ort
    Land Wursten
    Beiträge
    5.774

    Standard

    Originally posted by Saga
    Wegen der Beihilfe zum Umzug .... aber genau weiss ich es nicht mehr.
    Nehmen wir mal das hier, um genaue Angaben zu machen.

    SGB 3 § 53 Mobilitätshilfen
    (1) Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitsuchende, die eine
    versicherungspflichtige Beschäftigung aufnehmen, können durch Mobilitätshilfen
    gefördert werden, soweit
    1. dies zur Aufnahme der Beschäftigung notwendig ist und
    2. sie die erforderlichen Mittel nicht selbst aufbringen können.

    (2) Die Mobilitätshilfen bei Aufnahme einer Beschäftigung umfassen
    1. Leistungen für den Lebensunterhalt bis zur ersten Arbeitsentgeltzahlung
    (Übergangsbeihilfe),
    2. Leistungen für Arbeitskleidung und Arbeitsgerät (Ausrüstungsbeihilfe),
    3. bei auswärtiger Arbeitsaufnahme die Übernahme der Kosten für
    a) die Fahrt zum Antritt einer Arbeitsstelle (Reisekostenbeihilfe),
    b) tägliche Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstelle
    (Fahrkostenbeihilfe),
    c) eine getrennte Haushaltsführung (Trennungskostenbeihilfe),
    d) einen Umzug (Umzugskostenbeihilfe).

    (3) Leistungen nach Absatz 2 können an Bezieher von Arbeitslosengeld oder
    Arbeitslosenhilfe auch zur Aufnahme einer Beschäftigung im Ausland erbracht werden.

    (4) Leistungen nach Absatz 2 Nr. 1, 2 und 3 Buchstaben a und d können auch an
    Ausbildungsuchende erbracht werden, die in ein Ausbildungsverhältnis eintreten, wenn sie beim Arbeitsamt als Bewerber um eine berufliche Ausbildungsstelle gemeldet sind.



    SGB 3 § 54 Mobilitätshilfen bei Aufnahme einer Beschäftigung
    (1) .....
    (2) .....
    (3) .....
    (4) .....
    (5) .....
    (6) Als Umzugskostenbeihilfe kann ein Darlehen für das Befördern des Umzugsgutes im Sinne des § 6 Abs. 3 Satz 1 des Bundesumzugskostengesetzes von der bisherigen zur neuen Wohnung geleistet werden, wenn der Umzug innerhalb von zwei Jahren nach Aufnahme der Beschäftigung stattfindet.
    Hummeln können nur deshalb fliegen, weil sie nichts von Aerodynamik verstehen. (Igor Sikorski)

  14. #14
    Gesperrt
    Reg.-Datum
    29.03.2002
    Beiträge
    939

    Standard

    Originally posted by Saga
    "Verlobte"
    ...gibts da dann aber nicht dokumente drüber die das aa verlangen könnte?

  15. #15
    Reg.-Benutzer Avatar von Doham
    Reg.-Datum
    14.10.2001
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    1.966

    Standard

    Originally posted by BenNebbich
    ...gibts da dann aber nicht dokumente drüber die das aa verlangen könnte?
    IMHO ist eine Verlobung etwas, das nicht beurkundet werden muss. (Die Standesämter würden sich über die Mehrarbeit sicher freuen *g*). Vermutlich dürfen/könnten die Leute vom Arbeitsamt eine eidesstattliche Versicherung oder so was verlangen - aber eine amtliche Urkunde dürfte es IMHO über die Verlobung nicht geben.
    .:. ex i5-User .:. 'Perl-Adept', B. Sc. ...

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)