Zum Inhalt springen

Alle Aktivitäten

Dieser Stream aktualisiert sich automatisch     

  1. Letzte Stunde
  2. Hallo Zusammen, ich suche auch Abschlussprüfungen inkl. Lösungen vom Jahr 2009 bis 2019 (Sommer & Winter) Informatikkaufmann. Es wäre super, wenn wer welche hätte bthe4171@gmail.com Vielen Dank
  3. Korrekt. Das wären deine "einzigen" Optionen. Wenn es auf diesem Wege nicht klappen sollte, aber da müsstest du dich bei deiner zuständigen IHK informieren, ob ein sog. EQL (Einstiegsqualifizierung) in Frage kommen könnte. Wir hatten einen gehabt, der durch das EQL, quasi ein langfristiges bezahltes Praktikum, das erste Lehrjahr als "Praktikum" absolviert hat, ging auch zur Berufsschule und ist offiziell im zweiten LJ eingestiegen. So würdest du ggf. kein Jahr "verlieren". Entscheidend ist hier jedoch, dass was allesweg schrieb. Das Alter spielt nie wirklich eine Rolle. Wobei ich die Erfahrung gemacht habe, dass ich mit einigen Betrieben gesprochen habe, dass die eher "ältere" nehmen würden / wollen, als "jüngere" die sie noch "formen" müssen. Ich würde dir raten, dass du dir exakt zurecht legst, warum, weshalb und wieso. Fragen zu den Lücken können immer wieder vorkommen. Eventuell könntest du dir auch ein XING-Profil zulegen. Ich habe darüber meine neue Stelle bekommen. Ich weiß nur nicht, ob die Recruiter auch Azubis anschreiben.
  4. Soweit ich weiß lassen Unis durchaus Bewerber mit FH-Reife zu. Ich würde aber zu einer FH gehen. Grund: die ganzen Unis haben sich lange auf ihren “reinen” Informatikstudiengängen ausgeruht, wären die FH “Bindestrich”-Informatik-Studiengänge anbieten. Von Uni-Absolventen wurden diese gerne belächelt. Der Markt verlangt jedoch nach diesen. Deshalb bieten inzwischen auch viele Unis Bindestrich-Studiengänge an. Einfach weil es Sinn macht. Selbst wenn man in die wissenschaftliche Richtung möchte, geht das auch über FHs oder über Master in einer Uni. Was ich machen würde bzw. wie ich es gemacht habe: einfach auf jeden interessanten Studiengang in interessanten Städten bewerben. Das heißt ja nicht, dass man überall genommen wird. Wenn man dann ein paar Zusagen hat, kann man immer noch den am meisten zusagenden auswählen und sich einschreiben. Eine Anmeldung ist nicht verbindlich, erst die Immatrikulation. Deshalb versteh ich nicht warum sich der TO so schwer tut.
  5. Hallo erstmal. Ich hatte schon einmal hier um Rat gefragt ob ich eine Fortbildung oder eine Umschulung machen sollte. Ich habe nach den Ratschlägen und Tipps versucht einen Bildungsgutschein vom Amt zu kriegen. Dies hatte nicht geklappt. Nach einiger Zeit habe ich es kürzlich wieder versucht und diesmal habe ich einen Bildungsgutschein gekriegt. Ich habe mich entschlossen eine SAP Fortbildung zu machen, statt einer Umschulung oder eine komplett neue Ausbildung. Diesbezüglich habe ich ein paar Fragen an euch. Ich bin nun seit 2 Jahren auf Jobsuche, habe einfach nichts gefunden. Dazu muss ich sagen, dass ich eventuell mich zu wenig beworben habe (100 Bewerbungen bis jetzt). Da mein Studium nun länger hinter mir liegt stehen die Chancen jetzt auch noch schlechter für mich. Deshalb hat das Jobcenter mir endlich einen Bildungsgutschein bewilligt. Ich werde mich nun in SAP weiterbilden. Ich weiß nicht ob diese Zertifikate mich weiterbringen aber es ist schon mal ein Anfang. Ich werde den Kurs entweder bei GFN oder WBS machen. Bei WBS kriege ich nacheinander Kurse zu MM, SD, PP. Alles mit originalem SAP Zertifikat am Ende. Bei GFN werde ich mich zwischen den Modulen entscheiden müssen und die Abschlussprüfung dann in einem Modul ablegen, was am Ende nur ein Zertifikat hergibt. Doch GFN hat den Vorteil, dass man einen Grundkurs zu S4HANA am Ende erhält. Welchen Kurs würdet ihr empfehlen? Habt ihr Erfahrung mit diesen Schulungszentren? Welches Modul ist wichtig bzw. besser auf dem Arbeitsmarkt? Studium: Wirtschaftsingenieur, B.ENG.
  6. Heute
  7. Topic Owner, also der, der das Thema eröffnet hat. Im Fall hier, also du! Als Bachelor-Student oder für ein Probestudium? Denn laut Homepage der Uni Jena ist es nicht möglich, das Bachelorstudium für Informatik mit einer Fachhochschulreife zu studieren. Kann es nicht vielleicht einfach sein, dass diese "Bekannten" einfach bereits vor der schulischen Ausbildung ihr Abitur gemacht haben?
  8. Naja, soweit ich weiß sind die direkt nach dem ITA mit FH-Reife an die Uni Jena gegangen. TO?
  9. Hi, Danke für die Antworten. In meinem Fall geht es um die Verbesserung der Ergebnisse, da diese schlechter ausgefallen sind und überhaupt nicht nachvollziehbar sind (von der Punktevergabe). Wie würdet ihr weiter vorgehen? Wo kann ich die Protokolle beantragen? Soll ich diese erst beim Widerspruch beantragen (die Frist läuft in ca. 2 Wochen ab) oder noch schauen, dass ich diese davor noch erhalte?
  10. Nein, das stimmt so nicht ganz. Es gibt auch die Möglichkeit sich mit mehrjähriger, einschlägiger Berufserfahrung für ein Medizinstudium zu bewerben, ohne dass man ein Abitur, einen Techniker oder Meister hat. Hier ein Beispiel von der Charité in Berlin! Auch das ist nicht allgemeingültig. Wie bereits erwähnt: In Hessen und Niedersachsen darf man auch mit einer Fachhochschulreife an Unis. Und auch die berufliche Qualifikation eröffnet da an vielen Unis den Weg zum Studium.
  11. Diese Leute brauchen dann aber entweder den Meister-Abschluss oder einen Techniker + den bestandenen Eignungstest für Medizin. An einer Universität darf man ohne Abitur nur mit Meister oder Techniker studieren. Medizin ist hier ein gutes Beispiel, wo ich einen Zeitungsartikel referenzieren kann: Maler können Medizin studieren
  12. Hochschulen sind ehemalige Fachhochschulen! FernUniversität in Hagen ist eine Universität und keine Hochschule. Ich bitte Euch das zu differenzieren. Der TO hat die Fachhochschulreife und darf deshalb an allen Fachhochschulen und (Technischen) Hochschulen studieren. Der Bachelor an einer belibigen Fachhochschule/ Hochschule berechtigt dann zum fachgebundenen Studium an einer Universität oder anderen Hochschule. Somit ist es auch richtig, dass der TO nach dem Bachelor dann an eine TU wechseln kann.
  13. Schlechtes Beispiel! Gerade Medizin studieren vermutlich mehr, die in der Schule kein Latein hatten, als welche mit Lateinkenntnissen. Dafür gibt es ja dann Lateinkurse an den Hochschulen. Wie bereits erwähnt, wäre dort wichtig zu wissen, an welchen Hochschulen genau (Bundesland) diejenigen sich an den Unis eingeschrieben haben und, ob dies direkt nach dem ITA-Abschluss war, oder nachdem sie >3 Jahre gearbeitet haben. Denn all das spielt bei der Hochschulzulassung eine Rolle. Das sollte dann kein Problem sein, sofern der Bachelor-Abschluss gut ist. Denn ein Bachelorabschluss (egal ob FH oder Uni), der eine gewisse Mindestnote hat, erlaubt das Masterstudium an allen Hochschulen. Von Master zu Promotion sieht das allerding oftmals wieder etwas anders aus. Aber das ist vermutlich eh keine Option für dich, nehme ich an. Edit: Allerdings gibt es bei den Bachelorabschlüssen mit unterschiedlich viele Credit Points in der Summe und in unterschiedlichen Modulen. Bei manchen Masterstudiengängen sind nur die "umfangreicheren" Bachelorabschlüsse zugelassen oder eine Mindestpunktzahl in bestimmten Bereichen vorausgesetzt. (Hochschul-)Bildung ist Ländersache. Aber TU sind eigentlich keine Fachhochschulen, sondern Universitäten. Wie ich schon mehrfach geschrieben habe: In Niedersachsen und Hessen darfst du dich fachgebunden auch an einer TU/Uni für ein Bachelorstudium einschreiben (z.B. TU Braunschweig oder TU Darmstadt), in anderen Bundesländern eher nicht. Da ginge es allerdingd über die berufliche Qualifikation oder andere Abschlüsse, die dich dazu berechtigen würden.
  14. Ein Keylogger, der alles als PDF ausgibt find ich absoluten Schwachsinn. Warum macht jemand sowas?
  15. Ich habe es von einigen gehört, die genau das gleiche wie ich gemacht haben. Also Technischer Assistent für Informatik + Fachhochschulreife. Aber mal ganz davon abgesehen - eine Uni würde für mich für das Informatik (oder Mobile Computing wie auch immer) Studium nicht infrage kommen. Eine Idee ist, die ich hätte, wäre bspw. ich mache mein B.Sc Informatik oder Mobile Computing an der HS Schmalkalden und danach mach ich bspw. meinen M.Sc. an der TU Ilmenau. Da wäre jetzt meine Frage: Könnte man theoretisch auch an eine TU mit Fachhochschulreife, vor allem wenn man in Richtung Informatik schon aufgestellt ist?
  16. Hallo Ich daddel ein wenig rum mit VMware VSAN in meinen Testlab, da hab ich aber "nur" 64 GB RAM, da bleibt nach 11 GB fürs vcenter noch weniger übrig, wenn VSAN allein schon 5-7 GB RAM auf jedem der drei Hosts verbraucht. Eigentlich hätte ich gern 5 Hosts, oder 6. Kann man die Hauptspeichernutzung von VSAN reduzieren? Keine produktive Umgebung, reines Testlab. Beim vCenter kann man ja so Inhaltsbibliothek und Co abdrehen? Danke und Ciao
  17. Zu der Zeit, als ich an der FH war (1997- Diplom Studiengang) hätte man mit bestandenem Vordiplom der FH an die Uni wechseln können. Für den Zugang zu der FH war jedoch ein fachgebundener FH-Abschluss erforderlich. In meinem Fall war das dann der FH-Abschluss der Wirtschaftsschule (einjähriges Zusatzangebot der Wirtschaftsschule). Sicher gibt es heute auch noch irgend welche Querverbindungen oder andere Wege, um einen Zugang zu einer Uni zu erlangen, wenn das das Ziel wäre. Aber ich bin mir nicht sicher, ob die Querverbindungen "gute" Wege sind. Ich stelle mir immer vor, wenn jemand nie Latein (allgemeines Abi) hatte, jetzt Medizin studieren wollte - hm - würde ich mir gut überlegen. Auch eine bestandene Meisterprüfung hatte 1997 schon den Zugang zur FH eröffnet - es gab wohl 1 - 2 Leute, die es versucht hatten und es dann sehr schwer hatten z.B. den Einstieg in der höheren Mathematik. Das sind dann eben die Grundlagen, die im allgemeinen Abi und auch in der Fachhochschulreife noch vorhanden sind, aber auf dem Pfad der Meisterprüfung eher nicht. Das heißt, man muss sich dieses Wissen dann auch noch während des Studiums erarbeiten, während für alle anderen Studenten ein Refresh reicht, um wieder in das Thema rein zu kommen. Der einfachste Weg dürfte sein, Kontakt mit der HS aufzunehmen und zu fragen, ob man eine Zulassung für den Studiengang bekommt. Unabhängig davon, kann man mit vielen HS sprechen, ob man mal als Gast teilnehmen darf. Die Chance würde ich vielleicht auch mal in Anspruch nehmen, bevor ich mich endgültig festlegen würde.
  18. Hallo, ich suche auch Abschlussprüfungen mit Lösungen Fachinformatiker Anwendungsentwicklung GA1 und GA2 (2019 Sommer, 2019 Winter und 2020 Sommer). Bitte per Mail Email : srohini@hotmail.de Vielen Dank im Voraus
  19. Gestern
  20. Und dieser bekommt dann was für eine IP aus welchem Netz? Ich vermute eher, der zweite Router (192.168.2.254) weiß nicht wohin er die Pakete für das Netz des IPsec Clients werfen soll - der Rückweg fehlt also..
  21. Das ist ja genau das, was ich geschrieben habe. An Fachhochschulen bzw. Universities of Applied Science darfst du studieren. Erfurt=FH; HS Schmalkalden = University of Applied Science! Du hast aber auch immer wieder von Hochschulen geredet (und auch die Fernuni Hagen war ja in einem anderen Thread ein Thema). Und an denen darfst du erst einmal nicht so einfach studieren. Von wem hörst du das und unter welchen Bedingungen bzw. an welchen Hochschulen? Wie gesagt: in Hessen und Niedersachsen ist das durchaus so. Und wenn du genug Berufserfahrung oder eine Weiterbildung wie den Techniker hast, darfst du auch an einer Uni studieren.
  22. Naja so wie ich herausgefunden habe, dürfte ich theoretisch an der FH Erfurt und HS Schmalkalden studieren oder lieg ich da falsch? Ich habe da einfach mal gegoogeled: "HS Schmalkalden Fachhochschulreife" und dann kam das: Die allgemeinen Hochschulzugangsvoraussetzungen sind durch das Thüringer Hochschulgesetz § 67 in der Fassung vom 10. Mai 2018 (GVBI. S. 149) geregelt. Zum Studium an der Hochschule Schmalkalden berechtigt: die allgemeine Hochschulreife die Fachhochschulreife die fachgebundene Hochschulreife das erfolgreiche Ablegen der Meisterprüfung oder einer gleichwertigen beruflichen Fortbildung der erfolgreiche Abschluss eines Bildungsgangs zum staatlich geprüften Techniker oder zum staatlich geprüften Betriebswirt der erfolgreiche Abschluss einer sonstigen beruflichen Fortbildung, sofern durch Rechtsverordnung anerkannt Theoretisch könnte ich das ja dann auxh so machen, wenn ich wollte: Ich mache den B.SC Informatik oder Mobile Computing an der HS Schmalkalden und danach könnte ich bspw. den M.Sc an der TU Ilmenau machen. Allerdings nicht an der TU Ilmenau und Uni Jena, wobei ich auch oft höre, dass welche mit FH Reife an einer Uni bzw. TU fürs Informatikstudium zugelassen werden. Das wäre wahrscheinlich das beste. Aber ich dennoch schon mal so ein bisschen wissen, was vielelicht das beste für mich wäre.
  23. Kann ich unterstützen - in meiner Umschulungsklasse waren weitaus ältere Leute in meiner Klasse. Und ich kann nichtmal sagen, wieviele ältere Teilnehmer wir hatten, weil ich keinen Überblick über die 6 Klassen unserer Jahrgangs hatte.
  24. Das ist völlig normal, aber dennoch gibt es auch hier genug Studiengänge. Bei einem Studium ist es auch so, dass man ein Grundstudium hat, in denen die Grundlagen gelehrt werden wie zum Beispiel Softwareentwicklung, Betriebssysteme, Rechnernetze, Mensch-Computer-Interaktion, ... Erst nach dem Grundstudium kommen dann die Spezialisierungen und bei vielen Studiengängen kann man wählen wie zum Beispiel eben KI, Security, Mobile Computing, Verteilte Systeme, (agiles) Projektmanagement, User Experience Design, ... Deshalb wäre es nicht verkehrt einfach mal anzufangen. Anschließend kristallisiert sich schon noch heraus, was dir wirklich Spaß macht. Viele meiner Kommilitonen hatten einfach Bock auf IT und dann während dem Studium gemerkt, was ihnen Spaß macht. Ich selbst habe auch oft die Erfahrung gemacht, dass ich in eine Richtung wollte die dann doch nichts für mich war. Das ist ganz normal und vor allem in der IT findet eigentlich jeder etwas, das einem Spaß macht. Als Beispiel: IT-Security hört sich immer cool an und auch wenn der Dozent live ein System hackt was natürlich beeindruckend ist, sieht der Alltag eines IT-Spezialisten eher weniger cool aus als im Film. Da geht es dann darum nach bestimmten ISO-Standards irgendwelche Sicherheitskonzepte zu entwickeln was dann nichts anders ist als zig Seiten Dokumente zu schreiben 🤢. Auch KI hört sich cool an, in der Vorlesung ist es dann aber reine (für mich sehr trockene) Mathematik und das KI-Zeugs war dann einfach nur Stur Formeln auswendig lernen (da bei in der Prüfung keine Mittel wie Formelsammlung zugelassen). Aber dafür gab es andere mega interessante Module bei denen ich garnicht damit gerechnet habe wie interessant die sind wie zum Beispiel Innovation-Management. Aber da muss jeder einfach rauspicken was einem gefällt. TLDR; weniger Gedanken machen, einfach mal loslegen
  25. Das ist doch ein guter Sprung wie ich finde. In einem Jahr kannst du ja nochmal um ein Feedback Gespräch bitten und wenn du in den nächsten 12 Monaten einiges Leistest, sollten auch die 40k drin sein. Mit knappen 2 Jahren Berufserfahrung ja nicht unbedingt schlecht.
  26. Viel Spaß mit VxRail... Ich habe für einen Kunden in EMEA 20 Deployments gemacht - was ein Pile of Shit....
  27. Damit dürftest du wohl nur an Fachhochschulen/Universities of Applied Science studieren. Außnahmen sind Hessen und Niedersachsen. Da könntest du auch an normalen Hochschulen im Bereich Informatik studieren (wobei du in Hessen noch 6 oder 12 Monate Praktikum nachweisen musst, damit die Fachhochschulreife anerkannt wird, wenn ich mich recht erinnere). Die Ausbildung zum ITA o.ä. bringt dir da leider sonst nicht viel. Einzige weitere Möglichkeit auch an Hochschulen zu studieren wäre ansonsten, als beruflich Qualifizierter. Dazu musst du dann aber ein paar Jahre (ist glaube ich auch ein wenig unterschiedlich, je nach Bundesland) einschlägige Berufserfahrung haben. Oder halt die allgemeine Hochschulreife nachholen!
  28. Bestehe darauf das die erste Tätigkeitsstätte im Arbeitsvertrag schriftlich aufgenommen wird also die Niederlassung der Zeitarbeitsfirma. Dann ist dein Arbeitsweg der Weg von der Haustür deiner Wohnung zur ZAF Niederlassung. Die Weiterfahrt zum Kunden ist dann ein Dienstweg der natürlich von der ZAF zu bezahlen ist ( Arbeitszeit,Reiskosten )werden die aber nicht wollen bzw. sich rausreden .Auf ein Fahrzeug bestehen für die Fahrt zum Kunden unter Anrechnung der Arbeitzeit. Die Arbeitszeit immer bei der Niederlassung der ZAF beginnen lassen. Man sollte auch eine schriftliche Reisekostenvereinbarung Bestandteil zum Arbeitsvertrag treffen und darauf bestehen. Fahrtzeit gleich Arbeitzeit zum Kunden,Spesen,Fahrzeug und eventuell wenn erfordelich Bezahlung einer Pension.
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen

Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung