Jump to content

Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Letzte Stunde
  2. @theInformatiker ist ja schön, dass du helfen willst (und herzlich willkommen in der Community), ich bezweifel allerdings das der Ersteller des Threads nach 13 Jahren noch immer Bedarf an der Beantwortung der Frage hat
  3. Würde Mal tippen, dass das so genehmigt wird. Zeitplanung ist okay, da kann man ein gutes Projekt raus zaubern, wenn man sich nicht ganz blöd anstellt.
  4. Heute
  5. Hallo, danke für die Rückmeldung. Ich denke, ich werde das ganze Netzwerk noch mal von vorne aufbauen und mir dieses Mal noch Notizen dazu machen. Warum ich das so gemacht habe, kann ich dir nicht sagen, denn ich habe eigentlich nur so gut wie gar nichts von dem Netzwerk verstanden. In der Schule haben wir uns mit dem Tracer befasst bzw. erst Mal die Grundlagen kennengelernt. Aus Neugier habe ich dann mit Hilfe von YT, dieses Netzwerk konstruiert, worauf mein Lehrer die VLANs aufgebaut hat. Da mir die Zeit in der Schule nicht gereicht hat, habe ich eigenständig weitergemacht und u.a. eben diesen Fehler gemacht.
  6. Ganz einfach. Du hast 8 (n) Stellen und 10 (k) Zahlen [0;9]. ZL;NG: k^n = 10^8 sind die möglichen Kombinationen bei relevanter Reihenfolge. Erklärung Sehen wir uns das ganze mal mit zwei Stellen an: Möglichkeiten bei erster Stelle = 0: {0, 0; 0, 1; ...; 0, 9} Und wenn sich die erste Stelle verändert, was dann? (Hierbei wird natürlich davon ausgegangen, dass die Reihenfolge relevant ist, sprich dass 0, 1 nicht dasselbe wie 1, 0 ist. Dann haben wir 10 verschiedene Stellen für den ersten. Und wie wir oben gesehen haben, haben wir auch jeweils zehn verschiedene Möglichkeiten. Sprich: 10 * 10 oder 10^2 oder 10^n. Im Kopf könnt ihr das ganze auch mit drei Stellen durchrechnen - das wären dann 10*10*10 stellen. Ergebnis Ergebnis für 8 Stellen: 10^8.
  7. Recherchiere mal Richtung Access Control Lists (ACL). Das wird dir dabei helfen.
  8. Ich würde mich drüber freuen wenn noch ein oder zwei Leute ein Wort darüber verlieren würden ob das so in Ordnung ist. Dann könnte ich ruhigen Gewissens nächste Woche einreichen 😄
  9. Gestern
  10. Ich fand PacketTracer immer recht nützlich, um sowas mal zu "skizzieren", also um zumindest die grobe Netzstruktur darzustellen. Aber das wäre mehr für dich selbst, für präsentative Zwecke bietet sich zB auch https://www.draw.io/ an, da gibts ganz links unten unter "more shapes" einen Unterpunkt Networking -> Cisco; ich denke, da findet man recht viele nützliche Vorgaben, also an Piktogrammen. Davon abgesehen, was @RubberDog schon meinte: Im Vordergrund steht die Netz-, nicht die Gebäudestruktur. Letztere kann man jedoch auch mit einfließen lassen, also zB in Form von Kästchen pro Etage o.Ä. Ansonsten: Ja, streng schematisch. Bei Netzwerken, die schnell komplex werden können, geht es um Übersichtlichkeit und darum, die Funktion erfassen zu können. Also arbeite ruhig zB mit unterschiedlichen Farben, aber nicht, um das Ganze "hüsch" zu machen, sondern um verschiedene (Netzwerk-)Bereiche ansprechend getrennt voneinander darzustellen.
  11. Würde mich der Aussage von @RubberDog anschließen und zusätzlich auf das Thema strukturierte Verkabelung eingehen. Ich denke, es geht eher um eine Schematische Darstellung und wie du die Topologie aufsetzen würdest. Die Kür ist wahrscheinlich, die verschiedenen Sicherheitslevel der Komponenten zu berücksichtigen.
  12. Das falsch geschriebene 'Fehlern' hat mich in diesem Kontext ziemlich zum schmunzeln gebracht. Ich habe zuletzt nen Fehler bei einem Update gemacht, was dazu führte dass wegen einer korrupten Datenbank etwa 2000 User keinen Zugriff mehr auf ihre Daten in unserem GitLab hatten. Ruhig bleiben, Fehler analysieren, Fehler beheben. Hat ein wenig gedauert, Datenverlust war minimal - shit happens.
  13. Vergiss die Räume und schau dir mal ein wenig zu "Netzwerkdiagrammen" bzw "Netzwerkplan" an. Beispielsweise hier und hier. Es geht dabei ausschließlich um die Struktur des Netzes, nicht des Gebäudes o.ä.
  14. Das hier fand ich eig. ganz lustig: https://github.com/microsoft/vscode/issues/32405
  15. Hallo, in welchem Ausbildungsjahr du anfängst hängt von deiner Ausbildungsdauer ab. In der Regel dauert eine Umschulung 2 Jahre und wird dementsprechend wie eine normale Ausbildung, die auf 2 Jahre verkürzt wird, behandelt. Das steht zu Beginn der Ausbildung fest und steht im Ausbildungsvertrag. In dem Fall beginnst du die Ausbildung im 2. Lehrjahr
  16. Hallo rgo83, da ich aktuell vor dem gleichen Problem stehe, wüsste ich gerne, ob Du damals eine brauchbare Lösung gefunden hast. Viele Grüße pelumuel
  17. Danke erstmal für die ganzen Antworten. Die Kollegen sind in der Ausbildung mit involviert und sollen mir gewisse Dinge vermitteln. Das hab ich die letzten zwei Jahre auch gemacht. Ganz untätig war ich natürlich nicht. Ich arbeite bei einem privaten Bildungsträger und bin der einzige Azubi, hab also auch keine Mitstreiter. Ich würde so gerne mit arbeiten wollen. Aber man hat mir bisher nicht mal gezeigt, wie das System aufgebaut ist. In der Schule haben wir mit C++ angefangen. Danach gabs einen Lehrerwechsel. Seitdem machen wir nur noch UML mit BlueJ. Mit den Aufgaben kam ich ganz gut zurecht. Das Scheitern äußert sich vor allem in der falschen Herangehensweise bei der Planung. Die Möglichkeit der Foren und Mitschüler befragen nutze ich auch. Wir nutzen PHP und JavaScript. Frameworks sind mir jetzt keine Bekannt. Ich nutze auch Videos auf YouTube, um mir gewisse Dinge anzuschauen. Wenn ich in der Schule Aufgaben bekomme, um die Programmierung zu üben funktioniert das auch ganz gut. Manchmal hab ich einen kleinen „Hänger“, dann frag ich den Lehrer und der „schubst“ mich in die richtige Richtung. Genau das fehlt mir einfach im Betrieb.
  18. Der "gute Ton" beim Programmieren ist leider immer noch sehr subjektiv geprägt, @Whiz-zarD hat das bereits recht gut zusammengefasst. Wir haben bei uns noch viele Legacy-Anwendungen, zu denen keine ausführliche Dokumentation existiert und wo der Code nur sehr sporadisch kommentiert wurde. Schlimmer wird es nur dadurch, dass das Ganze weder sonderlich selbsterklärend noch gut lesbar ist. Sich am Gegenteil zu orientieren kann also nicht so verkehrt sein. Tests verstehe ich dagegen weniger als "guten Ton", sondern schlicht als Muss. Qualitätssicherung ist wichtig. Ende.
  19. Regel Nr.1: "There's no silver bullet!" Bedeutet: Es gibt kein Konzept, dass für alle Fälle gilt. Es fängt schon damit an, dass Firmen oft einen Styleguide vorgeben, wie der Code aussehen sollte, damit er unternehmensweit einheitlich aussieht. Dafür geben häufig die Entwickler der Sprache schon einen Styleguide mit, an denen man sich orientieren kann. Auch beim Punkt "Code Kommentierung" scheiden sich die Geister. Einige sagen: "so viel Kommentare wie möglich". Ich sage: "So wenig Kommentare, wie nötig." Der Code sollte schon sprechend genug sein, denn da steckt die Wahrheit. Der Kommentar kann lügen, wenn z.B. der Code angepasst wurde aber der Kommentar nicht. Aber das ist alles Kleinkram. Styleguides lassen sich überwachen und automatisieren. Dafür gibt es Erweiterungen für die Entwicklungsumgebungen, die z.B. ein Einchecken verhindern, wenn der Stil nicht stimmt. Viel wichtiger ist die Einhaltung der Programmierprinzipien. Da gibt es ne ganze Menge und unterscheiden sich je nach Paradigma und können auch nur durch Übung erlernt werden. Es ist nicht möglich, einfach ein Haken dahinter zu setzen. In der Objektorientierung haben wir z.B. die SOLID-Prinzipien, dann gibt es noch das KISS-Prinzip und das DRY-Prinzip. Zum "guten Ton" gehören auch sog. Unittests. Also automatisierte Tests, die dein Code testen. Daher gehen viele Entwickler dazu über, das sog. TDD-Verfahren (Test-driven Development) bzw. das Test-First-Konzept einzusetzen, das bedeutet, dass man zuerst den Test schreibt und dann seinen Code. So zu handeln, bedarf es schon einiges an Disziplin. Nach traditionellen Methoden wurden Tests erst nachdem die Entwicklung fertig war, geschrieben. Das war aber immer ätzend, zeitaufwendig und fraß Geld. Daher wurde es dann gerne ganz weggelassen, was zur Folge hatte, dass der Code irgendwann untestbar wurde und immer mehr Bugs verursachte.
  20. Hallo, ich habe folgendes Netz zum testen aufgebaut. Anforderung: Mitglieder von beiden VLANs dürfen ins Internet. Die Kommunikation zw. den VLANs soll nicht möglich sein. Konfiguration : Switch 1 interface FastEthernet0/1 switchport mode trunk ! interface FastEthernet0/2 switchport mode trunk ! interface FastEthernet0/3 switchport access vlan 20 switchport mode access ! interface FastEthernet0/4 switchport access vlan 10 switchport mode access Switch 2 interface FastEthernet0/1 switchport mode trunk ! interface FastEthernet0/2 switchport access vlan 20 switchport mode access ! interface FastEthernet0/3 switchport access vlan 10 switchport mode access Router interface FastEthernet0/0 no ip address duplex auto speed auto ! interface FastEthernet0/0.10 encapsulation dot1Q 10 ip address 192.168.10.254 255.255.255.0 ! interface FastEthernet0/0.20 encapsulation dot1Q 20 ip address 192.168.20.254 255.255.255.0 Problem: Mit dieser Konfiguration können alle Geräte miteinander kommunizieren. Wie kann ich es anpassen, dass VLAN 10 und 20 getrennt werden ohne die Kommunikation zum Router zu verlieren. für Antworten würde ich mich freuen.
  21. Quereinstieg macht nur dann Sinn, wenn Quereinsteiger irgendeine Kenntnis mitbringt. Dazu solltest du näher darauf eingehen, für welchen Bereich du dich interessierst. Denn der "IT-Sektor" ist, öhm, nicht gerade dafür bekannt klein zu sein. 😉 PS: Spontan bekomme ich bloß den Eindruck, dass dich die bessere Verdienstmöglichkeit reizt. Nicht das Gebiet selbst.
  22. Was genau ist deine Motivation? Weg von Steuern oder hin zu IT? Wenn es weg von Steuern ist, woher weißt du dann, dass IT, das Richtige für dich ist? Wenn es hin zu IT ist, was genau fasziniert dich dran? Wofür brennst du? Was in der IT willst du später mal machen? Wenn du dir diese Fragen beantwortest, dann kannst du einen Plan entwickeln, wie du deine Ziele erreichen kannst. Quereinstieg heißt meiner Meinung nach nicht, dass man überhaupt keine Ahnung in dem Bereich hat, wo man rein möchte. Vielmehr heißt es, dass man keine formale Qualifikation hat aber sich dennoch Wissen im neuen Bereich eigenverantwortlich angeeignet hat. Ich selbst bezeichne mich als Quereinsteiger. Kaufmännische Ausbildung, BWL-Studium, Selbstständigkeit im Online-Marketing, IT-Vertrieb und jetzt technischer Support im 2nd Level. Der nächste Schritt wird eine Anstellung im Bereich IT-Security sein. Entweder als Penetrationtester oder im SOC als Analyst. Und ich weiß genau, dass ich mit Fachinformatikern und studierten Informatikern verglichen werden. Diesen Vergleich scheue ich allerdings nicht, weil ich genau weiß was ich kann und was ich (noch) nicht kann.
  23. Hallo alle zusammen! Im August gehen die Ausbildungen los, sowie auch meine duale Umschulung zum Fachinformatiker für Systemintegration. Seit über einem Monat bin ich auch schon in diesem Betrieb im Praktikum, sind auch alle Nett und ich werde eingebunden. Alles schön und gut soweit, stehe aber momentan vor dem Problem, dass mir keiner so genau sagen kann in welchem Ausbildungsjahr ich einsteige. Laut meinem Bildungsträger sollte ich das am besten mit der Berufsschule klären, wie da die normale Vorgehensweise ist. Hier im Umkreis sind es zwei Berufsschulen an denen jeweils ein Tag/Woche unterrichtet wird, habe auch bereits beide Schulen deswegen kontaktiert. Eine ist momentan nicht besetzt und bei der anderen wurde auf meinen "Ausbildungsvertrag" verwiesen (Darin wäre es wohl erkenntlich). Der Vertrag wurde auch schon von allen Parteien unterschrieben, aber dadurch dass die Umschulung vom Amt gefördert wird, müssen die das ganze auch nochmal "prüfen". Somit hab ich nicht mal den Vertrag vorliegen. (Wüsste auch nicht von wem das Einstiegsjahr eingetragen werden sollte, da ich schon mit allen Parteien gesprochen habe und mir keiner so wirklich weiter helfen kann.) Könnt ihr mir da weiter helfen? Vielleicht seid ihr selbst Umschüler oder habt eine Umschulung hinter euch? Wie finde ich den besten Einstieg? Bin euch für jeden Tipp dankbar. Vielen Dank schon mal! Freundliche Grüße AK
  24. Wichtiger Punkt. Die Prüfer legen teils sehr viel Wert darauf, dass das vom Auszubildenden berücksichtigt wird. Fehlende Wirtschaftlichkeitsbetrachtung kann ordentlich Punkte kosten. Bedenke: Das ist ein kaufmännischer Beruf. Das ist, denke ich, von Projekt zu Projekt unterschiedlich. Die "Umsetzung der Geschäftslogik" war bei mir mit 30 Stunden veranschlagt und ich hätte das auch gar nicht weiter aufdröseln können, ohne mich bereits vor Annahme des Projektantrages recht konkret mit der Lösung des gegebenen Problems zu beschäftigen. Das ist im Grunde das, worauf ich bereits hinaus wollte. Du musst beim Antrag etwas präziser sein, was du entwickelst und was du dafür einsetzt und auf welche Hilfsmittel du womöglich zurückgreifst. Zumindest grob. Und sei es nur, dass du irgendwo mit einer Datenbank agierst - die bloße Existenz interessiert den Prüfungsausschuss nämlich nicht, solange das mit deinem Projekt nichts zu tun hat. Hältst du das Ganze zu vage, riskierst du - denke ich - jedenfalls eine Ablehnung des Projektantrags. Selbsterklärend. Wenn du ein Front- und Backend für deine Anwendung erstellst oder eine eigene Bibliothek, sollte das womöglich Erwähnung finden. Artefakt leite ich mir hier jetzt aber auch aus der UML ab. Ich halte es aber für unsinnig, hier bspw. jede Klasse und Methode aufzuführen, da das sonst wieder viel zu sehr ins Detail geht.
  25. wenn ich mich ein bisschen zusammenreiße geht das schon xD
  26. Hallo liebe Community, ich bin noch recht neu hier und habe schon einige Fragen. Ich bin seit ein paar Monaten in einer Weiterbildung zum FISI und habe die Aufgabe bekommen ein Netzwerk zu skizzieren. Nun möchte ich meine Aufgabe gut erledigen, nur mangelt es mir an Erfahrung und Beispielen. Ich habe also ein Bürogebäude mit vier Etagen und einer bestimmten Anzahl an Servern , Rechnern und Accesspoints vorgegeben bekommen, und die genaue Aufgabenbezeichnung ist: "Skizzieren Sie einen Übersichtsplan des Netzes...". Allerdings weiss ich nichts über die Aufteilung der Räumlichkeiten etc. Wie könnte also eurer Erfahrung nach solch eine Skizze aussehen? Sollte ich mir lieber eine Raumaufteilung ausdenken oder würdet ihr es hier eher Schematisch halten? Wie würde ein erfahrener Netzwerker an diese Aufgabe rangehen? Ich hoffe ihr teilt euer Fachwissen und eure Erfahrungen mit mir ! Vielen lieben Dank im Vorfeld? MfG JOGO
  27. Das klingt nicht danach, das dabei schon etwas heraus gekommen wäre. Das solltest du als erstes klären ob du das weiter machen willst oder nicht. Wenn du was darauf hast, findest du einen Job. Wenn du noch keine Ahnung hast bleibt nur das was @Listener sagt. Wenn du aber wirklich für dich heraus gefunden hast das du dass wirklich willst, wirst du wohl in den saueren Apfel beissen müssen und ein paar Jahre mit etwas weniger Geld aus kommen. Wunderlampe?
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung