Zum Inhalt springen

Rangliste


Beliebte Inhalte

Anzeigen von Inhalten mit der höchsten Reputation auf 09/19/2020 in Beiträge

  1. 7 Punkte
    Du benötigst kein Studium, um in der IT-Welt erfolgreich zu sein. Das Studium erleichtert es jedoch. Ich würde deshalb folgenden Leitsatz formulieren wollen: Je weniger formale Bildung Du hast, desto mehr musst Du können und desto mehr musst Du Dich beweisen. Deshalb ist mein Rat, dass Du so viel formale Bildung wie möglich erlangen solltest. Deine Chancen sind mit Studium besser und die Hürden geringer. Nötig ist es nicht.
  2. 6 Punkte

    Was für ein Auto fahrt Ihr?

    Du sollst Forenneulingen nicht gleich drohen...
  3. 5 Punkte
    @blaargh Auch Deine Ausgangsbasis von 50k war schon keine schlechte Zahl. Die 60k oder sogar 70k sind schon sehr gut und besser als das, was locker 80-90 % Deiner Erfahrungsstufe verdienen dürften. Von daher finde ich die Aussage, dass Du zuvor (mit 50k) unterbezahlt warst, etwas eigenwillig. Ich gönne Dir Dein gutes Gehalt, aber verkläre das bitte nicht zum Regelfall. Das ist es nicht. Weder die 50k nach wenigen Jahren und erst recht nicht die 70k.
  4. 3 Punkte
    Ne kein Jobwechsel. Ich hatte nach einem Jahr 60k verlangt, aber da für die "Kern"-Mitarbeiter aufgrund eines Investments sowieso eine Erhöhung um 10k anstand, habe ich das oben drauf bekommen.
  5. 3 Punkte
    Ich bin in dem Fall für die Tante aus dem zweiten Indiana Jones: "unartikuliertes Kreischen"
  6. 3 Punkte
    Grob: FISI -> Help Desk -> Admin -> Senior Consultant Genauer: Ich hab ganz normal FISI gelernt und auch nicht sonderlich gut abgeschlossen. Danach hab ich in Systemhäusern gearbeitet, wo es von normalen Help Desk Tätigkeiten bis hin zu Servermigrationen ungefähr alles zu tun gab. Danach hatte ich einen festen Job als Admin für 2000 Clients und 120 Server + Projektgeschäft + Sonstiges. Das hab ich 5-6 Jahre gemacht. Und seit letztem Jahr bin ich ins Consulting gewechselt. Durch meine Erfahrung bin ich dort auch direkt als Senior Consultant eingestiegen. Weiterbildungen: In meiner Zeit kurz nach dem FISI durfte ich eine MS Schulung besuchen. Damals Certified Windows 7 irgendwas. Juckt heute keinen mehr. Danach war ne relative Durststrecke. Da wir viel mit VMWare gemacht haben, habe ich noch den VSP und VTSP abgelegt. Juckt heute keinen mehr. Während meiner Zeit als Admin gab es zwar immer wieder Schulungen, die aber meist ohne Zertifikat endeten. Ich hab einen Linux Kurs besucht und einen MOC Kurs zum Thema Powershell. Beide sind auch heute noch relevant für mich und in Vorstellungsgesprächen.Paralell zur Arbeit als Admin hab ich den IT-Operative Professional angefangen und bin (coronabedingt) dieses Jahr fertig geworden. Das war dann auch schlussendlich mein "Sprungbrett" ins Consulting um dort als Projektleiter zu arbeiten. Während des IT-OP habe ich auch direkt meinen Ausbilderschein mit gemacht. Seit einem Jahr hab ich noch einige weitere Schulungen besucht und Prüfungen abgelegt: - PRINCE2 Foundation - Professional Scrum Master - ISO/IEC 27001 Foundation - Design Thinking Fazit: Man braucht kein Studium um (für mich persönlich gesehen) etwas zu erreichen. Ich bin zufrieden mit meinem Werdegang und würde es auch wieder so machen. ABER: Wenn du die Zeit, Lust und das Geld für ein Studium hast - dann mach es. Es erleichtert dir den Einstieg und es kann dir keiner mehr nehmen. Es wird oft in Bewerbungen gefordert und gilt einfach als eine formelle Anforderung an eine Stelle. Ob gerechtfertigt oder nicht ist egal - wenn du eines hast braucht man drarüber schon mal nicht "streiten".
  7. 3 Punkte

    Wann bewerben?

    Einerseits das, andererseits gibt es auch Branchen in denen eine 35h Woche Vollzeit ist. Da ranzukommen ist zwar nicht einfach, aber es gibt sie.
  8. 3 Punkte

    Was für ein Auto fahrt Ihr?

    @charmanta hat sich zwar hier im Thread noch nicht verewigt, aber hier ist ein Bild von seinem Sportwagen: Spaß beiseite, genug charmi geärgert. @derkai04 : Sehr schöne Autos! Fährst du einen von den beiden als Daily? Oder hast du noch einen dritten/fährst ÖPNV?
  9. 2 Punkte

    Eigene Girokontodaten abfragen

    Auch googlen will gelernt sein. Zugegebenermaßen ist das doch auch der wichtigste Skill, denn man in der IT braucht..
  10. 2 Punkte
    Hallo patrick, die Sparkasse hat eine Website, extra für ihre Schnittstelle, das FAQ dort wird dir schon einige Fragen beantworten: https://xs2a.sparkassen-hub.com/faq
  11. 2 Punkte
    Ich glaube ja eher, das die AG darauf pokern, die AN würden nicht wechseln. Wenn ich 10 Entwicklern, 10k Steigerung verwehre und nur einer von denen bereit ist zu wechseln, der dann auch wirklich weg ist, muss ich zwar einen Neuen einstellen und onboarden - spare aber auch p.a. die anderen 90k. Aber alleine am Lebenslauf sollte man ja schon erkennen, ob derjenige jemand ist, der zur Not auch ein paar Mal hintereinander wechselt oder jemand, der immer mindestens 6, 7, 8 Jahre bei jeder "Station" war.
  12. 2 Punkte
    Kann ich mich nur anschließen. Selbt wenn es nicht "Betrug" im Rahmen des Gesetzes ist, ist es trotzdem "Beschiss". Woher willst du eigentlich wissen ob man dir dann wirklich die richtige .exe gegeben hat und keine virenverseuchte Backdoorinstallation?
  13. 2 Punkte

    Wann bewerben?

    Irgendwas zwischen "hier ist dein Platz, das sind deine Zugangsdaten, viel Spaß" und "das hier ist dein Mentor/Pate/wasauchimmer, der zeigt dir alles und ist die ersten $Zeitraum für dich verantwortlich, prüft wo ggf. Schulungsbedarf besteht und ist dein Anspreechpartner für alle Fragen". Je kleiner desto näher an der ersten Option.
  14. 2 Punkte

    Wann bewerben?

    Ich hab mich bereits 3 Monate vor der schriftlichen Prüfung beworben und halt reingeschrieben das ich die Prüfung "vorraussichtlich" da und da bestehe war kein Problem bei keiner Stelle, klar mit dem Hinweis bei nichtbestehen wird Vertrag ungültig oder so, aber da ich nicht in die Prüfungen gehe mit dem Gedanken "Ich bestehe nicht", finde ich das auch ok. Also ich würde klar sagen je früher desto besser, so kommst du eben vielleicht auch den ganzen "Schnecken" zuvor die sich erst bewerben wenn sie die ersten Ergebnisse haben Zumal man so auch den Vorteil hat selbst wenn die Ergebnisse nicht so rosig sind solang die Firma keine mindest Note verlangt, hat man seinen Arbeitsvertrag sicher solange man besteht und das nimmt viel Druck raus. Haben einige Leute bei mir in der BS so gemacht, auch den Leuten die schlechtere Noten hatten wurde der AV nicht entzogen von ihren Zukünftigen AGs die wollten einfach nur das Bestanden Zeugnis und gut. Wenn man natürlich übernommen wird ist das natürlich was anderes. Aber wenn man die Jobsuche schon hinter sich hat bevor man in die Hardcore Prüfungsvorbereitungs Abschlussphase geht, ist das auch ein gutes Gefühl.
  15. 2 Punkte
    Gar keinem, das kommt immer auf dich selbst an, nur weil du einen Abschluss als FiAE, FiSi oder ein Studium hast, heißt das nicht das dir ein Job garantiert ist. Wenn du dich nicht verkaufen kannst usw. kann es trotzdem sein das dir keine Firma einen Job gibt oder dich mit schlechtem Gehalt und Bedingungen abspeist, wo du eigentlich keinerlei Entwicklungs- und Kreative Möglichkeiten hast.
  16. 2 Punkte
    Auch wenn du in deinem Heimatland Politiker werden willst und nicht hier in Deutschland: du solltest lernen, dich genau auszudrücken. "Macht" ist was anderes als "Möglichkeiten", aber das was du hier aufzählst hat mit einer Karriere als Politiker nun mal gar nichts zu tun. Du liegst meiner Meinung nach falsch.
  17. 2 Punkte
    was mir hier jetzt in einigen Kommentaren aufgefallen ist, das alle Empfehlen in eine Deutsche Partei einzutreten, ich glaube ihr habt den Beitrag vom TE falsch gelesen, für mich liest sich der ziemlich klar nach "Er will eine Ausbildung/ ein Studium in Deutschland machen, dann aber in seinem Heimatland in die Politik" und wenn man den Beitrag so liest, scheint Deutsch auch nicht seine Muttersprache zu sein. Das heißt die Tipps mit der Deutschen Partei sind wohl eher nicht relevant. Aber der TE sollte sich hier mal melden und das nochmal genauer klarstellen.
  18. 2 Punkte

    Wie viel verdient ihr?

    Alter: über 50 Wohnort: In der Nähe von Hessen letzter Ausbildungsabschluss (als was und wann): Informationselektroniker (in den 1980'er Jahren) Berufserfahrung: viel ... 35 Jahre oder so ... +/- 2-3 Vorbildung: Realschule Arbeitsort: Landeshauptstadt Grösse der Firma: ca. 500 Tarif: ja, TVÖD bzw. TV-L EG13/4 - bald EG13/5 Branche der Firma: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben Arbeitsstunden pro Woche laut Vertrag: 40 Arbeitsstunden pro Woche real: 40 (sehr arbeitnehmerfreundlich) Gesamtjahresbrutto: z.Zt. noch ca. 62.000, bald ca. 70.000 (tariflicher Aufstieg in der Erfahrungsstufe) Anzahl der Monatsgehälter: 12,5 Anzahl der Urlaubstage: 30 Sonder- / Sozialleistungen: VBL / betriebliche Altersvorsorge Variabler Anteil am Gehalt: NULL Verantwortung: nein Tätigkeiten (Aufgaben/Aufgabenbereich): digitalforensische Untersuchungen von Asservaten
  19. 1 Punkt

    Fiktives Projekt

    Das... ...und das. Mehr braucht's nicht. Denk dran, du musst i.d.R. 'ne Eidesstattliche Erklärung abgeben, dass du das so und alleine und bla durchgeführt hast. Bei einem fiktiven Projekt bist du schneller durchgefallen, als du "Aber der Betrieb...", sagen kannst, sollte das rauskommen. Mal ganz abgesehen davon, dass du dafür strafrechtlich belangt werden könntest.
  20. 1 Punkt

    Eigene Girokontodaten abfragen

    Jetzt verräts du, das ich eigentlich keine Ahnung habe und auch nur das erste Google Ergebnis gepostet habe! PSCHT!
  21. 1 Punkt
  22. 1 Punkt
    Du hast viel zu viel auf einmal vor. Pick dir lieber ein Problem raus, das du lösen möchtest, du verpackt hier mehrere Probleme in einem Projekt. Mit dem Ansatz machst du dir das Leben nur unnötig schwer, weil du viele Probleme zu oberflächlich lösen möchtest.
  23. 1 Punkt
    ITSE Thema Denkbar, solange Ihr nicht nur ein Betriebssystem einsetzt Klingt eher nach ITK/ITSE 3x vorbei oder schwach geben kein geeignetes Thema, sorry. Auch nicht, wenn Du mehrere Ideen aneinander backst. Das steht aber nicht im Titel ?? Eine gewachsene IT Infrastruktur unter Berücksichtigung von Kosten/Nutzen und Datenschutz hochverfügbar machen IST ein Thema Viiiiiiiel zu kurz. DAS ist Dein Thema Wenn Du jetzt nicht supersupersicher im Datenschutz bist nimmt Dich ein Prüfer Gräte für Gräte auseinander. Wie war das grade mit dem Abkommen zum Datenschutz mit US Firmen ? Gelten die von den Herstellern beschworenen Alternativen denn wirklich ? Lass dieses Cloudkram weg. Das bricht Dir das Genick wenn Du nicht in jeder Lebenslage DSGVO zitieren kannst
  24. 1 Punkt

    Wie viel verdient ihr?

    Alter: 25 Wohnort: Thüringen letzter Ausbildungsabschluss (als was und wann): FiSi 2016 Berufserfahrung: In der Entwicklung: ~ 1 Jahr, kumuliert ~ 3 Jahre Vorbildung: - Arbeitsort: Thüringen Grösse der Firma: < 10 Tarif: - Branche der Firma: Softwareentwicklung Arbeitsstunden pro Woche laut Vertrag: 40 Arbeitsstunden pro Woche real: 40 Gesamtjahresbrutto: aktuell 50.000€, ab Januar 70.000€ Anzahl der Monatsgehälter: 12,5 Anzahl der Urlaubstage: 30 Sonder- / Sozialleistungen: Dienstrad, Nahverkehrsticket Variabler Anteil am Gehalt: - Verantwortung: keine Tätigkeiten (Aufgaben/Aufgabenbereich): Softwareentwicklung mit C++
  25. 1 Punkt

    Wie viel verdient ihr?

    Update: Alter: 36 Arbeitsstunden real: 35-55 (dafür zu 90% von daheim) Gesamtjahresbrutto: 84k Sonderleistungen: zusätzlich Firmenfahrrad ;) Bevor wieder Diskussionen aufkommen: Ein höheres Bruttogehalt ergibt in unserer Situation steuerlich keinen Sinn.
  26. 1 Punkt

    Alte EDV Bücher entsorgen

    Die Schulbücher von 2017 würde ich eventuell zur kostenlosen Abholung anbieten. Die restlichen sind mMn veraltet. Habe neulich auch einige Bücher aus meiner Azubizeit von vor über 10 Jahren weggeworfen.
  27. 1 Punkt
    Nachdem ich den verlinkten Threads gelesen habe: Such dir einen neuen Ausbildungsbetrieb.
  28. 1 Punkt

    Struktogramm und Pseudocode

    Das nicht. Bei meinem alten Atari ST gab es aber einen Struktogramm-Generator. https://www.atariuptodate.de/de/4098/strukto Den alten Homecomputer kann man auf modernen Systemen emulieren. https://hatari.tuxfamily.org Gut, GFA-Basic Programme sind nicht mehr State of the Art für "moderne Softwaretechnik" (es sei denn, man möchte Retro-Games programmieren). Aber zu vielen "Problemen" aus dem schulischen Bereich gibt es eine Masse an Musterlösungen und ich kenne einige Lehrer, die wieder damit anfangen, ihre Schulklassen via Basic an das Thema "Programmieren" heran zu bringen. Wenn wir mal davon ausgehen, dass es darum geht, eine gewisse strukturierte Denkweise zu lernen, könnte das vielleicht eine Hilfestellung sein. Normalerweise ist die Vorgehensweise ja genau anders herum. Von dem Entwurfs-Tool zum Programm / bzw. App. Aber wenn es um Verständnis geht, wie ein Programm logisch funktioniert, vielleicht auch eine Hilfestellung bei der Generierung von "Musterlösungen". Auf jeden Fall könnte man aus einer Menge an Musterlösungen die passenden Struktogramme generieren lassen, um zu prüfen, ob man auf eine ähnliche Lösung gekommen ist. Programme als Sourcecode für ältere Homecomputer gibt es Tonnenweise zum nachprogrammieren oder anpassen. (Das wäre dann der nächste Step z.B. ein altes Programm als moderne Version z.B. Handy-App wieder Leben einhauchen).
  29. 1 Punkt
    Das ist einfach erklärt. Das ist ist die erste/einzige Berührung mit der IT und daraus leitet man eben seinen IT Horizont ab. Ist ein völlig normales Verhalten. Du kannst diesen Stellenwert auch nur aufgrund Deiner jetzigen Kenntnisse über IT einordnen, das aber fehlt den Bewerbern eben. Zu Beginn wirst Du auch nichts von dem gewusst haben, was Dich in Deiner späteren IT-Laufbahn begegnet. Dein weiter unten stehender Vergleich mit der sterotypischen Erwähnung von Pünktlichkeit ist nicht statthaft. Über Pünktlichkeit weiß man auch ohne spezielle Berufserfahrung, dass diese wichtig ist und überwiegend erwartet wird.
  30. 1 Punkt

    Was für ein Auto fahrt Ihr?

    Hersteller: Ford Modell: Fiesta Style „Family“ (Mk4) Fahrzeugtyp: Kleinwagen Baujahr: 1999 Leistung: 75 PS Farbe: Polar Silber Metallic Laufleistung: ca. 140.000 km Hersteller: Volkswagen Modell: Transporter 2 Fahrzeugtyp: So.Kfz.Wohnmobil Baujahr: 1978 Leistung: 70 PS Farbe: Dakotabeige Laufleistung: ca. 350.000 km Irgendwie geht der Trend zum Altblech...🚗 Jungs werden halt nicht erwachsen - nur die Spielzeuge werden größer... 😁
  31. 1 Punkt

    Wann bewerben?

    Du wirst nach der Ausbildung übernommen und hast ein gesichertes Einkommen, somit bist du grundsätzlich in einer optimalen Ausgangslage um es ruhiger angehen zu lassen und dich voll auf die Prüfung zu konzentrieren. Du könntest ja theoretisch nach der Übernahme es auch ansprechen, dass du lieber wieder zurück ins RZ möchtest.
  32. 1 Punkt

    Wann bewerben?

    Ich weiß jetzt nicht, wie viele Rechenzentren es in HH gibt, aber ich denke die Liste wird sehr überschaubar sein. Ausgehend von deinem Ziel für 35h in einem Rechenzentrum anzuheuern, würde ich mir ausgehend von möglichen offenen Stellen mir die Anforderungslisten anschauen, sodass du zumindest eine Übersicht hast, welche Skills überhaupt verlangt werden. Idealerweise sind Junior-Stellen ausgeschrieben. Selbst wenn zu dem Zeitpunkt, wenn du deine Bewerbungen losschicken willst keine Stellen ausgeschrieben sind, würde ich es dann mit einer Initiativbewerbung probieren. Wenn du zufällig an den Richtigen gerätst, können sich die Verantwortlichen überlegen nicht doch eine Stelle zu schaffen. Vielleicht ist auch eine Stelle in Planung, welche aber noch nicht ausgeschrieben ist. Wenn du mit deiner Bewerbung einen guten Eindruck hinterlässt, und du deinen Gegenüber den Eindruck hinterlässt, dass du für dein Thema brennst hast du sicherlich eine Chance unterzukommen. Wenn vorhanden, kannst du dir von den gefundenen Rechenzentren eine Kundenliste anschauen, um möglicherweise spezielle Anforderungen daraus abzuleiten. Nicht jede Firma / Branche kann einfach auf den Cloud-Zug aufspringen. Hier sind oft Kenntnisse im Bereich von gesetzlichen Anforderungen nützlich. Hier geht es nicht darum all dies schon zu wissen, sondern zu wissen, das diese Anforderungen bestehen. Es spielt ein wenig mit dem Begriff des Known Unknown.
  33. 1 Punkt
    Schon mal ein guter Ansatz. Comcave hatte ich mir damals auch angesehen, allerdings in Hamburg. Ich bin froh, dass die es dann nicht geworden sind. In der Prüfungsvorbereitung hatten wir dann noch eine Teilnehmerin mit dabei, die ihren "ersten Versuch" bei Comcave absolviert hat und dann mit ordentlich Anlauf durch die Prüfung gerasselt ist. Ihrer Aussage nach, wäre sehr viel Unterricht ausgefallen, den man dann selber nacharbeiten musste. Dozenten hätten einfach mal die Session (läuft ja alles über E-/Distance-Learning) beendet, wenn ihnen bestimmte Antworten nicht gepasst hätten, usw. Klar ist das nur ein subjektiver Bericht, aber die machte insgesamt wirklich nicht den Eindruck, faul oder unmotiviert zu sein. Ich bin grundsätzlich kein Freund von dem Konzept mit dem E-Learning. Die persönliche Anwesenheit eines Dozenten, ist da mMn einfach nicht zu unterschätzen. Worauf du noch achten solltest: Wenn es auf E-Learning hinaus laufen muss: Wieviel Zeit ist tatsächlich Unterricht und wieviel Zeit ist dafür vorgesehen, selbst zu lernen? Wie lange dauert das Praktikum? Leider werden hier häufig nur 6 Monate oder Ähnliches angeboten. Da bist du quasi gerade mal angekommen und stehst schon unter Zeitdruck, dich um dein Abschlussprojekt zu kümmern. Wenn du da einen Bildungsträger findest, der zwischen 9 und 11 Monaten anbietet, wäre das für mich schon ein gewichtiges Argument für diesen Träger.
  34. 1 Punkt
    jo. So ein Tool umfasst meist noch ne CMDB und Ticket/Incidentverfolgung ... das setzen meine Kunden nur mit dem ganz grossen Goldsack ein. Es gibt OpenSource ... aber da fehlt mir jede Erfahrung, sorry. Wenn das Tool, mit dem Ihr aktuell die Maschinen bis ins Detail erfasst und monitored ein Kommentarfeld hat, würde ich das nehmen oder mir ein Script programmieren. Bei Monitoring Tools kannst Du eine Maschine auf "Service" setzen mit Kommentar und dann werden Alarme ignoriert.
  35. 1 Punkt
    Geld spielt keine Rolle ? Gib mal mehr Eckdaten bitte
  36. 1 Punkt
    Schon mal danke für die vielen Antworten. Also grundsätzlich lässt sich sagen, dass erstmal alle Prozesse bzw. Tickets abgebildet werden sollen, die vorher via Telefon, Mail, Flurfunk oder durch "in der Tür stehen" erstellt wurden. Es soll einfach alles ausgelagert werden und das grundsätzliche Ziel ist es das Tagesgeschäft zu entlasten, dringliche und wichtige Tickets priorisiert zu bearbeiten und daraus im besten Fall eine Knowledgebase erstellen. Du hast natürlich Recht, dass man mit den Kennzahlen aufpassen muss. Da ich schon selbst als Supporter bzw. "Agent" gearbeitet hab, weiß ich dass man versucht die Ziele zu erreichen und dann evtl. schneller aber nicht qualitativer antwortet etc. Das spielt aber in diesem Fall keine Rolle, da wir eigentlich nur 2-4 Mitarbeiter in der IT-Abteilung sind und um uns ca. 70 Mitarbeiter kümmern müssen. Da hast du Recht. Die Prozesse nicht ausformuliert und teilweise noch veränderbar, da die disziplinarische IT-Abteilung erst noch ensteht. Bezüglich des Reports bzw. der Kennzahlen für wen diese sind. Das ist ganz einfach. Diese sind erstmal nur für mich. Nur als Hintergrund: Ich musste bei meinen 4 Projekten jeweils Ziele definieren und diese sollen dann beim nächsten Gespräch behandelt werden. Natürlich wird vorher überprüft, ob die Ziele sinnvoll sind, aber bei diesem Projekt tu ich mir ein wenig schwer. Wie oben geschrieben, soll grundsätzlich nur das Tagesgeschäft entlastet bzw. digitalisiert werden, damit man sich um wichtigere Dinge kümmern kann. Der Vorschlag ist schon mal ein guter Anfang. ich werde dies aber auch so ansprechen, dass das Ziel schwer messbar ist und evtl. gibt es einen Alternativvorschlag.
  37. 1 Punkt

    Ausbildung FISI oder FIAE

    Gönne dir etwas Zeit und informiere dich über die verschiedenen Fachinformatiker nach neuer Verordnung. Vor 2 Wochen war noch alles gut - wieso jetzt überstürzt einen neuen Beruf anfangen? Und nicht nur den Zielberuf sondern auch die verschiedenen Wege dahin inklusive Fördermittel berücksichtigen
  38. 1 Punkt
    Da es bis dato gar kein Ticketsystem gab, vermute ich, dass auch die zugrunde liegenden Prozesse nicht übermäßig detailliert ausformuliert und standardisiert sind. Von daher ist es schwierig, hier einen A/B-Vergleich anzustellen, da mit der Einführung des Ticketsystems höchstwahrscheinlich auch Prozessänderungen einhergehen. Ich würde deshalb mit dem kleinen 1x1 anfangen: Welche Prozesse sind von dem neuen Ticketsystem betroffen? Musstet Ihr diese anpassen, wenn ja wie und was versprecht Ihr Euch davon? Grundlegende Kennzahlen: Anzahl aktiver Nutzer im Ticketsystem, Anzahl erstellter Tickets, usw. Diese dann im Monatsvergleich z. B. Natürlich kannst Du die dollsten Burndowns bringen, andere Charts und Metriken auftischen. Das wird die Entscheider aber vermutlich mehr verwirren, als dass es ihnen nützt. Du musst die Empfänger des Reports zuerst an das Thema heranführen und darlegen, welche Vorteile dies bringt. Und ganz wichtig: Wenn Du weißt, wer den Report erhalten soll, kläre mit demjenigen, was seine Ziele sind und was sich der Empfänger davon verspricht. Es bringt Dir wenig, wenn wir Dir darlegen, dass bei Firma X oder Y Kennzahl K1 oder K2 im Vordergrund stehen, wenn bei Euch etwas ganz anderes gefordert wird.
  39. 1 Punkt
    Welche Prozesse bzw. Tickets werden denn mit dem Ticketsystem überhaupt abgebildet? Service Requests? Incidents? Problems? Change Requests? Zunächst mal solltest du abgrenzen welcher Prozess hier abgebildet wird und in welchen Grenzen er verläuft. Im Prozess gibt es Stakeholder, deren Rollen sollten definiert werden. Welche Arten von Tickets kann es geben. Wie unterscheiden sich diese Tickets voneinander. Wie ist der Regelprozess bzw. der "goldene Pfad" eines Tickets? Gibt es Genehmigungsprozesse? Wenn ja, wird die Aufgabentrennung (Segregation of Duties) beachtet? Gibt es Dispatcher die Tickets zuteilen? Gibt es eine Knowledge Base die genutzt wird? Gibt es regelmäßige Ergebnis- und Performance Evaluationen? Damit hast du erstmal genügend Stoff für deine gute Dokumentaiton. Wenn es dir rein um Kennzahlen geht, solltest du vorsichtig sein welche Kennzahlen du einführst und dir immer der Wechselwirkung bewusst sein. Wenn z.B. getracked wird wie hoch die Durchlaufzeiten von ServiceRequest-Tickets ist, dann kann ein Nebeneffekt davon sein, dass Bearbeiter die Tickets gerne schnell schließen wollen. Das läuft einer erfolgreichen Bearbeitung des Tickets unter Umständen zuwider, sofern es sich nicht um ein Standardproblem handelt. Lange Rede, kurzer Sinn: Du solltest zunächst die Ziele definieren, die dein Unternehmen mit dem Ticketsystem erreichen will. Erst dann kannst du sinnvolle Kennzahlen definieren.
  40. 1 Punkt
    Suche mal nach S.M.A.R.T Kriterien und überlege, welche Kriterien dabei helfen könnten.
  41. 1 Punkt
    Meinem technischen Verständnis nach ist das Vorhaben nicht möglich. Anmeldung am TS (Terminalserver) zur Installation sollte mit /console geschehen, m.W. geht das nur mit Admin-Rechten auf dem TS. change user /install ist m.W. auch nur mit Adminrechten möglich - jedenfalls werden nur so alle Umleitungen der Basisverzeichnisse aufgehoben und direkt in ini-files und Registry geschrieben: https://docs.microsoft.com/de-de/windows-server/administration/windows-commands/change-user Aus meiner Argumentationsschiene: ich mach nicht die Arbeit der Anwender, sondern stell denen ein Werkzeug zur Verfügung, damit sie ihre Arbeit machen - genau deshalb sollten es die User sein lassen, Admintätigkeiten vorzunehmen.
  42. 1 Punkt
    Erstmal vorweg: Programmieren lernt man nicht mal so kurz nebenbei. Man kann zwar schnell die Syntax einer Sprache lernen und damit dann auch ein bisschen Programme erstellen. Aber um "richtig" programmieren zu können benötigt man Jahre. Das heißt aber nicht, dass man durch Programmierung nicht auch technisches Verständnis aufbauen kann. Wenn man aber über Digitalisierung spricht, redet man in erster Linie von Technologie und nicht von Code. Man kann sich durchaus mit Technologie auseinander setzen ohne zu programmieren. Deshalb ist es wichtig, was die eigenen Ziele sind. Du redest u.A. von einem Startup. Für vermarktungsfähige Software, die über Prototypen hinaus gehen, braucht man durchaus umfassende Programmier-Skills. Evtl. wäre es hier besser, einen Entwickler als Co-Founder zu haben. Vor allem auch muss man hier Designentscheidungen treffen, sollte also auch Software-Architektur verstehen. Und das machen eher Leute, die jahrelang Erfahrung in dem Entwickeln von Software haben. Wenn es darum geht, Unternehmen technologisch zu beurteilen, braucht man nicht zwingend programmieren können. Digitalisierung != (nicht gleich) Programmierung. Die Programmierung ist nur ein (aber nicht das einzige) Werkzeug um Digitalisierung voran zu treiben. Oft (wenn nicht sogar fast immer) ist das Problem aber gar nicht ein Software-Problem, also ein Problem das man mit Code lösen könnte, sondern vor allem auch ein Bewusstseins-Problem der Entscheider. TLDR; Wenn deine Ziele klarer sind, können wir aus technischer Sicht genauer beurteilen, wie ein Weg dorthin aussehen kann.
  43. 1 Punkt
    Das ist...eine ziemlich ungenaue Frage. In welche Richtung soll es den gehen? Blockchain? Web? Statistische Berechnungen und Grafiken (dafür wäre R bekannt). Nur mit den bisherigen Angaben würde ich wohl Python und R in den Raum werfen. Wenn es Richtung Web sein soll, würde ich jedem Empfehlen sich einfach erstmal stinknormales Javascript anzusehen. Dennoch => brauchen mehr Infos für eine Antwort. Was soll das genau heißen? Wie würde solch eine Situation aussehen? Kann mir gerade nicht vorstellen, in welcher Situation ein BWLer mit Programmierwissen glänzen sollte
  44. 1 Punkt
    Hallo valentinsdq, hier fühle ich mich hier recht qualifiziert zu antworten, da ich mich sowohl ganz persönlich politisch engagiere als auch beruflich recht viel mit IT-Beratung und Sales bei Behörden und Landesministerien bis hin auf Entscheiderebene zu tun habe. 1. Macht ist ein extrem diffiziler Begriff und schwer zu definieren. Lies dich einmal in das Thema ein, so gibt es zum Beispiel Macht als Gestaltungsmöglichkeit , Macht als formale Anerkennung (Person XYZ wird in einen Rang befördert, die ihm "Macht" über andere Leute gibt), sowie Macht durch implizite Anerkennung (das sind die Leute, denen wir implizit Leadership-Skills zuschreiben, weil sie bestimmte Persönlichkeitseigenschaften in sich vereinen). Welche Art von Macht hat ein Webentwickler in deinen Augen? Gestaltungsmöglichkeiten würde ich sagen, allerdings nur, wenn er "frei" ist und seine eigenen Projekte umsetzen kann. 2. Wenn du Idealist bist und langfristig größere Entscheidungen treffen möchtest, dann tritt in eine Partei ein - momentan ist das sogar extrem gut möglich, da die politische Landschaft in Deutschland sich in einer größeren Umbruchphase befindet. Das geht auch nebenberuflich wunderbar, ist allerdings mit einigem Zeitaufwand verbunden, bringt dir aber auf der anderen Seite auch großartige Skills - Smalltalk mit Leuten, mit denen du dir eigentlich nichts zu sagen hast, Verhandlungswissen, ein Gespür für Menschen und deren Motive, die Möglichkeit, deine eigene Meinung argumentativ durchzusetzen, verlieren lernen - das sind Meta-Skills, die dich in jedem Beruf weit bringen werden. 3. Als angestellter Webentwickler hast du genau gar keine Macht im gestalterischen Sinne. Genauso wie als angestellter Sachbearbeiter, Abteilungsleiter, Sportler, Berater, Banker o.Ä.. Du befolgst Anweisungen, die von jemandem gegeben werden, der Macht in einem der oben genannten Sinne besitzt. Wenn du allerdings eine Software / Website entwickelst, die ein bestimmtes Problem löst oder als Programmierer eine Bewegung unterstützt, die ein politisches Ziel hat (die FSFE bspw., gibt aber noch dutzende Andere Zusammenschlüsse), dann kannst du schon eine gewisse gestalterische Macht erlangen. 4. Wenn du ein reines Machtmotiv hast und dich nicht 100% für Programmierung begeistern kannst, bist du in der Politik besser aufgehoben. Oder du gründest ein Unternehmen. Oder trittst einer Bewegung bei. Oder... Oder... Oder... Programmierer werden sollte man weil man großen Spaß an der Tätigkeit als Solcher hat und aus keinem anderen Grunde. Sonst wirst du sehr schnell unzufrieden. Ich hoffe, diese paar Punkte bringen dich weiter. Gegen Programmierung aus Spaß im Hauptjob und politischer Beteiligung "nebenbei" spricht absolut nichts, das machen sehr viele Leute. Vielleicht lässt du dich dann sogar irgendwann wählen und übst die Programmierung als Hobby aus, auch eine Möglichkeit. Allerdings solltest du einen Job ergreifen, der dich wirklich erfüllt und dir von deinen Talenten und Fähigkeiten entgegen kommt. Einen lieben Gruß.
  45. 1 Punkt

    Methode Implementieren

    Noch ein paar Anmerkungen: if (statement) { return foo; } else { if (another statement) { ... } } Ist schöner: if (statement) { return foo; } if (another statement) { ... } Würde hier eine Exception werfen (Stichwort: Ausnahmebehandlung). Man kann logischerweise nicht "minus X Bohnen" auffüllen (außer es würde bedeuten, dass man Bohnen heraus nimmt, was durch "return 0" aber nicht gewollt ist). So Wird ein Ein Entwickler, der (ausversehen) tatsächlich kaffeemaschine.BohnenAuffüllen(-123) aufruft dazu aufgefordert, die Exception zu behandeln (zB einen Fehler anzuzeigen) oder diese Logik erst gar nicht erst zu ermöglichen. Klammersetzung: Manchmal machst du if (...) { ... } aber manchmal auch: if (...) { ... } Ich weiß, dass C#-Entwickler zu letzterem tendieren, im Grunde ist es aber egal. Viel wichtiger ist, dass es konsistent ist, also komplett nach einem Stil eingehalten wird. Ein Linter schafft hier Abhilfe. Kommentare sind schön und gut, aber /* hier steht ein Kommentar 123*/ // Noch mehr Kommentar ist einfach nicht schön. Entweder eines von beiden oder keines. Auch ist viel zu viel kommentiert. Wenn da steht "private static readonly double ..." dann muss man nicht noch in einem Kommentar dazu schreiben, dass es "statische private Attribute" sind. Steht ja schon im Code Dont repeat yourself (DRY): die Methoden "WasserAuffuellen" und "BohnenAuffuellen" sind von der Logik her das Selbe in grün. Sowas möchte man eigentlich verhindern. (ok an dieser Stelle nicht ganz einfach für einen Anfänger). Deutsche Variablennamen... OK naja kann man drüber streiten. Wenn ihr das in der Firma so macht dann ok, ich finds immer eher nicht optimal, da man häufig in internationalen Teams arbeitet.
  46. 1 Punkt

    Anpassung des Gehalts

    Ich bin mir nicht sicher, ob ich dem Nachgehen meiner persönlichen Neigungen mit Sexismus betiteln würde. Wenn ich sage: Die meisten Mädchen haben keinen Spaß an Naturwissenschaften: Ist das Sexismus? Und wenn ich angebe, die meisten Jungen interessieren sich für Forschung und Physik: Ist das dann Sexismus? Die Aussage: "Frauen erwarten von vornherein geringere Verdienste – und zwar auch deshalb, weil ihnen anderes wichtiger ist als Geld", ist sie Sexismus? Das sind alles Thesen, die aufgestellt und durch empirische Studien untersucht wurden. Das zu benennen ist kein Sexismus. Zu sagen: "Ihr seid alle so!" - das wäre Sexismus.
  47. 1 Punkt

    Anpassung des Gehalts

    @Julia on RailsIch hatte anfangs eine ähnliche Einstellung wie du. Ich hatte aber Glück, dass ich von meinem Chef darüber aufgeklärt wurde, wie viel Gehalt in meiner Position üblich sei. Die Personalabteilung war dann so fair nachzuhaken, ob ich etwas dagegen habe mehr zu verdienen. Wenige Jahre später, als ich merkte, was auf dem Arbeitsmarkt los ist und dass man mit höherem Gehalt die spannenderen Jobs bekommt, hatte ich verstanden, wie der Hase läuft. Seitdem verkaufe ich mich nicht mehr unter Wert. Ich bin auch eine Frau und gebe zu, dass ich früher eine ähnliche Einstellung hatte. Ich erlebe das auch bei anderen Berufsanfängerinnen. Ist das ein Zufall?
  48. 1 Punkt
    Alter! Damit verleihe ich Dir die goldene Schaufel! ⛏️ Du bist Schuld, dass ich mich jetzt verdammt alt fühle!! 😄
  49. 1 Punkt
    Ja! Mehr kurze Anstellungen! Erst unkommentiert Aufgaben übernehmen, nachträglich mehr Geld wollen und dann wechseln, wenn es nicht nach deinem Geschmack läuft.
  50. 1 Punkt
    Hersteller: VW Modell: Golf GTI Performance Fahrzeugtyp: Hot-Hatch Baujahr: 2019 Leistung: 245 PS Farbe: Dark Iron Blue Metallic Laufleistung: 11.400 km Absoluter Kindheitstraum gewesen eines Tages einen GTI zu besitzten. Seit kurzem ist er wahr.
Diese Rangliste ist auf Berlin/GMT+02:00 eingestellt
  • Newsletter

    Möchtest Du immer über unsere Neuigkeiten auf dem Laufenden gehalten werden?
    Anmelden

Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung