Jump to content

Rangliste


Beliebte Inhalte

Showing content with the highest reputation since 18.09.2018 in allen Bereichen

  1. 15 points

    Meine Projekdoku

    Hallo, ich hab am 31.01 meine Prüfung zum FISI bestanden. Auf die Projektdoku habe ich 96% erhalten. Ich habe diese Anonymisiert und dachte mir ich lad sie mal hoch, vlt hilft das dem ein oder anderem Prüfling der aktuell im stress ist Ich hab meine screenshots rausgenommen weil da zu viel von der Infrastruktur drinne ist. Ich hab die Titel der bilder drinne gelassen damit kann man sich dann denke ich ganz gut vorstellen was in etwa im Anhang für bilder/screenshots waren. Projekt Anonymisiert.pdf
  2. 15 points

    Depression während der Ausbildung

    Ein kleines Update: Ich habe mich vorhin mit meinem Ausbilder unterhalten und das Thema auch mal zur Sprache gebracht. Es verlief äußerst positiv, mir wurde z.B. auch gesagt, dass meine bisherigen Leistungen einwandfrei sind (und der Mann spart für gewöhnlich nicht an Kritik), nur dass es in letzter Zeit eben hapert. Als ich ihn auf meine Depression angesprochen habe, habe ich viel Verständnis und Zuspruch bekommen und er hat auch seine Meinung geäußert, dass der Chef dafür Verständnis haben wird. Im Zweifelsfall wird man mich wohl auch dabei unterstützen, mir professionelle Hilfe zu holen und auch der Punkt, mir eventuell einen anderen Aufgabenbereich zukommen zu lassen (nur um aus zu schließen, dass es an meiner momentanen Tätigkeit liegt) steht im Raum, sofern von mir gewünscht. Ich bin gerade ziemlich froh darüber, wie gut ich es getroffen habe. Danke euch allen für eure Ratschläge.
  3. 11 points
    Noch ein Tipp @david.petersonIch würde mich mal grundsätzlich mit solchen Formulieren in Zukunft etwas zurückhalten, nach so einer Bauchlandung.
  4. 11 points

    Was stört euch an euerm Beruf?

    Die Faulheit mancher IT-Kollegen
  5. 10 points

    Nach FIAE Ausbildung 21,6 k -> Bleiben?

    Ich finde das Angebot gut! Also bei maximal 20 Wochenstunden in einer strukturschwachen Gegend mit niedrigen Lebenshaltungskosten.
  6. 9 points

    Nach FIAE Ausbildung 21,6 k -> Bleiben?

    Alles was gesagt wurde, stimmt. Man darf aber auch nicht vergessen, hier sprechen Vollprofis (sic!), die meistens schon einige Jahre im Job sind und damit natürlich u.U. ein anderes Auftreten haben. Sieh die aktuelle Situation als Chance für Deine persönliche Entwicklung, um dich mit dem Thema zu auseinanderzusetzen. Wie verhandele ich mit meinem AG? Kann er mir Perspektiven aufzeigen? Etc.. Ich rate Dir, verabschiede dich von dem Gedanken "Ich nehme das, was mir angeboten wird" und entwickle einen "ich möchte meine eigenen Vorstellungen umsetzen"-Gedanken. Machst Du ja schon, sonst wärst Du nicht hier. Bis zum Ziel ist es nicht immer ganz einfach, aber unerlässlich für Deine berufliche Entwicklung, auch den Gedanken zu verinnerlichen. Der aktuelle Arbeitsmarkt sollte Dir im Übrigen Alternativen bieten. Viele Erfolg! Und halte uns auf dem Laufenden
  7. 9 points
    Guten Morgen zusammen, mein Beitrag ist zwar schon etwas länger her, aber ich möchte nun doch ein kurzes Feedback geben, wie sich die Sache bei mir weiterentwickelt hat. Auch weil ich diese Diskussion hier sehr hilfreich fand um mir ein wenig klar zu werden, was ich mir überhaupt für meine Zukunft vorstelle. Ich werde Anfang nächsten Jahres eine neue Stelle als Product Owner bei einem IT-Beratungsunternehmen antreten. Das heißt, ich werde in Kundenprojekten dafür zuständig sein, Anforderungen zu analysieren, die Software zu konzeptionieren, Sprints zu planen und kommunikativ zwischen Stakeholder und Entwicklungsteam zu vermitteln. Eine ziemlich anspruchsvolle Aufgabe, auf die ich mich wirklich sehr freue. Es handelt sich um eine mittelständische Beratung mit regionalen Kunden und die Reisezeiten sind wohl recht unproblematisch. Rahmenbedingungen sind gut, mein neuer Vorgesetzter sehr sympathisch, das Team kenne ich noch nicht, habe aber insgesamt ein gutes Gefühl. Ich bin sehr gespannt, was da auf mich zukommt, glaube aber, hier eine Position gefunden zu haben, in der ich meine Kompetenzen gut einbringen kann und die viel Abwechslung bietet. Ich berichte gern noch einmal, wenn ich ein paar Monate in dem neuen Job gearbeitet habe. Einen lieben Gruß, MacBeth1337
  8. 8 points

    Wie viel verdient ihr?

    Nach etwas über zwei Jahren wollte ich mal wieder eine Wasserstandsmeldung abgeben. Der AG ist seit 2015 immer noch der Gleiche (so lange habe ich es schon lange nicht mehr in ein und der selben Firma ausgehalten 😍 🤩). Mittlerweile bin ich nicht mehr nur teil Unternehmensleitung einer operativen Tochter sondern auch in der Holding und fahre meine eigenen Einsätze in Kundenprojekten stark herunter. Aktuell darf ich mich um ein internes Mergers & Acquisitions (M&A) Projekt kümmern. Ist etwas ganz Neues für mich und eine vollkommen andere Welt. Am Gehalt hat sich außer Inflationsausgleich und der Verschiebung einiger Komponenten (im Sinne Anpassung an den Aufgabenumfang) nicht wirklich viel getan. Die Familie freut sich über weniger Hotelübernachtungen und mehr #qualitytime. Alter: 43 Wohnort: Hessen letzter Ausbildungsabschluss (als was und wann): FiAe (2002) Vorbildung: Abitur, 4 Semester Informatik Berufserfahrung: 17 Jahre Arbeitsort: Frankfurt am Main Größe der Firma: ~450 in Deutschland Tarif: keine Branche der Firma: IT Dienstleistung / Beratung Arbeitsstunden pro Woche laut Vertrag: 40 Arbeitsstunden pro Woche real: 50 Gesamtjahresbrutto: 178.000€ Anzahl der Monatsgehälter: 15 Anzahl der Urlaubstage: 30 Sonder- / Sozialleistungen: Dienstwagen, Betriebliche Altersvorsorge, VWL Variabler Anteil am Gehalt: 3 Monatsgehälter (Unternehmensziele, persönliche Ziele) Verantwortung: Teil der Unternehmensleitung / Prokurist (disziplinarisch für 60 MA und einen Umsatz von 12 Mio€) Tätigkeiten im Bereich: Management, Strategie, Portfolio, Sales(-Unterstützung)
  9. 8 points

    Eure berufliche Entwicklung

    Das ist doch mal ein Thread, für den es sich lohnt, sich mal nach langem nur Mitlesen anzumelden und auch einen Beitrag zu verfassen. Ich komme aus der Nähe von Hamburg und habe 2007 Abitur gemacht, mit einem 2,4er Schnitt. War recht ordentlich, dafür dass ich eigentlich nicht so viel dafür getan habe. Nach dem Abi nicht so recht gewusst, was ich machen soll / will. Hatte damals andere Prioritäten, viel Party gemacht, Drogen konsumiert, die Tour eben. Noch bei den Eltern wohnend ein Studium angefangen, Politikwissenschaften. Hat mich irgendwie interessiert, dass es damit beruflich mal schwierig werden könnte, hatte ich damals nicht auf dem Schirm. Nach 3 Jahren musste ich das Studium aufgrund gesundheitlicher Probleme aufgeben, natürlich ohne Abschluss oder irgendwas Vorzeigbarem. Durch viel Sport und Disziplin wieder nach einiger Zeit halbwegs gesund geworden, aber beruflich sah es natürlich sehr schlecht aus. Abgebrochenes Studium, nach 3 Jahren, keine Berufsausbildung, keinerlei Qualifikationen. Während viele alte Schulkollegen in Top Unternehmen durchgestartet sind, um die Welt geflogen sind, sich teure Autos gekauft und an Traumstränden Urlaub gemacht haben und beruflich so richtig erfolgreich waren, ging es bei mir nur ums Überleben. Meine Eltern haben mich mehr oder weniger aus dem Haus geschmissen, es gab keine finanzielle Unterstützung, ich musste selbst klarkommen. Ich bin dann nach Dresden gezogen und habe dort in einem Callcenter gearbeitet. Das 1 Jahr lang. Ich muss sagen, dass das mit die härteste Zeit in meinem Leben war, für den Mindestlohn unter brutalsten Bedingungen in einem extrem beschissenen Job arbeiten zu müssen, damit man quasi nicht auf der Straße landet. Es war jedoch auch, wie ich es jetzt im Nachhinein sehe, der entscheidende Moment, in dem ich beschlossen habe, mein Leben zu ändern und was draus zu machen. Ich habe mich dann, mit 29 Jahren, in Hamburg auf eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration beworben (IT Affinität gab es bei mir schon immer). Ich habe 30 Bewerbungen geschrieben, bekam nur Absagen (zu alt, Lebenslauf, etc. etc.). Ein einziges Unternehmen hat mich zum Vorstellungsgespräch eingeladen, was dann auch sehr gut lief und man hat mir einen Ausbildungsvertrag angeboten. Im Nachhinein denke ich, dass es einfach Schicksal gewesen sein muss. 29 Absagen, 1 Vorstellungsgespräch, und die Möglichkeit gehabt, im IT Bereich zu arbeiten. Ich bin wieder nach Hamburg gezogen, dort in eine WG. Von den 600€ Netto Ausbildungsgehalt gingen 500€ für ein WG Zimmer drauf, an den Wochenenden habe ich 16 Stunden „nebenbei“ gejobbt, um überhaupt über die Runden zu kommen. Die Ausbildung lief sehr gut. Ich habe in der Berufsschule nur 1er geschrieben und die Ausbildung auch verkürzt. Die Berufsschule habe ich mit einem 1,0er Schnitt in allen drei Lehrjahren abgeschlossen, im Januar 2018 die vorzeitige Abschlussprüfung gemacht (Ausbildung verkürzt) und mit 90% (oder 1,6 in Noten) bestanden. In meinem Betrieb lief es auch sehr gut, die Firma ist in der Automobilbranche als IT-Dienstleister tätig. Man hat mir von Anfang an während der Ausbildung viel Verantwortung gegeben, weil man gemerkt hat, dass ich extrem motiviert war. Bereits ein halbes Jahr vor der Abschlussprüfung habe ich einen unbefristeten Arbeitsvertrag für die Zeit nach der Ausbildung bekommen, mit einem Jahresgehalt von 47.000€ / Jahr, das ich natürlich unterschrieben habe. Mittlerweile habe ich die erste Gehaltserhöhung bekommen, arbeite in mehreren Projekten mit, habe zum Teil schon Verantwortung für die IT-Infrastruktur in Kundenprojekten und könnte zufriedener nicht sein. Gerade wenn ich mir anschaue, wo ich hergekommen bin und was ich durchmachen musste. Ich verdiene mittlerweile gut, genau wie meine Frau, wir führen ein sehr schönes Leben, können uns alles leisten, was wir möchten, fahren an schöne Orte in den Urlaub und kaufen und bald unser Traumauto, einen BMW 430 mit 252 PS und 6 Zylindern Ich weiß zu schätzen, was wir haben, weil ich mir dafür den Arsch aufgerissen habe und extrem hart arbeite und gearbeitet habe, um diese Chance zu bekommen. Von den Eltern keinen Cent Unterstützung bekommen, alles selbst aufgebaut, geplant und dran gearbeitet. Es fühlt sich gut an. Ob ich was anders machen würde? Klar, die Studienzeit war natürlich extrem suboptimal, aber im Endeffekt hat es mich dahin gebracht, wo ich heute bin und dafür bin ich sehr dankbar.
  10. 8 points

    Verdienst nicht gerade gut

    Also wenn man das OSI-Modell voll drauf hat, kann man da sicher nochmal einen 1000'er pro Layer zusätzlich rauskitzeln.
  11. 8 points

    Während Abschlussprojekt wechseln?

    Ich weiß nicht, warum du meinst hier dem TE vorwerfen zu können, dass die geschilderte Situation in einer Behörde nicht vorkommen könnte. Auch in einer Behörde können Arschlöcher arbeiten, die dir das Leben schwer machen. Und wenn hier jemand offensichtlich Hilfe sucht und seine aktuelle Situation schildert, finde ich es ein Unding zu sagen "Das kann doch gar nicht sein.".
  12. 7 points
    Eigentlich ist es doch ganz einfach: Du schränkst damit Deinen beruflichen Handlungsspielraum ein. Wie die gesellschaftliche Einstellung dazu ist, ist letztlich völlig unerheblich, da Du diese nicht ändern kannst. Die Konsequenz ist, es muss Dir das "wert" sein. Vielleicht vergibst Dir Chancen, auf einen bestimmten Arbeitgeber, einen speziellen Kunden oder Auftrag. Vielleicht auch nicht, who knows. Ob diesbezüglich eine Entscheidung getroffen wird, wirst Du am Ende vermutlich selbst gar nicht erfahren.
  13. 7 points
    Etwas OT, aber solche Beiträge lese ich immer mit einem Schmunzeln. Edit: erinnert mich an das hier: Für viele Menschen sind sie selbst der Mittelpunkt der Welt, meist sogar egal um welchen Bereich des Lebens es sich handelt. Verdienen ihre Peers zu wenig, sind die allesamt Minderleister, die ihren A**** nicht hochkriegen! Verdienen sie zu viel, ist es die Ausnahme, oder es kann nicht mit rechten Dingen zugegangen sein! Das eigene Sein wird nicht reflektiert. Einfach weiterscrollen 😉
  14. 7 points
    Das sind eigentlich Punkte die eher skeptisch machen. Mitarbeiter zwischen 20 und 30 kann 2 Gründe haben. 1) Das Unternehmen ist noch jung oder 2) die Leute bleiben nicht lange. Der Chef als Freund funktioniert selten, und wenn er dich wie einen alten Freund anspricht ist das noch merkwürdiger. Vertrauensarbeitszeit funktioniert etwa so lange bis irgendwas schief geht. Ich denke nicht. Du kannst kein HTML und kein CSS. Das ist sicher kein Hexenwerk braucht aber auch Zeit. 4 Monate bis zu dem Punkt "dass du in der Erstellung von responsiven Wordpress Templates [..] fit bist." halte ich für sehr sportlich. Ich würde mich erstmal auf Prüfung und Abschlussprojekt konzentrieren.
  15. 7 points
    Frei nach dem Motto: Ich kenne es nur so, also muss es richtig sein. In diesem Forum sind viele Leute aktiv (freiwillig und unentgeltlich), die eine Verbindung zur IHK haben (Prüfer, Ausbilder, whatever). Die Aussagen als grundlegend falsch darzustellen, halte ich für grundlegend falsch Ob hier von jedem BS-Mitschüler jede Doku gelesen wurde, auf die sich bezogen wird, halte ich tatsächlich für fraglich. Ich schließe mich hier @charmanta an. Abgesehen davon (das ist mir in anderen Beiträgen bereits aufgefallen), macht es Sinn, nicht direkt irgendwelche Anfeindungen, etc. rauszuhauen, im Allgemeinen ist dieses Forum nämlich sehr hilfsbereit und freundlich.
  16. 7 points
    Hallo Forum! Auch wenn ich hier wenig geschrieben habe, wollte ich mich für die ganzen Posts bedanken, in welchen ihr Tipps/Tricks zur mündlichen Prüfung gepostet habt und auch Inhalte der schriftlichen Prüfungen! Hatte heute morgen meine mündliche Prüfung in Bayern (FI AE) und bin mit 95 Punkten insgesamt raus gegangen! Konnte mich somit noch insgesamt auf die Eins in der Prüfung hocharbeiten, freu! Danke euch für die Hilfe! Ich wünsche allen, die es noch vor sich haben, viel Erfolg, ihr schafft das auch! Falls ihr Fragen habt zu Themen oder dem Ablauf, einfach fragen :) MfG safredAAs
  17. 7 points

    Sind Informatiker sozial unintelligenter?

    Antwort: Bullshit!
  18. 7 points

    Bewerben über Headhunter oder direkt?

    Moin, ich finde die Headhunter erleichtern es einem den Fuß in die Tür zu bekommen. Wenn du dich normal bewirbst landest du erstmal auf irgendeinem Schreibtisch, irgendjemand sieht deine Sachen durch - neben den Sachen von X anderen - und vielleicht hast du Glück oder Pech, es werden ja nur deine Unterlagen bewertet. Manche Headhunter arbeiten aber schon seit Jahren mit Firmen zusammen und haben vielleicht auch schon mehrere Personen an diese Firmen vermittelt und entsprechend auch ein gutes Standing was ihre Einschätzungen angeht. Wenn die Headhunter anrufen und sagen "Hey Henny, ich hab da vorhin mit dem Gurki telefoniert. Das ist ein richtig cooler Typ, der schickt mir nachher seinen Lebenslauf und ich geb dir dann die wichtigen Daten weiter." ist das ein ganz anderer Einstieg. Und selbst wenn dein Lebenslauf z.B. total hässlich formatiert ist, den HHs ist das egal, die wollen dich schließlich vermitteln. Die suchen sich da die tollsten Sachen raus, schreiben das in ihren standardisierten Bogen und geben den dann weiter. Dazu geben die sich dann eben noch Mühe Werbung für dich zu machen. (Natürlich nur, wenn sie auch denken, dass du tatsächlich für den Job geeignet bist) Ich finde diesen Weg viel viel angenehmer, schon alleine weil ich mir diesen Anschreibens-Quatsch sparen kann. Das gilt vermutlich nicht für alle Headhunter^^' aber zumindest für die mit denen ich zu tun hatte.
  19. 7 points

    IHK Subnetting

    Zu 47,64% kommt es in deiner Abschlussprüfung dran. Schwierigkeitsgrad beträgt dann ca. mittel-schwer in Punkten gemessen eine 6,8/10. Wenn morgen die Sonne scheint, kommt es aber zu 73,51% dran. Du solltest also heute Abend am besten nicht aufessen.
  20. 6 points

    Unglücklich im Beruf / in der IT

    Ich finde es erstmal klasse, dass Du Deine Gedanken teilst. Und, offen gestanden (sorry), finde ich es klasse, dass eine Plattform wie Fi.de das vollständig anonym möglich macht. Bei den "Großen" hättest du das vielleicht nicht getan. Vielleicht sollten wir diesen erheblichen Vorteil hier auf Fi.de generell nochmal stärker herausstellen. Ich glaube es ist sehr wichtig ein Unwohlsein früh zu erkennen und für sich zu thematisieren. Viel zu häufig wird so etwas einfach hingenommen, da wir unsere Komfortzone nicht verlassen wollen. Am Ende liest man dann in der Zeitung, dass die Anzahl der Arbeitnehmer, die aus psychischen Gründen ihren Job quittiert haben, auf einem sehr hohen Niveau liegen. Wichtig wäre es aus meiner Sicht nun, dass Du einen Plan erstellst. Wo möchtest Du tun, was macht Dir Spass bzw. was sind Deine Werte und was ist dafür nötig. Und das möglichst detailliert. Also fragst Du bei jedem "Finding", was ist dafür tatsächlich nötig. Ich würde es tatsächlich aufschreiben, mir regelmäßig ansehen, Einzelnes korrigieren, solange bis es wirklich das ist, was ich will. So setzt du dich intensiv mit Deine Situation auseinander und es entsteht ein hoffentlich konkretes Bild.
  21. 6 points

    Immer noch Single

    Was bringt mir der "Partner" aus dem Katalog (=optisch das was ich absolut toll finde), wenn es menschlich, charakterlich oder auch von den Zielen der Lebensplanung her nicht passt? Schaut toll aus, aber: ist dumm wie 3m Feldweg die politische Gesinnung ist nicht kompatibel er mag keine Tiere er will keine Kinder er will immer nur Party machen, ich bin aber lieber daheim bzw mache lieber etwas ruhigeres... Ich meine, ich will mit dem Menschen alt werden, dann sehen wir beide eh irgendwann ganz anders und ggf. auch schei*e aus. So what. solange wir immer noch zusammen Blödsinn machen können ist das doch egal.
  22. 6 points

    Immer noch Single

    Das eine Wort in dem Satz kommt mir komisch vor. Was ist genau mit Frauen gemeint? Öfter schon von gehört ja, aber gesehen habe ich hier in meinem Kellerbüro noch keine.
  23. 6 points
    Huhu, wir reden hier von München, du hast nur 20 Urlaubstage und im Moment arbeitest du komplett alleine in deiner Abteilung, seh ich das richtig? Das klingt nicht gerade toll und nach viel Stress/Verantwortung. Also entweder würde ich mir was anderes suchen (eine Abteilung, die nur von zwei Leuten betrieben wird, kann eigentlich auf lange Sicht nur gegen die Wand fahren) oder aber definitiv nicht unter 45k€ dort weitermachen. Allerdings ist das meine ganz persönliche Meinung.
  24. 6 points

    Umschulung: Unsicherheit und Fragen

    Hallo David Peterson (falls das dein richtiger Name ist), erstens: Du könntest deine Meinungen allgemein freundlicher formulieren (nicht nur hier, auch in anderen Threads). Zweitens: Es spielt hier keine Rolle, warum der TE bei einem Startup ist und was dir daran stinken würde, sondern wie er mit seiner Situation umgeht. Drittens: Der TE macht eine Umschulung, keine Ausbildung. Viertens: Deine Texte strotzen ebenfalls vor Rechtschreibfehlern. Du hast selbst gerade erst deine Ausbildung beendet, redest aber wie ein Grammar Nazi mit 30 Jahren Berufserfahrung. An deiner Stelle würde ich da mal leiser treten. Du möchtest doch keinen peinlichen Eindruck hinterlassen, nicht?
  25. 6 points
    Ich weiß, wir drehen uns im Kreis, aber es bleibt dabei: Du suchst Gründe, warum es keinen Sinn macht zu wechseln. Fakt ist jedoch: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Lange Probezeit, nicht passende Technologien, nicht so nette Kollegen, etc. pp. All das ist nichts, was man nicht beheben könnte. Ich habe auch schon bei einem Wechsel Abstriche in Kauf nehmen müssen und war schlechter gestellt als zuvor. Nur, um aus meinem damaligen "Stillstandsgefängnis" ausbrechen zu können. Das ist ein Preis, welchen man bezahlen muss und sich langfristig in jeden Fall lohnen kann. Manchmal muss man erst investieren, bevor man die Ernte nach Hause bringen kann.
  26. 6 points
    Sorry aber wie kann eine Abschlussprüfung "plötzlich" kommen. Die meisten Leute gucken eher jeden Tag auf den Kalender und haben Schweißausbrüche weil die Prüfung immer näher kommt.
  27. 6 points
    Lass das! Entweder du hast Urlaub, oder du arbeitest, beides ist nicht. Gewöhn dir so einen Mist gar nicht erst an. Wennd as laufen muss kann man dich nicht in Urlaub schocken, wenn man das tut kann es nicht so wichtig sein dass es läuft.
  28. 6 points

    Gehaltsvorstellung München

    Ach ja, immer wieder schön, wenn man direkt annimmt, wenn jemand schreibt "Wenn a, dann b", ja im Umkehrschluss wohl auch "Wenn b, dann a" gelten muss. @Errraddicator hat lediglich geschrieben, dass positiv verlaufene Kreditzahlungen sich erst einmal positiv auf die Schufa-Bewertung ausüben können, was ja auch Sinn macht. Denn jemand, der bei der Schufa eine Anfrage stellt, möchte ja wissen, ob Person x zuverlässig ist, was regelmäßige Zahlungen angeht. Und "kann besser sein als" heißt ja auch nicht, dass der "schlechtere" automatisch schlecht ist. In dem Beitrag stehen erst einmal nur sehr viele Konjunktive. Schwarze Schafe gibt es überall, natürlich auch und besonders in der verklauselten Welt von Verträgen. Es wird immer wieder bei allen möglichen Themen davor gewarnt, dass man genau lesen sollte, was man unterschreibt/zustimmt. Trotzdem ist nicht alles per se böse und schlecht. Ich sehe erst einmal auch kein Problem darin, dass man gewisse Dinge in Raten zahlt, statt sofort. Gerade beim Autokauf oder Verträgen, bei denen eine Dienstleistung mit Laufzeit angeboten wird (Handy, Internet oder bestimmte Fernsehangebote wie z.B. Sky oder Magenta), ist es ganz normal die entsprechend mitgeliegerte Hardware in monatlichen Raten abzubezahlen. Wichtig ist nur zu wissen, was man an laufenden bzw. auf sich zukommende Kosten hat und dafür sorgt, dass man diese auch bedienen kann. Klar. Und jeder der Alkohol trinkt, wird zum Alkoholiker. Es ist immer eine Frage der Disziplin und des Charakters. An alle, die hier meinen mit dem erhobenen Zeigefinger herumzulaufen: Wer ein Eigenheim kauft, zahlt das doch auch nicht sofort mit seinem Ersparten auf einen Schlag in bar, oder? Und da sagen doch auch die wenigsten: Wenn du dir halt kein Haus leisten kannst, musst du dir eben mit deinen 2 Kindern halt erst mal ne 1-Zimmer Wohnung kaufen (in Bezug auf es muss ja kein 20.000€ Passat sein). Oder sagt ihr auch:"Wer es sich nicht leisten kann oder darauf gespart hat, darf auch nicht studieren!"? Die meisten Studenten sind/waren auf Bafög angewiesen. Was übrigens auch zum Teil ein Kredit ist. Sind die jetzt auch alle davon bedroht in die Kreditspirale zu fallen? Hätten die auch vorher schauen sollen, dass sie das Geld zum Studieren anderweitig auftreiben? Und nur weil etwas in deinen Augen unnötig ist, oder du es nicht verstehst, musst du es abwerten? Ich kann auch nicht verstehen, warum Menschen meinen zu rauchen bzw. zu dampfen und damit nur Geld aus dem Fenster werfen und ihrer Gesundheit schaden. Trotzdem lasse ich sie es halt einfach machen. Spaß und Vergnügen sind wichtig für ein gesundes Leben und die Definition dacon ist für jeden eine andere. Wenn jemand gerne zockt, aber lieber jetzt die Konsole haben möchte, statt in 6 Monaten, dann ist es doch seine Sache. Alle, die hier jetzt so über Finanzierungen schimpfen: Keiner von euch hat also nen Handyvertrag sondern nutzt Prepaid? Keiner von euch hat ein Sky-, Netflix- oder Amazon Prime-Abo, sondern kauft sich Filme und Videos nur "on demand"? Keiner von euch hat ein Zeitungs- oder Zeitschriftenabo? Oder anderweitig laufende Kosten, die man u.U. auch nicht einfachsofort einstellen kann, falls man in finanzielle Not gerät? Eine Ratenzahlung ist da nicht viel was anderes und oftmald hat man dort auch die Option auf eine vorzeitige Abbezahlung. Ob ich nun im Voraus auf etwas spare oder, aus welchen Gründen auch immer, aktuell halt etwas haben möchte/brauche und eben gerade nicht das Geld sofort habe, aber weiß, dass ich monatlich etwas dafür abzwacken kann und es mir auch egal ist, dass es etwas mehr ist, als wenn ich es direkt bar zahle, so what?
  29. 6 points

    "One-Man-Show" was tun?

    Ich kann dir sagen was ich tun würde. Und dir versichern, dass ich das ernst meine und gerade auch selber getan habe. Aber das bin eben ich und nicht du. Ich würde kündigen. Du sagst selbst, du kämpfst gegen Windmühlen. Würde ich nicht einsehen. Man nimmt dich bzw. deine Einschätzung nicht für voll. Eine klare Ansage an dich, das Vertrauen, das man dir entgegenbringt, an das Gewicht deiner Position, das Verständnis deiner Arbeit. Klar du kannst weiter kämpfen, Don Quijote. Dein Kollege macht dir aber sogar vor, was zu tun ist. Lass bei dir kein Helfer-Syndrom entstehen. Sie wollen nicht von dir gerettet werden also lass sie die hausgemachten Konsequenzen ausbaden, das ist nicht dein Problem. Der Markt ist günstig, jetzt ist die richtige Zeit eine bessere Stelle zu finden, nicht nachdem du noch monate- oder jahrelang deine Energie in einem sinnlosen Kampf verschwendet hast. Meine Meinung. Aber wie gesagt, ein radikaler Ansatz und ich bin nicht du. Du solltest aber zumindest mal unvoreingenommen über diesen Schritt nachdenken.
  30. 6 points
    Ja, sind es. Mit einem Bachelor in Informatik liegt die absolute Untergrenze zu der man einsteigen sollte bei 40.000 EUR Brutto / Jahr. Sonst verkauft man sich schlichtweg unter wert. Mit einem Master kannst und solltest du da noch Mal 3-5k drauf rechnen. Dafür musst du noch nicht mal nach Frankfurt in eine Bank oder zum Autobauer in den Süden oder zum Pharmakonzern in NRW. Solche Gehälter bieten dir schon mittelständische Firmen mitten im Ruhrpott. Ich bin nach Abschluss meines Bachelors z.B. für 43k bei 30 Tagen Urlaub eingestiegen. Nach mittlerweile 4 Jahren liegt mein Gehalt deutlich höher. Wenn das Unternehmen also einen Mitarbeiter mit Master in Informatik und 3 Jahren Berufserfahrung im Bereich Rhein-Main für 45k EUR / Jahr und lächerlichen 25 Urlaubstagen sucht, können die vermutlich lange suchen. Da gibt es weit bessere Angebote, selbst außerhalb des Rhein-Main Gebietes. Ich glaube du solltest dich bei der Bewertung von Gehältern nicht zu sehr von der Denke deines Arbeitgebers beeinflussen lassen. Das zieht sich durch viele deiner Beiträge. Du nimmst eine defensive, verteidigende Haltung gegenüber den Konditionen deines Arbeitgebers ein und scheinst zu glauben, dass der Rest der Welt auch so aussieht. Wenn ich lese was du so über deine Arbeit und vor allem die Konditionen (Gehalt, Überstunden etc.) schreibst, wünsche ich dir jedes Mal, dass du endlich aufwachst und dir einen Job suchst bei dem du für deine Mühe ordentlich entlohnt wirst. Das war jetzt etwas persönlich, aber brannte mir ehrlich gesagt unter den Nägeln.
  31. 6 points

    Wie viel verdient ihr?

    Nach 3 Monaten Gehalt nachverhandelt bei meinem aktuellen Arbeitgeber Position: Software Architekt Alter: 24 Wohnort: Kleinstadt bei Münster letzter Ausbildungsabschluss: FIAE 2016 Berufserfahrung: 2 Jahre (Programmieren 8 Jahre) Vorbildung: Fachabitur (ITA) Arbeitsort: Home Office, Standort, beim Kunden Grösse der Firma: ca. 800 Tarif: Keiner Branche der Firma: Systemhaus (IT-Security, Cloud, Container-Virutalisierung) Arbeitsstunden pro Woche laut Vertrag: 40 Arbeitsstunden pro Woche real: 40-50 Gesamtjahresbrutto: 71.000€ 87.000€ Anzahl der Monatsgehälter: 12 Anzahl der Urlaubstage: 30 Sonder- / Sozialleistungen: Dienstwagen, Gleitzeit, Fortbildungen und Bücher quasi unlimitiert verfügbar Variabler Anteil am Gehalt: 5.000€ 15.000€ Verantwortung: keine Personalverantwortung  Tätigkeiten (Aufgaben/Aufgabenbereich) : Software Entwicklung, DevOps, Architekturplanung, Agiles Projektmanagment & Consulting
  32. 6 points

    Welcher Arbeitsplatz-Typ seid ihr?

    Ganz einfach: Projektdaten haben ja auch nichts auf einer Desktop-Platte zu suchen sondern gehören auf ein Serverlaufwerk mit vernünftigem Backupsystem.
  33. 5 points

    versteht ihr alles sofort?

    Gesellschaftliche Konvention? Dann befindest du dich in seltsamer Gesellschaft.
  34. 5 points
    Du nutzt auch jeden Thread, um dich über deine Situation zu beklagen, oder? 😉 Damit kein falsches Bild entsteht: Details können diesem Thread hier entnommen werden. Also bitte verfallt nicht der irrigen Annahme, dass die Situation von @Ulfhednar die Norm ist. Er beklagt sich über seine Situation, ändern will/kann er daran aber nichts (Familie, Immobilie, Überstunden, Fahrzeit, fehlende Kenntnisse, ...). Fakt ist: Nicht jede Firma hat ein Median (!) von 120.000 EUR p. a.-Gehältern wie Facebook, aber auch nicht jede Firma zahlt wie die von @Ulfhednar. Wobei ich hier die These vertrete, dass dein AG ganz genau um deine Comfortzone weiß und das bewusst nutzt! Aber das ist jetzt OT. Der Punkt ist: man kann mit jedem Abschluss gut verdienen. Ich nehme immer gerne @goepp als Beispiel, der derzeit bei 180k ohne Studium liegt, was schon sehr bemerkenswert ist (Danke für das Posten deines Gehalts, so nebenbei). Aber es gibt auch eben Beispiele, wo Leute mit 21k pro Jahr nach Hause gehen, was für goepp nur knapp der Inflationsausgleich wäre. Die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte. Als Benchmark dienen eben ganz gut die Gehaltslisten. Bist Du drunter? Dann gibt es wohl Verbesserungspotential. Bist Du drüber? Freu dich. Aber sich mit Peers in einer eigenen, kleinen Blase zu vergleichen, bzw. seine Situation "Schönzureden", nur um vor sich selbst rechtfertigen zu können, dass man nicht aus der Comfortzone steigen will ("Ich kann daran sowieso nichts machen!"), das finde ich falsch. Auch wenn wir derzeit einen relativ guten IT-Arbeitsmarkt haben, 100.000+ EUR werden einem auch jetzt nicht hinterher getragen.
  35. 5 points
    Mallo Maximilian, du musst vor allem genau wissen was dein Ziel ist. Jetzt bist du 23 irgendwann möchtest du eine Familie Haus Boot ..... Du hast noch ein ganzes Berufsleben vor dir. Bitte mache dir folgende Gedanken: 1. Wo möchte ich in 5 Jahren stehen (Familiär und vom Gehalt) 2. In Welche Richtung möchte ich in der IT gehen (Security, Serveradminsitration, SAP, Prozesse, ISMS...........) Ich stelle häufiger Mitarbeiter ein, in deinem Alter mit deiner Berufserfahrung. Hier im Forum ist es natürlich schwer abzuschätzen welche Skills du wirklich beherschst und bei welchen Themen die evtl. bei deiner Ausbildung "versaut" worden bist. Wenn ich höre, dass ihr insgesammt zu zweit seid, würde ich unterstellen, dass Ihr bei vielen Themen nicht in die Tiefe gehen könnt. Von daher mache dir einen Plan den du verfolgst. Der zu deinen Themen und deiner Lebensplanung passt. Solltest du feststellen, dass dir KnowHow fehlt um einen Job in der IT anzunehmen der dir mehr spaß macht, dann bilde dich nebenberuflich fort. Bis du diese Fragen beantworten kannst bleibe in deiner Firma mit einem angemessenen Gehalt. Welches ich bei mindestens 36.000€/Jahr sehen würde. Schöne Grüße und viel Erfolg,
  36. 5 points

    Dumme Frage über Design Patterns :P

    Was ich nochmal anmerken wollte: Dumme Fragen (Ausnahmen bestätigen die Regel) gibt es hier nicht. Auch wenn der Ton hier manchmal etwas rauer bzw. bestimmter ist, liegt es nicht daran, dass wir/man genervt ist von solchen Fragen. So lange man die Frage höflich stellt und man sich nicht komplett querstellt bei unbequemen Antworten, hilft man hier sehr gerne. Also sieh in Zukunft davon ab deine Frage als dämlich zu bezeichnen, denn die Frage war eine ganz normale Frage. Und vor allem: Frag ruhig weiter, denn wer nicht fragt bleibt dumm..
  37. 5 points

    Nach FIAE Ausbildung 21,6 k -> Bleiben?

    q.e.d.
  38. 5 points

    Nach FIAE Ausbildung 21,6 k -> Bleiben?

    Eine Kollegen von meinem Partner hat auch wegen dem Argument "nette Kollegen" überlegt, ob sie einen Job annehmen soll, bei dem sie das was sie aktuell brutto bekommt annähernd dann netto hätte. Nachdem mein Freund das mitbekommen hat, hat er ihr den Kopf gewaschen, in die Richtung "wenn sie mit dem schei* Gehalt bleibt, nur wegen den Kollegen, dann wird es für alle anderen auch schwerer (sozialer Druck) zu wechseln, weil sie ja..." Und nette Kollegen findet man wirklich überall. Wenn es mehr sind wie Kollegen bleibt man auch danach noch in Kontakt, wenn nicht, dann waren es auch "nur" Arbeitskollegen...
  39. 5 points
    Hat ja super geklappt @david.peterson @all, nämlich gar nicht. Der PA wurde leider vollständig abgelehnt. Lessons learned: Ist nicht alles Schwachsinn, was hier so geschrieben wird Es wird unterschiedlich bewertet (fachliche Tiefe, Komplexität etc.). Ihr seid gut beraten, nicht den einfachsten Weg zu gehen
  40. 5 points

    1 Jahr EQJ oder lieber weitersuchen?

    Ich kann dazu nur meine Erfahrung nennen. Mir hat die Dame von der Arge damals gesagt, dass sie niemanden mit Abitur in ein EQJ stecken. Eigentlich ist das eher als Maßnahme für jemanden gedacht, der einen schlechten Hauptschulabschluss, oder eben gar keinen Abschluss hat. Mit Abitur sollte es eigentlich möglich sein, einen Ausbildungsplatz zu bekommen. Deshalb würde ich dir nochmal ans Herz legen, dass du deine Bewerbung mal hier rein stellst. Bei deiner Quote von Einladungen zu Gesprächen, liegt es oft an den Unterlagen. Bei was für Firmen bewirbst du dich denn so? Es gibt mittlerweile schon einige Unternehmen, die nicht nur auf die Noten schauen. Ich hatte auch im letzten Abi Jahr eine schlechte Mathe Note. Wurde aber dennoch oft zu Gesprächen eingeladen und hatte am Ende mehrere Verträge für einen Ausbildungsplatz zur Auswahl.
  41. 5 points
    Du gehst das Falsch an, weil du den Sinn des Projekts nicht verstehst. Ausgangssituation ist: Du hast ein Problem Projekt sollte dann sein: Evaluierung verschiedener Alternativen, um dieses Problem zu lösen Du willst hingegen jetzt schon eine Lösung für ein (nicht näher spezifiziertes Problem) haben, das macht in dem Kontext keinen Sinn. Warum installierst du ein AD? Warum in der Cloud und nicht lokal? Du musst Entscheidungen treffen, und zwar nicht aus dem Bauch heraus, sondern weil du das "wie auch immer" evaluiert hast. btw: Mit @Nutzernamen kannst du taggen, das ist schöner zu lesen und man bekommt eine Benachrichtigung.
  42. 5 points
    Ich denke, man sollte auch die Grenzen respektieren, nicht die Erziehung anderer zu kritisieren, wenn man ohnehin nur einen winzigen Einblick in deren Familienalltag bekommt.
  43. 5 points

    Verdienst nicht gerade gut

    Sorry, aber allein die Interpunktion und das Fehlen von Verben sind doch schon schwere grammatikalische Fehler.
  44. 5 points

    Sind Informatiker sozial unintelligenter?

    Ich mag Kekse
  45. 5 points

    Gehaltsvorstellung München

    Ich habe überhaupt kein Problem mehr mit Finanzierungen. Solange sie nicht ausarten und man nicht x davon gleichzeitig am laufen hat, wüsste ich nicht, was dagegen spricht. Wichtig ist, dass man sich nur Dinge kauft, finanziert oder least, welche im Budget liegen. Das gilt aber für jeden Konsum, egal welche Zahlungsmodalität dahinter liegt. Früher habe ich dieses Image "Schulden = Böse" auch geglaubt. Man hat es eben überall gelesen und gehört, gerade von älteren Semestern. Ich behaupte jedoch, dass dies heute nicht mehr stimmt. Gerade die 0% Finanzierungen sind hin und wieder tatsächlich sinnvoll, denn das Produkt kostet Betrag X, egal ob ich diesen auf einen Schlag oder in 12 Raten bezahle. Mein Saturn hat mir jedenfalls noch nie Rabatt gegeben, nur weil ich bar bezahle. Im Gegenteil: Manchmal ist das Finanzieren sogar günstiger, weil es dort noch Specials dazu gibt. Hinzu kommt der Vorteil, dass man im Falle der 0%-Finanzierung liquider bleibt und zudem auch noch seine Schufa-Einträge verbessert, was später durchaus relevant werden kann. Jemand, der in seinem Leben nie einen Kredit aufgenommen und beglichen hat, steht deutlich schlechter da als jemand, der immer mal wieder einen TV oder Auto finanziert z. B.. Gleiches gilt auch für Verträge unterschiedlicher Art: Welche Versicherung oder welcher Stromanbieter honoriert schon die langjährigen Kunden? Umworben werden Wechsler und Neukunden. Also ist es wirtschaftlich sinnvoller, am besten jedes Jahr den Anbieter zu wechseln als ewig bei einem zu bleiben. Sogar, wenn man mit dem Anbieter zufrieden war. Bei der Arbeitswelt das Gleiche: Welches Unternehmen honoriert die Mitarbeiter, welche seit 10+ Jahren im Betrieb sind und kommentarlos ihre Arbeit verrichten? Kaum eins. Die dicken Gehälter bekommen die Manager oder Neueinstellungen, welche abgeworben wurden. Von daher bin ich der Meinung, dass viele der althergebrachten Tipps und Einstellungen aus Oma´s Zeiten nicht mehr gelten. Dazu gehört auch, dass der Konsumkredit per Definition schlecht und des Teufels ist. Für mich ist er das nicht. Zumal es bei vielen Dingen kaum noch anders möglich ist. Wer kann sich schon die 20k für einen Golf oder Passat ansparen? Dazu braucht man zig Jahre und das Auto im Zweifel bereits heute für den neuen Job.
  46. 5 points

    Ausbildung oder Studium ?

    Wer von den Leuten die hier ein IT Studium ohne vorherige Ausbildung empfehlen, ist genau den gleichen Weg gegangen (IT-Studium ohne Ausbildung) und kann das was er/sie hier empfiehlt wirklich aus eigener Erfahrung empfehlen? Das würde mich mich mal interessieren. Die Quote der Studienabbrecher in den IT Studiengängen (damit sind auch die IT Studiengänge gemeint die im WiWi Bereich angesiedelt sind) ist extrem hoch und sie steigt ständig. Besonders ein IT-Studium ist extrem theoretisch. Das liegt nicht jedem und viel Studenten/innen kommen damit auf Dauer nicht zurecht, was ich auch für ganz normal halte. Dazu kommt, dass ein abgeschlossenes Studium noch lange keine Garantie für ein gutes Berufsleben ist, wie es manche Leute manchmal gerne darstellen. Wer während des Studiums ohne eine vorherige Berufsausbildung den Einblick in das Berufsleben verpasst, der wird es später auf dem Arbeitsmarkt auch sehr schwer haben. Ein Studium ist einfach nicht für jeden etwas. Besonders bei den IT-Studiengängen muß man sehr viel Engagement/Eigenleistung, Fleiß und Freude an der Materie mitbringen, sonst wird das garantiert nichts. Und ganz besonders die Leute die in diesem Forum immer wieder fragen ob sie ein IT-Studium absolvieren sollen und im gleichen Posting schon schreiben welche Gehaltsvorstellung sie haben, die sollten sich die ganze Sache noch mal grundlich überlegen. Wenn die einzige Motivation für ein IT-Studium das Gehalt ist, dann kann man das Ganze direkt vergessen. Für mich ganz klar die beste Wahl: Eine gute IT-Ausbildung in einem guten Unternehmen (eventuell verkürzen) und danach nach Bedarf ein Studium. Dann weiß man im Studium auch was man dort lernt und wofür man lernt. Dazu kann man neben dem Studium noch sehr gut im IT-Bereich arbeiten und gewinnt dadurch noch mehr Praxiserfahrung. Einen besseren Weg gibt es nicht.
  47. 5 points

    Der "Wieviel verdient ihr" - Diskussionsthread

    So hat jeder seine Sichtweise. Für mich ist es beispielsweise wichtig einen Raum zu haben, zu dem nicht jeder Hinz und Kunz, der in meine Wohnung kommt, Zutritt hat. Genauso wenig bin ich ein Fan davon einen PC direkt neben meinem Bett stehen zu haben. Auch möchte ich nicht, dass mein Schlafzimmer die ganze Nacht nach dem Essen riecht, was ich den Tag vorher zu mir genommen habe. Genauso sollte die Temperatur zum Schlafen eine andere sein als zum "Leben" und jeden Tag erst alles hoch zu heizen, um es dann wieder runter zu kühlen zum Schlafen, finde ich auch eher doof (was zum Beispiel die angesprochenen "Zusatzkosten" eines zweiten Zimmers angeht). Ich könnte noch einiges mehr aufzählen... Es gibt mehr als genug Gründe, die gegen eine 1-Zimmer-Wohnung sprechen. Es macht in meinen Augen zum Beispiel auch keinen Sinn über mehrere Jahre spartanisch zu leben, um sich dann VIELLEICHT irgendwann etwas mehr Luxus zu leisten. Dann doch lieber die gesamte Zeit "einigermaßen gut" leben. Am Ende hat man sonst ewig verzichtet und kommt gar nicht mehr dazu (z.B. aufgrund von Krankheit) die andere Seite zu leben.
  48. 5 points
    Auch, wenn ich der ein oder anderen These von @Aurel zustimme, finde ich die Gesamtheit seiner Aussagen ziemlich harsch. Da muss ich bei mindestens genauso viel widersprechen wie ich zustimmen muss. Wo ich allerdings definitiv zustimmen muss, ist das mit der Selbstüberschätzung. Damit meine ich nicht Dein Können, sondern Dein Standing @MasterMindX. Du hast nun mehrfach betont, dass man Deine Berufserfahrung nicht wertschätzen würde. Du bist gerade einmal wenige Jahre im Beruf, wenn ich das richtig verstanden habe. Das ist natürlich nicht nichts, aber Du verkaufst es so als wären es 10+ Jahre und das sind sie nicht. Gerade in den ersten Jahren ist die Lernkurve enorm steil (egal ob nach der Ausbildung oder dem Studium), man muss auch Arbeiten erledigen, welche keinen Spaß machen, bekommt im Regelfall nicht die dicken Gehaltssprünge, Projektverantwortungen und fetten Jobs. Das braucht alles seine Zeit und wenn man einmal älter ist, versteht man auch warum. In jungen Jahren ist natürlich jeder von sich überzeugt und meint, dass er schon richtig fit wäre. Mit der Zeit reift die Erfahrung und die Einsicht, dass es vielleicht doch ganz gut war, dass man noch nicht mit Mitte 20 und nach 3 Jahren im Job den ganzen Laden schmeißt. Von daher soll das keine Rede sein, um Dich klein zu halten oder Dich von einem Wechsel abzuhalten. Wenn Du Dich nicht wertgeschätzt fühlst und das nicht vor Ort regeln kannst: Dann suche Dir einen anderen Arbeitgeber. Ich möchte nur darauf hinweisen, dass man mit einer Ausbildung + <5 Jahren Erfahrung häufig noch eine Junior-Kraft ist und deswegen nicht erwarten kann, wie ein Senior arbeiten zu dürfen. Vor allem, wenn man in eher kleinen Unternehmen gearbeitet hat, welche nicht immer die IT-Expertise vermitteln, wie es große Konzerne können.
  49. 5 points
    Entscheidender Punkt für mich ist hier: Wenn dir das schon derart deutlich gesagt wurde in Bezug auf die (Un)wertigkeit einer Ausbildung.. Klingt nach einem elitären Scheißhaufen, der Position / Abschluss automatisch mit Kompetenz gleich setzt (entscheidend ist hier das Wort "automatisch"). Ich wüsste, dass ich mich schnellstens nach was Anderem umsehen würde.
  50. 5 points
    Habe nun einen Ausbildungsvertrag angeboten bekommen, den ich selbstverständlich angenommen habe! Ich freue mich unfassbar riesig und mein Grundstein ist gelegt [emoji1][emoji1] Grüsse [emoji1][emoji1]
Diese Rangliste ist auf Berlin/GMT+02:00 eingestellt
  • Newsletter

    Möchtest du immer über unsere Neuigkeiten und Informationen auf dem Laufenden gehalten werden?

    Anmelden

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung