Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'pantrag_itsk'" in content geschrieben in Abschlussprojekte.

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Forum
  • Ausbildung/Job
    • Ausbildung im IT-Bereich
    • IT-Arbeitswelt
    • IT-Weiterbildung
    • Stellenangebote für Fachinformatiker
    • Jobsuche, Bewerbung und Zeugnisse
  • Prüfungsforen
    • IHK-Prüfung allgemein
    • Prüfungsaufgaben und -lösungen
    • Abschlussprojekte
  • NEU: Frage / Antwort: 1. Frage stellen - 2. Antworten bekommen - 3. Die beste Antwort auswählen
    • Für Systemadministratoren und Netzwerktechniker
    • Für Anwendungsentwickler und Programmierer
  • Fachliche Foren
    • Administration
    • Programmierung
  • Sonstiges
    • News und Feedback zu Fachinformatiker.de
    • Small Talk
  • Gaming Club's Allgemeine Themen
  • Gaming Club's Games
  • Coffeehouse's Themen
  • Coffeehouse's Soap
  • Fachinformatiker.de Treffen's regionale Treffen

Kalender

  • Gaming Club's Verabreden zum Zocken
  • Fachinformatiker.de Treffen's Kalender

Product Groups

  • Werben bei Fachinformatiker.de

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse


Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Website


Ort

2 Ergebnisse gefunden

  1. Hallo zusammen, habe mein Thema soweit im Betrieb abgesprochen und den Antrag von mehreren Personen mal lesen lassen. Da aber jeder unterschiedliche Meinungen dazu hat was schon gut ist oder nicht poste ich ihn auch nochmal hier. Abgabe ist der 31.01, Beruf Informatikkaufmann Thema: Evaluierung einer Umstellung von Arbeitsplatzdruckern zu Pull Printing (genaue Bezeichnung des Projekts ist noch offen) Projektbeschreibung: Aktuell sind bei der xxx GmbH deutschlandweit insgesamt 1000 Drucker von 5 verschiedene Herstellern im Einsatz. Von diesen 1000 Druckern sind 90% Arbeitsplatzdrucker und 10% zentral installierte Multifunktionsdrucker. Dies bedeutet einen großen Aufwand an Betriebs-, Anschaffungs-, Wartungs- und Personalkosten an denen gespart werden kann. Auf Grund der Anzahl der Drucker und den unterschiedlichen Herstellern ist der Aufwand für die Verwaltung der Geräte enorm. Der interne Support ist durch die Vielzahl an Treibern die aktuell gehalten werden müssen und den vielen verschiedenen Fehlercodes deutlich erschwert. Zurzeit machen Tickets in der Kategorie Drucker den größten Anteil aller Supportrequests aus. Bei jedem Arbeitsplatz- bzw. Rechnerwechsel müssen die Anwenden sich für die Druckerinstallation an die Hotline wenden. Datenschutzrelevante Drucke die an einem zentral installierten Multifunktionsdrucker oder den falschen Arbeitsplatzdrucker geschickt werden laufen Gefahr, bewusst oder unbewusst, von einem Dritten gesichtet zu werden. Viele der Drucker sind unausgelastet und weit entfernt von ihren Kapazitätsgrenzen. Im Falle von Urlaub oder Krankheit des Mitarbeiters sind die Drucker wochenlang eingeschaltet ohne genutzt zu werden. Als Gesamtprojekt wird nun ein Wechsel vom bisherigen System mit Arbeitsplatzdruckern zu einem zentralen Druckdienst, bekannt als „FollowMe-Printing“ oder „Pull Printing“ in Betracht gezogen. Dabei soll der Druckjob an einen Server gesendet werden und anschließend an einem beliebigen Drucker nach Authentifizierung abgeholt werden können. Die Anwender sollen also letztendlich nicht mehr viele verschiedene Drucker installiert bekommen, sondern nur einen einzigen virtuellen Drucker der die Aufträge an den Server sendet. Als Teilaufgabe des Gesamtprojekts ist es nun meine Aufgabe möglichst kostengünstig die nötige Hard- und Software für einen Probelauf in der IT-Abteilung zu besorgen. Dafür werde ich verschiedene Angebote von Anbietern von FollowMe-Printing Lösungen einholen und vergleichen. Darauf folgend unterstütze ich bei der Einrichtung des Systems. Anschließend führe ich anhand der Erfahrungen in der IT-Abteilung eine kaufmännische Analyse durch um die Wirtschaftlichkeit eines Wechsels bundesweit zu erörtern. Es soll klar ersichtlich werden welche möglichen Kosteneinsparungen, aber auch welche Probleme ein Wechsel mit sich bringen würde. Projektumfeld: Die xxx GmbH ist ein Tochterunternehmen des yyy-Konzerns und gehört zu den weltweit führenden Verkehrswegebauunternehmen. Deutschlandweit hat die xxx GmbH über 100 Standorte. Die kaufmännischen und technischen Serviceleistungen für die xxx GmbH Deutschland werden bundesweit zentral durch die xxx Services GmbH koordiniert und erbracht. Die IT-Dienstleistungen in Deutschland werden zentral vom Standort abc durch die Abteilung "Informationssysteme" erbracht. Das Projekt wird firmenintern durchgeführt. Zu Testzwecken wird das Projekt zuerst in der IT-Abteilung durchgeführt, wobei für die kaufmännische Analyse Standorte deutschlandweit berücksichtigt werden. In der IT-Abteilung sind zurzeit ein zentraler Multifunktionsdrucker und 7 Arbeitsplatzdrucker im Einsatz. Projektphasen: 1. Projektplanung 6 Stunden -Ist-Analyse 2 Stunden -Anforderungsaufnahme- und Soll-Konzeption 2 Stunden -Personalplanung 1 Stunde -Budgetplanung 1 Stunde 2. Vorbereitung 5 Stunden -Einholung von Angeboten 2 Stunden -Quantitativer Angebotsvergleich 1 Stunde -Qualitativer Angebotsvergleich 1 Stunde -Beschaffung von Hard- und Software 1 Stunde 3.Projektumsetzung- und Realisierung 5 Stunden -Installation Server 3 Stunden -Funktionstest 1 Stunde -Mitarbeiterschulung 1 Stunden 4.Kostenrechnung 8 Stunden -Personalkosten 1 Stunde -Hard- und Softwarekosten 1 Stunde -Einsparpotenzial 1,5 Stunde -Gesamtkosten des Projekts und Einsparpotenzial auf Sicht von 3 Jahren 2 Stunden -Kosten-Nutzen-Analyse 2,5 Stunden 5.Projektabschuss 3 Stunden -Abnahme 1 Stunde -Soll-/ Ist- Vergleich 1 Stunde -Fazit 1 Stunde 6.Projektdokumentation 8 Stunden Dokumentation: Die Projektdokumentation beinhaltet unter anderem die Aufgabenbeschreibung, den Soll- & Ist-Vergleich sowie die Inbetriebnahme und ein Fazit in der IT-Abteilung. Diese wird begleitend zum Projekt erstellt und stellt den Ablauf der einzelnen Phasen dar. Präsentationsmittel: Als Präsentationsmittel dient Notebook mit PowerPoint und ein Beamer. Als Notfalllösung werden Handouts mitgebracht.
  2. Hallo zusammen, ich muss Ende Februar meinen Projektantrag abgeben und wollte mal Fragen ob sich den jemand anschauen kann, ob ich dort evtl. einen Logischen Fehler drin habe oder ähnliches. Viele Grüße und Danke im Voraus! Projektantrag Informatikkauffrau 1. Thema Planung des Umzugs einer bestehenden Serverinfrasturktur in eine neue Umgebung und dessen Beschaffung. 2. Termin 13.04.2016 – 25.05.2016 3. Projektbeschreibung: Problemstellung: Bei der XX existieren derzeit vier voneinander getrennte physische Server, welche in Hard- und Software veraltet sind. Sie laufen derzeit noch mit dem nicht mehr supporteten Microsoft Server 2003. Demnach weisen sie teilweise Mängel in Sicherheit, Schnelligkeit und Größe der zu erfassenden Daten auf. Durch die stetig wachsende Mitarbeiterzahl und die ständige Erweiterung der IT, steigt auch die Anzahl der zu betreuenden Hardware und der zu betreuenden Dienste an. Die dadurch gestiegenen Fehlersuchen und dessen Behebung sorgen oft für kleine Ausfälle. Gegenstand des Projektes ist es, mich diesen Problemen anzunähern und die Planung des neuen Servers zu erstellen und diesen dann zu beschaffen. Ziel: Ziel dieses Projektes ist es, die Planung des neuen Servers durchzuführen und die Vorarbeit für unseren Techniker zu leisten, um die korrekte Arbeitsweise der Server und dessen Stabilität und Sicherheit zu gewährleisten. Ich leite den Austausch der vier veralteten Server in neue Technik ein. 4. Der Ausbildungsbetrieb: Die XX ist ein gemeinnütziges Unternehmen, das unter anderem in den Bereichen Arbeitsgelegenheiten und Jugendhilfe tätig ist, wie auch in Jugendberufshilfemaßnahmen, Maßnahmen für schulmüde Kinder und Jugendliche und der Schuldnerberatung. Aus dem eigentlich wirtschaftlichen Bereich der XX, dem Gartenlandschaftsbau, ist 2013 der integrationsbetrieb XX entstanden. Die Firma XX besteht aus einer Hauptstelle, in der sich die Abteilungen Verwaltung und Sozialbetrieb befinden, und aus 15 Zweigstellen, wovon 11 durch die Firmeninterne EDV-Abteilung betreut werden. Diese befinden sich alle innerhalb XX. Derzeit werden hier etwa 190 Mitarbeiter beschäftigt. Ansprechpartner für dieses Projekt ist der IT-Leiter Herr XX. 5. Projektumfeld Da es sich um ein firmeninternes Projekt handelt, wird es der EDV-Abteilung der Firma XX geplant und durchgeführt. Dafür stehen die Firmeninternen Server zur Verfügung. Die vorhandenen Server setzen sich aus einem Videoüberwachungsserver, einem Zeiterfassungsserver, einem Datevserver und einem Domänencontroller/Active Directory inklusive Emailserver zusammen. In den Hauptgebäuden der Firma befinden sich ca. 73 Arbeitsplatzrechner die genutzt werden. Diese haben alle Voll- oder Teilzugriffsrechte auf einige der vorhandenen Server. Aufgrund der vielen Arbeitsplatzrechnern ist die Auslastung der Server sehr hoch, was auch dessen alter zuzuschreiben ist. Dadurch besteht ein höheres Risiko eines kompletten Serverausfalles. 6. Projektphasen 1. Planungsphase (13 Stunden) - Ist-Analyse (1 Stunden) - Informationsbeschaffung (4 Stunden) - Definieren des Soll-Zustandes (2 Stunden) Darstellung der Anforderungen an die neue Hartwarestruktur und die benötigte Hard- und Software des neuen Servers (3 Stunden) - Konzepterstellung (3 Stunden) (EPK anfertigen?) 2. Umsetzung/Durchführung (9 Stunden) - 2.3 Einholen von Angeboten über Hard- und Software(2,5 Stunde) - 2.4 Vergleich der Produktvarianten / Angebotsvergleich (2 Stunden) - 2.6 Kosten-Nutzen-Analyse (2 Stunden) - 2.7 Nutzwertanalyse (1,5 Stunde) - 2.8 Bestellung des Servers und dazugehöriger Software (0,5 Stunden) - 2.9 Kontrolle der Ware (0,5 Stunden) 3. Aufbau (2 Stunden) - Anschluss des Servers und Funktionstest (1 Stunde) - Übergabe an den EDV-Leiter / Techniker (1 Stunde) 4. Projektabschluss (11 Stunden) - Soll – Ist Vergleich (1 Stunde) - Übergabeprotokoll (1 Stunde) - Reflexion (0,5 Stunden) - Erstellung der Projektdokumentation (8 Stunden) - hochladen des Projektantrages (0,5 Stunden) Gesamt 35 Std. geplant 7. geplante Dokumentation - Deckblatt - Inhaltsverzeichnis - Projektbezeichnung - Problembeschreibung/Einblick in das Unternehmen - Zielsetzung - Ist/Soll- Analyse - Planung/Konzept - Durchführung - Projektabschluss - Anhang 8. Präsentationsmittel Für die Präsentation werde ich einen Beamer und einen Laptop benötigen. Beides werde ich selbst zur Verfügung stellen. (Flipchart, Schreibutensilien?) Des Weiteren werden alle Folien der Präsentation in gedruckter Form und auf Folie vorhanden sein. Für die Folien werde ich einen Overhead-Projektor benötigen. Die Rüstzeit beträgt ca. 10 Minuten.

Fachinformatiker.de, 2018 SE Internet Services

fidelogo_small.png

Hier werben?
Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Schicken Sie uns eine Nachricht!
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung