Jump to content

Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Gestern
  2. Sehe ich bei potentiell ansteckenden Sachen genau so, Und auch das kann ich absolut verstehen. ===== Entscheidend ist aber zwischen 1 Tag oder einer einer Woche und Krankheit mehrfach im Jahr zu unterscheiden. Beim erstgenannten hatte ich selbst als Consultant keine finanzellen Einbußen Beispiel : 30 Std. von 40 Std fakturieren >> 10 Std Differenz 10 Std. x 42 Arbeitswochen = 52,5 Tage à 8 Stunden ~ 10,5 Wochen à 5 Tage. Wenn man aus beliebigen Gründen man länger als 10 Wochen krank ist, dann ist es leider so, dass dies zu finanziellen Einbußen führt. Das halte ich für den Durchschnitt mehr als Fair.
  3. Mahlzeit, wie haltet ihr es mit Kontaktanfragen auf "professionellen" Plattformen á la xing oder LinkedIn, wenn direkt geduzt wird? Die meisten Anfragen, die sich natürlich darauf beziehen, ob aktuell Interesse an einer beruflichen Veränderung besteht, sind in der Sie-Form, vereinzelt kommen aber auch Anfragen mit "Hallo <Vorname>". Ich finde es ehrlich gesagt unpassend, jemanden, der schon seit 15 oder mehr Jahren arbeitet, in einer Erstanfrage direkt mit dem Vornamen anzusprechen, oder bin ich da nur altmodisch? Irgendwie habe ich da immer das Bedürfnis, sofort den Löschen-Button zu betätigen, weil das meiner Meinung nach nicht von Respekt gegenüber einer voll im Berufsleben stehenden Person zeugt, ringe mich aber doch meistens dazu durch, eine Absage mit einem Zusatz á la "P.S.: kennen wir uns, dass wir uns duzen?" zu schreiben. Ob die Aussage beim Gegenüber dann auch ankommt, ist sowieso fraglich, aber eine Nachricht einfach kommentarlos zu löschen ist auch nicht die feine englische Art...
  4. Und damit hast Du das technische KO erwirkt. Was wirst Du denn bitte noch selbst entscheiden ? Wenn Du das rausnimmst, eine wirkliche Betrachtung von Lösungsansätzen durchführst und Deinen Dozenten mal bestellst, Zuhörer für ihn gibts bei 0180-ruf-mich-an wird auch was draus ;) Die Idee als solche ist ok und valide
  5. da es bei dir ja recht kurzfristig zu sein scheint? hier habe ich auch meinen Antrag damals gepostet schau mal drüber, schau ob dir das vlt hilft. ich hab jetzt leider auch nicht so die zeit deinen text aufs genauste unter die lupe zu nehmen.
  6. Ich danke für die Antwort. Das ist die Vorlage der IHK Berlin und jetzt wo ich es lese merke ich, dass es etwas unglücklich klingt. Das Thema USV wurde mir neben einigen anderen Schlagwörtern wie Backup und VLAN seitens meines Dozenten über geholfen. Ich sagte ihm, dass mein Projekt das nicht hergeben würde. Aber er bestand darauf es zu integrieren weil man das so macht und braucht und er sonst den Antrag nicht absegnen würde. Es is 5 vor 12, niemand der zuständigen Dozenten ist erreichbar (Krankheit, Urlaub etc.) und ich bezweifele mittlerweile einen akzeptablen Antrag zu fertig zu kriegen. Ich werde das Ganze noch einmal überarbeiten und mir die Kritikpunkte zu Herzen nehmen. VG Boert
  7. moin, Gibts von eurer IHK dazu keine vorlage oder ist die das schon? auch die art wie du schreibst hört sich etwas komisch an, schon in der projetkbeschreibung erst eine aufzälung und dann 2x ein "," an punkt 2.1 du hast quasi hier schon entschieden das neue mitarbeiter keine option sind. in der Ist-Analyse bzw ausganssituation gehts ja nicht darum schon ne alternativ lösung zu finden sondern die aktuelel problemstellung zu beschreiben. die zeit und kostenersparniss unter punkt 2.2 würde ich da raus nehmen und ins projekt packen weiterhin hast du sowohl hardware für den versuch als auch software bereits festgelegt. das gehört auch eig ins projekt. wieso kein linux? die komplette hard- und software auswahl würde ich in die doku packen, nicht in den antrag. wieso erwehnst du in 2.3 überhaupt ne USV? Für den Zeitraum des Projektes werde ich mir eine Testumgebung anlegen, um den laufenden Betrieb nicht unbeabsichtigt zu stören. diesen satz würde ich umstellen in etwa so : Das Projekt wird in einer Testumgebung durchgeführt und anschließend in die Produktivumgebung übernommen. ich weiß nicht wie das bei dir ist, bei uns in der IHK (Kassel-Marburg) war gewünscht das weder im antrag noch in der Dokumentation die "ich" form verwendet wird. Hierbei eher der Auftragnehmer/Autor zur zeitplanung: was verstehst du denn unter einleitung der testphase? für mich wäre das eher Funktionstest und Fehlerbehebung als 1 punkt. 4h für ein sollkonzept hört sich auch ein wenig lang an, kann aber durchaus sein. (nur als anmerkung) wie wärs bei planung noch mit Produktauswahl/entscheidungsfindung? hast du das unter sollkonzept gefasst oder möchtest du keine entscheidungen treffen? Das sind die punkte die ich etwas anders gemacht hätte, inwieweit du das berücksichtigst bleibt natürlich dir überlassen. ich denke aber das andere, erfahrenere personen ( @charmanta ) dir sicher noch besser helfen können als ich. Vlt. schaust du dir nochmal andere Projektanträge an um dich ein wenig zu orientieren.
  8. Update: Antrag eingefügt. Hallo zusammen. Ich fühle mich seitens meiner Umschulungsstätte etwas im Regen stehen gelassen und hoffe, hier etwas fachkundige Meinungen über meinen Projektantrag zum Fachinformatiker für Systemintegration zu erhalten. Meint Ihr der Antrag wäre so annehmbar? Vielen Dank im voraus Boert ANTRAG FÜR DIE BETRIEBLICHE PROJEKTARBEIT 1. Projektbezeichnung Bereitstellung einer unabhängig vom Standort automatisierten Installation von Betriebssystemen, Programmen und Richtlinien und Benutzerkonten einschließlich Lizenzen für bestehende und neue Arbeitsgeräte. 1.1. Kurzform der Aufgabenstellung Die Firma GmbH hat sich auf Planung, Realisierung und den Betrieb von qualitativ hochwertigen Zusammenarbeitslösungen auf Basis von aktuellen Microsoft Technologien spezialisiert. Um dem Kunden und der Firma selbst eine schnellstmögliche automatische ortsunabhängige Bereitstellung von neuen Arbeitsgeräten mit angepasster lizensierter Software und Richtlinien für Benutzerkonten ohne die Notwendigkeit eines lokalen Active Directory oder einer VPN-Verbindung zu ermöglichen, wurde ich beauftragt, eine Lösung zu finden. 1.2. Projektziele Automatisierte Bereitstellung und Lizensierung von Software nach Organisationsvorgaben für bestehende und neue Arbeitsgeräte unmittelbar nach dem einschalten. Diese sollen idealerweise weltweit so schnell wie möglich einsatzbereit sein. Die Notwendigkeit einer VPN soll nicht gegeben sein. Im Allgemeinen sollen Netzwerkressourcen bei der Einrichtung nur auf das öffentliche Internet beschränkt werden. Erwünscht ist auch die Reduzierung des administrativen Aufwands und die Verkürzung von Durchlaufzeiten durch direkte Zulieferung an Endkunden ohne Eingriff von der IT vor Ort. 1.3. Projektauftrag Siehe Anhang 2 Projektbeschreibung 2.1. Wie sieht die Ausgangssituation vor Projektbeginn aus? Die Kunden der GmbH treten mit verschiedenen Anliegen an die Firma heran. Die Dienstleistungen reichen von klassischen Desktop-Anwendungen, über webbasierte Lösungen und Datenbanklösungen bis hin zu Apps auf den relevanten Systemen auf Kundenseite. Nun wäre dieser automatisierte Provisionierungsprozess als erweitertes Leistungsspektrum des Angebotes auch für die GmbH selbst von Vorteil, da regelmäßig neue und bestehende Geräte für die Mitarbeiter und Kunden im lokalen Active Directory neu konfiguriert werden und danach zum eigentlichen Einsatzort transportiert werden müssen. Diese Vorgänge sind teils recht kostenintensiv, zumal die ausführenden Mitarbeiter in diesem Zeitraum nicht dem Kunden zur Verfügung stehen und somit für diese Zeit keine neuen Aufträge generieren beziehungsweise bearbeiten und abschließen können. Eine eigens für Hardwarekonfiguration zuständige Abteilung beziehungsweise dafür rekrutierte Mitarbeiter wäre aus Sicht der Kosten-Nutzenanalyse nicht wirtschaftlich. 2.2. Was soll am Ende des Projektes erreicht sein? Eine Zeit- und Kostenersparnis in Verbindung mit einer für den Endnutzer schnellen, sicheren und vollständigen Bereitstellung seines neuen Arbeitsgerätes. Durch die Idee der automatisierten Einrichtung einschließlich der genannten Anforderungen wird das Angebot und so langfristig der Gewinn auf Seiten des Kunden gefördert, sowie die Personalressourcen und der administrative Aufwand auf der Seite der GmbH minimiert. Es können zudem die Durchlaufzeiten vom Kauf bis zur Auslieferung an den Endnutzer stark verkürzt werden, da die Geräte nicht erst zur IT zum Einrichten und danach letztendlich zum Endnutzer geliefert werden müssen. Jederzeit soll hierbei die Einhaltung der DSGVO berücksichtigt werden. 2.3. Welche Einschränkungen müssen erfüllt sein? Es soll lizensierte, aktuelle Software auf Arbeitsgeräten in einem voll automatisierten Vorgang bei der Ersteinrichtung unabhängig vom Standort verteilt werden. Demnach müssen die Lizenzen vorliegen, eine zentrale Steuerung muss möglich und eine aktive Internetverbindung vorhanden sein. Es sollen vorgegebene Richtlinien eingespielt werden, das Gerät für die Organisation registriert werden, wartbar sein und sich notfalls auch unabhängig vom Standort sperren bzw. löschen lassen, beispielsweise bei Verlust oder Diebstahl. Die Vergabe von administrativen Rechten soll individuell lösbar sein. Da es sich um Clients handelt, welche weitestgehend mobil eingesetzt werden, ist eine USV nicht nötig. Für den Zeitraum des Projektes werde ich mir eine Testumgebung anlegen, um den laufenden Betrieb nicht unbeabsichtigt zu stören. Ich fokussiere die Bereitstellung eines Servers mit 2 Netzwerkkarten und dem Betriebssystem Microsoft Windows Server 2019, um die Gegebenheit des lokalen Active Directory sicher zu stellen. Dieses wird von mir vorab konfiguriert werden. Zudem einen separaten Switch welchen ich zusätzlich mit VLAN betreibe, um die Testumgebung von der Produktivumgebung zu trennen und einen Zugriff Dritter zu vermeiden. Als Client nutze ich dann ein Surface Pro 4, auf welchem ich zusätzlich eine virtuelle Maschine installiere, um zusätzliche Geräte zu simulieren. Auch ist eine Firewall vorhanden, sodass der Zugang auf der Internetseite sichergestellt ist. Nach erfolgreicher Lösung der Aufgabe werden meine gesammelten Erfahrungen in das Tagesgeschäft überführt. 3. Projektphasen mit Zeitplanung 3.1 Planung Analyse des Ist-Zustands (1,5h) Planung und Erstellung des Soll-Konzepts (4h) Informationsbeschaffung einzelner Lösungskonzepte (4,5h) Kosten-Nutzenanalyse (1,5h) 3.2 Inbetriebnahme Aufbau der Testumgebung (4,5h) Installation und Konfiguration (4h) 3.3 Testphase Einleitung der Testphase (1,5h) Testphase (2h) Auswertung der Testphase (1h) Überführung in die bestehende Infrastruktur (1,5h) 3.4 Dokumentation Zusammenfassung und Erstellung der Dokumentation (7h) 3.5 Übergabe Übergabe und Einweisung des ITM-Teams (2h) Geplante Präsentationsmittel: Laptop, Beamer
  9. Ich bin dann auch mal aus dem Urlaub zurück. War eien echt entspannte Zeit.
  10. @allesweg Fachinformatiker (Bereich Anwendungsentwicklung)
  11. Hallo zusammen, hat jemand die Zwischenprüfungen der letzten paar Jahre für mich? Viele Grüße Maike
  12. Hallo David, ich habe mit 24 Jahre meine Ausbildung angefangen und bin nun 27 Jahre. Im 2 Ausbildungsjahr habe ich mit dem Studium (Abend-,Samstagsstudium) angefangen, bedeutet neben der Ausbildung studiert. Mit 25 Jahre eine Ausbildung anfangen (oder gar Duales Studium) finde ich ist noch zeitgemäß. An deiner Stelle würde ich die Ausbildung starten und verkürzen (machbar ist es!) und wenn du das Gefühl hast, nur Arbeiten findest du doof, solltest du berufsbegleitend studieren.
  13. Hallo hab von 2001 bis 2016 alle Abschlussprüfungen ob Sommer oder Winter da, mit Lösungen, für ItSe, FiAe und FiSi. Bei Interessen PM Gruß 247
  14. Ich habe mehrere Rechner mit gleichem Motherboard. Die ersten zehn sind ok, auch mit weiteren Programmen. Nur die letzten fünf spinnen da rum.
  15. Deine Aufgaben Als Digital Analytics Developer bei T4MEDIA. arbeitest du in spannenden Digital-Analytics-Projekten und scheust dich nicht vor komplexen... Zur Stellenanzeige bei jobs.fachinformatiker.de
  16. Ich zitiere den Kollegen vorhin: "Fresse halten! is montag"
  17. Kenn ich, @abby. Allerdings war's bei mir nicht so dass ich weg war, aber meine Motivation ist noch Daheim, glaube ich.
  18. nach 14 Tagen Schweden wieder hier im Büro. Die Motivation hängt glaube ich noch irgendwo in Dänemark fest..
  19. Hallo zusammen, da ich mich auch langsam auf die Abschlussprüfung des Fachinformatiker für Systemintegration vorbereiten möchte, benötige ich auch die Abschlussprüfungen. Wäre jemand so nett und kann mir ein Link zukommen lassen per Mail (nico.fragger@gmx.de) oder per PM? Vielen Dank.
  20. Danke für das Lob, ja ich hab schon öfter gehört das das Thema für viele nichts wäre. Allerdings ist das Thema ja auch eher zweitrangig bei der Dokumentation. Schwierig fand ich erstmal nen roten fanden rein zu bekommen. Dafür sollte meine Doku als vorlage aber ganz gut funktionieren denke ich
  21. So wie ich es lese am 1.3. angefangen, 6 Monate Probezeit = bis Ende August --> spätestens seit Anfang dieses Monats nicht mehr dort beschäftigt. Hast du dich während dieser 6 Monate weiter beworben? Was wurde aus anderen, noch offenen Bewerbungen?
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung