Jump to content

Sanches

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    159
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von Sanches

  1. Hi, bin zwar kein Entwickler, aber aus meiner Progress-Zeit ist folgendes hängen geblieben: DEF NEW SHARED STREAM irgendwas . OUTPUT STREAM irgendwas TO "blabla.txt". befehl = "Dies soll in eine Textdatei". PUT STREAM irgendwas befehl SKIP. Versuchs mal damit.
  2. Sanches

    Bintec R3002 NAT-Problem

    Hallo sfr, hast du schon mal die Logs der Firewall in der Bintec gecheckt? Du hast zwar in der NAT Regel das Durchschleifen eines bestimmten Ports hinterlegt, aber weis deine Firewall auch was davon? Sprich: Hast du auch eine Firewall-Regel definiert, das die Pakete über den Port 9836 auch entsp. akzeptiert werden (über die jew. Schnittstellen)? Gruß Sanches
  3. Sanches

    Bintec R3002 NAT-Problem

    Hallo, deine Zieladressangabe scheint falsch zu sein. Du müsstest es an den Host schicken (192.168.0.40 / 255.255.255.255). Ich nehme mal an, du kannst dann auch zuvor statt "Netzwerk" "Host" angeben. Gruß Sanches
  4. Danke zunächst für euer Feedback. @Max_Power: Nutzt du dann auch eine ALIX Kiste? Oder welche Hardware setzt du dazu ein? @pantsoff: Das Budget liegt bei ca. 500-700€. Aus meiner Erfahrung raus tendiere ich natürlich auch zu gleicher Hardware, aber die Umgebung hatte teils ein anderer aufgebaut - ich habe sie nur übernommen. Aber genau aus diesem Grund möchte ich mir mögliche Alternativen ansehen, um dies dann (irgendwann) einheitlich zu gestalten. Hat jemand ggf. auch Erfahrungen mit Zyxel Geräten? Gruß und Danke. Sanches
  5. Hallo Community, folgende Ausgangssituation habe ich: Funkwerk Bintec r1200w (UTM Firewall, VPN Router, ...) Hauptsitz: 6 MA 3x Aussenstellen à 2-3 MA - 1x davon mit Site-to-Site Koppelung via ALIX pfsense Appliance - restliche MA wählen sich per VPN-Client (IPSec) ein ca. 4 freiberufliche User (ebenso Einwahl via VPN-Client) Nun haben wir seit ca. 2 Monaten das Problem, das der Bintec immer mehr zum Problemfall wird. Mal ist die Kiste einfach tot (reagiert nicht mehr), bootet sich einfach auch mal selbst durch (auch unter Tage), reagiert mal nicht auf VPN-Einwahlversuche eines MA, ... Zwischenzeitlich habe ich einen Job eingerichtet, welcher den Router täglich um 06.00 Uhr morgens neu startet, damit die Kiste zumindest tagsüber nicht mehr so häufig Probleme verursacht. Support hat die Kiste nicht mehr (ca. 3,5-4 Jahre alt) und investieren in diese Kiste will unsere GL auch nicht mehr. Firmware ist die aktuellste auch drauf. Nun würde gerne diese Kiste ersetzen, bin mir aber nicht sicher, durch welche! Nochmals eine Bintec anzuschaffen, lehnt unsere GL aktuell ab. Aufgrund der Tatsache, das wir an einer Aussenstelle schon eine kleine pfsense-Appliance haben, war die Überlegung schon da, auch eine pfsense Firewall in der Zentrale einzusetzen. Support wäre gegeben (Forum und auch kostenpflichtiger Support (denke auch in DE)). Die Software kann kostenfrei eingesetzt werden - wenn die Hardware dafür geeignet ist. Da die pfsense jedoch weniger bekannt ist, wollte ich mich noch über mögliche Alternativen informieren. Eine weitere Überlegung wären entsp. Geräte von: - Cisco (z.B. SA520W) - Lancom Ein Freund meinte zwar, Draytek wäre auch möglich, jedoch findet er die Admin-Oberfläche zu verwirrend und umständlich. Gibt es von eurer Seite evtl. Empfehlungen über mögliche Geräte oder bereits praktische Berichte über den Einsatz von Geräten, die in Frage kommen könnten? Danke im vorraus für euer Feedback. Gruß Sanches. PS: Sollte mein Post im Forum "Hardware" dazu falsch sein, so verschiebt diesen einfach.
  6. Ok, sammeln wir doch jetzt erst mal die bisherigen Daten zwecks der Übersicht und vervollständigen diese: Was sind das für Daten, die nach dem Neustart gelöscht sind? Wie macht sich das bemerktbar? - Kommt es zu Fehlern bei einer bestimmen Software? Du hast einen Adaptec RAID Controller - Welchen eigentlich? Darauf hast du 2 RAID-1-Verbunde (?) - wenn ich das richtig herauslese! - 1x RAID 1 für's System ? - 1x RAID 1 für Daten ? Dein Server (welches OS überhaupt?) hat Probleme beim herunterfahren - muss teils ausgeschaltet werden! Was sagt hierzu das Eventlog aus? - Irgendwelche Meldungen - auch hinsichtlich des Controller's? Sind die Treiber für den Controller passend? - Ist ggf. ein Update verfügbar? Gibt es für den Controller auch eine Managementsoftware für das OS? - Wenn ja, hast du es installiert? - wenn ja, was sagt ggf. diese Software über deine "RAID" Config? Bzw. vll. meldet dir ja auch die Software ein mögliches Problem! Bzgl. der Cache-Einstellung: Die Einstellungen haben durchaus Einfluss auf die Performance bzw. auf den eigentlichen Schreibvorgang. Ob sich diese in deinem Adaptec ohne weiteres umstellen liese, kann ich nicht sagen. Ansonsten: Backup des Server's ziehen und testen. Reissen dabei alles Stricke, warum auch immer, könntest du im schlimmsten Falle die RAID-Config sauber einrichten und anschließend das Backup einspielen. Aber Vorsicht! Da du nicht weist, ob es sich bei deiner Datenplatte um ein RAID handelt, müsstest du unbedingt auf die Kapazitäten achten - nicht das anschließend deine Daten nicht mehr alle draufpassen ... Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, das ein RAID-Controller vereinzelt Daten löscht. Wenn ein RAID-Controller Fehler macht, sind die vorhandenen Daten entweder Schrott - oder die komplette "Platte" ist weg ... Um dir jedoch weiterhelfen zu können, brauchen wir mehr Input - siehe meine Fragen ...
  7. Hallo, an und für sich ist es möglich, Festplatten von einem Server in einen anderen einzubauen, auch wenn diese in einem RAID-Verbund waren. Viele RAID-Controller bieten mittlerweile die Möglichkeit, RAID-Configs von den Festplatten zu übernehmen. Ein Initialisieren der Festplatten kann zwar durchgeführt werden - allerdings sind anschließend ALLE Daten darauf weg ... Aber zum Löschen: Wenn es, nach deiner Erkenntnis, nur beim Neustart passiert, würde ich mal nach Autostarteinträgen suchen und diese prüfen. Vielleicht hilft auch mal ein Blick in die Dienste. Sind dort evtl. auffällige Dienste enthalten oder evtl. selbst erzeugte? Diese dann am besten auch mal prüfen ... Gruß Sanches
  8. Wir nutzen das ERP-System AvERP. Ist ein kostenfreies ERP-System. Aber Schnittstellen zu Exchange gibt es nicht, dies hatte ich schon geprüft. Den Export erstellen wir selbst mit einer kleinen Procedure. Wie schon geschrieben, ist das auch nicht das Problem. Gruß Sanches
  9. Hallo zusammen, kennt einer von euch eine Möglichkeit, Adressen aus einem ERP-System automatisiert in einen MS Exchangeserver zu importieren bzw. zu aktualisieren? Hintergrund: Kundenadressen werden momentan nur im ERP-System gepflegt und eine doppelte Pflege im Exchangeserver (in einem öffentlichen Ordner mit Kundenadressen) ist nicht gewünscht bzw. ist fehleranfällig. Wäre es irgendwie möglich, die Adressen aus dem ERP-System (z.B. als .csv-Datei) periodisch zu exportieren und dann automatisiert in den Exchangeserver (Version 2007) zu importieren (bzw. auch bestehende Adressen zu aktualisieren)? Der Export der Adressen aus dem ERP-System stellt kein Problem dar. Ich weis nur nicht, auf welchem Wege ich die Daten in den Exchange bringe. Hat einer von euch das schon mal realisiert oder habt ihr Ansatzpunkte? Danke im vorraus, Sanches
  10. hm, mit dieser Meldung können wir leider nichts anfangen! Was läuft langsam? Es gibt viele Möglichkeiten: - Dateien kopieren? - Internetzugriff? - ... Hast du schon die VMWare Tools installiert? Falls nein, unbedingt nachholen. Anschließend auch den Tipp bzgl. "Hardwarebeschleunigung" beachten ... Gruß Sanches
  11. Hallo Zusammen, folgendes Problemchen habe ich aktuell: - 2 Subnetze => Zentrale: 192.168.0.0 / 24 => Aussenstelle: 192.168.10.0 / 24 - 1x SBS 2008 Server (in der Zentrale : 192.168.0.100) Die Standorte sind per VPN-Tunnel (IPSec) miteinander verbunden. Die Clients in der Aussenstelle erhalten auch als prim. DNS den SBS angegeben. Auch in der Forward-Zone im DNS sind entsp. Einträge aus der Aussenstellen (Cleint-PCs) enthalten. Ich habe hierzu dann eine Reverse-Zone angelegt (10.168.192.in-addr.arpa.dns). Dort sollten doch dann die Client-PCs auch mit aufgelistet werden (aus diesem Subnetz). Allerdings ist dort kein einzigster Client, aus dem 192.168.10.x Netz, aufgelistet. Per IP kann ich zwischen den Subnetzen kommunizieren. Auch die Aussenstelle kann über DNS-Namen entsp. auf Resourcen der Zentrale zugreifen. Ich kann aber von der Zentrale aus keinen Client per DNS auflösen, welcher sich in der Aussenstelle befindet. Mit diesem Zustand lässt sich z.B. kein neuer Rechner an der Aussenstellen über die VPN-Stecke ins AD aufnehmen Habt ihr ggf. einen Tipp für mich, welchen Denkfehler ich habe oder welchen Schalter ich vergessen habe? Wäre super, danke schon mal im vorraus. Gruß Sanches
  12. Hi Chris, der "User" anonymous (bzw. dessen Funktion) macht aber genau das, was du möchtest! Dazu gibt's auch ne schöne FAQ Seite von FileZilla ;-) Link: FAQ - FileZilla Wiki FileZilla Server FAQ ... 5. How can I enable anonymous logins? Just create an account with the name anonymous and make sure the password box isn't checked on that account. ... Nachdem dies geschehen ist, kannst du per FTP-Adresse direkt auf die freigegebenen Resourcen zugreifen - ohne jegliche weitere Authentifizierung. Gruß Sanches
  13. Hallo zusammen, wir nutzen hier allesamt MS Office 2010 und dabei auch Outlook 2010. Der Mailserver ist ein MS Exchange 2007. Unsere Mitarbeiter können wahlweise das Outlook via (richtigen) VPN-Tunnel nutzen oder auch als "Outlook Anywhere". Nun habe ich folgendes Szenario: - mein entsp. Postfach ist lokal eingerichtet - habe zusätzlich noch das Postfach unseres "Service" eingebunden - im LAN bzw. im VPN kann ich als "Service" senden (die Rechte habe ich) - versuche ich nun, via Outlook Anywhere als "Service" zu senden, kommt diese als "Unzustellbar" zurück mit folgender Mail (Inhalt): Wie gesagt, im LAN klappt alles fehlerfrei. Eine Autorisierung findet ja dabei beim Öffnen von Outlook statt, indem man aufgefordert wird, sich in der Domäne anzumelden. Hat hierzu jemand vll. eine Idee oder einen Anhaltspunkt? Was mir noch aufgefallen ist: Arbeite ich via Outlook Anywhere und bin in meinem Postfach, so steht unten rechts "Verbunden mit Microsoft Exchange". Wechsle ich auf das Servicepostfach, so steht unten rechts nun "Verbunden". Dies als Hinweis ... Gruß und Danke, Sanches
  14. Hallo Lloyd Christmas, da bin ich leider nicht ganz deiner Meinung! Aus meiner Sicht sollte man immer soviel Informationen wie möglich der Community bereitstellen - umso einfacher können wir uns ein Bild von deiner Situation machen und dir anschließend Tipps zu geben bzw. dir eine Hilfestellung leisten. Um nun zurück zum Thema zu kommen, gibt es (m.E.n.) viele weitere Komponenten, die hierbei eine Rolle spielen könnten (und nicht nur das LAN-Team oder der Switch). Beispiel: Welche Betriebssysteme haben die Server? - Alle Updates installiert? - alle passenden Treiber installiert? Auch an die Virenscanner der Server gedacht (diese können auch "bremsen")? Laufen zeitgleich dazu weitere intensive Zugriffe oder Übertragungen auf den oder die Server? Sind die Server virtualisiert (z.B. mit VMWare)? - VMWare Tools installiert? - Ist ggf. zeitgleich das Storagesystem sehr belastet (kann auch "bremsen")? Schon mal das LAN-Team aufgelöst und das gleiche versucht? Was sagt dir ggf. das Protokoll oder die Weboberfläche des Switches? - Werden Fehler protokolliert? - Werden z.B. Kollisionen angezeigt? ... Du siehst, es gibt weit mehr mögliche Quellen dazu. Gruß Sanches
  15. Hallo 1Tommy1, bitte teile uns mehr Infos mit, wie in meinem vorh. Post gefordert, damit wir dir helfen können. Aktuell sind es einfach zu wenig Details ... Gruß Sanches
  16. Ist es richtig: du greifst via RDP auf deinen Server zu? So wie ich das verstehe, hast du eine Art Fernwartungsserver, auf welchem die Verbindungen zu euren Kunden hinterlegt sind. Wie und womit wird den die Verbindung aufgebaut? - per DailIn vom User aus? - per Routing und RAS im Hintergrund? - über eine VPN-Client Software? - ... - was genau geht nicht? Die VPN Verbindung zum Kunden oder der anschließende Zugriff auf den Kundenserver (z.B. via RDP)? - kommt eine Fehlermeldung? wenn ja, welche? Gruß Sanches
  17. Sanches

    Umfrage: Kaffee-Konsum

    aktuell sind es bei mir so 2-4 Tassen pro Tag. Tee hab ich noch nicht auf der Arbeit getrunken - ausser mich hat's mal Erkältungsmäßig ein bisschen erwischt ...
  18. Sanches

    Outlook Zertifikatfehler

    Hallo quiddi, nutze doch bitte zunächst die SuFu des Forums. Dabei gibt es ein paar Einträge, die dir wahrscheinlich weiterhelfen ... Gruß Sanches
  19. Sanches

    Monitoringkonzept

    Zum einen kann ich Crash2001 nur zustimmen. Aber die Art der Alarmierung muss jeder selbst entscheiden - je nachdem, wie kritisch das überwachende Element ist. Hierzu gibt es (leider) keine "Richtlinie". Meiner Meinung nach sollte jedes produktive Element bzgl. der Erreichbarkeit (teils streng) überwacht werden. Hierbei sollte nahezu umgehend eine Alarmierung an den bzw. die Admin's erfolgen. Ob man jedoch z.B. bei einem Testsystem sofort eine Nachricht bekommen soll, muss jeder selbst definieren. Auch der Überprüfungsinterval ist individuell zu sehen. Wir selbst prüfen 1x pro Minute die Erreichbarkeit. Ich kenne jedoch Kunden, die Ihre Systeme bzw. Dienste sekündlich prüfen - manche wiederrum nur z.B. alle 15 Minuten. Teils ist es auch eine Mischform. Generell ist dies alles aber eine sehr individuelle Entscheidung, die dir keiner von uns abnehmen kann. Es muss für eure Umgebung passen und die kannst du am ehesten beurteilen. Gruß Sanches
  20. Mit dem Auto: ca. 10 Minuten mit dem Rad: ? (werde es aber bald wissen ;-) zur Arbeit gehts eigentlich nur bergab ...) Bis letztes Jahr Oktober waren es noch einfach mit dem Auto ca. 75 Minuten
  21. Sanches

    Problem mit OPSI

    Hallo frozen, getreu dem Motto "RTFM" ... Im "Getting start guide" (1. Link VOR der Zipdatei mit der VM) findest du folgendes: ... 2.1.1.4 Second start After the reboot login as root with your root password. ... Beim starten der VM wirst du nach mehreren Parametern gefragt für deine Umgebung - u.a. dem root Passwort. Gruß Sanches
  22. Dann versuch es doch mal zumindest, sonst wird es sehr schwer für uns, dir zu helfen. Ansonsten kommen solche Rückfrage wie: IPSec soll heissen, das die Clients per Internet und VPN auf das System zugreifen oder spielt sich das ganze doch im LAN ab? Leider geht das aus deiner Minibeschreibung nicht hervor ... Gruß Sanches
  23. Ich kann bigvic zustimmen - versuch es. Aber! Was für eine Herausforderung suchst du - das sollte dir zuerst klar sein. Ich bin selbst seit über 10 Jahre Consultant (Systemtechnik). Generell gibt es aber viele verschiedene Consultantrichtungen. Jedoch denke ich, das dann auch eine Stelle wie meine in Frage kommen könnte. Meiner Meinung nach hast du meist als Admin ... - eine feste, (selten) veränderte Umgebung - fast immer die gleichen Mitarbeiter - gibst Dienstleistungen in Auftrag Als Consultant ... - hast du plötzlich x verschiedene Kundenumgebungen (und ja - jede ist anders!) - musst du dich schnell auf andere (Kunden-) Situationen und -anforderungen einstellen - musst du die Dienstleistung ausführen und vor allem verantworten - führst du die Dienstleistung auch vor Ort aus (also Reisebereitschaft ist Pflicht) - kommst du meist über die normale 40-Stunden-Woche hinaus. Aber du kannst dich auch auf folgendes freuen: - du hast immer andere Umgebungen - du siehst auch mal andere Unternehmen und deren Arbeitsweise - hast persönlichen Kundenkontakt (vor Ort) ( was ich klasse finde ) - hast ständig einen (teils auch indirekten) Erfahrungsaustausch mit dem Kunden(-admin), was dich selbst auch weiterbringen kann. Fazit: Mir selbst gefällt der Job sehr, sonst würde ich ihn nicht so lange ausführen. Ob es für dich das richtige wäre, kannst nur du wissen - oder entsp. herausfinden. Gruß Sanches
  24. Hallo Andreas, gib uns doch mal etwas mehr "Input" ... - Welches OS hat deine VM? - Welche Virtualisierung nutzt du? (z.B. VMWare Player) - Kommt der Fehler in deinem virt. System oder von deiner Virtualisierungssoftware? Gruß Sanches
  25. Hallo, mit Java selbst kann ich nicht viel anfangen, aber ... - was sagt das "Ergebnis" des geplanten Tasks? ( => sep. Spalte in der Aufgabenplanung - liegt eine Komponente (vll. das Javaprogramm selbst) ggf. auf einem Netzlaufwerk? => wäre somit mit angem. User verfügbar - aber nicht als gepl. Task! - was passiert, wenn du z.B. in deine Batchdatei eine Logdatei mitschreiben lässt? => du siehst somit, das der Task an sich erst einmal startet => vll. kommt dadurch auch der Fehler zum Vorschein! - greifst du ggf. auf Benutzer-Umgebungsvariablen zu? => ggf. würde diese unter einem anderen User fehlen .. Vielleicht kommst du so dem Problem auf die Schliche ... Gruß Sanches

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung