Join fachinformatiker.de Forum Now
Ergebnis 1 bis 13 von 13

Arbeitsamt-Erfahrungen mit Aufhebungsvertrag

Diskussion über Arbeitsamt-Erfahrungen mit Aufhebungsvertrag in Jobsuche, Bewerbung und Zeugnisse der Kategorie Ausbildung/Job; Hallo Kann bitte jemand über diese Aufhebungsvereinbarung drübergucken und evtl. Erfahrungen berichten? Kündigung ist fristgemäss und es mussten auch andere ...

  1. #1
    Reg.-Benutzer
    Reg.-Datum
    02.09.2010
    Beiträge
    3

    Standard Arbeitsamt-Erfahrungen mit Aufhebungsvertrag

    Hallo

    Kann bitte jemand über diese Aufhebungsvereinbarung drübergucken und evtl. Erfahrungen berichten? Kündigung ist fristgemäss und es mussten auch andere gehen, 1x nicht verlängerter Zeitvertrag und der Abteilungsleiter. Die anderen Mitarbeiter sind teilweise 20 Jahre länger dabei als ich. Der einzige, der kürzer dabei ist (wenige Wochen) ist verheiratet und hat zwei Kinder, ich hab weder Frau noch Kind. Klausel vier spricht von einen halben Monatsgehalt pro Beschäftigungsjahr.

    Mir gehts vor allem um Arbeitsamt-Erfahrungen. *malliebzubimeiguck*

    Tschüß





    A U F H E B U N G S V E R E I N B A R U N G


    Zwischen

    der Firma xxx AG,,
    vertr. d. xxx, ebenda,
    - nachfolgend Arbeitgeberin genannt -


    und


    Herrn xxx,
    - nachfolgend Herr xxx genannt -



    Nach ausführlicher Erörterung der Sach- und Rechtslage treffen die Parteien die nachfolgenden Regelungen zur Aufhebung des Anstellungsverhältnisses vom xxxx.200x:

    1.
    Die Parteien sind sich dahingehend einig, dass das zwischen ihnen bestehende Arbeitsverhältnis auf Veranlassung der Arbeitgeberin aus betriebsbedingten Gründen mit Ablauf des 31.12.2010 sein Ende finden wird.


    2.
    Bis zum Beendigungstag wird Herr xxxx unter Anrechnung bestehender und noch entstehender Urlaubsansprüche und bzw. oder Ansprüchen resultierend aus Überstunden und bzw. oder Mehrarbeit und bzw. oder Zeitguthaben und unter Fortbezahlung der monatlichen Brutto-Grundvergütung ab dem xx.1x.2010 von der Arbeitsleistung freigestellt.


    3.
    Die Parteien sind sich darüber einig, dass Herr xxxx den ihm zustehenden Urlaub und bzw. oder Überstunden und bzw. oder Mehrarbeit und bzw. oder Zeitguthaben vollständig in natura eingebracht hat. Entsprechendes gilt für ggf. bis zum Beendigungstag noch entstehende Urlaubsansprüche.


    4.
    Herr xxx erhält für den Verlust des Arbeitsplatzes und des damit verbundenen Verlusts des sozialen Besitzstandes eine einmalige Abfindung in Höhe von EUR xxx (brutto). Etwaige hieran anfallende Lohnsteuer trägt Herr xxx.


    5.
    Der Abfindungsanspruch, der vererblich ist, wird mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses zur Zahlung fällig.


    6.
    Herr xxx hat das Recht, durch schriftliche Erklärung mit einer Ankündigungsfrist von 3 Kalendertagen vor dem 31.12.2010 aus dem Arbeitsverhältnis auszuscheiden. Dieses vorzeitige Ausscheiden ist im Interesse der Arbeitgeberin und entspricht deren Wunsch. Im Falle des vorzeitigen Ausscheidens wird die für jeden vollen Monat an sich noch bis zum 31.12.2010 fällig werdende hälftige monatliche Brutto-Vergütung von EUR xxx abfindungserhöhend zum Ausscheidungszeitpunkt gezahlt.

    7.
    Herr xxx erhält nach der Beendigung des Arbeitsverhältnisses ein wohlwollendes, qualifiziertes Endzeugnis mit der Note mindestens „gut“; auf Wunsch erhält er ein ent*sprechendes Zwischenzeugnis innerhalb einer Woche seit der schriftlichen Anforderung.


    8.
    Herr xxx verpflichtet sich, über den Inhalt dieser Vereinbarung Stillschweigen gegenüber jedermann zu wahren; dies gilt nicht, wenn er gesetzlich zur Auskunft über den Inhalt verpflichtet ist.


    9.
    Herr xxx verpflichtet sich, alle ihm während seiner Tätigkeit bei der Arbeitgeberin bekanntgewordenen Betriebsinterna geheim zu halten; dies gilt insbesondere für Geschäfts- und/oder Betriebsgeheimnisse der Arbeitgeberin.


    10.
    Die Parteien sind sich darüber einig, dass mit dieser Vereinbarung sämtliche gegenseitigen finanziellen Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis und aus Anlass seiner Beendigung – bekannt oder unbekannt – fällig oder noch nicht fällig – erfüllt und/oder erledigt sind. Weitergehende finanzielle Ansprüche, gleich aus welchem Rechtsgrund, bestehen nicht. Die Parteien sind sich darüber einig, dass keine Tatsachen vorliegen, aus denen sich im Hinblick auf ihr Vertrags*verhältnis und seine Beendigung weitergehende Ansprüche irgendwelcher Art herleiten lassen. Dies gilt auch für evtl. Ansprüche gegen gesetzliche Vertreter oder Erfüllungsgehilfen der Arbeitgeberin. Auch erfüllt bzw. erledigt sind sämtliche finanzielle Ansprüche, die mit dem Arbeitsverhältnis in Verbindung stehen.



    xxx, den ………………………… xxx, den …………………………


    ............................................ ……………………………………
    (Herr xxx (Herr xxx)
    xxx)


  2. #2
    Administrator + Moderator Prüfungsforen
    Reg.-Datum
    11.11.2000
    Beiträge
    8.200

    Standard

    Du musst auf jeden Fall damit rechnen, dass Du eine Sperre beim Arbeitsamt erhälst.

    Du hast praktisch selbst gekündigt und damit deinen Job aufgegeben.

    Frank

  3. #3
    Gesperrt
    Reg.-Datum
    23.10.2009
    Beiträge
    1.792

    Standard

    Warum lässt Du Dir nicht einfach kündigen?
    Ein Aufhebungsvertrag ist - wie bereits gesagt - immer problematisch!
    Der würde sich nur lohnen, wenn er Dich ggü einer normalen Kündigung, deutlich besser stellen würde. Das kann ich hier nicht sehen. Im Gegenteil!

    GG

  4. #4
    Reg.-Benutzer
    Reg.-Datum
    02.09.2010
    Beiträge
    3

    Standard

    Zitat Zitat von robotto7831a Beitrag anzeigen
    Du musst auf jeden Fall damit rechnen, dass Du eine Sperre beim Arbeitsamt erhälst. Du hast praktisch selbst gekündigt und damit deinen Job aufgegeben.
    Wieso? Da steht doch "auf Veranlassung der Arbeitgeberin aus betriebsbedingten Gründen"?
    Zitat Zitat von pruefer_gg Beitrag anzeigen
    Ein Aufhebungsvertrag ist - wie bereits gesagt - immer problematisch! Der würde sich nur lohnen, wenn er Dich ggü einer normalen Kündigung, deutlich besser stellen würde. Das kann ich hier nicht sehen. Im Gegenteil!
    Naja, immerhin gibts ne Abfindung und zwei Monate Freistellung. Und der "Inhaber" ist ein cholerischer Mitt-50er, da würde dann evtl. "nach Gründen" gesucht, die eine personenbedingte bzw. verhaltensbedingte Kündigung "rechtfertigen" - dann: keine Abfindung, keine Freistellung, und sicher Ärger mit dem Arbeitsamt.

  5. #5
    Administrator + Moderator Prüfungsforen
    Reg.-Datum
    11.11.2000
    Beiträge
    8.200

    Standard

    Auf Veranlassung des Arbeitgebers bedeutet gar nichts. Das ist das Papier nicht wert auf dem es steht.

    Wenn dir gekündigt wird, dann gibt es keine Probleme beim Arbeitsamt. Du bekommst sofort Geld und Thema ist durch.

    Frank

  6. #6
    Reg.-Benutzer Avatar von Seiko
    Reg.-Datum
    21.04.2009
    Beiträge
    55

    Standard

    Zitat Zitat von androidfan.2011 Beitrag anzeigen
    Hallo






    A U F H E B U N G S V E R E I N B A R U N G



    1.
    Die Parteien sind sich dahingehend einig, dass das zwischen ihnen bestehende Arbeitsverhältnis auf Veranlassung der Arbeitgeberin aus betriebsbedingten Gründen xxx)
    Unter Punkt 1 steht doch "aus betriebsbedingten Gründen".
    Von daher versteh ich auch nicht,wieso das jetzt ein "Aufhebungsvertrag" sein soll.
    Wenn er aus betriebsbedingten Gründen gekündigt worden ist,hat er ja nicht selber gekündigt und sollte auch dementsprechend keine Sperrzeit kriegen,oder???

  7. #7
    Administrator + Moderator Prüfungsforen
    Reg.-Datum
    11.11.2000
    Beiträge
    8.200

    Standard

    Er hat aber der Kündigung zugestimmt und somit seinen Arbeitsplatz freiwillig aufgegeben. Betriebsbedingt ist ein wischi-waschi Begriff. Jeder Betrieb kann behaupten es sei betriebsbedingt obwohl die 1 Million Gewinn gemacht haben.

    Frank

  8. #8
    Reg.-Benutzer Avatar von Seiko
    Reg.-Datum
    21.04.2009
    Beiträge
    55

    Standard

    [QUOTE=androidfan.2011;1259332]Wieso? Da steht doch "auf Veranlassung der Arbeitgeberin aus betriebsbedingten Gründen"?
    QUOTE]

    Androidfan,hast du jetzt selber der Kündigung zugestimmt oder nicht?

  9. #9
    Reg.-Benutzer
    Reg.-Datum
    08.12.2008
    Ort
    Pforzheim
    Beiträge
    748

    Standard

    ich hatte auch erst Ende letzten Jahres eine betriebsbedingte Kündigung. Ich hab die leider gerade nicht zur Hand, um genauere Einzelheiten rauszulesen. Aber nach Rücksprache mit meiner Anwältin wurde der Aufhebungsvertrag in eine Kündigung nach §1a (keine Ahnung welches Gesetzbuch) umgewandelt. Dadurch hatte ich keine Sperrfrist, obwohl ich der Kündigung dann zugestimmt hatte und die Abfindung wurde auch nicht angerechnet.

    Bitte das ganze jetzt nicht als rechtliche Grundlage nehmen , aber lieber eine Beratungsstunde beim RA in Anspruch nehmen, als später dumm aus der Wäsche zu schauen. Alternativ kannst du auch bei der Agentur anrufen und dort nachfragen, die werden dir aber auch keine rechtsverbindliche Auskunft geben. Also lieber zum Arbeitsrechtler gehen und klären lassen, vor dem unterschreiben.

  10. #10
    Reg.-Benutzer
    Reg.-Datum
    10.03.2010
    Ort
    Osnabrück
    Beiträge
    1.302

    Standard

    1) Aufhebungsvertrag ist erstmal Aufhebungsvertrag und wenn man das unterschreibt, hat man mit den Konsequenzen erstmal zu leben.

    2) würde/hätte ich sowas nie unterschreiben / unterschrieben.

  11. #11
    Reg.-Benutzer Avatar von Enno
    Reg.-Datum
    18.02.2003
    Ort
    Neu-Ulm
    Beiträge
    2.218

    Standard

    Lass dir Kündigen.
    Im AA brauchst du um die Sperre zu umgehen ein Schreiben das Kündigung lautet.
    Da muss drin stehen:

    Hiermit kündigen wir Hr. xx zum 31.12.2010 betriebsbedingt.

    Unterschrift.

    Und über den Vertrag oben schreibt man Abwicklungsvertrag drüber.
    Denn das obige Schreiben regelt nur wie die Kündigung und alle daraus folgenden Ansprüche gegeneinander abgewickelt werden.
    Perl
    Der geglückte Versuch, einen braindump direkt ausführbar zu machen.

    Zitat Zitat von François-Marie Arouet (Voltaire)
    "Ich verabscheue, was Sie sagen. Aber: ich werde Ihr Recht, es zu sagen, bis zum Tod verteidigen."
    Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft.

  12. #12
    Reg.-Benutzer
    Reg.-Datum
    18.11.2009
    Beiträge
    349

    Standard

    Zitat Zitat von androidfan.2011 Beitrag anzeigen
    Hallo

    Kann bitte jemand über diese Aufhebungsvereinbarung drübergucken und evtl. Erfahrungen berichten? Kündigung ist fristgemäss und es mussten auch andere gehen, 1x nicht verlängerter Zeitvertrag und der Abteilungsleiter. Die anderen Mitarbeiter sind teilweise 20 Jahre länger dabei als ich. Der einzige, der kürzer dabei ist (wenige Wochen) ist verheiratet und hat zwei Kinder, ich hab weder Frau noch Kind. Klausel vier spricht von einen halben Monatsgehalt pro Beschäftigungsjahr.

    Mir gehts vor allem um Arbeitsamt-Erfahrungen. *malliebzubimeiguck*

    Tschüß
    Wundern tut mich, warum die nicht kündigen. Das halbe Gehalt/Jahr ist Standard bei betriebsbedingten Kündigungen, da stellst Du dich nicht besser bei Aufhebungsvertrag. Vielleicht haben sie Angst, daß die Kündigung vor dem Arbeitsgericht nicht Bestand haben würde (wegen nicht korrekter Sozialauswahl, indem sie vielleicht u. a. denen gekündigt haben, die sie loswerden wollten).

    Wie schon gesagt: NICHT UNTERSCHREIBEN.

  13. #13
    Reg.-Benutzer
    Reg.-Datum
    02.05.2004
    Ort
    Grevenstein
    Beiträge
    342

    Standard

    @androidfan.2011

    Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es eine Reihe von Konstellationen gibt, wo der Abschluss eines Aufhebungsvertrages nicht zu einer Sperre beim Arbeitslosengeld I führt. Ich kann dir daher nur den Tipp geben, dir schnellstmöglichst einen Beratungstermin bei einem Fachanwalt für Arbeitsrecht zu besorgen. Ein derartiges Beratungsgespräch kostet etwa 50 EUR aber dafür hast du dann die 100% Gewissheit, wie du in deiner Situation am besten weiter vorgehen musst.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.10.2003, 13:01
  2. Aufhebungsvertrag - sonst nur stress
    Von nachtfalter im Forum Ausbildung im IT-Bereich
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 08.03.2003, 10:07
  3. Erfahrungsbericht: Arbeitsamt - Umschulung
    Von YtseJammer im Forum IT-Arbeitswelt
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 16.06.2002, 23:26
  4. Umschulung FI - durch Arbeitsamt
    Von Schampanjar im Forum IT-Arbeitswelt
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.04.2001, 21:56