Jump to content

Chefkoch

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    126
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von Chefkoch

  1. Hallo zusammen, ich bin FIAE und habe sowohl die Ausbildung, als auch die bisherige Berufserfahrung im öffentlichen Dienst absolviert. Da es dort nicht wirklich vorwärts geht würde ich gern mal wissen was in der freien Wirtschaft "drin" ist. Hier mal meine Spezifikationen : Alter: 22 Wohnort: Neuss (NRW) letzter Ausbildungsabschluss (als was und wann): Abitur 2001 Berufserfahrung: 1,5 Jahre Vorbildung: FIAE (Verkürzt) Arbeitsort: Neuss Grösse der Firma: 1100 MA Tarif: BAT (6b) Branche der Firma: Behörde Arbeitsstunden pro Woche: 41 Gesamtjahresbrutto: 22750 Monatsbrutto: 1820 (Netto 1150) Anzahl der Monatsgehälter: 12,5 Anzahl der Urlaubstage: 21 Sonder- / Sozialleistungen: Halbes Gehalt Weihnachtsgeld halt Bisherige Berufserfahrung: - Anwendersupport Vor Ort oder am Telefon - Konzeptionieren und Durchführen von IT-Schulungen für Anwendungsprogramme - Webdesign (PHP, MySQL) - Programmierung und Migration kleiner DB-Anwendungen in neue Umgebungen (PHP, MySQL, Java, C, Oracle HTMLDB, plSQL) - VBA Makros und VB Scripte für kleinere Problemlösungen - Teilw. Domänenadministration - Hardwareaustausch etc. Was meint ihr welches Gehalt wäre als FIAE - gern auch für ähnliche Tätigkeiten (Als "Allrounder") realistisch?
  2. War das die Radioactive Man Folge?
  3. Der Celeron M ist nur unwesentlich langsamer wie der Pentium M mit gleicher Taktung. Lediglich die Stromsparmechanismen fehlen beim Celeron M, so dass er die ganze Zeit mit voller Taktung läuft. Das habe ich bisher rausfinden können. Toms Hardware Was ich aber leider nirgends finde ist die Vergleichbarkeit mit Desktopprozessoren. Ist mein Desktop Athlon XP 2200+ nun schneller oder langsamer und gleich oder wie?
  4. Chefkoch

    Netzwerk unter XP

    Hoffe es stört nicht wenn ich auch etwas dazu schreibe :-) Habe nämlich das gleiche Problem. Allerdings ist ein Rechner XP Home, einer XP Professional. Will über n Netzlaufwerk auf den jeweils anderen Rechner zugreifen. XP Home auf XP Prof klappt problemlos über die administrativen Freigaben (C$). Andersrum nicht. Obligatorischer Kram wie gleiches Subnetz, Arbeitsgruppe stimmen. Habe unter XP Home bereit einen User mit gleichem Namen und Pass wie auf dem XP Prof erstellt. Ausserdem hab ich im abgesicherten Modus ne Freigabe auf dem XP Home Rechner erstellt auf die nur der User mit dem einen Namen zugreifen kann. Wenn ich dann auf dem XP Prof das Netzlaufwerk zum XP Home verbinden will fragt er mich nach dem Passwort. Obgleich ich das richtige eingebe klappt es nicht. Ausserdem sind die Freigaben vom XP Home auf Prof (die ja eigentlich funzen) nach nem Neustart nicht mehr aufrufbar !?
  5. Moin, ich könnte dieses Notebook NEU für 599 bekommen: Klick mich Ich weiss dass es sicher kein Gamingnotebook ist aber ich finde die Ausstattung für den Preis echt genial. Ich blicke aber leider bei den Mobileprozessoren nicht wirklich durch. Womit ist ein 1,3GHz Celeron M (M320) nun desktopmässig vergleichbar? Und was haltet ihr von dem Angebot? Danke
  6. Ausgebildeter FIAE Als Angestellter im Benutzerservice tätig -> VIb
  7. Hallo Leute, ich weiss langsam nicht mehr weiter und hoffe ihr habt ne Idee dazu. Und zwar gehts um folgendes: Ich hab bei nem Bekannten, der bereits seit einigen Monaten über Cablesurf (Internet über TV-Kabel) ins Internet geht, vor ca. einem Monat ein WLAN Netzwerk eingerichtet. Zwei Rechner, davon einer mit WinME, einer mit XP. WLAN Router ist von Trendnet (TEW-231BRP) und die WLAN Karten auch. Nach der Installation funzte nach bissi hin und her eigentlich alles super. Nun war der Bekannte im Urlaub und seit er wieder da ist klappt alles net mehr richtig. Seit Samstag kam er kaum bis gar nicht ins Internet. Konkret ist es so dass Internet ab und an funktioniert (für paar Minuten) und dann findet er wieder keine Seite. Dann gehts wieder mal etc. Bin dann heute mal hin und hab bissi rumprobiert. Weil ich keinen Fehler finden konnte hab ich mich an Cablesurf gewendet. Die haben das Modem angepingt, die Leitung getestet etc. und sagen es sei alles in bester Ordnung. Während der Fehlersuche haben sie noch gesagt ich solle Port 67 und 68 auf der Routerfirewall freischalten weil Cablesurf darüber Signale zur Leitungsaufrechterhaltung sendet. Gesagt getan - gebracht hats aber nicht wirklich was. Anschliessend hab ich einfach in den Router den DNS Server von T-Online eingetragen statt dem komischen Ding von Cablesurf und bis jetzt (!) läuft der Internetzugang. Allerdings nur über den Browser. POP-Zugang über Outlook macht immer noch Probleme. Wenn ich Outlook starte und er nach Mails gucken will kann er sich nicht verbinden. Erst nach dem dritten oder vierten Mal "Senden/Empfangen" klappts. What the **** kann der Fehler sein? Laut Cablesurf gibt es gar nix was man gross einstellen könnte. Und gibt es vielleicht Erfahrung mit Cablesurf? Treten da oft Probleme auf? Ich hab da null Erfahrung mit aber der Hotline-Mensch hat mir froh und munter erzählt dass er heute ja erst 25 Anrufe hatte und er normal viel mehr Probleme von Usern zu "bekämpfen" hat.. :-/ Das einzige was ich gestern vergessen hab ist n Hardwarereset des Routers zu machen. Vielleicht würde das ja was bringen... Danke!
  8. Das war auch u.a. das was ich mit dem Thread rausfinden wollte. Lohnt es sich so eine sichere Basis über den Haufen zu schmeissen um ein Studium zu machen was dann evtl. damit endet dass überhaupt keine Arbeit da ist? Okay in 5 Jahren kann das alles wieder anders aussehen aber dennoch weiss man es nicht. Und ich wollte halt Meinungen hören weil ich mir einfach total unschlüssig bin und irgendwie Angst davor habe in 10-20 Jahren da im Job zu stehen und mir zu denken "Hey wieso kriegt der Typ gegenüber jetzt 1000€ mehr obwohl er das gleiche macht wie ich?". Noch könnte ich die Kurve kriegen.
  9. Hallo zusammen, erst mal Danke für eure Beiträge. eins vorweg - ich hab den Beitrag gestern doch recht negativ verfasst, nicht zuletzt weil der Tag gestern auch ned wirklich dolle war. Wie auch immer, ich möchte nicht sagen dass die 1150€ für den Anfang nicht in Ordnung sind. Das ist nicht meine Intention gewesen. Mir ging es um die zukünftige Bezahlung. In der freien Wirtschaft, wo es "normalerweise" keine festen Tabellen gibt mag das alles anders sein. Korrigiert mich wenn ich falsch liege aber wenn man sich dort anstrengt, was leistet etc. kriegt man auf Dauer mehr Geld. Speziell bei mir ist bei der Einstellung aber schon festgelegt worden dass ich auf 6b bleibe. Ob das in der Praxis auch auf Dauer so bleibt weiss ich nicht, angeblich aber schon. Dementsprechend kriege ich nur die Erhöhungen fürs Alter. Und da bin ich nach 10 Jahren bei knapp 150€ mehr. DAS ist das was mich stört. Die 1150€ habe ich in sofern als wenig eingestuft weil ich einige aus meiner Ex-Berufsschulklasse kenne, die bei ca. 1400€ Netto sind. 0-8-15 war sicherlich auch überspitzt, das muss ich zugeben. Ich hab mich halt auch so n bissle von dem Mythos treiben lassen, dass Informatik eben super bezahlt wird, besser ist etc. - Ausserdem muss man immer auf dem laufenden sein und sich konstant fortbilden. Je nach Ausbildungsberuf ist das bei anderen nicht unbedingt so. Aber Schluss mit hin- und hergerede - im Prinzip habt ihr schon Recht. Es ist n Ausbildungsberuf. Punkt. Dennoch hört man, zumindest teilweise, über recht hohe Verdienste als FI. Ob das alles so stimmen mag was erzählt wird kann ich nicht beurteilen. Und nachdem ich n bissle hier im Forum geschaut hab gibts auch genug die wirklich fast gar nichts kriegen :eek: Zum Thema Sicherer Arbeitsplatz wurde ja schon etwas gesagt. Ich hab n unbefristeten Angestelltenvertrag. Aber so wie früher ist das alles schon lang nicht mehr. Ausserdem hab ich keine 37,5 sondern ne 41 Stunden Woche. Jeder, der neu eingestellt wird muss genauso viel arbeiten wie die Beamten. Von wegen Fernuni hab ich mir mal n paar Infobroschüren ausgedruckt, bin aber noch net dazu gekommen gross reinzuschauen. Und den Job aufzugeben hab ich sicher nicht vor. Nicht bevor ich keine Berufserfahrung und keine brauchbare Alternative habe. Zwei Jahre werd ich ziemlich sicher dort bleiben, es sei denn ich brech ab und fange an zu studieren. Und es ist nicht so dass ich mich nicht darüber freue überhaupt n Job zu haben. Hab mir das alles nur anders vorgestellt. Anscheinend geht es aber so wie ich es möchte ohne Studium nicht. Also muss ich mir ne Lösung überlegen. - Fernuni ist ne Idee - Allerdings ist die Anmeldefrist Wintersemester natürlich abgelaufen. Geht also erst später - Wegen Wohung+Auto möchte ich bis jetzt noch nicht komplett abbrechen und studieren. Zumal hab ich nicht mal n Garant dafür danach n Job zu finden. Also erst mal Berufserfahrung wenn überhaupt, dann kann man auch später was vorweisen. - Bewerbungen schreiben während ich im jetzigen Job tätig bin hatte ich auch schon geplant - aber auch das ist, denke ich, nur mit bissi Berufserfahrung sinnvoll. Danke für Ihre Aufmerksamkeit Hoffe alle "Fragen" beantwortet zu haben.
  10. Die Idee ist nicht schlecht - Danke. Was kostet denn ein "normales" Semester wenn man wirklich dort studieren möchte? (Nur wenn Du's so weisst, ich wollte mir die Page eh noch anschauen) http://www.itc-dortmund.de/content.php?linkId=74 Wo kann man das abklären (ausser beim ITC selbst)? Jain, ich hatte mal was über Studiengänge gelesen die beides verbinden und sich auch noch so ähnlich schimpfen. So á la Informatik für Automobiltechnik oder sowas in der Richtung. Ich schau da aber noch nach, genau wie zum Thema Akkredition. Hab im Moment kaum Zeit wollte aber dennoch was schreiben.
  11. Hallo ihr Fachinformatiker, ich hab vor 2,5 Jahren ne Ausbildung zum FIAE gemacht (Vorher Abi). Das ganze im Öffentlichen Dienst und aufgrund der (meiner Meinung nach) sehr schlechten Ausbildung hab ich das ganze um n halbes Jahr verkürzt. Bestanden hab ich ohne Probleme, aber mehr durch mein Vorwissen und die Eigeninitiative als durch Berufsschule und vor allem Betrieb... Nach der Ausbildung wurde ich nicht übernommen und hab dann auch direkt meinen Zivi angefangen. Nach einigen Monaten hab ich dann aber n Angebot einer anderen Behörde über meine alte Ausbildungsstelle erhalten. "Angestellter im Benutzerservice" - Soweit so gut. Da ich durch die neue Stelle den Zivi glatt um die Hälfte verkürzen konnte hab ich die Stelle natürlich nach einem erfolgreichen Bewerbungsgespräch angenommen. Und dort arbeite ich jetzt schon seit etwas über 2 Monaten. Man hat mir beim Bewerbungsgespräch schon gesagt dass es eine Stelle mit BAT 6b Vergütung ist und dass sich daran aus betrieblichen Gründen auch höchstwahrscheinlich nichts ändern lässt. Gut, BAT 6b - hatte ich mir ausgerechnet, laut WDR Brutto Netto Rechner werden dann aus 1850€ Brutto 1250€ Netto. Wär ja soweit ganz gut gewesen. Doch meine erste Gehaltsabrechnung zeigte mir dann die Wahrheit - nämlich 1149€. Das ist jetzt nicht so wirklich das was ich mir vorgestellt hab. Im Prinzip könnte man jetzt sagen "Hey, das is n Einsteigergehalt! Das ist völlig in Ordnung" - Mag sein, aber erstens bleibt das ja anscheinend alles bei 6b und ausserdem wird man im öffentlichen Dienst nach Alter bezahlt. D.h. Einstieg in 6b mit 21 sind 1150€ Netto und Einstieg mit 40 sind fast 1500€ Netto. Dann gibts immer noch die Möglichkeit durch Dienststellenwechsel oder vielleicht doch auf "normalem Wege" eine Gehaltsstufe höher zu kommen. Das wären dann also 5c (was im übrigen für so eine Arbeit mindestens vorgesehen ist - aber ich wusste es ja vorher, also muss ich net den Mindestlohn kriegen), was mir wiederum in meinem Alter (21) auch nix nutzt weil man da dann 100€ mehr Brutto kriegt. Selbst noch eine Stufe mehr würde in meinem Alter net viel bringen. Aufgrund dieser (nicht vorhandenen) Perspektiven bin ich recht frustriert und versteh einfach nicht wozu man Abi und ne IT-Ausbildung macht wenn man dann genauso viel verdient wie jemand der nach der Realschule ne 0-8-15 Ausbildung gemacht hat. Wie auch immer - gibt es in der freien Wirtschaft deutlich mehr oder ist das normal? Im Prinzip würd ich auch studieren, bin mir aber net sicher ob sich das "lohnt". Reine Informatik an der Uni wär mir wahrscheinlich nicht zuletzt wegen des hohen theoretischen Anteils und dem vielen Mathe zu "komplex". FH würd schon eher gehen bzw. das hier. Beim ITC war ich auch schon letztes Jahr beim Tag der offenen Tür. Ansich nicht schlecht das ganze - sehr praxisorientiert, im Klassenverbund (das brauch ich *g*) und man kann entweder IT-Professional (wertlos), Bachelor oder Master machen. Problem an der Sache - 500€ kost der Spass im Monat. Angeblich gibts Förderunternehmen, die einem das bezahlen und dem Studenten n Job geben - in der Praxis sah das jedoch eher Öde aus. Kaum einer von den aktuellen Studenten hatte wirklich ein Förderunternehmen. Mir würd auch etwas im Bereich Automobil und Informatik gefallen. Hat da jemand zufällig "Erfahrung" mit solchen Studiengängen? Und wie siehts arbeitsmässig überhaupt aus nach nem Info/FH Studium. Kriegt man "gut" n Job und wieviel kommt bei rum? Was verdient man als Dipl.-Inf. in der heutigen Zeit überhaupt noch? Ich denk das reicht fürs erste... Netten dank fürs lesen
  12. Es kam im (vorher geführten) Telefongespräch so rüber und da solche Zeugnisse in der Form "Standard" in der Behörde sind wollte man es dabei belassen. Hart auf hart hätte ich vielleicht was durchsetzen können aber das Endergebnis so ist nun denke ich mal im 2er Bereich und das find ich auch in Ordnung.l
  13. Hallo nochmal, ich war nun bei meinem Ex-Arbeitgeber und habe gegenüber der Ursprungsversion folgende Änderungen erreicht (Eine komplett Neue Version in "Zeugnissprache" war nicht möglich): [...] Herr Chefkoch setzte die erworbenen Fachkenntnisse stets erfolgreich ein. Er besitzt eine schnelle Auffassungsgabe und zeigte stets Initiative, Fleiß und Eifer. Seine Aufgaben erledigte er jederzeit verantwortungsbewusst, selbstständig sowie sehr sorgfältig und genau stets zu meiner vollen Zufriedenheit. Auf Grund seiner guten Leistungen wurde seine Ausbildung um ein halbes Jahr verkürzt. Wegen seiner freundlichen und hilfsbereiten Art war er bei seinen Vorgesetzten und Kollegen geschätzt und beliebt. [...]
  14. So! Ich hab heute bei meiner Ex-Firma angerufen, und zwar weil ich die beiden oben angegebenen Dinge geändert haben möchte. Dazu sollte man vielleicht zunächst erst mal sagen dass das Zeugnis im öffentlichen Dienst entstanden ist und die nix von solchen Klauselformulierungen halten. Zumindest nicht im Allgemeinen "Standard". Am Telefon wurde mir dann gesagt dass solche Dinge wie bedauern auch nur geschrieben wurden weil ich mich über den allerersten Entwurf beschwert habe. Normalerweise würden sie sowas gar nicht schreiben. Dann sei es ein Ausbildungszeugnis und das sei nicht mit einem Arbeitszeugnis zu vergleichen. Und zu guter letzt liessen sie sich dann zu einem Termin breitschlagen aber es kam irgendwie durch dass sie da eigentlich keine Lust drauf haben, denn ihrer Meinung nach sei das Zeugnis 2 und das sei okay so.
  15. Ich hab mich durchaus schon mit Arbeitszeugnissen im Allgemeinen befasst. Das Problem an der Sache ist nur dass mein Zeugnis nicht in "Standard-Zeugnissprache" geschrieben ist. Von daher ists wahrscheinlich relativ schwierig da exakt ne Note dran festzumachen. Hab damit auch schon mit IJK gesprochen. Er könnte ne 1-2, wie auch ne 3 begründen. Je nachdem wie man es sieht. Was ich noch ändern lassen möchte: 1) eine Zusammenfassende Bewertung einfügen zu lassen (á la "Hat seine Aufgaben stets zur vollen Zufriedenheit...") Da das nicht klar wird. 2) den Satz mit dem offenen Wesen streichen oder ändern zu lassen (Was meinst Ihr überhaupt dazu? Ich find den einerseits negativ, andererseits ist die Reihenfolge ja gar nicht schlecht - also erst Vorgesetzte, dann Kollegen)
  16. Hallo liebe Experten! Ich hab nach längerem "Hinterherlaufen" endlich ein Arbeitszeugnis von meiner Firma erhalten. Allerdings erst mal nicht so, wie ichs mir vorgestellt habe. Jetzt wäre erstens interessant wie so ein Zeugnis zu bewerten ist und in wie fern man wie dagegen widerspruch einlegen kann. Vielen Dank für eure Hilfe! Zeugnis In der Zeit vom 01.08.2001 bis 28.01.2004 absolvierte Herr Chefkoch, geboren am xx.xx.xxxx, die Ausbildung für den Ausbildungsberuf Fachinformatiker, Fachrichtung Anwendungsentwicklung Herr Chefkoch war mit allen Tätigkeiten, die für diesen Beruf im Ausbildungsrahmenplan vorgesehen sind, innerhalb des Hauses und in einer Fremdfirma betraut. Die Berufsschule besuchte er stets regelmäßig und mit gutem Erfolg. Er war insbesondere bei folgenden Projekten eingesetzt: - Portierung der MSAccess97-Anwendung "Niklas-Kom" nach MSAccess2000, Umgestaltet, Weiterentwicklung und Anpassung des Datenbankdessins mit ERWIN und Optimierung der Datenbankzugriffsmethoden. Die Realisierung erfolgte auf einer INGRES-Datenbank mit SQL. - Entwicklung einer Authentifizierungsroutine für TIPI in JAVA unter Erwägung verschiedener Sicherheitskonzepte, Integration in eine grafische Oberfläche (Swing) und Entwicklung eines Tools zum Generieren von HTML-Datei aus CSV-Daten in C++ mit dem Borland C++-Builder - Mitarbeit an Entwurf und Realisierung des ER-Modells und einer grafischen Oberfläche mit VisualBasic - Erstellen von HTML-Seiten für das Internetangebot. Alle Entwicklungsarbeiten fanden am PC unter Windows NT statt. Als Projekt für die IHK-Abschlussprüfung entwickelte Herr Chefkoch eine Fehlerinformationsdatenbank zum Projekt "Niklas Kom" mit einer Oberfläche sowie die dafür notwendigen Datenbankzugriffsroutinen in JAVA mit INGRES als DBMS. In Lehrgängen erwarb Herr Chefkoch Kenntniss über - Ingres - Windows NT Server - Windows 2000 - Netzwerk, TCP/IP sowie Aufbau u. Verwaltung eines Netzwerks - Unix Grundlagen sowie - Linux Systemverwaltung Herr Chefkoch setzte die erworbene Fachkenntnisse stets erfolgreich ein. Er besitzt eine schnelle Auffassungsgabe und zeigte stets Initiative, Fleiß und Eifer. Seine Aufgaben erledigte er jederzeit verantwortungsbewusst, selbstständig sowie sehr sorgfältig und genau. Auf Grund seiner guten Leistungen wurde seine Ausbildung um ein halbes Jahr verkürzt. Wegen seiner freundlichen und hilfsbereiten Art und seinen offenen Wesens war er bei seinen Vorgesetzten und Kollegen geschätzt und beliebt. Zu meinem Bedauern war eine Weiterbeschäftigung im Ausbildungsstelle nicht möglich. Ich bedanke mich für die sehr gute Mitarbeit und wünsche Herrn Chefkoch alles Gute für seinen weiteren beruflichen Weg.
  17. Also bei uns stand es auch in ähnlicher Form auf dem Brief der IHK: "Die Dokumentation muss in gebundener Form (Heft-, Klebe- oder Spiralbindung), bitte nicht in einem Ordner, eingereicht werden." Ich habs zumindest vom Betrieb (Spiral-)binden lassen
  18. Auch bei der zweiten Aufgabe waren wir bissle ratlos, haben aber zwei Lösungen (ER Modelle) entwickelt. Eins mit 6 und eins mit ca. 10 Tabellen. Lösungen kann ich nur nachreichen, da ich sie momentan nicht da habe.
  19. Moin, hab mich gestern mit paar Kollegen zum Üben für die vorgezogene Prüfung FIAE getroffen. Dabei haben wir auch die Ganzheitl. Aufgabe 1 (2. Teilaufgabe) der Sommer 2002 "geübt". Hier mal die Aufgabe und hier meine Lösung (wobei ich mir aufgrund der total unklaren Aufgabenstellung nicht im Geringsten sicher bin - deshalb auch dieser Beitrag). Die Lösung bitte erst angucken nachdem man sich Gedanken zur Aufgabe gemacht hat.
  20. Erst mal danke für die Antwort. Das ist so n bisschen mein Problem... Im Prinzip scheinen diese Gliederungspunkte (s.o.) ja schon fast Standard zu sein. Ich habe sie zumindest sehr oft bei FIAE Projekten wiederfinden können (Quelle: suiciadal.de)... Nun brauche ich denoch dafür mindestens meine 5-6 Seiten. Allerdings habe ich bei der zeitlichen Gliederung lediglich 4 Std für so ein Pflichtenheft angegeben... (Hab allerdings auch noch keine Zusage) Ich schreib einfach mal die gesamte Zeitplanung auf (Bin für alle Meinungen und Kritiken offen!!) Pflichtenheft 4h Ist-Analyse 2h Entwicklung: Datenmodell, DV-Konzept 6h Grundgerüst, Graf.Oberfl. 11h Programmierung Module 26h Test der Applikation 5h Doku 16h ====================== 70h
  21. Ich hol den Thread mal nach vorn weil ich dazu noch paar Fragen hab 1) Gehört eine Ist-Analyse in das Pflichtenheft? Ich habe bis jetzt ziemlich die Gleichen Topicpunkte wie "Crow T. Robot". Allerdings als allerersten Punkt noch eine Einleitung in der in einem Satz geschrieben steht was es für ein Projekt ist und wie es momentan aussieht. 2) Ich komme sicher auf 6 oder mehr Seiten. Erscheint mir im Hinblick auf die spätere Doku bissle zu viel zu sein!? Der Vollständigkeit halber noch ne kurze Beschreibung meines Projekts: Ich möchte eine Java-Anwendung schreiben, welche es ermöglicht eingegangene Probleme und Fehlermeldungen einer Software in unserem Haus zu erfassen und sinnvoll zu verwalten.
  22. Whoops sorry. Jo er meinte das natürlich so, hab es vorher leider nicht genau gelesen .... Sieh meinen Beitrag oben einfach als äääh Ergänzung :floet: :floet: :floet:
  23. Blödsinn! Bei der Homezone kriegst Du von O2 eine Festnetznummer mit der Vorwahl Deiner Stadt (bzw. dem Ort an dem die HZ eingestellt ist) zugeteilt und auf die kann jeder für ganz normale Festnetzkosten anrufen. Die Nummer wird wie jede andere Festnetznummer behandelt und mit Callbycall kann man Dich in der Homezone sogar für n ct/min anrufen... Wenn Du nicht in der HZ bist kannst Du frei wählen ob der Anrufer ne Kostenlose Ansage, die Mailbox oder ne Weiterleitung auf Dein Handy bekommen soll (was widerum Du bezahlen musst, denn er bezahlt nur Festnetzkosten).
  24. Was macht der JavaScript Befehl "document.pd.pe.value"? bzw. was is pd.pe? :confused:

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung