Jump to content

King555

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    387
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Hat sich erledigt! Die Sperre via IPv4 ging tadellos, aber ich habe automatisch per IPv6 auf meine Websites zugegriffen, das ging natürlich noch.
  2. Ich frage mich aber, warum hier keins geetzt wird. Das ist vermutlich die einzige Seite im ganzen Web, die keins hat...
  3. Mich stört es schon lange, dass in meinen Browser-Favoriten, wenn ich einen Thread von hier bookmarke, kein Icon zu sehen ist. Scheinbar habt ihr kein Favicon eingestellt. Wäre das nicht mal eine Idee?
  4. Ich habe auf meinem Server (Debian 7.6 x64) fail2ban installiert und habe es so konfiguriert, dass z. B. nach zwei Falscheingaben des SSH-Logins für 24h gesperrt wird. Ich möchte eigentlich (und dachte, dass es so eingestellt sei), dass die entsprechende IP dann keinerlei Zugriff mehr auf den Server hat. Dem ist leider nicht so. Hier zunächst mal eine Ausgabe von iptables -vL --line-numbers zum besseren Verständnis: Chain INPUT (policy DROP 0 packets, 0 bytes) num pkts bytes target prot opt in out source destination 3 36M 5550M fail2ban-ssh tcp -- any any anywhere anywhere Und weiter unten: Chain fail2ban-ssh (1 references) num pkts bytes target prot opt in out source destination 1 156 8038 REJECT all -- any any pxxxxxxxx.dip0.t-ipconnect.de anywhere reject-with icmp-port-unreachable 2 36M 5550M RETURN all -- any any anywhere anywhere Für mich sieht es eigentlich so aus, als würde jede Anfrage, egal welches Ziel, egal welches Protokoll, abgeblockt. Das gilt zwar für die IP-Adressen (habe mehrere), aber ich kann noch wunderbar per Domainname auf meine Websites zugreifen, nachdem ich gebannt wurde. Mailabruf geht auch und ein Ping geht sogar mit der IP. Warum? Verstehe ich iptables nicht oder geht das einfach nicht? Ich bin eigentlich sicher, dass es damals unter Debian 6.x anders war und dort wirklich alles geblockt wurde.
  5. Ich rede ja von der Logausgabe des Cron-Daemons, nicht vom Skript. Auf meinem alten Server erscheint der Logeintrag, aber da ist die Zeile absolut identisch. Dort erscheint jede Minute ein Eintrag im Syslog. Und ja, das Skript meine ich. Und "Syn Deflate" ist von anti-hack.net. Die Seite ist aber derzeit offline. Den Entwickler kann ich gerne nochmal anschreiben, allerdings hat er beim letzten Mal auch schon nicht geantwortet. Ich nehme an, er hat einfach besseres zu tun, als Support zu geben.
  6. Ich hatte auf meinem Debian-5-Rootserver immer die zwei Skripte DDoS-Deflate und SYN-Deflate laufen, recht erfolgreich. Neuerdings habe ich Debian 6 (frisch installiert) und habe auch die beiden Skripte wieder installiert. Ich stellte fest, dass offenbar keines der beiden Skripte derzeit als Cronjob läuft. Rufe ich die Skripte manuell mit dem Parameter "--cron" auf, so erscheint folgendes: crond: unrecognized service Ich habe mittlerweile zwei Sachen rausgefunden: 1.) Im Skript muss man "crond" durch "cron" ersetzen (2x je Skript) 2.) Man muss laut dieser Seite oben das bin/sh durch bin/bash ersetzen (wieder in beiden Skripten) Rufe ich nun die Skripte mit dem Parameter "--cron" auf, so gibt es zwar keine Fehlermeldungen, aber leider werden beide nach wie vor nicht ausgeführt. Der crond-Log (müsste im Syslog sein, oder?) zeigt nichts an (auf meinem alten Server schon). Unter /etc/cron.d legen aber beide Skripte ihren Eintrag an (also eine Datei). Inhalt: SHELL=/bin/sh 0-59/1 * * * * root /usr/local/ddos/ddos.sh >/dev/null 2>&1 bzw.: SHELL=/bin/sh 0-59/1 * * * * root /usr/local/synd/synd.sh >/dev/null 2>&1 Was ist falsch? Führe ich die Skripte direkt aus, kommt keine Fehlermeldung.
  7. Genau das schrieb ich ja bereits. Das Problem dabei ist nur, dass ich tagsüber meinem eigentlichen Beruf nachgehe und nach Feierabend keiner mehr bei der IHK da ist.
  8. Danke erstmal. zu 1.) Wenn das keinen Nachteil bringt, dann kann man den Haken ja ruhig setzen. Ich habe allerdings vor, zunächt ohne Umsatzsteuer (als Kleinunternehmer) zu arbeiten, daher bekomme ich sowieso keine zusätzliche Umsatzsteuer-ID. zu 2.) Das ist unabhängig von den Beträgen der Kleinunternehmerregelung, da geht es nur um den IHK-Beitrag. Kann da noch jemand genaueres zu sagen? Das wäre auch die wichtigere Frage. Das Formular fürs Finanzamt habe ich bereits ausgefüllt und weggegschickt, nur noch das IHK-Formular wartet hier. Leider antwortet meine IHK nicht, trotz bereits zwei versendeter Mails.
  9. Ich habe zwei Fragen zum Antwortbogen, den man nach Anmeldung eines Gewerbes von seiner IHK erhält. Vielleicht gibt es ja hier den einen oder anderen Selbstständigen, der das schon hinter sich hat. 1.) Wenn man nebenberuflich eine selbstentwickelte Software vertreibt und die Möglichkeit besteht, dass es auch Interessenten aus dem Ausland gibt, sollte man dann auf jeden Fall den Haken bei "Das Unternehmen ist im Außenhandel aktiv (Einfuhr/Ausfuhr)" machen? 2.) Angenommen der Gewinn im Jahr 2010 wird vermutlich über 5.200 EUR liegen, aber sicher nicht über 25.000 EUR (auch nicht 2011). Kann man demnach Beitragsfreistellung beantragen? Denn im Formular steht nur etwas von den 5.200 EUR, in Beiblatt ist auch von den 25.000 EUR die Rede. Danke für alle Antworten!
  10. Ich danke euch für eure Geduld, ich habe endlich die Lösung! Das Letzte, was noch nötig war, ist das Einstellen eines "vernünftigen" Namens für den Server. Der Hostname war vorher im Format xxx-xxx-xxx-xxx.subdomain.domain.tld (wobei x für die IP-Blöcke steht). Das schmeckte den Spamfiltern wohl nicht. Nun heißt mein Server so wie eine meiner Domains (und diese Domain ist nun natürlich über die Haupt-IP erreichbar). Eine schwere Geburt...
  11. Ja, aber es gibt doch bestimmt Prüfseiten, die ALLE Spamabwehrmaßnahmen integriert haben. Sowas suche ich. Es geht speziell um Maßnahmen, die mit der Servereinstellung zu tun haben (Absenderadresse, Absender-IP, etc.). Ich komme von selbst nicht mehr drauf, was noch der Grund für die Ablehnung meiner Mails sein kann. Und ich bekomme vom Empfängerserver keine ausreichenden Informationen. Bevor ich den eigenen Server hatte, war das noch nicht der Fall, dort wurden keine Mails wegen Spamverdachts abgelehnt.
  12. Schon klar, aber ich sehe da mittlerweile nichts verdächtiges mehr. Daher die Frage nach Prüfseiten.
  13. Der MX-Record war es leider nicht. Kennt ihr Seiten, mit denen man prüfen kann, warum Mails von mir als Spam abgewiesen werden?
  14. Danke. Ich habe das Gefühl, das könnte die Lösung sein. Mein Ansatz mit sendmail war demnach Quatsch. Ich denke, ich muss nur den MX-Record anpassen, damit dieser auf die selbe IP zeigt, wie die, die der sendende Server hat.
  15. Ich war eigentlich schon der Meinung, dass ich den Unterscheid kenne. Aber kann mir jemand verraten, ob der Hostname im MX-Record auf die IP zeigen muss, die auch im A-Record der selben Domain angegeben ist? Beispiel: domain.de A-Record: 100.1.1.1 MX-Record maildomain.de maildomain wird zu IP 200.2.2.2 aufgelöst Wäre nett, wenn mir das jemand beantworten könnte. Denn ich habe das Gefühl, ich komme der Lösung näher.

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung