Jump to content

Rangliste


Beliebte Inhalte

Showing content with the highest reputation since 12.11.2018 in allen Bereichen

  1. 4 points

    Keinen Ausbilder

    War es nicht so, dass "irgendjemand" (namentlich genannt) im Unternehmen den Ausbilderschein benötigt um formal ausbilden zu dürfen, und man "irgendjemanden" benötigt der fachliche Ausbilden kann. M.E. Muss aber der fachliche Ausbilder keinen Ausbilderschein haben. Wäre ja auch schwer wenn man verschiedene Abteilungen durchläuft, müsste in jeder Abteilung jemand mit Ausbilderschein sitzen. Im Handwerk ist es so, dass in der Regel der Meister der Ausbilder (mit Schein) ist, der Stift aber mal bei dem, mal bei einem anderen Gesellen mitläuft. Ich glaube nicht, dass es im kaufmännischen Bereich anders ist.
  2. 3 points

    Keinen Ausbilder

    Du vergisst aber, dass die Mitgliedschaft bei der IHK eine Pflichtmitgliedschaft ist. Da hat man als Betrieb gar keine Wahl, Beiträge zu zahlen oder nicht. Und die IHK ist auch verpflichtet die Interessen der Auszubildenden zu vertreten nicht nur der Arbeitgeber/des Ausbildungsbetriebs.
  3. 3 points
    Für mich klingt der Vorschlag, Dich als FiSi neu zu orientieren definitiv sinnvoll. Das scheint das zu sein, was Du machen möchtest und Du stehst noch am Anfang Deines Berufslebens, also solltest Du die Chance ergreifen. Ich würde wenig Sinn darin sehen, jetzt erst eine andere Ausbildung abzuschließen, in welcher Du dann so oder so nicht arbeiten möchtest. Das bringt keinem etwas, abseits Deines Betriebs, der Dich 3 Jahre als günstige Arbeitskraft benutzen kann. ... Thema Studium ist so eine Sache, wenn es Richtung FiSi gehen soll. Die meisten Studiengänge gehen eher in die Richtung Entwicklung oder Management und im Bereich Netzwerke ist häufig eher das konkrete Fachwissen gefragt als eine akademische Bildung. Das würde ich in Deinem Fall nicht priorisieren.
  4. 3 points

    Homepage Kosten berechnen

    Ich bin wirklich kein grüner Sozialist und teile den kapitalistischen Gedanken, aber trotzdem ein wenig erschrocken darüber, dass man bei Freunden jede Stunde voll in Rechnung stellen sollte. 😳 Ich finde, zu einer Freundschaft gehört ein Geben und Nehmen. Jeder bringt sich mit seinen Fähigkeiten ein und das auch kostenlos oder zumindest -günstig, solange es nicht komplett Überhand nimmt. Wenn ich dem Elektriker die Homepage gemacht habe, kann er mir auch einmal die Leitungen machen oder beim Umzug helfen, etc. pp.. So profitieren alle davon. Finanziell wird man an Freundschaftsdiensten so oder so nicht reich. Ob ich dort 0, 15 oder 50 Euro Stundenlohn nehme, macht mittelfristig wenig Unterschied. Für die soziale Reputation und den Frieden hingegen ist es ein enormer Unterschied, ob ich als Geizhals bekannt bin, der jeden auspressen möchte oder als das, was ich sein möchte: Ein Freund. Konkret: Wenn wir hier über eine WordPress Seite reden und Du die Infrastruktur bereits hast, entstehen Dir doch kaum Kosten oder Aufwände. Da würde ich mir schwer überlegen, ob mir die paar Euro eine Belastung der Freundschaft wert sind. Zumal ich dann auch nichts Gut habe, falls ich mal etwas von dem Gegenüber möchte, was man nie unterschätzen sollte.
  5. 3 points

    First Level Support - was dann?

    Ja, aber das kann doch nicht dein ernst sein. Du hast nur noch eine einzige Alternative für eine Ausbildung in deiner Gegend und wenn es dort nicht klappt, dann hast du ein dickes Problem. Zumal du bei deiner ersten Ausbildung in der Probezeit geflogen bist - das musst du erstmal deiner nächsten Ausbildungsstätte vermitteln. Beggars can't be choosers 😁
  6. 2 points
    YAS, peoples! We did itgif!cuttingthelastgifcornerslikeapro
  7. 2 points

    smol Freidey HEIP

    smol Freidey HEIP
  8. 2 points
    Das Problem im ÖD ist einfach, dass für manche Stellen ein Studium gefordert wird - fertig aus. Abteilungsleiter IT - Studium vorrausgesetzt. Ob du jetzt Theologie oder Biologie studiert hast, ist völlig egal, du würdest allein wegen dem Studium die Stelle bekommen, auch wenn sich ein total fitter FISI bewirbt, der schon 15 Jahre in dem Laden ist und alle Prozesse, Leute und Strukturen kennt. Da ist der ÖD einfach nur rückständig. Inoffiziell kann man im ÖD auch so ziemlich alles machen und begründen, wenn man dann denn möchte. Also Nutzlos ist der Techniker mit Sicherheit nicht, aber im ÖD halt auch nicht das Karrieresprungbrett schlechthin. Wenn du im ÖD bleiben willst, mach lieber ein Studium - vielleicht sogar berufsbegleitend.
  9. 2 points

    First Level Support - was dann?

    Natürlich kann es. Es gibt zig gute Gründe, wieso man nicht in der Lage ist, seinen Wohnort frei zu wählen. Das könnte ein arbeitender Lebensgefährte sein, der seinen Job nicht aufgeben will/kann, das könnten kranke Eltern sein, das könnten kranke Kinder sein, das könnte ganz viel sein.
  10. 2 points
    Ruhigen Gewissens und Definitiv.
  11. 2 points

    Homepage Kosten berechnen

    Ist es denn damit getan die Homepage einmalig zu erstellen, oder bist du dann auch Support für alle Fälle von "geht nicht" und "kannst du mir hier ein Bild tauschen, da ein Logo und wie ging das noch mal mit dem neuen Artikel (nein, du musst es nicht erklären, ich ruf dich beim nächsten Mal eh wieder an)"? Wie definiert sich "mittlerer Aufwand"? Wie stellt er sich das mit der Haftung vor, wenn irgendwo ein findiger Abmahnanwalt etwas findet? Dein Kumpel wird an dich herantreten, wenn du bezahlt wirst und es keine Rechnung gibt ist das Schwarzarbeit, gibt es eine Rechnung bist du in der Haftung. Ich persönlich begrenze Freundschaftsdienste auf privat genutzte Dinge, eben mit der Begründung "wenn du gewerblich nutzt, also darauf angewiesen bist, brauchst du auch eine schnelle Reaktionszeit und ggf. die Möglichkeit Regressanspruch stellen zu können, das kann (und will) ich nicht leisten, weil Job, Familie...".
  12. 1 point
    Ich hab noch nie Post bekommen, dass der Ausweis abläuft......
  13. 1 point

    Keinen Ausbilder

    @Errraddicator Ja, das wird auch mein Plan sein. Ich warte erstmal ab, letzenendes wird mein jetziger "Ausbilder" noch nicht gehen. Ich werde auf Konfrontation gehen, wenn ich aus der Probezeit raus bin, sodass ich aus diesem Grund erstmal nicht gekündigt werden kann. (Eine Lösung muss sich ja irgendwie geben, denn ohne die IT wird das Unternehmen nicht vorangehen.) @Ma Lte Würde mich wundern, wenn die IHK so engagiert ist. Ich habe das von meinem Senior Ausbilder und nun in dieser kurzen Zeit von meiner Berufschule gelernt, dass man sich aktiv an die IHK wenden muss.. man sollte also nicht erwarten, dass man geholfen wird. Hier würde ich den anderen Recht geben, die IHK wird sich natürlich über jeden Auszubildenden/Ausbilder freuen, welche sie in ihre Register eintragen können.
  14. 1 point

    Keinen Ausbilder

    @Errraddicator ++++1 Ich hatte auch d. Gefühl d. meine IHK einfach nur ein Gespräch mit meiner Firma führen würde. Ändern würde sicherlich nichts, da man bestimmt für mich keinen weiteren ITler einstellt. Mein Ausbilder würde mich eher mobben / versuchen mich loszuwerden, oder all meine Probleme ignorieren. Habe mich halt entschieden es durchzuziehen auch ohne einen richtigen Ausbilder.... PS: Mein ex-Ausbildungsbetrieb war sogar bei der IHK bekannt (negativ). Wahrscheinlich haben Sie einfach alle Augen zugedrückt (man beißt nicht die hand, die einen füttert).
  15. 1 point

    Homepage Kosten berechnen

    Warum gibt es bei "Freundschafts Hilfen" eigentlich immer dieser umgekehrte Logik? Anstatt das man weniger gibt könnte man einen guten Freund ja auch einfach mehr geben? Freunde ausbeuten (vor allem wenn man damit als Unternehmer selber Geld verdienen will) ist ja nicht wirklich cool ... Nur mal so als Gedankenexperiment. Als Freundschafts-Dienst würde ich hier mindestens untere Freiberufler Vergütungen nehmen. D.h. 25-30€/Stunde. Du musst ja auch immer daran denken, dass du die Einnahmen auch versteuern musst. Du kannst natürlich auch einen Pauschalpreis nehmen, da hängt es aber dann an deinem Erfahrungswert, da das finanzielle Risiko des Projekts bzgl. Zeit-Invest dann auf dich übertragen wird. Hier würde ich dann wie oben beschrieben den Pauschalpreis = Stundensätz * geschätze Stunden nehmen.
  16. 1 point

    C# TryParse || TryCatchFinally

    Nö. Die Implementierung kann man sich ja ansehen: https://referencesource.microsoft.com/#mscorlib/system/number.cs,958cb8bc00d00a94 Da kommt nirgends ein Try-Catch vor - ist deswegen auch schneller.
  17. 1 point
    Motivation? Hmm.... Mein Nachbar hier im Büro hat mir nen wunderbaren Spruch von seinem Opa erzählt: "Wenn Du keine Lust hast, dann machs halt ohne...". Ja nee, is klar - das ist genau die Antwort die Du NICHT haben willst. Aber irgendwie ist es schon so. Ich hab keine Ahnung wie alt Du bist. Du wirst im Leben feststellen, das es oft Phasen gibt / Aufgaben gibt die Du halt einfach erledigen musst. Egal wie wenig man will oder Lust hat oder was auch immer. Just Do it. Ich hab auch null Bock auf den ganzen Mist aber es ist halt mein Weg und so muss ich die Prüfungen bestehen und dafür lernen. Ob ich das Wissen nun brauche oder nicht - das ist die Aufgabe die es zu erledigen gilt. Je nach Persönlichkeit geht man damit unterschiedlich um. Ich hab erstmal meinem Umfeld gesagt, das ich erstmal bis zum 28.11. im Prinzip nicht zur Verfügung stehe. Sowohl mein Praktikumsbetrieb (bin Umschüler) als auch meine Familie kann von mir nur die Grundfunktionen erwarten. Dann teile ich mir den Stoff ein - nach den drei Prüfungsteilen. Dann alte Prüfungen durchgehen, gucken wo es hakt und den Stoff lernen. Da es relativ unübersichtlich ist (für mich zumindest) notiere ich mir sehr viel. Immer wieder ne neue Aufstelllung, gucken ob ich noch im Plan bin und immer aufpassen das genug Puffer für unvorhergesehenes bleibt. Bei mir war im Projekt ziemliches Chaos angesagt (eigentlich sollte ich mich 2 Wochen in ein neues Thema einarbeiten und dann das Projekt durchführen (FIAE), aufgrund gewisser Planungsdefizite auf Seiten meines zukünftigen Arbeitgebers (jup, Zusage frisch bekommen ^^) hatte ich für die 70 Stunden Projekt und die zwei Wochen Einarbeitung dann 2 1/2 Wochen Zeit.)..... Heureka! Mit 12-14 StundenTagen und Wochenende voll durchziehen ist das das grad noch mal gut gegangen. Dabei habe ich gemerkt, was ich leisten kann wenn ich muss. Daher schockt mich die Prüfung mit den 2 3/4 Wochen zum Wiederholen/Lernen jetzt nicht mehr. Stoff abchecken, Defizite rausfinden, die Lücken stopfen, wieder checken, stopfen, checken......usw..... Ich werde noch Wert drauf legen meine Stärken zu verbessern, damit ich gewisse Teile schonmal innerlich abhaken kann. Und da sehr schnell und sehr sicher bin. Damit schaffe ich mir eine gewisse Punktegrundlage und kann die "kribbeligeren" Themen in Ruhe mit viel Zeitpolster angehen. So ist zumindest der Plan Viel Erfolg und einfach viel Zeit reinpumpen, dann wird das schon!
  18. 1 point
    Moin, ich mache eine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration und muss demnächst meinen Projektantrag einreichen. Mein Wunsch war es eigentlich mit einer Patchmanagement-Software zu arbeiten, da ich durch das Studieren des BSI´s aber darauf aufmerksam wurde das es am Anfang sinnvoller ist die IT-Systeme zu inventarisieren, habe ich geguckt wie das bei uns dahingehend aussieht. Dabei habe ich festgestellt, dass wir zwar ein Tool zur Inventarisierung haben, dieses aber schon lange nicht mehr gepflegt wurde und auch nicht mehr weiter im Einsatz sein soll. Aus diesem Grund habe ich mich dazu entschlossen wie im BSI empfohlen erst mal mit der Inventarisierung zu beginnen und später nach der Ausbildung aufbauend auf diesem Projekt der Planung des Patchmanagements anzufangen. Ich habe mir im Rahmen dieser Aufgabe auch bereits 3,4 Nicht Open Source tools angeguckt und stellte fest, dass die Installation recht einfach von der Hand geht wenn man ihren Dokumentationen trauen kann. Daher frage ich mich, ob die Fachliche Tiefe in meinem Projekt gegeben ist. Beste Grüße und Vielen Dank für eure Hilfe Chrisz Titel: Projektantrag: Planung & Realisierung eines Asset-Management-Tools Problembeschreibung (Ist-Zustand)/Aus welchen Gründen wurde das Projekt veranlasst? Weil der Überwiegende Teil von Angriffen gegen IT-Systeme über Schwachstellen in eingesetzten Softwareprodukten zu finden ist, soll ein Patchmanagement in die IT-Landschaft integriert werden. Vorbereitend dazu muss aber erst ein funktionsfähiger Inventory-Dienst zur vollständigen Inventarisierung der eingesetzten IT-Systeme integriert werden. Die aktuell eingesetzte Software Open Computer and Software Inventory Next Generation kurz (OCS NG) wird nicht weiter gewartet und auf dem neusten Stand gehalten. Zudem gibt es den Wunsch nach einer Agentenlosen Inventory Softwarelösung. Es werden im Betrieb bereits viele Agenten durch die Softwarelösungen ESET Endpoint Security, OPSI und ICINGA 2 auf verschiedenen Servern und Clients verwendet. Ziel des Projektes (Soll-Zustand). Es wird eine ITAM-Software eingeführt und auf einem Virtuellen Server installiert. Alle Server und Clients sollen in der Software aufgeführt werden und für den Administrator so dargestellt werden, dass er möglichst zielführend einen Überblick, der installierten Betriebssysteme, Anwendungen mit dem aktuellen Softwarestand erhält. Dabei muss auf die Sichere Übertragung der Daten im Netzwerk geachtet werden, so wie eine Restriktion des Zugriffs auf das Frontend. Projektbeschreibung Es wird zusammen mit der IT-Abteilung ein Anforderungskatalog erstellt woraufhin verschiedene Anbieter von ITAM-Software (IT Asset Inventory Management) vergleichen werden und aus denen dann die passende Software ausgewählt wird. Die Kaufabwicklung der Software erfolgt über das Controlling. Zu den weiteren Aufgaben gehört es, eine Virtuelle Maschine aufzusetzen, zu konfigurieren und anschließend die ausgewählte ITAM-Software zu installieren. Diese wird entsprechend dem Anforderungskatalog konfiguriert und in einem Labornetzwerk auf die Funktionalität getestet. Weiterhin werden die Mitarbeiter in die Handhabung der ITAM-Software eingewiesen um nach und nach die Server und Clients in der Produktivumgebung im Inventar aufzunehmen und zu pflegen. Die gesamte Projektdurchführung wird dann in einer Dokumentation festgehalten und ggf. eine weitere Kurzdokumentation für die Systemadministratoren erstellt. Projektphasen in Stunden (max. 35std.) Projektphase Geplanter Zeitaufwand (in Stunden) Planung 8 Erstellung des Anforderungskatalogs Vergleich von Anbietern und Entscheidung Kostenanalyse Realisierung 12 Installation des Servers Installation der ITAM-Software Konfiguration der Software Testphase 4 Funktionstest und Abgleich mit dem Anforderungskatalog Dokumentation 8 Übergabe an die IT-Abteilung 2 Zeitpuffer 1 Summe 35
  19. 1 point
    Naja, das kann man denke ich so nicht verallgemeinern, sondern kommt ganz drauf an, was man in diesen 10 Jahren gemacht hat, wie man sich verkauft und in welcher Region man unterwegs ist. Nur weil man einen Uni-Abschluß hat, ist man nicht automatisch etwas "besseres". Es gibt genügend Leute, die studiert haben, die im Job jedoch absolut nichts zustande bringen. Ich kenne selber so ein paar Exemplare davon, die für alles eine Handlungsanweisung benötigen. Nur weil jemand studiert hat, heisst das noch lange nicht, dass derjenige mitdenken kann, oder aber die Resultate seines Handelns zwingend wirklich begreifen kann, sondern diverse Leute darunter sind einfach nur Fachidioten, die nicht über den Tellerrand schauen können. Im NORMALFALL ist es natürlich so, dass man als Master-Absolvent höher bezahlt wird und sich auch steigert, so dass 25 Tage Urlaub und 45k Brutto (vor allem im Ballungsgebiet Rhein-Main) dann lachhaft ist). Dann verdient man im Normalfall aber auch ein entsprechendes Gehalt einer Führungsperson, die das wieder ausgleicht. Also nach 6 Monaten (auf einer Stelle) sollte man definitiv die Grundlagen und häufig auftretende Sachen problemlos beherrschen - je nach Vorbildung auch schon zu sehr großen Prozenten die volle Kontrolle haben. Wenn ich mal so bedenke, dass ich in einer Firma 1 Tag Führung durch die Firma bekommen habe und am nächsten Tag dann unvorbereitet 2 Wochen alleine als Netzwerkadmin da war, da mein Kollege Urlaub hatte (von dem ich nichts wusste), dann war das doch eine sehr rapide Einarbeitung (so schnell habe ich auch noch nie wo anders dringend benötigte Accounts bekommen) in eine komplett neue Arbeitsumgebung. Ich war zwar vorher auch in einer großen Umgebung tätig, aber diverse Sachen waren halt anders gelöst. Dennoch war ich nach 1-2 Tagen (inklusive Wartezeiten auf Accounts) dann soweit in der Umgebung drin, dass ich diverse Probleme schon lösen konnte. Klar lernt man nie aus - das gehört in der IT-Branche aber dazu und ist der Normalfall. Jemanden mit ausreichender Erfahrung erkennt man im Fehlerfall dann z.B. auch daran, dass er nicht im "headless chicken mode" herumrennt, alle panisch macht und an irgendwelchen Schrauben rumstellt, von denen er keine Ahnung hat, was diese eigentlich bewirken und maximal durch Zufall das Problem findet / behebt, sondern daran, dass er systematisch das Problem analysiert und es dann zielsicher behebt. Zum Fachkräftemangel ansich aber nochmal: Ich merke hier im Münchner Raum schon, dass viele Spezialisten oder Fachkräfte gesucht werden und nicht alle Stellen besetzt werden können - nicht nur in der IT-Branche, sondern z.B. auch in diversen anderen Branchen, wie z.B. im Baustoffhandel, im Handwerk allgemein (Bäcker, Fleischer / Metzger, Maurer, Fliesenleger, Frieseur) und noch diversen anderen Branchen. Hier in München hat es sich mittlerweile vom Arbeitgebermarkt fast komplett zum Arbeitnehmermarkt gedreht und wer als Firma schlechte Bedingungen bietet, der hat es halt schwer, neue Mitarbeiter zu finden. Das Problem ist halt nur in Berufen, in denen eh schlecht bezahlt wird (z.B. Friseur), überhaupt noch Leute zu finden, die eine Ausbildung in diesem Beruf machen wollen. Für Firmen, die keine neuen Mitarbeiter finden, gibt es aber meist drei Gründe: Sie haben überzogene Anforderungen, um eine eierlegende Wollmilchsau zu bekommen, statt die Aufgaben auf mehrere niedriger qualifizierte Stellen aufzuteilen, die viel einfacher zu besetzen sind. Sie sind nicht dazu bereit, die Leistung entsprechend zu vergüten. Sie haben sonstige Bedingungen (z.B. Schichtdienst, viel Reisetätigkeit, ...), die abschreckend wirken oder schlecht zusätzlich vergütet werden. (Klar kann viel Reisetätigkeit für ungebundene Arbeitnehmer durchaus interessant sein - spätestens wenn man aber eine Familie hat, ist das nicht mehr so prall, dauernd unterwegs zu sein. Irgendwann nervt einen das "aus dem Koffer leben" einfach nur noch und zudem wird die Reisezeit oftmals nicht einmal wirklich vergütet.) Bei meiner neuen Stelle hatte ich auch mehrere Auswahlmöglichkeiten und ich habe natürlich die Firma dann gewählt, bei der ich das beste Gesamtpaket bekomme (31 Tage Urlaub, 38,5h-Woche, Zusatzrente, verkehrsgünstig gelegen, sicherer Job, ...)
  20. 1 point
    *Gähn* so schon Seite 100. Habt ihr schon nen Ausweg gefunden, so wie es im Threadtitel steht?
  21. 1 point
    Nanu, das wirft jetzt, für mich, ein neues Licht auf den Thread. Dann wird die Wertschätzung also doch nicht durch Ausbildung vs Studium bestimmt? Joa, kommt schonmal vor. Ich finde solche Gelegenheiten gut. Uhm... Ja? So läuft das halt. Erwartest du jetzt, dass man die Projekte auf DICH anpasst und sich alle anderen einlesen sollen? Und wenn du erst in die verschiedenen Sprachen und Umgebungen reinfinden musst ist es doch völlig klar, dass da andere, mit dem passenden Know-How, das Sagen übernehmen. Durch diesen letzten Post Stelle ich mir das Szenario so vor: Der Kollege hat die Komponenten designed und du hast sie implementiert. Es kommt natürlich auch darauf an wie die Kommunikation konkret abläuft, aber so... liest sich wie ein Job bei dem man sich erstmal beweisen muss. Kündige trotzdem, wenn du dort unglücklich bist.
  22. 1 point
    Dem kann ich nur zustimmen. Mich würde mal interessieren, was @Velicity im Detail macht bei seinem Job, dass man dort nach der Probezeit alles drauf hat und so mieserabel vergütetet wird. Fast jede Stelle im öD, selbst bei grottigster Einstufung, bringt mehr und hat bessere soziale Konditionen (Stichwort Urlaub und Überstunden). Also ich lerne auch jeden Tag immer wieder etwas Neues und sehe da ehrlich gesagt auch noch kein Ende. Mag sein, dass es daran liegt, dass ich Programmiererin bin, aber ich kann mir auch irgendwie nicht vorstellen, dass es den meisten FISIs da anders geht. Und nur mal zu deiner Ausrede, @Velicity, dass es an der Region oder so läge. Es gibt hier im Forum genug Leute, die nicht in der Nähe von FFM, München, Köln & Co. leben bzw. arbeiten und auch nicht bei Mega-Konzernen tätig sind und durchaus bereits mit 40k€+ nach der Ausbildung eingestiegen sind. Und zum Thema "in die andere Seite hineinversetzen": Das sind idR nur Illusionen oder Ausreden, mit denen man sich selber versucht, eine schlechte Situation schön zu reden. Und meist ist es doch so, dass die treudoofsten Mitarbeiter die sind, die als erstes gehen müssen, wenn es dem Unternehmen nicht mehr gut geht. Und wenn dein Chef nicht mehr zahlen kann und auch keine weiteren Mitarbeiter einstellen kann, aber euch ständig Überstunden schieben lässt, dann sollte er vermutlich ehrlicher zu sich selbst sein und einsehen, dass er nicht in der Lage ist das Unternehmen erfolgreich zu führen und es sein lassen...
  23. 1 point
    Gehaltsverhandlung: "Wer mehr Geld will, muss hartnäckig trainieren" heise.de
  24. 1 point

    Wie viel verdient ihr?

  25. 1 point
    Du hast eine komplette IST-Analyse erstellt, darauf aufbauend ein Soll-Konzept erstellt, PXE im Netzwerk implementiert, dann Lösungen wie Clonezilla, Acronis-Business-Lösungen, Opsi, ZENworks, OpenView usw. evaluiert und dich anhand der Ergebnisse diverser Entscheidungsmethoden für Clonezilla entschieden. Dann hast du anhand der vorhandenen Ist-Analyse ein Image für jeden benötigten Clientypen, wie IT-Administratoren, Rechnungswesen, Vertrieb und Produktion erstellt und diese dann auf Funktionsfähigkeit geprüft. Da hast dafür gesorgt, dass die neu angeschafften Rechner dann automatisch in die Domain aufgenommen wurden und auch gleich automatisch bei Microsoft registriert? Musstest du dort ebenfalls 100 neue Clients bespielen? Waren alle Clients da bereits automatisch auf PXE eingestellt, oder hast du irgendein Tool benutzt und die alle im Bios so zu konfigurieren? Unsere gekauften Systeme sind z.B. standardmäßig immer auf das Starten vom vorinstallierten Windows konfiguriert. Und dies alles nur in ein „paar Minuten“ bzw. mit Erstellen der Mastersysteme unter 2 Stunden? Das ist fantastisch. Du hast da meinen tief empfundenen Respekt. Ich halte mich für einen erfahrenen IT-Admin. Ich habe ebenfalls schon 2 solche Systeme eingeführt. Aber ich muss zugeben, ich bräuchte dafür bedeutend länger. Besonders in einer Produktivumgebung.
Diese Rangliste ist auf Berlin/GMT+01:00 eingestellt
  • Newsletter

    Want to keep up to date with all our latest news and information?

    Anmelden

Fachinformatiker.de, 2018 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung