Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'pantrag_fiae'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Forum
  • Ausbildung/Job
    • Ausbildung im IT-Bereich
    • IT-Arbeitswelt
    • IT-Weiterbildung
    • Stellenangebote für Fachinformatiker
    • Jobsuche, Bewerbung und Zeugnisse
  • Prüfungsforen
    • IHK-Prüfung allgemein
    • Prüfungsaufgaben und -lösungen
    • Abschlussprojekte
  • NEU: Frage / Antwort: 1. Frage stellen - 2. Antworten bekommen - 3. Die beste Antwort auswählen
    • Für Systemadministratoren und Netzwerktechniker
    • Für Anwendungsentwickler und Programmierer
  • Fachliche Foren
    • Administration
    • Programmierung
  • Sonstiges
    • News und Feedback zu Fachinformatiker.de
    • Small Talk
  • Gaming Club's Allgemeine Themen
  • Gaming Club's Games
  • Coffeehouse's Themen
  • Coffeehouse's Soap
  • Fachinformatiker.de Treffen's regionale Treffen

Kalender

  • Gaming Club's Verabreden zum Zocken
  • Fachinformatiker.de Treffen's Kalender

Product Groups

  • Werben bei Fachinformatiker.de

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse


Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Website


Ort

71 Ergebnisse gefunden

  1. Hallo alle zusammen, ich hätte gerne mal eure Meinung zu meinem Projektantrag: Antrag für die betriebliche Projektarbeit 1. Thema der Projektarbeit Entwicklung eines kundenspezifischen Arbeitszeittrackingsystems zur vereinfachten Abrechnung 2. Projektbeschreibung 2.1 Aufgabenstellung Vereinfachung der Arbeitszeitsammlung für eine automatisierte Rechnungserstellung. 2.2 Ist-Zustand Aktuell besitzt jeder Mitarbeiter eine eigene Excel Datei in der selbstständig Beginn und Ende der Arbeitszeit an einem Kundenprojekt notiert werden. Diese Tabellen werden am Ende des Monats manuell von einem Mitarbeiter vereinigt und die Rechnungen an den Kunden geschrieben. 2.3 Soll-Zustand Im Laufe des Projekts soll eine Delphi-basierte Desktopanwendung enstehen, welche es den Mitarbeitern ermöglicht ihre Arbeitszeiten für einzelne Kunden einfacher nach zu verfolgen. Die Arbeitszeiten werden direkt, mit entsprechender Formatierung, in einer MSSQL Datenbank gespeichert, um eine automatische Rechnungsgenerierung zu ermöglichen. 3. Zeiteinteilung Analyse 4h Entwurf 12h Implementierung 40h Tests und Deployment 6h Dokumentation 8h Summe 70h 4. Angaben zum Ausbildungsbetrieb XYZ ltd., EDV-Abteilung Ausbilder: Jane Doe Vielen Dank im Voraus!
  2. Hallo allerseits, ich habe einen Projektantrag bei der IHK Düsseldorf gestellt. Dieser wurde nicht angenommen. Folgende Aspekte sind nicht erfüllt oder nur teilweise erfüllt: Die Aufgabenstellung ist unklar. Es fehlen detaillierte Ausführungen zur Planung und Realisierung der Projektarbeit. Der Hintergrund der Projektarbeit ist unzureichend beschrieben. Das Umfeld, die Ressourcen und geplante Vorgehensweisen müssen genauer definiert werden Die Einbindung des Projekts in den Geschäftsprozess ist unscharf und muss genau definiert werden. Ich habe schon meinen Antrag abgeändert, aber ich bin immer noch nicht zufrieden damit. Mir fällt aber nichts mehr ein was ich noch schreiben könnte. Hat einer von euch eine Idee? Danke! Mein Antrag sieht wie folgt aus: 1. Projektbezeichnung (Auftrag/Teilauftrag) Erstellung eines Überwachungstools für sog. Cronjobs, inkl. Editierungsmöglichkeiten 1.1* Kurze Projektbeschreibung Das beantragte Projekt muss laut Verordnung über die Berufsbildung ein reales, betriebliches Projekt (kein "Ausbildungsprojekt") sein. Bei Umschülern muss dieses vom Praktikumsbetrieb vergeben und vom Prüfling im Praktikumsbetrieb bearbeitet werden. Bei der Projektbeschreibung müssen u. a. nachfolgende Punkte berücksichtigt werden: a) Es muss ein genehmigungsfähiges Projekt sein (Komplexität, Berufsbezug) b) Erläuterung des Geschäftsprozesses bzw. Darstellung des betrieblichen Problems c) Beschreibung der Zielsetzung und der Kundenanforderungen d) Beschreibung des Kundennutzens e) Beschreibung der Schnittstellen (z. B. technisch, organisatorisch, personell, prozesstechnisch) a) Es soll ein Überwachungstool für die Cronjobs, die in der Firma laufen, erstellt werden. Cronjobs sind Aufgaben die immer wieder zu regelmäßigen vordefinierten Zeiten automatisch ausgeführt werden. So kann ein Cronjob z.B. eine Anmeldetabelle überprüfen. Anmeldungen für die keine Confirmationmail verschickt wurde, werden dann per E-Mail an die Webentwicklung gemeldet. Das Überwachungstool kann auch für Kunden freigeschaltet werden, so dass sie immer im Bilde sind. Sie sollen auch sehen können, wenn an einem Problem schon gearbeitet wird. Es sollen verschiedene Parameter angezeigt werden. Dies sind der Name des Cronjobs, wann die Ausführung geplant ist und der aktuelle Status. Es soll auch möglich sein, einen Job aktiv bzw. inaktiv zu setzen. Wenn auf ein Cronjob geklickt wird, sollen die dazu gehörigen Kommentare und die Aufrufe der letzten 24 Stunden angezeigt werden. Die Daten liegen auf einem SQL-Server vor und bei Änderung sollen sie an die Übersichtsseite geschickt werden. Das Überwachungstool soll sich selbstständig regelmäßig aktualisieren und bei Änderung der Daten auf dem SQL-Server die neuen Daten laden. Weiterhin sollen die gelisteten Cronjobs ausgewertet werden, ob sie korrekt laufen. Sie sollen permanent überwacht werden. Bei Problemen soll auch eine E-Mail an den Verantwortlichen geschickt werden. b) Für die Cronjobs, die in der Firma MBMedien immer wieder laufen gibt es noch kein Überwachungstool. Die Cronjobs laufen im Hintergrund und werden nicht permanent überwacht. Oft fällt ein Fehler erst Wochen später auf. c) Permanente Überwachung der Cronjobs und sofortige Benachrichtigung im Fehlerfall an die zuständigen Personen /Kunden um schnelle Abhilfe zu leisten. d) Dadurch, dass die Prozesse permanent überwacht werden und bei Problemen / Fehlern die Verantwortlichen direkt benachrichtigt werden, können folgenschwere Fehler direkt behoben werden. Die Überwachung gewährleistet einen ungestörten Betriebsablauf und erhöht so die Kundenzufriedenheit. e) technisch: Die Daten werden von einer Datenbank per PHP-Script ausgelesen und an ein JavaScript übergeben. Es kommt das JavaScript-Framework Vue.JS zum Einsatz. organisatorisch: Die Datenbank wurde von einer anderen Abteilung erstellt. personell: Verschiedene Leute in der Firma haben Cronjobs erstellt. 2.* Projektumfeld A Beschreibung der Einbindung in den Geschäftsprozess, Gesamt-/Teil-Projekt b) Abgrenzung zu Fremdleistungen c) Beschreibung des Systemumfeldes (z. B. Architektur, Systemumgebung, Datenbasis, Entwicklungsumgebung, Projekt-/Vorgehensmodell) a) Das Projekt ist ein Teilprojekt. Weitere Teilprojekte des Gesamtprozesses sind die Visualisierung bei eMO und eine Schnittstelle, dass Fehler schnell bemerkt werden. eMO ist ein Versandsystem, es wird im Selfservice betrieben. In ihm können Kunden Mailings erstellen und editieren. Danach werden die Mailings auf vorgegebene Kriterien überprüft (sind z.B. Spammarker vorhanden). Weiterhin werden die erstellten Mailings durch Cronjobs überwacht. Sie sorgen für den reibungslosen Ablauf des Emailversands. b) Die Logik der Überwachung ist meine Entwicklung. Visualisierung, Benachrichtigung und die Datenbank sind Fremdleistungen c) Tower-PC mit Windows 7, zwei Bildschirme, Mysql, Vue.JS, XAMPP, JavaScript, jQuery, PHP, PhpStorm, Chrome; Vorgehensmodell: Wasserfallmodell 3.* Projektplanung einschließlich Zeitplanung a) Fachgemäße Benennung der Phasen (Analyse, Konzeption, Realisierung, Validierung, Dokumentation) b) Kennzeichnung der Prüfungsrelevanten Phasen c) Nachvollziehbare Zuordnung von Zeitumfängen zu Phasen (tabellarische Auflistung) Die Ausbildungsordnungen sehen für den/die IT-System-Elektroniker/-in, den/die Informatikkaufmann/-frau, den/die IT-System-Kaufmann/-frau sowie den/die Fachinformatiker/-in in der Fachrichtung Systemintegration jeweils eine Höchstdauer von 35 Stunden für das betriebliche Projekt und seine Dokumentation vor. Für den/die Fachinformatiker/-in in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung ist für das Projekt eine Höchstdauer von 70 Stunden vorgegeben. Analyse Ist-Analyse 3h Use- Case erstellen 3h Analyse der Datenbank 2h 8h Entwurf Projektstrukturplan erstellen 6h Programmablaufplan erstellen 6h Soll-Konzept 4h Ressourcen- und Kostenplanung 4h 20h Durchführung Implementierung Entwurf der Logik 4h Implementation der Schnittstellen 4h Implementation der Algorithmen 12h 20h Abschluss Testen des Programms Testplanung 2h Testdurchführung 3h Testauswertung 2h Soll- / Ist-Vergleich 2h Kundendokumentation 6h Projektübergabe 1h Projektdokumentation 6h 22h gesamt 70h Alle Phasen sind prüfungsrelevant.
  3. Hallo zusammen, da die Abgabe meines Projektantrags bald bevorsteht, möchte ich euch bitten Kritik zu meinem Antrag abzugeben. Besonders möchte ich die Fragestellung hervorheben, ob das von mir gewählte Thema für ein Abschlussprojekt ausreichend ist und ob allgemein ersichtlich ist, was mit dem Projekt umgesetzt werden soll. Hier der anonymisierte Projektantrag: ANTRAG FÜR DIE BETRIEBLICHE PROJEKTARBEIT 1. Projektbezeichnung Erweiterung einer bestehenden Lösung zur Aufnahme von Bewerberdaten um die Funktion der Speicherung von mehreren Adressdaten eines Bewerbers beim Bewerbungs-und Verarbeitungsprozess einer Bewerbermanagementsoftware. Zudem würde ich gern wissen, ob es reicht, die Wirtschaftlichkeitsrechnung erst in der Doku anzugeben und gleichzeitig im Antrag erstmal nur einen Hinweis darauf, dass die Wirschaftlichkeitsrechnung nach Abschluss ausgeführt wird. 1.1 Kurzform der Aufgabenerstellung Für die [Unternehmen] soll eine Lösung zur Speicherung von mehreren Adressdaten für einen Bewerber für die bereits vorhandene Bewerbermanagementsoftware implementiert werden. Hierzu wird in der UI (Weboberfläche) eine unkomplizierte und übersichtliche Möglichkeit für den Kunden zur Verfügung gestellt, pro eingegangenen Bewerber mehrere Adressdaten zu erfassen. Zudem wird einem Bewerber die Möglichkeit gegeben, beim Bewerbungsprozess mehrere Adressdaten anzugeben. 1.2 Projektumfeld Die [Unternehmen] entwickelt und vertreibt intelligente Softwarelösungen für Personalmanagement mit über 80 Mitarbeitern in 3 Standorten am zentraleuropäischen Markt. Die Entwicklungsabteilung von [Unternehmen] als Auftraggeber entwickelt unter anderem „[Software]“, was als Software-as-a-Service(SaaS) angeboten wird, für das Personalmanagement von namentlich nicht genannten Kunden auf Basis des Angular und ASP.NET Core Frameworks von Google und Microsoft. In diesem Projekt, welches mir von [Ansprechpartner], meinem Ansprechpartner, zugewiesen wurde, wird die bestehende Softwarelösung verwendet und um oben genannte Funktion erweitert. Als technischer Ansprechpartner steht [Technischer Ansprechpartner] und weitere Entwickler zur Verfügung. Das QA (Quality Assurance) Team, das die finale Version zusätzlich zu mir testen wird, setzt sich aus [Tester], [Tester] und [Tester] zusammen. Das Projekt besteht aus Client-und Serversoftware, welche durch die Sprachen TypeScript (JavaScript) und C#, durch die Auszeichnungssprachen JSON und HTML(CSS) und die beiden oben genannten Frameworks realisiert wird, wobei die Entwicklung mit Hilfe eines Notebooks von HP (ProBook 6570b) mit Windows 10 von statten geht. Die Datenbank, die mit dem Server verknüpft ist, verwendet die Microsoft SQL Server Software. Serverseitig wird Visual Studio 2017 und clientseitig Visual Studio Code und die Google Chrome Developer Tools zur Entwicklung herangezogen. Aufgrund dessen, dass es sich hierbei um bereits vorhandene Software handelt, die um weitere Funktionen ergänzt wird, wird der Punkt Deployment nicht weiter erläutert und in die Zeitplanung mit aufgenommen, da das ganze vollständig automatisiert mit dem Pushen des Commits (meiner Änderungen) auf den Buildserver abläuft. Entwickelt wird im Büro der Entwicklungsabteilung an meinem Arbeitsplatz. 1.3 Ist-Analyse Aktuell können Kunden der Bewerbermanagementsoftware „[Software]“ in einer dafür vorgesehenen Weboberfläche einkommende Bewerbungen verwalten und mögliche Bewerber in die Bewerberliste mit aufnehmen. Anschließend haben sie derzeit die Möglichkeit, eine Adresse pro vorhandenen Bewerber festzulegen. Nun gibt es allerdings einige Anfragen von Kunden, die die Software nicht zu ihrer vollsten Zufriedenheit nutzen können, da ihnen die Möglichkeit fehlt, mehrere Adressdaten eines Bewerbers aufzunehmen. Aufgrund dessen können sich potenzielle Mitarbeiter des Kunden auch nicht richtig bei den Unternehmen bewerben, was eventuell den Verlust von zukünftigen Mitarbeitern nach sich zieht. Diese Tatsache zieht auch den Schluss mit sich, dass sich bestehende Kunden von der Bewerbermanagementsoftware lösen könnten, was einen finanziellen Verlust für das entwickelnde Unternehmen darstellen könnte, sollte es zu diesem unerwünschten Fall kommen. 2. Zielsetzung / Soll-Konzept 2.1 Wie soll der Zustand der Software nach Fertigstellung des Projekts aussehen? Nach Fertigstellung des Projekts sollen Bewerber des Kunden eine Möglichkeit besitzen, in dem Bewerberportal der Bewerbermanagementsoftware mehrere Adressen beim Abschicken ihrer Bewerbung mit anzugeben zu können. Zusätzlich sollen die Kunden selbst die Adressen unkompliziert und übersichtlich einsehen und bearbeiten können. Da die Software aus zwei Teilen besteht, der eigentlichen Management-und Verwaltungssoftware, in der Kunden die Daten des Bewerbers einsehen und bearbeiten können und dem zweiten Teil, wo sich potenzielle Bewerber einen Überblick über die Jobangebote des Kunden verschaffen und infolgedessen eine mögliche Bewerbung abschicken können, müssen aufgrund dieses Sachverhalts beide Teile der Recruiting Software und das Backend (der Server) unter Beachtung der Eliminierung des möglichen Datenverlusts dementsprechend umgebaut und angepasst werden. 2.2 Welche Anforderungen müssen erfüllt sein? Folgende Anforderungen sollen mit der Fertigstellung der Implementierung erfüllt werden: - Übersichtliche und unkomplizierte Bearbeitung der vorhandenen Adressen - Verbesserung der Bewerberquote durch funktionale Anpassung des Online-Bewerbungsprozesses - Sicherung der Kundenzufriedenheit durch Beachtung der Kundenwünsche - Einhaltung der internen Programmierstandards 2.3 Welche Einschränkungen sind zu beachten? Aufgrund des weitrechenden Umbaus der Datenbankebene, auf der die Daten des Bewerbers gespeichert und verarbeitet werden und dem damit verbundenen Umbau der Bedienoberfläche ist zu beachten, dass Datenverlust nahezu 100%tig ausgeschlossen werden muss und die Kunden durch die Umstellung auf einen neuen Teil der UI ihrem gewöhnten Workflow trotzdem weitestgehend sorglos und ohne Probleme nachgehen können. 3. Projektstrukturplan 3.1 Was ist zur Erfüllung der Zielsetzung erforderlich? Benötigt wird eine sorgfältige und durchdachte Planung der Datenbank-und Endanwenderebene, um das Risiko einer Fehlbenutzung zu minimieren und somit einen logischen Aufbau zu garantieren. Beim eigentlichen Entwicklungsprozess werden zudem auch Unit Tests eingesetzt, die zur Wahrung der Funktionalität essentiell sind. Das ganze Projekt wird mit Hilfe der Versionskontrollsoftware Git versioniert. 3.2 Auflistung der Aufgaben Analyse - Durchführung einer Ist-Analyse - Wirtschaftlichkeitsanalyse sowie Amortisationsrechnung - Hilfe bei der Erstellung des Lastenhefts Entwurf - Entwurf der Weboberfläche für den Kunden - Entwurf der Erweiterung des Datenbankschemas - Erstellung des Pflichtenhefts - Erstellung eines Use-Case-Diagramms Implementierung - Implementierung des Datenbankkonzepts - Umbau und Implementierung der neuen UI - Implementierung der serverseitigen/clientseitigen Logik der Datenverarbeitung - Implementierung der Unit Tests Testen - Testen des Programmablaufs der Bewerbung eines potenziellen Mitarbeiters und des Recruiters bei der Verarbeitung der Daten (White-Box-Test) - Automatisierte Unit Tests für den Programmablauf Dokumentation - Erstellung der Entwicklerdokumentation - Erstellung der Projektdokumentation - Erstellung des Benutzerhandbuchs 4. Projektphasen mit Zeitplanung in tabellarischer und grafischer Ansicht 4.1 Diagramm in Prozent der verwendeten Stunden Hier wäre ein simples Tortendiagramm der Zeiteinteilung 4.2 Tabellarische Ansicht in Stunden Analyse 4 - Durchführung der Ist-Analyse (Ist-Stand des Aufbaus der Clients/Servers) 1 - Wirtschaftlichkeitsanalyse sowie Amortisationsrechnung 1 - Hilfe bei der Erstellung des Lastenheftes 2 Entwurf 9 - Entwurf der Weboberfläche für den Kunden 3 - Entwurf der Erweiterung des Datenbankschemas 2 - Erstellung des Pflichtenhefts 2 - Erstellung der Diagramme 2 Implementierung 34 - Implementierung des Datenbankkonzepts 4 - Implementierung und Umbau der Tabellen 2 - Implementierung der Beziehungen der Tabellen 2 - Implementierung der Geschäftslogik 30 - Implementierung der clientseitigen Logik (Webanwendung) 14 - Umbau der bestehenden UI auf das neue Konzept 7 - Einbau der neuen Programmlogik des Clients 7 - Implementierung der serverseitigen Logik (Server) 16 - Anpassung der Controller, Services und Repositories 16 Testen 10 - Testen des Programmablaufs der Bewerbung eines potenziellen Mitarbeiters 4 - Testen des Programmablaufs des Recruiters bei der Verarbeitung der Daten 4 - Testen mithilfe der Unit Tests 1 - Einweisung der QA Abteilung für Black-Box-Tests 1 Dokumentation 13 - Erstellung der Entwicklerdokumentation 2 - Erstellung der Projektdokumentation 9 - Erstellung des Benutzerhandbuchs 2 Gesamtzeit 70 Vielen Dank schon mal für eure Mühe.
  4. Aloha! Ich befinde mich gerade im dritten Jahr meiner Ausbildung zur Fachinformatikerin Anwendungsentwicklung und muss bis zum 31.01.2019 meinen Projektantrag bei der IHK-Münster abgeben. Bevor ich das tue, möchte ich gerne eure Meinung und euer Feedback einholen! 1.* Titel der Projektarbeit Bitte geben Sie hier in Kurzform den Titel an. Bitte achten Sie bei der Auswahl der Aufgabe darauf, dass das Projekt aus Ihrem Einsatzgebiet stammt und als Abschlussprüfung geeignet ist, d. h. es muss den Vorgaben der Ausbildungsordnung entsprechen. Der durch die Ausbildungsordnung vorgegebene zeitliche Rahmen muss eingehalten werden. Es muss sichergestellt sein, dass weder dieser Antrag noch die spätere Dokumentation schutzwürdige Betriebs- oder Kundendaten enthält und das Urheberrecht beachtet wird. Automatische Newsletters-Generierung anhand eines Briefings 2.* Detaillierte Projektbeschreibung Bitte beschreiben Sie hier Ihr Projekt und den Geschäftsprozess, so dass auch betriebsfremde Personen die Beschreibung nachvollziehen können. Dabei sollen Sie den Ist-Zustand, die Zielgruppe bzw. den Auftraggeber sowie die Ziele und den Nutzen darstellen. Ihre persönliche Prüfungsleistung muss klar von den Tätigkeiten anderer Personen abgegrenzt werden. Die eingebundenen Schnittstellen müssen beschrieben werden und Sie müssen angeben welche Hard- und Software Ihnen zur Verfügung gestellt wird. _________________ setzt regelmäßig Newsletter um. Aktuell werden Material wie Bilder und Texte vom Kunden angeliefert. Es soll eine Logik entwickelt werden, die den technischen Teil der Umsetzung automatisiert. Der Kunde schickt ein Briefing mit Informationen, die im Newsletter ausgegeben werden sollen. Derzeit werden die Daten händisch in eine JSON eingefügt. Ein Skript verarbeitet die Daten aus der JSON und erstellt eine HTML- und Textversion. Dieser Prozess soll optimiert werden. Im besten Falle soll die Erstellung des Newsletters automatisch ablaufen. Häufig kam es beim Händischen Einfügen zu Fehler. Dies soll durch die Anpassung verringert werden. _________________ wünscht sich eine GUI, in dem der Kunde selber Newsletter erstellen kann und sich diese in einer Preview ansehen kann. Zusätzlich kann der Kunde durch einen Newsletter-Export den Newsletter herunterladen. Hauptziele: - Zeiteinsparung - Ressourceneinsparung - Kosteneinsparung - Reduzierung der Fehler - Wiederverwendbarkeit Nebenziele: - Mehr Realisierungen von Aufträgen innerhalb eines kurzen Zeitraumes, um mehr Kunden gleichzeitig bedienen zu können Programmiersprachen, die zur Umsetzung in Betracht gezogen werden: - PHP - HTML - CSS - VUE.js Die Programmierung des Projekts erfolgt an einem Windows 10 PC mit der IDE JetBrains PhpStorm. 3.* Projektumfeld Geben Sie bitte an, wo Sie Ihr Projekt bearbeiten werden (Örtlichkeit, ggf. im Ausland). Handelt es sich um einen Kundenauftrag oder ein eigenes Projekt? Hilfreich sind ergänzende Informationen zum Auftraggeber, wie z. B. Anzahl der Mitarbeiter, Anzahl der Systeme, Programmiersprache, Betriebssystem, Datenbanksystem, etc. Die Umsetzung wird durch die Geschäftsleitung der _________________ beauftragt und findet hausintern im Bereich Sites-Technik statt. Die Software wird von der Abteilung Sites-Technik im Speziellen und der gesamten Technik im Allgemeinen betreut. Anwender soll im besten Falle der Kunde werden. 4.* Projektphasen Bitte geben Sie hier aussagekräftige Bezeichnungen der einzelnen Projektphasen (mind. 3 Phasen) mit dem geschätzten Zeitbedarf (in Stunden) Ihrer persönlichen Arbeit an (z.B. Ist-Analyse 2 Stunden, Sollkonzept 4 Stunden etc.). Bitte achten Sie darauf, dass inklusive der Dokumentation ein Zeitrahmen von 70 Stunden nicht überschritten werden darf, Sie müssen also die technische, wirtschaftliche und zeitliche Durchführbarkeit beachten. Optische Gestaltung und Ausdruck der Dokumentations- und Präsentationsunterlagen zählen nicht zur Bearbeitungszeit. Analysephase (10 Stunden) Planungsphase (6 Stunden) Entwicklungsphase (26 Stunden) Testphase (4 Stunden) Abschlussphase (4 Stunden) Erstellen der Dokumentation (18 Stunden) Pufferzeit (2 Stunden) 5.* Dokumentation der Projektarbeit Bitte geben Sie hier die geplante Art der Dokumentation an (z. B. prozessorientierter Projektbericht), eine Grobgliederung (mindestens drei Phasen) und welche Anlagen Sie vorgesehen haben. Art der Dokumentation: Prozessorientierter Projektbericht Grobgliederung: 1. Einleitung 2. Projektplanung 3. Analysephase 4. Konzeptionsphase 5. Entwicklungsphase 6. Abschlussphase 7. Dokumentation 8. Fazit Anlagen: - Glossar - Abkürzungsverzeichnis - Lastenheft - Pflichtenheft - Zeitplanung - Abnahmeprotokoll - Quellcodeauszüge - Testprotokolle - Screenshots der Benutzeroberfläche - Benutzerhandbuch
  5. Guten Tag, Nach ein paar firmeninternen iterationen des Projektantrags, bin ich nun so weit, dass ich nicht mehr weiß, was noch fehlen könnte. Präziser wünsche ich Kritik mit Verbesserungsvorschlägen 1. Projektbezeichnung Beginn der Neuentwicklung der firmeneigenen [Softwarelösung]. 1.1 Kurzform der Aufgabenstellung Die aktuelle << FIRMA >> [Softwarelösung] soll zukünftig durch eine Neuentwicklung abgelöst werden. Als Anfang werden eine Normalisierungsstrategie für Datensätze, eine Datenbankanbindung für die zu speichernden Daten und die Ein- und Ausgabe von Suchanfragen und Datensätzen entwickelt. Ziel der Neuentwicklung soll eine Cloud-Kompatible Alternative zu der bisherigen [Softwarelösung] werden. Das Projekt soll als Start der Neuentwicklung dienen und eine Basis für die benötigten Weiterentwicklungen schaffen. 1.2 Ist-Analyse Die << FIRMA >> bietet eine [Softwarelösung] für die Überprüfung von [Daten]. Dafür werden [verschiedene Validierungsdatensätze] verwendet. Der Kunde kann sich Statistiken zu den Treffern ausgeben lassen und Berichte als E-Mail zugesandt bekommen. Die aktuelle Softwarelösung bietet nur begrenzte Möglichkeiten zur Fernwartung, weshalb die Aktualisierung von verwendeten [Validierungsdatensätzen] in händischer Nacharbeit, sowohl auf der Seite des Klienten als auch auf der des Servers, endet. Dazu kommt, dass sowohl bei der Klienten- als auch Serveranwendung sehr viel Wert auf Optik gelegt wurde, obwohl die Anwendungen im Regelfall nicht direkt von den Kunden verwendet werden, sondern über Schnittstellen mit anderen Anwendungen, wie zum Beispiel der firmeneigenen [Software] „<< SOFTWARE NAME >>“. Darüber hinaus besitzt die aktuelle Klienten-Anwendung keine normalisierte Datenstruktur für die verschiedenen [Validierungsdatensätze] und einige Fehler, wie zum Beispiel Speicherlecks, welche dazu führen dass die Anwendung abstürzt. Die aktuellen Klienten- und Serveranwendungen werden auf den kundeneigenen Servern ausgeführt und müssen bei Problemen mit Hilfe von Fernwartungssoftware überprüft und ggf. neugestartet werden. 2. Zielsetzung entwickeln / Soll-Konzept 2.1 Was soll am Ende des Projektes erreicht sein? Das Projekt soll in der Programmiersprache C# geschrieben werden und als Basis für eine zukünftige Weiterentwicklung, bzw. Fertigstellung dienen. Dabei soll auf das „DotNet Core“-Framework gesetzt werden, welches eine Neu-Implementation des „DotNet“-Frameworks von Microsoft ist. Daten von verschiedenen [Validierungsdatensätzen] sollen in einem normalisierten Format in eine Datenbank eingetragen werden. Für das Speichern und Abfragen der Daten soll ein Datenbankserver verwendet werden. Dabei soll das von Microsoft entwickelte „Entity Framework Core“ eine sichere und einheitliche Möglichkeit der Persistenz, sowie eine einfache Austauschmöglichkeit für das zugrundeliegende Datenbank-System bereitstellen. Die Ein- und Ausgabe von Datensätzen soll in mehreren Formaten möglich sein. (z.B. JSON, CSV, XML) 2.2 Welche Anforderungen müssen erfüllt sein? Die neue Softwarelösung soll Teile der Aufgaben der bisher vorangegangenen Lösung übernehmen können. Hierzu gehört das Einlesen und Normalisieren von [Validierungsdatensätze] , die Anbindung an einen Datenbankserver, sowie die Eingabe von Suchbegriffen und Ausgabe von Ergebnissen. Die für die Überprüfung verwendeten [Validierungsdatensätze] müssen regelmäßig aktualisiert und für die weitere Verarbeitung normalisiert werden. Es muss ein Server für das Bereitstellen der Softwarelösung sowie des Datenbanksystems vorhanden sein, dieser muss in der Lage sein, die Anzahl der zusammengezählten, aktuellen Abfragen zu beantworten. Bei Entwurf und Programmierung der Software sollte auf horizontale Skalierbarkeit hinsichtlich der zu verarbeitenden Datenmenge, sowie der Menge an Anfragen geachtet werden. 2.3. Welche Einschränkungen müssen berücksichtigt werden? Durch die Verwendung des „DotNet Core“-Frameworks ist die Anwendung zu einigen älteren Betriebssystemen nicht kompatibel (Windows Versionen vor Windows 7, sowie einige Unix-basierte Betriebssysteme). Durch das Ziel die Anwendung Cloud-basiert auszuliefern, wird von den Klienten eine aktive Internetverbindung benötigt. Bei zu vielen Anfragen könnte das System überlastet werden und bei Ausfall des Servers kann die Anwendung nicht weiterverwendet werden. 3. Projektstrukturplan entwickeln 3.1 Was ist zur Erfüllung der Zielsetzung erforderlich? Zugang zu [Validierungsdatensätzen] in einem von Maschinen lesbaren Format. Programmierung der Softwarelösung Erfolgreiche Implementation der Softwarelösung Kontrolle der Arbeitsschritte 3.2 Hauptaufgaben Analyse der Anforderungen sowie möglicher Lösungsansätze Entwurf der Projektstruktur Programmierung der Softwarelösung Tests der Softwarelösung Ggf. Nachbesserungen Erstellung der Dokumentation 3.3 Teilaufgaben Entwurf einer Durchführbarkeitsstudie Erstellung eines Pflichtenhefts Entwurf des Datenbank Schemas Entwurf der Eingabe- und Ausgabeformate Überprüfung der vorhandenen Prüflogik (ggf. optimieren) Entwurf einer Normalisierungsstrategie für verschiedene Quellformate Erstellung des C#-Projekts mitsamt der Struktur Programmierung der Ein- und Ausgabe von Daten Programmierung der Datenbankanbindung Testen der einzelnen Programmteile Das Erstellen der Projektdokumentation Testen des Gesamtprodukts 3.4 Grafische und tabellarische Darstellung << TORTENDIAGRAMM >> 4. Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden 6.0 Stunden – Entwurf einer Durchführbarkeitsstudie 6.0 Stunden – Erstellung des Pflichtenhefts 2.0 Stunden – Entwurf der Projektstruktur 8.0 Stunden – Entwurf einer Normalisierungsstrategie für verschiedene Quellformate anhand von Testdaten 4.0 Stunden – Entwurf des Datenbankschemas 3.0 Stunden – Entwurf der Eingabe- und Ausgabeformate 3.0 Stunden – Erstellen des C#-Projekts mitsamt der Struktur 4.0 Stunden – Überprüfung der vorhandenen der Prüflogik (ggf. optimieren) 2.0 Stunden – Testen der Prüflogik anhand von Testdaten 8.0 Stunden – Programmierung der Ein- und Ausgabe 2.0 Stunden – Testen von Ein- und Ausgaben anhand von Testdaten 4.0 Stunden – Programmierung der Datenbankanbindung 2.0 Stunden – Testen des Speicherns und Abrufens von Datensätzen 4.0 Stunden – Erstellung der Projekt-Dokumentation (während/zwischen den Iterationen) 3.0 Stunden – Erstellung der Kunden-Dokumentation (während/zwischen den Iterationen) 2.0 Stunden – Erstellung der Code-Dokumentation (während/zwischen den Iterationen) 6.0 Stunden – Tests des Gesamtprodukts auf verschiedenen Systemen ____________ 70.0 Stunden – Gesamtes Projekt
  6. hallo, bin hier relativ neu im Forum und hätte gerne euer feedback zu meinem Antrag was z.b. verbesserungs würdig währe! Abgabe ist der 1.2.2019 1. Projektbezeichnung Entwicklung einer Statistik Anwendung (SAW) zur Auswertung von Tiermedizinischen Untersuchungen. 1.1 Aufgabenstellung Für die Firma ...(LBK), soll für das betriebsinterne Laborprogramm (LP) eine Anwendung entwickelt werden, die mittels Auswertung einer Datenbank eine Statistik der medizinischen Untersuchungsergebnisse erstellt. Hierfür soll die Anwendung die Untersuchungsdaten routinemäßig von dem LP in eine neue Datenbank migrieren, wo diese mit Hilfe einer grafischen Benutzeroberfläche ausgewertet werden können. 1.2 Ist-Analyse Derzeit werden die Untersuchungsergebnisse nur im LP selbst gespeichert und sind somit nur schwer zusammenzufassen. 2. Soll-Konzept/Ziele Durch die SAW soll erreicht werden, eine detaillierte Statistik aller benötigten Untersuchungsergebnisse aufzurufen und auszuwerten. Dafür soll ein eigener Server bereitgestellt werden, auf dem diese Anwendung implementiert werden soll. 3. Projektumfeld Mein Name ist ... und ich befinde mich seit dem 01.09.2017 in einer Umschulungsmaßnahme zum Fachinformatiker im Bereich Anwendungsentwicklung bei W... Im Rahmen dieser Maßnahme absolviere ich ein Betriebspraktikum in der EDV-Abteilung von.... Bei der LBK handelt es sich um ein Labor für klinische Diagnostik mit mehr als 450 Mitarbeiten weltweit. Das gesamte Projekt findet in den Räumlichkeiten der LBK statt, die mit Rechnern, Servern und allen Programmen ausgestattet sind die für das Entwickeln einer Anwendung nötig währen. 3.1 Projektphasen 3.2 Planungs-& Analysephase 3,5h 1. Ist-Analyse 0,5h 2. Soll-Konzept 1h 3. Wirtschaftlichkeitsanalyse und Amortisierung 1h 4. Anwendungsdiagramm erstellen 1h 3.2 Entwurfsphase 9h 1. Prozessmodellierung 1h 2. Datenbankentwurf 1h 3. Datenbankmodell erstellen 2h 4. Benutzeroberfläche entwerfen 2h 5. Pflichtenheft erstellen 3h 3.3 Implementierungsphase 35h 1. Einrichten der Datenbank 8h 2. Implementierung des Front-Ends 10h 3. Implementierung des Back-Ends 10h 4. Implementierung Schnittstelle 5h 5. Erste Tests 2h 3.4 Qualitätsmanagement 11h 1. Automatisierte Tests 6h 2. Fehlerbehebung 4h 3. Code-Review mit Fachbereich 1h 3.5 Erstellen der Dokumentation 11,5h 1. Projektdokumentation 9h 2. Anwender Dokumentation 1,5h 3.6 Gesamtzeit 69h Puffer 1h 4. Name des Ausbilders und Projektverantwortlichen Ausbilder: Projektverantwortlicher: 5. Präsentation Laptop mit PowerPoint, Projektunterlagen, Beamer vielen dank schon mal
  7. Hallo Leute, im Zuge meiner Ausbildung zum FIAE muss ich jetzt bis zum 10.01.2019 den Antrag zum Projekt bei der IHK Düsseldorf abgeben. Da ich so etwas noch nicht gemacht habe, denke ich, dass es ganz gut wäre, wenn ihr Euch den Antrag noch einmal angucken könntet und dann ggfs. Verbesserungsvorschläge geben könntet. 1. Zum Beispiel war ich mir unsicher bei der Verfahrensweise: Ich würde das Projekt am liebsten testgetrieben umsetzen - weiß aber nicht ganz genau wie ich das mit dem Wasserfall-Modell am besten verheiratet bekomme, da ich ansonsten laut der IHK Düsseldorf den "Product Backlogs" enthalten. Dort heißt es nämlich: 2. Ebenso bin ich mir noch unsicher, ob ich vielleicht noch eine Nutzwertanalyse bzgl. der Backend-Framework Wahl mit unter bringen sollte, damit das Kriterium auch noch bewertet werden kann. Grüße Jan
  8. Hallo zusammen, mein Projektantrag wurde (nach dem 2. Anlauf) zwar schon genehmigt, aber ich möchte euch gerne bezüglich der Hinweise/Auflagen einiges fragen. Hier ist erstmal der Projektantrag, der zum Teil gekürzt wurde, um anonym zu bleiben - ich hoffe trotzdem, dass er verständlich ist. 1*Projektbezeichnung (Auftrag/Teilauftrag): [Anwendungsname] – Schnittstelle für Mitgliederdaten 1.1.*Ausgangssituation [Anbieter] betreut und koordiniert den Bereich der [..]Fortbildungen. Anwender können in diesem Rahmen eigene Fortbildungen für Kolleginnen und Kollegen anbieten. Über die Anwendungen, die von [meine Firma] entwickelt wurden, können diese Fortbildungen angeboten, organisiert und von den Fortbildungsmoderatoren abgerechnet werden. Im Verlauf der letzten zehn Jahre wurden die Anwendungen von wechselnden Entwicklern stetig erweitert. Diese Erweiterungen führten zu einem Zustand, in dem Auswirkungen weiterer Änderungen kaum noch überschaubar sind und ein erhöhter Aufwand für Wartung und Erweiterungen entstanden ist. Zurzeit gibt es drei Kernanwendungen, die viele Überschneidungen haben. Aus diesen Gründen entschied sich die [Auftraggeberfirma] für eine komplette Neuentwicklung, in der die drei Anwendungen zusammengeführt werden und ein moderner technologischer Standard eingehalten werden soll. Diese Neuentwicklung wird derzeit von [meine Firma] durchgeführt. Zugang zu diesen Anwendungen haben alle Mitarbeitenden der [Auftraggeberfirma], sowie mitarbeitende/beteiligte Mitglieder der [Teams]. [Erklärung zu den Teams]. Die Mitgliederdaten werden im Redaktionsbereich der [Anwendung] von der [Auftraggeberfirma] oder den jeweiligen Verantwortlichen der [Teams] gepflegt. Zu den Mitgliederdaten gehören Kontaktdaten, Position, Foto, Arbeitsschwerpunkte, Qualifikationen und Zuständigkeiten. Ein Teil dieser Mitgliederdaten sind öffentlich im Internet einsehbar und werden auf einem Webauftritt der [Auftraggeberfirma] angezeigt. Dieser Webauftritt wird von [meine Firma] separat gehostet. Die Übergabe der Mitgliederdaten an den Webauftritt erfolgt über eine Schnittstelle der [Anwendung] in Form von Einzelseiten. Diese Einzelseiten werden in den Webauftritt eingebunden. 1.2.*Zielsetzung Im Zuge der Neuentwicklung der [Anwendungsname]-Anwendung ist es notwendig, auch eine neue Schnittstelle für die Mitgliederdaten zu entwickeln. Diese Schnittstelle ist ein Teilprojekt der gesamten Neuentwicklung. Dieses Teilprojekt umfasst die Neuentwicklung dieser Mitarbeiterdaten-Schnittstelle, dessen Anforderungen identisch zur bestehenden Umsetzung und somit bereits definiert sind. Eine Abfrage der Mitgliederdaten muss anhand [des Teams] stattfinden. Es müssen Kontaktdaten, Position, Foto, Arbeitsschwerpunkte, Qualifikationen und Zuständigkeiten ausgegeben werden. Da es sich um personenbezogene Daten handelt, müssen die Mitglieder einer Veröffentlichung ihrer Daten im Internet in ihrem persönlichen Benutzerbereich zugestimmt haben. Zur Auslieferung müssen die entsprechenden Daten aus der Datenbank ausgelesen, geprüft und anschließend in ein JSON-Format umgewandelt werden. Die Datenbankstruktur ist bereits im Rahmen der Neuentwicklung definiert. Da es sich um einen technischen Service handelt, der von keinem Benutzer angesprochen wird, wird es keine Benutzerdokumentation geben. Stattdessen wird eine Schnittstellendokumentation erstellt, die alle Aufrufe mit ihren Parametern und Ergebnissen dokumentiert. Eine Entwicklerdokumentation wird ebenfalls angefertigt. Um die Qualitätssicherung zu garantieren ist es zudem erforderlich, umfangreiche Tests durchzuführen. Dazu werden HTML-Seiten erstellt, die mit Hilfe von Asynchronous JavaScript and XML (AJAX) auf die Schnittstelle zugreifen und die Mitgliederdaten auf der Seite dynamisch anzeigen. Diese Seiten werden im Rahmen der Funktionstests verwendet. Zusätzlich dazu werden Sicherheitstests sowie Performancetests durchgeführt. Die Umsetzung im Content Management System ist nicht Bestandteil dieses Teilprojektes. 1.3.Konsequenzen bei Nichtverwirklichung Die Anzeige der Mitgliederdaten [...] ist ein wichtiger Bestandteil des Webauftritts der [Auftraggeberfirma]. Sobald die Bestandsanwendungen (und somit auch die bisherige Schnittstelle) deaktiviert werden, ist ohne eine neue Schnittstelle keine Ausgabe dieser Daten mehr möglich. 2.*Projektumfeld/Rahmenbedingungen Auftraggeber: [Auftraggeberfirma] Ansprechpartner: [..] ([Auftraggeberfirma], Teamleitung [Anwendungsname]) 2.1 Organisatorisches Projektumfeld [...] 2.2 Technisches Projektumfeld Die Neuentwicklung der [Anwendungsname]-Anwendung wird mit Hilfe des ASP.NET Frameworks von Microsoft entwickelt. Dadurch bietet es sich an, dieses Teilprojekt auch in diesem Umfeld umzusetzen. Als Entwicklungsumgebung werde ich mich ebenfalls an das [Team] anpassen und Visual Studio 2017 verwenden. Für die Schnittstelle werde ich das ASP.NET Framework (MVC mit Web API) verwenden. Innerhalb dieses Frameworks findet die Programmierung in C# statt und die Auslieferung der Daten erfolgt im JSON-Format. Die hierzu verwendeten Daten stammen aus einer Microsoft SQL Server Datenbank, die mit Hilfe des Entity Frameworks modelliert und abgerufen werden. 3.*Projektplanung/Projektphasen/geplante Arbeitsschritte inklusive Zeitplanung Initialisierung: 3,0 Std. - Kick-Off Meeting (1,5 Std.) - Meilensteinplan (1,5 Std.) Analyse: 12,0 Std. - Auswahl Vorgehensmodell (1,0 Std.) - Projektablaufplan (1,5 Std.) - Pflichtenheft (6,0 Std.) - Kosten- Nutzenanalyse (1,5 Std.) - Qualitätsplanung (2,0 Std.) Entwurf: 9,0 Std. - Klassendiagramm (1,0 Std.) - Anwendungsfalldiagramm (2,0 Std.) - Schnittstellenplanung (2,0 Std.) - Testfallkatalog (4,0 Std.) Implementierung: 30,0 Std. - Projektmappeneinrichtung (1,0 Std.) - Implementierung Schnittstelle (12,0 Std.) - Erstellung HTML-Seiten (8,0 Std.) Qualitätssicherung: - Sicherheitstest (1,5 Std.) - Performancetest (1,5 Std.) - Funktionstest: White-Box-Test (6,0 Std.) Abschluss: 11,0 Std. - Abschließender Soll-Ist-Vergleich (1,0 Std.) - Prozessorientierter Bericht (10,0 Std.) Dokumentation: 3,0 Std. - Entwicklerdokumentation (2,0 Std.) - Schnittstellendokumentation (1,0 Std.) Puffer: 2,0 Std. Gesamt: 70,0 Std. 4.*Dokumentation/technische Unterlagen - Prozessorientierter Projektbericht - Vorgehensmodell (erweitertes Wasserfallmodell) - Projektantrag - Freigabe der IHK - Lasten- / Pflichtenheft - Ist-Analyse - Abschließender Soll-Ist-Vergleich - Testergebnisse und Abnahmeprotokoll - Meilensteine - Abnahmeprotokoll - Kosten-/Nutzenanalyse - Projektablaufplan (Gantt-Diagramm) - Projektstrukturplan - Kommentierte Quellcodeauszüge - Protokoll Kick-Off-Meeting Nun zu der Antwort der IHK: zu 3.0 Projektplanung: - Der Puffer ist mit 2 Stunden sehr knapp. - Das Verhältnis von Implementierung/Testen ist immer noch recht ungleich. - Achten Sie auf korrekte Summenbildungen. zu 4.0 Dokumentation: - Wird wirklich ein Lastenheft erstellt? In der Zeit Planung ist keine Zeit dafür vorgesehen. - Bitte fügen Sie Dokumente zum DV-Design sowie zur Qualitätssicherung bei! Hinweis: QS beschränkt sich nicht nur auf "testen". - Beachten Sie, dass ein unterschriebenes Abnahmeprotokoll beigefügt werden muss! Dazu habe ich folgende Fragen: "Verhältnis von Implementierung/Testen ungleich": Was genau stellt sich der Prüfer hier vor? Mehr Testen oder mehr Zeit für die Implementierung? "Achten Sie auf korrekte Summenbildungen": Ich habe noch mal nachgerechnet, die Rechnung stimmt. Was ist hier gemeint? "Lastenheft/DV-Design/QS": Wie gehe ich am besten vor? Soll ich in der Dokumentation unter "Änderungen zum Projektantrag" die Zeitplanung entsprechend anpassen? Vielen Dank, dass ihr euch die Zeit genommen habt! Viele Grüße
  9. Hallo liebe Community, ich habe heute meinen Projektantrag geschrieben. Er ist noch nicht korrektur gelesen. Über Feedback und eine Einschätzung würde ich mich freuen. Lg Bär
  10. Hallo zusammen, mich würde Euer Feedback zu folgendem Projektantrag für die Anwendungsentwicklung (IHK Köln) interessieren: 1. Projektbezeichnung (Auftrag/Teilauftrag): Entwickelt werden soll ein Layoutkonfigurator zur Erweiterung des hauseigenen Produktes „$produktname“ um eine Funktionalität zur Erstellung und Bearbeitung von individuellen Dokumentenlayouts (z.B. für Rechnungen oder Gutschriften) durch den Kunden selbst. Der Kunde soll mit Hilfe des Konfigurators in die Lage versetzt werden, selbständig die Erstellung einfacher Layouts auf Basis verschiedener Auswahlmöglichkeiten vornehmen zu können. Anpassbar müssen z.B. das Logo und dessen Platzierung, das Grundlayout sowie die Positionstabelle und deren Spalten sein, was erfahrungsgemäß den meist nachgefragten Kundenwünschen entspricht. Darüber hinaus bedarf es einer Möglichkeit Fließtexte einfügen und darin verschiedene Variablen (je nach Layouttyp z.B: „Rechnung“ oder „Gutschrift“) verwenden zu können. 1.1 Ausgangssituation Beschreibung der derzeitigen Ausgangssituation (IST-Zustand) “$produktname” ist eine auf die Bedürfnisse von Werbenetzwerken optimierte Webapplikation zur Rechnungslegung und wird als Software-as-a-Service (SaaS) angeboten. Die Erstellung und Bearbeitung von Dokumentenlayouts ist bisher ein manueller Prozess, der zwischen 20 Minuten und 6 Stunden pro eingerichtetem Kunden beansprucht. Die Dokumente werden dann auf Basis mehrerer hinterlegter HTML-Vorlagen durch eine bereits vorhandene Renderingengine als PDFs generiert. 1.2 Zielsetzung Was soll nach Abschluss des Projektes erreicht/umgesetzt sein? (SOLL-Zustand) Primäres Ziel ist die Einsparung der bisher für jeden Neukunden anfallenden Zeitaufwände durch das Angebot eines Self-Service Tools zur Dokumentenlayout-Anpassung. Sekundär kann durch die Umsetzung des Features ebenfalls ein Wettbewerbsnachteil gegenüber der Konkurrenz eliminiert werden. 1.3 Konsequenzen bei Nichtverwirklichung Was wären die Konsequenzen, wenn das Projekt nicht wie geplant umgesetzt werden könnte? (ggf. Einfluss auf nachfolgende oder sich auf dieses Projekt beziehende Projekte?) Bei Nichtverwirklichung müssten weiterhin für jeden Kunden die Dokumentenlayouts aufwändig zunächst abgestimmt und dann händisch angelegt werden sowie bei Bedarf geändert werden, was weiter wertvolle Entwicklerressourcen binden würde. Ebenfalls würde die Neukundenakquise erschwert bleiben weil die Konkurrenz dieses Feature weitaus besser umgesetzt hat und offensiv mit den Vorteilen für die Nutzer wirbt. 2. Projektumfeld/Rahmenbedingungen organisatorisch + technisch Es handelt sich um ein wichtiges internes Projekt zur Funktionserweiterung der Webapplikation ‘$produktname’ (ein SaaS-Projekt) im Rahmen der kontinuierlichen Produktplanung und -entwicklung. Entwickelt wird $produktname mittlerweile auf Basis des Laravel-Frameworks in der Skriptsprache PHP. Als Datenbanken kommen MySQL und SQLite3 zum Einsatz. Jedem Entwickler steht eine lokale Docker Entwicklungsumgebung zur Verfügung. Der Konfigurator muss die konfigurierten Layouts im HTML-Format ausgeben können, um diese reibungslos in den existierenden Rendering-Prozess einbinden zu können. Das Entwicklerteam des Produktes besteht zur Zeit aus zwei Entwicklern, einem Produkt Manager und einem technischen Leiter (Herr X, ebenfalls Entwickler), durch welchen die Durchführung dieses Projektes begleitet wird und der als Ansprechpartner bei auftretenden Problemen jederzeit zur Verfügung steht. Interner Auftraggeber ist der Produkt Manager (Herr Y). Projektplanung/Projektphasen/geplante Arbeitsschritte inklusive Zeitplanung ggf. inklusive Angabe der Meilensteine 1. Analysephase (5.5 Std) 1.1 Lastenheft (zugeliefert) analysieren 2.0 Std. 1.2 Ist-Analyse 2.0 Std. 1.3 Wirtschaftlichkeitsprüfung 1.5 Std. 2. Definitionsphase (7.5 Std) 2.1 Grobkonzept / Pflichtenheft erstellen + abstimmen 4.5 Std. 2.2 Projektplanung inkl. Wahl des Vorgehensmodells 1.5 Std. 2.3 Erstellen eines Testkonzeptes 1.5 Std. 3. Entwurfsphase (10.5 Std) 3.1 Erstellen eines Feinentwurfes (Datenmodell, GUI Mockups, etc.) 7.0 Std. 3.2 Testfälle entwerfen 2.0 Std. 3.3 NOCH OFFEN 1.5 Std. 4. Implementierungphase (13.5 Std) 4.1 Implementierung Backendfunktionalität 5.5 Std. 4.2 Implementierung Frontend 8.0 Std. 5. Qualitätssicherungs- und Testphase (10.5 Std) 5.1 Implementierung von automatischen Tests 5.0 Std. 5.2 Code Review 1.5 Std. 5.3 Manuelle Systemtests 4.0 Std. 6. Abnahme- und Einführungsphase (2.5 Std) 6.1 Übergabe an und Abnahme durch Projektleitung 1.0 Std. 6.2 Schulung für Produkt-Support-Mitarbeiter 1.0 Std. 6.3 Deployment 0.5 Std. 7. Projektabschluss- und Dokumentationsphase (16 Std) 7.1 Erstellung einer englischsprachigen Benutzerdokumentation 2.0 Std. 7.2 Projektbericht erstellen 11.0 Std. 7.3 Präsentation vorbereiten 3.0 Std. 8. Puffer 4.0 Std. SUMME 70.0 Std. 4. Dokumentation/technische Unterlagen Welche technischen Unterlagen planen Sie ihrer Dokumentation später beizufügen? Projektbericht Wirtschaftlichkeitsprüfung Projektablaufplan Lastenheft (durch Projektleitung zugeliefert!) und Pflichtenheft Ist-Analyse GUI Mockups Quellcode-Auszüge Benutzerdokumentation (inkl. Screenshots des User Interfaces) Abnahmeprotokoll Testkonzept Testprotokolle Unsicher war ich mir, ob ich im Feinentwurf auch UML-Diagramme anfertigen soll und diese dann unter 4. aufführen soll - ich bin mir nicht sicher ob ein Klassendiagramm z.B. Sinn macht wenn es nur einen Controller und ein vlt. ein Model gibt. Ebenfalls fehlt mir in der Entwurfsphase etwas um 1,5 Std zu füllen, wenn ich die Zeiten nach der Prozentmethode wie von meiner IHK vorgeschlagen verteile.. Ich plane übrigens, mit dem Wasserfallmodell umzusetzen. Beste Grüße, jah
  11. Hallo Liebe Fachinformatiker/innen anbei mein Projektantrag: Projektbezeichnung Entwicklung eines Mehrerlösrechners für Energieanlagenoptimierung nach Day-Ahead als Entscheidungstool Projektbeschreibung Projektziel ist es eine Anwendung zu entwickeln, die nach einem vorgegebenen Algorithmus funktioniert, der vorab zusammen mit "Ausbildungsbetrieb" Projektmitarbeitern definiert wurde. Es ist zu analysieren welche Plattform für den mobilen Einsatzzweck der Marketing Abteilung das beste Preis/Leistungsverhältnis bietet (Windows Tablet oder Android Tablet). Ziel des Programmes ist es eine Schnittstelle zwischen Erstkontakt des Kunden mit unserem Produktportfolio zu sein. Da sich "Ausbildungsbetrieb" mit der Auslegung von Energieanlagen und deren wirtschaftlichen Optimierung beschäftigen ist es wichtig für potentielle Kunden mit wenigen Schritten und Daten zu wissen ob und wie viel Mehrerlös der Einsatz der "Markenname" Steuerung in Energieanlagen erwirtschaftet. Für die Entwicklung wird die Umgebung Visual Studio 2015 zum Einsatz kommen. Projektumfeld Das Projekt wird als interne Entwicklung stattfinden. Involviert sind Wirtschaftsingenieure die für die Entwicklung des Algorithmus verantwortlich sind. Projektphasen + Zeitplanung Analysen und Recherchen 6 Stunden; Projektplanung 8 Stunden; Datenbank Modellierung + GUI Entwürfe 12 Stunden; Programmieren der Navigation und GUI 10 Stunden; Programmieren aller Datenbankschnittstellen sowie Lese und Schreiboperationen 20 Stunden; Testen aller Softwarekomponenten 8 Stunden; Projektdokumentation 6 Stunden Dokumentation zur Projektarbeit Beschreibung des Algorithmus, Datenbank Planung als ERD, Personalkostenrechnung, Genehmigter Projektantrag, Zeitplan, Testplan für Systemtests mit Protokollen, EPK Auszug für den Teilprozess den die Anwendung im Vertrieb/Marketing abbildet, Benutzerhandbuch, Übersicht Algorithmus mit Vergleich Mathematische Formel und Quellcode. Ich freue mich über konstruktive Kritik. Mit freundlichen Grüßen Tobias
  12. Hallo, liebe Community! Ich habe meinen Projektantrag für die IHK Köln fertiggestellt. Ich bitte Euch darum diesen durchzuschauen und bin für jegliches Feedback dankbar! 1 Projektbezeichnung Entwicklung einer Webapplikation für das Requestmanagement von Plandaten 1.1 Ausgangssituation Die Durchführung des Projekts findet im Team XYZ der ABC GmbH statt. Als interner Dienstleister kümmert sich die ABC GmbH um… für die EFG GmbH. Die Aufgaben des Teams sind unter anderem der Betrieb und die Verwaltung von Applikationen im Marketing & Sales Umfeld. Derzeit werden zahlreiche Vertriebsdaten, wie zum Beispiel Umsätze oder Besuche durch Außendienstmitarbeiter, aus verschiedenen Ländern und Tochtergesellschaften der EFG GmbH in CRM Systemen gesammelt und schließlich in einem Datawarehouse zusammengefasst. Um eine Steuerung dieser Daten zu ermöglichen werden Ziele festgelegt, die sogenannten Plandaten. Aktuell werden diese Plandaten mit Hilfe von Microsoft Excel den Ist-Daten gegenübergestellt. Dies erfordert enormen repetitiven manuellen Aufwand. Es gibt bereits eine Möglichkeit, Daten mit Hilfe einer Webapplikation in das Datawarehouse zu importieren. Allerdings fehlen ein einfaches Management und eine Integration von Plandaten in das vorhandene Datawarehouse. 1.2 Zielsetzung Das Ziel meines Projektes ist die Entwicklung einer nachhaltigen, zentralen Lösung für das Plandatenmanagement. Mithilfe einer Webapplikation sollen die importierten Daten aus der Datenbank angezeigt, validiert oder gelöscht werden können. Zunächst müssen allgemeingültige Plandatenstrukturen definiert werden, um eine Befüllung der entsprechenden Tabellen mit dem bereits genannten Importverfahren zu ermöglichen. Weiterhin sollen die Tabellen durch Information Views untereinander und mit den Tabellen der Ist-Daten logisch verknüpft werden. Information Views drücken Beziehungen und Berechnungen zwischen verschiedenen Tabellen in SAP HANA Datenbanken aus. Sie sind notwendig, um die Grundlagen für eine sinnvolle Auswertung und Betrachtung der Daten zu schaffen. Anschließend soll eine Webapplikation entwickelt werden, die dem Nutzer eine Anzeige verschiedener Plandaten aus der Datenbank ermöglicht. In dieser soll er nach den importierten Daten suchen beziehungsweise diese filtern können. Außerdem soll er die Möglichkeit haben diese in der Benutzeroberfläche freigeben oder ablehnen zu können. Dadurch wird festgelegt, ob und wie die Daten in den Information Views sichtbar werden. 2 Projektumfeld/Rahmenbedingungen 2.1 Organisatorisches Umfeld Das Projekt wird im Team XYZ der ABC GmbH umgesetzt. Die Rolle des Projektauftraggebers übernimmt Herr A. (betrieblicher Ausbilder). Als technischer Ansprechpartner steht Herr C. (Teammitglied) zur Verfügung. Tester sind Herr C., sowie evtl. weitere Mitarbeiter des Teams. 2.2 Technisches Umfeld Für die Entwicklung wird ein Notebook vom Typ X240 von Lenovo mit dem Betriebssystem Windows 7 Enterprise verwendet. Als Entwicklungsumgebung wird das SAP Hana Studio verwendet. Zur Entwicklung werden voraussichtlich die Sprachen JavaScript, HTML, XML und SQL verwendet. Das Datenbanksystem ist eine SAP HANA Datenbank, auf die eine Lese- und Schreibberechtigung benötigt wird. Die Webapplikation wird als SAPUI5 Applikation entwickelt. Sämtliche Dokumente werden mit Microsoft Word 2010 erstellt. 3 Projektplanung/Projektphasen/geplante Arbeitsschritte inklusive Zeitplanung Analyse (4 Std.) Analyse des Ist-Zustandes Erstellung des Lastenheftes Kosten-/Nutzenanalyse Definition (6 Std.) Erstellung des Pflichtenhefts Abnahme des Pflichtenhefts Erstellung des Testkonzeptes Planung (7 Std.) Auswahl des Vorgehensmodells Projektstrukturplan Meilensteinplanung Zeitplanung Ressourcenplanung Qualitätsmanagementplan Entwurf (7 Std.) Mock-Up der Benutzeroberfläche DV-Entwurf Implementierung (18 Std.) Codierung und Kommentierung White-Box-Tests Test (5 Std.) Begleitung der Blackbox-Tests Auswertung der Testergebnisse Ggf. Fehlerbehebung Dokumentation (4 Std.) Entwicklerdokumentation Benutzerhandbuch Abschluss (5 Std.) Soll-Ist-Vergleiche Qualitätsmanagementbericht Abnahme Erstellung des prozessorientierten Projektberichts (11 Std.) Puffer (3 Std.) Gesamt (70 Std.) 4 Dokumentation/technische Unterlagen Prozessorientierter Projektbericht mit folgenden Anlagen: Genehmigter Projektantrag Dokumente der Ist-Analyse Lastenheft Kosten-/Nutzenanalyse Pflichtenheft Testkonzept Vorgehensmodell Projektstrukturplan Meilensteinplan Zeitplan Ressourcenplan Qualitätsmanagementplan Mock-Up der Benutzeroberfläche Entwurfsdokumente Relevante Quellcodeauszüge mit Kommentierung Testprotokolle Entwicklerdokumentation Benutzerhandbuch Soll-/Ist-Vergleiche Qualitätsmanagementbericht Abnahmeprotokoll
  13. Hallo miteinander, ich schreibe "bald" (Sommer 18) meine AP als FIAE. Zur Erstellung des Antrages gibt es von der IHK Nürnberg leider keine genauen Vorgaben. Der Antrag wird Mitte / Ende Februar (sobald ich die Zugangsdaten habe) als "elektronischer Projektantrag" hochgeladen. Ich habe mich mal an einem Antrag anhand der vielen Beispiele hier versucht. Es ist noch von niemandem abgenommen, ich möchte erstmal euer Feedback abwarten. __________________________________________________________________________________________________________________ Projektantrag 1.) Thema Applikation zur Erfassung, Auswertung und Verwaltung von Artikeldaten 2.) Termin/Bearbeitungszeitraum / wird noch ergänzt / 3.) IST-Analyse Die <Firma> stellt Isolationsmaterial her und verkauft diese u.a. über Prospekte, die auch andere Marken beinhalten. Die Erfassung und Auswertung der Katalogdaten um die eigenen gewünschten Auswertungsergebnisse zu bekommen wird bisher über eine Excel-Lösung realisiert, die sehr umständlich ist. 4.) SOLL-Konzept Es soll für die leichtere Erfassung und bessere Auswertung verschiedener Informationen eine Windows-Applikation entstehen. Es soll eine Datenbank angelegt werden um die Katalogdaten zu sichern. Hierfür stehen Excel-Listen bereit, die jeweils einen Katalog mit allen Produktinformationen darstellt. Diese sollen in die Datenbank integriert werden. Des Weiteren soll die Applikation einen Mehrbenutzerbetrieb ermöglichen, weshalb ein Login-Dialog und eine „User“-Tabelle erstellt werden müssen. Hiermit soll z.B. kontrolliert werden, wer welchen Artikel wann bearbeitet / erstellt hat und wie lange der jeweilige „User“ mit der Erfassung beschäftigt war. Die Entwicklung soll in der Programmiersprache „Delphi“ über die IDE „Delphi 10.2 Tokyo“ erfolgen. Als Datenbasis soll eine MySQL-Datenbank benutzt werden. Anforderungen an die Applikation: (to-do: noch konkreter nach Fertigstellung….) - Suchen und Verwalten von Artikeldaten - Erfassung von Artikeldaten - Ausgabe von aussagekräftigen Auswertungen (z.B. Erfassungszeit der einzelnen User oder verschiedene Artikelzusammenhänge) - Software soll auf Windows 10 lauffähig sein 5.) Projektumfeld Die <Ausbildungsfirma> mit Sitz in <Stadt> entwickelt und konzipiert Datenbank – und Softwarelösungen nach Kundenwunsch. <Anzahl Mitarbeiter> realisieren und warten die verschiedenen Kundenprojekte. Die Entwicklung der Projektarbeit findet im Firmenbüro in <Stadt> statt, in dem sich der Arbeitsalltag abspielt. Hier werden zumeist Windows-Applikationen mit „Delphi“ und Datenbanklösungen mit „MySQL“ entwickelt. 6.) Zeitplanung A. Analyse (6 Stunden) Tätigkeit Dauer(Std.) Besprechung des Vorhabens 2 Soll-Analyse 2 Datenanalyse Katalog/Excel 2 B. Entwurf (10 Stunden) Tätigkeit Dauer(Std.) Datenmodell 1 Entwurf Multiuser-Konzept 1 Planung der Datenaufteilung 2 Entwurf Ausgabefälle 2 Besprechung der Planung 2 Merkliste für Programmierung 2 C. Implementierung (36 Stunden) Tätigkeit Dauer(Std.) Einrichten der Datenbankstruktur 2 Import der Daten Excel -> MySQL 3 Projekteinrichtung IDE 1 (Benamung und Erstellung des Projekts) Datenbankzugriff / Connection umsetzen 1 Visuelle Umsetzung 2 (Komponenten platzieren, Benamungen und Beschriftung setzen) Laden der nötigen Informationen 2 (Statements schreiben und Komponenten mit Daten aus MySQL füllen) Allgemeine Programmierung 25 (Funktionalitäten des Programms umsetzen) D. Nachbereitung (6 Stunden) Tätigkeit Dauer(Std.) Testen der Applikation durch Anwender 2 Besprechung nach dem Test 2 Abnahme 2 E. Projektdokumentation (11 Stunden) _________________________________________________________________________________________________________________ Das ganze ergibt nach meiner Rechnung 69 Stunden. Vielen Dank schon mal für euer Feedback! (Die Formatierungen sind natürlich im Original schöner...)
  14. Hallo Freunde der Sonne, ich mach voraussichtlich diesen Sommer meinen Abschluss als Fachinformatiker Fachrichtung: Anwendungsentwicklung Hier auch mal mein Projektantrag, ich freue mich auf euer Feedback Neben dem Antrag in diesem Post werde ich noch den Antrag als PDF-Datei anhängen, falls jemand den Antrag in "fertiger" Form lesen will Projektbezeichnung Entwicklung eines Programmmoduls zum Importieren, Aufbereiten und Bearbeiten der, mittels mobilem Datenerfassungsgerät (MDE-Gerät) Opticon OPH-1005, erfassten Daten. Kurzform der Aufgabenerstellung Das Unternehmen XXX vertreibt ein im Haus entwickeltes Warenwirtschaftssystem namens WWS, das speziell auf die Bedürfnisse in den Bereichen Motorgeräte, Landmaschinen, Kommunaltechnik etc. zugeschnitten ist. Im Rahmen der Neuentwicklung des Programmteils Fakturierung (Auftragsbearbeitung) soll ein Programmmodul entwickelt werden, das die bereitgestellten Daten des MDE-Geräts einliest und ins WWS importiert. Die eingelesenen Daten werden mit den Stammdaten abgeglichen und aufbereitet zur Bearbeitung durch den Anwender angezeigt. Danach können die Daten über eine interne Schnittstelle in anderen Programmteilen verwendet werden. Istanalyse Die bisherige Schnittstelle bietet nur die Möglichkeit, Artikeldaten (Artikelnummer, Barcode und Menge) zu importieren. Die Daten aus den Bereichen Lohn-/Dienstleistung und Maschinen müssen manuell nachgetragen werden. Des Weiteren besteht während des Importvorganges für den Anwender keine Möglichkeit, die einzelnen Positionen zu überprüfen oder zu bearbeiten, sodass eine nachträgliche Kontrolle zwingend notwendig ist. Einen Sonderfall stellt die Zeiterfassung dar: Diese ist derzeit so gelöst, dass die Zeiten in einer separaten Software durch scannen einer Lohn-/Dienstleistungs-Nummer und der Auftragsnummer für den Arbeitsbeginn bzw. eines Aktionscodes (für Auftrag abgeschlossen, Feierabend, Unterbrechung) für das Arbeitsende erfasst werden. Sollkonzept Das Programmmodul kann eigenständig, aber auch aus einem anderen Programmteil gestartet werden. Es soll bei jedem Aufruf die bereitgestellten Daten einlesen, speichern und die Exportdateien des MDE-Geräts löschen. Abbildung 1:ER-Diagramm der zur Speicherung verwendeten Tabellen Anschließend werden die eingelesenen Daten gegen die Stammdaten abgeglichen, d. h. die eingescannte Nummer in den Artikelstammdaten (Artikelnummer, Barcode), den Lohn- und Dienstleistungsstammdaten (LD-Nummer) und den Maschinenstammdaten (Seriennummer) gesucht. Die Seriennummern werden unter der im Maschinenstamm zugeordneten Artikelnummer zusammengefasst. Die Vorgänge werden in einer Master-Detail-Ansicht zur Bearbeitung angezeigt. In dieser werden die Positionen je nach Zuordnungsstatus farblich hervorgehoben. Für nicht oder nicht eindeutig zuordenbare Nummern sollen Möglichkeiten zur manuellen und transparenten Zuordnung bestehen. Nach abgeschlossener Zuordnung können die Daten über eine interne Schnittstelle an die relevanten Bereiche, d. h. Fakturierung, Bestellwesen, Lagerhaltung (Inventur), übergeben werden. Sind eindeutig zuordenbare Vorgänge und Positionen vorhanden, sollen diese automatisch und ohne Benutzerinteraktion importiert werden. Abbildung 2: Programmablaufplan Beschreibung der MDE-Datei Das MDE-Gerät stellt die Daten in Form einer CSV-Datei bereit. Diese enthält alle Informationen zu den Vorgängen und gescannten Nummern. Abbildung 3: Datensatzbeschreibung der CSV-Datei Geschäftsprozessbeschreibung am Beispiel der Auftragserfassung und -bearbeitung Ein Kunde äußert den Wunsch einige Artikel zu kaufen, hierfür erfasst der Anwender einen Auftrag. Nachdem die Artikel dem Lager entnommen wurden, werden die Auftragspositionen manuell hinzugefügt oder über eine der Schnittstellen importiert. Sind alle Positionen (Artikel, Lohn-/Dienstleistungen oder Texte) erfasst, wird der Auftrag abgeschlossen und eine Rechnung gedruckt. Zuletzt bezahlt der Kunde die Ware und nimmt sie entgegen. Technische Umsetzung Für die Umsetzung des Projektes wird als Programmiersprache Xbase++ von Alaska Software und für die Oberfläche Express++ von Donnay Software verwendet. Die einzelnen Projektschritte werden in Git versioniert, das Projektmanagement erfolgt mit der Atlassian Software JIRA, die Dokumentation wird mit Confluence – ebenfalls von Atlassian – erstellt. Tabellarische Zeitplanung Analyse 7 Stunden Sollanalyse durchführen 2 Stunden Wirtschaftlichkeitsanalyse und Amortisationsrechnung 3 Stunden Pflichtenheft erstellen 2 Stunden Entwurf 10 Stunden Planung der Datenbanktabellen 2 Stunden Planung der Geschäftslogik 6 Stunden Planung der Suchlogik 2 Stunden Implementierung 40 Stunden Implementierung der Datenbanktabellen 3 Stunden Implementierung der Einleseroutine 3 Stunden Implementierung der Suche im Artikelstamm 5 Stunden Implementierung der Suche im Stamm Lohn-Dienstl. 4 Stunden Implementierung der Suche im Maschinenstamm 4 Stunden Implementierung der Eindeutigkeitsprüfung 6 Stunden Implementierung der grafische Oberflächen 5 Stunden Implementierung der Korrektur- und Zuordnungsfunktionen 6 Stunden Erweiterung der internen Schnittstelle 4 Stunden Qualitätssicherung 5 Stunden Erstellen von Tests 3 Stunden Fehlerbehebung 2 Stunden Dokumentation 8 Stunden Projektdokumentation 6 Stunden Kundendokumentation 2 Stunden Gesamt 70 Stunden
  15. Hallo zusammen, ich würde gerne auch noch Feedback zu meinem Projektantrag einholen. Dieser muss bis zum 06.03. 15Uhr bei der IHK Berlin hochgeladen worden sein. Besonders schwer tue ich mich mit diversen UML Diagrammen. Ich bin mir unsicher 1) ob ich welche brauche und 2) wann ich diese brauche, sprich ob es einen Indikator gibt, der mich darauf hinweist, eines der vielen Diagramme zu erstellen. Denn im Grunde kann ich die Software auch ohne all diese Diagramme programmieren. Danke im voraus! Hier nun der bisherige Antrag: 1 Projektbezeichnung Titel des Projekts ist „Chromeleon Command Line” (kurz: CCL). 2 Kurzform der Aufgabenstellung Entwicklung einer Kommandozeilen Applikation die mit Parameterübergabe aufgerufen werden kann, um Dateien zu exportieren. Es sollen Testdaten aus dem Chromatographiedatensystem „Chromeleon“ exportiert und an einem spezifizierten Ort im Dateisystem abgespeichert werden oder Dateien innerhalb von Chromeleon in andere sogenannte „DataVaults“ kopiert werden. CCL kann einzelne Kommandos mit Parametern oder eine Textdatei mit Kommandos entgegennehmen und verarbeiten. Die Applikation soll im firmeninternen, vollautomatisierten „Continious Integration System“ namens „Jenkins“ zum Einsatz kommen und nach Testläufen automatisch die Export- und Kopierprozesse anstoßen. Die Prozesse werden in einem Log bzw. Protokoll innerhalb von Jenkins festgehalten. 3 Zielsetzung entwickeln 3.1 Ist-Analyse Die AUBSILDUNGSBETRIEB GmbH entwickelt Individualsoftwarelösungen für Firmen der Pharma- und Chemiebranche. In diesen Branchen gelten besondere Richtlinien (GXP, GMP) für die Software, welche hier zum Einsatz kommt. Ziel dieser Richtlinien ist es die Konsistenz der Messdaten und die Dokumentierung der Arbeitsschritte zu auf einem sehr hohen Qualitätslevel zu gewährleisten. Die von uns entwickelte Software muss deshalb ausgiebig getestet werden, um die Fehleranfälligkeit auf ein Minimum zu reduzieren. Dazu gehört auch, Testdaten die beim Testprozess der von uns entwickelten Software, Einfluss nehmen, kontrolliert abzuspeichern. Momentan werden die oben genannten Testdaten noch manuell per Hand an die vorgesehen Orten im Dateisystem abgespeichert. Das kostet Zeit und kann auch mal vom Entwickler vergessen werden; und ist besonders aufwendig, wenn die Anzahl von Tests eine Größenordnung von z.B. über 100 Tests annimmt und somit auch die Anzahl der Testdaten steigt. 3.2 Was soll am Ende des Projektes erreicht sein? / Soll-Konzept Durch die Kommandozeilen Applikation soll sichergestellt werden, dass alle Testdaten, die im Testprozess der von uns entwickelten Software genutzt werden, automatisch an die richtigen Orte im Dateisystem exportiert oder in einen anderen DataVault innerhalb von Chromeleon kopiert wurden. Die Konfiguration der Applikation findet in Jenkins statt. CCL wird von Jenkins zu gegebener Zeit ausgeführt; das heißt nachdem ein Test erfolgreich beendet wurde, startet Jenkins CCL mit den angegebenen Kommandos, um die Dateien zu manipulieren. Des Weiteren wird jeglicher Export- und Kopierprozess als Log bzw. Protokoll innerhalb Jenkins festgehalten. Die Konsolenapplikation soll so strukturiert werden, dass in Zukunft neue Kommandos leicht implementiert werden können. Die Kommandos sollen in Anlehnung an bestehende Konsolenapplikationen entwickelt werden. 3.3 Welche Anforderungen müssen erfüllt sein? Die „Chromeleon Command Line“ (CCL) Applikation soll folgende Anforderungen erfüllen: - Exportieren und kopieren der Testdaten als „.cmbx“-Datei aus Chromeleon - Einfaches implementieren von neuen Kommandos - Einfache Konfiguration in Jenkins - Protokollierung der Prozesse in Jenkins - ?? 3.4 Welche Einschränkungen müssen berücksichtigt werden? Die CCL Applikation kann nur in Verbindung mit der Version 7.2 von Chromeleon verwendet werden. Support für Chromeleon Version 6.8 wurde seitens des Herstellers Thermo Fisher eingestellt, demzufolge auch von uns. 4 Projektstrukturplan entwickeln 4.1 Haupt- und Teilaufgaben auflisten · Auftragserfassung o Kundengespräch · Analyse o Durchführung einer Ist-Analyse o Durchführung einer Wirtschaftlichkeitsanalsyse und Amortisationsrechnung o Ermittlung von Use-Cases/Anwendungsfällen o Erstellung eines Lastenheftes · Entwurf o Entwurf der CCL o Recherche für das Chromeleon SDK o Recherche für Jenkins o Pflichtenheft erstellen · Implementierung und Testen o Implementieren der CCL mit Tests o Implementieren der verschiedenen Kommandos mit Tests o Implementieren der Kommandoverifizierung mit Tests o Implementieren der Fehlerbehandlung mit Tests · Deployment o Erstellung und Einrichtung des Projekts in Jenkins · Dokumentation o Erstellung der Projektdokumentation o Erstellung der Entwicklerdokumentation · Abnahme durch den Auftraggeber o Übergabe an den Auftraggeber 5 Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden Auftragserfassung 1 h · Kundengespräch zur Erfassung der Anforderungen 1 h Analyse 7 h · Durchführung einer Ist-Analyse 1 h · Durchführung einer Wirtschaftlichkeitsanalsyse und Amortisationsrechnung 1 h · Ermittlung von Use-Cases 2 h · Erstellung eines Lastenheftes mit Unterstützung des Fachbereiches 3 h Entwurf 15 h · Recherche über weit verbreitete Kommandozeilenprogramme 2 h · Entwurf der Kommandos und Skriptdatei 5 h · Recherche für das Chromeleon SDK und vorhandener Bibliotheken 4 h · Einarbeiten in Jenkins 2 h · Pflichtenheft erstellen 2 h Implementierung und Testing 35 h · Implementierung der CCL mit Tests 21 h · Implementierung der verschiedenen Kommandos mit Tests 3 h · Implementierung der Kommandoverifizierung mit Tests 3 h o Verifizierung einzelner Kommandos 1 h o Verifizierung der Skriptdateien mit mehreren Kommandos 2 h · Implementierung der Fehlerbehandlung mit Tests 3 h Deployment 2 h · Erstellung und Einrichtung des Projekts in Jenkins (Continious Integration) 2 h Erstellen der Dokumentation (max 15% = 10,5h) 9 h · Erstellen der Projektdokumentation 8 h · Erstellen der Entwicklerdokumentation 1 h Abnahme durch den Auftraggeber 1 h · Übergabe an den Auftraggeber 1 h 6 Informationen zur Ausbildungsstätte in dem das Projekt durchgeführt wird Name der Firma: AUSBILDUNGSBETRIEB GmbH Ausbilderin: AUSBILDERIN Projektverantwortlicher: PROJEKTVERANTWORTLICHER
  16. 1. Projektbezeichnung Entwicklung eines Telefon SoftClient mit Anbindung zu der Verwaltungssoftware xxx 1.1. Kurzform der Aufgabenerstellung xxxx bietet eine Verwaltungssoftware für soziale Dienstleister an. Die Verwaltungssoftware greift auf eine Datenbank zu, die mit Kundendaten gefüllt ist. Es soll möglich sein, einen Kunden im SoftClient zu suchen. Nach der erfolgreichen Suche hat man die Möglichkeit den Kunden anzurufen. Wenn mehrere Nummern hinterlegt sind, soll es die Möglichkeit geben, eine Nummer auszuwählen. Außerdem sollte man ein Gespräch per Software beenden können. 1.2. Ist-Analyse Die xxxx vertreibt eine Verwaltungssoftware für soziale Dienstleister (xxxx ). Mit der Software werden verschiedene Daten verwaltet, unter anderem auch Kontaktdaten von Kunden. Diese werden in einer SQL Datenbank abgespeichert. Das Wählen der Rufnummer wird derzeit mit dem Softclient der VOIP-Telefonanlage MobyDick realisiert. Der Datensatz des Kunden muss erst in der Verwaltungssoftware xxxx gesucht werden. Nach erfolgreicher Suche muss die Telefonnummer des Kunden in den Zwischenspeicher kopiert werden und anschließend in den SoftClient eingefügt werden.Dieser Unflexibilität soll Abhilfe geschafft werden. 2. Zielsetzung entwickeln / Soll-Konzept 2.1. Was soll am Ende des Projektes erreicht sein? Das Ziel des Projektes ist einen SoftClient zu entwicklen, welcher Telefonnummern aus der SQL Datenbank ausliest und mit hilfe der Telefonanlage wählt. Die Realisierung wird in der Programmiersprache Delphi erfolgen. Der SoftClient soll erst für interne Testzwecke erstellt werden. 2.2. Welche Anforderungen müssen erfüllt sein? - SoftClient soll in der Programmiersprache Delphi entwickelt werden - Zugriff auf die Datenbank - Anzeige von Kundenname, Einrichtung/Firma und der Telefonnummer - Zugriff auf REST API mithilfe von HTTP 2.3. Welche Einschränkungen müssen berücksichtigt werden? - Das Programm sollte als eigenständiges Windows Programm entwickelt werden - Nur lesender Zugriff auf die Datenbank 3. Projektstrukturplan entwickeln 3.1. Was ist zur Erfüllung der Zielsetzung erforderlich? ● Planung und Analyse ● Entwurf ● Implementierung ● Dokumentation 3.2. Aufgaben auflisten ● Planung und Analyse ○ Ist-Analyse ○ Freischaltung der REST API für den Benutzer ○ Lösungsansätze suchen mithilfe der REST API Dokumentation ○ Funktionsanalyse für Tätigen und Beenden eines Gespräches ● Entwurf ○ Aufbau der Funktionen ○ Design erarbeiten ● Implementierung ○ Aufbau der UI mithilfe von FireMonkey ○ Aufbau einer Datenbankverbindung ○ Anmeldefenster mit einer Funktion zur Anmeldung am Telefonserver ○ Suchfeld mit Zugriff auf die Datenbank ○ Ausgabe des Suchfeldes mit Kundendaten ○ Funktion zum übergeben der Rufnummer an die REST API ○ Menüpunkt zum wählen der Telefonnummer eines Kunden ○ Funktionstests ○ Fehlerbehebung ● Dokumentation ○ Erstellung eines Benutzerhandbuchs ○ Erstellen der Entwicklerdokumentation ○ Erstellen der Projektdokumentation ● Einführung und Präsentation ○ Übergabe und Schulung ○ Feedback 4. Projektphasen mit Zeitplanung Punkt Zeit in Stunden Planung und Analyse 8 Entwurf 5 Implementierung / Entwicklung 30 Dokumentation 24 Einführung und Präsentation 3 3.4. Grafische oder tabellarische Darstellung Planung und Analyse 8 h Durchführung der IST-Analyse 1 h Freischaltung der REST API für den Benutzer 1,5h Lösungsansätze suchen mithilfe der REST API Dokumentation 2,5 h Funktionsanalyse für Tätigen und Beenden eines Gespräches 2 h Entwurf 5 h Aufbau der Funktionen 3,5 h Design erarbeiten 1,5 h Implementierung 30 h Aufbau einer Responsive UI mithilfe von FireMonkey 4 h Aufbau einer Datenbankverbindung 1 h Anmeldefenster mit einer Funktion zur Anmeldung am Telefonserver 4,5 h Suchfeld mit Zugriff auf die Datenbank 4 h Ausgabe des Suchfeldes mit Kundendaten 5 h Funktion zum übergeben der Rufnummer an den Client 3 h Menüpunkt zum Wählen der Telefonnummer eines Kunden 2 h Funktionstests 3 h Fehlerbehebung 3,5 h Dokumentation 24 h Erstellung der Projektdokumentation 10 h Erstellung der Entwicklerdokumentation 7 h Erstellung der Benutzerdokumentation 7 h Einführung und Präsentation 3 h Übergabe und Schulung 1,5 h Feedback 1,5 h 5. Name der Ausbildungsstätte in dem das Projekt durchgeführt wird xxxx 5.1. Name des Ausbilders, bzw. Projektverantwortliche xxx Bin dankbar über Feedback jeglicher Art! Formatierung etc. passe ich natürlich an!
  17. Ich will jetzt nach einigem Durchlesen der ganzen Anträge auch mal meinen hier reinschreiben, um vielleicht noch ein bisschen Feedback vor der Abgabe zu bekommen: 1. Thema Entwicklung und Implementierung eines Importkonverters zur Umwandlung kundenspezifischer Bestelldateien in ein verwertbares Format für eine Schnittstelle innerhalb der Branchensoftware "XXX". 2. Projektbeschreibung Aufgabenstellung: Für den Auftraggeber soll eine Schnittstelle innerhalb der Glassoftware "XXX" entwickelt werden. Diese soll es ermöglichen, sämtliche wichtige Daten aus der Bestelldatei eines bestimmten Kunden auszulesen und in einem Format abzuspeichern, mit dem eine bereits in "XXX" vorhandene Schnittstelle weiterarbeiten und daraus automatisch Aufträge generieren kann. Hierbei soll es möglich sein, an einzelne Artikel und Artikelgruppen zusätzlich noch automatisch Bearbeitungen und Zuschläge anhand einer vorher vorgenommenen Konfiguration im Auftrag anzufügen. Desweiteren soll es dabei zusätzlich noch möglich sein, gegebenenfalls noch nicht zugeordnete Gläser einmalig zu referenzieren. Damit wird ermöglicht, dass diese Referenzierung in Zukunft automatisch durch das Programm übernommen wird. Ist-Zustand: Alle Glasbestellungen des Kunden werden momentan per Fax an den Auftraggeber übertragen. Die darin enthaltenen einzelnen Positionen müssen dabei manuell in der Software "XXX" in einen Auftrag übernommen werden. Referenzierungen zu den eigenen, in der Regel abweichenden Produktbezeichnungen müssen hierbei ebenfalls immer wieder neu vorgenommen werden. Außerdem müssen den Positionen danach noch manuell, falls erforderlich, Bearbeitungen und Zuschläge zugewiesen werden. Beispielsweise wird jeder Position zumindest ein Zuschlag zugewiesen, die Verpackung. Soll-Zustand: Dem Auftraggeber soll es möglich sein, direkt die „rohe“ Bestelldatei ihres Kunden entgegenzunehmen, um daraus mittels des zu entwickelnden Konverters zu ermöglichen, dass die daran angebundene Schnittstelle aus der daraus erzeugten Datei einen Auftrag generieren kann. Befinden sich in der Datei noch nicht referenzierte Positionen, soll ein Fenster aufgerufen werden, in dem die Referenzierung einmalig manuell vorgenommen werden muss. Diese soll in einer Datenbank gespeichert werden, damit die Referenzierung in Zukunft automatisch durchgeführt werden kann. Dabei muss bei der Realisierung darauf geachtet werden, dass der geschriebene Code gut lesbar ist und den innerbetrieblichen Coderichtlinien unterliegt. Außerdem soll sich das Design der zu implementierenden Nutzeroberflächen für Import und Konfiguration am bereits vorhandenen Layout ähnlicher, bereits bestehender Schnittstellen orientieren. Zur Verfügung steht für das Projekt ein PC mit dem Betriebssystem Windows 10 Pro 64 und die Entwicklungsumgebung Team Developer 5.2-SP5 der Firma Unify, die die Programmiersprache Centura nutzt. Für die spätere Dokumentation steht das Programmpaket Microsoft Office 2010 zur Verfügung. 3. Projektphasen Analysephase: - Durchführung der Ist-Analyse: 2 Stunden - Durchführung der Wirtschaftlichkeitsanalyse: 1 Stunde Entwurfsphase: - Entwurf der Nutzeroberfläche: 1 Stunden - Entwurf der Referenzierung und damit verbundener Konfiguration: 2 Stunden - Entwurf der Schnittstelle: 4 Stunden Implementierungsphase: - Implementierung der Nutzeroberfläche: 4 Stunden - Implementierung der Referenzierung inklusive Tests: 14 Stunden - Implementierung der Schnittstelle inklusive Test: 25 Stunden - Praktischer Test des gesamten Prozessablaufes zur Feststellung der Zeitersparnis: 1 Stunde Abnahmephase: - Abnahme des Projektes durch den Ausbilder: 1 Stunde - Einspielen in das Betriebsprogramm: 2 Stunden - Bereitstellung des Zusatzmodules für den Kunden: 2 Stunden Dokumentationsphase: - Erstellen der Projektdokumentation: 8 Stunden - Erstellen der Benutzerdokumentation: 2 Stunde - Durchführung der Wirtschaftlichkeitsanalyse: 1 Stunde Summe: 70 Stunden 4. Dokumentation Die Dokumentation soll als prozessorientierter Projektbericht angelegt werden. Diese soll umfassen: - Einleitung - Projektplanung - Analysephase - Implementierungsphase - Abnahmephase - Fazit Außerdem sollen dabei zumindest folgende Anlagen enthalten sein: - Screenshots der Nutzeroberfläche - Quellcodeausschnitte relevanter Funktionen - Auszüge der Benutzerdokumentation - Detaillierte Zeitplanung - Soll-/Ist Vergleich des Zeitplanes 5. Anlagen - keine 6. Präsentationsmittel - Beamer - Laptop
  18. Hallo Fachinformatiker, ich wollte nur mal generell eine Meinung einholen bezüglich meines Antrages. Danke im Vorraus für jegliches Feedback. Thema Entwicklung eines erweiterbaren Zeiterfassungssystems mit Microsoft Access Projektbeschreibung: Kurzbeschreibung: Für die XXXXX soll ein Zeiterfassungssystem realisiert werden, welches die Excel-Listen als Zeiterfassungslösung ablöst und durch weitere Funktionen erweitert. IST-Analyse: Die Firma XXXXX verwendet zur Zeiterfassung derzeit Excel-Listen, welche auf Vertrauensbasis von jedem Mitarbeiter geführt und am Ende des Monats beim Chef abgegeben werden. SOLL-Konzept: Für eine standardisierte Erfassung und leichtere Auswertung soll ein Zeiterfassungssystem realisiert werden. Die eigentliche Applikation soll hierbei aus zwei Unter-Applikationen bestehen: · User-Applikation: Eintragen und Auswerten der eigenen Zeiten · Chef-Applikation: Auswerten der Mitarbeiterzeiten, Pflege von Kunden- , Mitarbeiter- und Projektstamm. Die Applikation soll an eine zentrale Datenbank angebunden sein, auf die jeder Mitarbeiter benutzerspezifischen Zugang hat. Desweiteren soll die Anwendung durch eine Anruferfassung erweitert werden und für weitere Erweiterungen wie z.B Prioritätslisten kompatibel sein. Die Entwicklung soll in Microsoft Access (VBA) mit einer Access-Datenbank realisiert werden, da die Mitarbeiter bereits mit dem Umgang von Microsoft-Office-Produkten vertraut sind und Access eine günstige Lösung für die Realisierung eines Zeiterfassungssystems darstellt. Damit die Applikation ausführbar ist muss auf den jeweiligen Rechnern die Microsoft-Access Runtime installiert werden. Projektphasen: 1. Projektplanung 14h 1.1. Durchführung IST-Analyse 2h 1.2. Definieren des SOLL-Konzepts 3h 1.3. Zeitplanung 2h 1.4. Erstellung eines ERM-Modells 1h 1.5. Erstellung eines UI und UX Konzepts 6h 2. Realisierung 32h 2.1. Erstellung der Masken/Formulare User-Anwendung 8h 2.2. Erstellung der Masken/Formulare Chef-Anwendung 4h 2.3. Erstellung der Datenbankstruktur 4h 2.4. Implementierung der Auswertungen/Berichte 8h 2.5. Anpassung der Programmierung an neue Benutzerumgebung 8h 3. Validierung 8h 3.1. Testen der Applikation via Black-Box-Test und Debugging 6h 3.2. IST-SOLL Vergleich 2h 4. Abnahme und Deployment 16h 4.1. Projektdokumentation 10h 4.2. Entwicklerdokumentation 1h 4.3. Benutzerhandbuch 1h 4.4. Installation der Runtime auf jeweiligen Rechnern 2h 4.5. Übergabe/Einweisung 2h Gesamt: 70 Std
  19. Hallo da draußen, könntet ihr mir behilflich sein und meinen Projektantrag eventuell einmal durchlesen und Kritik, Anregungen, Verbesserungsvorschläge, etc. abgeben? Soll, muss, darf die Zeit der Erstellung für die Projektdokumentation mit in die Zeitplanung aufgenommen werden? Das Projekt ist ein 70 Stunden Projekt für den Ausbildungsberuf Fachinformatikerin für Anwendungsentwicklung. Vielen Dank!! Thema der Projektarbeit Automatische Verbuchung der Einzahlungen in den Kassenautomaten in das SAP-Kassenbuch und auf die SAP-Debitorenkonten Projektbeschreibung Durch die Einführung von Chipkartenzähler, auch Vorkassenzähler genannt, wurde Schritt für Schritt eine Lösung im SAP gesucht, wie die Einzahlungen am Automaten im SAP verarbeitet werden können. Die gewöhnlichen Stromzähler werden über Abschläge gezahlt und Bankeinzüge oder Bankeingänge werden über Zahlläufe auf dem dazugehörenden Debitorenkonto verbucht. Diese Verbuchung kann manuell oder automatisch vonstattengehen. Bei fehlen Zahlungen kundenseitig oder nicht möglichen Einzügen, werden Mahnungen versendet oder sogar gerichtliche Mahnbescheide an gestartet. Da das Debitorenkonto Auskunft über den aktuellen Guthabenstatus eines Zählers gibt, muss dieses auch bei Vorkassenzähler bebucht werden. Da Mahnungsintervalle zeitlich vorgegeben sind, muss das Debitoren Konto bestenfalls täglich gepflegt werden, da sonst unerwünschte Stromabschaltungen beim Kunden geschehen können. Der Kassenautomat kann mit EC-Karte oder mit Bargeld Einzahlungen umgehen, da Bargeld Zahlungen wie Kassen Zahlungen zu werten sind, muss dort zwingend ein Kassenbuch geführt werden. Die Stadtwerke Mitarbeiter kennen verschiedene Kassenbücher aus dem Hallenbad, der Kantine oder aus dem Front Office, welches auch eine Barkasse führt. Daher wurde für die Chipkartenzähler ein eigenes Kassenbuch angelegt, welches, wie auch das Debitorenkonto, täglich geführt und gepflegt wird. Momentan wird eine Datei aus dem Kassenautomaten automatisch in einem File abgelegt und vom Sachbearbeiter ausgedruckt. Dieser Ausdruck zeigt den Einzahlungsbetrag, Zahlungsart - ob Bar oder mit Karte - und eine Kundennummer. Diese Daten werden dann manuell in das Kassenbuch und auf das Debitorenkonto gebucht. Für das Kassenbuch wird zusätzlich der Kundenname benötigt, der vom Automaten nicht mitgegeben wird, dieser muss dann über Umwegen gesucht und zugeordnet werden. Diese Handlung nimmt viel Zeit in Anspruch und verbirgt viele Gefahrenquellen durch Unachtsamkeit. Da in Zukunft deutlich mehr Vorkassenzähler verbaut und auch alte durch solche ausgetauscht werden sollen, wird die manuelle Datenverarbeitung an eine Grenze kommen, die dem Unternehmen viel Personalkosten verursacht, ohne Erträge zu erzielen. Meine Aufgabe in diesem Projekt ist es, die Handlungsschritte so einfach wie möglich, mit einer gewissen Transparenz für die Sachbearbeiterinnen, zu halten und gestalten. Einzelne Schritte sollen möglichst automatisiert und in Masse zu erledigen sein um an Zeit und Fehlern zu sparen. Die groben Schritte wurden mit dem Fachbereich besprochen, um den neuen Prozess best möglich in den bestehenden einbauen zu können. Die Liste aus dem Automaten soll nach Mitternacht für den Vortag auf einem Austausch File liegen und vom Sachbearbeiter kurz überflogen werden, ob Strukturfehler zu erkennen sind. Diese TXT-Datei soll dann im SAP Hochgeladen und aufgeschlüsselt werden. Fehlende Informationen für das Kassenbuch wie der Kundenname soll nicht mehr manuell sondern automatisiert aus den Stammdaten gezogen werden. Die Bebuchung der Debitorenkonten soll so ablaufen, dass die Daten in die Maske vorgefüllt werden und der Sachbearbeiter diese auf Strukturfehler überprüfen kann. Da dieses Prüfen gegebenenfalls nach einer gewissen Einlaufphase übersprungen werden kann, soll die Möglichkeit gegeben sein, diesen Vorgang so abzuhandeln, dass nur bei Fehlern, die das System erkennt die Sachbearbeiter Entscheidung und Bestätigung benötigt wird. Projektphasen mit Zeitplanung Analysephase 8, h Durchführung einer IST-Analyse 2, h Durchführung einer Wirtschaftlichkeitsanalyse und Amortisationsrechnung 1, h Erstellung der Diagramme 2, h Erstellung eines Lastenheftes mit anschließender Besprechung mit dem Fachbereich 3, h Entwurfsphase 14, h Bestimmung der Zielplattform ,5 h Definition von möglichen Fehlerfällen 3, h Definition für die Ausgabe von Fehlermeldungen und deren Prüflogik 3,5 h Entwurf einer Benutzeroberfläche ,5 h Datenbankentwurf 1,5 h Erstellung eines Pflichtenheftes 3,5 h Abschlussbesprechung mit dem Fachbereich 1,5 h Implementierungsphase 36, h Implementierung der Datenstruktur 2,5 h Implementierung der Benutzeroberfläche 1, h Implementierung der Anwendungslogik 32,5 h 1 Deklarieren der Importstruktur aus der Upload Datei 2, h 2 Erstellen der Logik für Kassenbucheinträge 18, h 2.1 Programmieren einer automatischen Datumsberechnung ,5 h 2.2 Implementieren der verschiedenen Geschäftsfälle 4,5 h 2.3 Programmieren der Überprüfung von Einnahmen und Ausgaben 3,5 h 2.4 Datenselektion des Kundennamen 1,5 h 2.5 Implementieren und Abfangen der Fehlermeldungen 2,5 h 2.6 Sonderverarbeitung von EC-Karten Zahlungen 2, h 2.7 Speicherung der Datenverarbeitung über Funktionsbaustein 1, h 2.8 Erzeugen der Testfälle 2,5 h 3 Erstellen der Logik für die Debitorenkonto Verbuchung 12,5 h 3.1 Erstellen einer automatischen Datumsberechnung ,5 h 3.2 Implementierung der Daten in die Eingabemaske 4, h 3.3 Speicherung der Datenverarbeitung über Funktionsbaustein 1, h 3.4 Erzeugen der Selektionsmöglichkeit für die Hintergrunds Verarbeitung 1,5 h 3.5 Implementieren und Abfangen der Fehlermeldungen 3, h 3.6 Erzeugen der Testfälle 2,5 h Abnahme und Einführung 1, h Produktivsetzung und Abnahme durch Fachabteilung 1, h Erstellen der Dokumentation 11, h Erstellen der Benutzer- und Entwicklerdokumentation 2, h Erstellen der Projektdokumentation 9, h Gesamt 70, h
  20. Hallo zusammen, kommenden Freitag ist Stichtag zur Abgabe der Projektanträge und daher möchte ich gerne die Möglichkeit in Anspruch nehmen hier eure Meinung einzuholen. Der Antrag ist bisher soweit gediehen: 1 Projektbezeichnung Im Rahmen der Einführung des neuen Service Management Tools Irgeld Hens ( im folgenden IHSM ) werden Adapter Klassen zu verschiedenen Services der IHSM API unter Verwendung von Unit-Tests und Mockup-Objekten in Java entwickelt. 1.1 Projektumfeld Die *** ist ein ITK Dienstleister mit Hauptsitz in ..... ( lasse ich hier im Forum bewusst einmal aus ) Das Abbilden und Automatisieren von Geschäftsprozessen generiert einen Mehrwert der zur Wirtschaftlichkeit des Unternehmens beiträgt. Bestehende Geschäftsprozesse werden im Business Modelling Notation Tool ( im folgenden BONITA ) modelliert und automatisiert. Um den reibungslosen Ablauf für interne Mitarbeiter und Kunden die den Geschäftsprozess verwenden zu garantieren, müssen Adapter zu Schnittstellen des Orchestrierungstools des Teams ( BONITA ) bereitgestellt werden. Ansprechpartner für die Projektdurchführung ist **** Die benötigte Hard- und Software steht im Betrieb zur freien Verfügung. 2 Zielsetzung 2.1 Ist-Analyse Aus dem Central Operation Portal der *** AG ( im folgenden COP genannt ) heraus werden Bonita Prozesse gestartet, die Adapter aufrufen. Diese Adapter sprechen die HPSM API an und liefern das Ergebnis an den Bonita Prozess zurück. 2.2 Soll-Analyse Da das bisherige Service Management Tool SM9 der Firma HP ( im folgenden HPSM ) der *** AG am Standort *** schrittweise durch IHSM ersetzt wird, müssen neue Adapter entwickelt werden, die mindestens dieselben Services wie der alte Adapter bereitstellen Welche Adapter erstellt werden, wird mit dem Projektverantwortlichen zu Beginn der Durch-führung des Projektes im Rahmen eines Kick-Off-Meetings besprochen und schriftlich fest-gehalten. 2.3 Welche Anforderungen müssen erfüllt sein? • Die Adapter werden in Java entwickelt • Die Entwicklung wird testgetrieben unter Verwendung des JUnit Frameworks durch-geführt und als Programmbibliothek zum Erstellen von Mock-Objekten wird Mockito verwendet • Für die Prozess in Bonita sollen nicht mehr Daten als bisher verwendet werden müs-sen • Das IHSM wird über eine der verfügbaren Schnittstellen angesprochen – die Ent-scheidung hierzu wird in einem internen Kick-Off-Meeting zu Projektstart gefällt wer-den • Die am Kick-Off-Meeting gewählten Adapter Klassen werden dokumentiert. Das For-mat der Dokumentation wird in Absprache mit dem Projektverantwortlichen festge-legt. 2.4 Welche Einschränkungen müssen berücksichtigt werden? Da mit Mockito eine Simulation der eigentlichen Hersteller Schnittstellen im Projekt verwendet wird, hängt das Ergebniss der Entwicklung davon ab, ob die Schnittstellen Dokumentation der Hersteller: • Korrekt in Mockito abgebildet wurde • In sich weder fehlerhaft noch ungenügend ist 2.5 Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden Analyse 6h 1 Soll-Analyse durchführen 2h 2 Wirtschaftlichkeitsprüfung und Amortisationsrechnung des Projektes durchführen 1h 3 Unterstützung des Fachbereiches bei der Erstellung des Lastenhefets 3h Entwurf 7h 4 Planung der Adapter Klasse 2h 5 Pflichtenheft erstellen 2h 6 Planung der zu verwendenden Schnittstellen 3h Implementierung 39h 7 Aufbau der Adapter Klasse 10h 8 Implementierung von Mock-Objekten der API 10h 9 JUnit Tests erstellen 10h 10 Implementierung der Adapter Klasse 9h Deployment und Testing 8h 11 Bereitstellung der Adapter Klasse für Bonita Prozesse 2h 12 Testen der Prozesse 3h 13 Fehlerbehebung 3h Erstellung der Dokumentation 10h 14 Erstellen der Projektdokumentation 7h 15 Erstellen der Entwicklerdokumentation 2h 16 Erstellen der Benutzerdokumentation 1h 3 Name der Ausbildungsstätte in dem das Projekt durchgeführt wird ***** 3.4 Zielgruppe der Präsentation Interne Mitarbeiter des IT-Betriebs 3.1 Projektzeitraum 02. April bis 11. Mai 2018 3.2 Geplante Präsentationsmittel Beamer, Eigener Laptop 3.3 Name des Ausbilders und Projektverantwortlichen Ausbilder ***** Projektverantwortlicher ***** Seht jemand noch ein deutlichen foul oder Kinken, die ausgebügelt gehören? Danke und schönes Wochenende euch allen!
  21. Hallo liebe Forum-User, ich habe meinen Projektantrag für die IHK München/Oberbayern fertiggestellt. Ich würde euch bitten diesen einmal anzuschauen und mir Feedback zu geben. Die Gliederung ist wie im Online Formular. Vielen Dank im Vorraus Projektthema: Entwicklung einer Webseite zur Zeiterfassung für externe Mitarbeiter Termin: 2. Oktober bis 10. November Projektbeschreibung: Ausgangssituation Für die Erfassung der Arbeitszeiten wird im Unternehmen das ESS System von SAP genutzt. Dabei gibt es verschiedene sogenannte PSP-Elemente für die unterschiedlichen Tätigkeiten. Problemstellung Externen Mitarbeiter und Studenten steht das ESS System nicht zur Verfügung, da diese meist nur eine begrenzte Zeitspanne im Unternehmen verbringen. Sie müssen ihre Zeiterfassung per Excel Liste erledigen - die verschiedenen PSP-Elemente sind Ihnen dabei nicht bekannt. Diese Liste muss dann an die jeweilige Führungskraft zur Kontrolle geschickt werden. Diese lädt dann die Liste ins ESS System. Da es keine konkreten Vorgaben über das Layout der Liste gibt, muss die Führungskraft bei eventuell auftretenden Fehlern, diese korrigiert werden. Ziel des Projekts: Benötigt wird eine Anwendung, in der die Kollegen alle PSP-Elemente einsehen und ihre Zeiterfassung erledigen können. Die erfasste Zeit soll dann in einer einheitlichen Excel Liste direkt an die zuständige Führungskraft gesendet werden. Dadurch wird der Zeitaufwand reduziert und somit Kosten gespart. Projektumfeld Die *** GmbH ist seit dem Jahr *** als unabhängiges Beratungsunternehmen für Customer Relationship Management (CRM) tätig und vertreibt und unterstützt Softwarelösungen aus dem Hause SAP. Projektphasen · Analyse o Ist-Analyse o Wirtschaftlichkeitsrechnung, Amortationsrechnung o Ermittlung von Use-Cases o Lastenheft · Entwurf o Erstellung eines Aktivitätsdiagramms o Entwurf der Benutzeroberfläche o Entwurf der Datenbank o Pflichtenheft · Implementierung o Einrichtung der Datenbank o Implementierung des Front-Ends o Implementierung des Back-Ends o Implementierung von Unit und Integrationstests · Abnahme und Einführung o Deployment auf Server o Abnahmen durch Vorgesetzten o Schulung der Mitarbeiter · Dokumentation o Erstellung der Projektdokumentation o Erstellung der Entwicklerdokumentation o Erstellung des Benutzerhandbuches Analyse 6h · Ist – Analyse durchführen 2h · Wirtschaftlichkeitsprüfung und Amortationsrechnung des Projekts durchführen 1h · Erstellung eines Lastenhefts 3h Entwurf 10h · Aktivitätsdiagramm erstellen 1h · Mock-up der Benutzeroberfläche erstellen 2h · Entwurf der Datenbank erstellen 4h · Erstellung des Pflichtenhefts 3h Implementierung 40h · Einrichtung der Datenbank 10h o Herunterladen der PSP-Elemente aus dem ESS 2h o Einpflegen der PSP-Elemente in die Datenbank 8h · Implementierung des Front-Ends 10h o Implementierung der Startseite mit Login 2h o Implementierung der Suche nach PSP-Elementen 4h o Implementierung der Eingabe der Zeiten 4h · Implementierung der Schnittstelle zwischen Front- und Back End 5h · Implementierung des Back-Ends 9h o Implementierung des Zugriffs auf die Datenbank 4h o Implementierung der Generierung der Excel-Datei 5h · Implementierung von Unit und Integration Tests 4h · Manuelle Tests 2h Abnahme und Einführung 3h · Durchführung des Deployments auf den Server 1h · Schulung der Anwender 2h Erstellen der Dokumentation 11h · Erstellen der Projektdokumentation 9h · Erstellung der Entwicklerdokumentation 1h · Erstellung des Benutzerhandbuches 1h Dokumentationen Projektdokumentation Entwicklerdokumentation Benutzerhandbuch
  22. Hallo zusammen. Ich muss am 1.2.18 Meinen Projektantrag für die Abschlussprüfung zum FIAE abgeben. Würde mich freuen wenn sich eventuell jemand Zeit nehmen könnte einmal über den Antrag zu schauen ob noch irgenwelche groben Fehler existieren. Danke im Vorraus Patrick 1. Projektbezeichnung Mobile App zur Übermittlung von Statusmeldungen von Transporten an den Versender. 1.1 Kurzform der Aufgabenerstellung Es soll eine Android App erstellt werden, welche Statusmeldungen von Transporten (z.B. LKW) an den entsprechenden Versender der Waren schicken soll. Diese Statusmeldungen enthalten beispielsweise Verzögerungen auf dem Transportweg (z.B. ein Stau) welche die geplante Ankunftszeit des Transports beeinflussen können. Die App soll auch ermöglichen neue Ankunftszeiten, insofern absehbar, an den Versender zu übermitteln. 1.2 Ist-Analyse Die xxxxxxxx GmbH ist Mitglied in der Industrial Data Space Association (IDSA), welche sich zum Ziel gesetzt hat das Konzept des Industrial Data Space (IDS) in Industrie und Wirtschaft zu etablieren. Der IDS ist ein virtueller Datenraum, der den sicheren Austausch und die einfache Verknüpfung von Daten in Geschäftsökosystemen auf Basis von Standards und mit Hilfe gemeinschaftlicher Governance-Modelle unterstützt. (Mehr Infos zum IDS sind unter www.industrialdataspace.org zu finden.) Um den aktuellen sowie den zukünftigen Kunden der xxxxxxxx GmbH Produkte anbieten zu können, welche den Anforderungen der IDSA entsprechen, wird aktuell an der Entwicklung geeigneter Connector gearbeitet. Diese Connector sind die wichtigsten Elemente im IDS, da diese die Verbindung zwischen Datenanbieter und Datennutzer sowie auch zu anderen Instanzen im IDS (z.B. Broker, Clearing Stelle, Identity Provider)herstellen. Um den Bereich Logistik abzudecken wird nun eine Android App gebraucht welche zu einem späteren Zeitpunkt in einen mobilen IDS Connector umgewandelt werden kann, um die Kommunikation zwischen Lieferanten und Versendern, IDSA konform zu gewährleisten. 2. Zielsetzung entwickeln/Sollkonzept 2.1 Was soll am Ende des Projektes erreicht sein? Am Ende des Projektes soll ein Prototyp für eine App sein, welche im späteren Verlauf der Connector Entwicklung zu einem mobilen Connector erweitert werden kann um IDS konform mit dem Backend System des Versenders zu kommunizieren. 2.2 Welche Anforderungen müssen erfüllt sein? - Die App muss in einem zum IDS kompatiblem Format kommunizieren (GS1/XML). - Es müssen GPS Daten zur Standortermittlung genutzt werden. - Die App muss mit einem Backend System kommunizieren können. - Es muss ein Anmeldesystem zur Identifizierung geben. - Kommunikation soll über das https Protokoll abgewickelt werden. - Geltende Sicherheitsstandards müssen eingehalten werden. - IDS Vorgaben müssen eingehalten werden. 2.3 Welche Einschränkungen müssen berücksichtigt werden? Da die App dazu genutzt werden soll um den Versender über den Status des Transports zu unterrichten, fungiert diese nur als Datengeber (Sender). 3. Projektstrukturplan entwickeln 3.1 Was ist zur Erfüllung der Zielsetzung erforderlich? Um das Projekt zu realisieren wird eine Entwicklungsumgebung mit Android Studio sowie dem Java Development Kit benötigt. Zusätzlich wird ein Endgerät welches auf dem Betriebssystem Android basiert (Handy, Tablet) benötigt. Dieses dient zur Überprüfung der Kompatibilität, Aufdeckung eventueller Laufzeitfehler und zur finalen Implementierung. 3.2 Aufgaben auflisten · Analyse o Durchführung einer Ist-Analyse o Erstellung eines Lastenheftes o Durchführung einer Wirtschaftlichkeitsanalyse und Amortisationsrechnung o Ermittlung der Anforderungen um IDS Standards gerecht zu werden · Entwurf o Planung der benötigten Klassen o Erstellung der UML Diagramme o Erstellung eines Pflichtenhefts o Entwurf der GUI · Entwicklung o Einrichten der Entwicklungsumgebung o GUI erstellen o Benötigte Klassen implementieren o Login Funktion implementieren o Testen der Login Funktion o Eingabemaske erstellen o Eingabemaske testen o Implementierung der Standortbestimmung o Testen der Standortbestimmung o Kommunikation mit dem Test Backend System konfigurieren o Testen der Kommunikation o Abschließende Testphase der App o Fehlerbehebung · Dokumentation o Erstellung der Projektdokumentation o Erstellung der Entwicklerdokumentation o Erstellung des Benutzerhandbuches 3.3 Grafische und tabellarische Darstellung Planungsdiagramm als PDF im Anhang. 4. Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden Analyse 8 Durchführung einer Ist-Analyse 2 Erstellung eines Lastenheftes 2 Durchführung einer Wirtschaftlichkeitsanalyse und Amortisationsrechnung 1 Ermittlung der Anforderungen um IDS Standards gerecht zu werden 1 Entwurf 10 Planung der benötigten Klassen 3 Erstellung der UML (Klassendiagramm, Aktivitätsdiagramm) 3 Erstellung eines Pflichtenhefts 2 Entwurf der GUI 2 Entwicklung 40 Einrichten der Entwicklungsumgebung 1 GUI erstellen 4 Benötigte Klassen implementieren 8 Login Funktion implementieren 4 Testen der Login Funktion 1,5 Eingabemaske erstellen 2 Eingabemaske testen 1,5 Implementierung der Standortbestimmung 4 Testen der Standortbestimmung 1,5 Kommunikation mit dem Test Backend System konfigurieren 5 Testen der Kommunikation 1,5 Abschließende Testphase der App 4 Fehlerbehebung 2 Dokumentation 12 Erstellung der Projektdokumentation 8 Erstellung der Entwicklerdokumentation 2 Erstellung des Benutzerhandbuches 1 5. Name der Ausbildungsstätte in dem das Projekt durchgeführt wird xxxxxxx GmbH 5.1 Name des Ausbilders, bzw. Projektverantwortlichen mit Angabe der Tel. Nr. xxxxxxxxxxxxx
  23. Hallo zusammen, muss nun zum 01.02 meinen Projektantrag hochladen, habe nun einige Sachen zusammengetragen. Aber es wäre besser wenn eventuell jemand Erfahrenes da nochmals drüber schauen könnte ob dieser i.o. ist. Mache meine Ausbildung als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung. Projektbeschreibung Übersicht der nicht berechenbaren Lieferungen (NBL), umgesetzt in Microsoft Dynamics NAV 2009 R2. Aufgabenstellung Für die XXXX soll eine Stand-alone Übersicht für die nicht berechenbaren Lieferungen innerhalb von Microsoft Dynamics NAV verwirklicht werden. Diese Liste soll unteranderem verschiedene Filter Möglichkeiten bieten können, so dass Fristgerecht und Sortiert die einzelnen Aufträge von den verschiedenen Abteilungen parallel abgearbeitet werden können. Die Gesamtsummen der hinter dem Rezept befindlichen Aufträge sollen berechnet werden. Ebenfalls soll es möglich sein auf die verschiedenen Krankenkassen zu Filtern, diese Krankenkassen sind Intern in verschiedene so genannte „Lose“ eingeteilt. Abschließend soll in einem Reiter eine Form erstellt werden, die als Statistik Übersicht dient. Dort sollen verschiedene Kennzahlen zur Übersicht dargestellt und vorher durch einen automatischen Lauf berechnet werden. Ausgangssituation Als nicht berechenbaren Lieferungen bezeichnet man alle Aufträge die aus jeglichen Gründen nicht abrechenbar sind. Dies kann mehrere Gründe mit sich führen, zum Beispiel ein Fehlendes Rezept durch den Kunden oder eine Ablehnung der Krankenkasse zwecks falscher Datenübergabe. Diese nicht berechenbaren Lieferungen werden aktuell innerhalb mehrerer Excel Listen, über eine ODBC Abfrage die auf die Datenbank des Unternehmens zugreift abgerufen und gespeichert. Die Aktualisierung der Liste geschieht somit erst nach manuellem Abruf. Während diese Aktualisierung stattfindet, können andere Anwender keine dieser betreffenden Listen bearbeiten. Ein weiterer Aspekt ist die fehlende Möglichkeit gleichzeitig mit mehreren Benutzern an derselben Liste zu arbeiten, da Excel das Arbeiten mehrerer Benutzer gleichzeitig nicht ermöglicht. Zielsetzung Die Anwendung soll eine Übersichtliche Darstellung der nicht berechenbaren Lieferungen innerhalb von Navision anzeigen. Die Daten sollen über einen Report der einmal täglich läuft berechnet werden. Diese Übernahme in unser Aktives System bietet nun somit mehrere Vorteile, diese sind als Beispiel direkt innerhalb von Navision Aufrufbare Aufträge, die Möglichkeit sich als Bearbeiter hinter einem Auftrag zu vermerken und zusätzlich nun mit mehreren Benutzern in der selben Liste zu Arbeiten. Ebenfalls soll es eine Statistik geben um die Aufträge anhand der Gesamtsumme zu identifizieren, um somit einen Anhaltspunkt zu haben welche Aufträge und welche Summen noch in den nicht berechenbaren Lieferungen sind. Konsequenzen bei Nichtverwicklichung Bei Nichtverwicklung oder Scheitern des Projektes würde die aktuelle Ist-Situation weiterhin beibehalten werden und aufgrund der schlechten Zeitlichen Situation zu Frust bei den Mitarbeitern führen. Projektumfeld/Rahmenbedingungen 2.1 Projektumfeld Die XXXX welche sich auf das Wohlbefinden von Stomaträgern, von Inkotinenzbetroffenen und um Menschen die auf eine enterale oder parenterale Ernährung angewiesen sind spezialisiert hat. Wir sind zuständig für die Beratung und für die Belieferung unserer Patienten mit Lebensnotwendiger Ware. 2.2 Technisches Umfeld Wir verwenden die Standardsoftware für ERP-Systeme Microsoft Dynamics NAV in der Version 2009 R2, auch genannt Navision. Als zusätzliche Branchenlösung verwenden wir die ERP-Lösung XXX, diese bietet uns verschiedene Möglichkeiten zum Beispiel zur Rezeptbearbeitung und dessen Bearbeitung oder eine Elektronische Datenübergabe. Als Programmiersprache verwendet Microsoft Dynamics NAV die interne Programmiersprache C/AL auf Basis der C/SIDE-Entwicklungsumgebung. Dies ist eine ereignisgesteuerte Programmiersprache der 4. Generation. Projektplanung/Projektphasen/geplante Arbeitsschritte A. Analyse (8 Stunden) Durchführung einer Ist-Analyse (2 Stunden) Durchführung einer Wirtschaftlichkeitsanalyse und Amortisationsrechnung (2 Stunden) Ermittlung von Anwedungsfällen (2 Stunden) Erstellung eines Lastenheftes (2 Stunde) B. Entwurf (9 Stunden) Planung der Geschäftslogik (4 Stunden) Entwurf der Benutzeroberflächen (2 Stunden) Erstellung des Pflichtenheftes (3 Stunden) C. Implementierung (21 Stunden) Implementierung eines automatischen Laufs zum berechnen aktueller Kennzahlen (5 Stunden) Implementierung der bestehenden Daten durch einen Dataport (3 Stunden) Implementierung der Übersichtsform mit Filterungen der Daten (10 Stunden) Implementierung der Statistikübersicht (3 Stunden) D. Qualitätsmanagement (3 Stunden) Fehlerbehebung (3 Stunden) E. Dokumentation (22 Stunden) Erstellung der Projektdokumentation (12 Stunden) Erstellung der Entwicklerdokumentation (5 Stunden) Erstellung des Benutzerhandbuches (5 Stunden) F. Abnahme und Einführung (5 Stunden) Abnahme durch den Projektleiter (2 Stunden) Deployment (1 Stunde) Soll/Ist Vergleich durchführen (2 Stunden) G. Nachbearbeitung (2 Stunden) Pufferzeit (2 Stunden)
  24. Hallo, habe lange überlegt ob ich den Projektantrag öffentlich posten soll, da mir keine rationalen Gründe dagegen eingefallen sind und ich bessere Kritik kaum bekommen kann habe ich mich also dafür entschieden... IHK ist IHK Köln und ich habe versucht mich möglichst Genau an die Vorgaben aus der Handreichung für Anwendungsentwickler der IHK Köln zu halten. Der Antrag wird online in eine Maske mit den Aufgeführten Punkten eingegeben. Ausserdem müssen in der Zeitplanung 10-12 Stunden für den Projektbericht mit eingeplant werden und 3-4 Stunden Puffer. Ich habe die vorgegebenen Punkte mit den jeweils relevanten Textstellen aus der Handreichung gefüllt, das hat mir beim erstellen enorm geholfen. Ich füge Sie hier wieder ein damit Ihr Nicht alles aus der Handreichung raussuchen müsst. 1* Projektbezeichnung (internener Projektauftrag): Der Projektantrag enthält zunächst die Daten des Prüfungsteilnehmers sowie den Ausbildungs-beruf, Angaben zum Ausbildungsbetrieb und zur betrieblichen Betreuerin bzw. dem betrieblichen Betreuer als mögliche Kontaktperson für den Prüfungsausschuss, die Projektbezeichnung bzw. das Thema der Projektarbeit 1.1.* Ausgangssituation Beschreibung der derzeitigen Ausgangssituation (IST-Zustand) Für welchen Geschäftsprozess oder technischen Prozess soll die IT-Unterstützung erstellt oder modifiziert werden? → Kurze Erläuterung des Prozesses Was ist zu tun? Warum / Wofür?Wo? / Für wen?Ca.15 Wörter 1.2.* Zielsetzung Was soll nach Abschluss des Projektes erreicht/umgesetzt sein? (SOLL-Zustand) Auch sind Angaben zum Ist-Zustand (unter 1.1 Ausgangssituation) sowie Hinweise zur Darstellung des Nutzens für den Kunden bzw. zum Ziel des Auftrags zu machen (unter 1.2. Zielsetzung). Außerdem werden Hinweise zur Nutzendarstellung für den Kunden bzw. zum Ziel des Auftrageserwartet 1.3. Konsequenzen bei Nichtverwirklichung Was wären die Konsequenzen, wenn das Projekt nicht wie geplant umgesetzt werden könnte? (ggf. Einfluss auf nachfolgende oder sich auf dieses Projekt beziehende Projekte?) Was wären die Konsequenzen, wenn das Projekt nicht wie geplant umgesetzt werden könnte? (ggf. Einfluss auf nachfolgende oder sich auf dieses Projekt beziehende Projekte?) 2.* Projektumfeld/Rahmenbedingungen oganisatorisch + technisch Zum Projektumfeld werden Angaben zur Systeminfrastruktur und zur Problemlö-sungsumgebung erwartet. 3.* Projektplanung/Projektphasen/geplante Arbeitsschritte inklusive Zeitplanung ggf. inklusive Angabe der Meilensteine Projektabschnitte einschließlich der Phasen desSoftwareengineerings in einem groben Zeitplan anzugeben. Hierfür ist es ausreichend, die un-ter 4.2.3 dargestellten Abschnitte/Phasen mit Stundenansätzen zu versehen. Ferner sind die Projektphasen einschließlich eines tabellarischen Zeitplans auf Stundenbasisanzugeben. Dazu gehören die Definition der Kernaufgaben des Projektes (Analyse, Konzeption,Umsetzung, Validierung und Dokumentation), eine Kennzeichnung der davon prüfungsrelevantenPhasen, die Zuordnung dieser Phasen zu Zeitumfängen sowie die Darstellung zeitlicherAbhängigkeiten innerhalb des Projektes. ggf. inklusive Angaben der Meilensteine 4.* Dokumentation/technische Unterlagen Welche technischen Unterlagen planen Sie ihrer Dokumentation später beizufügen? Ok und jetzt das gleiche Nochmal mit echtem Inhalt Ich bin teilweise evtl. etwas zu detailliert, das liegt daran das entfernen von Text einfacher als hinzufügen ist. ANTRAG FÜR DIE BETRIEBLICHE PROJEKTARBEIT Ausbildungsberuf Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Projektbezeichnung (Interner Projektauftrag) Entwickeln einer Software zur Zeit- und Kostenkalkulation von 3D-Druckerzeugnissen, aus 3D-Modell-Dateien. 1.1 Ausgangssituation Die Firma ACME bietet den Druck von übergroßen 3D-Modellen, auf speziell zu diesem Zweck hergestellten 3D-Druckern als Dienstleistung an. Für die Preiskalkulation von 3D-Druckerzeugnissen ist die Dauer des Druckvorgangs ein entscheidender Faktor. Aktuell gibt es keine Software, die die Dauer der Druckvorgänge für die hauseigenen 3D-Drucker berechnen kann. Aus diesem Grund ist es für den Vertrieb nicht möglich, bei Anfragen konkrete Preise zu nennen und ein verbindliches Angebot zu erstellen. 1.2 Zielsetzung Es soll eine Software erstellt werden, mit der die Gesamtkosten eines 3D-Drucks berechnet werden können. Die Software soll durch die Vertriebsmitarbeiter und auch von Stammkunden bedient werden können. Die für die Berechnung relevante Konfiguration der diversen Drucker soll durch die technischen Mitarbeiter eingestellt und als Profil gespeichert werden können. Technische Hintergründe 3D-Druck: Um 3D-Modelle drucken zu können muss durch eine Slicing Software(z.B. Cura oder Slic3r) aus der Modelldatei(STL) eine Datei mit Steueranweisungen(Gcodes) für den 3D-Drucker erstellt werden. Die Steueranweisungen sind größtenteils Fahrbefehle des Druckkopfs auf einer der Drei raumachsen und der Materialachse. Durch die Anweisungen werden Linien aus Plastik nebeneinander und übereinander gelegt, bis das Modell fertig ist. Die Gcode-Datei soll auch die Eingabedatei der zu entwickelnden Software sein. Die Gcode-Befehle sollen durch die Software analysiert und interpretiert werden, um so die notwendigen Informationen für die Berechnung von Zeit und Kosten zu entnehmen. Auf Grundlage der Dauer, dem verbrauchten Material, dem Stromverbrauch und einer Pauschale pro Maschinenstunde sollen die Gesamtkosten für die Herstellung berechnet werden. Primäre Ziele / Zu realisierende Funktionen: -Einlesen und Interpretieren der Dateien mit den Maschinen-Steueranweisungen(Gcodes) -Berechnung der Dauer für eine Anweisung/Bewegung aus Strecke, Beschleunigung, Geschwindigkeit und weiteren noch zu ermittelnden Faktoren. - Berechnung der Dauer des gesamten Druckvorgangs - Berechnung der Kosten des gesamten Druckvorgangs - Berechnung des verbrauchten Materials - Berechnung der Kosten des verbrauchten Materials - Berechnung des verbrauchten Stroms - Für die Berechnung relevante Konfiguration der Drucker (Beschleunigung, Geschwindigkeit etc.) muss einstellbar sein und als Profil gespeichert werden können. - Für die Berechnung des Endpreises benötigte Faktoren wie Preis pro Maschinenstunde, Preis pro Kw/h und Preis pro Kg Filament müssen konfigurierbar sein. - Graphische und Konsolenbasierte Benutzerschnittstelle - Software soll auf den Betriebssystemen Windows 7 - Windows 10 lauffähig sein 1.3 Konsequenzen bei nichtverwirklichung Dem Kunden kann erst nach der Herstellung des Modells ein verbindliches Angebot unterbreitet werden. Falls der Kunde das Angebot ablehnt, entstehen als Verlust zu buchende Kosten durch die Herstellung. Der geplante Ausbau der 3D-Druck Dienstleistungen kann ohne diese Grundlage nicht wirtschaftlich durchgeführt werden. 2. Projektumfeld / Rahmenbedingungen Internes Projekt der Firma ACME zwecks Erweiterung des 3D-Druck-Geschäftsfeldes. Das Projekt soll in der Abteilung für Softwareentwicklung umgesetzt werden. Der Geschäftsführer und Entwickler der 3D-Drucker, **** *****, ist der Auftraggeber für das Projekt. Neben den Werten für die Maximalgeschwindigkeit und die Beschleunigung einer Bewegung gibt es weitere Faktoren, die Einfluss auf die Dauer des Vorgangs haben. Die Firmware (Marlin) der 3D-Drucker, die für die Ausführung der Gcodes zuständig ist, steuert durch den ihr zugrunde liegenden Algorithmus den gesamten Druckvorgang. Marlin ist eine in C/C++ entwickelte und unter der GPL veröffentlichte Open-Source-Software. Die für die Umsetzung benötigten Informationen sollen aus der Benutzer- und Quelltext-Dokumentation sowie dem Quelltext selbst entnommen werden. Die Softwareentwicklung wird aufgrund der überschaubaren Projektgröße nach dem Wasserfallmodell Top-Down durchgeführt. Der Architekturentwurf wird mit Hilfe von UML2 Diagrammen vom Groben (Use-Case und Komponentendiagramme) ins Feine (Klassen, Aktivitäts und Sequenzdiagramme) erstellt. Die Diagramme werden dann als Grundlage für die Implementierung benutzt. Technische Schnittstellen: Programmiersprache: Java 8 Entwicklungsumgebung: IntelliJ UML2 Diagramme: Umbrello 3. Projektplanung/Projektphasen/geplante Arbeitsschritte inklusive Zeitplanung Das Soll Konzept jeder Phase wird am Anfang und ein Soll/Ist Vergleich am Ende der Phase durchgeführt. Erst wenn Soll & Ist Zustand identisch sind kann die nächste Phase beginnen. Projektplanung: Analysephase (10h): 1h Ist-Analyse 1h Projektstrukturplan erstellen 1h Machbarkeitsstudie 1h Ressourcenplanung 2h Projektphasen, Tätigkeiten und Meilensteine planen (Projektablaufplan) 1h Zeiten Kosten und Nutzen planen 1h Risikoanalyse 2h Anforderungsanalyse (Lastenheft) Meilenstein: Lastenheft Definitionsphase (6h): 1h QM-Maßnahmen für den Entwicklungsprozess planen. Unit-Tests planen 1h QM-Maßnahmen für das Produkt planen Exception und Error Handling planen 1h Use-Case-Analyse 3h Produktanforderungen definieren & Pflichtenheft erstellen Meilenstein: Pflichtenheft Projektdurchführung: Entwurfsphase (14h): 2h Gcode Interpretation der relevanten Gcode Befehle recherchieren 1h Gcode Interpreter entwerfen 4h Druck Algorithmus der Firmware(Marlin) recherchieren, analysieren und dokumentieren) 1h Aktivitätsdiagramm des Druck Algorithmus erstellen 1h Konzept für Ausnahme und Fehlerbehandlung erstellen 1h Komponentendiagramm entwerfen 2h Klassendiagramme der Komponenten entwerfen 1h Benutzeroberfläche entwerfen 1h Testfälle erstellen Meilenstein: Feinentwurf der Architektur in UML Diagrammen Implementierungsphase (25h): 4h Gcode Interpreter implementieren 2h Testklasse für Interpreter implementieren 6h Kernalgorithmus für kinematische Berechnungen implementieren 2h Testklasse für Kernalgorithmus implementieren 1h Kommandozeilen Benutzerschnittstelle implementieren 5h Grafische Benutzerschnittstelle implementieren 3h Entwicklerdokumentation erstellen 2h Tests(White-Box-Tests) durchführen lassen und ggf. Nachbessern. Meilenstein: Beta Software (inkl. Korrektur durch Tests entdeckter Fehler). Projektabschluss (13h): 1h Wirtschaftlichkeitsbetrachtung inkl. Amortisationsrechnung 1h Benutzerdokumentation erstellen 0h Technische Dokumentation aus inline Dokumentation generieren. 10h Projektbericht/Projektdokumentation 1h Qualitätskontrolle Soll/Ist Vergleich Puffer (2h): 1h Projektplanung 1h Projektdurchführung 4. Dokumentation / technische Unterlagen Projektstrukturplan Projektablaufplan Zeitplanung Ressourcenplan Kosten-Nutzen-Gegenüberstellung Dokumentation von Risiken QM-Plan Lastenheft Pflichtenheft Use-Case-Diagramm Aktivitätsdiagramm der kinematischen Berechnungen der Kernfunktionen Komponentendiagramm Klassendiagramm (Sequenzdiagramm) Quelltextauszüge des Testcodes Technische Dokumentation des Quelltexts Abschlussbericht PM Projektbericht Abschlussbericht QM Abnahmeprotokoll Nicht selbst erstellte Dokumente: Dokumentationsauszüge der Marlin Firmware Quelltextauszüge der Marlin Firmware Präsentation Hilfsmittel Beamer Flipchart Vielen Dank im Vorraus
  25. Hallöle, Ich bin gerade dabei meinen Projektantrag zu schreiben. Ausgabezeitraum ist 20.02 bis 20.04 Der Antrag ist anonymisiert (alles was Capslock ist müsste was anonymisiertes sein). Bitte um kurzes drübergucken, ob ich was vergessen haben, was unverständlich ist, was falsch ist etc. Ich habe es aus Word kopiert, ich hoffe der Post wird jetzt nicht durch die Formatierung versaut. Vielen Dank schonmal. 1. Projektbezeichnung Webanwendung zur automatischen Erkennung und Bearbeitung von fachlichen und kompatibilitätsbedingten Fehlern von importierten Daten aus einem Krankenhausinformationssystem 2. Kurzform der Aufgabenstellung Das bestehende webbasierende Anwendungspaket „HAUPTANWENDUNG“ soll um eine weitere Anwendung mit dem Namen „NEBENANWENDUNG“ erweitert werden. Diese Anwendung soll das Einpflegen neuer Datensätze aus einem Krankenhausinformationssystem (kurz KIS) insofern erleichtern, da es dem Anwender helfen soll, die Datensätze auf Kompatibilität zum Zielsystem (HAUPTANWENDUNG-System) und auf fachlicher Richtigkeit zu überprüfen. 3. Ist-Analyse Die FIRMA GmbH bietet seit 1999 Softwarelösungen für das deutsche Gesundheitswesen an und betreut diese beim Kunden. Die Kernbereiche der Entwicklung beziehen sich auf das Finanzwesen, die Warenwirtschaft, die Administration und die Apotheke von Kliniken. Mithilfe dieses Projektes soll eine Anwendung entwickelt werden, die fester Bestandteil des webbasierenden Lösungspaketes „HAUPTANWENDUNG“ kurz HAUPTANWENDUNG ist. Grund hierfür ist, dass die HAUPTANWENDUNG für den produktiven betrieblichen Einsatz Datensätze aus dem KIS benötigt. Diese externen Daten müssen importiert werden. Es gibt verschiedene KIS, weswegen die Datensätze vor dem Import in einer Hilfstabelle bearbeitet werden müssen, damit diese zum HAUPTANWENDUNG-System kompatibel und auch fachlich richtig sind. Hierfür ist derzeit der Support der FIRMA GmbH zuständig. Da das System allerdings zukünftig bei mehreren Kunden eingesetzt werden soll, muss eine Anwendung entwickelt werden die es entweder dem Kunden einfach macht die Datensätze selbst anzupassen, oder den Support umfänglich unterstützt, wodurch eine Zeitersparnis bzw. Kostenersparnis entsteht. 4. Zielsetzung / Soll-Konzept 4.1.Was soll am Ende des Projektes erreicht sein? Es soll eine Anwendung entstehen, die dem Anwender unterstützt die Fehler bei den ausgewählten Datensätzen zu erkennen. Eine sofortige Korrektur des Fehlers soll möglich sein. Es muss für den Nutzer klar verständlich sein, welcher Fehler zugrunde liegt. Die Anwendung soll sich an Aussehen und Bedienung an den anderen Modulen der HAUPTANWENDUNG orientieren. Nach Fertigstellung wird die Anwendung bei der nächsten Veröffentlichung der neuesten HAUPTANWENDUNG Version mittels eines Updates bei den Kunden eingespielt. 4.2. Welche Anforderungen müssen erfüllt sein? Die Anwendung soll folgende Anforderungen erfüllen: · Einhaltung der internen Programmierstandards der FIRMA GmbH · Die Anwendung muss zuverlässig sowohl fachliche Fehler · als auch Fehler in Bezug auf die Kompatibilität des Datensatzes auf die Ziel Tabelle im HAUPTANWENDUNG-System erkennen. · Jede Fehlerroutine muss auf ihre Funktionalität getestet worden sein · Denn Anwender auf der Benutzeroberfläche über die entsprechenden Fehler informieren. · Dem Anwender muss es möglich sein, die Datensätze zu korrigieren · Die Anwendung soll einfach erweiterbar sein (z.B. durch weitere Prüfungsroutinen) 5. Projektumfeld Das Projekt wird mittels ASP.NET realisiert. Die einzusetzende Programmiersprache ist C#. Als Entwicklungsumgebung wird Visual Studio 2017 genutzt. Als Datenbanken für die Entwicklung werden Microsoft SQL-Server und Oracle eingesetzt. Das Projekt wird mittels Subversion versioniert. Für Tests werden Test-Datensätze, von einer älteren Version der Import-Tabelle, aus einer Entwicklungsdatenbank importiert und entsprechend der Vorgaben der neuen Import-Tabelle aufbereitet. 6. Projektphasen · Analyse (8h) o Durchführung einer Ist-Analyse…………………………………………………………….2h o Durchführung einer Wirtschaftlichkeitsanalyse und Amortisationsrechnung……………...1h o Erstellung eines Use-Case…………………………………………………………………..2h o Erstellung eines Lastenheftes mit anschließender Besprechung mit dem Fachbereich………………………………………………………...3h · Entwurf (15,5h) o Definition von möglichen Fehlerfällen/Testfällen………………………………………….4h o Definition von Pflichtfeldern……………………………………………………………..0,5h o Entwurf einer Benutzeroberfläche mittels Mockup………………………………………...2h o Entwurf des Algorithmus für Überprüfungen mittels eines PAP…………………………..2h o Aktivitätsdiagram erstellen…………………………………………………………………2h o Definition für die Ausgabe von Fehlermeldungen…………………………………………1h o Erstellung eines Pflichtenheftes…………………………………………………………….3h o Abschlussbesprechung mit dem Fachbereich………………………………………………1h · Implementierung (34,5h) o Einpflegen der neuen Businessbojectes in das firmeninterne Framework…………………………………………………………………..1h o Erstellung der neuen Importtabelle mit Einpflegung neuerTestdatensätze………………………………………………………………………...1h o Erstellen/Einpflegen eines neuen Menüpunktes……………………………………………………………………………..0,5h o Erstellung der Benutzeroberfläche § Erstellung einer GridView zur Anzeige der Datensätze……………………..…….1h § Erstellung eines Formulars mit Controls zur Anzeige von Fehlermeldungen und der Korrektur der Datensätze…………………..……...1h § Erstellung eines Sub-Menüs für das Einbinden des Import- Tasks ……………………………………………………………………..………..1h § Erstellung eines LayoutPanels, in dem die zuvor genannten Komponenten zusammengeführt werden………………………………………….1h § Erstellen von Suchdialogen……..…………………………………………………2h o Testen der Benutzeroberfläche……………………………………………………………..1h o Testen der Ausgabe der Suchdialoge………………………………………………………1h o Erstellen der Logik für die Überprüfungsfälle § für Fehler die die Komptabilität mit der Zieltabelle betreffen…………………….8h § für fachliche Fehler………………………………………………………………12h § Erstellen eines Algorithmus, der die Überprüfung erneut aufruft, wenn der Nutzer den Datensatz korrigiert…………………………………………2h o Testen der Überprüfungsfälle………………………………………………………………2h · Dokumentation (12h) o Erstellung einer Projektdokumentation……………………………………………………11h o Erstellung einer Entwicklerdokumentation…………………………………………………1h 7. Name der Ausbildungsstätte FIRMA GmbH

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung