Zum Inhalt springen

Kwaiken

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    2.895
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    80

Reputationsaktivitäten

  1. Haha
    Kwaiken hat eine Reaktion von Gurki erhalten in Web-Applikationen modern? Klassische Desktopanwendung tot?   
    Wusste nicht, dass in nordkoreanischen Arbeitslagern noch ASP.NET programmiert wird. 
  2. Danke
    Kwaiken hat eine Reaktion von D-eath erhalten in Nebenberufliches Masterstudium   
    Gibt keine pauschale Antwort, da es von Dir abhängt. Es gab Semester, wo ich 30 ETCS geschafft (Softwareentwicklung) habe, aber auch welche, wo 5 ECTS oder gar nichts (theoretische Informatik) drin war.
    Auch das hängt von Dir ab. Ich habe in TZ 4.5 Jahre gebraucht, also unterhalb der Regelstudienzeit. Ein Kommilitone hat in TZ den Bachelor in 3 Jahren durchgeprügelt. Hingegen habe ich von den über 10 Leuten, mit denen ich in der ersten Vorlesung war nach dem 4. Semester keinen mehr gesehen. 
    Das würde ich so nicht unterschreiben wollen. Während Du an der Präsenzuni eine homogene Masse an Studenten hast (direkt nach dem Abi oder maximal nach der Ausbildung eingestiegen) und so vergleichen kannst, tummeln sich an der FU vom 16 jährigen Überflieger, über Mütter in Elternzeit, Studierjunkies mit dem 3. Master-Abschluss nur aus Spaß,  dem gelangweilten Unternehmer, dem Beamten, der in den gehobenen Dienst möchte bis zum Maschbau-Rentner, der sich endlich mal seinen Lebenstraum erfüllen und Psychologie studieren möchte. Glaube der Otto-Normalstudent ist hier in der Minderheit. ;-)
    Eine konkrete Aussage ist durch die starke Varianz schwierig. Aber vielleicht hilft Dir das ein wenig: http://www.fernuni-hagen.de/arbeiten/statistik/absolventen/abschl.shtml und http://www.fernuni-hagen.de/arbeiten/statistik/open_m/studstat/global/Entwicklung_ab_20071.pdf
    @D-eath hat schon fast alles gesagt.
    Persönlich halte ich von "Informationsangeboten" nicht besonders viel. Du bist als Doktorand am Ende immer mit deinen Prof unterwegs, d. h. was gibt es besseres, als auch beim Prof vorstellig zu werden? Schreibe am gewünschten Lehrgebiet deine Klausuren, mach dort die Seminare und deine Bachelor- bzw. Master-Arbeiten. Dann sollte einer Promotion auch nicht mehr viel im Wege stehen.
    Was von den Kooperationen zw. ausländischen Unis und den privaten FHs zu halten ist, möge jeder selbst nach etwas Recherche im Internet selber entscheiden. Ich habe mich hier schon zu Genüge zu ausgelassen ;-)
  3. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von arlegermi erhalten in Wie wichtig ist euch Sabbatical?   
    Morgen,
    hatte vor einiger Zeit eine Unterhaltung mit unserer HR zum Thema Sabbatjahr oder Sabbat-Monate. Die HR sagte mir, dass anhand "aktueller Umfragen" von den Bewerbern kein Sabbatjahr gewünscht wird und daher auch keine Rahmenbedingungen geschaffen werden, um das zu ermöglichen. Meine Meinung ist, dass sich die Bewerber in einem Vorstellungsgespräch sicher nicht die Blöße geben direkt nach einer Freistellung zu fragen, wenn sie den Job wollen. Das ist wie beim ersten Date schon über eine Scheidung zu sprechen. Würde man auch nie machen.
    Da ich aber schon neugierig bin, wie das die Allgemeinheit so sieht: Wie ist eure Meinung zu dem Thema? Legt Ihr Wert auf die Möglichkeit euch 3, 6, 9 oder gar 12 Monate aus dem Job zurückzuziehen, um mal was zu machen, was Ihr immer wolltet?
    Meiner persönliche Meinung ist, dass man gute Leute heutzutage nicht mehr so gut mit den klassischen Dingen, wie Auto, Gehalt, Urlaubsanspruch ködern kann. Das sind mittlerweile Hygienefaktoren; notwendig, aber nicht hinreichend. Einige junge Menschen, die ich durch den Job kennengelernt habe, haben sich z. B. trotz schlechteren Konditionen für den ÖD entschieden, da dort das Sabbatical-Modell am häufigsten angewandt wird. O-Ton: "Dann komme ich wieder, suche mir was vernünftiges und werde sesshaft!" - dafür schlug man dann zunächst eine unbefristete Stelle mit 30% mehr Gehalt in der Industrie aus.
    Mir ist auch klar, dass das nicht für jeden was ist. Oder vielleicht nicht mehr ist. Viele von euch haben schon Familie, Eigentum und ein Sabbatical zu dritt oder zu viert stellt dann andere Herausforderungen. Aber wenn bei euch die persönlichen Rahmenbedingungen passen würden oder damals gepasst hätten: Wie viel Wert würdet Ihr auf die Option legen, mal für einige Monate aus dem Job aussteigen zu dürfen? 
    Sabbatical
    Für die, die es nicht kennen eine kurze Erläuterung: Durch eine Änderung im Sozialrecht ist eine Freistellung von mehr als einem Monat möglich, ohne dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung endet. Man ist trotz Freistellung weiterhin sozialversichert und erhält Gehalt. Möglich wird das durch "ansparen" eines Guthabens auf ein sog. Wertguthabenkonto, siehe SGBIV §7ff. Wichtig ist hierbei, dass man sich so vorher viel an Guthaben angespart hat, dass man min. 70% des normalen Gehalts über die Zeit der Freistellung ausgezahlt bekommt.
    Im Klartext: wer sich z. B. 6 Monate freistellen lassen möchte und 3.000 EUR brutto verdient, muss vorher ein Werteguthaben aufbauen, dass es ihm ermöglicht 6 Monate lang 2.100 EUR monatlich (=12.600 EUR, 70%) ohne Arbeitsleistung zu erhalten. Man müsste also vorher 16,8 Monate für 2250 EUR (25% Gehaltsverzicht) pro Monat arbeiten, um sich die benötigte Summe für 6 Monate auf das Wertekonto zusammenzusparen.
    Problem dabei: der AG muss es halt auch erst einmal anbieten.
    Also? Wenn ihr könntet, wie ihr wolltet: würdet ihr?
  4. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von smite erhalten in Gehaltsverhandlung, wieviel kann ich verlangen? :-)   
    Unglaublich gehaltvoll, bravo!
    Die Teilnehmer in diesem Forum sind wg. Meinungsaustausch hier und interessieren sich durchaus für die Karriere-Werdegänge der Kollegen. Vielleicht kann man für sich selbst auch etwas für die eigene Karriere aus den Berichten herausziehen. Auch wenn ich mit SaJu nicht immer einer Meinung bin, finde ich, dass man durchaus aus ihren Ausführungen etwas mitnehmen kann. Im Gegensatz zu deinem "Kommentar".
     
  5. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von Graustein erhalten in Wie wichtig ist euch Sabbatical?   
    Ich glaube bigvic meint das nicht so strikt, wie es sich anhört. Ich gebe ihm Recht, dass man mit der Beamtenmentalität nicht viel vom Sabbatical hat.
    Aber: es ist schon vorgekommen, dass Leute sich von der KV abgemeldet haben - bzw. meines es getan zu haben - und dann mit Nachzahlungen für das ganze Jahr bei der Rückkehr konfrontiert wurden. Selbst wenn sie unberechtigt sind.
    Ich persönlich setze mich fast jedes Jahr in den Flieger nach BKK mit Handgepäck und nur dem Flugticket hin und zurück. Kein Hotel, keine Route, nichts. Ich setze mich dann nach Ankunft direkt in den Lumpinee Park, kaufe mir eine kalte Cola von der Verkäuferin am südlichen Parkeingang und schaue den Leuten beim Frühsport zu. Geht auch nicht wirklich anders in Asien; da ticken die Uhren ganz anders. Und wer einmal auf einem Schnellboot mit 100 Leuten gesehen hat, wie die Thais alle Rucksäcke auf einen Haufen werfen und am Ende alle ihren Kram bekommen oder frühs um 4 irgendwo in der Pampa in Surat Thani ohne eine Menschenseele und nur mit einem "Wait! Wait!" aus dem Bus geworfen wird, nur um um 7 Uhr von einem anderen Bus aufgegabelt zu werden ... 
    Wenn man aber bedenkt, dass man in 6 Monaten oder einem Jahr wieder da ist und sein "altes Leben" wieder aufnehmen muss, lebt es sich im Sabbatical deutlich leichter, wenn man weiß, dass die RV, KV und PF organisiert sind, die Post an ein Postfach geht, jemand in den 6 Monaten deine gelben Briefe öffnet und deine Katze füttert. Sonst kommst Du nach 6 Monaten wieder und darfst das, was Du vor dem Sabbatical nicht erledigt hast direkt abarbeiten. Evtl. mit den organisatorischen Zinseszinsen, die bis dahin aufgelaufen sind. Und schon ist der in harter Arbeit aufgeladene Akku wieder in Beschlag genommen, noch bevor man seine Taschen ausgepackt und die in geistiger Umnachtung gekauften Buddha-Schlüsselanhänger im Schrank verstaut hat.
  6. Like
    Kwaiken reagierte auf bigvic in Wie wichtig ist euch Sabbatical?   
    Mit 3 Mausklicks hat man eine AKV abgeschlossen, dann abhaken.
  7. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von bigvic erhalten in Wie wichtig ist euch Sabbatical?   
    Darf ich dich höflich bitten, damit aufzuhören? Denn sonst ...
    ... bist Du nicht der einzige ;-)
  8. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von bigvic erhalten in Wie wichtig ist euch Sabbatical?   
    Darf ich dich höflich bitten, damit aufzuhören? Denn sonst ...
    ... bist Du nicht der einzige ;-)
  9. Like
    Kwaiken reagierte auf bigvic in Wie wichtig ist euch Sabbatical?   
    Meine persönliche Erfahrung war, dass ich im Gegensatz zu einem 3 Wochen Urlaub vorher ALLES übergeben habe, d.h. es gab da keine Projekte, Kunden, Tasks, etc. die auf mich gewartet haben, wenn ich wieder komme. Mein OOO hat gesagt: "Ich bin bis xx im Urlaub. Alle Emails werden ungelesen gelöscht bis dahin. Bitte wenden Sie sich an y." Das hatte für mich zur Konsquenz, dass ich wirklich komplett abschalten konnte - quasi zum ersten Mal. Es gibt dann auch keinen (Pseudo-)Grund z.B.  Firmenmails zu lesen im Urlaub (was man leider oft macht, weil man denkt es ist nötig auch wenn niemand das verlangt). Man ist wirklich weg, richtig weg. 
    Ich habe wie du richtig geraten hast eine 3monatige Reise gemacht (muss man ja nicht, kann ja auch zuhause bleiben). Also wirklich gereist und nicht irgendwo in Urlaub hingefahren. Das war auch mal anstrengend, aber positiv und spontan und freiwillig. Die Dauer war perfekt, aber ich persönlich hätte die Reise etwas anders aufteilen sollen. Ich war nach 10 Wochen reisen wirklich K.O. und die letzen 2 Wochen waren dann nicht nur noch positiv spannend, sondern oft auch anstrengend - aber man will halt noch soo viel sehen und erleben und kann dann fast nicht mehr die Stop-Taste drücken. Nächstes Mal würde ich dennoch eher sowas machen wie 4 Wochen Reisen, 2 Wochen Urlaub, 4 Wochen Reisen, 2 Wochen Urlaub. Länger als 3 Monaten hätten für mich glaub keinen Mehrwert gehabt, da ich doch schon wieder Lust hatte zu arbeiten am Ende.
    Mein Arbeitsverhalten hat sich für mich nicht merklich verändert, ausser das mein Rythmus auch 2 Jahre später noch anders ist (früher habe ich eher spät angefangen - nach 09:00 Uhr, heute bin ich eher schon um 08:00 Uhr im Büro). Ich hatte nach dem Sabbatical aber wieder mehr Energie und Lust aufs arbeiten. Der Akku ist einfach wieder voll, da man erholt ist.
    Hier kommt jetzt noch eine Geschichte von einer Freundin... diese hat auch ein 3 Monate Sabbatical gemacht. Kam danach zurück und hat nach 6 Monaten gekündigt, da ihr dieses Sabbatical so gut gefallen hat und nochmal 6 Monate reisen gehen wollte. Dann bist halt als AG der Mops ... man kann da auch die Büchse der Panora öffnen - denke davor haben viele Angst. "Der kommt dann nie wieder", "Dann wollen das alle machen", ... höre ich öfters bei dem Thema. Aber ich bin der Meinung im Jahr 2017 muss damit als AG leben und sowas bieten als moderner AG.
     
  10. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von arlegermi erhalten in Wie wichtig ist euch Sabbatical?   
    Morgen,
    hatte vor einiger Zeit eine Unterhaltung mit unserer HR zum Thema Sabbatjahr oder Sabbat-Monate. Die HR sagte mir, dass anhand "aktueller Umfragen" von den Bewerbern kein Sabbatjahr gewünscht wird und daher auch keine Rahmenbedingungen geschaffen werden, um das zu ermöglichen. Meine Meinung ist, dass sich die Bewerber in einem Vorstellungsgespräch sicher nicht die Blöße geben direkt nach einer Freistellung zu fragen, wenn sie den Job wollen. Das ist wie beim ersten Date schon über eine Scheidung zu sprechen. Würde man auch nie machen.
    Da ich aber schon neugierig bin, wie das die Allgemeinheit so sieht: Wie ist eure Meinung zu dem Thema? Legt Ihr Wert auf die Möglichkeit euch 3, 6, 9 oder gar 12 Monate aus dem Job zurückzuziehen, um mal was zu machen, was Ihr immer wolltet?
    Meiner persönliche Meinung ist, dass man gute Leute heutzutage nicht mehr so gut mit den klassischen Dingen, wie Auto, Gehalt, Urlaubsanspruch ködern kann. Das sind mittlerweile Hygienefaktoren; notwendig, aber nicht hinreichend. Einige junge Menschen, die ich durch den Job kennengelernt habe, haben sich z. B. trotz schlechteren Konditionen für den ÖD entschieden, da dort das Sabbatical-Modell am häufigsten angewandt wird. O-Ton: "Dann komme ich wieder, suche mir was vernünftiges und werde sesshaft!" - dafür schlug man dann zunächst eine unbefristete Stelle mit 30% mehr Gehalt in der Industrie aus.
    Mir ist auch klar, dass das nicht für jeden was ist. Oder vielleicht nicht mehr ist. Viele von euch haben schon Familie, Eigentum und ein Sabbatical zu dritt oder zu viert stellt dann andere Herausforderungen. Aber wenn bei euch die persönlichen Rahmenbedingungen passen würden oder damals gepasst hätten: Wie viel Wert würdet Ihr auf die Option legen, mal für einige Monate aus dem Job aussteigen zu dürfen? 
    Sabbatical
    Für die, die es nicht kennen eine kurze Erläuterung: Durch eine Änderung im Sozialrecht ist eine Freistellung von mehr als einem Monat möglich, ohne dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung endet. Man ist trotz Freistellung weiterhin sozialversichert und erhält Gehalt. Möglich wird das durch "ansparen" eines Guthabens auf ein sog. Wertguthabenkonto, siehe SGBIV §7ff. Wichtig ist hierbei, dass man sich so vorher viel an Guthaben angespart hat, dass man min. 70% des normalen Gehalts über die Zeit der Freistellung ausgezahlt bekommt.
    Im Klartext: wer sich z. B. 6 Monate freistellen lassen möchte und 3.000 EUR brutto verdient, muss vorher ein Werteguthaben aufbauen, dass es ihm ermöglicht 6 Monate lang 2.100 EUR monatlich (=12.600 EUR, 70%) ohne Arbeitsleistung zu erhalten. Man müsste also vorher 16,8 Monate für 2250 EUR (25% Gehaltsverzicht) pro Monat arbeiten, um sich die benötigte Summe für 6 Monate auf das Wertekonto zusammenzusparen.
    Problem dabei: der AG muss es halt auch erst einmal anbieten.
    Also? Wenn ihr könntet, wie ihr wolltet: würdet ihr?
  11. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von arlegermi erhalten in Wie wichtig ist euch Sabbatical?   
    Morgen,
    hatte vor einiger Zeit eine Unterhaltung mit unserer HR zum Thema Sabbatjahr oder Sabbat-Monate. Die HR sagte mir, dass anhand "aktueller Umfragen" von den Bewerbern kein Sabbatjahr gewünscht wird und daher auch keine Rahmenbedingungen geschaffen werden, um das zu ermöglichen. Meine Meinung ist, dass sich die Bewerber in einem Vorstellungsgespräch sicher nicht die Blöße geben direkt nach einer Freistellung zu fragen, wenn sie den Job wollen. Das ist wie beim ersten Date schon über eine Scheidung zu sprechen. Würde man auch nie machen.
    Da ich aber schon neugierig bin, wie das die Allgemeinheit so sieht: Wie ist eure Meinung zu dem Thema? Legt Ihr Wert auf die Möglichkeit euch 3, 6, 9 oder gar 12 Monate aus dem Job zurückzuziehen, um mal was zu machen, was Ihr immer wolltet?
    Meiner persönliche Meinung ist, dass man gute Leute heutzutage nicht mehr so gut mit den klassischen Dingen, wie Auto, Gehalt, Urlaubsanspruch ködern kann. Das sind mittlerweile Hygienefaktoren; notwendig, aber nicht hinreichend. Einige junge Menschen, die ich durch den Job kennengelernt habe, haben sich z. B. trotz schlechteren Konditionen für den ÖD entschieden, da dort das Sabbatical-Modell am häufigsten angewandt wird. O-Ton: "Dann komme ich wieder, suche mir was vernünftiges und werde sesshaft!" - dafür schlug man dann zunächst eine unbefristete Stelle mit 30% mehr Gehalt in der Industrie aus.
    Mir ist auch klar, dass das nicht für jeden was ist. Oder vielleicht nicht mehr ist. Viele von euch haben schon Familie, Eigentum und ein Sabbatical zu dritt oder zu viert stellt dann andere Herausforderungen. Aber wenn bei euch die persönlichen Rahmenbedingungen passen würden oder damals gepasst hätten: Wie viel Wert würdet Ihr auf die Option legen, mal für einige Monate aus dem Job aussteigen zu dürfen? 
    Sabbatical
    Für die, die es nicht kennen eine kurze Erläuterung: Durch eine Änderung im Sozialrecht ist eine Freistellung von mehr als einem Monat möglich, ohne dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung endet. Man ist trotz Freistellung weiterhin sozialversichert und erhält Gehalt. Möglich wird das durch "ansparen" eines Guthabens auf ein sog. Wertguthabenkonto, siehe SGBIV §7ff. Wichtig ist hierbei, dass man sich so vorher viel an Guthaben angespart hat, dass man min. 70% des normalen Gehalts über die Zeit der Freistellung ausgezahlt bekommt.
    Im Klartext: wer sich z. B. 6 Monate freistellen lassen möchte und 3.000 EUR brutto verdient, muss vorher ein Werteguthaben aufbauen, dass es ihm ermöglicht 6 Monate lang 2.100 EUR monatlich (=12.600 EUR, 70%) ohne Arbeitsleistung zu erhalten. Man müsste also vorher 16,8 Monate für 2250 EUR (25% Gehaltsverzicht) pro Monat arbeiten, um sich die benötigte Summe für 6 Monate auf das Wertekonto zusammenzusparen.
    Problem dabei: der AG muss es halt auch erst einmal anbieten.
    Also? Wenn ihr könntet, wie ihr wolltet: würdet ihr?
  12. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von Rabber erhalten in Gehaltsvorstellung mit 17 Jahre Berufserfahrung als Programmierer/FIAE   
    Durch meine Arbeit komme ich viel mit den Consutants von MS rum. Ich kann nicht für alle 50k Mitarbeiter sprechen und sicher ist auch meine Stichprobe nicht repräsentativ, aber von 4/5 Seniors aus dem Bereich sind spitze. Der technische Enterprise-Support ist dem im Nichts nach. Die Jungs wissen was sie tun. Zumindest bei den Issues, bei denen ich mit ihnen zusammengearbeitet habe. Aber über den Consumer-Bereich oder den Sales-Part will ich da lieber nicht sprechen.
    Und wenn ich mir den Bewerberprozess bei Google so ansehe, würde es mich wundern, wenn die Quote dort nicht mindestens ähnlich wäre. Der HR Chef sagte mal in einem Interview "Auch wenn die Suche nach Mitarbeitern länger dauert, machen Sie keine Kompromisse - niemals!"
    Wie ich schon in einem anderen Thread geschrieben habe: IT ist ein kreativer Prozess. Bürokratie und Einschränkungen sind nie förderlich für Kreativität. Die Großen können es sich leisten Rahmenbedingungen zu schaffen, die kreative Menschen anzieht. Sie bieten z. B. eine 4 Tage Woche mit einem Tag für eigene Projekte (wie RedHat damals auch), Wäscheservice, Kindergärten, Sternekantine und andere Goodies. So kann der Mitarbeiter 100% Fokus auf die Arbeit haben.
    Während man hier bei vielen, auch großen Firmen hier noch Mitarbeiter mit Wasserkästen rumlaufen sieht, weil weder Wasser, noch Kaffee kostenlos sind und man für eine bessere Tastatur oder einen zweiten Monitor oft Prozesse durchlaufen muss, als würde man einen Asylantrag in Nordkorea stellen.
  13. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von Rabber erhalten in Gehaltsvorstellung mit 17 Jahre Berufserfahrung als Programmierer/FIAE   
    Durch meine Arbeit komme ich viel mit den Consutants von MS rum. Ich kann nicht für alle 50k Mitarbeiter sprechen und sicher ist auch meine Stichprobe nicht repräsentativ, aber von 4/5 Seniors aus dem Bereich sind spitze. Der technische Enterprise-Support ist dem im Nichts nach. Die Jungs wissen was sie tun. Zumindest bei den Issues, bei denen ich mit ihnen zusammengearbeitet habe. Aber über den Consumer-Bereich oder den Sales-Part will ich da lieber nicht sprechen.
    Und wenn ich mir den Bewerberprozess bei Google so ansehe, würde es mich wundern, wenn die Quote dort nicht mindestens ähnlich wäre. Der HR Chef sagte mal in einem Interview "Auch wenn die Suche nach Mitarbeitern länger dauert, machen Sie keine Kompromisse - niemals!"
    Wie ich schon in einem anderen Thread geschrieben habe: IT ist ein kreativer Prozess. Bürokratie und Einschränkungen sind nie förderlich für Kreativität. Die Großen können es sich leisten Rahmenbedingungen zu schaffen, die kreative Menschen anzieht. Sie bieten z. B. eine 4 Tage Woche mit einem Tag für eigene Projekte (wie RedHat damals auch), Wäscheservice, Kindergärten, Sternekantine und andere Goodies. So kann der Mitarbeiter 100% Fokus auf die Arbeit haben.
    Während man hier bei vielen, auch großen Firmen hier noch Mitarbeiter mit Wasserkästen rumlaufen sieht, weil weder Wasser, noch Kaffee kostenlos sind und man für eine bessere Tastatur oder einen zweiten Monitor oft Prozesse durchlaufen muss, als würde man einen Asylantrag in Nordkorea stellen.
  14. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von Rabber erhalten in Gehaltsvorstellung mit 17 Jahre Berufserfahrung als Programmierer/FIAE   
    Durch meine Arbeit komme ich viel mit den Consutants von MS rum. Ich kann nicht für alle 50k Mitarbeiter sprechen und sicher ist auch meine Stichprobe nicht repräsentativ, aber von 4/5 Seniors aus dem Bereich sind spitze. Der technische Enterprise-Support ist dem im Nichts nach. Die Jungs wissen was sie tun. Zumindest bei den Issues, bei denen ich mit ihnen zusammengearbeitet habe. Aber über den Consumer-Bereich oder den Sales-Part will ich da lieber nicht sprechen.
    Und wenn ich mir den Bewerberprozess bei Google so ansehe, würde es mich wundern, wenn die Quote dort nicht mindestens ähnlich wäre. Der HR Chef sagte mal in einem Interview "Auch wenn die Suche nach Mitarbeitern länger dauert, machen Sie keine Kompromisse - niemals!"
    Wie ich schon in einem anderen Thread geschrieben habe: IT ist ein kreativer Prozess. Bürokratie und Einschränkungen sind nie förderlich für Kreativität. Die Großen können es sich leisten Rahmenbedingungen zu schaffen, die kreative Menschen anzieht. Sie bieten z. B. eine 4 Tage Woche mit einem Tag für eigene Projekte (wie RedHat damals auch), Wäscheservice, Kindergärten, Sternekantine und andere Goodies. So kann der Mitarbeiter 100% Fokus auf die Arbeit haben.
    Während man hier bei vielen, auch großen Firmen hier noch Mitarbeiter mit Wasserkästen rumlaufen sieht, weil weder Wasser, noch Kaffee kostenlos sind und man für eine bessere Tastatur oder einen zweiten Monitor oft Prozesse durchlaufen muss, als würde man einen Asylantrag in Nordkorea stellen.
  15. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von Rabber erhalten in Gehaltsvorstellung mit 17 Jahre Berufserfahrung als Programmierer/FIAE   
    Durch meine Arbeit komme ich viel mit den Consutants von MS rum. Ich kann nicht für alle 50k Mitarbeiter sprechen und sicher ist auch meine Stichprobe nicht repräsentativ, aber von 4/5 Seniors aus dem Bereich sind spitze. Der technische Enterprise-Support ist dem im Nichts nach. Die Jungs wissen was sie tun. Zumindest bei den Issues, bei denen ich mit ihnen zusammengearbeitet habe. Aber über den Consumer-Bereich oder den Sales-Part will ich da lieber nicht sprechen.
    Und wenn ich mir den Bewerberprozess bei Google so ansehe, würde es mich wundern, wenn die Quote dort nicht mindestens ähnlich wäre. Der HR Chef sagte mal in einem Interview "Auch wenn die Suche nach Mitarbeitern länger dauert, machen Sie keine Kompromisse - niemals!"
    Wie ich schon in einem anderen Thread geschrieben habe: IT ist ein kreativer Prozess. Bürokratie und Einschränkungen sind nie förderlich für Kreativität. Die Großen können es sich leisten Rahmenbedingungen zu schaffen, die kreative Menschen anzieht. Sie bieten z. B. eine 4 Tage Woche mit einem Tag für eigene Projekte (wie RedHat damals auch), Wäscheservice, Kindergärten, Sternekantine und andere Goodies. So kann der Mitarbeiter 100% Fokus auf die Arbeit haben.
    Während man hier bei vielen, auch großen Firmen hier noch Mitarbeiter mit Wasserkästen rumlaufen sieht, weil weder Wasser, noch Kaffee kostenlos sind und man für eine bessere Tastatur oder einen zweiten Monitor oft Prozesse durchlaufen muss, als würde man einen Asylantrag in Nordkorea stellen.
  16. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von Rabber erhalten in Gehaltsvorstellung mit 17 Jahre Berufserfahrung als Programmierer/FIAE   
    Durch meine Arbeit komme ich viel mit den Consutants von MS rum. Ich kann nicht für alle 50k Mitarbeiter sprechen und sicher ist auch meine Stichprobe nicht repräsentativ, aber von 4/5 Seniors aus dem Bereich sind spitze. Der technische Enterprise-Support ist dem im Nichts nach. Die Jungs wissen was sie tun. Zumindest bei den Issues, bei denen ich mit ihnen zusammengearbeitet habe. Aber über den Consumer-Bereich oder den Sales-Part will ich da lieber nicht sprechen.
    Und wenn ich mir den Bewerberprozess bei Google so ansehe, würde es mich wundern, wenn die Quote dort nicht mindestens ähnlich wäre. Der HR Chef sagte mal in einem Interview "Auch wenn die Suche nach Mitarbeitern länger dauert, machen Sie keine Kompromisse - niemals!"
    Wie ich schon in einem anderen Thread geschrieben habe: IT ist ein kreativer Prozess. Bürokratie und Einschränkungen sind nie förderlich für Kreativität. Die Großen können es sich leisten Rahmenbedingungen zu schaffen, die kreative Menschen anzieht. Sie bieten z. B. eine 4 Tage Woche mit einem Tag für eigene Projekte (wie RedHat damals auch), Wäscheservice, Kindergärten, Sternekantine und andere Goodies. So kann der Mitarbeiter 100% Fokus auf die Arbeit haben.
    Während man hier bei vielen, auch großen Firmen hier noch Mitarbeiter mit Wasserkästen rumlaufen sieht, weil weder Wasser, noch Kaffee kostenlos sind und man für eine bessere Tastatur oder einen zweiten Monitor oft Prozesse durchlaufen muss, als würde man einen Asylantrag in Nordkorea stellen.
  17. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von PVoss erhalten in Gehaltsvorstellung mit 17 Jahre Berufserfahrung als Programmierer/FIAE   
    Habe da noch einen Einwurf zum Thema "Experte". Vor allem im Consulting ist oft jeder, der den Produktnamen buchstabieren kann schon Experte. Und Jungspunde mit 3 Jahren Berufserfahrung schon Advisors. Meiner Meinung kann man keinen Bauchladen mit sich rumschleppen und in allem Experte sein. Man ist dann höchstens Generalist mit Schwerpunkten. Dass man Code in einer anderen Programmiersprache lesen und umschreiben kann, macht einen noch ganz lange nicht zum Experten.
    Ich hatte mal eine Job Application Questionaire von Google in der Hand. Dort musste man für die entsprechenden Skillsets in dem Bereich ankreuzen, wie gut man ist. Die Skala, soweit ich das noch im Kopf habe, war so aufgeschlüsselt:
    Beginner (less than 5 years expirience) Inermediate (5+ years expirience) Professional (could write a book about it) Expert (actually wrote a book about it) Ich würde eher das unterschreiben, als den Tante Emma-Laden, den viele mit sich rumschleppen und sich überall Experte nennen. Ist wie bei den Politikern: vorgerstern Familien-, gestern Arbeits- und morgen Verteidigungsminister. Und natürlich kann man jeden Job gleichgut machen, weil man ja überall "Experte" ist.
    Ne, eher nicht.
  18. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von Gooose erhalten in Gehaltsvorstellung mit 17 Jahre Berufserfahrung als Programmierer/FIAE   
    Aber glaube, Du hast mich nicht ganz verstanden. 
    Wenn ich so ein toller Hecht wäre, dass ich mit meinem Expertenwissen Bücher füllen könnte, würde ich eins schreiben. Einmal runtergerattert und durch die Skalierung dieser Art von Arbeit (1x geschrieben, n Mal verkauf) ist das der einfachste Weg Geld zu verdienen.
    Vielleicht etwas zur Verdeutlichung: als ich damals meine Ausbildung beendet und ein paar Jahre in der Entwicklung tätig war (Java, GCC, C#, PHP, PERL, VB.NET, die ganze Palette rauf und runter, Linux, Solaris, Windows, ...) habe ich mich auch für den Held vom Erdbeerfeld und absolut unverzichtbar gehalten. Meine Definition von Experte war geprägt durch mein eingeschränktes Umfeld - man hat nur eine begrenzte Anzahl an Kollegen an denen man sich messen kann. Im Vergleich kam ich mir vor, wie Mr. Propper und wunderte mich, wo mein sechsstelliges Gehalt nur abgeblieben sein könnte.
    Wenn ich jetzt an damals zurückdenke, ist mir das schon etwas peinlich. Denn als ich nach AG-Wechsel plötzlich im Enterprise-Bereich unterwegs war, habe ich gemerkt, dass da draußen Leute rumlaufen, denen ich das Wasser nicht mal im Ansatz reichen konnte. Und als ich angefangen habe nebenberuflich zu studieren, traf ich auf Kommilitonen, die meine bis dahin so selbstbewusst vorgetragene Auffassungsgabe sowas von in den Schatten gestellt haben. Ganz klein mit Hut war ich dann. Aber eines hatten sie alle gemeinsam: niemand von denen ist mit seinem Wissen hausieren gegangen. Alle sehr bescheiden, wenn es um ihre Arbeit ging.
    Mittlerweile bin ich seit über 15 Jahren zu 85% in einem einzigen Bereich tätig. Aber ich würde mich selbst nie freiwillig als Experten bezeichnen. Das sind evtl. die Leute im Konsortium, die die Spezifikationen und RFCs schreiben, nach denen sich mein Tun im Tagesverlauf richtet.
    Long story short: wenn ich mit einem Auge unter 9 Blinden lebe, bin ich wahrscheinlich der König. Aber sobald sich die Datenbasis für Vergleiche vergrößert und auch auf andere Menschen - evtl. sogar mit zwei Augen - erstreckt, kann sich das ganz, ganz schnell wieder ändern.
  19. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von Gooose erhalten in Gehaltsvorstellung mit 17 Jahre Berufserfahrung als Programmierer/FIAE   
    Aber glaube, Du hast mich nicht ganz verstanden. 
    Wenn ich so ein toller Hecht wäre, dass ich mit meinem Expertenwissen Bücher füllen könnte, würde ich eins schreiben. Einmal runtergerattert und durch die Skalierung dieser Art von Arbeit (1x geschrieben, n Mal verkauf) ist das der einfachste Weg Geld zu verdienen.
    Vielleicht etwas zur Verdeutlichung: als ich damals meine Ausbildung beendet und ein paar Jahre in der Entwicklung tätig war (Java, GCC, C#, PHP, PERL, VB.NET, die ganze Palette rauf und runter, Linux, Solaris, Windows, ...) habe ich mich auch für den Held vom Erdbeerfeld und absolut unverzichtbar gehalten. Meine Definition von Experte war geprägt durch mein eingeschränktes Umfeld - man hat nur eine begrenzte Anzahl an Kollegen an denen man sich messen kann. Im Vergleich kam ich mir vor, wie Mr. Propper und wunderte mich, wo mein sechsstelliges Gehalt nur abgeblieben sein könnte.
    Wenn ich jetzt an damals zurückdenke, ist mir das schon etwas peinlich. Denn als ich nach AG-Wechsel plötzlich im Enterprise-Bereich unterwegs war, habe ich gemerkt, dass da draußen Leute rumlaufen, denen ich das Wasser nicht mal im Ansatz reichen konnte. Und als ich angefangen habe nebenberuflich zu studieren, traf ich auf Kommilitonen, die meine bis dahin so selbstbewusst vorgetragene Auffassungsgabe sowas von in den Schatten gestellt haben. Ganz klein mit Hut war ich dann. Aber eines hatten sie alle gemeinsam: niemand von denen ist mit seinem Wissen hausieren gegangen. Alle sehr bescheiden, wenn es um ihre Arbeit ging.
    Mittlerweile bin ich seit über 15 Jahren zu 85% in einem einzigen Bereich tätig. Aber ich würde mich selbst nie freiwillig als Experten bezeichnen. Das sind evtl. die Leute im Konsortium, die die Spezifikationen und RFCs schreiben, nach denen sich mein Tun im Tagesverlauf richtet.
    Long story short: wenn ich mit einem Auge unter 9 Blinden lebe, bin ich wahrscheinlich der König. Aber sobald sich die Datenbasis für Vergleiche vergrößert und auch auf andere Menschen - evtl. sogar mit zwei Augen - erstreckt, kann sich das ganz, ganz schnell wieder ändern.
  20. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von Gooose erhalten in Gehaltsvorstellung mit 17 Jahre Berufserfahrung als Programmierer/FIAE   
    Aber glaube, Du hast mich nicht ganz verstanden. 
    Wenn ich so ein toller Hecht wäre, dass ich mit meinem Expertenwissen Bücher füllen könnte, würde ich eins schreiben. Einmal runtergerattert und durch die Skalierung dieser Art von Arbeit (1x geschrieben, n Mal verkauf) ist das der einfachste Weg Geld zu verdienen.
    Vielleicht etwas zur Verdeutlichung: als ich damals meine Ausbildung beendet und ein paar Jahre in der Entwicklung tätig war (Java, GCC, C#, PHP, PERL, VB.NET, die ganze Palette rauf und runter, Linux, Solaris, Windows, ...) habe ich mich auch für den Held vom Erdbeerfeld und absolut unverzichtbar gehalten. Meine Definition von Experte war geprägt durch mein eingeschränktes Umfeld - man hat nur eine begrenzte Anzahl an Kollegen an denen man sich messen kann. Im Vergleich kam ich mir vor, wie Mr. Propper und wunderte mich, wo mein sechsstelliges Gehalt nur abgeblieben sein könnte.
    Wenn ich jetzt an damals zurückdenke, ist mir das schon etwas peinlich. Denn als ich nach AG-Wechsel plötzlich im Enterprise-Bereich unterwegs war, habe ich gemerkt, dass da draußen Leute rumlaufen, denen ich das Wasser nicht mal im Ansatz reichen konnte. Und als ich angefangen habe nebenberuflich zu studieren, traf ich auf Kommilitonen, die meine bis dahin so selbstbewusst vorgetragene Auffassungsgabe sowas von in den Schatten gestellt haben. Ganz klein mit Hut war ich dann. Aber eines hatten sie alle gemeinsam: niemand von denen ist mit seinem Wissen hausieren gegangen. Alle sehr bescheiden, wenn es um ihre Arbeit ging.
    Mittlerweile bin ich seit über 15 Jahren zu 85% in einem einzigen Bereich tätig. Aber ich würde mich selbst nie freiwillig als Experten bezeichnen. Das sind evtl. die Leute im Konsortium, die die Spezifikationen und RFCs schreiben, nach denen sich mein Tun im Tagesverlauf richtet.
    Long story short: wenn ich mit einem Auge unter 9 Blinden lebe, bin ich wahrscheinlich der König. Aber sobald sich die Datenbasis für Vergleiche vergrößert und auch auf andere Menschen - evtl. sogar mit zwei Augen - erstreckt, kann sich das ganz, ganz schnell wieder ändern.
  21. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von PVoss erhalten in Gehaltsvorstellung mit 17 Jahre Berufserfahrung als Programmierer/FIAE   
    Habe da noch einen Einwurf zum Thema "Experte". Vor allem im Consulting ist oft jeder, der den Produktnamen buchstabieren kann schon Experte. Und Jungspunde mit 3 Jahren Berufserfahrung schon Advisors. Meiner Meinung kann man keinen Bauchladen mit sich rumschleppen und in allem Experte sein. Man ist dann höchstens Generalist mit Schwerpunkten. Dass man Code in einer anderen Programmiersprache lesen und umschreiben kann, macht einen noch ganz lange nicht zum Experten.
    Ich hatte mal eine Job Application Questionaire von Google in der Hand. Dort musste man für die entsprechenden Skillsets in dem Bereich ankreuzen, wie gut man ist. Die Skala, soweit ich das noch im Kopf habe, war so aufgeschlüsselt:
    Beginner (less than 5 years expirience) Inermediate (5+ years expirience) Professional (could write a book about it) Expert (actually wrote a book about it) Ich würde eher das unterschreiben, als den Tante Emma-Laden, den viele mit sich rumschleppen und sich überall Experte nennen. Ist wie bei den Politikern: vorgerstern Familien-, gestern Arbeits- und morgen Verteidigungsminister. Und natürlich kann man jeden Job gleichgut machen, weil man ja überall "Experte" ist.
    Ne, eher nicht.
  22. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von PVoss erhalten in Gehaltsvorstellung mit 17 Jahre Berufserfahrung als Programmierer/FIAE   
    Habe da noch einen Einwurf zum Thema "Experte". Vor allem im Consulting ist oft jeder, der den Produktnamen buchstabieren kann schon Experte. Und Jungspunde mit 3 Jahren Berufserfahrung schon Advisors. Meiner Meinung kann man keinen Bauchladen mit sich rumschleppen und in allem Experte sein. Man ist dann höchstens Generalist mit Schwerpunkten. Dass man Code in einer anderen Programmiersprache lesen und umschreiben kann, macht einen noch ganz lange nicht zum Experten.
    Ich hatte mal eine Job Application Questionaire von Google in der Hand. Dort musste man für die entsprechenden Skillsets in dem Bereich ankreuzen, wie gut man ist. Die Skala, soweit ich das noch im Kopf habe, war so aufgeschlüsselt:
    Beginner (less than 5 years expirience) Inermediate (5+ years expirience) Professional (could write a book about it) Expert (actually wrote a book about it) Ich würde eher das unterschreiben, als den Tante Emma-Laden, den viele mit sich rumschleppen und sich überall Experte nennen. Ist wie bei den Politikern: vorgerstern Familien-, gestern Arbeits- und morgen Verteidigungsminister. Und natürlich kann man jeden Job gleichgut machen, weil man ja überall "Experte" ist.
    Ne, eher nicht.
  23. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von D-eath erhalten in Gehaltsvorstellung mit 17 Jahre Berufserfahrung als Programmierer/FIAE   
    Selbstbewusstsein hast du ja, muss ich dir lassen. 
    Wundert mich dann, dass Du trotz deines "Expertentums" in 10 Sparten und deiner Rolle als unverzichtbarer Arbeitshengst noch kein einziges Buch veröffentlicht hast und sorgenfrei von Tantiemen lebst, sondern seit 17 Jahren mit 36k nach Hause gehst. 
  24. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von PVoss erhalten in Gehaltsvorstellung mit 17 Jahre Berufserfahrung als Programmierer/FIAE   
    Habe da noch einen Einwurf zum Thema "Experte". Vor allem im Consulting ist oft jeder, der den Produktnamen buchstabieren kann schon Experte. Und Jungspunde mit 3 Jahren Berufserfahrung schon Advisors. Meiner Meinung kann man keinen Bauchladen mit sich rumschleppen und in allem Experte sein. Man ist dann höchstens Generalist mit Schwerpunkten. Dass man Code in einer anderen Programmiersprache lesen und umschreiben kann, macht einen noch ganz lange nicht zum Experten.
    Ich hatte mal eine Job Application Questionaire von Google in der Hand. Dort musste man für die entsprechenden Skillsets in dem Bereich ankreuzen, wie gut man ist. Die Skala, soweit ich das noch im Kopf habe, war so aufgeschlüsselt:
    Beginner (less than 5 years expirience) Inermediate (5+ years expirience) Professional (could write a book about it) Expert (actually wrote a book about it) Ich würde eher das unterschreiben, als den Tante Emma-Laden, den viele mit sich rumschleppen und sich überall Experte nennen. Ist wie bei den Politikern: vorgerstern Familien-, gestern Arbeits- und morgen Verteidigungsminister. Und natürlich kann man jeden Job gleichgut machen, weil man ja überall "Experte" ist.
    Ne, eher nicht.
  25. Like
    Kwaiken hat eine Reaktion von PVoss erhalten in Gehaltsvorstellung mit 17 Jahre Berufserfahrung als Programmierer/FIAE   
    Habe da noch einen Einwurf zum Thema "Experte". Vor allem im Consulting ist oft jeder, der den Produktnamen buchstabieren kann schon Experte. Und Jungspunde mit 3 Jahren Berufserfahrung schon Advisors. Meiner Meinung kann man keinen Bauchladen mit sich rumschleppen und in allem Experte sein. Man ist dann höchstens Generalist mit Schwerpunkten. Dass man Code in einer anderen Programmiersprache lesen und umschreiben kann, macht einen noch ganz lange nicht zum Experten.
    Ich hatte mal eine Job Application Questionaire von Google in der Hand. Dort musste man für die entsprechenden Skillsets in dem Bereich ankreuzen, wie gut man ist. Die Skala, soweit ich das noch im Kopf habe, war so aufgeschlüsselt:
    Beginner (less than 5 years expirience) Inermediate (5+ years expirience) Professional (could write a book about it) Expert (actually wrote a book about it) Ich würde eher das unterschreiben, als den Tante Emma-Laden, den viele mit sich rumschleppen und sich überall Experte nennen. Ist wie bei den Politikern: vorgerstern Familien-, gestern Arbeits- und morgen Verteidigungsminister. Und natürlich kann man jeden Job gleichgut machen, weil man ja überall "Experte" ist.
    Ne, eher nicht.

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung