Jump to content

Ulfhednar

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    18
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Ulfhednar

    "Kein" Anspruch auf Zwischenzeugnis?!

    Ich hatte jetzt noch nicht so viele Bewerber mit Zwischenzeugnis, aber einer von meinen Entwicklern hatte eines, welches zum Zeitpunkt der Bewerbung schon 6 Monate alt war. Ich fand es komisch, sah ein bisschen danach aus, als sei er schon länger auf der Suche. Dementsprechend habe ich auch nachgefragt und es war wegen einem internen Abteilungswechsel und wurde von der Firma selbst initiiert. Auch bei einem aktuellen Zeugnis würde ich nachfragen, zumindest ob denn offen kommuniziert wurde oder was er als Begründung für das Arbeitszeugnis angegeben hat. Ein nicht vorhandenes Zwischenzeugnis ist fällt mir weder negativ noch positiv auf. Fehlende Arbeitszeugnisse schon eher und zwar negativ.
  2. Ulfhednar

    Bürostuhl

    Habt ihr Steelcase Please Nutzer auch das Problem, dass wenn man die Füße auf dem Gestell abstellt und sich ungünstig bewegt, der Hebel zum ablassen des Stuhls betätigt wird? Passiert mir selten, aber meistens dann wenn ich ziemlich vertieft bin und durch die Aktion dann fast einen Herzkasper bekomme
  3. Ulfhednar

    Bürostuhl

    Ja gibt es, wenn es überhaupt schon 90€ waren. Da gab es für die normalen Mitarbeiter nur halbhohe Rückenlehnen und keine Armauflage. Für die Teamleiter gab es dann dern MARKUS, aber natürlich auch zum selbst zusammenbauen Für eine kurze Zeit war MARKUS eine echte Wohltat, aber auch der eignet sich nicht für 8 Stunden sitzen und nach 14 Stunden freut man sich auf die Bestuhlung im Auto. Für mich inzwischen ein NoGo, wenn ich billige Stühle sehe, ist die Firma raus
  4. Ulfhednar

    Bürostuhl

    Nein, ich war erheblich schwerer, Höchstgewicht waren 130kg. Der Kollege ist allerdings rund zwei Meter groß, aber immer noch leichter als ich jetzt (90kg).
  5. Ulfhednar

    Gehaltsdiskussion: geht da noch was?

    Von 2600 Netto träume ich nicht Aber von nur 400€ Netto Vollkosten für das Fahrzeug schon, damit komme ich mit meinem 13 Jahre alten Gebrauchten nicht hin. Wirst du denn gezwungen den Firmenwagen zu nehmen?
  6. Ulfhednar

    Bürostuhl

    Ich hab auch einen Kollegen, der schon locker zwei Steelcase gekillt hat, ich weiß nicht wie er das schafft. Ich sitze auf meinem schon seit 8 Jahren und er ist noch so gut wie neu. Vor rund 5 Jahren habe ich mir auch einen für zu Hause zugelegt, gebraucht aus einer Insolvenzmasse für ~250€, auch der ist noch einwandfrei. Würde daher immer wieder zu Steelcase greifen. Bei vorherigen Arbeitgeber gab es nur Ikea Stühle, die haben leider nichts getaugt und nach 3 Stunden hatten man schon entsprechende Schmerzen. Bei dem AG davor hatte ich auch einen sehr guten, weiß aber die Marke nicht mehr, war aber ein ähnliches Preissegment wie der Steelcase. Nachtrag: Steelcase ist ja nur eine Marke, ich habe den Steelcase Please mit Kopfstütze
  7. Ulfhednar

    Neuer Arbeitgeber entpuppt sich (leider) als Flop!

    Ich halte nichts davon, Bewerber einzuladen, die deutlich mehr fordern als mein Budget hergibt. Allerdings ist es doch schon vorgekommen, die HR meinte der würde nur hoch Pokern. Tatsächlich hat er auch andere Gründe genannte warum er dann doch nicht zu uns wollte und nicht das unverschämte Gehaltsangebot. Die Differenz lag aber etwas niedriger als 1000€ Brutto im Monat. Aber mal davon abgesehen, sind vielleicht deine Vorstellung für die Region (wurde die genannt?) doch etwas zu hoch? Ich meine, wenn du zig Bewerbungen hast und es jedes Mal am Gehalt scheiterst, hast du vielleicht auch deinen Marktwert schon erreicht. Zumal du ja den großen Sprung auch erst durch die jetzige Stelle gemacht hast. Vielleicht zahlt die Firma einfach überdurchschnittlich gut.
  8. Ulfhednar

    Resturlaub übertragen neuer AG

    Ohne jetzt nachzuschauen, aber ich meine mich zu erinnern, dass das nur für den gesetzlichen Mindesturlaub gilt mit dem Arbeitgeber übernimmt den Urlaub usw. Also geht es nur um 20 Tage Urlaub, denn der Rest ist ja freiwillig.
  9. Ulfhednar

    Sind Jobs im Mittelstand wirklich unattraktiv?

    Sieht man das? Inzwischen ist weder das Auto noch der Urlaub ein Indikator für das Einkommen. Wir fahren hier in der Straße die ältesten Autos (15 und 13 Jahre alt), aber aber vermutlich mit das höchste Einkommen. Wir sind beide Pendler und reißen viele Kilometer runter, während der Nachbar im Kaff nebenan arbeitet, sich dafür aber einen neuen Insignia hinstellt und damit weniger als 7000km im Jahr fährt. Tatsächlich hätte ich mit der großen Gehaltstransparenz auch ein Problem, schließlich weiß man nicht was für Ausgaben die Leute haben. Im Nachbarhaus leben zwei Generationen und schon die Ältere hat das Haus vor 30 Jahren geerbt. Wir im Haus nebenan zahlen noch gut 18 Jahre eine hohe Rate, noch dazu bin ich vom Staat gezwungen Familienmitglieder finanziell zu unterstützen. Da fehlt es mir dann gerade noch wenn die sich hier zusammenrechnen können, dass wir ein Haushaltsnetto von mehr als 7000€ haben. Da übersieht man dann schnell, dass wir beide deutlich mehr als 40h die Woche arbeiten.
  10. Ulfhednar

    Mehr Netto vom Brutto - Benefits

    Du hast mit allem Recht, auch ich habe genau diese Probleme, in der Hierarchie unter und über mir. Darum ging es mir aber nicht, sondern um die Aussage, dass das Standard sei. Das konnte ich eben bisher nicht feststellen. Mein Beispiel war nur eben dafür gedacht, dass selbst wenn man auf dem Papier diese Optionen bietet, die nachher nicht unbedingt gegeben sein müssen. Wenn das aber wirklich inzwischen der Standard ist, muss ich vielleicht mal wieder auf dem Arbeitsmarkt umschauen. Immerhin bleibe ich hier, bei der Chefetage die das alles nichts angeht und den teils unfähigen Mitarbeitern, eben weil die Firma mir Homeoffice und flexible Arbeitszeiten bietet. Auch wenn ich es nur eingeschränkt nutzen kann. Also nicht falsch verstehen, ich habe nicht behauptet, dass das nicht möglich sei oder das es das nicht gibt. Ich habe nur aus meinem Umfeld einen ganz anderen Eindruck erhalten. Mich persönlich würde es sehr freuen, wenn es weiter in die Richtung geht.
  11. Ulfhednar

    Mehr Netto vom Brutto - Benefits

    Ist das mit dem Standard wirklich so? Was verstehst du unter freier Arbeitszeiteinteilung? Bei uns gibt es in der Theorie beides, in der Praxis ist das aber nicht umzusetzen. Ich bin zwei Tage die Woche im Homeoffice, eigentlich... die letzten drei Wochen und auch die kommenden wird das nicht hinhauen, zu viele Meetings mit Anwesenheitspflicht. Bewerbergespräche über Telko sind nicht so gut und bei den Planungsmeetings bin ich auch lieber vor Ort als alles am Telefon bzw. Slack vorzugeben. Die freie Arbeitszeiteinteilung nutze ich, funktioniert aber auch nur mittelmäßig. Schließlich gibt es noch die Termine, die mich ja auch zur Präsenz zwingen. Ich hatte jetzt nicht so viele Vorstellungsgespräche als Bewerber, aber ich habe selber oft Bewerber da und habe natürlich auch ehemalige Kollegen und bei den meisten ist das maximale der Gefühle den Freitag als Homeoffice, oder wenn mal ein wichtiger Termin ansteht. Für die Vertrauensarbeitszeit kenne ich auch kein weiteres positives Beispiel. Und um noch was zum Topic beizutragen: Bei uns gibt es Ticket Plus, eine Prepaid Karte auf die man die erlaubten 44€ im Monat Brutto für Netto bekommt, die kann in diversen Shops, Tankstellen etc. eingesetzt werden. Bevor es die Karte gab, hatten wir nur Tankgutscheine.
  12. Ulfhednar

    Neuer Arbeitgeber entpuppt sich (leider) als Flop!

    Nein kein Freelancer und so weit über den 3k Netto bin ich auch nicht. Trotzdem hab ich schon lange ein gutes Jahresnettogehalt auf die Seite gelegt. Unter anderem auch um mir eben nicht alles gefallen lassen zu müssen. Mit wenig verdienen meinte ich so 3k Brutto. Als Entwickler, vor allem mit C#, wird man geradezu erschlagen von Angeboten. Und würde ich das Gehaltsniveau auf Xing runtersetzen, hätte ich vermutlich jeden Tag eine "interessante Stelle bei einem Branchenführer" als Nachricht. Gründe fallen mir genug ein, angefangen von Mobbing bis hin zur Überarbeitung. Wenn man mal permanent 50-100 Überstunden im Monat hat, trotzdem noch extrem unter Druck gesetzt wird und keine Zeit hat Bewerbungen zu schreiben geschweigenden Vorstellungsgespräche zu besuchen, dann denkst du schnell darüber nach direkt zu kündigen. Oder wenn das Betriebsklima eine Punkt erreicht an dem man dann psychisch nicht mehr kann, dann sind einem die Konsequenzen auch egal. Und nochmal zum Geld, ich hab nach dem Studium meinen Lebensstil nicht so extrem verändert wie manch andere, ich hab auch bei 2k Netto im Monat niemals alles ausgegeben und das war vor 14 Jahren. Inzwischen bin ich verheiratet und meine Frau verdient genauso gut und auch wenn die Immobilie noch nicht bezahlt ist, so können wir die Rate auch von einem Gehalt bezahlen und werden dabei nicht arm. Diese finanzielle Sicherheit nimmt viel Druck raus und mir ist es eben wichtig auch dann kündigen zu können ohne schon einen neuen Vertrag in der Tasche zu haben.
  13. Ulfhednar

    Neuer Arbeitgeber entpuppt sich (leider) als Flop!

    Warum sollte das grob fahrlässig sein? Je nachdem wie es kommt, ist es mir mittlerweile auch egal ob ich einen Vertrag habe oder nicht. Als ich noch wenig verdient hatte und der Markt nicht so angespannt war, habe ich aber genauso gedacht. 3 Nettomonatsgehälter habe ich sogar auf dem Girokonto, zumal ich davon nur die Hälfte brauche, nach den 3 Monaten gäbe es auch was vom Arbeitsamt. Aber nachdem ich jeden Tag mit Jobs zugeballert werde, glaube ich nicht, dass ich solange überhaupt ohne Beschäftigung wäre.
  14. Ulfhednar

    Fachkräftemangel - Gründe und Auswege

    Also ich bin auch zwei Tage die Woche im HomeOffice und es ist einer der Gründe, warum ich den Arbeitgeber nicht wechsel. Als Pendler kann ich mir ganz gut ausrechnen wie viel Zeit und Geld mir das spart. Ich habe aber zu Hause auch ein eigenes Büro und die Hunde stören mich nicht. Meine Frau macht an anderen Tagen HomeOffice, in ihrem Büro. Ich könnte aber bei mir in der Firma ohne das HomeOffice auch nicht mehr richtig arbeiten. Sei es die eine oder andere Entwicklung oder ein Konzept, dafür brauche ich einfach Ruhe. Wir haben zwar kein Großraumbüro, aber ein recht offenes Konzept, noch dazu bin ich Ansprechpartner für viele Projekte und Vorgesetzter von drei Entwicklern, da vergeht bei Anwesenheit keine Stunde ohne eine Störung. Und wenn man mal aus dem "Tunnel" ist, kostet es einfach Zeit, auch wenn man die Leute einfach nur wieder weg schickt. Dazu kommt, dass ich die HO Tage brauche um meine Stunden wieder auszugleichen, das schaffe ich bei Anwesenheit auch deutlich schlechter. Ich habe aber auch nicht die angesprochenen Probleme, ich habe zu Hause mehr Monitore und meine Anbindung an die externen Systeme ist auch eher besser, da ich im Download die dickere Leitung habe und im Upload zwar nur 1/5, dafür aber komplett für mich. (400Mbit/20Mbit). Kurze Dienstwege gibt es bei uns auch kaum, selbst für Rechte auf einem System für den neuen Kollegen vergehen gerne mal 3-4 Tage, egal ob ich da stehe oder nicht Allerdings bin ich eben nur 2, manchmal auch 3, Tage die Woche im HO. Ich mag keine Scrumplanungen, Retros etc. von zu Hause aus machen, das ist mir schon wichtig, dass ich mit den Leuten zusammensitze (und Anschisse direkt verteilen kann ). Für eventuelle Reviews oder sonstiges Dinge gibt es Slack mit Konferenz und Screensharing Option. Als der neue Kollege kam, hab ich mein Homeoffice für zwei Wochen eingeschränkt, jetzt kann er Aufgaben alleine bearbeiten bzw. mit den anderen Kollegen arbeiten, da kann ich wieder zu Hause bleiben. Bei einem anderen Arbeitgeber, könnte es von der Situation schon anders sein, aber vom Pendeln her leider nicht. Hier in der näheren Umgebung gibt es keine Jobs für mich, die ein bis zwei Buden die es gibt, haben leider eine andere Vorstellung von guter Bezahlung, also bleibt mir mindestens 1 Stunde einfache Pendelzeit zu rechnen. Das müsste ein potenzieller Arbeitgeber schon finanziell ausgleichen, aber es scheitert meistens schon alleine überhaupt an der Möglichkeit dauerhaft 2 Tage die Woche im HomeOffice zu sein. Und natürlich würde ich die ersten 1-3 Monate darauf verzichten, wenn es sein müsste.
  15. Ulfhednar

    Was verwendet ihr für Smartphones ?

    iPhone X 256GB Ist ein Firmenhandy, zusammen mit der privat nutzbaren AllNetFlat und den üblichen Telekom Optionen HotSpot usw. Davor hatte ich drei Jahe als ein iPhone 6. Private habe ich noch ein iPhone 4s, aber Umleitung auf das Geschäftshandy und WhatsApp, Telegramm usw. laufen auch mit meiner Privatnummer auf das Firmenhandy. Werde wirklich sehr selten von der Firma angerufen, daher nutze ich das nun komplett im Alltag. Inzwischen ist mir ein Handy nicht mehr so wichtig, wenn ich mir jetzt ein kaufen müsste, dann ein China Android mit brauchbarer Kamera.

Fachinformatiker.de, 2018 SE Internet Services

fidelogo_small.png

Hier werben?
Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Schicken Sie uns eine Nachricht!
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung