Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

Mündliche Prüfung FISI

6 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

ich habe am Dienstag meine mündliche Prüfung zum Thema Virtualisierung (Jaja machen viele aber das Thema liegt mir am besten bis jetzt). Ich habe schon angefangen mir einen kleinen Frage Katalog anzufertigen damit ich mich auf das Fachgespräch vorbereiten kann.

 

Habt ihr vielleicht die ein oder andere Frage für mich ? Wäre super wenn ihr mal alles reinschreiben würdet.

Danke euch!

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey,

das Thema Virtualisierung ist ein sehr komplexes und Umfangreiches Thema. Ich hatte heute selber meine Prüfung zum Fachinformatiker Fachrichtung Systemintegration. Mein Projektthema war eine Serverlastverteilung auf "Virtueller Basis".

Die Prüfer picken sich meist Begriffe raus die du oft erwähnt hast. In meinem Fall war das auch das Wort "Virtualisierung". Ich sollte dann einmal schildern was es für Typen gibt also Bare-Metal und Hosted und was ein Hypervisor ist etc. Wenn du als sehr oft und sehr ausführlich das Thema behandelst, kannst du auch davon ausgehen das du sowas in der Art bekommen wirst an Fragen.

 

Typische Fragen die mir dann so einfallen würden wären z.B. :

- Warum Virtualisieren und keine Physische Umsetzung ?

- Was ist ein Hypervisor vom Typ 1 oder 2

- Virtualisierungsmethoden evtl. - OpenVZ, XEN, KVM oder sowas.

- Wie funktioniert Virtualisierung (hatte ich heute)

- Kostenaspekte

- Vorteile in diesem Projekt(falls du eins machen musstest in dem Themen Gebiet)

 

Das sind so jetzt die Sachen, die mir so spontan einfallen. Ich gebe dir aber den Tipp mit, dass du dich da nicht verrückt machen solltest. Wenn du dich mit der Materie auskennst und dich nicht allzu "blöd" anstellst, klappt das auch ganz sicher :)!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte heute das Fachgespräch und Kernthema meines Projektes war die Konsolidierung mehrerer physischer Server durch Virtualisierung.

Die Prüfer sind ins Fachgespräch mit folgender Frage eingestiegen. "Erläutern Sie mir doch bitte den Begriff Virtualisierung und nennen Sie mir dessen Vorteile und auch verschiedene Typen"

Meine Definition von Virtualisierung (welche von den Prüfern abgenickt wurde): "Virtualisierung ist eine Abstraktion von physikalischer Hardware in virtuelle Hardware, welche dieselben Funktionen wie die physikalische Hardware besitzt"

Meiner Meinung nach ist es gar nicht so einfach, hier eine 100% korrekte Defintion zu finden.

Mit der oben genannten Einstiegsfrage, kann man soweit ausholen, dass es sich komplett über 15 Minuten zieht. Definition, verschiedene Typen (1 und 2) und auch Techniken (Server-,Desktop-Anwendungsvirtualisierung, etc.). Vielleicht die zwei Typen an der Tafel aufzeichnen und Unterschiede aufzeigen. Bare Metal Vorteile: hohe Performance, Nachteile: Treiberkompatibilität nicht so gut wie bei der Hosted Variante usw..  Evtl. was über virtuelle Failovercluster, oder in Bezug auf Bare Metal "Parent Partition/Child Partition" erklären.

Man kann auch ganz tief ausholen und was über die verschiedenen Ringe erklären, wie die zwei Virtualisierungstypen in den Ringschichten dargestellt werden.

Ich habe nach der Einstiegsfrage solange über Virtualisierung geredet, bis ich vom Prüfer sozusagen gezwungen wurde das Thema zu wechseln ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

Man kann auch ganz tief ausholen und was über die verschiedenen Ringe erklären, wie die zwei Virtualisierungstypen in den Ringschichten dargestellt werden.

Prüfer unterbrechen in der Regel, wenn sie merken, dass man zu Weit ausholt oder gezielt um die richtige Antwort herum labert.

Zitat

Die Prüfer picken sich meist Begriffe raus die du oft erwähnt hast.

Darauf würde ich mich nicht zwangsweise fest setzen. Ich habe eher den Eindruck, dass sich Prüfer auf Begriffe stürzen, zu denen sie in der Doku und Präsentation keine so umfangreiche Informationen bekommen.

Ich hatte damals das Thema Systemmonitoring und hatte SNMP vorausgesetzt. Es kam die Sinngemäß die Frage: "Sie haben in Ihrer Dokumentation und Präsentation von einem Protokol namens SNMP geredet, sind aber nirgends genauer darauf eingegangen. Erklären Sie bitte genauer was SNMP ist?"

Irgendwann befand ich mich bei Dateisystemen und Partitionierung unter Linux und Windows, worüber im Prinzip kein Wort gefallen ist.

Grundsätzlich ist es absolut kein Problem mit Virtualisierung allein 15 Minuten abzudecken.

Von Antworten wie folgt würde ich abraten:

Zitat

Nachteile: Treiberkompatibilität nicht so gut wie bei der Hosted Variante

- Was heißt "nicht so gut"?

Zitat

Mit der oben genannten Einstiegsfrage, kann man soweit ausholen, dass es sich komplett über 15 Minuten zieht. Definition, verschiedene Typen (1 und 2) und auch Techniken (Server-,Desktop-Anwendungsvirtualisierung, etc.). Vielleicht die zwei Typen an der Tafel aufzeichnen und Unterschiede aufzeigen. Bare Metal Vorteile: hohe Performance, Nachteile: Treiberkompatibilität nicht so gut wie bei der Hosted Variante usw..  Evtl. was über virtuelle Failovercluster, oder in Bezug auf Bare Metal "Parent Partition/Child Partition" erklären.

 

Ich stelle es mir nicht gut vor, wenn du nach einer Definition gefragst wirst und direkt weitere ungefragte Fragen beantwortest. Die Prüfer "Neugierig" zu machen ist wiederum ein anderes Thema.

Grundsätzlich würde ich noch folgende Hinweise zum Fachgespräch geben:
- Versuche die Frage zu beantworten und hole ein wenig aus. Vermeide aber dich in Themengebiete zu reden, in denen du nicht so fit bist.
- Antworte mit dem was du weißt und wenn du die Antwort auf eine Frage nicht weißt, überleg keine 3 Minuten sondern bitte nach der nächsten Frage. Wenn dir 5 Fragen gestellt werden und du bei Drei davon nur schweigst, könnte es nicht so einen guten Eindruck machen. In meinem Gespräch war es relativ entspannt. Der Satz "Tut mir Leid, ich kann gerade keine Antwort dazu geben" wurde mit einem "Okay, dann fahren wir zum nächsten Thema" beantwortet und das nächste Thema viel mir um einiges Einfacher.
- Atme auch mal durch und verkrampfe dich nicht. Diese Prüfer berweten zwar deine Arbeit, bringen dich aber nicht um. Wenn du dein Projekt selbstständig gemacht hast und nicht irgendwo Betrogen hast, ist es meiner Ansicht nach beinahe unmöglich bei der Mündlichen zu versagen.
- Übe die Antworten und denke dir nicht: "Ach, da wird mir etwas spontant dazu einfallen".

Mehr fällt mit gerade spontan nicht ein.. Ich ergänze einfach, falls mir etwas einfallen sollte.

Gruß, Asura
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine Frage habe ich für morgen noch:

mir ist in der Dokumentation ein Fehler unterlaufen. Ich habe dort geschrieben, dass die Server unter Betriebssystem Windows Server 2003 liefen. Jedoch war es Windows Server 2008R2. Sollte ich morgen in der Präsentation hinweisen, dass es sich hierbei um ein missverständnis meiner Seits handelt ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0