Zum Inhalt springen

Rangliste

Beliebte Inhalte

Anzeigen von Inhalten mit der höchsten Reputation auf 28.08.2021 in allen Bereichen

  1. Warum wundert mich jetzt das nicht 😂😂😂
    14 Punkte
  2. Kurzfassung: nein, würde ich nicht mitmachen. Noch kürzer: lol
    13 Punkte
  3. kommt aufs Gehalt und sonstige Dinge an, wenn man auch mal privat was auf der Arbeit machen kann oder um 10 erscheinen kann wenn man einen Termin hat ohne Probleme und das gehalt (je nach Lage) sehr gut (60.000+ tiefer Osten, 85.000+ Westdeutsche Großstädte) ist, dann ja. Sonst Nein. PS:
    11 Punkte
  4. Und wieder ein kurzes Update: Ein Mitleser hier hat mir angeboten, mich bei dem Unternehmen vorzustellen, wo er auch die Ausbildung macht, nachdem sich das in meinem Betrieb nicht gebessert sondern eher verschlimmert hat, hab ich mich dann auch entschieden zu wechseln, ab übernächster Woche dann woanders für etwas mehr Geld und 5 Urlaubstage mehr
    10 Punkte
  5. Unbezahltes arbeiten wird jetzt als LAN Party verkauft oder wie? wtf (würde nicht hingehen)
    10 Punkte
  6. Frage aus dem Off: die wievielte fruchtlose Velicity-Diskusssion soll das jetzt werden?
    9 Punkte
  7. Die Farbeinstellungen bei ihr am Bildschirm so anzupassen, dass sie dem Ausdruck entsprechen ist keine Option? *pfeif* Gut, das sollte man nicht unbedingt dann machen wenn sie am Platz ist, aber wenn das Problem ist, dass Ausdruck und Monitor nicht passen dann wird eben eingestellt 😈 Je nachdem wie sie mit dir redet/umgeht würde ich mich an deinen Vorgensetzen wenden und dem deine Sicht der Dinge schildern: "Hey Scheffe, könne wir kurz reden? Ich hab da ein kleines Problem mit der Frau XY, eigentlich wollte ich da kein Fass aufmachen aber in dem Ton will ich auch nicht mit mir reden lassen. Sie *pflaumt mich an dass ich fachlich keine Ahnung hätte/unfähig sei, wird laut, droht mir mit der GF* und ich weiß langsam nicht mehr wie ich mich ihr gegenüber verhalten soll." Abwarten was der Chef dazu sagt. Da sie "ranghöher" ist als du, würde ich deinen ranggleichen Vorgesetzten losschicken. Einerseits ist es sein Job sein Team zu schützen, andererseits kommt es auch ganz anders rüber wenn er bei ihr aufschlägt anstelle von dir. *unzutreffendes bitte streichen
    8 Punkte
  8. Fast gegenüber unserem Office in den Staaten ist ein anderes, börsennotiertes Unternehmen angesiedelt. Die haben eine Hausbar. Von 16 bis 24 Uhr steht dort ein eigens angestellter Barkeeper und mixt Drinks, schenkt Wein und Whiskey aus. Dazu gibt es eine wöchentlich wechselnde Bierkarte und Bier vom Fass, samt Snacks. Vor 16 und nach 24 Uhr kann man sich selbst bedienen. In mir kämen die Wechselgedanken eher bei einer guten Bierkarte hoch, als bei der nächsthöheren Firmenwagenklasse. Also nix gegen Bier, bitte! Edit: Ich wette diese Bar trägt mehr zur Mitarbeiterbindung und Teambuilding - auch teamübergreifend - bei, als jedes von oben herab diktierte Zwangsevent mit Trustgames im Wald.
    8 Punkte
  9. 🤣 Es wurde ein Puffer-Mitarbeiter eingestellt, bei dem man sich ausheulen soll? Und wenn man mit Kritik bei ihm ankommt, wimmelt er nur ab? Dafür ist Geld da, nicht aber für eine interne App? Aus welcher schlechten Comedyshow ist das?
    8 Punkte
  10. treffnix arbeitet ja auch in meiner Firma. Ich verstehe nur nich, warum er bei Wohnort, Arbeitsort, Gehalt, Firmengröße und Tätigkeitsbeschreibung falsche Angaben gemacht hat 🤯 edit: Außerdem fährt der in Wahrheit gar keinen Benz!
    7 Punkte
  11. Wenn ich zur (evtl.(!) nachhaltigen) Reduktion meiner unbezahlten Überstunden unbezahlte Überstunden machen muss, stimmt etwas mit der Kapazitätsplanung nicht.
    7 Punkte
  12. Alter: 41 Wohnort: Berlin letzter Ausbildungsabschluss (als was und wann): FIAE 2021 (83 Punkte) Angestellt als: SAP-Support-Consultant Berufserfahrung: 6 Monate (+ 9 Monate Praktikum im selben Betrieb, jedoch im Bereich Product Management) Vorbildung: Abitur Arbeitsort: Berlin Grösse der Firma: ~ 260 MA Tarif: Nein Branche der Firma: Digitalisierung im Immobilienbereich Arbeitsstunden pro Woche laut Vertrag: 40 Arbeitsstunden pro Woche real: 40 Gesamtjahresbrutto: 36000 € Anzahl der Monatsgehälter: 12 Anzahl der Urlaubstage: 30 Sonder- / Sozialleistungen: Volle Kostenübernahme ÖPNV-Ticket, steuerermäßigte Urban Sports Mitgliedschaft, Vermögenswirksame Leistungen Variabler Anteil am Gehalt: 10% Bonus bei persönlicher Jahreszielerreichung Verantwortung: Keine Tätigkeiten (Aufgaben/Aufgabenbereich): First und Second Level Support, Aufspielen von Servern und Apps, Userverwaltung, etc. im SAP-Bereich Ich hatte in meinen 20ern ohne Abschluss Jura studiert und in meinen 30ern bis heute insgesamt 4 Jahre sozialversicherungspflichtig gearbeitet (telefonische Kundenbetreuung im Bankbereich), 1 1/2 Jahre einen Bundesfreiwilligendienst gemacht und 2 Jahre die FIAE-Umschulung absolviert. Für meinen Werdegang bin ich mit meinem Job und Gehalt sehr zufrieden.
    7 Punkte
  13. Kümmere dich erstmal um deine Umschulung. IT-Sicherheit muss nicht unbedingt was mit Softwareentwicklung zu tun haben.
    6 Punkte
  14. Du fühlst dich nicht bereit, in einen neuen Betrieb einzusteigen und hoffst, dass ein (sehr Mathe-lastiges und wenig praxisorientiertes) Studium das ändern? Wird höchstwahrscheinlich nicht passieren. Sobald Du die Ausbildung bestanden hast, bist Du ausgebildeter Fachinformatiker. Niemand wird von Dir erwarten, dass Du alles weißt. Sicher nicht von Beginn an und vor allem nicht direkt nach der Ausbildung. Mach dich nicht verrückt. Wenn Du Krankenschwester wärst und dich nach der Ausbildung nicht zu 100% sattelfest fühlen würdest, würdest Du auch kein Medizinstudium und ne Facharztausbildung dranhängen, um sich als Krankenschwester wohler zu fühlen, oder? 😉
    6 Punkte
  15. Das ist ja das tolle bei Team Aufgaben Mal provokant aus Sicht des Kollegen: Heute hat der Chef mir und meinem Kollegen die Aufgabe gegeben 4 neue Rechner aufzusetzen. Da ich gerade mit einer harten Nuss beschäftigt war, hab ich die Aufgabe meinem Kollegen überlassen, der schon länger hier ist und sich mit diesen Routine Aufgaben besser auskennt. Wenn er Hilfe braucht kann er ja fragen. Am Nachmittag, als ich etwas Luft von meiner schwierigen Aufgabe (muss leider ein Netzwerkprofi ran) hatte, fragte ich ihn ob ich ihm helfen kann, er schaute nur doof. Nerviger Kollege. Also wenn ich eine Team Aufgabe bekomme, wird als erstes mit den Kollegen besprochen: 1. Wer hat eh schon was zu tun und wieviel 2. Wer kann welchen Part übernehmen Hier hat scheinbar der Chef eine Aufgabe in den Raum geworfen und der wo es machen "wollte" hat es gemacht... Also, die Lösung ist: Reden: 1. Mit dem Kollegen: Hey macht du mal die 4 Workstations, wenn du Hilfe brauchst komm vorbei, ich übernehme dafür die Tickets 1,2,3 und Ticket x das lass liegen, wir haben da eh schon einen Externen am Rohr der sich darum kümmert. 2. Mit den Chefs: Der neue Kollege macht nicht seine Aufgaben, stattdessen lieber xyz, ich hab ihn höflich darauf hingewiesen, hat nichts gebracht, könnt ihr mal mit ihm reden? Der TE muss erstmal ein Problem melden! Aus Chef Sicht ist doch alles gut, Aufgaben erledigt, keiner weiß von den Problemen. Sich jetzt dann einfach krank melden geht imo gar nicht und verbessert die Situation nicht.
    6 Punkte
  16. Morgen! Die Wiedereingliederung ist vorbei. Ab heute bin ich wieder 8 Stunden/Tag bei der Arbeit. Alles geht langsam seinen Weg. Die Physio läuft gut, ich kann wieder Auto fahren, mein Gesicht beginnt sich immer mehr wieder zu bewegen und das Gutachten für meine Zähne, damit die KK den versprochenen Beitrag zahlt, ist auch auf dem Weg. Bis Ende des Jahres werde ich dann also noch mit der ganzen Sache mindestens zu tun haben. Aber ich schaue positiv in die Zukunft.
    6 Punkte
  17. Vor einiger Zeit habe ich endlich den öffentlichen Dienst hinter mir gelassen. Hat sich denke ich gelohnt
    5 Punkte
  18. Kömmer jetzt wieder normal? *vorsichtig Tür aufmach*
    5 Punkte
  19. Dann möchte ich mit meiner League of Legends Maschine auch flexen: Für mich derzeit nahezu perfekt. PC: 3700x, RTX3090, 32GB 4000MHz, 2TB NVMe Peripherie: 34" Ultrawide (AW3418DW), Logitech G Pro X Superlight, Ducky Shine One Mini, DT1990 Pro Und ein Steelcase Gesture für den Rücken.
    5 Punkte
  20. Ich hatte am Freitag den Termin zum Aufklärungsgespräch zur OP zur Entfernung der Platten aus dem Kiefer. Zuerst durfte ich lernen, dass ich noch gar nicht zum Aufklärungsgespräch hätte kommen müssen. Denn die OP sollte November/Dezember erfolgen und das Aufklärungsgespräch muss 4-6 Wochen davor sein. Dummerweise sagte man mir damals beim Termin für November/Dezember klären am Telefon nur, dass ich erst einen OP-Termin machen kann, wenn das Aufklärungsgespräch erfolgt sei, weswegen wir da einen Termin für eben jenes festzurrten. Also war am Freitag der Termin für das Gespräch. Das wusste dann die Pflegerin nicht und fragte mich ob ich Beschwerden hätte. Hatte ich nicht, ich sprach vom Aufklärungsgespräch und wir verbrachten die ca. nächsten 3 Minuten damit, dass ich ihr erklären musste warum ich hier sei, während sie immer wieder wiederholte, dass das Gespräch aber erst 4-6 Wochen vorher stattfinden kann. Dann ging sie raus, um irgendwen wichtiges zu finden, der mir das gleiche sagen würde wie sie, während ich im Zimmer saß und mich gerade ärgerte dass ich wegen deren Falschinformationen 2 Tage länger arbeitete um am Freitag frühzeitig Feierabend machen zu können, damit ich rechtzeitig und ohne Probleme in Krefeld sein kann - nur um zu erfahren dass ich Falschinformationen bekommen habe und für nichts den ganzen Bums auf mich genommen habe. Sie kam dann wieder rein, Doktor im Schlepptau. Er ist ein guter Doktor. Entgegenkommend, hilfreich und Chirurg bei meiner zweiten, gut gelaufenen OP (im Vergleich zur ersten, die NICHT gut lief).Dennoch hat er damals meinen Ärger abbekommen als ich stationär dort war nach den OPs und am Boden war, weil mein Gesicht sich kaum bewegen liess. Sein Gedanke war also vermutlich irgendwas zwischen "Toll, wegen Falschinformationen meiner Mitarbeiter*innen durfte sie jetzt für nichts von Düsseldorf nach Krefeld fahren. Das ist richtig blöd und ärgerlich für sie und peinlich für uns." und "Oh verdammt. Die hat Haare auf den Zähnen (wenn sie welche hat). Ich muss sie besänftigen.". Also erzählte ich ihm von meinem Dilemma, warum ich hier sei und er überlegte dann, dass man bei mir ne Ausnahme machen und das Aufklärungsgespräch jetzt schon machen könnte. Dazu würden wir mal ein Röntgen machen und schauen, wie es bereits geheilt hat. Am Ende kamen wir zur Übereinkunft dass die Metallplatte am Kiefergelenk nicht raus muss. Es gäbe keinerlei medizinische Notwendigkeit das zu tun. Außerdem muss es da noch weiter zusammenwachsen. Am Kinn jedoch kann man die Platte entfernen. Wäre auch nur ein 20minütiger Eingriff und: Der kann nächsten Monat erfolgen. Am Ende ging ich also raus mit dem Wissen, dass meine OP 1-2 Monate vorgezogen wird und nur da entfernt und operiert wird, wo keine Risiken für Gesichtsnerven und -muskeln entstehen. D.h. alle Fortschritte in meinem Gesicht bzgl. Mimik werden nicht durch diese OP gefährdet. So war es dann doch ein besserer Termin als erwartet. 🙂
    5 Punkte
  21. Einen Kollegen wie dich hätte ich gerne, dann könnte ich gleich weniger arbeiten und mehr chillen, weil ich weiß, dass du das sowieso machst. Die Begründung ergibt für mich keinen Sinn, denn wenn der Arbeitgeber eine qualitativ hochwertige Arbeit möchte, muss er dafür auch entsprechend zahlen. Zusätzliche Arbeit nicht entsprechend honorieren, aber das beste Ergebnis erwarten, klappt nur bei Arbeitnehmern, die ihre Freizeit für den Beruf opfern. Ich gebe während der Arbeitszeit nach bestem Wissen und Gewissen das Beste, Feierabend ist allerdings Feierabend und Wochenende dann eben Wochenende.
    5 Punkte
  22. Das ist ja genau der Punkt. Der AG hat keinerlei Grund Geld in die Hand zu nehmen, wenn der Kram sowieso kostenlos von den Mitarbeitern gefixt wird, sobald die Schmerzen einfach nur groß genug sind. Das einzige was der AG lernt ist, dass er an der Schmerzschraube der MA drehen muss.
    5 Punkte
  23. Ich muss ja ehrlich gestehen, dass ich mittlerweile der Annahme anheim gefallen bin, dass @Velicity ein Forentroll ist. Der Beste, den ich je gesehen habe.
    5 Punkte
  24. Wenn ihr Gebete zu den IT-Göttern entrichten müsst das eure Server nach einem anscheinend stinknormalen Neustart nicht wieder ordnungsgemäß Hochfahren habt ihr andere Probleme als einen neuen Kollegen der eventuell nicht genug nachfragt...
    5 Punkte
  25. Ok, also zuerst mal "krank ist krank" und "Urlaub ist Urlaub". Wer meint mich im Urlaub anrufen zu müssen hat entweder einen sehr guten Grund (aka. unvorhersehbarer Totalausfall) oder kann sehr schnell und sehr weit laufen. Verbindungen zum Zeugenschutzprogramm schaden dann auch nicht. Was habt ihr für eine marode Infrastruktur, wenn man bei Netzwerkgeräten oder wichtigen Servern ernsthaft Angst haben muss ob sie nach einem Neustart wieder hoch kommen? Wie macht ihr das mit Sicherheitsupdates? Nein.. ich will es lieber nicht wissen. Warum gibt es keinen dedizierten Druckserver? Warum arbeiten auf einem Server, auf dem Druckdienste laufen User? Warum scheint es zu diesem Konstrukt keine Dokumentation zu geben? Nu bin ich aber neugierig: Warum kann man eure Server nicht "einfach so" neu starten, und "da arbeiten User drauf" lass ich nicht gelten, das war in keinem deiner Posts ein Grund zur Sorge, nur dass die Kisten "nicht mehr hochkommen" könnten. Nochmal meine Frage, wo ist eure Dokumentation, wo ist "die Bibel" in der der Kollege nachschauen kann ob und wenn ja welche Probleme es geben kann wenn Server XY neu gestartet wird? In der auf Abhängigkeiten hingewiesen wird die man als "Fremder" nicht kennt? Weiß er das? Nachdem du ihn erst die Tage angekekst hast weil er dir bei den anderen Geräte nicht geholfen hat? Abgesehen davon versuche wahrscheinlich jeder von uns solche "geht nebenher" Aufgaben relativ zeitnah zu erledigen. Fertig machen, in Schrank legen, wenn es dann gebraucht wird kurz einschalten für Updates, weg damit.
    5 Punkte
  26. Unsere Ideen müssen sich aber nicht mit Deinem Wissenstand und Deinen betrieblichen Möglichkeiten überschneiden ? Ich fnde alle datenschutzbasierenden Themen sehr ansprechend ... Prüflinge eher nicht
    5 Punkte
  27. Alter: 30 Wohnort: Nordrhein-Westfalen letzter Ausbildungsabschluss (als was und wann): Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung 2016 Berufserfahrung: 5 Jahre Vorbildung: Hauptschule (kein erweiterter Abschluss) Arbeitsort: Remote Größe der Firma: >400 Tarif: Nein Branche der Firma: SaaS Arbeitsstunden pro Woche laut Vertrag: 40 Arbeitsstunden pro Woche real: 45-50 Gesamtjahresbrutto: 95 000€ Anzahl der Monatsgehälter: 12 Anzahl der Urlaubstage: 30 Sonder- / Sozialleistungen: Alle drei Jahre ein neues Notebook (kaufst es selber und bekommst es komplett erstattet). Relativ viel Kleinkram wie Accounts à la Spotify etc. Variabler Anteil am Gehalt: 2000 Stockoptions/Jahr, alle vier Jahre ein refresher, den genauen Wert kann/darf ich nicht nennen da wir pre-ipo sind, ungefähr 30-50% vom Gesamtjahresbrutto. Verantwortung: Keine Personalverantwortung Tätigkeiten (Aufgaben/Aufgabenbereich): Senior Software Engineer - hauptsächlich arbeite ich an der Entwicklung einer verteilten Datenbank, die Open-Source ist.
    5 Punkte
  28. Das ist schon das verbesserte Angebot, ursprünglich waren es 26400 brutto pro Jahr ohne Steigerung...
    5 Punkte
  29. 4 Punkte
  30. Du ja, du bist auch schon "etwas länger" mit dabei, der TE ist noch frisch, da zeigen auch nicht ganz so relevante Scheinchen, dass er sich nicht auf dem IHK Wisch ausgeruht hat. Wenn der eine Tag Auffrischungskurs im Jahr das Problem ist und nicht ein "wir haben zu wenige davon"... Will ich da arbeiten? Ich glaub ich würde als AG lieber 1x im Jahr alle AN zum Erste Hilfe Kurs verdonnern als zu riskieren dass mal gerade kein Ersthelfer greifbar ist... Natürlich ist es "Zeitverschwendung" wenn man keinen Ersthelfer oder Brandschutzhelfer braucht, das ist auch der wünschenswerte Fall. Nur WENN man sie braucht, dann kann man nicht genug davon haben.
    4 Punkte
  31. Hallo liebes Forum, Ich habe meinen CCNA vor 3 Tagen bestanden. Etwas schwerer als ich gedacht hätte, aber dennoch bestanden. Für alle, die sich ebenfalls zum CCNA zertifizieren lassen möchten, möchte ich meine verwendeten Quellen zum Lernen auflisten: 1. CBTnuggets Vorallem Wenn man neu ist in dem Bereich, sind die Kurse von CBTnuggets goldwert imho. Es geht nicht zu tief ins Detail, man bekommt einen groben Überblick und die Inhalte werden teilweise spaßig vermittelt (zwischendurch einige Witze und lustige Geschichten aus dem Alltag eines Engineers). Also perfekt, um die ersten Schritte im Bereich Netzwerk zu machen. 2. David Bombal Ebenfalls ein guter Tutor, seine Kurse sehen sehr ins Detail und sind mMn oft auch trocken, er vermittelt dafür aber wirklich ALLES was man für den CCNA benötigt. Alle wichtigen Details (und mehr) werden erwähnt. 3. NetAcad Auch ein guter Weg um zu lernen, vorallem wenn man gerade keine Lust auf reines Videomaterial hat. Die Themen sind in verschiedene Module eingeteilt, nach jedem Modul gibt es ein Quiz und am Ende ein großes Final Exam. 4. Jeremys IT Lab mMn gibt es keinen besseren Kurs der erstens kostenlos ist und zweitens so gezielt und zuverlässig die Inhalte vermittelt. Jeremy erzählt einem wirklich nur das, was man für den CCNA benötigt. Zu jedem der Themen macht er 2 Videos 1x Training video, 1x Lab Video), es gibt zu jedem Thema kostenlos Labs für den packet Tracer und gute Flashcards zum downloaden. Er war der einzige, bei dem ich Themen wie OSPF, QOS und STP wirklich verinnerlichen konnte. 5. Bosom ExSim Gute Möglichkeit, um den CCNA zu simulieren. Die Fragen sind sehr ähnlich zu den Fragen die tatsächlich in der Prüfung gestellt werden. Ich empfehle euch Boson (oder andere CCNA Übungssimulationen), da die Fragen manchmal sehr komisch und verwirrend gestellt werden bei Cisco. Für jemanden, der diese Art der Fragestellungen von Cisco bei der echten Prüfung zum ersten Mal sieht, kann das sehr verwirrend sein und wird wahrscheinlich auch einige Punkte kosten. Mit zb Boson könnt ihr euch darauf vorbereiten. Zudem seht ihr nach jeder beantworteten Frage, warum welche Antwort richtig oder falsch ist. Lest euch diese Erklärung aufjedenfall durch. Und zusätzlich zu all dem natürlich noch der Packet Tracer. Man sollte jedes Thema einige Male im Packet Tracer durchkauen, vorallem die Themen, auf die sich der CCNA konzentriert (alle Themen die im Curriculum mit "Configure" oder "Troubleshoot" aufgezählt werden) Das Wendell Odom Buch habe ich nicht benutzt, ich bin nicht der Typ dafür. Mir gefallen Videokurse einfach viel mehr. Natürlich ist das jetzt auch keine Anleitung zu 100% Erfolg, meine Tipps mögen für den ein oder anderen funktionieren, aber sicherlich nicht für jeden. Ich schlage vor, schaut euch die genannten Kurse an und entscheidet selber, ob ihr damit klarkommt. Und zu guter letzt: schiebt es nicht vor euch hin. Genau das habe ich nämlich seit Anfang meiner Ausbildung (2 Jahre) gemacht. Ich könnte den CCNA wahrscheinlich schon vor 6-9 Monaten erlangt haben, habe es aber immer wieder aufgeschoben. Vor 1 Monat habe ich dann einfach den Termin für die Prüfung gebucht und genau da liegt das Geheimnis. Sobald man einen festen Termin hat, weiß man, bis wann man welche Inhalte noch lernen muss und man wird sich dementsprechend intensiv auf den Termin vorbereiten. Bei Fragen, einfach kommentieren oder gern auch per PN
    4 Punkte
  32. Okay Leute ich muss euch mal beruhigen. Ich habe mich vertan und es war ein Tippfehler, ich habe 45 Stunden gemeint. Das ist mir erst später aufgefallen, sodass ich den Beitrag nicht mehr bearbeiten konnte. Dass das hier eine Diskussion auslöst, konnte ich ja nicht ahnen.😀 sweetCookie kenne ich übrigens nicht und auf der Arbeit hat mich niemand angesprochen. Von daher gehe ich mal davon aus, dass du mich verwechselt haben musst.👍
    4 Punkte
  33. Welchen Weg müssen wir mit Matratzen und Daunendecken polstern?
    4 Punkte
  34. Menschen sind von Natur aus faul und suchen sich den Weg des geringsten Widerstands. Wenn eine Firma irgendwelche neuen Compliance-Prozesse ersinnt, die nicht praktikabel sind und die Leute beim Arbeiten behindern, wird immer ein Weg gefunden, um sie herum zu manövrieren, was den neuen, ach so tollen Prozess komplett ad absurdum führt. Das gilt vor allem bei solchen sensiblen Dingen wie Kennwörtern. Daher ist auch u. a. Zero Trust grundsätzlich, Passwordless und Device Trust samt MFA individuell the new cools Kids on the Block. Wenn es für die Mitarbeiter einfacher gemacht wird, den sicheren Prozess einzuhalten, als sich das Admin-Kennwort zu beschaffen (z. B. Break Glass Adminkennwort in zwei Teile geteilt, die bei jeweils einer Person im Safe sind und welche beide zusammen eingeben müssen im Vergleich zu Paswordless + Device Trust + Fingerprint), siegt immer die Faulheit und der Prozess wird automatisch eingehalten. Ist das nicht der Fall, muss der Prozess überarbeitet werden.
    4 Punkte
  35. Können wir wirklich aus dem einseitigen Bericht ein solches Urteil wie du es machst fällen? Wir kennen die Geschichte nur aus der Sicht von @Ala. Der Ausbilder hat garantiert eine andere Sicht, die wir nicht kennen. In der Form wie du hier urteilst möchte ich gerade nicht urteilen.
    4 Punkte
  36. Dann lass die unbezahlten Überstunden sein, lass dir die Bestehenden auszahlen und nutze die freien Ressourcen (Zeit + Geld) und eigne dir an was auf dem Markt verlangt wird. Und vor allem: Wenn du die Wahl hast zwischen "an dir arbeiten" sprich Skills erweitern und "unbezahlt für den Chef arbeiten" dann solltest du dringend deine Prioritäten gerade rücken.
    4 Punkte
  37. Kurzes Feedback: Die IHK lässt mich nun offiziell auf Azubis los Für alle die auch mit dem Gedanken spielen den Schein zu machen mal eine kurze Zusammenfassung wie die Prüfung bei mir ab lief: schriftliche Prüfung bestehend aus 70 Fragen (min 35 richtig um zu bestehen) Dauer 3h Zugelassene Hilfsmittel: Gesetzessammlung mit "Fähnchen", Markierungen und Querverweisen auf andere Paragrafen/Gesetze. Letzteres aber bitte unbedingt bei der eigenen IHK abklären!!! Bei mir gab es die Fragen "auf Papier", die Lösungen mussten dann auf einem extra Lösungsbogen eingetragen werden die Zeit fand ich mehr als ausreichend, ich bin in Summe 3 oder 4 mal über alle Fragen gegangen (IHK Fragestellung, kennen wir ja alle ) praktische Prüfung dank Corona durfte kein Azubi mitgebracht werden, daher war eine praktische Unterweisung nicht machbar, also dann eben eine Präsentation In Ermangelung von Ideen hab ich ein Konzept vorgestellt, in dem ich genau das was ich als praktische Unterweisung gerne gemacht hätte in der Theorie vorgestellt habe. In meinem Fall: statt einem mitgebrachten Azubi zu zeigen und zu erklären wie er eine Festplatte tauscht, habe ich den Prüfern erklärt, wie ich das meinem Azubi zeigen und erklären würde, und warum. Fachgespräch ging dann in die Richtung Haben Azubis auch Rechte? -> Ja, leider Welches sind die als Ausbilder wichtigen Gesetze -> BBiG, JuArschG, AGG, MuSchuG... Lustig ist die Reaktion, wenn man nach 5 gefragt wird, und das BBiG nicht mit aufzählt. "Führsorgepflicht" erwähnt, natürlich der Prüfer direkt drauf eingeschossen, also erklären dürfen was das bedeutet ... alles in allem Fragen die mit gesundem Menschenverstand und dem Wissen für die theoretische Prüfung machbar waren Worüber sich Mitprüflinge etwas geärgert haben, war dass im Theorieteil "so viel" Fragen rund um den Betriebsrat mit dran kamen. Also den, und die JAV unbedingt auf dem Schirm haben. Meine Vorbereitung auf die Prüfung war das Durcharbeiten eines Videokurses (Udemy), inkl. dem im Kurs inkludierten Skript und lernen mit Lernkarteikarten (auch vom Kursersteller). Im Gegensatz zum IHK Kurs muss man sich hier aber selbst mit seiner Gesetzessammlung auseinander setzen und die relevanten Paragraphen (nach denen fragt keiner, aber zum Finden und Nachlesen in der Prüfung) suchen und markieren. Zusätzlich hatte ich mir noch einen Satz "an die Prüfungsfragen angelehnte Fragen" besorgt, wegen weil Fragestellungen der IHK üben und so Mein Fazit: Wenn an sich prinzipiell ein wenig für die Thematik und auch die rechtlichen Hintergründe interessiert (und Gesetzestexte halbwegs lesen und verstehen kann) braucht einen teuren Vorbereitungskurs nicht unbedingt. Man muss halt deutlich mehr selber machen. Und Hilfe von dem ein oder anderen Forenteilnehmer hier schadet auch nicht. Danke noch mal, ihr wisst wenn ihr gemeint seid
    4 Punkte
  38. Nimm die durchschnittliche Anzahl von 20 Werktagen/Monat und Du kommst auf 20h/Tag. Da wurde sicherlich nicht nur an Werktagen gearbeitet und die maximal zulässige Arbeitszeit von 10 Std. (außer bei Notfällen mit Genehmigung) täglich missachtet. Crunch Times sind nicht gesund.... Nachdem ich den Thread durchgelesen habe, klingt es für mich danach als wäre der Leidensdruck für einen Wechsel nicht hoch genug und die Freiwilligkeit, unentgeltlich zu arbeiten, damit man es sich selbst halbwegs erträglich macht, zu hoch. Es geht nicht nur um Geld, was Du brauchen kannst, sondern um den Wert Deiner Arbeitskraft. Geld ist nicht nur Geld, sondern bedeutet auch Wertschätzung Deiner Arbeit. Wenn Dein Chef sich darauf ausruhen kann, dass Du Dinge unentgeltlich machst, dann schätzt er Deine Leistung nicht wert genug, sie zu bezahlen. Anders herum: Wenn Du kostenfrei arbeitest, verkaufst Du Dich unter Wert - oder hälst Deine Arbeit für wertlos.
    4 Punkte
  39. Ich habe echt lange überlegt, ob ich echt noch mal etwas zu @Velicity schreiben soll, oder nicht, da es ja eh auf taube Ohren stößt. Aber vielleicht verhindert es wenigstens, dass andere sich selber in eine solche (psychische) Sackgasse begeben. Einerseits immer und immer wieder jammern über die Arbeitsbedingungen, aber zeitgleich jegliche Kritik daran mit irgendwelchen Gegenargumenten abschmettern und jeden gut gemeinten Rat ausschlagen, ist auf Dauer für keine Seite gut. Ganz ehrlich @Velicity: Ohne aus deiner Comfort-Zone auszubrechen und dich einfach mal auf andere Stellen zu bewerben und selber zu erfahren wie viel mehr oder weniger grün das Gras auf der anderen Seite ist, lohnt es sich mMn nicht, dass du hier jedes Mal wieder Romane verfasst. Was soll im schlimmsten Fall passieren, wenn du dir eine andere Stelle suchst, die dir vielleicht mehr von dem, voran du Spaß hast, bietet und weniger von den nervigen Nebentätigkeiten? Idealerweise auch noch für mehr Geld oder wahlweise mehr Freizeit. Selbst wenn dir die andere Stelle im Nachhinein doch nicht so gefallen sollte, wird dich dein jetziger Arbeitgeber vermutlich wieder mit Kusshand zurücknehmen, so günstig wie du bist und man dich ja auch nicht mehr einarbeiten braucht.
    4 Punkte
  40. Mein AG hat mir ein Bierkasten zu sitzen gegeben sowie ein 486er mit 1 MB Ram und ein 12 Zoll Röhrenmonitor. Weil mich das stört hab ich erstmal für 15.000 Euro mir einen gescheiten Schreibtisch, Stuhl, PC Monitor usw gekauft, weil wer will denn so arbeiten? Dazu nur Shareware also nochmal 5000 Euro an SW, weil ich muss ja auch Spaß am arbeiten haben.
    4 Punkte
  41. Moin, Ganz einfach... gefahrlos mit einem Betriebssystem umgehen können, eventuell mal über den Tellerrand geschaut haben und ein nicht-mainstream-Betriebssystem auch mal installiert und verwendet zu haben. Um Betriebe die mehr Vorkenntnisse verlangen solltest du einen grossen Bogen machen.
    4 Punkte
  42. Ah. Verstehe. Fühlt sich an wie.. Ja, wenn du deinen Mitarbeitern keine Freiheiten lässt und kein Vertrauen schenkst, funktioniert Home Office nicht. Das ist mittlerweile hinreichend klar geworden und die Chefs, die sich dann in ihrer Meinung bestätigt fühlen? Um die sollte man einen ganz, ganz großen Bogen machen. Die leben einen Führungsstil, der schlicht nicht mehr in die heutige Zeit passt. Ernsthaft, natürlich liegt die Arbeit von Zuhause aus nicht jedem, Familie und Kinder fügen dem Ganzen eine ganz eigene Komplexität hinzu. Doch gerade die IT ist eigentlich prädestiniert dafür, wenn du nicht gerade an den Serverschrank oder ein Netzwerkkabel verlegen musst. Wir arbeiten jetzt auch seit fast 1,5 Jahren ausschließlich per Remote an einem unserer Infrastrukturprojekte. Und es funktioniert.
    4 Punkte
  43. Soll er mal machen, wenn er meint, dass er so gute Arbeitsergebnisse herstellen kann. für dich gibt es dabei nur eine relevante Frage: wie viele Bewerbungen hast Du schon geschrieben? und vielleicht noch: wann ist das nächste Vorstellungsgespräch?
    4 Punkte
  44. Ehm.. ja es gibt Teambuilding Events und gegen die ist auch absolut nichts einzuwenden. Das Problem hier ist das es um Themen der ARBEIT geht die in der FREIZEIT verrichtet werden. Spaß mit Kollegen bei Bier, Pizza, Brettspielen etc. außerhalb der Arbeitszeit zu haben um den Teamgeist zu stärken ist das eine... dabei (aktiv/ passiv) arbeiten das andere. Ersteres: Gerne! Zweiteres: Nein!
    4 Punkte
  45. Vielleicht haben wir ihn ja missverstanden und er bekommt 30k in den ersten 6 Monaten und in den anderen 6 Monaten dann 32.4k, was mit 62.4k p. a. wiederum in Ordnung wäre. SCNR.
    4 Punkte
  46. Hallo zusammen, für meine Nachhilfe-FISIs habe ich hier eine Übersicht über die behandelten Themen der Abschluss- und Zwischenprüfungen von 2015 - 2021 erstellt. Vielleicht hilft es dem ein oder anderen. Sollte jemand Nachhilfe oder Hilfe bei der Prüfungsvorbereitung benötigen, könnt ihr euch gerne melden. Link zum Google-Sheet: https://docs.google.com/spreadsheets/d/1BbNlzYfSpLRiFc1mbF4xMSq-aXgXu6-8bo4xWodTreU/edit?fbclid=IwAR1uBOkSSv2vkOzyGbsnDOJOw7XUPhiHLZ08IXtvViV1Tl7ZzH4Afy2-zMw#gid=0 Enjoy
    4 Punkte
Diese Rangliste ist auf Berlin/GMT+02:00 eingestellt

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung