Zum Inhalt springen

Rangliste


Beliebte Inhalte

Anzeigen von Inhalten mit der höchsten Reputation auf 05/12/2017 in allen Bereichen

  1. 1 Punkt

    Diskussion: Braucht man AV-Programme?

    Moinsen! Ich wollte mal eine Diskussion anregen, zwar nicht mehr ganz aktuell, aber vor kurzer Zeit noch wurden AV-Programme als Schlangenöl-Branche bezeichnet und weil ich mit dem Gedanken spiele einen Blog hier im Forum über AVs zu schreiben wollte ich mal Meinungen sammeln (und bin natürlich auch sehr Neugierig wie unsere Informatiker hier denken) Was haltet ihr von AV-Programmen allgemein? Habt ihr selbst ein AV-Programm? Gibt es Unterschiede privat und am Arbeitsplatz? Welche Kriterien muss ein AV-Programm eurer Meinung nach erfüllen? Habt ihr euch schonmal was eingefangen? ... ? ------------------------------------------ Ich fange mal selbst an: Meine Meinung über AV ist sehr zwiespaltig, zum einen agieren AV auf sehr tiefer Systemebene und bieten somit eine Angriffsfläche, da (soweit ich sagen kann) es keine Software gibt die wirklich 100% sicher ist. Zum anderen bieten sie natürlich trotzdem einen gewissen Schutz, wie auch immer dieser von AV zu AV aussehen mag. Auch auf psychologischer Ebene scheint es für Benutzer ein besseres Gefühl zu sein ein AV zu haben. Nachteil natürlich wiederum das dann ein gewisser Leichtsinn mit dazu kommt. Hat alles also 2 Seiten, ich sehe beide Seiten und stehe irgendwo dazwischen. Vom trojaner-board wurde ich stark in meiner Meinung zu verschiedenen AVs beeinflusst. Die Tripple-A-Programme wie wir sie nennen (Avira, Avast, AVG) verkaufen Nutzerdaten und arbeiten mit Toolbar-Herstellern und Such-Anbietern zusammen die ich einfach persönlich nicht mag und auch der Meinung bin das ein AV-Installer keine "Häkchen zum entfernen von zusätzlicher Software" beinhalten darf, denn viele User wissen nicht das man die vorher entfernen muss. Benutzen tu ich privat Emsisoft, ich meine die sind recht unbekannt aber ich kann mich mit deren Motiven und Einstellungen am besten identifizieren. Die Performance ist mir absolut zweitrangig, heutzutage haben ja fast alle PCs genügend Resourcen um ein AV jeglicher Art laufen zu lassen. Außnahme ist wenn ein AV regelmäßig gegen die Wand rennt und 100% CPU eines DCs verbraucht... (ja schon geschäftlich gehabt). Ich hatte erst ein einziges mal eine sehr hartnäckige Adware, die aber absolut meine Schuld war, quasi selbst in grandioser Dämlichkeit installiert Ein AV kann nicht zu 100% schützen, das sage ich jedem fragenden User. Deswegen vertrete ich auch die Meinung das (vorallem im Unternehmens-Umfeld!) zusätzlicher zu einem AV auch eine Schulung gehört. Eine Schulung für jeden der ins Internet geht. Mal kurz ansprechen wie dubiose Mails aussehen, worauf zu achten ist, das Rechnungen IMMER per Post kommen müssen, etc. Verhalten im Internet bei Kindern/Jugendlichen, das man Programme am besten nur von Herstellerseiten direkt runter läd, das man die Häkchen für Toolbars und ähnlichem in Installationen entfernt (z.B. bei Adobe-Produkten). All das steht meiner Meinung nach vor einem AV-Produkt. Das sind alles nur spontane Gedanken und mit den richtigen Begründungen ändert sich meine Meinung auch schnell^^ Jetzt aber genug, wie sieht es bei euch aus?
  2. 1 Punkt

    Projektidee Firewall

    Nur damit ich es richtig verstehe. Die Firewall regelt die Verbindung zwischen 2 Netzwerken von 2 verschiedenen Krankenhäusern? Mit gemeinsamen Patientendaten? Du hast also über diese Firewall direkten Zugriff von einem Krankenhaus in das Netzwerk des anderen Krankenhauses? Und bisher stellt diese Firewall nur die Verbindung ohne jedwede Filterung zwischen den Krankenhäusern her? Hast du da eine VPN-Verbindung? Eine (Dark) Fibre-Leitung? Eine völlig andere Art von Verbindung? Und wenn es eine VPN-Verbindung sein sollte, hat diese Firewall also auch einen Zugriff über das Internet? Inwiefern ist diese Firewall denn abgegrenzt vom Krankenhaus? Und wir reden immer noch von der Firewall, die 2 Krankenhausnetzwerke voneinander trennt? Liegt diese Firewall in einem VLAN? In einem anderem Netzbereich, der bereits vorfiltert? Wie läuft es da mit dem Routing? Bisher wissen wir nur, du willst dich vor eine Firewall klemmen, dort sniffen und sie dann austauschen. Hat die Firewall oder der Switch einen Mirrorport, wo du den PC anschließen kannst? Oder nimmst du dir einen Hub, den du vor die Firewall klemmst? Oder willst du deinen PC nur ins gleiche Netzwerk klemmen? Aber letztendlich hast du vor sämtlichen Netzwerkverkehr mitzuschneiden, der an dieser Firewall ankommt (und eventuell in das Internet, zumindestens aber in ein anderes Krankenhaus wandert) und von dieser Firewall in das normale Intranet geht? Du sagst hier es sind nicht viele Dienste, auf die zugegriffen wird. Weißt aber auch nicht auf wieviele und auf welche Dienste? Wenn 2 Krankenhäuser miteinander kommunizieren, würde ich erstmal schlicht von Patientendaten ausgehen. Was anderes würde eher keinen Sinn machen. Wie kannst du also sicher sein, dass es sich hierbei nicht um Dicom oder HL7-Daten handelt? Und aus Erfahrung weiß ich, dass die meisten Systeme diese Daten unverschlüsselt innerhalb des Intranets übertragen. Die werden z.B. bei einer VPN-Verbinung erst mit dem VPN verschlüsselt, am Empfangs-VPN-Knoten wieder entpackt und dort im Intranet unverschlüsselt weitergesendet. Es sei denn es handelt sich hier "NUR" um (VPN)Verbindung für die interne IT, welche sich für den Support in das andere Krankenhaus schalten will. In dem Fall ist es aber nicht einmal im ungefähren Bereich eines Abschlussprojektes. Und du musst auch nicht sniffen. Die Ports vieler verwendeten Tools werden dir die meisten Admins hier aus dem Kopf nennen können Und dann kommen wir zu einem weiterem Problem. Wie lange willst du sniffen und hast du die nötige Erfahrung wichtiges und unwichtiges zu unterscheiden? Denn Filtern wird dir hier wenig helfen. Da du hier nicht nach etwas spezifischem suchst, sondern den kompletten aufgezeichneten Netzwerkverkehr.auswerten musst. Bereits nach wenigen Stunden ist es aber meist bereits so viel, dass es Tage dauern kann dies alles auszuwerten. Besonders wenn du noch nicht in der Lage bist eine Dicom-Anfrage von einen einfachen ARP-Request oder einem Broadcast zu unterscheiden. Und was ist dann mit Geräten die nur Nachts laufen oder nur alle paar Wochen benötigt werden? Gerade in Krankenhäusern kommt dies oft vor. Oder was ist mit Konstanzprüfungen? Die werden teilweise 1x am Tag oder größere 1x im Monat ausgeführt. Die sind aber nötig, damit ein Krankenhaus einem anderem Krankenhaus Dienste wie Teleradiologie anbieten kann. Wenn die Kette unterbrochen ist, kann die Erlaubnis entzogen werden. Und ich hab bereits 2 solcher Prüfungen miterlebt. Aber wie ohne die genaueren Umstände und die Funktion zu kennen, kann ich hier auch nur im Dunkeln stochern.
  3. 1 Punkt
    So.GH2 ebenfalls abgewickelt. Auch hier ist der Durchschnitt sehr hoch. Nicht so dramatisch wie GH1 aber immer noch, im Vergleich zu Prüfungen in der Vergangenheit, im oberen Bereich. WISO ebenfalls keine Auffälligkeiten. Wer nur annähernd behauptet diese Prüfung war schwer, hat andere Probleme.
  4. 1 Punkt

    Projektidee Firewall

    Ich habe nach einem Notfall in 12 Stunden eine komplette Firewall zwischen einer Klinik, einer Praxis, und einer Zweigstelle über Dark Fiber selber aus Einzelteilen zusammengebaut, installiert, und konfiguriert. Inkl des kompletten Routing, der Filterung und VPN zu einer weiteren Klinik, die per Teleradiologie in der Nacht die Dienste übernahm. Und ich kann dir jetzt schon sagen, ich finde dies ebenfalls etwas Mau. Da muss dann aber wirklich noch etwas mehr kommen. Und ganz bestimmt solltest du nicht das komplette Netzwerk per Wireshark sniffen. Denn innerhalb des Krankenhauses können sensible Daten, auch unverschlüsselt, unterwegs sein. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es da absolut keine Filterung im Netz gibt, wenn bereits eine Firewall existiert. Ein Krankenhaus gehört zur kritischen Infrastruktur und arbeitet mit besonders schützenswerten Daten. Daher gelten besondere Regeln. Eventuell solltest du dich mal mit KRITIS auseinander setzen. Denn wenn es wirklich keinerlei Unterlagen darüber gibt welche Geräte bei euch im Netzwerk sind und wo diese Geräte über welchen Port zugreifen müssen, dann habt ihr sehr viel größere Probleme als eine Firewall am Rande ihrer Kapazität.
  5. 1 Punkt
    Gut alles klar. Dann toi toi toi das du gut abgeschnitten hast.
  6. 1 Punkt
    Für die Aufgabe hatte ich nur noch eine Minute Zeit, aber ich glaube, dass ich das auch so habe. Ganz oben war ja die Abfrage, wenn kleiner als 50% und da musste danach bei der Abfrage das Ja links und das Nein rechts. Und bei der zweiten Abfrage wie du schon gesagt hast umgekehrt.
  7. 1 Punkt
    Das war meistens ja der Wunsch...
  8. 1 Punkt
    Erinnert mich irgendwie dezent an die Simpsons Stimmt eigentlich. Die Butze durch 2 war damals glaube ich so um die 250 Glocken. Dann hab' ich das Kindergeld noch eingestrichen...Also unterm Strich ist vlt. gar nicht so viel weniger über geblieben wie jetzt nach Miete, Versicherungen, Krediten, ... Der Fokus lag einfach woanders. Wenn die Wahl zwischen Wunsch und Suff bestand, gab's eher das Letztere
  9. 1 Punkt
    Moin zusammen vom ersten Gehalt? Keine Ahnung mehr. das war ja noch zu DM-Zeiten im letzten Jahrtausend!
  10. 1 Punkt

    Gute Mitarbeiter finden

    Das Problem ist einfach, dass man vorher nie weiß, ob der AG einem nur ne Story vom Pferd erzählt, oder ob das wirklich so ist. Bei meinem alten AG wurde mir auch erzählt, dass viel Wert auf Einarbeitung gelegt wird. Mein erster Tag find um 11 an. Ich habe die ganzen Datenschutz-Unterlagen gelesen und unterschrieben, meine Hardware bekommen, Handy ausgesucht, Kollegen kennengelernt, etc. Am Nachmittag gab es dann Unterlagen und einen Plan für die Einarbeitung. Klang soweit alles gut. Am nächsten Tag saß ich schon ein paar Stunden im Büro. Als mein Vorgesetzer kam und meinte "Wir haben keine Zeit mehr für Einarbeitung. Hier. Zu dem Kunden fahren wir morgen. Du musst jetzt mit der Programmierung anfangen. Lies mal den Blueprint und los gehts". Das war's dann. Und das als Junior.... Beim nächsten AG sah die EInarbeitung so aus, dass ich mit Schulungsuntlerlagen zugeschüttet wurde die ich lesen sollte. Alleine im Büro, während alle andern beim Kunden waren. Bis irgendwann mal der Vorwurf kam, warum ich denn nicht beim Kunden bin..... ^^ Es wurde vorher natürlich was anderes erzählt Aber zurück zum Thema. Ich finde es immer schwierig, wenn mich jemand anschreibt. Meist passiert das, wenn man gerade nicht auf der Suche ist.... Auf ein Anschreiben würde ich in dem Fall aber auf jeden Fall verzichten. Wie schon erwähnt wurde, ist der AG in dem Fall ja auf mich zugekommen. Da sollten Lebenslauf und Arbeitszeugnisse reichen. Probearbeiten finde ich immer schwierig. So ein Bewerbungsprozess sollte ja relativ zügig durchlaufen. D.h. ich müsste kurzfristig Urlaub nehmen um beim potenziellen AG sein zu können. In der Praxis würde das eher schlecht klappen. Warum man keine Gehaltsbänder angeben kann, werde ich nie verstehen. So weiß ich erstmal gar nicht, ob der Job überhaupt für mich interessant wäre. Man will sich ja finanziell nicht verschlechtern. Ich habe zum Beispiel letztens ein Jobangebot bekommen. In einem ganz anderen Bereich. Interessant finde ich das. Aber da in dem Bereich höchstens 1/3 von dem gezahlt wird, was ich jetzt bekomme, weiß ich, dass ich da keinen Gedanken drüber verschwenden muss. Weil ich von dem Geld nicht mal meine Wohnung + Auto bezahlen könnte. Dementsprechend finde ich es schon von Vorteil, wenn man vor einem Gespräch weiß, ob die Vorstellungen irgendwie unter einen Hut zu bringen sind.... Sonst kann man sich die Zeit nämlich sparen. Und viele hier wissen wie nervig es ist, wenn man sich die Zeit nimmt um mehrere Gespräche mit verschiedenen FIrmen zu führen um am Ende ein Gehalt gesagt zu bekommen, dass vorne und hinten nicht passt....
  11. 1 Punkt
    Rollschuhe. Nein keine Skates. Zwei Rollen vorne zwei Rollen hinten. Die Schuhe schwarz und die Rollen transparent.
  12. 1 Punkt

    Gute Mitarbeiter finden

    Fair ist die kleine Schwester von S******! Man will nicht fair, sondern gut bezahlt werden. Wenn ich solch eine Aussage höre/lesen, kommt es bei mir an als: "Wir zahlen was wir müssen, wir haben schließlich einen Tarifvertrag/zahlen (ein wenig) über Mindestlohn... und damit ja mehr als wir müssten." Es kann sehr gut sein, dass es nicht so gemeint ist, aber damit hättest du mich bereits verloren, da es bei vielen Firmen exakt so ist. Dieser Satz hat für mich das ganze noch mal verstärkt und einige Fragen aufgeworfen. Was ist zu hoch? Und warum sollte man sich dann aufgrund eines Tarifvertrages nicht verbessern können? Der Tarifvertrag setzt nach oben hin ja keine Grenzen, nur nach unten. Die meisten Administratoren mit Berufserfahrung und eventuell einigen Zertifikaten, die ihr für euren jeweiligen Partnerstatus nutzen könnt, wollen natürlich ein Gehalt haben, was dem angemessen ist. Und meist kann man bereits aus der Stellenanzeige ablesen, ob diese Stelle so gut bezahlt wird oder nicht. Es ist aber bisher alles spekulativ, da wir deine Stellenbeschreibung nicht kennen. Stell doch mal eine anonymisierte Variante ein und dann wirst du hier auch Antworten erhalten, die dir wirklich weiterhelfen.
  13. 1 Punkt
    So, ich habe heute GH1 der Anwendungsentwickler ausgewertet. Ich weiß nicht wann oder überhaupt, ich das letzte mal eine wirklich so leichte Prüfung unter die Finger hatte. Die SQL Aufgaben fand man bisher in dieser Form in GH2 und nicht in der Fachqualifikation. Ich hoffe nicht, das das Niveau in den nächsten Jahren weiter sinkt. Die Ergebnisse sind dementsprechend wirklich richtig gut ausgefallen.
  14. 1 Punkt
    Gany wird generft!!!111elf
  15. 1 Punkt

    Jabra Headset abheben

    Nachtrag: Lösung gefunden. Haben uns mal ein Codierkabel von Jabra bestellt womit man die Headset-Dockingstation per USB an den PC anschließen kann. Dort gibt's dann in der Jabra Direct Software viele Einstellungsmöglichkeiten, unter anderem das mit dem Abheben.
  16. 1 Punkt
    Ja, es gibt Regeln. Und ja, rechtlich gesehen steht Dir das Geld zu. Und ja - es liegt an dem Betroffenen, ob er auf seinem Recht beharrt oder nicht.
  17. 1 Punkt
    @Robeat_FISI das ist in Deutschland (wie so vieles) gesetzlich geregelt und wurde weiter oben auch schon erwähnt. Siehe: § 670 BGB Ersatz von Aufwendungen - dejure.org Deine Aussage ist also falsch. Wenn der AG um ein Vorstellungsgespräch bittet, ist er dazu verpflichtet die entstandenen Kosten zu übernehmen.
  18. 1 Punkt
    Du solltest erstmal lesen lernen bevor du versuchst großspurig aufzutreten Wieso als Bittsteller? Langsam wirds lächerlich
  19. 1 Punkt
    Das Problem ist doch nur: wenn alle so denken machen solche Firmen mit diesem Verhalten weiter. Bei einer Absage würde ich auf Erstattung der Kosten pochen, immerhin ist es mein Geld. Ich habe einen Anspruch darauf. Bei einer Zusage würde ich es auf sich beruhen lassen, ggf aber immer im Hinterkopf behalten, dass der AG wegen 33 Euro rumgezickt hat.
Diese Rangliste ist auf Berlin/GMT+02:00 eingestellt
  • Newsletter

    Möchtest Du immer über unsere Neuigkeiten auf dem Laufenden gehalten werden?
    Anmelden

Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung