Jump to content

Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Heute
  2. Hallo! Mir fallen nur noch Stichworte ein. Ich glaube, du bildest zunächst die Disjunktive Normalform für alle Werte der Wahrheitstabelle, die wahr sind und vereinfachst diese dann mittels Karnaugh-Veitch-Diagramm. https://de.wikipedia.org/wiki/Disjunktive_Normalform https://de.wikipedia.org/wiki/Karnaugh-Veitch-Diagramm Damit hast du dann eine stark vereinfachte Formel, die du mit TTL-Bauteilen bauen kannst. Lieben Gruß!
  3. Oh großer Datenfutzi... Darf der das? Mir juckt da noch was von wegen "die Ortungsdienste müssen (vom User) deaktivierbar sein" zwischen den Ohren. Laut meinem Schutzi darf ich die Geräte nur wipen (auf Werkseinstellungen zurück setzen), aber nicht orten. Wobei bei den Tests die Ortungsfunktion etwas ungenau war, ~55km ungenau um genau zu sein. Allerdings, bei uns ist die Privatnutzung gestattet... Ansonsten klingt es gut.
  4. Hallo zusammen, ich habe eine Wahrheitstabelle erhalten und soll nun dazu eine passende Schaltung bauen? Wie geht man da am besten vor, denn einfach rumprobieren würde in der klausur viel zu lange dauern. Danke! Mit freundlichen Grüßen
  5. Habe nicht den Trump besucht. War in Ägypten zum Tauchen. Tauchschein kann man machen Am Strand war ich tatsächlich kein einziges mal :x Es war auch toll. Sehr. Überlege schon, was nächstes Jahr in Frage kommen könnte.
  6. Hallo alle zusammen, bei mir wird es auch bald ernst und so habe ich mich jetzt an meinen Projektantrag gesetzt und diesen zurechtgeschrieben. Thema: Einführung und Evaluierung einer Lösung zur zentralen Verwaltung portabler Geräte der XXX GmbH 1. Ist-Zustand (Problembeschreibung) Bei der XXX GmbH steigt die Zahl der portablen Geräte stetig an. In dem Unternehmen sind ca. 70 Android- und 60 iOS Geräte im Einsatz. Bislang konfiguriert die IT (2 Personen) jedes portable Gerät händisch vor und übergibt es dem jeweiligen Mitarbeiter. Die Mitarbeiter in den Ausstellungen besitzen für die Beratung ein Apple iPad (ca. 20 Stück). Außendienstler wiederum benötigen zudem noch ein Mobilfunkhandy (meistens von der Marke Samsung , selten Apple). Die erweiterte Geschäftsführung besitzen ebenfalls ein Mobilfunkgerät (Apple) und ein iPad. Bislang können die User jede beliebige Applikation auf ihren Geräten installieren und ausführen. Durch ein installiertes Root Zerfikat sind die User ebenfalls berechtigt über die eingesetzte Palo Alto Firewall (PA500 im Rechenzentrum) auf HTTPS-Websiten ins Internet zu kommen und Downloads über externe Quellen zu tätigen. 2. Soll-Zustand (Ziel des Projektes) Es soll eine Lösung implementiert werden, die die Möglichkeit bietet, Android und iOS Geräte zentral zu verwalten, Rollouts von neuen Geräten schneller und effizienter zu vollziehen, die Sicherheitsstandards der Firma XXX GmbH zu gewährleisten und bei Diebstählen oder anderweitigen Entwendungen diese Geräte zu orten. Zudem soll die private Nutzung der Dienstgeräte und die Möglichkeit sich Applikationen von Drittanbietern herunterzuladen, administrativ unterbunden werden. 3. Beschreibung des technischen Umfeldes Durchgeführt wird das Projekt bei der XXX GmbH. Die XXX GmbH ist ein Fachgroßhändler für den Sanitär, Heizung und Tiefbau Bereich und umfasst ca. 250 Mitarbeiter. Das Unternehmen besitzt aktuell fünf Standorte und eine IT-Abteilung in der Verwaltung in Hannover. 4. Projektphasen in Stunden (max. 35 Std) 1. Projektplanung: 1.1. Ist-Analyse der Firma Sanitärtechnik Röhrich - 1h 1.2. Soll-Analyse: Anfertigung des Anforderungsprofils - 1h 1.3. Anfordern und Vergleich mehrerer Angebot mit anschließender Anfertigung der Nutzwertanalyse - 4h 2. Projektdurchführung: 2.1. Installation und Implementierung der Lösung - 8h 2.2. Erstellung der Profile und Benutzergruppen für die Zuweisung der Applikationen und Rollen - 5h 2.3. Erste Funktionsprüfung nach Einbindung mit einem Test-Device - 3h 2.4. Zweite Funktionsprüfung nach Einbindung von bestehenden Devices (5 Devices) - 3h 3. Projektabschluss: 3.1. Abschlussgespräch mit Stakeholdern- 1h 3.2. Anfertigung der Projektdokumentation - 9h 5. Darstellung der eigenen Leistung und ggf. Einordnung in das Gesamtprojekt: Die Aufgabe des Prüflings ist die Anfertigung des Ist-/Soll Zustandes des Unternehmens, die Anforderung der Angebote über potenzielle Stakeholder, die anschließende Projekt- Entscheidungsfindung durch Erstellung einer Nutzwertanalyse mit verschiedenen Punkten und die Installation und Konfiguration der Lösung in die bestehende Firmenumgebung. Im Nachgang erstellt der Prüfling die Profile und Benutzergruppen, die für das Deployment eine wichtige Rolle einnehmen. Darauf folgt die Testphase mit einem Test Device, wo der Prüfling Testszenarien abbildet und das Device auf Funktionen prüft. Ist dieser Test erfolgreich, erfolgt eine Implementierung von bestehenden Echtgeräten in die Lösung. Nach der zweiten Testphase der Echtgeräte, organisiert der Prüfling ein Abschlussgespräch mit den Stakeholdern. Zu guter Letzt fertigt der Prüfling seine IHK-Projektdokumentation nach den IHK Vorgaben an.
  7. in BaWü gibts etwas andere Vorgaben ... für alle anderen Bundesländer gelten unsere Empfehlungen
  8. Nicht? Die 2 Praktikanten, mit denen ich mich hier Überschneide zeitlich, haben dieses Projekt vorbereitet und Ich soll dies nach Möglichkeit fortführen. Die beiden Praktikanten sind auch 2 mal durch den Projektantrag gerasselt, beim dritten versuch ging das jetzt jedoch durch. ich bin nur verunsichert ein Projekt von anderen fortzuführen als mein Projekt
  9. beides keine zulassungsfähigen Themen im Sinne der Prüfung
  10. Danke für die vielen Antworten, ich schau mich im Unternehmen mal um. bisher steht nur zur Auswahl, einen Durchsatz test für Firewalls zu erstellen und eine Testumgebung zu schaffen, damit Firewalls miteinander verglichen werden können. Aber wie Ihr sagt, ich schau mich mal um hier und suche nach Optimierungsmöglichkeiten! Danke
  11. Empfinde ich immer sehr gewagt solche Aussagen. Gerade, da der Themenersteller keinerlei Vorkenntnisse in dem Bereich der IT hat und seine jetzige Arbeit als " stressig und nervenaufreibend" beschreibt. Ich behaupte einfach mal, dass die Arbeit als Entwickler deutlich anstrengend sein kann, als die eines Industriekaufmannes. Vor allem, wenn es um Kundenprojekte mit Deadlines etc. geht und man noch auf dem Laufenden bleiben muss bei aktuellenm Frameworks / Sprachen / Trends usw. Wochenendarbeiten gehören oft auch dazu sowie Überstunden. Ich würde das ganze so angehen, dass ich mich vielleicht neben meiner jetzigen Stelle als Industriekaufmann als Softwareentwickler weiterbilde und vielleicht erst mal klein anfange als Entwickler. Vielleicht merkt man dann ganz schnell, dass das entwickeln doch keinen Spaß macht oder viel zu aufwendig ist, was auch immer. Da gibt es sicherlich unzählige nebenberufliche Möglichkeiten.
  12. Ersteinmal das und zweitens können wir dir zwar Lösungen nennen, die du aber zu 95% in deinem Unternehmen vielleicht nicht realisieren und umsetzen kannst, weil ihr diese schon habt oder bislang nicht angedacht ist. Ich halte davon generell nichts, sich Themen bewusst rauszusuchen und ein Projekt auf Krampf anzufertigen, weil einem vielleicht ein Thema besonders gut liegt, die GF aber die Notwendigkeit nicht darin sieht und das Budget nicht freigeben möchte. Schau einfach was ihr habt an vorhandener Infrastruktur, wo man etwas optimieren und verbessern kann. Besprich das mit deinen Vorgesetzten und dann kannst du nach vorn schauen. Schlimm ist es eigentlich immer, wenn ein Projekt zu dünn ist... ist es viel zu breit aufgebaut, kannst du dir ein sinnhaftes Teilprojekt heraussuchen und das der IHK vorstellen.
  13. das würde mir aber für den nächsten Schritt nicht weiterhelfen, wenn ich Termine auch bearbeiten / anlegen / löschen möchte
  14. Ich bin bei einer VR-Bank für Geldeingang und für Rücklagen für Urlaub/Versicherungen/Rücklagen angemeldet. Für den Vermögensaufbau spare ich einen fixen Betrag von 200 € in ETFs. Ich besitze noch einen Bausparer mit alter Verzinsung (3,5 %) auf den ich 100 € im Monat einspare. Ich "spare" im Monat noch 200 € - 1000 € in Risikoanlagen (Crypto / Startups). Für Urlaube lege ich mir einen festen Betrag von 400 Euro zurück (mache für ca. 4000 € im Jahr Urlaub, der Rest ist schön für weitere Rücklagen). Fixausgaben habe ich Mieten (Wohnung in München ca. 1400 Euro warm / Wohnung mit Garage fürs Motorrad und die Hunde etwas ländlicher für ca. 800 € warm). Sowie einen Autokredit den ich mit 200 € pro Monat tilge. Für Essen plan ich ca. 500 € pro Monat und für Spaß ca. 500 € pro Monat ein.
  15. Mit 30 Jahre ist ein Neuanfang wirklich keine große Sache. Man hat dann vielleicht 10 Jahre etwas gemacht, was man nicht mag. Aber wir werden sicher bis 65-70 Jahren arbeiten. Das sind galopp gesagt über 30 Jahre und ich denke besser hier einen Neustart wagen, als die nächsten 30 Jahre einer Arbeit nachgehen die einem nie zugesagt hat.
  16. Prinzipiell kannst du ja sowohl für iCloud als auch für Google Calendar einen Link mit Lesezugriff generieren. Die ICS-Datei die du dort jeweils bekommst musst du halt auslesen (gibts Libraries für, notfalls selber machen, sonderlich komplex ist der ICS Standard nicht). Daraus kannst du dir dann ne Liste mit Terminen zusammen basteln bzw prüfen wann du welche hast und wann nicht
  17. Ja, schon gesehen. Hoffen wir mal, dass es bei dieser moderaten Erhöhung bleibt und die Finanztransaktionssteuer nicht nur den Anfang darstellt. Scholz ist mit seinen Aussagen zum Thema Geldanlage (Er legt Geld nur auf dem Girokonto an) natürlich der geborene Finanzminister. Ihm kann es bei seinen Bezügen und der zu erwartenden (garantierten) Pension natürlich auch am Hintern vorbei gehen welche Möglichkeiten man als Kleinanleger hat sich ein Vermögen für die Altersvorsorge aufzubauen. Die selben Idioten (also wir) zahlen am Ende sowieso seine Pension, also was kümmert es ihn?
  18. Da ja einige hier ETF Sparen möchte ich mal auf die geplantent Gesetzesänderungen aufmerksam machen (betreffen auch ETF) Sparer. In Zukunft wird es teurer mit Wertpapieren zu sparen (betrifft auch Riester-Sparer): https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/abgaben-fuer-kleinanleger-olaf-scholz-der-anti-aktionaer/25108774.html
  19. Problem ist dass durch den Betrieb die Auswahl an Projekten vermutlich eingeschränkt ist. Wie kann ein Problem lauten, wenn die HW Firewall die Lösung ist ? Was gibts an Alternativen ? So könnte also ein Projekt z.b. "Sicherung eines Netzwerkes gegen Angriffe inkl. Erkennung von Schadsoftware" lauten ... aber Du musst definitiv alternativen betrachten.
  20. mapr

    Projekt-Idee FiSi

    Wie @thereisnospace es bereits gesagt hat, findest du hier eine Menge an Ideen. Was macht dein Betrieb, kann was verbessert, erneuert etc. werden? Darauf enstehen manche Projekt-Ideen.
  21. Ich sehe bei deiner Auflistung keinen Handlungsbedarf. Wenn man es drauf anlegen möchte: "Rauch halt weniger" Ich würde wahrscheinlich den Betrag fürs ETF-Depot erhöhen; davon ab sehen die Beträge grundsolide aus und sind für mich nachvollziehbar.
  22. Sers, Ich bin auch auf der Suche nach den Abschlußprüfungen und Lösungen der letzten Jahre für FISI. tidaniel@web.de Vielen Dank für eure Hilfe! :)
  23. Sorry! Fachinformatiker für Systemintegration
  24. Ein sehr gutes Buch. Leider ist die deutsche Version überhaupt nicht zu empfehlen. Die Übersetzung ist grausig. Bei dem Buch unbedingt die englische Fassung nutzen!
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung