Zum Inhalt springen

Rangliste

Beliebte Inhalte

Anzeigen von Inhalten mit der höchsten Reputation auf 05.08.2020 in Beiträge

  1. Ahoi Community, der alte Notenrechner dreht, inzwischen in seinem 22. Jahr, seine letzten Runden. Demnächst kommen die ersten Prüfungen nach der Reform der IT-Berufe. Die damit verbundene neue Prüfungsordnung ist nicht gerade einfacher geworden und macht in jedem Fall eine Überarbeitung des Notenrechners erforderlich. Ich stricke derzeit an einer neuen Fassung, Vorabversion hier: http://caesborn.de/pruefungspage/notenrechner_reformiert.html Wer Anregungen hat oder Fehler findet (es würde mich wundern, wenn er schon perfekt wäre), bitte gern und ausführlich hier melden. VG, Uli
    24 Punkte
  2. Hallo, ich bin selber Ausbilder. Also erstmal ist zu sagen das der erste Fehler bei euch liegt / lag. Einen Azubi mehrere Monate auf externe Schulungen zu schicken ohne Feedback-Gespräche und Lernkontrollen ist somit das schlimmste was man machen kann. Das bekommt man eigentlich auch so ziemlich als erstes eingetrichtert wenn man den Ausbilderschein bei der IHK macht. Das Argument "Die Tochtergesellschaft hätte die Lernkontrollen machen müssen" zieht nicht. Verantwortlich ist der Ausbilder welcher im Ausbildungsvertrag genannt wird. Auch während der externen Schulungen hätte es Feedbackgespräche und Lernkontrollen von euch geben müssen oder Gespräche mit den Lehrern der Schulungen. Das solltet ihr bei zukünftigen Azubis besser machen. Wie ich raus lese versucht ihr jetzt schon seit mehreren Wochen ihm die einfachsten Dinge im Bereich des Programmierens beizubringen. Ich kenne eure Lehrmethoden nicht aber wenn man If-Bedingungen nach 4 Wochen nicht versteht gibt das zu denken. Hier kommt ihr als Ausbilder ins Spiel und müsst eure Rolle als pädagogische Begleitung ins Berufsleben wahrnehmen. Ja, junge Menschen Menschen auszubilden bedeutet nicht nur ihnen Stoff einzutrichtern sondern sie generell pädagogisch ins Berufsleben zu begleiten. Ich halte ein Gespräch mit dem Azubi, aufgrund der beschriebenen Situation, absolut für sinnvoll. Aber nicht nach dem Motto "Du lernst das jetzt oder wir kündigen dich!". Das gibt übrigens auch ganz schnell rechtliche Probleme, weil man einen Azubi nicht so einfach wegen mangelnder Leistung kündigen darf. Es ist eure Pflicht zunächst zu evaluieren ob man die Probleme abstellen kann. Das Gespräch sollte der Azubi also als Hilfsangebot verstehen und nicht als "Anschiss". Es wäre zu evaluieren warum er die Sachen nicht versteht: - Gibt es Probleme zuhause? Ist er mit den Gedanken woanders? Hat er Depressionen? Hat er Druck von außerhalb? - War er vielleicht immer schon Leistungsschwach? Wie war er in der Schule (Abi/Realschule)? - Interessiert ihn der Beruf überhaupt noch? Macht ihm das Spaß? Hat er sich den Beruf vielleicht ganz anders vorgestellt? ...wenn ihr das alles evaluiert habt...und es keine Lösungen gibt...dann ja kann man sich gemeinsam darauf einigen die Ausbildung vorzeitig zu beenden. Programmieren liegt auch nicht jedem, das muss man auch ehrlich sagen. Einer bei uns im First-Level-Support hat auch sein Informatikstudium wegen den Programmier-Modulen abgebrochen, weil er es nicht verstanden hat. An sich ist er aber sehr intelligent aber dieses sehr abstrakte Denken beim programmieren lag ihm einfach nicht. Das ist nicht schlimm, jeder hat eben seine stärken und schwächen. Und bitte: Falls es zur vorzeiten Beendigung der Ausbildung kommt, solltet ihr ihn beraten wie es für ihn weitergeht. Ihr solltet mit ihm dann nochmal ein Gespräch führen um seine stärken / schwächen herauszufinden und ihm eine Orientierung geben. Das fiel beim Ausbilderschein unter den Punkt "Gesellschaftliche-Verantwortung". Ausbilder sein ist ein bisschen sowas wie Lehrer sein an einer Schule, da geht es auch nicht nur um den Unterrichtsstoff sondern auch um die generelle "Reifung" des Lehrlings. Ich weiß nicht wie alt euer Azubi ist aber wenn er erst 16/17/18 ist, dann ist es nicht selten das denen noch oft die notwendige Reife und Orientierung fehlt. Vielleicht liegt ihm ja mehr was handwerkliches.
    22 Punkte
  3. Hallo zusammen, Weil ich immer wieder lese, wie viel Angst Azubis vor der Präsentation und dem Fachgespräch haben und auch mir im Vorfeld viele Menschen erzählt haben, wie schlimm die Prüfer sind, dachte ich, dass ich mal meine Erfahrungen teile. Hoffe dies ist das korrekte Forum dafür. Meine mündliche Prüfung fand am 15.06.2021 bei der IHK Gießen/Friedberg statt. (Vorwort: Ich hatte keine gute Nacht vor der Prüfung, da ein Mitglied meines Haushaltes um 4 Uhr morgens hier daheim verstorben ist (Krebs). Dementsprechend war ich ein emotionales Wrack und habe überlegt, ob ich überhaupt zur Prüfung antrete oder mich krankschreiben lasse. Ich hab mich dann trotzdem für die Prüfung entschieden.) Mein Termin war um 8:45 Uhr, ich war 30 Minuten vorher da mit eigenem Auto. Im Raum vorhanden war eine Leinwand sowie ein Beamer, so dass ich nur den Laptop selbst mitbringen musste. Beamer und Leinwand wären sonst aber auch noch im Auto meines Ausbilders gewesen, der mit vor Ort war. Ich war super nervös und als mein Ausbilder vor dem Raum dann noch meinte "Es wird alles gut" (er wusste nichts von meinem Verlust, aber die Aussage war leider das letzte, was ich gebrauchen konnte) sind mir die Tränen gelaufen. So bin ich dann auch in den Raum und habe aufgebaut. Leider war das HDMI Kabel zu kurz, so dass ich den Laptop nicht wie geplant in meiner Sichtweite aufbauen konnte, sondern hinter mir. Meine Notizen waren demnach unbrauchbar. Das hat meine Nervosität natürlich nicht besser gemacht und es liefen weiterhin die Tränen. Mir war das alles super unangenehm, aber jetzt war ich halt da und wollte es durchziehen. Ich habe dann meinen Ordner mit den Ausbildungsnachweisen vorne bei den Prüfern abgegeben und einen Zettel ausgefüllt wegen Corona. Währenddessen war ich weiterhin komplett aufgelöst. Die drei Prüfer haben versucht mich zu beruhigen ("Atmen Sie tief und ruhig ein.", "Wir fangen erst an, wenn Sie bereit sind."...) und mir angeboten die Maske abzulegen, solange ich da vorne stand. Ohne Maske wurde es dann ein bisschen besser und ich konnte mich ein wenig beruhigen. Ich wurde gefragt, ob ich in der Lage bin die Prüfung abzulegen, dieses habe ich bejaht und meine Präsentation gehalten. Je mehr ich geredet und gezeigt habe, umso ruhiger wurde ich, aber ohne meine Notizen fehlten dann doch ein paar Information. Nach der Präsentation wurde ich aufgefordert Platz zu nehmen und mir wurden Fragen zu meinem Projekt gestellt. Ich wurde wieder emotional, konnte die Fragen aber größtenteils beantworten. Danach musste ich den Raum verlassen, während sich die drei Prüfer beraten haben. Nach ca. 10 Minuten wurde ich wieder in den Raum gerufen. Die Prüfer standen mitten im Raum und haben mir zunächst das Gesamtergebnis der schriftlichen Prüfungen mitgeteilt (91 Punkte, Zitat Prüfer "Ein Punkt an der 1 vorbei, das ist immer schade." - und wieder liefen die Tränen) und das Ergebnis der Projektdoku (98 Punkte), sowie von dem Fachgespräch (88 Punkte) und die daraus resultierenden 92 Gesamtpunkte. Sie haben applaudiert, gesagt, dass eine 1 nicht so häufig vorkommt und ich habe mich für die Geduld bedankt und das Verständnis. Ich habe ihnen dann noch erzählt, dass ich fast nicht zur Prüfung gekommen wäre, da eine mir nahestehende Person in der Nacht verstorben ist (es war mir wichtig das nicht vor der Prüfung zu tun, aber ich wollte auch nicht wie ein komplettes Wrack ohne Grund dastehen am Ende). Sie haben darauf sehr verständnisvoll reagiert und mir gesagt, dass sie froh sind, dass ich gekommen bin und mich gebeten nicht direkt Auto zu fahren, sondern mich zu beruhigen, bevor ich mich wieder in den Straßenverkehr begebe (das habe ich dann auch getan). TLDR: Ich war in einer sehr schweren Situation am Tag der Prüfung und die Prüfer waren sehr verständnisvoll und geduldig, ohne die Hintergründe zu kennen. Ich weiß natürlich nicht wie andere Prüfer von anderen IHKs sind, aber ich gehe davon aus, dass auch dort in der Regel keine Unmenschen sitzen. Ich hoffe hiermit anderen ein bisschen die Angst zu nehmen vor der Situation. Es war wirklich nicht so schlimm, wie ich vorher gedacht habe. Auch die Fragen im Fachgespräch waren sehr fair und bezogen sich weitestgehend auf mein Projekt. Natürlich wird meine Emotionalität und Nervosität eine Auswirkung auf die Benotung gehabt haben, aber wenn das dann trotzdem noch mit 88 Punkten bewertet wurde, dann zeigt mir das, dass die Prüfer durchaus kulant sind und verstehen, wie schwierig es für die Azubis ist diese Präsentation zu halten und am Fachgespräch teilzunehmen. Ich drücke allen die Daumen, die diesen Teil noch vor sich haben und wünsche euch alles Gute. LG eine neue Fachinformatikerin Systemintegration
    20 Punkte
  4. Alter: 36 Position: IT Systemadmin / Projektleiter Wohnort: Hessen letzter Ausbildungsabschluss (als was und wann): FISI 2012 Berufserfahrung: 8 Jahre Arbeitsort: Hessen / Darmstadt Grösse der Firma: 500-700 Branche der Firma: Industrie Arbeitsstunden pro Woche laut Vertrag: 40 Arbeitsstunden pro Woche real: 40-45 Gesamtjahresbrutto: aktuell: 86.000€ Arbeitgeber1, 2012: 28.000€ -> 2013: 36.000€ -> 2015: 42.000€ | Arbeitgeber2, 2016: 52.000€ | Arbeitgeber3, 2017: 78.000€ | Arbeitgeber4, 2021: 86.000€ Anzahl der Monatsgehälter: 13 Anzahl der Urlaubstage: 30 Sonder- / Sozialleistungen: HomeOffice, Obst, Kaffee, Wasser, Altersvorsorge, iPhone, Jobrad Verantwortung: Keine Personalverantwortung, Verantwortung über firmeninterne Projekte Tätigkeiten (Aufgaben/Aufgabenbereich): - Aufbau, Betrieb, Administration, Dokumentation & Troubleshooting von der gesamten Server- und Netzwerkinfrastruktur - Datenbankadministration - Projekte - Koordination externer Dienstleister
    14 Punkte
  5. Ja sry bin jetzt erst nach Hause gekommen ÖPNV ist die Hölle ..... Die IHK war der Meinung das verschiedene Passagen zu gut geschrieben sind, und 2-3 Sachen waren denen so hochgeschossen vorgekommen das sie das bei einem Persönlichen Gespärch klären wolten ob das nicht doch jemand anderes für mich geschrieben hat. Dazu sollte ich alle Entscheidungen meines Projektes erklären und meine Nutzwertanalyse welche ich mittels 2 Faktor Berechnung erstellt so das die Prüfer da nicht durchgestiegen sind. Zu guter Letzt da ich das Projekt ja wirklich selber durchgeführt habe konnte ich den Ausschuss auch davon überzeugen und das einzige was bleibt ist die mündliche Prüfung ende Januar
    14 Punkte
  6. Wollte hier noch kurz vermerken, dass ich mit 45k in die Verhandlung gegangen bin und diese auch bekommen habe.
    13 Punkte
  7. Von solchen Firmen würde ich großen Abstand halten wollen, das wird idR nicht besser.
    13 Punkte
  8. Hallo zusammen, es wird noch etwas, allerdings musste ich es erst einmal schaffen, mein Passwort zurückzusetzen. 😉 Freut mich natürlich sehr, dass hier noch ein Interesse daran besteht, wie sich meine Karriere weiterentwickelt hat. Ich bin weiterhin bei besagtem Beratungsunternehmen angestellt. Davon habe ich gut 1 1/2 Jahre als Product Owner mit einem kleinen Team (6-10 Leute, schwankend), die Entwicklung eines Produktes vorangetrieben, was nach anfänglichen Startschwierigkeiten beim Schreiben zu wenig detaillierter User-Stories auch sehr gut funktioniert hat. Es war sehr spannend, hat mir viele neue Erfahrungen gebracht und ich konnte mich fachlich wirklich gut weiterentwickeln. Dadurch, dass ich als Product Owner in diesem Projekt eine gute Mischung aus Produktmanager und Projektleiter war, hatte ich exakt die Vogelperspektive, die ich mir gewünscht habe. Mit Bezug zur Technik, aber vor allem auf den Business Value des Produktes bedacht. Alles in allem eine tolle Erfahrung, bei der ich meine Stärken sehr gut einbringen und weiterentwickeln konnte. Ich habe auch versucht mich parallel theoretisch (Kurse, Bücher, Coaching etc.) stark weiterzubilden im Bereich Management, Produktmanagement und Leadership und muss sagen, dass das mittlerweile ein ziemliches Steckenpferd von mir geworden ist. Wegen interner Umstrukturierungen wurde die Product Owner - Rolle leider vor gut einem halben Jahr abgeschafft (ja, ich arbeite anscheinend für die einzige Firma, die von agilen Methoden wieder zur klassischen Matrix-Organisation zurücktransformiert... 😅) und ich durfte mich in Folge nach einem ausführlichen Gespräch mit unserem GF entscheiden zwischen einer in ihren Gestaltungsmöglichkeiten stark beschränkten Requirements-Engineer-Rolle oder einer Stelle als Pre-Sales Consultant. Da ich gern generalistisch unterwegs bin (und die Provision mich lockte ;)), habe ich den Job als Pre-Sales Consultant angenommen. Verkauf ist für mich noch einmal extrem spannend (und eine ziemliche Kunst, wenn man es denn wirklich gut machen will, wie ich festgestellt hab...) und ich lerne dadurch seit gut einem halben Jahr sehr viel Neues. Habe festgestellt, dass ich auch das sehr gut kann und mir diese Art der Arbeit, die sehr people-oriented ist, ebenfalls großen Spaß macht. Allerdings wird mir das Unternehmen leider zunehmend unsympathisch (agil ist hier nur noch wenig...) und ich brauche glaube ich irgendwie langsam die nächste, größere Herausforderung. Deshalb überlege ich, mich vielleicht als freiberuflicher Product Owner / Projektleiter selbstständig zu machen. Ich habe die Hoffnung, dass eine selbstständige Form der Beschäftigung meiner Lust nach Abwechslung vielleicht eher gerecht wird als dauerhaft in einem Unternehmen zu bleiben. Zumal ich gern reise. Aber da der Markt durch Covid-19 aktuell recht unüberschaubar ist, werde ich an der Stelle noch etwas warten - es sei denn, es flattert über irgendein Portal jetzt das perfekt passende Projekt für mich herein. Ich hoffe damit ein wenig Licht ins Dunkel gebracht zu haben. Lieben Gruß!
    13 Punkte
  9. @Kwaiken Da muss aber viel viel passieren. Würde mich der Chef beleidigen wäre ich immer noch dort 😂. Ach scheiss drauf. Ich wage es einfach. Was sich in den letzten Jahren nicht geändert hat wird sich auch jetzt nicht bei meinem AG ändern. Wie gesagt es ist eher schlimmer geworden. Ich wage den Schritt und wenn ich auf die Schnauze falle dann ist das so. Keine Lust mich ständig von der Angst zurückhalten zu lassen. Das macht mich schließlich nichts anderes als unglücklich und ärgert mich von Tag zu Tag mehr das ich so ein verdammter schisser bin. Wenn es in die Hose geht weiß ich immerhin wo ich stehe. Zur Not fange ich dann wieder irgendwo bei 0 an „Wer nie an seine Grenzen stößt kommt auch nie darüber hinaus.“
    12 Punkte
  10. Menschen die dich 0,0 kennen sollen dir helfen deine Gründe aufzulisten? Ok lets go, am besten 1:1 abtippen im Anschreiben. Hallo, ich bin Mark, 33 Jahre alt, gelernter Frührenter. Suche jetzt eine Umschulung zum Fachinformatiker. Warum ich das machen will? Also ich hab ja das neueste Samsung Iphone 4s von Facebook und das ist geil. IT interessiert mich voll, finde ich aber auch etwas gruselig (Clown im Abfluss und so). Auch hab ich mal gelesen dass man voll viel Geld verdienen kann und Geld ist auch geil. Auch helfe ich meinen Eltern oft beim Druckerpatronen tausch, kenne mich also mit nörgelden Boomern die nix auf die Kette bekommen aka Usern aus. Bin nicht so belastbar, aber in der IT hab ich gehört ist eh alles chillig. Da ich langschläfer bin komme ich meistens so gegen 11 uhr, aber die IT sucht ja händeringend nach Fachkräften, deswegen denke ich ist das ok, auch ein Grund warum ich hier arbeiten will. Ihre Firma hab ich bei google gefunden sagt mir nix aber sie suchen ja wen. Danke und wie man in IT Sprech sagt kkthxbye gg
    12 Punkte
  11. Das Gespräch war relativ spontan schon gestern. Heraus kam: 42k fix und 3 Bonus, 30 Tage Urlaub und BAV & JobRad und (für mich neu) bezahlte Weiterbildung Ich bin zufrieden
    12 Punkte
  12. Selbstausbeutung scheint bei euch gelebte Firmenkultur zu sein.
    12 Punkte
  13. Ehrlich gesagt habe ich einige Probleme, Dir sinnvoll antworten zu können. Du vermengst div. Themen (Beruf, Gehalt, Bereich) miteinander, genauso wie unterschiedliche Zeitfenster (Jetzt, Morgen, Übermorgen, Irgendwann). Es wäre ein guter Anfang, wenn Du Dir ein Anliegen raussuchst, welches Dich am meisten wurmt und wir dieses besprechen. Alles weitere kann folgen. Hinzukommt, dass ich viel Erwartungshaltung Deinerseits lese, aber nur wenig konkret, was Du im Gegenzug den Unternehmen bietest. Es ist gut und wichtig, dass Du weißt, wo Du hin möchtest und Dir Ziele setzt. Aber gerade zu Beginn muss man auch kleine Brötchen backen können, bevor die Geburtstagstorte dran ist.
    12 Punkte
  14. Update zum 01.07.2021. Gleiche Bude, andere Aufgaben & komplett anderes Team. Habe allerdings bereits schon ab 01.04.2020 in dem Bereich gearbeitet war aber nur "ausgeliehen" und hing organisatorisch noch im alten Bereich. Alter: 29 Wohnort: Möckmühl letzter Ausbildungsabschluss (als was und wann): FISI Winter 2013/2014 Berufserfahrung: 8 Jahre Vorbildung: Fachabi Arbeitsort: Neckarsulm Größe der Firma: 450.000 Tarif: Nein, aber Entgeltordnung Branche der Firma: Handel / Lebensmitteleinzelhandel Arbeitsstunden pro Woche laut Vertrag: 40 Arbeitsstunden pro Woche real: 40 Stellenbezeichnung: Senior Professional IT Gesamtjahresbrutto: 96.000€ (+ ca 9.500€ p.a. Bereitschaft) Anzahl der Monatsgehälter: 12 Anzahl der Urlaubstage: 30 (+5 da Schwerbehinderung) Sonder- / Sozialleistungen: VWL, Gruppenunfallversicherung, Diensthandy, Firmenwagen Verantwortung: DevOps Engineer im Bereich Infrastruktur. (Firma baut hier gerade eine eigene IaaS & PaaS Infrastruktur als Ablösung zur bestehenden Enterprise Datacenter Landschaft) Technologien: Kubernetes, Python, OpenStack, Linux (diverse Distributionen), Prometheus, Elasticsearch, Ansible, Arista EOS (die werd ich nicht los), Compute Hardware (Dell / HPE / Open-Compute), vieles in Abhängigkeit zu git & pipelining
    11 Punkte
  15. Ich glaube nicht, dass solche Themen für diese Diskussion relevant sind.
    11 Punkte
  16. Ja habe ich. hmm. Mut. Glaube die größte Überwindung war überhaupt mal sich umzuschauen. Bei mir kamen viele Dinge zusammen. Ich war bei meinem alten Arbeitgeber grundsätzlich zufrieden. Aber! 1. es sind in den letzten Monaten viele Kollegen gegangen, somit war auch dort erstmal ein neues Team da mit dem man sich erstmal zusammen finden muss. 2. der Kunde den ich betreut habe, zu 100%, ist zum 1.1.2020 gegangen. Er hatte damals den Vertrag nicht verlängert. Damit kamen für mich neue Aufgaben. Das bedeutete aber für mich, entweder ich mache Aufgaben die mir Spaß machen aber meinen Job nicht bezahlen oder ich mache Aufgaben die mir nicht so viel Spaß machen die mich aber bezahlen würden. Weil mein alter AG keinen neuen Kunden in der Art wie den alten gewinnen konnte. Für mich war dann quasi die Entscheidung, mache ich was was mir spaß macht für das ich aber deutlich überbezahlt bin und weis das über kurz oder lang der Druck kommt dinge zu tun die meinen Job finanzieren, tue ich was was mir keinen Spaß macht aber meinen Job finanziert oder mache ich mal die Ohren auf und höre mich auf dem Markt um. Und just zu dem Zeitpunkt kam der HeadHunter um die Ecke der mir schon meinen alten Job vermittelt hatte. Er hatte dann zwar nicht den perfekten Job, aber sein Kollege. Und ja den hab ich dann auch direkt genommen. Waren noch 2-3 andere mit im Rennen zum Anfang. aber der jetzige war irgendwie von Anfang an klar das er der beste von allen ist. - etwas mehr Geld - weniger Verantowrtung - das was ich machen will - wieder beim Endkunden - und auch noch bei mir in der Gegend, also kein Umziehen oder lange Pendeleien
    11 Punkte
  17. Kunde ist König. Egal was passiert oder wie er mit Dir umgeht. Sollte ein Kunde anfangen zu weinen (aus welchen Gründen auch immer) sollte man deeskalierend handeln und nicht weiter Öl ins Feuer kippen. Wenn das dann auch noch eine "hoch angesehene Stammkundin" ist, ist es einfach nur dämlich so wie Du zu reagieren.
    11 Punkte
  18. Moin, mit einem neutraleren Post hättest du dir wohl eher einen Gefallen getan. Mit so einer Wortwahl fällt es recht einfach den Schuldigen zu sehen und sich vorzustellen, dass vielleicht ein bisschen harscher ausgefallen ist als normalerweise angebracht wäre. Ich würde mit dem Chef darüber reden.
    11 Punkte
  19. Ja! Mehr kurze Anstellungen! Erst unkommentiert Aufgaben übernehmen, nachträglich mehr Geld wollen und dann wechseln, wenn es nicht nach deinem Geschmack läuft.
    11 Punkte
  20. Alles nicht böse gemeint, aber das Leben ist kein Wunschkonzert. Für mich liest sich das so: Damals war ich im 1 lvl hab bisschen den usern geholfen, ansonsten hatte ich meine Ruhe im Kämmerlein und hab YT geschaut oder im Netz gesurft und am Freitag war Arbeit ab 1 eh aus. Jetzt muss ich 8h lang arbeiten?! und Freitags geht es auch bis 16 Uhr? und ab und an wenn viel los ist auch noch Überstunden? Dazu kein Raum für mich alleine sondern mit anderen, die dann auch noch was von mir wollen? Wenn du nicht so belastbar bist, wäre vielleicht einfach ein TZ Job das richtige? Das kommt aber halt auch mit TZ Geld. Ansonsten das Thema Erwartungen, du bist ja aus-gelernt und das schon länger. Hast ja schon im Support gearbeitet. Wenn du jetzt immer komplett an die Hand genommen werden musst/willst. Ist halt schwierig. Da muss man auf Junior Stellen, aber selbst da wird eigentlich schon ein wenig Wissen erwartet. Da würde ich dich jetzt in der Pflicht sehen, es wäre also Zeit die Vergangenheit mit dem chilligen Job zu vergessen und erst mal in Vorleistung zu gehen. Ist natürlich doof, aber so ist es. Achtung, nicht ganz ernst genommener Vergleich: Du hattest mal ein Supermodel als Freundin obwohl 150kg schwer, nie gewaschen und arbeitslos. Dann hast du dich von ihr getrennt. Jetzt gucken dich die "heißen" mädels nicht an und die 100kg schweren H4 Damen willst du nicht. Da muss man halt selber erst mal was tun.
    10 Punkte
  21. Ich habe jetzt übrigens ein Praktikumsplatz gefunden und wenn alles passt folgt gleich die Festeinstellung als FIAE. Die langen Arbeitslosenzeiten und vielen Jobwechsel haben meinem potentiellen Arbeitgeber überhaupt nicht interessiert. Wichtig war die Motivation, Kommunikation und meine Arbeitsproben. Also Leute, Kopf hoch, IT-Jobsuche geht auch als Umschüler im Alter von 50 und in schwersten Coronazeiten.
    10 Punkte
  22. Du bist im ersten Ausbildungsjahr FIAE, bringst aufgrund deines abgebrochenen Studiums nachweislich einen deutlichen Mehrwert für deinen Ausbeutungsbetrieb und kennst dich mit Arbeitsrecht gut genug aus, um es dir per Rechtsstreitigkeiten mit deinem noch-Ausbildungsbetrieb zu verscherzen, hast aber bei der Vertragsunterzeichnung nicht auf die Ausbildungsvergütung geachtet? Go for it!
    10 Punkte
  23. Du solltest Dich dafür verantwortlich fühlen unternehmenspezifische Informationen mit deinen Kollegen zu teilen. Das Aufsetzen eines Windows Servers/DHCP's oder was auch immer gehört definitiv nicht dazu. Da würde ich die entsprechenden Kollegen zu einer professionellen Schulung schicken. Ist natürlich toll, wie erst im Nachgang wieder Dein Value erkannt wurde. Das deckt sich mit den jetzt unrealistischen Anforderungen an eine Übergabe. Keine Überstunden machen, unternehmensspezifisches Wissen verteilen und gut ist. Wäre ja zu schön eine 3-jährige FiSi Ausbildung durch paar Einweisungen von einem erfahrenen MA zu ersetzen.
    10 Punkte
  24. Keine Zeugen... Ach 400€/Monat? Also 4800€/Jahr? Also nicht 31k sondern nur knapp über 26k? Welche Alternativen hast du? Und wie viele Mittelfinger?
    10 Punkte
  25. Ich habe einen Bonus im mittleren, 4-stelligen Bereich erhalten und durfte sämtliche Programmierarbeiten im Homeoffice erledigen um parallel leichter meine Lehrveranstaltungen besuchen zu können, für mich war das ein voller Erfolg. Ich konnte die Automatisierungen alle erfolgreich umsetzen (ich habe allerdings 1-2 Monate länger gebraucht als ursprünglich angenommen) und mein Abteilungsleiter hat dafür die Lorbeeren kassiert, dass das wichtige Kundenprojekt gerettet wurde. Ich hatte nie direkten Kontakt zur Chefetage, das lief alles über meinen Abteilungsleiter. Er hat dort anscheinend kommuniziert, dass der Impuls und die Idee das Projekt zu automatisieren von ihm gekommen ist und sich selbst als "Innovator" der Firma dargestellt mit großen Plänen, dass das erst der Anfang ist und danach durch weitere Automatisierungen das ganze Unternehmen durch ihn aus der Steinzeit ins 21. Jahrhundert befördert werden soll. (Erfahren habe ich das von einem älteren Arbeitskollegen der mehr in diesen Kreisen verkehrt als ich) In Wahrheit kam nicht nur die Idee zur Automatisierung von mir, sondern ich musste auch meinen Abteilungsleiter erst einmal sprichwörtlich zu Boden ringen bis er überzeugt war, indem ich ihm alle bevorstehenden Kosten des Projekts anhand der Historie hochgerechnet habe und fein säuberlich in vielen Exceltabellen aufgezeigt habe wie hoch die Einsparungen bei meiner Automatisierung wären. Dass das so war weiß ich, mein Abteilungsleiter und unsere Abteilung. Der Rest des Unternehmens sah nur meinen Abteilungsleiter als alleinigen Begründer des Automatisierungsprojekts und kennen nur seine Seite der Story. Da mir zu dem Zeitpunkt bei meinem damaligen Gehalt auf Mindestlohnniveau das Geld allerdings viel wichtiger war als Anerkennung und ich dieses Geld ja auch erhalten habe war das für mich vollkommen in Ordnung. Nicht zu vergessen, dass der Abteilungsleiter ja auch irgendwo seinen Beitrag geleistet hat, und sei es allein schon dadurch, dass man trotz Steinzeit-unternehmenskultur bei ihm ausnahmsweise mal nicht auf (ganz) taube Ohren stößt wenn man ihm eine Innovation pitcht und er diese nach etwas Überzeugungsarbeit dann auch irgendwann ernst nimmt. Seitdem ist einiges an Zeit vergangen und ich musste mein Informatikstudium abbrechen, da das Studium gemeinsam mit der Nebentätigkeit, die von der Stundenanzahl recht hoch (gesetzliches maximum von 20h pro Woche) und nicht reduzierbar war, zu viel für mich war um das Studium in der Regelstudienzeit (8 Semester) abzuschließen. (Andere Finanzierungen des Studiums kamen nicht in Frage, ich brauchte das Geld, aber der Nebenjob war dann doch etwas zu umfangreich zusammen mit dem Studium) Glücklicherweise konnte ich ein Unternehmen finden, bei dem ich stattdessen meine Ausbildung zum Fachinformatiker in Anwendungsentwicklung machen kann. Anstatt langweilige Helfertätigkeiten wie im alten Studentenjob sind spannende Programmieraufgaben hier an der Tagesordnung und die Bezahlung nach bereits bestätigter Übernahme ist ordentlich (im Gegensatz zu der alten Helferstelle). Ich bin mit einigen ehemaligen Arbeitskollegen der damaligen Helfertätigkeit in Kontakt geblieben und habe erfahren, dass einige Zeit, nachdem ich das Unternehmen verlassen hatte, es trotzdem Pleite gegangen ist. Anscheinend hat die Rettung des Kundenprojekts zwar geholfen aber das Unvermeidliche dennoch nur hinausgezögert. Damit hat sich auch meine Frage weiter oben im Thread geklärt, wie ein Unternehmen, das so rückständig war, dass selbst einfache Automatisierungen eines IT-Studenten dort bereits eine Innovation sind, sich überhaupt konkurrenzfähig halten kann. Die Antwort ist: Gar nicht. (zumindest langfristig) PS.: Es tut mir Leid, dass es so lange gedauert hat, bis ich mich zu dem Thema zurückgemeldet habe, vor allem da ich es selbst sehr frustrierend finde, wenn ich später über eine Google Suche auf Themen treffe, die vor langer Zeit offen hängen gelassen wurden. Ich hoffe ich konnte mit meinem letzten Beitrag alle offenen Punkte abschließend klären, falls nicht, dann beantworte ich Rückfragen gerne.l
    10 Punkte
  26. Das du das Thema hier erstellt hast, hat ja einen Grund. Du möchtest einen Rat haben, wie du mit der Situation umgehen sollst und was du machen kannst. Die Ratschläge gefallen dir jetzt leider nicht (und dummerweise gehen auch noch alle Ratschläge in die gleiche Richtung ). Deine Firma verhält sich nicht regelkonform und verstößt sogar gegen den Zweck der Ausbildung (hier könnte man der Firma sogar richtig ans Bein pinkeln, wahrscheinlich sogar in Richtung des Entzugs der Ausbildungsgenehmigung). Sprech es bei deinem Chef an, er muss einen richtigen Admin einstellen! Und zwar am besten gestern. Das du aus der Schule und aus dem Urlaub geholt wirst, geht überhaupt nicht! Um es auch etwas klarer auszudrücken wie alle anderen hier: Du musst dir keine Gedanken um dein Abschlussprojekt machen. Du hast keinen Ansprechpartner, keiner der dich ausbildet, keinen der dir helfen kann und du wirst in dieser Konstellation auch keine Zeit haben dein Projekt durchzuführen...
    10 Punkte
  27. Alter: 31 Wohnort: Stuttgart letzter Ausbildungsabschluss: FIAE 2012 Berufserfahrung: 8 Jahre Vorbildung: Realschule -> ITA mit Fachhochschulreife -> FIAE Arbeitsort: Stuttgart Größe der Firma: ca. 1000 Tarif: Ja (mit Zulage) Branche der Firma: Versicherung Arbeitsstunden pro Woche laut Vertrag: 40 Arbeitsstunden pro Woche real: 40 Gesamtjahresbrutto: 75000 Anzahl der Monatsgehälter: 13,5 Anzahl der Urlaubstage: 30 Sonder- / Sozialleistungen: bAV Variabler Anteil am Gehalt: Jährliche Prämie bei ca. 0,75 Monatsgehalt Verantwortung: Keine Tätigkeiten: Java Full Stack
    10 Punkte
  28. Update in kursiv.
    9 Punkte
  29. Diese oft unbegründete Angst ausserhalb des Betriebes nicht wieder etwas zu finden haben viele. Man verlässt seine Komfortzone und es gibt viele Menschen die mögen keine Veränderungen. Du scheinst so jemand zu sein. Die offensichtliche Antwort kennst du ja schon - neuen Job suchen. Jetzt ist halt nur die Frage ob du warten willst bis zu gezwungen wirst dich zu bewegen ( schlechte Verhandlungsposition ) oder aus eigenem Antrieb aktiv wirst ( gute Verhandlungsposition). Viel Erfolg.
    9 Punkte
  30. Du kannst doch nicht mit der Tradition brechen und direkt als erster schreiben, dass sie oder war ... damit können wir nicht umgehen.
    9 Punkte
  31. Vorher FIAE

    Genieße die Freizeit, komme interessiert an und lass dich während der Ausbildung ausbilden. Es heißt Ausbildung, weil man dort ausgebildet wird. Müsste man mit Vorkenntnissen ankommen um für die Ausbildungsvergütung effektiv arbeiten zu müssen, würde es Ausbeutung heißen.
    9 Punkte
  32. "Unsere Tochtergesellschaft hat ihre Arbeit nicht richtig gemacht und wir haben auch keinen Bock jemandem <Hälfte des MIndestlohns zu zahlen, weil er nicht produktiv mitarbeiten kann. Wir haben auch keinen Bock ihn ordentlich auszubilden. Besser wir feuern ihn" Genialer Gedankengang
    9 Punkte
  33. Vielleicht wäre es am Besten mal wieder Richtung Ursprungsthread zurückzukehren bevor der Chief hier den Schlüssel rumdreht. Für die, die es nicht mehr wissen, das ist "Der "Wieviel verdient ihr" - Diskussionsthread" nicht die "Warum alle die es nicht versuchen prinzipiell zu faul für ein Fernstudium sind - Lästerecke"
    9 Punkte
  34. Das zu entscheiden ist nicht deine Aufgabe.
    9 Punkte
  35. Kleiner Einwurf aus dem Videokeller in Köln (oder so ähnlich): Hier legen hier dankbarerweise viele Leute ihr Gehalt offen und es kommt zu fruchtbaren Diskussionen. Belasst es bitte dabei und versucht nicht, die Arbeitgeber der anderen Forenbewohner herauszufinden. Ende der Durchsage...
    9 Punkte
  36. Nein, das ist nicht normal. Bitte wende dich an den Ausbildungsbetreuer der zuständigen IHK.
    9 Punkte
  37. Das ist für mich der Satz, der mich skeptisch werden lässt. IT ist kein x-beliebiger Job, den man studiert/lernt und anschließend via Dienst nach Vorschrift betreibt. Hier ist eine enorme Menge intrinsischer Motivation gefordert. Während der Ausbildung oder des Studiums und vor allem auch danach, im beruflichen Alltag. Der Begriff "lebenslanges Lernen" ist hier durchaus wörtlich zu nehmen. Die IT wird gerne als Notbügel für Menschen empfohlen, die woanders nicht untergekommen sind. Weil diese Leute gesucht werden, die Gehälter häufig ganz gut sind usw. Das funktioniert in der Realität aber bei Weitem nicht so gut wie es von Ämtern oder Medien verkauft wird und hilft weder den Betroffenen noch den Unternehmen. Die übrigen Rahmenbedingungen machen es leider nicht besser. Vor allem der Nachwuchs. Kinder kosten enorm viel Zeit und ob Du dann noch die Zeit findest, diesen steinigen Weg zu gehen, möchte ich anzweifeln. Vor allem, wenn Deine Vorkenntnisse und Dein Vorinteresse nicht sonderlich ausgeprägt scheinen. Ich empfehle Dir, noch einmal genau zu überlegen, warum Du ausgerechnet in die IT möchtest und ob das wirklich etwas für Dich ist oder ob eine Alternative nicht zu bevorzugen wäre.
    9 Punkte
  38. Mir hatte eine Recruiterin, nach dem ersten Telefonat, einen Link zur Stellenausschreibung von meinem aktuellen Job geschickt.
    9 Punkte
  39. Ausbildung heißt Ausbildung und nicht Ausbeutung von billigen Arbeitskräften. Wenn tiefergehende Programmierkenntnisse bei einem angehenden Azubi vorausgesetzt werden, hat der Betrieb den Sinn einer Ausbildung nicht verstanden oder will nur eine günstige Arbeitskraft. In beiden Fällen würde ich dort keine Ausbildung machen wollen.
    9 Punkte
  40. DKO, also Google meint entweder das härteste Karate der Welt nach dem legendären Masutatsu Oyama, oder das Detmolder Kammerorchester. Könnte beides interessant werden, die Glaskugel ist mir leider vom Tisch gerollt. Aber bei LF 04 würde ich mich dem Verdacht in Richtung Lernfeld 4 (Einfache IT-Systeme) anschließen. Zu dumm aber auch, dass der verantwortliche Organisator keine Legende im Stundenplan gedruckt hat, dass würde ich direkt als ersten Verbesserungsvorschlag anregen für künftige Generationen von Masatatsu Oyama.
    9 Punkte
  41. IT-Karriere

    Und was genau wolltest Du hier mit dem Post erreichen? Außer ggfls. Leute anzustacheln?
    9 Punkte
  42. Hatte gestern mein Telefongespräch und nun hatte ich heute mein Vorstellungsgespräch. Wurde angenommen
    8 Punkte
  43. GA1 (Fachqualifikation) 1. Handlungsabschnitt Subnetzmasken errechnen, (wie viele Hosts pro Subnetz); Routing Tables verstehen und Fehler erkennen/ verbessern 2. Handlungsabschnitt Test-Connection Ausgabe -> Verstehen und einzelne Bestandteile der Ausgabe benennen können; Hardware Schutzmaßnahmen (z.B USV, Notstrom); Für USV benötigte Leistung berechnen 3. Handlungsabschnitt Daten-Replikation, Daten-Duplizierung erklären; RAID 6 aufzeichnen; Netto Kapazität RAID 6 berechnen; Hot-Spare-Festplatte erklären; JBOD erklären; SAN benötigte Kapazität berechnen 4. Handlungsabschnitt Aufgaben in Systembetreuung mit Adminrechten nennen; Skriptsprache, Compiliersprache erklären und Vorteile nennen; Logfile auswerten und Struktogramm zeichnen; Dann Phishing/Trojaner/Virus erklären 5. Handlungsabschnitt Die Aufgabe von NAT; Dyn-DNS erklären; Port-Forwarding Grund für die Nutzung nennen; VPN Art erkennen, benennen + OSI Schicht; Digitales Zertifikat auswerten und Bestandteile für Vertraulichkeit/ Authentizität nennen GA2 (Kernqualifikation) 1. Handlungsabschnitt Kredit vs. Leasing vs. Kauf vergleichen anhand Beispiel; First-, Second-, Third Level Support erklären und Vorteile nennen 2. Handlungsabschnitt RAID 10 benötigte Kapazität für bestimmte Nettokapazität errechnen; RAID 5 und 6 vergleichen; Beispiele zur Steigerung der Energieeffizienz von Hardware nennen 3. Handlungsabschnitt die VLAN Vorteile nennen; ADSL/VDSL vs. SDSL Eigenschaften; Benötigten Up-/ Download berechnen anhand Beispiel; Englischen Text lesen und Infos herauslesen und wiedergeben können 4. Handlungsabschnitt UML Anwendungsfalldiagramm; Klassendiagramm; Pseudocode/PAP/Struktogramm (hier hatte man die Wahl zwischen den drei Optionen) 5. Handlungsabschnitt DSGVO Rechte der Nutzer nennen; Social Engineering erklären; Antivirenprogramm Funktionsweise erklären; differenzielles/ inkrementelles Backup erklären dann asymmetrische Verschlüsselung erklären Bei WISO gab es vermehrt arbeitsrechtliches, Gesellschaftsformen, Sozialstaat, mit Rechnungen zum Thema Gewinn, Auf der Vorderseite gab es den Hinweis, man solle von einem gewöhnlichen Geschäftsprozess ausgehen, der weder von COVID-19, noch von staatlichen Einschränkungen beeinflusst wird.
    8 Punkte
  44. http://pes.ihk.de/ Alles veröffentlicht. Nach Meinung aller Prüflinge, die sich hier nach einer Prüfung zum Austausch treffen ist immer die aktuelle Prüfung die allerschwerste Prüfung aller Zeiten.
    8 Punkte
  45. Kleiner Hinweis am Rande: ich habe langsam keine Lust mehr, hochkochende Gehaltsthreads abzukühlen. Probiert es mal, beim Thema zu bleiben und die immerwiederkehrenden Ausschweifungen sein zu lassen.
    8 Punkte
  46. Klingt für mich nach klassischem "Letzte-Reihe-Schüler". War ich übrigens auch. Im Unterricht und bei eurem Dienstleister konnte man durch das System schlüpfen und nun steht er alleine da und er kann sich nicht mehr mitziehen lassen. Ich würde hier zunächst die Frage der Motivation klären. Es scheint mir so, als fehle ihm der wirkliche Antrieb.
    8 Punkte
  47. Ich erlaube mir, dieses Thema nochmal kurz hochzuholen. Eigentlich wollte ich mich nur ganz herzlich für die Zusprüche bedanken, ich habe den Vertrag unterschrieben, Start zum 01.03.2021 und auch gestern im "guten" gekündigt, mir stehen lt. Aussage die Türen immer offen, falls etwas nicht klappen sollte. Ich danke Euch vielmals. Ggf. wird ein Update zur Situation später folgen
    8 Punkte
  48. Stimmt. Vorher gab's den passenden Zeitraum. Außer - im Januar beginnend: verlängerter Jahreswechsel und Jahresabschluss (Januar) Fasching/Karneval/ wieauchimmer der Kram regional heißt (Februar) Entscheider brauchen gerade den übertragenen Vorjahresurlaub auf (März) Osterferien (April) für Mai finde ich gerade nix - Ergänzung von @t0pi: Tag der Arbeit und anschließendes Koma, Muttertag, Vatertag..... Pfingstferien (Juni) Sommerferien (Juli, August) ah der September wäre auch gut, teilweise sogar der Oktober außer in Bundesländern mit Herbstferien (Oktober) Vorbereitungen Jahresendgeschäft (November) Weihnachten (Dezember)
    8 Punkte
  49. Sind wir hier auf ner Corona-Demo oder was soll die Ausdrucksweise
    8 Punkte
Diese Rangliste ist auf Berlin/GMT+02:00 eingestellt
  • Newsletter

    Möchtest Du über unsere neuesten Aktivitäten und Informationen auf dem Laufenden bleiben?

    Anmelden

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung