Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'projektantrag'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Forum
  • Ausbildung/Job
    • Ausbildung im IT-Bereich
    • IT-Arbeitswelt
    • IT-Weiterbildung
    • Stellenangebote für Fachinformatiker
    • Jobsuche, Bewerbung und Zeugnisse
  • Prüfungsforen
    • IHK-Prüfung allgemein
    • Prüfungsaufgaben und -lösungen
    • Abschlussprojekte
  • NEU: Frage / Antwort: 1. Frage stellen - 2. Antworten bekommen - 3. Die beste Antwort auswählen
    • Für Systemadministratoren und Netzwerktechniker
    • Für Anwendungsentwickler und Programmierer
  • Fachliche Foren
    • Administration
    • Programmierung
  • Sonstiges
    • News und Feedback zu Fachinformatiker.de
    • Small Talk
  • Gaming Club's Allgemeine Themen
  • Gaming Club's Games
  • Coffeehouse's Themen
  • Coffeehouse's Soap
  • Fachinformatiker.de Treffen's regionale Treffen

Kalender

  • Gaming Club's Verabreden zum Zocken
  • Fachinformatiker.de Treffen's Kalender

Product Groups

  • Werben bei Fachinformatiker.de

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse


Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Website


Ort

90 Ergebnisse gefunden

  1. HerrSchmiedekunst

    Abgelehnter Projektantrag

    Hallo liebe Community, ich stecke zurzeit im Endspurt meiner Umschulung zum IT_Systemkaufmann. Das erste Jahr ist geschafft und ich prügle mich förmlich seit einigen Wochen mit der Erstellung meines Projektantrages. Nach einigem Bearbeiten habe ich nun von der IHK folgende Auflage erhalten: Ihr Projektantrag wurde nicht genehmigt. Grund: Sie berücksichtigen immer noch nicht, dass Ihr Projekt geplant werden muss. Jedes Projekt hat Projektphasen, zu denen auch die Planung gehört. Geplant werden z. B. Kosten, Ressourcen, Termine, Sachmittel, Ablauf usw. in geeigneter Weise. Dazu existieren z. T. Instrumente. Die Planungsphase sowie die Instrumente sind der Schulliteratur zu entnehmen. Eine Nicht-Berücksichtigung der Projektplanungsphase führt zu erheblichen Bewertungsabzügen. Ich habe schon unsere Dozenten und im Betrieb nachgefragt, jedoch kann mir keiner eine Adäquate Lösung anbieten oder zumindest einen Schubser in die richtige Richtung. Meine Projektphasen sehen zurzeit wie folg aus : Projektphasen mit Zeitplanung Aufgabe Zeitaufwand in Stunden Projektvorbereitung (6 Stunden) Ist-Analyse 1 Gespräch mit der Administration und dem Referatsleiter 1 Soll-Konzept 1 Zusammenstellung der Anforderungen Abgrenzung der Lösungsvarianten 1 2 Planungsphase (8 Stunden) Gegenüberstellung der Optionen Technisch-ökologischer Vergleich Verfügbarkeitsermittlung Ermittlung einer Lösung Einholen der Angebote für die Hardware Erstellen eines Angebotsvergleichs 1 2 2 1 1 1 Durchführungsphase (9 Stunden) Lieferungsannahme der Hardware Funktionstest der Hardware Einrichtung eines Schulungsrechners, für das Backup und Aufspielen auf die restlichen Schulungsrechner Einrichtung der Firewall für das Parallelnetz Einrichtung des Routers 0,5 0,5 7 0,5 0,5 Testphase (2 Stunden) Test auf Funktion Test auf Funktion mit Usability-Tester 1 1 Abschlussphase (10 Stunden) Vorstellen der Projektergebnisse Abschlussgespräch 1 1 Erstellen einer Projektarbeit 8 Insgesamt 35 Ich hoffe mir kann jemand weiter helfen. p.s ich soll bis zum 19.10.2018 eine überarbeitete Version des Projektantrages hochladen. Gruß HerrSchmiedekunst
  2. Hallo zusammen, könntet Ihr bitte nochmal drüber schauen? Bitte nicht wundern hab LRS. Thema der Projektarbeit Fachinformatiker Systemintergration Evaluation von IT-Grundschutz in Windows-Netzwerken. Geplanter Zeitraum Beginn: xx.xx.2018 Ende : xx.xx.2018 Projektbeschreibung Projektumfeld Die Firma XXX ist ein renommierter Händler für die chemischen Stoffe in xy. Das Unternehmen beschäftigt ca. 16 Mitarbeiter. Die IT-Infrastruktur beinhaltet ein Windows-Server2012R2, ein Exchange2012, 14 Clients, ein Access Point TP-Link und eine Telefonanlage von AGFEO. Über den Access Point können die Mitarbeiter sich mit dem WLAN verbinden. Aktuell wird das Netzwerk nur mit Freeware Anti-Virus betrieben, dass auf allen Computern-Systemen installiert ist. Der Access Point ist veraltet und ist nur unzureichend gesichert (WPA). Kurze Projektbeschreibung In der Vergangenheit kam es zu Anomalien im Netzwerk. Dies kostet nicht nur Produktivzeit sondern auf Ressourcen. Es könnten dabei auch Clients infiziert wurden sein, die nun für ein Botnet korrupt arbeiten. Dies muss überprüft werden und geeignete Maßnahmen ergriffen werden. Ich wurde damit beauftragt das Netzwerk zu Analysieren. Unter wirtschaftlichen Aspekten sollen Sicherheitslösungen konzipiert und realisiert werden. Mein Ziel ist es, ein IT-Grundschutz (BSI) in die Infrastruktur zubringen. Diagramme werden meine Entscheidungen stützen. Eine Kostennutzenanalyse soll zeigen wie stark die Rentabilität meiner Maßnahmen sind. Für den Kunden gibt es zum Abschluss eine Dokumentation seines Netzwerkes. Projektphasen mit Zeitplanung Projektdefinition 5 h 1 h Projektbeschreibung 2 h Ist-Analyse 2 h Soll-Analyse Planungsphase 8 h 2 h Recherche über passenden Hardware 2 h Recherche geeigneter Tools 3 h Konzeption der bevorstehenden System-Analysen 2 h Kostenplanung Testphase 6 h 6 h Schwachstellen-Management Realisierungsphase 7 h 7 h Umsetzung von Maßnahmen und Security-lösungen Dokumentation und Projektübergabe 8 h 7 h Erstellung der Dokumentation Projektarbeit 1 h Übergabe des Projekts durch den Kunden Gesamtzeit 35 STD
  3. jannik367

    pantrag_fisi Projektantrag: RD Gateway

    Hallo zusammen, nachdem ich gesehen habe das sich hier viele eine Meinung zu ihren Projektantrag einholen, habe ich das nun auch vor. Ich bin leider ziemlich spät dran da das ursprüngliche Projekt nun doch nicht geht. Abgabe ist am 15. September. Bitte nehmt meine Idee auseinander, damit Konstruktive Kritik einfließen kann. Vielen Dank für eure Mühe Projektbezeichnung/Projektziel (Auftrag/Teilauftrag) Bereitstellung von einen Windows-Server 2016 Webservers aus der Cloud mittels eines RD Gateways Kurze Projektbeschreibung (Anzahl der Endgeräte, verwendete Software, Plattform(en)): Die Firma XXX bietet in ihrem Portfolio eine eigene Sparte für gehostet Server in der firmeneigenen Cloud an. Unser Kunde möchte eine neue Website mittels eines eigenen Webservers hosten. Um Kosten bei der Anschaffung von eigener Server-Hardware zu sparen, möchte er auf das Hosting-Angebot aus der Cloud zurückgreifen. Die Website wird von einem externen Dienstleister realisiert. Auf dem Server soll das Betriebssystem Windows-Server-2016 installiert werden und als Webserver soll der windowseigene IIS verwendet werden. Der Server soll von extern über den Port 443 / HTTPS erreichbar sein. Damit der externe Dienstleister Zugriff auf den Server hat, benötigt dieser einen Fernzugriff. Dies soll mittels eines Remote-Desktop-Gateways realisiert werden. Projektumfeld Büro, Cloud Umgebung Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden 1. Vorbereitung: - Ist-/Soll-Zustand (2h) - Planung des Projekts (4h) 2. Durchführung: - Vorbereitung der Virtuellen Umgebung (3h) - Installation und Konfiguration des RD Gateways (5h) - Konfiguration der Firewall (3h) - Konfiguration am Netscaler (3h) 3. Qualitätssicherung / Projektnachbetrachtung (3h) 4. Dokumentation (10h) 5. Unvorhergesehenes (2h) Insgesamt: 35h
  4. Hallo zusammen, da mein erster Projektantrag mit folgender Begründung abgelehnt wurde: der praktische Anteil im Antrag ist leider zu gering und auch der verbleibende Teil ist nicht derart komplex wie es verlangt wird wollte ich euch um euer Feedback zwecks meinem neu überarbeiteten Projektantrag bitten. Danke 1. Projektbeschreibung Die Anforderung für das Projekt stammt von der Abteilung XY sowie der Geschäftsführung, welche für den neuen Verwaltungsstammsitz eine innovative und moderne Arbeitsumgebung für ihre Mitarbeiter zur Verfügung stellen wollen. Für die Firma X werden nach dem Firmenumzug 15 Konferenzräume, welche sich in 7 Etagen innerhalb 2 Gebäuden befinden, mit diversen technischen Neuerungen für die Mitarbeiter ausgestattet. Diese beinhalten unter anderem ein Raumbuchungssystem. Meine Aufgabe ist es, neben der bisher bekannten Buchung über Outlook nun auch eine Buchung direkt am Konferenzraum, sowie eine Übersicht der zukünftigen Buchungen und die aktuelle Verfügbarkeit über ein Touch-Display vor jedem Raum möglich zu machen. Dafür muss ein eigener virtueller Server erstellt, konfiguriert und mit der benötigten Software für das System ausgestattet werden. Für die Zusammenarbeit der bestehenden Buchungsmöglichkeiten über Outlook muss ein spezieller Service Account mit entsprechender Berechtigung in den Ressourcenpostfächern bzw. Konferenzräumen in Exchange erstellt werden. Da diese Vorgehensweise und Technik im Unternehmen neu implementiert wird, ist es von Nöten die Arbeitsschritte der Raumbuchung vor Ort ausführlich zu dokumentieren und alle Mitarbeiter zu unterweisen bzw. zu schulen. Ist-Zustand In der Firma X werden Besprechungen in Konferenzräumen über Microsoft Outlook gebucht. Für die eingeladenen Teilnehmer ist es vor dem Termin am Besprechungsraum nicht ersichtlich ob dies der richtige Raum ist und wie dieser bei geschlossener Tür aktuell belegt ist. Soll-Zustand Die Raumbuchung soll weiterhin mittels Microsoft Exchange und Outlook abgewickelt werden. Ergänzend hierzu wird die Buchung durch ein modernes Raumbuchungssystem via Touch Display am jeweiligen Raum verbessert um auch Add Hoc Buchungen durchführen zu können. Darüber hinaus soll zukünftig der Raumbuchungsstatus der Konferenzräume am Display zu erkennen sein. Um aus netzwerk-technischer Sicht eine vorteilhafte Trennung und zuverlässige Wartung der Touch-Displays zu ermöglichen, wird von mir ein separates VLAN für die Medientechnik eingerichtet. 2. Projektumfeld Die Firma X ist ein mittelgroßes internationales Unternehmen mit über 2.000 Mitarbeitern sowie 16 Tochtergesellschaften in Europa, Asien und Nordamerika. Die Ausbildung der Fachinformatiker für Systemintegration findet in der Abteilung IT Enterprise Services statt. IT Enterprise Services von X ist für die unternehmensbezogenen Dienstleistungen im IT Bereich verantwortlich. Im Rahmen meiner Ausbildung betreue ich den dazugehörigen IT Support im 1st und 2nd Level. Aufgrund der Vielseitigkeit und Innovation eines Raumbuchungssystems habe ich mich für dieses Projekt entschieden. Der Ausbildungsverantwortliche ist Herr Y, Projektverantwortlicher für den Bereich Multimediatechnik ist Herr Z. 3. Projektphasen Definitionsphase • Ist-Analyse........................................................................................................0,5h • Soll-Analyse.......................................................................................................1,0h • Kosten-Nutzen-Analyse.....................................................................................1,5h • Zeitplan/ Ablaufplan...........................................................................................1,5h • VLAN und Hostnamen......................................................................................1,0h • Systemanforderungen für Server........................................................................1,0h Stunden Definitionsphase Gesamt 6,5h Durchführungsphase • Konfiguration Switch/ VLAN...............................................................................3,5h • Installation virtueller Server………………………………………………………….1,0h • Service Account und Berechtigungen im Active Directory anlegen….………….1,0h • Installation Raumbuchungspanel und Betriebssoftware....................................2,0h • Netzwerkanschlüsse Patchen.............................................................................1,5h • Anpassung globaler Einstellungen im Raumbuchungssystem ..........................1,0h • Konfiguration Raumbuchungspanel ..................................................................1,5h Stunden Durchführungsphase Gesamt 11,5h Test- und Abnahmephase • Definition Tests...................................................................................................1,0h • Funktionsprüfung................................................................................................3,0h • Fehlerbehebung.................................................................................................1,0h • Abnahmegespräch mit IT-Leitung......................................................................1,0h • Anpassung..........................................................................................................1,0h Test- und Abnahmephase Gesamt 7h Erstellung Benutzerdokumentation und Schulung der Mitarbeiter..........................3,0h Erstellung Projektdokumentation............................................................................7,0h Gesamt...................................................................................................................35,0h 4. Dokumentation 1. Deckblatt 2. Inhaltsverzeichnis 3. Einleitung 4. Definitionsphase 5. Durchführungsphase 6. Test- und Abnahmephase 7. Benutzerdokumentation 8. Fazit 9. Anhang 10. Abbildungsverzeichnis 11. Quellen 12. Glossar 5. Anlagen Keine Anlagen 6. Präsentationsmittel Beamer, Laptop
  5. Hi Leute, wollte meinen Projektantrag der genehmigt wurde einfach mal hier Teilen, als Denkanstoß, Vorlage etc. Grüße...
  6. Servus miteinander, habe in den letzten Wochen meinen Projektantrag (Fachinformatiker SI) verfasst und wollte ihn euch mal zur Überprüfung hochladen. Für ein Feedback / Verbesserungsvorschläge wäre ich euch sehr dankbar :). Meine IHK ist die IHK Regensburg / Kelheim 3 Projektbeschreibung Ich wurde von meinem Projektbetreuer in meinem Ausbildungsbetrieb mit der Konzeptionierung und Durchführung des nachfolgend beschriebenen Projekts beauftragt. Der Kunde setzt derzeit auf eine Backuplösung mit fünf Bandlaufwerken mit je einem Vollbackup pro Werktag. Aktuell wird die Datensicherungsstrategie „First in, first out“ verwendet, bei der leider nur auf eine niedrige Anzahl von Datensicherungssätzen zur Wiederherstellung benötigter Daten zurückgegriffen werden kann. Er hat den Wunsch geäußert, dass er, wenn möglich komplett auf das manuelle Einlegen eines Sicherungsmediums verzichten will, da dies in der Vergangenheit nur unzuverlässig erledigt wurde. Zudem möchte er, dass die 3-2-1 Backup-Regel auch weiterhin realisiert werden kann. Meine Aufgabe ist es, dem Kunden eine auf ihn zugeschnittene Backuplösung zu konzeptionieren, die die Wünsche des Kunden berücksichtigt und auf die Gegebenheiten vor Ort eingeht. Es gilt abzuwägen, welche Vorteile mein Konzept gegenüber der jetzigen Backuplösung bietet und wie es am sinnvollsten eingesetzt wird. Dazu erfolgt die Erstellung eines Kostenmodells, welches die Kosten- und Zeiteinsparung der neuen Lösung in Bezug zur Alten darstellt. Zudem werde ich den Projektplan und die dazugehörige Zeitplanung übernehmen. Das Aufstellen der Hardware vor Ort übernimmt ein Teamkollege. Das Ziel des Projekts ist es, den Kunden zufriedenzustellen und ihm eine funktionierende Backuplösung zu übergeben. 4 Projektumfeld Mein Name ist XXX und ich befinde mich seit September 2015 bei der Firma XXX in einer Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration. Die Firma ist ein IT-Systemhaus in XXX mit rund aa Mitarbeitern, das überwiegend Unternehmen im Mittelstand, sowie als auch Privatkunden mit Hilfe von eigen konzeptionierten Produktlösungen und Dienstleistungen betreut. Ich selbst bin dort in der Systemtechnik tätig, welche in verschiedene Teams aufgeteilt ist, dort wird auch das vom Kunden in Auftrag gegebene Projekt von mir konzeptioniert und daraufhin umgesetzt. Bei dem Kunden handelt es sich um einen mittelständigen Betrieb in der Metallbranche mit ca. 20 Mitarbeitern. Er hat derzeit zwei virtuelle Windows Server 2016 auf einem Hyper-V-Host im Einsatz. Die Server fungieren hierbei einmal als Domänencontroller einmal als Anwendungsserver. 5 Projektphasen mit Zeitplanung Planungsphase Erstellen einer IST-Analyse (2h) Erstellen eines SOLL-Konzepts (3h) Wahl der verwendeten Sicherungsstrategie-/art (1h) Wahl der eingesetzten Hard- und Software (1h) Kosten- und Zeitplanung (1h) Erstellung des Angebots auf Basis der Kundeanforderungen (1h) Durchführungsphase Bestellung der Hardware-/Softwarekomponenten (2h) Konfiguration der neuen Hardware (4h) Aufbau und aufstellen der Hardware (2h) Vernetzung der Standorte (1h) Erstellen der jeweiligen Backup-Jobs (4h) Funktionskontrolle (1h) Nacharbeiten (1h) Projektabschluss Projektdokumentation (8h) Erstellen einer Kundendokumentation (2h) Übergabe des Projekts (1h) GESAMT: 35 h
  7. rootbot

    Projekt - Fachliche Tiefe

    Hallo. Ich bin nun heute hier schon eine Weile unterwegs um mich durch die Projektanträge der anderen und euren Auswertungen zu lesen. Mein, zum Glück noch nicht eingereichtes Projekt, wurde leider sehr spät auf seine Tauglichkeit überprüft und hat sich eher als Arbeitsauftrag entpuppt... grauenvoll. Als ich vor 2 Monaten in meiner Schule darum bettelte mich dazu mal zu beraten hieß es , auch mach dir mal keine Gedanken, das machen wir dann schon. Nun ist es sehr knapp und ich versuch zu retten was geht. Aber das ist jetzt nicht das Thema. Das Thema ist, dass ich viele Anträge gelesen habe und bei euren Auswertungen genau 2 Sätze immer wieder lesen muss: Mir wird in dem Antrag nicht ganz klar, was du genau machst. und... da fehlt mir die fachliche Tiefe... Ersteres kann ein Formulierungsproblem sein welches häufig nur geändert werden muss. Aber letzteres, die fachliche Tiefe ist sehr essentiell und bereitet mir deswegen Kopfschmerzen. Ich verstehe nicht, was genau diese Tiefe definiert? Ab wann ist ein und das selbe Thema flach oder eben gut und von fachlicher Tiefe? Ich bin leider nur in einer Umschulung zum FISI, es fehlt absolut an Praxis. Und in der Schule oder in meinen 4 Wochen Praktikum bisher kann von "vermitteln fachlicher Tiefe" keine Rede sein. Aber offenbar bin ich nicht der einzige, der bei diesem Thema ins Stolpern kommt. Wir sind ja ebend auch noch keine Fachkräfte also ist das schwer einzuschätzen und ich kann nirgends etwas informatives dazu finden. Und nur der Satz "Es fehlt die fachliche Tiefe"... ist leider auch nicht sehr aufschlussreich Aber als FISI haben wir ebend nur bestimmte Aufgaben und obwohl jeder dieser Anträge Aufgaben in dem Bereich beinhaltet sind doch so viele Anträge nicht gut!? Mir fehlen da auch einfach die richtigen Ansprechpartner, vieleicht findet sich hier jemand oder zwei. Projektthema unahängig... Gibt es da bestimmte Punkte die man dafür abarbeiten muss, Bereiche die einfach beinhaltet sein müssen? Und ich meine jetzt nicht die 4 Projektphasen! Kann jemand mal an einem konkreten Beispiel zeigen, ab welchem Punkt ein Projektantrag gut ist oder ebend nicht weil bestimmtes fehlt? Ich will das dann nicht als neues Projekt nehmen! Ich hab schon ein neues Thema. Weiß nur nicht wie weit ich ins Thema gehen muss und was ich links und rechts daneben beachten muss! Danke jetzt schon mal fürs lesen und noch mehr für Antworten.
  8. 1. Projektbezeichnung 1.1. Kurzform der Aufgabenstellung In XXX soll die Möglichkeit entstehen, von unseren iOS Endgeräten einen Ausdruck über jegliche Drucker am Gelände zu tätigen. 1.2. Ist-Analyse Im XXX verwenden Führungskräfte iOS Endgeräte um auch unterwegs Einsicht auf Termine, Mails oder andere wichtige Ereignisse zu haben. Zukünftig wird auch die elektronische Patientenakte hauptsächlich am iPad bzw. am iPhone abgerufen. Auch unsere Abteilung Infrastruktur setzt immer mehr auf die Vorzüge der mobilen Geräte und verwaltet Gebäude- und Lagepläne von unterwegs. Um Mails, Patienteninformationen oder Lagepläne etc. ausdrucken zu können, musste allerdings immer wieder auf den PC oder das Notebook zurückgegriffen werden. Dies ist zeitaufwendig und vor allem ineffizient. In XXX gibt es für jedes Haus ein eigenes VLAN. Ebenso befinden sich alle WLAN-fähigen Geräte in einem separaten VLAN, so auch unsere iOS-Geräte. Sucht ein iOS-Gerät, einen Drucker so sendet er einen Broadcast mit Hilfe des Bonjour Protokolls durch das VLAN. Unsere Drucker befinden sich über Kuper im jeweiligen Häuser-VLAN und erhalten dieses „Bonjour“ aus dem VLAN der iOS-Geräte nicht. 1. Zielsetzung entwickeln / Soll-Konzept 2.1. Was soll am Ende des Projektes erreicht sein? Am Ende des Projektes soll es ein Server bereitstehen, welcher diesen „Bonjour-Broadcast“ zwischen den einzelnen VLANs vermittelt. Dies soll skalierbar sein um jederzeit neue VLANs in das Konzept aufnehmen zu können. Für die Benutzer soll es so einfach wie möglich sein, ihren gewünschten Drucker zu finden bzw. zu benutzen. Zusätzlich sind eine Dokumentation und ein Handbuch notwendig, mit welchem jeder Mitarbeiter der IT-Abteilung den Server verwalten kann. 2.2. Welche Einschränkungen müssen berücksichtigt werden? Das Bonjour Protokoll ist Apple spezifisch. Mobilgeräte, welche auf Android basieren können die Dienste des Servers nicht in Anspruch nehmen. In XXX ist es jedoch nicht weiter ein Problem, da ausschließlich auf iOS basierte Geräte im Einsatz sind. 1. Projektstrukturplan entwickeln 3.1. Was ist zur Erfüllung der Zielsetzung erforderlich? Um das gewünschte Ziel zu erreichen, wird eine Rücksprache mit den Fachbereichen gehalten, um Feedback einzuholen. Das gewonnene Wissen erleichtert die Umsetzung des Projekts. Durch die einfache Handhabung von IOS-Geräte ist die Bedienung selbstverständlich und es muss nur eine kurze Anleitung für unsere Endanwender geschrieben werden. Das gesamte Vorgehen wird in unserem Projektmanagementtool „OpenProject“ schrittweise dokumentiert. 3.2. Aufgaben auflisten · Analyse o Durchführung einer Ist-Analyse o Durchführung einer Wirtschaftlichkeitsanalyse o Ermittlung von Use-Cases o Erstellung eines Lastenheftes · Entwurf o Entscheidung über Hardware o Erstellung eines Komponentendiagramms o Entscheidung über Betriebssystem o Erstellung eines Pflichtenheftes · Implementierung o Integration des Servers in das Netzwerk o Installation/Konfiguration des Betriebssystems o Konfiguration der NICs/Switch-Ports o Installation/Konfiguration der Services o Implementierung des Servers durch Tests · Abnahme und Einführung o Bereitstellung des/der Servers/Services o Benennung der Drucker · Dokumentation o Erstellung der Projektdokumentation o Erstellung des Administratorhandbuches o Erstellung des Benutzerhandbuches 1. Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden Analyse 2h · IST-Analyse 0.5h · Wirtschaftlichkeitsanalyse 0.5h · Ermittlung von Use-Cases 0.5h · Erstellung eines Lastenheftes 0.5h Entwurf 3h · Entscheidung über Hardware 0.5h · Erstellung Komponentendiagramm 0.5h · Entscheidung über Betriebssystem 1h · Erstellung eines Pflichtenhefts 1h Implementierung 10h · Integration des Servers in das Netz 1h · Installation/Konfiguration des OS 2h · Konfiguration der NICs/Ports 0.5h · Installation/Konfiguration der Services 4.5h · Implementierung durch Tests 2h Abnahme 5h · Bereitstellen des/der Servers/Services 2h · Benennung der Drucker 3h Dokumentation 15h · Erstellung Projektdokumentation 12h · Erstellung Mitarbeiterhandbuch 2h · Erstellung Benutzerhandbuch 1h 2. Name der Ausbildungsstätte in dem das Projekt durchgeführt wird XXX 5.1. Name des Ausbilders XXX Bin dankbar über Feedback jeglicher Art! Formatierung etc. passe ich natürlich an!
  9. Joghurtstik

    Projektantrag wurde abgelehnt

    Hallo allerseits, mein Projektantrag wurde von der IHK abgelehnt, ich soll bis zum 05.03. ein komplett neues Thema bei der IHK einreichen. Kann ich Teile meines abgelehntes Projektes ins neue einführen oder muss das ein komplett neues Projekt sein.
  10. Hallo werte Community, mein projekt ist ein Teilprojekt von einem größerem Projekt. Ich werde in meinem Teilprojekt die Infrastruktur bereitstellen damit in einem weiteren Teilprojekt (gehört nicht mehr zu meinem Projekt) eine Software implementiert werden kann. Ich bin nur für die Bereitstellung und Konfiguration zuständig. Ob ich das ganze mit Physischen oder Virtuellen Servern etc. mache ist mir überlassen und wird in meiner projektarbeit dann genaustens mit einer Wirtschaftlichkeitsprüfung etc. beleuchtet. Ich möchte nur wissen wie ihr meine Zeitplanung im Projektantrag findet. Habt ihr Verbesserungsvorschläge oder Ideen? Vielen Dank schon mal im Vorhinein! 1. Startphase a. Anforderungsanalyse erstellen – 1h b. Erstellen der IST-Analyse – 2h 2. Projektplanung a. Erstellen des SOLL Konzeptes – 2h b. Vorkalkulation – 1h c. Kommunikationsmatrix erstellen – 1h 3. Durchführungsphase a. Infrastruktur konfigurieren – 9h b. Testphase und Kommunikationstest – 2h c. Fehlerbehebung und Anpassung – 2h 4. Projektabschluss a. Soll-Ist-Vergleich – 1h b. Nachkalkulation – 2h c. Schulung/Einweisung Administrator – 2h d. Abschlussanalyse – 1h e. Pufferzeit – 2h 5. Dokumentation des Projektes – 7h Gesamt: 35h
  11. Hallo alle zusammen, wollte euch einmal fragen welche genauen Daten in die jeweiligen Bereiche bei dem Online-Projektantrag rein gehören. Das Ganze ist ja aufgeteilt in: Thema (max. 300 Zeichen) Termin (der mögliche Bearbeitungszeitraum -> Beginn & Ende Projektbeschreibung (max. 8000 Zeichen) Projektumfeld (max. 3000 Zeichen) Projektphasen (max. 3000 Zeichen) Dokumentation (max. 3000 Zeichen) Anlagen (zusätzlich erklärende Hinweise in PDF-Form) Präsentationsmittel Gehört sich in die Projektbeschreibung tatsächlich NUR die Beschreibung oder doch mehr? Wo sollte man das Ist & Soll-Konzept zuordnen? Reicht es bei den Präsentationsmitteln nur Powerpoint einzutragen auch wenn ich später vielleicht noch etwas zusätzlich benötige, das ich selbst mitbringe? Was muss alles in die Dokumentation und wie ausführlich sollte dies sein? Danke schon einmal für jede Hilfe!!!
  12. Hallo da draußen, könntet ihr mir behilflich sein und meinen Projektantrag eventuell einmal durchlesen und Kritik, Anregungen, Verbesserungsvorschläge, etc. abgeben? Soll, muss, darf die Zeit der Erstellung für die Projektdokumentation mit in die Zeitplanung aufgenommen werden? Das Projekt ist ein 70 Stunden Projekt für den Ausbildungsberuf Fachinformatikerin für Anwendungsentwicklung. Vielen Dank!! Thema der Projektarbeit Automatische Verbuchung der Einzahlungen in den Kassenautomaten in das SAP-Kassenbuch und auf die SAP-Debitorenkonten Projektbeschreibung Durch die Einführung von Chipkartenzähler, auch Vorkassenzähler genannt, wurde Schritt für Schritt eine Lösung im SAP gesucht, wie die Einzahlungen am Automaten im SAP verarbeitet werden können. Die gewöhnlichen Stromzähler werden über Abschläge gezahlt und Bankeinzüge oder Bankeingänge werden über Zahlläufe auf dem dazugehörenden Debitorenkonto verbucht. Diese Verbuchung kann manuell oder automatisch vonstattengehen. Bei fehlen Zahlungen kundenseitig oder nicht möglichen Einzügen, werden Mahnungen versendet oder sogar gerichtliche Mahnbescheide an gestartet. Da das Debitorenkonto Auskunft über den aktuellen Guthabenstatus eines Zählers gibt, muss dieses auch bei Vorkassenzähler bebucht werden. Da Mahnungsintervalle zeitlich vorgegeben sind, muss das Debitoren Konto bestenfalls täglich gepflegt werden, da sonst unerwünschte Stromabschaltungen beim Kunden geschehen können. Der Kassenautomat kann mit EC-Karte oder mit Bargeld Einzahlungen umgehen, da Bargeld Zahlungen wie Kassen Zahlungen zu werten sind, muss dort zwingend ein Kassenbuch geführt werden. Die Stadtwerke Mitarbeiter kennen verschiedene Kassenbücher aus dem Hallenbad, der Kantine oder aus dem Front Office, welches auch eine Barkasse führt. Daher wurde für die Chipkartenzähler ein eigenes Kassenbuch angelegt, welches, wie auch das Debitorenkonto, täglich geführt und gepflegt wird. Momentan wird eine Datei aus dem Kassenautomaten automatisch in einem File abgelegt und vom Sachbearbeiter ausgedruckt. Dieser Ausdruck zeigt den Einzahlungsbetrag, Zahlungsart - ob Bar oder mit Karte - und eine Kundennummer. Diese Daten werden dann manuell in das Kassenbuch und auf das Debitorenkonto gebucht. Für das Kassenbuch wird zusätzlich der Kundenname benötigt, der vom Automaten nicht mitgegeben wird, dieser muss dann über Umwegen gesucht und zugeordnet werden. Diese Handlung nimmt viel Zeit in Anspruch und verbirgt viele Gefahrenquellen durch Unachtsamkeit. Da in Zukunft deutlich mehr Vorkassenzähler verbaut und auch alte durch solche ausgetauscht werden sollen, wird die manuelle Datenverarbeitung an eine Grenze kommen, die dem Unternehmen viel Personalkosten verursacht, ohne Erträge zu erzielen. Meine Aufgabe in diesem Projekt ist es, die Handlungsschritte so einfach wie möglich, mit einer gewissen Transparenz für die Sachbearbeiterinnen, zu halten und gestalten. Einzelne Schritte sollen möglichst automatisiert und in Masse zu erledigen sein um an Zeit und Fehlern zu sparen. Die groben Schritte wurden mit dem Fachbereich besprochen, um den neuen Prozess best möglich in den bestehenden einbauen zu können. Die Liste aus dem Automaten soll nach Mitternacht für den Vortag auf einem Austausch File liegen und vom Sachbearbeiter kurz überflogen werden, ob Strukturfehler zu erkennen sind. Diese TXT-Datei soll dann im SAP Hochgeladen und aufgeschlüsselt werden. Fehlende Informationen für das Kassenbuch wie der Kundenname soll nicht mehr manuell sondern automatisiert aus den Stammdaten gezogen werden. Die Bebuchung der Debitorenkonten soll so ablaufen, dass die Daten in die Maske vorgefüllt werden und der Sachbearbeiter diese auf Strukturfehler überprüfen kann. Da dieses Prüfen gegebenenfalls nach einer gewissen Einlaufphase übersprungen werden kann, soll die Möglichkeit gegeben sein, diesen Vorgang so abzuhandeln, dass nur bei Fehlern, die das System erkennt die Sachbearbeiter Entscheidung und Bestätigung benötigt wird. Projektphasen mit Zeitplanung Analysephase 8, h Durchführung einer IST-Analyse 2, h Durchführung einer Wirtschaftlichkeitsanalyse und Amortisationsrechnung 1, h Erstellung der Diagramme 2, h Erstellung eines Lastenheftes mit anschließender Besprechung mit dem Fachbereich 3, h Entwurfsphase 14, h Bestimmung der Zielplattform ,5 h Definition von möglichen Fehlerfällen 3, h Definition für die Ausgabe von Fehlermeldungen und deren Prüflogik 3,5 h Entwurf einer Benutzeroberfläche ,5 h Datenbankentwurf 1,5 h Erstellung eines Pflichtenheftes 3,5 h Abschlussbesprechung mit dem Fachbereich 1,5 h Implementierungsphase 36, h Implementierung der Datenstruktur 2,5 h Implementierung der Benutzeroberfläche 1, h Implementierung der Anwendungslogik 32,5 h 1 Deklarieren der Importstruktur aus der Upload Datei 2, h 2 Erstellen der Logik für Kassenbucheinträge 18, h 2.1 Programmieren einer automatischen Datumsberechnung ,5 h 2.2 Implementieren der verschiedenen Geschäftsfälle 4,5 h 2.3 Programmieren der Überprüfung von Einnahmen und Ausgaben 3,5 h 2.4 Datenselektion des Kundennamen 1,5 h 2.5 Implementieren und Abfangen der Fehlermeldungen 2,5 h 2.6 Sonderverarbeitung von EC-Karten Zahlungen 2, h 2.7 Speicherung der Datenverarbeitung über Funktionsbaustein 1, h 2.8 Erzeugen der Testfälle 2,5 h 3 Erstellen der Logik für die Debitorenkonto Verbuchung 12,5 h 3.1 Erstellen einer automatischen Datumsberechnung ,5 h 3.2 Implementierung der Daten in die Eingabemaske 4, h 3.3 Speicherung der Datenverarbeitung über Funktionsbaustein 1, h 3.4 Erzeugen der Selektionsmöglichkeit für die Hintergrunds Verarbeitung 1,5 h 3.5 Implementieren und Abfangen der Fehlermeldungen 3, h 3.6 Erzeugen der Testfälle 2,5 h Abnahme und Einführung 1, h Produktivsetzung und Abnahme durch Fachabteilung 1, h Erstellen der Dokumentation 11, h Erstellen der Benutzer- und Entwicklerdokumentation 2, h Erstellen der Projektdokumentation 9, h Gesamt 70, h
  13. Hallo Leute, da die Abgabefrist der Projektanträge bei FISI immer näher kommt, wollte ich euch bitten meinen Antrag anzuschauen und euch bitten Diesen auf Fehler bzw. Verbesserungvorschläge zu prüfen. Die Formatierung ist leider verloren gegangen. Vielen Dank. Projektbeschreibung: Projektumfeld: Die xxx ist ein regionaler Fernsehsender und gehört zu der Holding xxx. Die IT-Abteilung von xxx betreut sämtliche Beteiligungen. Daher ist dies ein internes Projekt. Material für Beiträge bei xxx werden von Kamerateams an den verschiedensten Orten in der Region gedreht. Dieses Material muss zur weiteren Verarbeitung in ein digitales Schnittsystem (Cinegy) eingespielt werden. Dieser Vorgang wird „Ingest“ genannt. Der Ingest wird über einen speziellen Rechner durchgeführt. Dort werden die Daten, die meistens von einer digitalen Speicherkarte (Panasonic P2) kommen, sowohl in einer SQL-Datenbank angelegt als auch auf einem Fileserver abgelegt. Von dort aus können sie Diese auf den jeweiligen Schnittplätzen abgerufen und bearbeitet werden. Hierbei handelt es sich nicht um keine bandbasierte Videoproduktion, sondern der komplette Workflow, von der Kamera bis zum Playout ist rein IT-basiert. Projektanlass: Vor dem Hintergrund, dass das Betriebssystem „Windows 7“ Januar 2020 den erweiterten Support verliert und jetzt schon keine PCs mit vorinstalliertem Windows 7 mehr ausgeliefert werden ist dies ein Grund eine neue Hardware anzuschaffen, auf der Windows 10 installiert wird. Zudem hat sich nicht nur die Softwareanforderung solcher Ingest-Softwares im Laufe der Zeit geändert, sondern auch die minimale/empfohlene Hardwareanforderung. Einige - optionale - Module, wie zum Beispiel der Multicam-Schnitt, im Cinegy Schnittsystemen benötigen zeitweise sehr viele Ressourcen, weil bis zu vier Videofiles gleichzeitig abgespielt werden. Dies optimiert den Workflow, muss jedoch bei der Ressourcenplanung berücksichtigt werden. Ziel des Projektes soll es sein eine optimal dimensionierte Workstation basierend auf Windows 10 mit ausreichenden Ressourcen zu finden und auf diesem eine passende Einspielsoftware zu installieren. Die gewählte Software muss daraufhin auf entsprechende Videoformate und der daraus resultierenden Hardwareanforderung an die Workstation zur prozessorintensiven Transcodierung (z.B. DVCPRO HD 100Mb -> MPED2 35Mb) konfiguriert werden. Außerdem muss ein passender P2-Cardreader einschließlich Treibern installiert und konfiguriert werden. Dieser PC soll in die Domäne eingebunden werden und als eine Schnittstelle zwischen den Speicherkarten und dem SQL-Server dienen. Projektphasen/Zeitplanung (gesamt 35 Std) 1 Projektplanung und Analysephase 9,5 Std 1.1 Soll-Konzept 2 Std 1.2 Erstellung eines Zeit- und Ablaufplans 1 Std 1.3 Analysephase 1.3.1 Bestimmung der Hard- und Softwareanforderungen 0,5 Std 1.3.2 Vergleich diverser Softwarelösungen 1,5 Std 1.3.3 Ressourcenplanung mit Vergleich verschiedener Workstations 1,5 Std 1.3.4 Projektkosten-Nutzenanalyse 2 Std 1.4 Beschaffungsphase 1 Std 2 Durchführungsphase 12 Std 2.1 Vorbereitung der Installationsumgebung 1 Std 2.2 Installation und Konfiguration der Workstation 2.2.1 Installation und Konfiguration des Betriebssystems 3 Std 2.2.2 Anbindung an die AD Struktur 3 Std 2.2.3 Installation und Konfiguration von Ingest-Software & Hardware (Cardreader) 5 Std 3 Testphase 3 Std 3.1 Einspieltest 3 Std 4 Abnahmephase 1,5 Std 4.1 Abnahme durch den Fachbereich 1 Std 4.2 Einweisung der Mitarbeiter 0,5 Std 5 Dokumentation 9 Std 5.1 Erstellen der Projektdokumentation mit Präsentation 8 Std 5.3 Erstellen eines Endnutzer Handbuches 1 Std Präsentationshilfsmittel Beamer Notebook
  14. ouzumm

    Projektanrtag abgelehnt: Tipps

    HGten Morgen gemeinsam, heute Morgen habe ich meine Mitteilung für mein Projektantrag bekommen. Dies wurde mit der Begründung: Dem Projekt fehlen sowohl die fachliche Tiefe als auch die notwendige Breite, die von einem Abschlussprojekt erwartet wird. Bitte reichen Sie ein neues Projekt ein. Hätte jemand für mich ein paar Tipps. Entschuldige mich im Vorraus wegen der Formatierung, kann es nicht ordnungsgemäß zusammenrücken. 1 Thema der Projektarbeit Aufbauen eines SSL-VPN Standortverbund zweier Standorte und einer Server Cloud Lösung mit den dazugehörigen Portfilferregel. 2 Geplanter Bearbeitungszeitraum Beginn: 14.02.2018 Ende: 15.04.2018 3 Projektbeschreibung Dieses Projekt wird im Rahmen meiner Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration in meinem Ausbildungsbetrieb durchgeführt. Momentan sind an dem Standort X 7 Mitarbeiter und an dem Standort Y 3 Mitarbeiter beschäftigt. Zusätzlich befindet sich auch ein Terminalserver in der Cloud, mit dem gearbeitet wird. IST-Zustand An den Standorten X und Y befinden sich Firewalls vom Hersteller ABC und für die Anbindung in die Cloud wird auch die selbe Firewall genutzt. Die Vernetzung der einzelnen Punkte wird durch die Verschlüsselung IPSec aufgebaut. SOLL-Zustand Die VPN Verschlüsselung IPSec soll durch SSL-VPN ersetzt werden. Zusätzlich sollen die Dienste für alle Netzwerkobjekte in den jeweiligen Standorten durch Portfilterregel soweit eingegrenzt werden, so dass die an anderen Standorten oder ins Internet nur die Dienste ausführen können, die benötigt werden. Meine Teilaufgaben - Grundkonfiguration der einzelnen Firewalls - SSL-VPN Tunnel aufbauen - Netzwerkgruppen und -objekte anlegen - Portfilterregel anlegen 4 Projektumfeld Das Projekt wird im Ausbildungsbetrieb am Standort Y durchgeführt. Die Durchführung des Projektes wird von meinem Ausbildungsleiter betreut, dieser auch gleichzeitig der Geschäftsführer der Firma ist. 5 Projektphasen mit Zeitplanung 1. DefinitionsphaseGesamt Gesamt 5 Std. 1.1 Ist-Analyse 2 Std. 1.2 Soll-Konzept mit den Mitarbeitern besprechen 3 Std. 2. Planungsphase Gesamt 5 Std. 2.1 Netzwerkplan mit der Anwendung MS-Visio erstellen 5 Std. 3. Durchführungsphase Gesamt 13 Std. 3.1 Aufbau der Projekt-Umgebung 1 Std. 3.2 Grundkonfiguration der einzelnen Firewalls 4 Std. 3.3 SSL-VPN Tunnel aufbauen 5 Std. 3.4 Konfigurieren der einzelnen Routing und Portfilterregel 5 Std. 4. Abschlussphase Gesamt 9 Std. 4.1 Testen der bereitgestellten Dienste 1 Std. 4.2 Erstellung der Projekt-Dokumentation 8 Std. Pufferzeit Gesamt 1 Std. 6 Dokumentation zur Projektarbeit Für die Projektdokumentation ist ein prozessorientierter Projektbericht geplant.
  15. Hallo zusammen, muss nun zum 01.02 meinen Projektantrag hochladen, habe nun einige Sachen zusammengetragen. Aber es wäre besser wenn eventuell jemand Erfahrenes da nochmals drüber schauen könnte ob dieser i.o. ist. Mache meine Ausbildung als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung. Projektbeschreibung Übersicht der nicht berechenbaren Lieferungen (NBL), umgesetzt in Microsoft Dynamics NAV 2009 R2. Aufgabenstellung Für die XXXX soll eine Stand-alone Übersicht für die nicht berechenbaren Lieferungen innerhalb von Microsoft Dynamics NAV verwirklicht werden. Diese Liste soll unteranderem verschiedene Filter Möglichkeiten bieten können, so dass Fristgerecht und Sortiert die einzelnen Aufträge von den verschiedenen Abteilungen parallel abgearbeitet werden können. Die Gesamtsummen der hinter dem Rezept befindlichen Aufträge sollen berechnet werden. Ebenfalls soll es möglich sein auf die verschiedenen Krankenkassen zu Filtern, diese Krankenkassen sind Intern in verschiedene so genannte „Lose“ eingeteilt. Abschließend soll in einem Reiter eine Form erstellt werden, die als Statistik Übersicht dient. Dort sollen verschiedene Kennzahlen zur Übersicht dargestellt und vorher durch einen automatischen Lauf berechnet werden. Ausgangssituation Als nicht berechenbaren Lieferungen bezeichnet man alle Aufträge die aus jeglichen Gründen nicht abrechenbar sind. Dies kann mehrere Gründe mit sich führen, zum Beispiel ein Fehlendes Rezept durch den Kunden oder eine Ablehnung der Krankenkasse zwecks falscher Datenübergabe. Diese nicht berechenbaren Lieferungen werden aktuell innerhalb mehrerer Excel Listen, über eine ODBC Abfrage die auf die Datenbank des Unternehmens zugreift abgerufen und gespeichert. Die Aktualisierung der Liste geschieht somit erst nach manuellem Abruf. Während diese Aktualisierung stattfindet, können andere Anwender keine dieser betreffenden Listen bearbeiten. Ein weiterer Aspekt ist die fehlende Möglichkeit gleichzeitig mit mehreren Benutzern an derselben Liste zu arbeiten, da Excel das Arbeiten mehrerer Benutzer gleichzeitig nicht ermöglicht. Zielsetzung Die Anwendung soll eine Übersichtliche Darstellung der nicht berechenbaren Lieferungen innerhalb von Navision anzeigen. Die Daten sollen über einen Report der einmal täglich läuft berechnet werden. Diese Übernahme in unser Aktives System bietet nun somit mehrere Vorteile, diese sind als Beispiel direkt innerhalb von Navision Aufrufbare Aufträge, die Möglichkeit sich als Bearbeiter hinter einem Auftrag zu vermerken und zusätzlich nun mit mehreren Benutzern in der selben Liste zu Arbeiten. Ebenfalls soll es eine Statistik geben um die Aufträge anhand der Gesamtsumme zu identifizieren, um somit einen Anhaltspunkt zu haben welche Aufträge und welche Summen noch in den nicht berechenbaren Lieferungen sind. Konsequenzen bei Nichtverwicklichung Bei Nichtverwicklung oder Scheitern des Projektes würde die aktuelle Ist-Situation weiterhin beibehalten werden und aufgrund der schlechten Zeitlichen Situation zu Frust bei den Mitarbeitern führen. Projektumfeld/Rahmenbedingungen 2.1 Projektumfeld Die XXXX welche sich auf das Wohlbefinden von Stomaträgern, von Inkotinenzbetroffenen und um Menschen die auf eine enterale oder parenterale Ernährung angewiesen sind spezialisiert hat. Wir sind zuständig für die Beratung und für die Belieferung unserer Patienten mit Lebensnotwendiger Ware. 2.2 Technisches Umfeld Wir verwenden die Standardsoftware für ERP-Systeme Microsoft Dynamics NAV in der Version 2009 R2, auch genannt Navision. Als zusätzliche Branchenlösung verwenden wir die ERP-Lösung XXX, diese bietet uns verschiedene Möglichkeiten zum Beispiel zur Rezeptbearbeitung und dessen Bearbeitung oder eine Elektronische Datenübergabe. Als Programmiersprache verwendet Microsoft Dynamics NAV die interne Programmiersprache C/AL auf Basis der C/SIDE-Entwicklungsumgebung. Dies ist eine ereignisgesteuerte Programmiersprache der 4. Generation. Projektplanung/Projektphasen/geplante Arbeitsschritte A. Analyse (8 Stunden) Durchführung einer Ist-Analyse (2 Stunden) Durchführung einer Wirtschaftlichkeitsanalyse und Amortisationsrechnung (2 Stunden) Ermittlung von Anwedungsfällen (2 Stunden) Erstellung eines Lastenheftes (2 Stunde) B. Entwurf (9 Stunden) Planung der Geschäftslogik (4 Stunden) Entwurf der Benutzeroberflächen (2 Stunden) Erstellung des Pflichtenheftes (3 Stunden) C. Implementierung (21 Stunden) Implementierung eines automatischen Laufs zum berechnen aktueller Kennzahlen (5 Stunden) Implementierung der bestehenden Daten durch einen Dataport (3 Stunden) Implementierung der Übersichtsform mit Filterungen der Daten (10 Stunden) Implementierung der Statistikübersicht (3 Stunden) D. Qualitätsmanagement (3 Stunden) Fehlerbehebung (3 Stunden) E. Dokumentation (22 Stunden) Erstellung der Projektdokumentation (12 Stunden) Erstellung der Entwicklerdokumentation (5 Stunden) Erstellung des Benutzerhandbuches (5 Stunden) F. Abnahme und Einführung (5 Stunden) Abnahme durch den Projektleiter (2 Stunden) Deployment (1 Stunde) Soll/Ist Vergleich durchführen (2 Stunden) G. Nachbearbeitung (2 Stunden) Pufferzeit (2 Stunden)
  16. Guten Abend, ich bitte um Feedback zu meinem Projektantrag für FiSi und bedanke mich schon mal im Vorraus. Grüße ____________________________________________________________________________________________________ Projektumfeld: Die XXXXX GmbH ist ein globaler Softwarehersteller mit über 10000 Mitarbeitern. Am Standort XXXXX wird die Software XX-XX entwickelt. Die Qualitätssicherung für diese Software findet ebenfalls in XXXXX statt. XX-XX ist eine Software für den kontrollierten Datenaustausch. Soll-Beschreibung: Es soll nach einer geeigneten Testautomatisierungslösung zur Qualitätssicherung von XX-XX gesucht werden, die Desktop- sowie Web-Anwendungen testen kann. Diese soll dann konfiguriert werden um möglichst viele Testszenarien abzudecken. Nach der Implementierung folgt dann die Schulung der Qualitätssicherungsteammitglieder. Ist-Beschreibung: Zurzeit ist bei der Qualitätssicherung von XX-XX die Open-Source-Software TestLink im Einsatz. Bei dieser werden Testpläne mit Testfällen zu einer Buildnummer von XX-XX erstellt und dann manuell vom Qualitätssicherungsteam abgearbeitet. Die als fehlgeschlagen markierten Testfälle werden untersucht und ggf. wird ein Ticket in dem Ticketsystem Jira erstellt, sodass die Entwickler den Bug beheben können. Projektziel: Die Softwarequalität von XX-XX soll durch die Testautomatisierung erhöht werden, ebenso sollen Bugs früher erkannt werden. Weiterhin sollen die Testphasen der Buildnummern dadurch verkürzt werden. Auch soll das Qualitätssicherungsteam dadurch entlastet werden Projektphasen mit Zeitplanung: Planungsphase (5 Std.) ▪ Bedürfnisanalyse (1 Std.) ▪ Recherche nach verfügbarer Software (2 Std.) ▪ Evaluation sowie Auswahl einer geeigneten Software (2 Std.) Implementierungsphase (18 Std.) ▪ Einrichtung einer Produktivumgebung (1 Std.) ▪ Installation der Software auf der Produktivumgebung (1 Std.) ▪ Konfiguration der Software(Testpläne, Testfälle, Benutzer usw. (10 Std.) ▪ Test der Funktionalität mit Fehlerbehebung (5 Std.) ▪ Testplan durchlaufen lassen und Ergebnisreport erstellen (1 Std.) Abschlussphase (12 Std.) ▪ Ergebnisanalyse und Fazit (1 Std.) ▪ Dokumentation der Installation (1 Std.) ▪ Einweisung der Teamkollegen (1 Std.) ▪ Projektdokumentation erstellen (9 Std.) Gesamt: 35 Std.
  17. Hallo zusammen, Anbei mein Projektantrag für die FIAE Abschlussprüfung, dieser hat sich etwas gezogen und ist jetzt in den Finalen Anpassungen. Abgabe ist spätestens der 31.01. Ich finde allerdings, dass da noch Luft ist, weiß nur nicht ab wann es zu fachlich/spezifisch wird und da ich leider nicht zur Berufsschule gehe kann ich da niemanden fragen. ich würde mich über Tipps und Feedback sehr freuen. __________________________________________________________________________________________________________________ 1. Thema Entwicklung eines Systems zur Verwaltung und Einsicht aller kundenspezifischen Daten im Rahmen der DSGVO. 2. Termin to-do 3. Projektbeschreibung Die DSGVO, welche am 25. Mai 2018 in Kraft tritt, bringt neue Pflichten für Unternehmen. Zu diesen Pflichten gehören interne Dokumentations- und Informationspflichten, welche bei Nichteinhaltung Geldbußen von bis zu 20 Millionen Euro oder vier Prozent des weltweiten Jahresumsatzes des Unternehmens nach sich ziehen können. Bei den Informationspflichten geht es vor allem darum, welche Daten wann, wo, von wem und wozu erfasst, verarbeitet und analysiert werden, um dies a) dem Betroffenen auf Anfrage mitteilen zu können, seine Daten vollumfänglich löschen zu können und c) an einen anderen Anbieter zu transferieren zu können. IST-Analyse: Die Marketing-Agentur XXX erstellt primär Webanwendungen, wie z.B. Webseiten, Landingpages und mobile Applikationen. Hierbei werden verschiedenste personenbezogene Daten der Nutzer dieser Webanwendungen erhoben und gespeichert. So steht beispielsweise bei Landingpages die Leadgenierung und damit die Erhebung von Adress- bzw. Kontaktdaten im Vordergrund. Diese Daten werden zur Verarbeitung an den Auftraggeber weitergereicht und nach Ablauf der Aktion vom Server gelöscht. Zurzeit gibt es keine Möglichkeit, sämtliche gespeicherte Kundendaten eines Endkunden automatisiert auszulesen oder zentral zu verwalten. Soll-Konzept: Um die Einhaltung der DSGVO gewährleisten zu können, soll ein passwortgeschütztes System entwickelt werden, welches durch IP-Adressen Restriktion nur in den Räumlichkeiten der XXX verwendet werden kann. Dieses System soll serverübergreifend alle Kundendaten zusammenfassen und somit eine zentrale Verwaltung ermöglichen. Ziel ist es alle gespeicherten Daten eines Kunden auf dessen Anfrage auszuhändigen, bearbeiten oder komplett zu löschen zu können. Um zu gewährleisten, dass die Daten sachgemäß erhoben und die Dokumentationspflichten erfüllt werden, soll eine Klasse entwickelt werden, welche u.a. eine Methode enthält, um ein Kontaktformular zu generieren. Das sorgt dafür, dass der Entwickler, der die Webseite entwickelt, sich lediglich des HTML und CSS teils des Formulars annehmen muss. Die Methode soll HTML-Felder. Der Entwickler muss eine Frist für die Löschung der gespeicherten Daten setzen und das verarbeiten, validieren und abspeichern der Daten übernimmt die Klasse. Ebenso wird von der Methode ein Hinweis zum Datenschutz mitgeliefert, sodass der Endkunde vorher informiert wird, was mit seinen Daten geschieht. Nach dem Ablauf der Frist für die Löschung der Daten, soll der zuständige Entwickler per Email erinnert werden die Daten zu löschen. Einen kompletten Datenschutz gibt es auf einer Unterseite, welche ebenfalls von der Klasse mit Inhalt versorgt wird. Über eine Methode wird ein Datenschutz generiert und ausgegeben. Diese Methode gibt dem Kunden, neben dem Datenschutz, Auskunft über Namen und die Kontaktdaten der verantwortlichen Stelle, Zweck und Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung, Angaben zur Speicherdauer und Information über das Bestehen des Auskunfts-, Berichtigungs-, Löschungs-, Einschränkungs-, Widerspruchs- oder Widerrufsrecht sowie das Recht auf Übertragbarkeit der Daten. Somit wird auch die Informationspflicht gegenüber dem Endkunden erfüllt. Im zweiten Schritt soll das System neben Feedbackformularen auch Login- und App-Daten verwalten können, da dies jedoch weitere Anpassungen benötigt, würde das den Rahmen der Abschlussprüfung sprengen und wird im Anschluss entwickelt. 4. Projektumfeld Die XXX mit Sitz in XXX ist eine Marketing-Agentur welche ihren Schwerpunkt auf Social-Media Management gelegt hat. Das bedeutet, dass wir die Social-Media Auftritte unserer Kunden betreuen und ihre Produkte mit sogenannten Landingpages bewerben. Aber auch Webseiten und Content Management Systeme gehören zu dem Aufgabenspektrum. Bei diesen s.g. Landingpages handelt es sich um schlichte Webseiten, welche lediglich darauf ausgelegt sind, ein oder mehrere Produkte zu bewerben. Um sich weitere Informationen einholen zu können ist jede dieser Seiten mit einem Kontaktformular ausgestattet, wobei jeder Eintrag (sog. Lead) einen potentiellen Kunden darstellt. Die Entwicklung des Abschlussprojektes findet im Betrieb in XXX statt. 5. Projektphasen 5.1 Analysephase 4h 5.1.1 Ist-Analyse 2h 5.1.2 Wirtschaftlichkeitsanalyse 2h 5.2 Entwurfsphase 6h 5.2.1 Soll-Konzept 3h 5.2.2 Pflichtenheft 3h 5.3 Implementierungsphase 37h 5.3.1 Datenbank-Struktur anlegen 2h 5.3.2 Entwicklung der Benutzeroberfläche 5h 5.3.3 Klassen und Methoden implementieren 30h 5.4 Projektabschluss 23h 5.4.1 Qualitätssicherung und Tests 3h 5.4.2 Soll-Ist-Vergleich 2h 5.4.3 Präsentation und Abnahme 2h 5.4.4 Projektdokumentation erstellen 14h 5.4.5 Pufferzeit 2h 6. Dokumentation 6.1 Einleitung 6.1.1 Projektbeschreibung 6.1.2 Projektziel 6.1.3 Projektumfeld 6.2 Projektplannung 6.2.1 Projektphasen 6.2.2 Ressourcenplanung 6.3 Analysephase 6.3.1 Ist-Analyse 6.3.2 Wirtschaftlichkeitsanalyse 6.4 Entwurfsphase 6.4.1 Entwicklung der Datenbank-Struktur 6.5 Implementierungsphase 6.5.1 Implementierung der Benutzeroberfläche 6.5.2 Implementierung der Datenbank-Struktur 6.5.3 Implementierung der Klassen und Methoden 6.6 Projektabschluss 6.6.1 Qualitätssicherung und Tests 6.6.2 Soll-Ist-Vergleich 6.6.3 Ausblick 6.7 Anhang 6.7.1 Pflichtenheft 6.7.2 Testplanung 6.7.3 Anwenderdokumentation 6.7.4 Entwicklerdokumentation 6.7.5 Datenbankdiagramme 6.7.6 Ablaufpläne
  18. Hallo liebe Leser, da bei mir in weiter ferne die Projektarbeit anklopft und ich von meinem Betrieb jetzt glücklicherweise schon Zeit dafür bekomme habe ich mit meinem Ausbilder schon ein Thema besprochen, welches auf jeden Fall stark benötigt wird und auch, zumindest seiner Meinung nach, genug Thematik enthält. Nun zu meinen Antrag: Die ***ist eine Gruppe von international tätigen Unternehmen des Anlagen- und Maschinenbaus für die Stahl- und NE-Metallindustrie. Rund 13.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschaften weltweit einen Umsatz von über 3 Mrd. EUR. Das Unternehmen besitzt eine eigene IT-Infrastruktur, welche an den Hauptstandorten Düsseldorf, Hilchenbach und Mönchengladbach installiert ist und dort betreut wird. IST-Zustand Bei der Einrichtung eines neuen Computers werden Betriebssystem und benötigte Programme per Deployment-Server auf den Rechner installiert. Aktuell werden BIOS-Einstellung und Updates manuell installiert und konfiguriert. Es besteht ein Ordner, in dem die Konfigurationen jedes Gerätes dokumentiert sind. Diese Dokumentation ist nicht aktuell und unvollständig. Durch die manuelle Installation der Updates und die Konfiguration der Einstellungen entsteht eine Fehleranfälligkeit. Zudem nimmt dieser Arbeitsprozess einen zu hohen Personalaufwand in Anspruch. SOLL-Zustand Ziel meines Projektes ist es, ein System zu implementieren, dass die Installation von BIOS-Updates und Konfigurationen vollständig automatisiert. Dabei sollen Informationen wie Modell-Typ, aktuelle Version und benötigte Einstellungen automatisch ausgelesen werden und in den Ablauf des Deployment-Services integriert werden. Zudem soll das Projekt nahtlos in den bestehenden Prozess des Deployment-Servers eingeführt werden. Ich befasse mich in meiner Projektarbeit damit, eine geeignete Alternative zum manuellen Installationsprozess zu finden, verschiedene Alternativen zu prüfen und anschließend an den vorhandenen Deployment-Service anzuknüpfen. Nach erfolgreicher Anbindung an das bestehende System soll die Fehleranfälligkeit minimiert werden, sowie der Personalaufwand verringert werden. Zeitplanung: Projektplanung 5 Stunden Durchführung 15 Stunden Kontrolle 5 Stunden Projektabschluss 2 Stunden Dokumentation 8 Stunden ___________________________________ Gesamtdauer 35 Stunden Sorgen mache ich mir um den Kaufmännischen Teil. Insbesondere auf mögliche Produktvergleiche, da bei mir im Prinzip die Software, SCCM, schon feststeht bzw. so im Unternehmen verwendet wird. Wir haben jedoch ein Angebot von unserem Desktop/Laptop Hersteller bekommen, der diese Updates und Konfigurationen selbst vornehmen würde, bevor die Geräte zu uns versandt werden. Dies könnte ich in den Produktvergleich mit aufnehmen.
  19. 16:9

    Projektantrag (IHK Köln)

    Hallo zusammen, ich habe nun meinen Projektantrag weitestgehend fertig und möchte mir gerne euer Feedback einholen. Meint ihr der Antrag ist so in Ordnung und würde zugelassen werden, oder habt ihr vielleicht noch Verbesserungsvorschläge? Freue mich schon auf euer Feedback. ---------------------------------------------------------------- ANTRAG FÜR DIE BETRIEBLICHE PROJEKTARBEIT Ausbildungsberuf: Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Projektbezeichnung (Auftrag) Entwicklung eines Dashboards zur Darstellung von Geschäftskennzahlen. Kurze Projektbeschreibung Kunde für dieses Projekt sind die Fachabteilungen der ACME GmbH. Die ACME ist Betreiber eines eigenen Online-Marktplatz mit dem Fokus auf Conversion-optimierte Bezahlvorgänge und bietet ihren Kunden die Möglichkeit selbständig Produkte/Dienstleistungen im Internet anzubieten. Nun möchten die Mitarbeiter der ACME GmbH spezielle Geschäftskennzahlen auf einer übersichtlichen Seite einsehen können. Es soll bald möglich sein bestimmte Kennzahlen auf dafür vorgesehenen Monitoren auszugeben. Nun muss also ein Programm entwickelt werden, welches die gewünschten Daten aufbereitet und übersichtlich ausgibt (siehe Zielsetzung / Soll-Konzept). Ist-Zustand / Ausgangssituation Es gab bereits vor einiger Zeit eine Dashboard-Anwendung, allerdings werden die dort verwendeten Frameworks nicht länger vom Hersteller mit Updates versorgt. Aus diesem Grund soll das ehemalige Dashboard durch eine neue Lösung ersetzt werden. Für das Dashboard wurde bereits Hardware evaluiert und angeschafft. Die Hardware besteht aus: - Wandhalterung - SD-Karte - Raspberry PI Minicomputer - wieder verwerteten Monitoren Die abzurufenden Daten werden im JavaScript Object Notation (JSON) Format übermittelt und stehen schon unter vorgegebenen URL's zur Verfügung. Zielsetzung / Soll-Konzept Das Ziel des Projektes ist es die unten genannten Kennzahlen des Unternehmens auf einem Blick darstellen zu können. Diese Kennzahlen sollen für die verschiedenen Abteilungen des Unternehmens in jeweils angepassten Ansichten dargestellt werden können. Die Grafiken des Dashboards sollen sich in regelmäßigen Intervallen selbst updaten. Übersichtliche Darstellung folgender Daten: - Top Vendoren nach Verkäufen (letzte 7 Tage) - Top Vendor nach Umsätzen (letzte 7 Tagen) - Anzahl an Verkäufen (heute) - Umsatz (heute) - Offene Kunden-Support Tickets (heute) Die Umsetzung soll mittels folgenden Technik-Stacks erfolgen: - PHP - HTML - CSS - JS - SQL Da das Projekt agil entwickelt werden soll, wird in kurzen Iterationszyklen Rücksprache mit den Fachbereichen des Unternehmens gehalten, um Feedback einzuholen. Dies ermöglicht dem Entwickler bei potenziell auftretenden Problemen schnell zu reagieren, besser auf Änderungswünsche des Kunden eingehen zu können und somit die Qualität zu sichern. Die Evaluation verschiedener Frameworks zum rendern von Charts (Diagrammen) wird ebenfalls eine wichtige Rolle für dieses Projekt spielen, da die Software langfristig im Unternehmen eingesetzt werden soll. Mit den vorgegebenen Programmiersprachen und dem evaluierten Framework soll es also möglich sein verschiedene Diagramm-Typen automatisiert aus einem JSON-Response zu erstellen und im Browser auszugeben. Nun muss eine passende Software entwickelt werden die: - Die Daten vom REST-Backend der Microservices per JSON abruft. - Eine übersichtliche Oberfläche für die Kennzahlen bietet. - Einfach entwickelt und deployed werden kann. Die Anwendung soll nach der Erstellung auf einem Raspberry Pi (Minicomputer) laufen können. Zudem soll das Dashboard nach Erstellung nicht über zusätzliche Peripherie wie z.B. Maus & Tastatur bedient oder angesteuert werden müssen. Zur Qualitätssicherung wird das gesamte Projekt in Git versioniert und alle Schritte im Ticketsystem dokumentiert. Konsequenzen bei Nichtverwirklichung Bei Nichtverwirklichung bzw. Scheitern des Projektes muss die ACME GmbH ihr altes Dashboard weiterverwenden bzw. sich selber noch einmal die Mühe machen und dieses Projekt von einem der Mitarbeiter umsetzen lassen. Dies würde Mehrkosten verursachen. Projektumfeld / Rahmenbedingungen Das Projekt wird sowohl in der IT-Abteilung, sowie in den Räumlichkeiten der Support- & Marketing-Abteilungen der ACME GmbH stattfinden. Als Entwicklungsumgebung wird PhpStorm von JetBrains verwendet. Kunden der IT sind die verschiedenen Fachbereiche des Unternehmens. Als Schnittstellen agieren folgende Personen: - Herr xxx (Geschäftsführung) Initialisierung - Herr xxx (CTO & Ansprechpartner des Projektes) Initialisierung und Endabnahme - Herr xxx (Scrum-Master) Initialisierung und Endabnahme - Herr xxx (Product Owner) Endabnahme - Herr xxx (Backend Developer) Erstellte die Routen zur Beziehung der Daten - Herr xxx (Senior Frontend Developer) Qualitätskontrolle und Endabnahme - Herr xxx (Full Stack Developer) Qualitätskontrolle und Endabnahme - Herr xxx (Full Stack Developer) Qualitätskontrolle und Endabnahme - Herr xxx (Webdesigner) Kontrolle des User Interfaces - Frau xxx (vertritt die Buchhaltung) Initialisierung und Endabnahme Projektplanung Im Rahmen der Initialisierungsphase wurde das Projekt in folgende Phasen unterteilt: 1. Analyse 2. Entwurf 3. Implementierung 4. Testing 5. Deployment 6. Dokumentation Projektphasen Hier werden alle bereits genannten Projektphasen zeitlich eingeteilt. Eine Pufferzeit von 4 Stunden ist für dieses Projekt vorgesehen. Analyse = 13 Entwurf = 16 Implementierung = 17 Testing = 3 Deployment = 5 Dokumentation = 12 Summe = 66 Zeitplanung der Projektphasen Die einzelnen Projektphasen werden hier noch einmal weiter unterteilt und zeitlich zugeordnet. Analyse = 13 h - Ist-Analyse durchführen = 2 h - Datenevaluation = 2 h - Softwareevaluation = 3 h - Wirtschaftlichkeitsprüfung und Amortisationsrechnung = 2 h - Erstellung eines Meilensteinplans = 2 h Entwurf = 16 h - Erstellung eines Gantt-Diagramms = 2 h - Erstellung der UML- Diagramme = 4 h - Erstellung eines übersichtlichen und intuitiven Layouts = 3 h - Nutzwertanalyse zur Auswahl der zu verwendenden Software = 4 h - Pflichtenheft erstellen = 3 h Implementierung = 17 h - Erstellung des Layouts für verschiedene Bildschirmgrößen = 4 h - Verbindungsaufbau zum REST-Backend = 4 h - Erstellung der einzelnen Chart-Komponenten = 4 h - Errorhandling und allgemeines Refactoring des Quellcodes = 5 h Testing = 3 h - Erstellen von automatisierten Testfällen = 2 h - Manuelles testen der Module = 1 h Deployment = 5 h - Bereitstellung und der neuen Softwarekomponenten im Netzwerk = 2 h - Präsentation für die Mitarbeiter der Buchhaltung & Marketing Abteilung = 2 h - Freischaltung des Dashboards auf allen Etagen des Unternehmens = 1 h Dokumentation = 12 h - Erstellen der Projektdokumentation = 8 h - Erstellen der Entwicklerdokumentation = 2 h - Erstellen der Benutzerdokumentation = 2 h Gesamt = 66 h Zu der Gesamtzeit wird eine maximale Pufferzeit von 4 Stunden eingeplant. Dokumentation / technische Unterlagen Nachfolgend werden Dokumente gelistet, die später in die Projektdokumentation einfließen sollen. - IST-Analyse - Lastenheft* - Meeting-Protokoll - Meilensteinplan - Pflichtenheft - Projektabnahme - Sachmittelbedarf / Angebote einholen - SOLL/IST-Vergleich - SOLL-Konzept - UML-Diagramme - Wirtschaftlichkeitsbetrachtung - Übergabeprotokoll * Bereits vor dem Projektbeginn erstellte Dokumente. Name der Ausbildungsstätte in dem das Projekt durchgeführt wird ACME GmbH Adresse: xxx Telefon: xxx Name des Ausbilders, bzw Projektverantwortlichen und Tel. Nr. Name: xxx xxx Telefon: xxx
  20. Hallo zusammen, ich würde sehr gerne Feedback sammeln. Mitte Januar muss ich meinen Antrag abgeben und werde Mitte März damit anfangen. Danke im Voraus für die Hilfe! Thema der Projektarbeit Hochladen, Darstellung (mit Graphischem User Interface) und Speicherung von kundenbezogenen Metadaten. Projektbeschreibung Für die Firma GmbH soll das Customer Database Metadata Import Modul (CDMI-Modul) entwickelt werden. Dieses Modul wird den Kundenbetreuern und Support-Mitarbeiter ermöglichen, Informationen über letzte Metadaten-Importe unserer Kunden einzusehen. Das Hauptgeschäft der Firma GmbH ist die Besucherfrequenzmessung im Einzelhandel. Die Kerndaten, die wir verwenden, werden aus den im Store installierten Sensoren geholt. Zusätzlich schicken unsere Kunden uns Metadaten aus dem Kassensystem oder aus dem Warenwirtschaftssystem ihrer Stores. Die Metadaten sind unterschiedlich je nach Store/System und bestehen aus Einträgen wie „Anzahl Produkte“, „Durchschnittlicher Preis pro Bon“, „Anzahl Kunden“ usw. die Firma stellt diese Daten in einer Platform dar, damit die Kunden jederzeit die Daten anschauen können. Aktuell ist es so, dass wenn ein Kunde merkt, dass ein Fehler in den Metadaten vorhanden ist, muss ein Kundenbetreuer einem Entwickler Bescheid geben, dass irgendwas schiefgelaufen ist. Anschließend muss der Entwickler gucken, ob das Importieren der Daten fehlgeschlagen ist, und wenn nicht ob die Daten überhaupt vorhanden sind. Danach muss der Entwickler diese Info mit dem Kundenbetreuer teilen. Dieser Prozess ist ineffizient, verschwendet Zeit und verursacht daher hohe Kosten für die Firma. Die zu erledigende Aufgabe ist folgende: die Erstellung vom neuen CDMI-Modul, welches sowohl Backend (Entwicklersicht) als auch Frontend (Benutzersicht) Komponenten enthält. Die neue Software wird ein Teil der bereits existierenden Software Architektur von der Firma sein. Mit dem CDMI soll ein berechtigter Mitarbeiter per GUI Metadaten von einem Import eines Kunden in einer Liste ansehen können, die Rohdaten eines Imports herunterladen können, einen manuellen Import von Metadaten eines Kunden durchführen und simulieren können, bevor die Daten ans Backend geschickt werden. Um das zu realisieren, muss Benutzeroberflächen und entsprechende Frontend Logik mit HTML, CSS, und der Programmiersprache Javascript und dem Javascript Framework Angular entwickelt werden. Zusätzlich müssen Daten aus den SQL und CouchDB Datenbanken geholt und ans Frontend geschickt werden. Deshalb muss auch ein Backend CDMI Modul mithilfe von der PHP Programmiersprache erstellt werden. Als Schnittstelle werden der Leiter der Entwicklungsabteilung und der Product Owner vom ganzen Projekt für Rückfragen und zur Abstimmung zur Verfügung stehen. Zusätzlich wird ein Entwickler Unterstützung in Form von Qualitätskontrolle des Codes (Code Review) anbieten. Zur Durchführung des Projekts, zur Entwicklung des Codes und für die Bearbeitung der Dokumentation und Präsentation stehen ein Macbook-Pro und zwei zusätzliche Bildschirme zur Verfügung. Auf dem Rechner sind bereits alle benötigen Programme vorhanden. Dazu gehört unter anderem das PHP-Storm IDE, Chrome Developer Tools und das aktuelle Office Paket. Projektumfeld Die Projektarbeit wird in der Entwicklungsabteilung der Firma GmbH in Witten stattfinden. Das Projekt zur Entwicklung des CDMI-Modul wurde von der Firma in Auftrag gegeben. Projektphasen mit Zeitplanung A. Analyse (6 Stunden) 3 Stunden- Ist-Analyse durchführen 1 Stunde- Ermittlung von Anwendungsfällen 2 Stunden- Wirtschaftlichkeitsanalyse B. Entwurf (14 Stunden) 4 Stunden- Entwurf der Benutzeroberflächen 2 Stunden- Schnittstellen definieren 1 Stunde- Datenmodell erstellen 2 Stunden- Planung des Backend Moduls 2 Stunden- Planung des Frontend Moduls 3 Stunden- Erstellung des Pflichtenheftes C. Implementierung (24 Stunden) 10 Stunden- Implementierung des Backend Moduls 4 Stunden- Implementierung der Schnittstellen 10 Stunden- Implementierung des Frontend Moduls D. Qualitätsmanagement (5 Stunden) 2 Stunden- Erstellung von Modultests 3 Stunden- Fehlerbehebung E. Abschluss des Projektes (18 Stunden) 1 Stunde- Abnahme durch den Projektleiter 1 Stunde- Deployment 2 Stunden- Soll/Ist Vergleich durchführen 9 Stunden- Erstellung der Projektdokumentation 3 Stunden- Erstellung der Entwicklerdokumentation 3 Stunden- Erstellung des Benutzerhandbuches F. Nachbearbeitung (2 Stunden) 2 Stunden- Pufferzeit Dokumentation zur Projektarbeit Die Dokumentation wird in Form eines prozessorientierten Projektberichtes verfasst. A. Analyse B. Entwurf C. Implementierung D. Abschluss des Projektes Anlagen keine Präsentationsmittel Laptop, Beamer, Präsentationsunterlagen
  21. Hallo Zusammen, Nachfolgend findet Ihr meinen Projektantrag, ich würde mich freuen, wenn Ihr mal ein Auge drauf werfen könntet und mir Feedback gebt. 1 Projektantrag 1.1 Bezeichnung des Projekts Ablösen des bestehenden Monitoring-Systems „Nagios“ im Zuge der Zentralisierung der IT durch eine Open-Source Lösung. 1.2 Projektbeschreibung Aktuell ist in den „Gesellschaften“ ein Monitoring unter Nagios im Einsatz. Da nun jedoch die IT outgesourced wurde, und es noch kein einheitliches Monitoring-System an allen Standorten gibt, ist die Administration dieser wesentlich umständlicher, da Checks nun verschiedenen Business-Units (BU) zugeteilt werden müssen, und sich zuständige Mitarbeiter von anderen Standorten unter Umständen nicht in der Monitoring-Software zurechtfinden. Ziel dieses Projektes ist, dass das „Unternehmen“ als Pilotregion ein neues vollwertiges Monitoring-System findet, welches sich einfacher konfigurieren lässt als Nagios und potenziell auch an jedem anderen Standort eingesetzt werden kann. Ebenfalls soll das System im Produktivsystem getestet werden. 1.3 Einsatzgebiet Ich mache zurzeit eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration bei „einer diesen Gesellschaften“. Hierbei sind meine Einsatzgebiete neben dem First-Level-Support auch die aktive Betreuung von Servern sowie die Teilnahme an Projektarbeiten. 1.4 Projektumfeld: Die „Gesellschaft“ ist eine Tochtergesellschaft der „Gesellschafts-Hoding“. Ihre rund x Mitarbeiter sind in den Bundesländern Hessen, Nordrhein-Westpfahlen, Rheinland-Pfalz und im Saarland beschäftigt. Zu ihrem Kundenstamm zählen x und x, x, x und x. Meine Ansprechpartner für dieses Projekt sind die IT-Mitarbeiter der BU Server sowie mein Ausbilder x. 2 Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden Planungsphase (13h): Darstellung und Abstimmung des Projekts 2h Ist Analyse durchführen/erstellen 2h Soll-Konzept erstellen 2h Produktauswahl erstellen 3h Produktauswahl eingrenzen und Vorstellen 1h Kosten-, Termin-, Ressourcenplanung erstellen 2h Realisierungsphase (10h): Server aufsetzen (VM) und Tool installieren 2h Tool einstellen und Testserver einbinden 5h Testen der eingerichteten Server 1h Dokumentation erstellen zur Benutzung 2h Evaluierungs-/Abschlussphase (9h): Soll-Ist-Vergleich 1h Präsentation und Abnahme des Tools 1h Projektdokumentation erstellen 7h P Pufferzeit 4h Danke für eure Bemühungen!
  22. Hallo zusammen, auch für mich wird es Zeit meinen Projektantrag abzugeben und da man sich nie sicher genug sein kann, würde ich gerne wissen was ihr von diesem Antrag haltet. 1. Projektbezeichnung (Auftrag/Teilauftrag) Design und Implementation einer neuen VPN Infrastruktur Projektauftraggeber: GF Projektleiter: Azubi 1.1. Kurze Projektbeschreibung Die XYZ ist ein mittelständisches Tochter Unternehmen der ZYX und unterstützt Unternehmen bei der Digitalisierung von Geschäftsprozessen und der Entwicklung von Lösungen für sicher vernetzte Produkte. Aktuell wird die VPN Infrastruktur durch mehrere IT Systeme bereitgestellt, welche unterschiedliche Aufgaben erfüllen. Eingesetzt wird teilweise noch das Netzwerkprotokoll PPTP. Aufgrund der zu kleinen Schlüssellänge des darin verwendeten DES Verschlüsselungsverfahrens und der MS-CHAPv2 Authentifizierung gilt dies als unsicher. Darüber hinaus unterstützen aktuelle Betriebssysteme oder Mobile Devices das ebenfalls innerhalb von PPTP verwendete Generic Routing Encapsulation Protokoll (kurz GRE) nicht mehr, wodurch einige Benutzer nicht mehr die Möglichkeit haben, sich mit dem VPN zu verbinden. Da diese VPN Lösung nicht mehr betrieben werden soll, ist es Ziel meines Projektes eine nach heutigem Stand sichere VPN Infrastruktur zu entwerfen und zu implementieren. Die neue VPN Infrastruktur soll folgende Ziele erfüllen: Ablösung der mehrfach vorhanden VPN Server durch ein zentrales VPN System Einführung einer sicheren VPN Verbindung durch Verschlüsselungs-, und Authentifzierungsverfahren, die dem aktuellen Stand der Sicherheitstechnik entsprechen (z.B. AES256bit Verschlüsselung) Unterstützung aktueller, gängiger Betriebssysteme (Windows 10, CentOS 7, Mac OS High Sierra) Zugriff auf interne Ressourcen für Mitarbeiter und verwaltete Endgeräte Zugriff auf interne Ressource oder vereinzelte Server für externe Projekt Mitarbeiter und unverwaltete Endgeräte Benutzerauthentifizierung über den zentralen Verzeichnisdienst (Active Directory) Berechtigungskonzept für die jeweiligen Zugriffe Einführung einer Zwei-Faktor-Authentifizierung Das VPN benötigt eine Schnittstelle ins Internet sowie eine weitere Schnittstelle in das interne Netzwerk, um so eine Verbindung zu dem Active Directory herzustellen. Somit werden die Authentifizierung an dem zentralen Verzeichnisdienst durchgeführt. 2. Projektumfeld Die VPN Infrastruktur wird, je nach Entscheidung für das Produkt, in Stadt als Virtuelle- oder Hardwarelösung bereitgestellt. Dort wird es in einem Serverraum, in eines der Serverracks installiert und konfiguriert. Um neu eingestellte Mitarbeiter zu beginn ihrer Tätigkeit, Zugang ins VPN zu ermöglichen, muss der Laufzettel um die jeweiligen Bereiche, in dem der Zugriff benötigt wird erweitert werden. Ein Firewall-Admin wird für das VPN die benötigten Ports öffnen, damit ein Verbindungsaufbau in das Interne Netzwerk möglich ist. 3. Projektplanung einschließlich Zeitplanung Nr. Projektphase Stunden 1. Projektinitialisierung 2,0 a. IST-Analyse 0,5 b. Anforderungsgespräch 1,0 c. Kick-Off 0,5 2. Evaluation / Entwurf 7,0 a. Erstellung des SOLL-Konzeptes 4,0 b. Auswahl der Komponenten (Hard- und/oder Software) 1,0 c. Entwurf des Berechtigungskonzeptes 1,0 d. Abnahme des SOLL-Konzeptes 1,0 3. Implementierung 10,0 a. Beschaffung der Software / Hardware 1,0 b. Software / Hardwarelösung installieren 1,5 c. Netzwerkkonfiguration 1,5 d. Softwarekonfiguration 6,0 4. Test und Qualitätssicherung 3,5 a. Qualitätssicherung und Tests 2,0 b. Verbesserungen 1,5 5. Projektabschluss 3,0 a. Erstellen einer Einweisungsdokumentation für Administratoren 1,0 b. Erstellen einer Anwenderdokumentation 1,0 d. Übergabe des Projekts 1,0 6. Sonstiges 9,5 a. 6.1 Projektdokumentation erstellen 8,0 b. 6.2 Pufferzeit 1,0 4. Durchführungszeitraum Projektzeitraum: 01.03.2018 – 02.05.2018
  23. Hallo zusammen, ich poste hier mal meinen vollständigen Projektantrag der IHK Hannover für die Fachrichtung Systemintegration. Ich würde mich über eure Kritik bzw. euer Feedback sehr freuen. Vielen Dank schon mal im voraus. Projektantrag Projektbezeichnung: Einführung eines DECT Netzes mit Anbindung mobiler Endgeräte, einschließlich Einbindung in den bestehenden Cisco Call Manager und Einrichtung eines automatischen Notrufsystems Projektbeschreibung: 1. Problembeschreibung (Ist-Zustand) / Aus welchen Gründen wurde das Projekt veranlasst?: Die ### ist einer der weltweit größten Hersteller und Recycler für Blei und Säure Akkumulatoren. Eine der wichtigsten Abteilungen unseres Werkes in ### sind die Produktionsstätten, in denen blei-säure Batterien, aber auch Gel befüllte Batterien für Gabelstapler und für U-Boote produziert werden. An einigen Arbeitsplätzen im Werk ist es den Mitarbeitern zur Zeit, auf Grund von einer schlechten Mobilfunknetzabdeckung in unserem Gebiet, teilweise nicht möglich idealerweise zu kommunzieren. Momentan wird lediglich ein Cisco Call Manager mit zugehörigen Voice over IP Festnetztelefonen verwendet. Durch die Festnetztelefone ist jedoch keine mobile Kommunikationsmöglichkeit für die Mitarbeiter gegeben. Des Weiteren besteht in bestimmten gefährlichen Arbeitsbereichen die Pflicht einer Arbeitsplatzüberwachung für die Mitarbeiter, hierbei müssen diese stündlich die Pforte kontaktieren. Außerdem gilt die gleiche Pflicht für Mitarbeiter an Einzelarbeitsplätzen. Von Seiten der Arbeitssicherheit wird dafür ein automatisches Notrufsystem gefordert um die Sicherheit für den Mitarbeiter genauer überprüfen zu können, sowie den Mehraufwand von Seiten des Mitarbeiters bezüglich der stündlichen Rückmeldung an die Pforte zu regulieren. 2. Ziel des Projektes (Soll-Zustand): Ein jeder Zeit verfügbares Mobilfunknetz in unserem Werk ist maßgeblich entscheidend für die Arbeitssicherheitsvorkehrungen der Mitarbeiter, die an gefährlichen Arbeitsplätzen eingesetzt werden und für Mitarbeiter, die an Einzelarbeitsplätzen arbeiten. Das Ziel des Projektes ist es daher, unser Werk mit einem DECT(Digital Enhanced Cordless Telecommunications) -Netz flächendeckend auszustatten und damit die Möglichkeit zu schaffen mit mobilen Endgeräten über das Netzwerk zu kommunizieren. Hierbei soll der Aufbau des DECT-Netzes, einschließlich der Einbindung in die bestehende Voice over IP Infrastruktur unseres Werkes geplant und durchgeführt werden. Dazu soll außerdem noch ein automatisches Notrufsystem, welches über das einzuführende DECT Netz, mit HIlfe eines Notrufservers / einer Personen-Notsignal-Anlage in Zusammenhang mit unserem Call Manager, als Ablösung zur bestehenden Meldepflicht fungieren. Die Auswahl der Komponenten für das DECT-Netz ist abhängig von folgenden Anforderungen: - Die Komponenten müssen die Möglichkeit haben in eine PNA (Personen-Notsignal-Anlage) eingebunden zu werden und mit dieser kommunizieren zu können. - Die Komponenten müssen zur Einbindung in unser Firmennetzwerk, sowie zur Verwaltung der Endgeräte auf dem Call Manager, Voice over IP fähig sein. - Der ununterbrochene Wechsel in eine andere Funkzelle muss gegeben sein (automatisches Handover). - Die mobilen Endgeräte sollten auch für den Außeneinsatz geeignet sein und eine gewisse Robustheit mit sich bringen (Staub- und Spritzwassergeschützt). 3. Beschreibung des technischen Umfeldes / Systemumgebung – z. B.: Betriebssystem, Datenbanksystem, Programmiersprachen, Entwicklungsumgebung: Es wird zur Zeit ein Cisco Call Manager Server 10.5 für unsere VoIP Cisco Telefone, als IP-Telefonie (Voice-over-IP) Lösung, verwendet. Der CCM arbeitet auf einer Linux basierten VM (Virtuellen Maschine), die auf unserem Hostserver mit dem Hostbetriebssystem VMware ESXi 5.5 liegt. Auswertungen, Betriebszustände und Einstellungen des CCMs werden hierbei in einer Informix Datenbank gespeichert. Die Konfiguration der Datenbank erfolgt über ein Command Line Interface. Die Konfiguration des Cisco Call Managers erfolgt über eine grafische Benutzeroberfläche, welche über einen Internet Browser zugänglich ist. Des Weiteren ist unser Netzwerk mit genügend Netzwerkverteilern ausgestattet und somit besteht keine Notwendigkeit dieses zu erweitern. Es sind managebare 48-Port Cisco Catalyst 2960 Switche im Einsatz. 4. Projektphasen in Stunden (max. 35 Std.): 4.1 Planung(11h) -Ist- und Sollanalyse aufstellen (3h) -Ressourcen- und Lageplan erstellen (4h) -Hardware-Angebote einholen und entscheiden (4h) 4.2 Durchführung und Tests(15h) -Aufbau der Basisstationen inklusive Einbindung und Konfiguration auf CCM (7h) -Konfiguration von Notrufserver / PNA und Endgeräten (6h) -Funktionalität testen (2h) 4.3 Inbetriebnahme und Einweisung der Mitarbeiter (3h) 4.4 Projektdokumentation (6h) 5. Darstellung der eigenen Leistung und gegebenenfalls die Einordnung in das Gesamtprojekt: Das Projekt wird von mir selbstständig in den oben genannten Phasen erarbeitet und durchgeführt. Dabei wird zuerst das Projekt mit Hilfe von unseren Mitarbeitern, an besagten Standorten, getestet und bei erfolgreicher Durchführung, in Betrieb genommen. Die Budgetplanung des Projekts übernehmen im Vorfeld die Mitarbeiter der Arbeitssicherheit. Die Projektschritte, sowie die Entscheidungen werden vor der Durchführung mit den Projektverantwortlichen Herrn ### und Herrn ### besprochen. LG Sonic
  24. darksonic

    Frage zum Projektantrag FiSi

    Hallo zusammen, ich habe gerade den Projektantrag für den FiSi von der IHK Hannover vor mir und bin gerade dabei diesen auszufüllen. Nun bin ich jedoch bei der Projektbeschreibung auf den Unterpunkt 3 gestoßen und frage mich was genau hier von mir gefordert ist. Der 3. Punkt lautet : "Beschreibung des technischen Umfeldes/Systemumgebung - z.B.: Betriebssystem, Datenbanksystem, Programmiersprachen, Entwicklungsumgebung." Für mein Thema ergibt das meiner Meinung nach keinen Sinn. Ich habe mir vorgestellt ein DECT Netz bei uns im Unternehmen aufzubauen und die Basistationen in einen bestehenden Cisco Call Manager zu integrieren und die mobilen Endgeräte über VoIP laufen zu lassen. Des weiteren ist zusätzlich ein automatisches Notrufsystem über DECT gefordert mit Hilfe eines eigenständigen Servers. Ich denke der Umfang und das Thema sind angemessen oder?(Ich wollte eigentlich sowieso noch den gesamten Antrag hier veröffentlichen und mir Feedback einholen sobald ich 3. gelöst habe ) Jetzt zu meinem Problem: Ich hatte vor, erst noch eine passende Lösung für das geforderte zu finden bzw. Angebote zu vergleichen und mich dann für ein Ergebnis/System zu entscheiden, welches ich dann für meine Projektarbeit verwende. Jedoch wird mit dem Punkt 3 ja offensichtlich schon verlangt, dass ich erkläre womit die von mir eingesetzten Systeme verwendet werden bzw. worauf diese basieren. 1. Kann ich das ja wie bereits erwähnt noch nicht wissen oder? 2. Ist es sowieso etwas fragwürdig ob ich den Punkt generell auf das Thema beziehen kann. Ich habe bereits versucht ein Beispiel Antrag zu finden, jedoch ist scheinbar bei den anderen IHKs der Punkt 3. gegen den Punkt : "Einsatzgebiet:" ausgetauscht, in dem alle beschreiben wo das Projekt durchgeführt wird (also Unternehmen usw.). Da frage ich mich wieso ist das zwischen den IHKs unterschiedlich? Sollte das nicht genormt sein? Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen LG Sonic
  25. HorrorkidIP

    Projektantrag und anschließende Umsetzung

    Hallo liebe Fachinformatiker-Community, Ich habe meinen Projektantrag schon seit längerem fristgerecht abgegeben, da ich bald schon eventuell mit dem Projekt anfangen darf (Rückmeldung sollte in KW41) kommen, bin am Recherchieren, wie die Projektdokumentation aussehen muss und was sie alles beinhalten muss. Dabei habe ich bisher keine Antwort auf meine Frage gefunden, beim Stöbern durch die Threads hier ebenso wenig. Also, meine Frage wäre: Wie bindend sind die Angaben zur Dokumentation im Projektantrag? Muss ich die Projektdokumentation exakt mit den dort angegebenen Kapiteln aufbauen? Aus meinem Verständnis war der Punkt "Dokumentation" beim Projektantrag eher ein provisorischer Punkt, dass man die Planung der Dokumentation aufzeigt. Allerdings habe ich beim Projektantrag in diesem Punkt meine Gliederung geschildert. Kann ich daher aus dem Punkt "Projektdurchführung" zum Beispiel die Punkte "Analyse", "Entwurfsphase" und "Implementierungsphase" machen? Der konkreten Abschnitt sieht wie folgt aus: Viele Grüße, Horror

Fachinformatiker.de, 2018 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung