Zum Inhalt springen

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'pantrag_fisi'" in Inhalt geschrieben in Abschlussprojekte.

  • Suche nach Stichwörtern (Tags)

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander.
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Forum
  • Ausbildung/Job
    • Ausbildung im IT-Bereich
    • IT-Arbeitswelt
    • IT-Weiterbildung
    • Stellenangebote für Fachinformatiker
    • Jobsuche, Bewerbung und Zeugnisse
  • Prüfungsforen
    • IHK-Prüfung allgemein
    • Prüfungsaufgaben und -lösungen
    • Abschlussprojekte
  • NEU: Frage / Antwort: 1. Frage stellen - 2. Antworten bekommen - 3. Die beste Antwort auswählen
    • Für Systemadministratoren und Netzwerktechniker
    • Für Anwendungsentwickler und Programmierer
  • Fachliche Foren
    • Administration
    • Programmierung
  • Sonstiges
    • News und Feedback zu Fachinformatiker.de
    • Small Talk
  • Gaming Club's Allgemeine Themen
  • Gaming Club's Games
  • Coffeehouse's Themen
  • Coffeehouse's Soap
  • Fachinformatiker.de Treffen's regionale Treffen
  • FIAMC - Fachinformatiker Auto & Motorrad Club's Themen

Kalender

  • Pruefungen-events
  • Gaming Club's Verabreden zum Zocken
  • Fachinformatiker.de Treffen's Kalender

Blogs

Es gibt keine Einträge zum Anzeigen.

Es gibt keine Einträge zum Anzeigen.


Ergebnisse finden in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Website


Ort

596 Ergebnisse gefunden

  1. Hallo zusammen, unten zufinden ist mein abgelehnter Projektantrag. Ich würde gerne eure Meinung für meinem Projektantrag wissen. Auch für Mögliche Verbesserungen/Tipps wäre ich dankbar. Zeit: Beginn: 26.10.2020 Ende: 13.11.2020 Projektbeschreibung: Einrichtung eines Softwareverteilungs-Systems zur vereinfachten Installation und Administration der Firmenrechner. Soll-Zustand: Die Zielsetzung des Projektes besteht darin, ein automatisiertes Verfahren für die Installation und Administration der Firmenrechner zu integrieren. Durch die stetig wachsende Anzahl an Mitarbeiter soll in Zukunft die Installation und Administration automatisiert werden, um die Konfiguration der Firmenrechner schneller und einfacher zu gestalten und auch beim Wechsel der Hardware eine schnelle Reinstallation zu ermöglichen. Der dazu notwendige Deploymentserver, der die zu verteilende Software bereitstellt, soll hierbei auf einem Hypervisor-Host zunächst in einer Sandboxumgebung gehostet werden. Um die Ausfallsicherheit zu gewährleisten soll diese virtuelle Maschine auf einen zweiten Hypervisor repliziert und zusätzlich täglich auf ein Netzlaufwerk gesichert werden. Nach erfolgreicher Testphase soll der Hypervisor in das Firmennetzwerk migriert werden. Projektumfeld: Die Firma xyz ist ein inhabergeführtes mittelständisches Unternehmen mit einem Reifengroßhandel und zwei Werkstattbetrieben in Dortmund und Schwerte. Das Zentrallager befindet sich in Dortmund mit Platz für über 100.000 PKW- und LKW-Reifen. Aktuell gibt es ca. 65 Mitarbeiter, die mehrheitlich einen Stand PC oder Laptop nutzen. Hiervon arbeiten wiederum 1/4 über VPN von Zuhause oder in einem Call Center in Georgien. Das Projekt wird hauptsächlich in den Großhandelsräumen der Firma xyz in Dortmund in der Straße durchgeführt. Der zentrale Ansprechpartner vor Ort ist Herr xyz. Dieses Projekt ist ein betriebsinternes Projekt. Ist-Zustand: Das Firmennetzwerk der Firma xyz besteht aus einem VMware vSphere Host der insgesamt 8 virtuelle Server hostet. Außerhalb davon befindet sich ein zweiter, dedizierter Domain Controller und ein SFTP-Server, welcher sich in einer DMZ befindet. Das Klasse C-Firmennetz ist über eine Sophos Firewall am Internet-Breakout (VDSL) der Telekom angeschlossen. Projektphasen mit Zeitplanung: Planung (2 Std) Informationszusammenstellung (1 Std) Abstimmung des Projektes (1 Std) Ressourcen- und Ablaufplanung (4 Std) Produktauswahl (3 Std) Budgetplanung (1 Std) Realisierung (16 Std) Installation Microsoft Hyper-V Hostserver (3 Std) Zusammenstellung der zu verteilenden Software (1 Std) Installation des Deploymentserver (2 Std) Einrichtung der Replikation (2 Std) Einrichtung Backup (1 Std) Testphase (3 Std) Migration ins Firmennetzwerk (2 Std) Auswertung (1 Std) Soll-Ist-Vergleich (1 Std) Abnahme und Dokumentationserstellung (13 Std) Abnahme (1 Std) Erstellung der Projektdokumentation (10 Std) Erstellung der Kundendokumentation (2 Std) Gesamtzeit 35 Std Dokumentation zur Projektarbeit: 1. Ausgangssituation 1.1 Ausbildungsbetrieb und Projektbeschreibung 1.2 Ziele und Nutzen 2. Ressourcen- und Ablaufplanung 2.1 Aufgabenplanung 2.2 Kostenplanung 2.3 Terminplanung 3. Durchführung und Testphase 3.1 Konfiguration 3.2 Inbetriebnahme 3.3 Funktionstests 4. Projektergebnisse 4.1 Abnahme 4.2 Bewertung der Ergebnisse in Bezug auf die Planung 4.3 Fazit Anlagen: Netzwerkplan im IST/SOLL Zustand Der Kommentar vom Prüfungsausschluss: leider ist Ihr überarbeiteter Projektantrag nach wie vor nicht ausführlich genug um dem Prüfungsausschuss zu vermitteln, welche Herausforderung die Arbeit stellt, welche Lösungswege und Umsetzungen im Detail erforderlich sind. In dieser Form ist der Antrag nach wie vor nicht genehmigungsfähig. Bitte suchen sie den Kontakt zu Ihrem Ausbildungsbetrieb, Berufsschule oder anderen Prüflingen um Informationen zu den inhaltlichen Anforderungen eines Projektantrags laut Prüfungsordnung zu bekommen. Auch Internet-Plattformen liefern da evtl. Hilfestellungen.
  2. Hallo zusammen, ich bin aktuell an meinem Projektantrag dran und würde mich freuen, wenn ihr eure Meinungen und Ideen dazu äußern würdet. Vielen lieben dank schonmal 🙂 Projektbezeichnung (Auftrag/Teilauftrag/Titel): Planung, Umsetzung und Inbetriebnahme einer geeigneten Wissensmanagement-Lösung zur technischen Dokumentation. Projektbeschreibung (konkretes Ziel des Projektes): IST-Zustand: Zurzeit ist die Dokumentation der IT-Abteilung in nicht zentralisierter Form vorzufinden. Zwar werden Probleme recht zügig von Mitarbeitern gelöst, jedoch ist der Prozess zur Lösungsfindung oftmals für andere Kollegen nicht auf den ersten Blick direkt zu erkennen, um es bei wiederholten Auftreten alleine schnell zu bewältigen. Eine Baumstruktur auf dem File-Server mit vielen Excel-, Word- oder PDF-Dateien erschwert schnelle und effiziente Problemlösungsverfahren. Hinzukommen noch wiederkehrende Fragen von Usern die oftmals den Arbeitsablauf der IT-Abteilung unterbrechen, wobei diese Fragen oftmals nur grundlegende IT-Verständnisse erfordern. SOLL-Zustand: Die bisherige Umsetzung der Dokumentation soll generalüberholt werden, jedoch sollen alle vorherigen Dokumente in die neue Lösung miteinfließen und bei Bedarf überarbeitet werden. Um einfache und wiederholte Useranfragen bei denen geringe IT-Kenntnisse von Nöten sind zu lösen soll eine Art FAQ erstellt werden, die für alle Mitarbeiter einzusehen ist. Nun soll anhand unserer Anforderungen geprüft werden, welche Lösungen in Betracht gezogen werden können. Nachdem die Entscheidung für eine Lösung gefallen ist, wird ein neuer Server aufgesetzt und dort die Lösung auf einer VM installiert. Nachdem alles fehlerfrei funktioniert folgt die Einführung in das Echtsystem. Anschließend wird das Projekt abgeschlossen und final dokumentiert. Projektplanung (Zeitplanung der Projektphasen in Stunden): 1. Projektplanung - Planung & Besprechung mit Kollegen 3 h - IST-Analyse / SOLL-Konzept 2 h - Findung und Vergleich der Lösungen 4 h - Kostenbetrachtung 1 h (10 h) 2. Realisierung - Server aufsetzen und für VM-Hosting vorbereiten 3 h - VM erstellen und Einrichten 1 h - Installation und Konfiguration der Lösung 5 h - Tests und Überprüfung der Funktionalität 4 h - Fehlerbehebung 2 h - Einführung in das Echtsystem 2 h (17 h) 3. Projektabschluss - Anfertigen der Projektdokumentation 6 h - Erstellen des Admin-sowie Benutzerhandbuches 2 h (8 h) Stunden insgesamt: _35__Stunden Bestandteile der Dokumentation (Unterlagen, Dokumente, Protokolle, Projekttagebuch etc.) - Glossar mit Quellenverzeichnis - Projektdokumentation - Projekttagebuch - Admin- sowie Benutzerhandbuch Liebe Grüße Sandschuh
  3. Hi, wie dem Titel zu entnehmen ist wurde mein Antrag abgelehnt. Ich habe schon selbst Verbesserungen vorgenommen wollte aber hier nochmal eure Meinung einholen. Die IHK Berlin ist zuständig. Hier nun der Antrag so wie ich ihn eingereicht habe: Antrag 1.* Projektbezeichnung Planung und Inbetriebnahme einer geschlossenen Testumgebung 1.1* Kurzform der Aufgabenstellung Als Praktikant der Firma *** werde ich eine geschlossene Testumgebung zur Abbildung des vorhandenen Produktivsystems inklusive des Netzwerkes installieren und konfigurieren. Die Testumgebung wird durch einen VPN erreichbar sein und das Gateway durch eine Firewall geregelt. 1.2* Projektziele Inbetriebnahme einer geschlossenen Testumgebung Konfiguration des Netzwerks der Testumgebung 1.3 Projektauftrag Bitte laden Sie den Projektauftrag im Anhang hoch. Dateiname: Projektauftrag.pdf Projekt-/Kundenauftrag für das Abschlussprojekt mit mindestens folgenden Inhalten: Auftraggeber, Auftragnehmer, Themenbezeichnung, Ziele, Termine, Umsetzungsort 2. Projektbeschreibung 2.1* Wie sieht die Ausgangssituation von Projektbeginn aus? Nach einem Upgrade der Serverinfastruktur Anfang 2020 auf aktuelle Hard- und Software werden alle Server über VMWare ESXI und Microsoft Windows Hyper-V Server virtualisiert. Die getauschte Hardware steht weiterhin zur Verfügung. Zurzeit werden Updates der genutzten Software und der Windows Server ohne vorherige Kompatibilitätstests automatisch oder nach Updateplan installiert. Dadurch kann es bei Inkompatibilitäten durch diese Updates zu Systemausfällen und somit zum Arbeitsausfall kommen. 2.2* Was soll am Ende des Projektes erreicht sein? Es werden alle produktiven Server sowie die Netzwerkstruktur in einer geschlossenen Testumgebung abgebildet sein. Eine Anmeldung über SSH oder RDP an die Server in der Testumgebung wird vom Produktivnetz aus nur über eine VPN-Verbindung möglich sein. Das Gateway der Testumgebung wird durch eine Firewall geschützt sein. 2.3* Welche Einschränkungen müssen berücksichtigt werden? - Unterschiedliche Hardware zwischen Produktiv- und Testumgebung - Unterschiedliche Virtualisierungssysteme zwischen Produktiv- und Testumgebung 2.4 Ergänzende grafische Darstellung (optional) Hier kann gegebenfalls eine Grafik oder Tabelle beigefügt werden, die Grund, Durchführung oder Ziel des Projektes erläutert (z. B. Netzwerkplan, schematische Darstellung eines Prozesses). 3.* Projektphasen mit Zeitplanung inkl. Teilaufgaben Projektphasen mit Zeitplanung (in Std.) a. Erfassung Ist-Zustand 2,0 b. Soll-Konzept & Anforderungskatalog 3,0 c. Kosten- und Ablauf-/Terminplanung 3,0 d. Durchführung 15,0 I. Evaluierung der Software nach Anforderungskatalog und Soll-Konzept II. Installation des Host Systems zur Virtualisierung III. Konfiguration des virtuellen Netzwerks IV. Erstellen einer VM, Installation von Windows Server 2012 und Installieren der Active Directory Rolle V. Wiederherstellung der Backups des Produktivsystems VI. Installation und Konfiguration des VPN VII. Installation und Konfiguration der Firewall VIII. Test der Systeme & Troubleshooting e. Ist-/Soll-Vergleich 2,5 f. Projektdokumentation (inkl. Kundendokumentation) 7,0 g. Übergabe und Präsentation beim Kunden 2,5 Gesamtstunden: 35 Der Kommentar vom Prüfungsausschuss: Sehr geehrter Herr ***, leider reichen die Informationen in Ihrem Antrag nicht aus, um den Umfang Ihres Projektes abschätzen zu können. Ergänzen Sie Ihren Antrag daher bitte mindestens um folgende Punkte: - Konkretisierung der Projektziele (Sach-, Qualitäts-, Kosten-, Zeitziel) - Die Problemstellung welche zu Projekt geführt hat ist nicht erkennbar, bitte erläutern Sie diese ausführlicher im Antrag (Bitte beachten Sie hierzu den Projektauftrag) Weitere Hinweise können Sie auch dem Leitfaden zur IHK-Abschlussprüfung der IHK Berlin entnehmen. Link: https://www.ihk-berlin.de/blueprint/servlet/resource/blob/2278680/761692b8a14bbfea02f04358b66608dc/leitfaden-fachinformatiker-systemintegration-data.pdf Hinweis: Ab Sommer 2016 wird die berufsbezogene, IT-fachliche Komplexität (technischer Schwierigkeitsgrad) des Projektes in den Bereichen Planung und Durchführung für die Bewertung berücksichtigt. Mit freundlichen Grüßen
  4. Hallo liebe Community, etwas getrieben aus Verzweiflung verfasse ich hier meinen ersten Post. Mein Projektantrag wurde abgelehnt mit folgender Begründung: mein Antrag sah folgendermaßen aus: Prinzipiell weiß ich, dass es hier wohl komplexere Themen gibt, es gibt aber auch Themen die "noch unkomplexer" sind und zugelassen wurden. Persönlich kann ich mit der Rückmeldung aktuell sehr wenig anfangen, da nicht spezifiziert wurde welcher Teilbereich (Anforderungsanalyse, Planung, Angebotserstellung, Inbetriebnahme, Übergabe, etc.) denn nicht ausreichend abgedeckt wird oder ob das komplette Projekt nicht ausreicht. Die kleine Krux dahinter: Dies ist mein 2. Versuch für das Projekt. Beim ersten Mal fehlte mir aufgrund kurioser Bewertungen meiner mündlichen Leistungen genau 1 Punkt zum Bestehen. Daher habe ich wiederholt und da sich alles so in die Länge gezogen hat mit der Rückmeldung der 1. Prüfung, usw. hatte ich jetzt ca. einen Monat ein neues Thema zu finden, in einer Firma wo aktuell quasi jeder im Homeoffice arbeitet. Die Auswahl an realisierbaren Projektthemen war daher etwas eingeschränkt, ich wollte jedoch auch kein Fake Thema nehmen oder etwas komplett an den Haaren herbeigezogenes. Mein Problem: Wie ändere ich den vorhandenen Antrag jetzt ab, bzw. sollte ich einfach einen neuen Antrag einreichen mit einem anderen Thema? Spontan würde mir hierfür eine Backup und Cloud Lösung für Azubis innerhalb einer Testumgebung unserer Firma in den Sinn kommen. Ich würde verschiedene Ansätze vergleichen (Firmeninternes OneDrive, Sicherung mit einem NAS, Firmenserver nutzen und mit NextCloud/OwnCloud eine eigene Lösung umsetzen). Dort hätte man dann mehrere Aspekte abgedeckt, vom Vergleich verschiedener Anbieter, über den Vergleich verschiedener Lösungen (Cloud / NAS) und letztendlich die Umsetzung indem ich selbst eine Cloud auf einem Server einrichte. Hierfür müsste ich mich dann noch damit auseinandersetzen wie ich daraus ein Backup erstelle, da ich aktuell nicht in dem Thema drin bin. Da ich das alles irgendwie in 3 Tagen überdenken, anpassen und neu einreichen muss, wäre ich super happy über ein paar Ratschläge / Ideen / Feedback zu Vorangegangenem. Vielen Dank schon mal und sorry für die WOT
  5. Hallo Liebe Community, meinen Projektantrag habe ich schon seit ein paar Tagen in dem Online Portal eingearbeitet. Doch bevor ich ihn heute abgebe, wollte ich doch nochmal euch ein Blick darauf werfen lassen. Viel Spaß beim lesen 1.Thema Evaluierung und Einführung eines Ticketsystems 2.Termin Bearbeitungszeitraum: 01.10.2020 – 15.12.2020 3. Projektbeschreibung: Der Lehrstuhl [...] ist Teil der größeren [Universität] und ist im Bereich der Forschung und Lehre tätig. Da der Lehrstuhl erst im Jahr 2018 gegründet wurde, zählt er noch als ein relativ junger Lehrstuhl. Die Technik und deren Support, worunter unser eigener Server inklusive virtueller Maschinen, unsere eigene GPU-Workstation, die Netzwerkbetreuung, der Webauftritt und vieles mehr fällt, wird aus einem Team von Doktoranden/innen und mir als Azubi betreut. Anfangs wurden die Aufgaben innerhalb des Teams, darunter auch der Support, vorerst provisorisch verteilt und erledigt. Supportanfragen werden daher noch über einen reinen Emailverteiler gestellt und dann von einem Teammitglied bearbeitet. Von unserem Lehrstuhlleiter Prof. Dr. [Max Mustermann] wurde entschieden, dass wir sowohl für Studenten, wissenschaftliche Mitarbeiter als auch für externe Forschungspartner eine bessere und zentrale Anlaufstelle bieten sollen. Aus diesem Grund wurde ich damit beauftragt eine Lösung zu finden, um automatisch einkommende Probleme oder Anfragen zu speichern und anschließend ein Ticket daraus zu erstellen, welches den Personen aus unserem Technik- und Support-Team automatisch zugewiesen werden kann. Meine Aufgabe wird zunächst die Informationsbeschaffung, Auswertung und der Vergleich verschiedener Softwarelösungen sein. Außerdem werde ich die verschiedenen Softwarelösungen in Bezug auf Datensicherheit und Datenschutz bewerten und diese Punkte später auch in die Gesamtlösung einbringen. Zusätzlich werde ich die verwendete Datenbank genauer untersuchen und dieses Ergebnis ebenso in die Bewertung der Software mit einfließen lassen. Nachdem ich das System ausführlich getestet habe, werde ich meine Kollegen in das neue System einlernen. Ist-Zustand: Durch die momentane Lösung eines Supports basierend auf einem Emailverteiler, kommt es häufig zu einem Stau von Anfragen bzw. offene Probleme werden nicht bearbeitet. Oft weiß man nicht, ob sich bereits jemand um das Problem kümmert. Es ist durch den Emailverteiler schwieriger Phishing- und Werbemails zuverlässig herauszufiltern. Soll-Zustand: Es soll ein System erstellt werden, welches sowohl den Kriterien der Datensicherheit und des Datenschutzes entspricht als auch möglichst nutzerfreundlich und kostengünstig ist. Ziel ist es den momentanen Arbeitsablauf zu vereinfachen und wesentlich zu beschleunigen. Die fertige Lösung soll am Ende zudem einfach zu schulen sein und eine zentrale Anlaufstelle des Lehrstuhls für Studenten, wissenschaftliche Mitarbeiter und externe Forschungspartner bilden. 4. Projektumfeld: Das Projekt wird in unseren eigenen Räumlichkeiten durchgeführt. Dabei wird auf einen schon vorhandenen Server zurückgegriffen, welcher davor als Windows Server verwendet wurde. Benötigte Software, sofern diese noch beschafft werden muss, wird entweder durch unsere Universität zur Verfügung gestellt oder durch unseren Lehrstuhl beschafft. 5. Projektphasen: Projektphasen Stunden: Analyse und Planung: 9 -Aufnahme Ist-Zustand u. Erstellung des Soll-Konzepts u. Anforderungskatalog 2 -Auswahl sowie Evaluierung der Softwarelösung nach vorgegebenen Kriterien 4 -Ressourcen- und Aufgabenplanung inkl. Kostenplanung 3 Projektdurchführung: 7 -Installation und Konfiguration des Servers 3 -Installation und Konfiguration der Software 4 Testphase: 9 -Verschiedene Tests durchführen 2 -Mögliche Probleme und Fehler suchen 2 -Fehlerkorrekturen 1 -Erstellen von Schulungsunterlagen und Einschulung von Mitarbeitern 4 Projektabschluss: 10 -Ist und Soll Vergleich 2 -Erstellung der Projektdokumentation 5 -Einführung des Systems 3 Gesamtstunden 35 6.Dokumentation 7.Anlagen -keine- 8.Präsentationsmittel Es wird ein Datenprojektor und ein Notebook für die Präsentation benötigt
  6. Guten Tag zusammen, Ich müsste jetzt mal sehr bald meinen Antrag stellen, und das Projekt habe Ich von meinem Ausbilder (selbst IHK Prüfer) vorgeschlagen bekommen. Das ist aktuell mein "Konzept" eines Antrags. Ich hoffe das Projekt erklärt sich von selbst was Ich vor habe. Das ist auch ein "echtes" Projekt und wird auch wirklich durchgeführt (also kein theoretisches Projekt). Ich habe leider wenig Plan aktuell von der Zeiteinteilung her, diese habe Ich ehrlich gesagt von einem anderen ähnlichen Projekt übernommen. Wenn Ihr Verbesserungsvorschläge habt, bitte immer nur her damit. 1 Thema der Projektarbeit Umstellung der Backup Lösung bei einem Endkunden 2 Geplanter Bearbeitungszeitraum Beginn: 02.10.2020 Ende: 23.11.2020 3 Projektbeschreibung Ein Kunde der ABC GmbH setzt aktuell auf eine lokale Backup Lösung. Dabei werden die zu sichernden Dateien mittels einer Backup Software (Acronis Backup) auf eine NAS gesichert, die sich lokal in den Räumlichkeiten des Kunden befindet. Ich werde verschiedene Cloud Backup Anbieter testen und die Vor- und Nachteile zwischen Lokalen und Cloud Basierten Backup Lösungen gegenüberstellen. Sollte sich (Nach meiner Einschätzung) eine Cloudbasierte Lösung für den Kunden insgesamt als logisch und attraktiv erweisen werde Ich Ihm diese präsentieren. Entscheidet sich der Kunde Letztendlich für die Umstellung werde Ich diese durchführen. 4 Projektumfeld Das Projekt wird in den Räumlichkeiten der ABC GmbH und bei Bedarf beim Kunden vor Ort durchgeführt. Der Probephase wird auf einer dedizierten Testumgebung des Kunden durchgeführt. 5 Projektphasen mit Zeitplanung Planung 4h Ist Analyse 1h Soll Konzept 1h Kostenberechnung 1h Anbieter Auswahl 1h Umsetzung 17h Installation 5h Konfiguration 6h Inbetriebnahme 6h Übergabe 2h Dokumentation 12h Insgesamt 35h 6 Dokumentation zur Projektarbeit Projektdokumentation 7 Anlagen keine 8 Präsentationsmittel Projektor Notebook Presenter 9 Hinweis! Ich bestätige, dass der Projektantrag dem Ausbildungsbetrieb vorgelegt und vom Ausbildenden genehmigt wurde. Der Projektantrag enthält keine Betriebsgeheimnisse. Soweit diese für die Antragstellung notwendig sind, wurden nach Rücksprache mit dem Ausbildenden die entsprechenden Stellen unkenntlich gemacht. Mit dem Absenden des Projektantrages bestätige ich weiterhin, dass der Antrag eigenständig von mir angefertigt wurde. Ferner sichere ich zu, dass im Projektantrag personenbezogene Daten (d. h. Daten über die eine Person identifizierbar oder bestimmbar ist) nur verwendet werden, wenn die betroffene Person hierin eingewilligt hat. Bei meiner ersten Anmeldung im Online-Portal wurde ich darauf hingewiesen, dass meine Arbeit bei Täuschungshandlungen bzw. Ordnungsverstößen mit „null“ Punkten bewertet werden kann. Ich bin weiter darüber aufgeklärt worden, dass dies auch dann gilt, wenn festgestellt wird, dass meine Arbeit im Ganzen oder zu Teilen mit der eines anderen Prüfungsteilnehmers übereinstimmt. Es ist mir bewusst, dass Kontrollen durchgeführt werden. Ich glaube die letzten zwei Sätze unter Punkt 3 sind auch falsch formuliert bzw. unnötig da Ich es ja so oder durchführen werde (für das Projekt). Hättet Ihr eine Idee wie Ich das besser formulieren könnte? Wie findet Ihr das Projekt allgemein? Wird da etwas beanstandet eurer Meinung nach? Liebe Grüße
  7. Hallo Friends, ich bin seit geraumer Zeit stiller Leser dieses Forums und jetzt sag ich auch mal was! Ich befinde mich auf den letzten Metern meiner Ausbildung zum FISI. Am 25.11.2020 habe ich die schriftliche Prüfung und den Antrag für das Projekt muss ich am kommenden Samstag bei der IHK Hamburg hochladen bzw. ich muss das online-Formular ausfüllen. Mir fiel kein Thema ein, also nahm ich schlichtweg ein Projekt wo ich paar mal selber "mitgelaufen" bin. Ich wollte euch mal fragen was ihr von meinem Projektantrag bzw. von meinem Projekt an sich haltet. Keine Sorge, ich bin kritikfähig, ich halte das aus. Ich habe das Gefühl, dass ich wenig technische Inhalte habe. 1. Thema der Projektarbeit/Projektbezeichnung: Umsetzung eines Konzeptes zur Modernisierung der bestehenden Infrastruktur, Einführung einer Backuplösung sowie Umstrukturierung vom Mailing. 2. Projektbeschreibung: Der Kunde ist ein mittelständisches Unternehmen in der Immobilienbranche. Die Firma agiert mit einer veralteten IT-Infrastruktur und wurde von einem anderen IT-Dienstleister betreut. Derzeit ist ein physischer Server (SBS 2011) mit Exchange 2010 im Einsatz, wobei etwa 300GB an Userdaten und 7 Postfächer bestehen. Es befinden sich 7 Windows 7 Professional Clients im Einsatz. Durch das Wachstum des Unternehmens hat die Geschäftsleitung Bedenken bezüglich der Datensicherheit. Aufgrund der stetig wachsenden Menge an Dateien ist der freie Speicherplatz nahezu aufgebraucht. Dazu kommt, dass der Support für Microsoft Exchange 2010 im Oktober 2020 endet, der Support für Windows SBS 2011 ist bereits abgelaufen. Die Geschäftsleitung möchte die IT-Infrastruktur modernisieren, Datenkapazitäten erhöhen und in den Schwerpunkt Datenintegrität investieren. Meine Aufgabe als Projektverantwortlicher wird die Evaluation und Implementierung der Software- und Backuplösung sowie die Umsetzung des Projekts sein. Meine zukünftigen Tätigkeiten sind folgende: - Aufnahme der bestehenden Infrastruktur / Aufnahme vom Ist-Zustand - Ausarbeitung eines SOLL-Konzeptes in Absprache mit der Geschäftsleitung - Installation vom Virtualisierer (VMware) auf neuer Hardware - Einrichtung vom Windows Server 2019 inkl. Rollen und Dienste - Datenmigration - Evaluation von Backuplösungen inkl. Entscheidungsmatrix - Einrichtung/Konfiguration der Backuplösung - Testen von Backupjobs - Auslesen der aktuellen Mailpostfächer - Einrichtung/Konfiguration Microsoft 365 - Übertragung von ausgewählten Mailpostfächer, sowie Kalendereinträge Ziel ist, es die Ausfallsicherheit zu erhöhen und die Systeme auf den neuesten Stand zu bringen. Es soll der physische Server durch einen Virtualisierer ersetzt werden. Eine virtuelle Maschine mit dem Betriebssystem Windows Server 2019 soll in Betrieb genommen werden, inklusive aller benötigten Rollen und Dienste. Dazu kommt, dass eine umfassende Datensicherung eingerichtet werden soll. Für die Backuplösung werden zwei NAS-Geräte miteinander synchronisiert und ein PC-Client, welcher sich nicht in der Domäne befindet, eingerichtet. Auf dem PC-Client wird Veeam für BackUp2NAS konfiguriert. Upgrade auf Windows 10 Professional der Clients erfolgt durch den internen Administrator. Der Microsoft Exchange 2010 soll durch Microsoft 365 abgelöst werden. Für den Kunden ist es wichtig, dass der gesamte Mailbestand sämtlicher Postfächer mit Kalendereinträgen erhalten bleibt. Durch dieses Konzept hat der Kunde eine ausfallsichere und skalierbare IT-Infrastruktur. 3. Projektphasen: 1. Ermittlung des IST-Zustandes (3h): - Ermittlung der aktuell verwendeten Systeme (Kabel, Switch, Server) (1h) - Prüfung der Dienste vom SBS (0,5h) - Feststellung der Konfiguration vom System und die dazugehörige Software (0,5h) - Einteilung der Geräte in zwei Kategorien (Austausch / kein Austausch) (0,5h) - Bezug auf die Aufgabenstellung des Auftraggebers (Anforderungsanalyse) (0,5h) 2. Erstellung des SOLL-Konzeptes (1,5h): - Modernisierung bestehender Infrastruktur (0,5h) - Herstellung Datenintegrität durch Backuplösung(0,5h) - Einrichtung zukunftsweisender Cloudtechnik durch Microsoft 365 (0,5h) 3. Durchführung des Projektes (16,5h): - Ermittlung der benötigten Hard- und Software (Hostserver, Backup, Microsoft 365) (1h) - Angebote einholen, vergleichen und mit der Geschäftsleitung besprechen (1h) - Beschaffung der benötigten Hardware, Software und Lizenzen (1h) - Einbau, Anschluss und Konfiguration der neuen Systeme inkl. Rollen und Dienste(5h) - Sicherung vom aktuellen Datenbestand (1,5h) - Datenmigration (1h) - Ausbau der zu wechselnden Systeme (2h) - Ersteinrichtung Microsoft 365 (1,5h) - Konfiguration Backuplösung (1,5h) - Auslesen & Übertragen der Mailpostfächer (2h) 4. Durchführen von Tests (5h): - Testen der konfigurierten Backupsoftware (1h) - Durchführung von Tests auf PCs der Mitarbeiter (2h) - Fehleranalyse und Fehlerbehebung (2h) 5. Abschluss des Projektes (9h): - Erstellung einer Dokumentation (7h) - Abnahme durch Auftraggeber (2h) SUMME: 35h 4. Zielgruppe der Präsentation: IT-Verantwortliche in Unternehmen, Geschäftsführer
  8. Liebe Community, nachfolgende findet ihr meinen Projektantrag. Ich weiß, dass dieser bei weitem noch nicht fertig ist und auch noch richtig überarbeitet werden muss. Dennoch wollte ich zwischenzeitlich mal euch fragen, ob das was ich geschrieben habe, schon in die richtige Richtung geht Vielen Dank! Thema der Projektarbeit/Projektbezeichnung: Evaluierung und Einführung eines Ticketsystems Projektbeschreibung: Der [Lehrstuhl] ist Teil der größeren [Universität] und ist im Bereich der Forschung und Lehre tätig. Dadurch das der Lehrstuhl erst im Jahre 2018 gegründet wurde zählt er noch als ein relativ junger Lehrstuhl. Die Technik & Support wird aus einem Team von Doktoranden und Azubi betreut. Anfangs wurden viele Dienstleistungen/Aufgaben darunter auch der Support, vorerst provisorisch verteilt und erledigt. Diese Lösungen sollen mit der Zeit erneuert und/oder verbessert werden. Momentan findet in unserem Betrieb der Support noch über einen reinen Emailverteiler statt. Von unserem Lehrstuhlleiter Prof. Dr. [Max Mustermann] wurde entschieden das Wir sowohl für Studenten als auch für externe Forschungspartner eine bessere und zentrale Anlaufstelle bieten sollen. Aus diesem Grund wurde ich damit beauftragt eine Lösung zu finden, um automatisch einkommende Probleme oder Anfragen zu speichern und anschließend ein Ticket daraus zu erstellen, welche denn Mitarbeitern zugewiesen werden kann. Meine Aufgabe wird zunächst die Informationsbeschaffung, Auswertung und der Vergleich verschiedener Softwarelösungen sein. Außerdem werde ich die verschiedenen Softwarelösungen in Bezug auf Datensicherheit & Datenschutz bewerten und diese Punkte später auch in die Gesamtlösung mit einbringen. Zusätzlich schaue ich mir die verwendete Datenbank genauer und lass diese ebenso in die Bewertung der Software mit einfließen. Nach der Installation und Inbetriebnahme werde ich noch meine Kollegen in das neue System einlernen und dieses testen lassen. (Es werden verschiedene Lösungsansätze verglichen, welche sowohl die Kriterien des Datenschutzes & Datensicherheit erfüllen müssen und zusätzlich noch Kostengünstig und Nutzerfreundlich sein sollen.) Ist-Zustand: Durch die momentane Lösung eines Supports basierend auf einem Emailverteiler, kommt es häufig zum Stau von Anfragen bzw. Offene Probleme werden nicht bearbeitet. Es ist durch den Emailverteiler schwieriger Phishing- & Werbemails richtig herauszufiltern Soll-Zustand: Es soll ein System erstellt werden welches sowohl den Kriterien des Datenschutzes & Datensicherheit entsprechen muss, als auch möglichst Nutzerfreundlich und Kostengünstig sein soll. Ziel ist es den momentan Arbeitsablauf zu vereinfachen und wesentlich zu beschleunigen. Die fertige Lösung soll am Ende auch einfach zu schulen sein und eine zentrale Anlaufstelle des Lehrstuhls bilden für Studenten und externe Forschungspartner. Projektphasen mit Zeitplanung: Projektphasen Stunden: Analyse und Planung: 5 -Aufnahme Ist-Zustand u. Erstellung des Soll-Konzepts u. Anforderungskatalog 2 -Ressourcen- und Aufgabenplanung inkl. Kostenplanung 3 Projektdurchführung: 13 -Auswahl der Softwarelösung nach vorgegebenen Kriterien 4 -Installation und Konfiguration des Servers 3 -Installation und Konfiguration der Software 4 -Erstellen von Schulungsunterlagen 2 Testphase und Einschulung: 5 -Verschiedene Tests durchführen 2 -Mögliche Probleme und Fehler suchen 2 -Fehlerkorrekturen 1 Projektabschluss: 12 -Ist und Soll Vergleich 2 -Erstellung der Projektdokumentation 6 -Einführung des Systems 2 -Schulung mehrere Mitarbeiter 2 Gesamtstunden 35 Projektumfeld: Das Projekt wird in unseren eigenen Räumlichkeiten durchgeführt. Dabei wird auf einen schon vorhandenen Server zurückgegriffen, welche davor als Windows Server verwendet wurde. Benötigte Software, sofern diese noch beschafft werden muss, wird entweder durch unsere Universität zur Verfügung gestellt oder durch unseren Lehrstuhl beschafft.
  9. Hallo zusammen, ich habe das jetzt ein bisschen mehr ausgearbeitet. Leider fühle ich mich hier immer noch sehr unsicher. Vielleicht habt ihr hier ein paar Tipps für mich. Vor allem was die Zeitplanung angeht bin ich mir relativ unsicher. Projektbezeichnung: Suche nach einer sicheren Austauschplattform von Daten zwischen Mitarbeitern und Kunden unter Berücksichtung des Datenschutzes Projektbeschreibung: Ist-Zustand: Zurzeit können Mitarbeiter der XYZ GmbH Dateien mit einer maximalen Größe von 10mb verschicken und empfangen. Das ist hinderlich, wenn Dateien die größer sind als 10mb, an Kunden verschickt werden müssen. Soll-Zustand: Es sollen verschiedene On-Premises Cloud Lösungen verglichen werden. Die Software soll eine sichere Übertragung der Daten gewähren. Da Außendienstmitarbeiter viele verschieden Kunden betreuen, sollte die Software die sichere Freigabe von verschiedenen Ordnern an unterschiedliche Kunden ermöglichen. Projektphasen mit Zeitplanung: 1. Analyse und Planung 1.1. Aufnahme Ist-Zustand 1h 1.2. Erstellung Soll-Konzept 2h 1.3. Ressourcen- und Aufgabenplanung 2h 1.4. Vergleichen von Software 3h 2. Projektdurchführung 2.1. Installation und Konfiguration eines Servers 3h 2.2. Installation der Software 2h 2.3. Einrichtung der Cloud Lösung 4h 2.4. Installation und Konfiguration einer Firewall 4h 3. Testphase 3.1. Anlegen von Test Benutzern 1h 3.2. Test zum Teilen von Daten 1h 4. Dokumentation und Projektabschluss 4.1. Erstellung einer Mitarbeiter- und Kundendokumentation 2h 4.2. Ist und Soll Vergleich 2h 4.3. Dokumentation des Projekts 8h
  10. Hallo, bis zum 30.09.2020 müssen wir unseren Projektantrag einreichen. Es handelt sich um einen Antrag für einen FiSi. Es geht um die Einführung eines Deploymentsystems und dazu habe ich mal folgendes in meinen Projektantrag geschrieben. Es wäre sehr nett wenn ich ein kurzes Feedback dazu von euch erhalten könnte. Das Projektumfeld muss ich noch eintragen. Projektbezeichnung: Einführung eines Patchmanagement-/Deploymentsystems für Windows-Clients Projektbeschreibung: Ist-Zustand: Momentan werden in unserem Unternehmen ca. 400 Clients betrieben. Die Mitarbeiter der IT-Abteilung müssen Installationen und Aktualisierungen des Betriebssystems sowie verschiedener Anwendungen manuell an jedem Client durchführen. Auch die Ersteinrichtung eines neuen Clients mit einer vorgegebenen Standardinstallation verschiedener Anwendungen muss manuell durchgeführt werden. Soll-Zustand: Es soll eine geeignete Software gefunden werden, die es ermöglicht, Installationen und Aktualisierungen des Betriebssystems sowie verschiedener anderer Anwendungen zentral zu steuern und zu automatisieren. Ziel ist es, den enormen Zeitaufwand zu reduzieren und durch den aktuellen Stand des Betriebssystems sowie der Anwendungen die Sicherheit der Clients zu gewährleisten. Meine Aufgabe wird darin bestehen, zunächst verschiedene Softwarelösungen miteinander zu vergleichen und auf der Basis zuvor festzulegender Kriterien eine Beschaffungsentscheidung zu treffen. Anschließend werde ich die Installation und Konfiguration eines virtuellen Servers sowie der Software mit anschließender Testphase und dem Rollout auf alle Clients durchführen. Abschließend erstelle ich eine Projektdokumentation sowie eine Kundendokumentation und nehme eine Einweisung meiner Kollegen vor. Projektumfeld: BESCHREIBUNG FOLGT NOCH Projektphasen mit Zeitplanung: Projektphasen Stunden: Planung: 5 - Aufnahme Ist-Zustand u. Erstellung des Soll-Konzepts u. Anforderungskatalog 2 - Ressourcen- und Aufgabenplanung inkl. Kostenplanung 3 Umsetzung: 14 - Evaluierung der Software nach Anforderungskatalog und Soll-Konzept 3 - Installation und Konfiguration des Servers (virtuell) 1 - Installation und Konfiguration der Software 4 - Konfiguration zur Bereitstellung der Software 6 Durchführung von Tests: 4 - Automatische Installation von Software auf den Beispielclients 3 - Fehlerkorrekturen 1 Projektabschluss 12 Rollout auf alle Clients 1 Erstellung der Projektdokumentation 8 Erstellung der Kundendokumentation 2 Übergabe an IT und Abnahme 1 Gesamtstunden: 35 Vielen Dank schon mal vorab für eure Rückmeldungen 🙂
  11. Hallo zusammen, hier unten findet ihr meinen Projektantrag, der spätestens Sonntag bei der IHK landen soll. Die Idee habe ich zusammen mit meinem Ausbilder erarbeitet, allerdings bin ich mir noch unsicher, ob der Antrag so wie er dort steht, genehmigt wird. Bitte Entschuldigt mögliche Formatierungsfehler, die werden in der finalen Version nicht mehr auftauchen. Ich würde mich über konstruktive Kritik sehr freuen. Geplanter Bearbeitungszeitraum 01.10 – 30.11 Projektbeschreibung Die Firma _______ hat die meisten ihrer Mitarbeiter im Homeoffice sitzen und möchte, dass die Mitarbeiter von zu Hause arbeiten können. Den Mitarbeitern ist es bereits möglich sich via VPN über eine OpenSense Firewall in das Firmennetz einzuwählen. Bei der Bestandsaufnahme ist aufgefallen, dass Mitarbeiter einen sicherheitskritischen Zugriff auf Anwendungsbereiche im internen Netzwerk haben. Die Authentifizierung über einen Benutzernamen und Passwort bietet daher nur eine begrenzte Zugriffssicherheit. Das Firmennetzwerk umfasst einen physikalischen „VMware ESXi“ Virtualisierungsserver. Dort wird ein Microsoft Server 2019 virtualisiert betrieben. Der Microsoft Server 2019 stellt die benötigten Dienste wie ein Active Directory, DNS-Dienst und einen DHCP-Dienst zur Verfügung. Die Anmeldedaten für einen VPN User werden auf der Firewall über LDAP aus dem Active Directory abgerufen. Um die Zugriffberechtigungen über den VPN abzusichern soll eine Zwei-Faktor Authentifizierung implementiert werden. Somit wird bei der VPN Einwahl noch ein zusätzliches Einmalkennwort erwartet. Das Zwei-Faktor Authentifikationssystem soll aus Ausfallsicherheitsgründen unabhängig von den bestehenden Systemen betrieben werden. Aus monetären Gründen soll das Einmalkennwort in einer App auf dem Geschäftstelefon generiert werden. Durch diese Maßnahme sollen unbefugte Zugriffe durch mögliche Benutzernamen und Kennwortkenntnisse verhindert werden. Abschließend wird ein Testlauf durchgeführt um die Funktionalität des Authentifizierungssystems zu gewährleisten. Nach erfolgreicher Testphase erfolgt die Inbetriebnahme und die Anfertigung einer Dokumentation für den Administrator. Projektumfeld Die Firma ___gibt es seit **** und sie hat über *** Mitarbeiter in Deutschland. Die Firma bietet hauptsächlich IT-Dienstleistungen wie Hardware Wartung und Managed Services für ihre Kunden an. Ich arbeite im Haupt Firmensitz in _______. Die Umsetzung des Projekts erfolgt in den Räumlichkeiten meines Ausbildungsbetriebs. Aufgrund der aktuellen Situation werde ich das Projekt via Remote Zugriff realisieren. Für mögliche Arbeiten, welche ein physisches Auftreten erfordern, werde ich vor Ort sein. Das Projekt wird auf einem VMWare ESXi Server realisiert. Der Ausbilder ist meine Ansprechperson für mögliche Komplikationen oder Fragen während des Projektes. Projektphasen mit Zeitplanung 1 Analyse - 2 Stunden 1.1 Ermittlung des Ist-Zustandes 1.2 Ermittlung des Soll-Zustandes 1.3 Ermittlung der Hardware und Software Ressourcen 2 Planungsphase – 3 Stunden 2.1 Zeitplanung 2.2 Auswahl der Software - Vergleich der Angebote 2.3 Kosten- und Nutzenanalyse 2.4 Gesamtkosten Aufstellung 3 Technische Durchführungsphase – 18 Stunden 3.1 Erstellen sowie Konfiguration eines virtuellen Servers 3.2 Installation und Konfiguration der Authentifizierungssoftware 3.3 Konfiguration der Firewall 4 Testphase - 3 Stunden 4.1 Anlegen von Test Benutzern 4.2 Test der VPN Einwahl über die Firewall 4.3 Funktionstest der Authentifizierungssoftware 5 Dokumentation und Projektabschluss – 9 Stunden 5.1 Ist und Soll Vergleich 5.2 Abschluss und Inbetriebnahme 5.3 Dokumentation des Projektes Dokumentation zur Projektarbeit Die Dokumentation zur Projektarbeit werde ich schriftlich festhalten. Sie wird nach der Formatierungsvorgabe der IHK richten und einen Umfang von 10 bis maximal 15 DIN A4 Seiten haben. Meine Dokumentation wird nach folgenden Punkten gegliedert sein: 1. Analyse- und Planungsphase 2. Technische Durchführungsphase 3. Testphase 4. Projektabschluss und Fazit Die einzelnen Prozessschritte und die finalen Ergebnisse die während des Projektes entstehen, werden dort weiter untergliedert. Falls erforderlich werden sich praktische Unterlagen im Anhang befinden. Alle vertraulichen Daten werden aus Datenschutzgründen anonymisiert. Alle benötigten Quellen werden gekennzeichnet und aufgeführt. Die Gesamte Dokumentation wird maximal 40 Seiten incl. Anlagen und Verzeichnisse sein. Falls Änderungen im Projektantrag vorkommen, werde ich diese vermerken und erläutern. Präsentationsmittel - Präsenter mit Laserpointer - Click Share - Beamer - Notebook - Karteikarten
  12. Hallo zusammen, hier ist mein Projektantrag, würde mal gerne wissen ob das so klappt und ob es was zu verbessern/ergänzen gibt. Bin sehr gespannt auf eure Meinung. Implementieren, Konfigurieren und Evaluierung einer Monitoring Lösung Projektbeschreibung Die Firma ABC besitzt keine Monitoring-Lösung für die interne Umgebung. Bislang muss alles händisch von Administratoren auf Fehler und Ausfall überprüft werden. Dies erstellt ein hohes Risiko, da bei Ausfällen erst auf unabsehbare Zeit reagiert werden kann. Ziel des Projektes ist es, der internen IT Last von den Schultern zu nehmen und eine schnellere Reaktionszeit mithilfe von E-Mail Benachrichtigung zu gewähren. Nach der erfolgreichen Testphase und Implementierung wird die Dokumentation an die zuständige IT ausgehändigt. Geplanter Bearbeitungszeitraum 01.10 – 30.11 Projektumfeld Die Firma ABC wurde im Jahr * gegründet und hat * Mitarbeiter in ganz Deutschland und Österreich. Die Firma ist hauptsächlich im Bereich Hardware-Service und Managed Services tätig. Das Projekt wird in der Hauptzentrale durchgeführt. Es wird auf dem für Auszubildende bereitgestellten physikalischen VMWare ESXi-Umgebung aufgesetzt und getestet. Aufgrund von der momentanen Home-Office Planung wird das Projekt weitestgehend von Zuhause aus realisiert. Aufgaben, die das Erscheinen in der Firma oder Hilfe vom Ausbilder benötigen werden in dem Firmensitz erledigt werden. Projektphasen und Zeitplanung 1 Analyse - 3 Stunden 1.1 Ermittlung des Ist-Zustandes 1.2 Ermittlung des Soll-Zustandes 1.3 Ermittlung der Hardware und Software Ressourcen 2 Planungsphase – 4 Stunden 2.1 Zeitplanung 2.2 Vergleichen von Software 2.3 Kostenanalyse 2.4 Gesamtkosten Aufstellung 3 Technische Durchführungsphase – 16 Stunden 3.1 Erstellen und Konfigurieren des Host-Systems 3.2 Installation der Monitoring Lösung 3.3 Konfiguration der Monitoring Lösung 3.4 Konfiguration der E-Mail Benachrichtigung 4 Testphase - 4 Stunden 4.1 Testen der Fehlererkennung 4.2 Funktionstest der E-Mail Benachrichtigung 5 Dokumentation des Projektes – 8 Stunden 5.1 Ist- und Soll-Vergleich 5.2 Abschluss 5.3 Dokumentation des Projektes Dokumentation Falls erforderlich werden sich weitere praktische Unterlagen im Anhang befinden. Alle personen- und firmenbezogene Daten werden zensiert. Die Dokumentation wird maximal 40 Seiten inklusive Anhang sein. Die Dokumentation wird folgendermaßen gegliedert und enthält bei Abgabe 10-15 DIN A4 Seiten. Jeder Punkt wird weitere Unterpunkte enthalten. 1. Analyse- und Planungsphase 2. Technische Durchführungsphase 3. Testphase 4. Abschluss und Fazit Präsentationsmittel Folgende Präsentationsmittel werden mir von meiner Firma bereitgestellt und mitgebracht - Laserpointer - Click Share - Beamer - Karteikarten - Notebook
  13. Hallo zusammen, ich würde mich freuen wenn Ihr mir Feedback zu diesen Projektantrag geben könntet. Ausgangssituation: Die virtuelle Landschaft der Firma XXX wächst kontinuierlich. Die Zahl der zu verwaltenden virtuellen Maschinen auf dem VMware ESXI 6.7 System wächst pro Jahr um etwa 30%. Die bestehenden Netapp Systeme würden in naher bzw. mittfristiger Zukunft an die Grenzen Ihres Durchsatz kommen. Ein geregelter Betrieb wäre bei entsprechend vielen parallen Systemen in Gefahr. Soll Zustand: Die bestehenden Systeme sollen durch eine neues System mit entsprechenden Kapazitäten ersetzt werden. Dabei sollen auch das potentielle Wachstum der kommenden 5 Jahre berücksichtigt werden um das neue System zukunftssicher zu gestalten. Struktur s. Anhang Besten Dank im Voraus.
  14. Hallo Forum! Ich hatte vor circa einer Woche einen Projektantrag hier eingestellt der Einstimmig als ungeeignet verworfen wurde. Hiermit möchte ich es noch einmal Versuchen & bin wie immer dankbar für eure Tipps! Ich bin fisi. 1 Thema der Projektarbeit Evaluieren und Integrieren einer heterogenen Backup und Recoverylösung 2 Geplanter Bearbeitungszeitraum Beginn: ??? Ende: ??? 3 Projektbeschreibung Ist - Zustand In der Firma, mit Firmensitz in Ort, werden Backups aktuell per Hand mithilfe der Software „Macrium Backup“ & „Fwbackups“ durchgeführt und werden entweder auf einer externen Festplatte oder auf einem veralteten & für den Privatgebrauch bestimmten NAS (SMBv1) gespeichert. So verliert man schnell den Überblick und es gibt keine regelmäßigen, sicher aufbewahrten Backups. Es gibt aktuell keine Lokale Trennung der Backups, die Backups werden in den gleichen Räumlichkeiten gelagert in denen Sie erstellt werden. Auftraggeber Die Firmenleitung hat mir daher den Auftrag gegeben eine umfassende Backuplösung für die in der Firma verwendeten Windows- und Linuxclients zu entwerfen und zu realisieren. Anforderungen des Auftraggebers Ziel des Projektes ist es mit Rücksicht auf möglichst niedrige Kosten und Wirtschaftlichkeit ein heterogenes Backup & Recoverysystem zu konzipieren, einzurichten und zu testen. Die Backups sollen Zeitgesteuert automatisch ablaufen. Es werden regelmäßige Statusmeldungen benötigt um bei fehlgeschlagenen Sicherungen eingreifen zu können. Es gibt keine Produktpräferenzen, so dass eine Evaluierung der möglichen Softwarelösungen vorangestellt werden muss. Es sollen ebenfalls Clouddienstleistungen in Betracht gezogen werden, sowie die Anschaffung eines weiteren neuen NAS, welches den aktuellen Sicherheitsstandards entspricht und Zugriffsverwaltungen ermöglicht. Projektabschluss Eine Dokumentation wird erstellt und übergeben. Ein Administrationshandbuch wird erstellt werden. Mit Hilfe dessen ist es möglich Wartungsarbeiten durchzuführen und neue Clients einzubinden. 4 Projektumfeld Die Firma in Ort ist ein Betrieb welcher sich auf die Entwicklung, Herstellung, Vertrieb und Reparatur von Elementen fokussiert. Dazu gehören beispielsweise Sachen. Der Informationstechnologische Aspekt liegt hierbei im Warten und Betreuen von bereits vorhandenen Systemen, Clients und deren Usern sowie in der Reparatur von Hardware. Durch die enge Vernetzung mit der Firma 2 gehören hierzu auch dies und deren das. Aktuell gibt es 12 Clients (davon 7 Windows- und 5 Linuxbasierte), 4 Netzwerkdrucker, eine CNC Werkzeugmaschine, die zentrale Telefonanlage, das Haus-Bussystem und einige Messgeräte mitsamt Steuerung. Einer der Windows Clients dient derzeit als Server für das Warenwirtschaftsprogramm „Lexware“. Das Projekt wird im Rahmen eines internen Projektes durchgeführt. 5 Projektphasen mit Zeitplanung 1. Definitionsphase – 12h · IST - Analyse – 2h · SOLL – Analyse – 2h · Evaluation benötigter Hardware – 2h · Evaluation benötigter Software – 3h · Evaluation Cloudbasierter Möglichkeiten – 1h · Kosten/ Nutzen Analyse – 2h 2. Realisierungsphase – 15,5h · Hardware beschaffen – 1h · Software installieren – 0,5h · Systemkonfiguration – 6h · Testphase – 3h · Rollout auf den Server & die Clients – 4h 3. Projektasbschlussphase – 7,5h · Dokumentationserstellung – 5h · Administrationshandbuch erstellen – 2h · Übergabe des Administrationshandbuches – 0,5h Gesamtdauer = 35h 6 Dokumentation zur Projektarbeit Die Dokumentation wird während der Projektphasen schriftlich als Projektdokumentation erstellt. 7 Präsentationsmittel Folgende Präsentationsmittel werden benötigt und mitgebracht: · Laptop Folgende Präsentationsmittel werden von der IHK gestellt: · Beamer 8 Hinweis Ich bestätige, dass der Projektantrag dem Ausbildungsbetrieb vorgelegt und vom Ausbildenden genehmigt wurde. Der Projektantrag enthält keine Betriebsgeheimnisse. Soweit diese für die Anstragsstellung notwendig sind, wurden nach Rücksprache mit den Ausbildenden die entsprechenden Stellen unkenntlich gemacht. Mit dem Absenden des Projektantrages bestätige ich weiterhin, dass der Antrag eigenständig von mir Angefertigt wurde. Ferner sichere ich zu, dass im Projektantrag personenbezogene Daten (d.h. Daten über die eine Person identifizierbar oder bestimmbar ist) nur verwendet werden, wenn die betroffene Person hierin eingewilligt hat. Bei meiner Anmeldung im Online-Portal wurde ich darauf hingewiesen, dass meine Arbeit bei Täuschungshandlungen bzw. Ordnungsverstößen mit „null“ Punkten bewertet werden kann. Ich bin weiter darüber aufgeklärt worden, dass dies auch dann gilt, wenn festgestellt wird, dass meine Arbeit im Ganzen oder zu Teilen mit der eines anderen Prüfungsteilnehmers übereinstimmt. Es ist mir bewusst, dass Kontrollen durchgeführt werden.
  15. Hallo Forum, ich bin in einer Umschulung zum Fachinformatiker für Systemintegration. Diese geht insgesamt 2 Jahre wobei 1,5 Jahre rein theoretisch abgehalten wurden und das letzte halbe Jahr betriebsintern stattfindet. Ich bin jetzt im letzten halben Jahr und froh trotz der aktuellen Lage einen Praktikumsplatz gefunden zu haben. Nun habe ich ein Projekt und wollte wissen ob ich damit eine Chance habe zu bestehen - finde es geht schon ein bisschen in Richtung Anwendungsentwicklung. Bin über jeden Stimme dankbar und offen für Vorschläge. Grüße folgend mein Antrag: 1 Thema der Projektarbeit Entwerfen einer Datenbanklösung mit MS Access und einbinden in die Geschäftsabläufe 2 Geplanter Bearbeitungszeitraum Beginn: ??? Ende: ??? 3 Projektbeschreibung Ausgangssituation (Beschreibung des derzeitigen Ist-Zustands) In der ACME, mit Firmensitz in Anywhere, gibt es derzeit keine einheitliche und Praktikable Lösung zu Verwaltung von Lagerbestands- und Auftragsdaten. Auftraggeber ACME hat daher den Auftrag gegeben eine umfassende Datenbanklösung zu erstellen. Anforderungen des Auftraggebers Angestrebt ist eine Lösung, die aktuelle Lagerbestände, Kundendaten, Aufträge und deren Status darstellt. Durch Formulare soll es den Mitarbeitern in Büro und Werkstatt möglich sein neue Einträge vorzunehmen. Mit Abfragen soll en oft benötigte Informationen immer griffbereit sein. Ziel ist es alle Informationen, die den Betriebsfluss betreffen in einer Datenbank zu vereinen und somit für ein einheitliches und übersichtliches System zu sorgen. Den Mitarbeitern der ACME GmbH wird eine vereinfachte Dokumentation und Bedienungsanleitung mitsamt Schulung betreffend der Verwendung der Datenbank zur Verfügung gestellt. In der darauf folgenden Testphase soll die Praktikabilität der Datenbank wie auch der Eingabeformulare im Arbeitsalltag geprüft und dokumentiert werden. Anreize und Verbesserungsvorschläge der Mitarbeiter sollen ebenfalls dokumentiert werden. Diese Testergebnisse werden dann dazu eingesetzt, das bestehende System weiter zu vereinfachen und zu verfeinern sowie es perfekt auf die Bedürfnisse der Bediener zuzuschneiden. Unter Berücksichtigung der Erweiterbarkeit, Übersichtlichkeit, Wartbarkeit und Effizienz sind folgende Anforderungen umzusetzen: · Analyse der bestehenden Excel Tabellen und des vorhandenen Systems · Erstellung eines Datenmodels · Planen der Beziehungen · Aufsetzen der Datenbank · Benutzer anlegen und Zugriffsrechte umsetzen · Konvertieren der Exceltabellen und Importieren in die Datenbank · Festlegen von Namenskonventionen · Erstellen der Tabellen, Formulare, Abfragen und Berichte · Rollout auf die Arbeitsplätze · Mitarbeiter schulen · Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit nach Testphase · Erstellen der Anwender- und Wartungsdokumentation Projektabschluss Eine Dokumentation wird erstellt und übergeben. Mit Hilfe dieser ist es möglich Beziehungen nachzuvollziehen, Formulare zu modifizieren und neue Mitarbeiter mit dem vorhandenen System vertraut zu machen. 4 Projektumfeld Die ACME in Anywhere ist ein Industriebetrieb welcher sich auf die Entwicklung, Herstellung, Vertrieb und Reperatur von Maschinenelementen fokussiert. Dazu gehören beispielsweise Kugelwindetriebe, Linearführungen, Wälzlager und Baugruppenmontage. Der technische Aspekt liegt hierbei im Warten und Betreuen von bereits vorhandenen Systemen, Clients und deren Usern sowie in der Reperatur von Hardware. Durch die enge Vernetzung mit der Dagobert Duck GmbH gehören hierzu auch Messgeräte und deren Controller. Aktuell werden 12 Clients, 4 Netzwerkdrucker, CNC Fertigungsmaschinen, ein Laserbeschriftungssystem und Kontur- und Koordiantenmessgeräte mitsamt Steuerung betreut. Das Projekt wird im Rahmen eines internen Projektes durchgeführt. Das neue Datenbanksystem soll die Kommunikation zwischen Büro und Werkstatt vereinfachen und effektiver gestalten sowie alle Daten übersichtlich bereitstellen. 5 Projektphasen mit Zeitplanung 1. Konzeptionsphase – 12,5h · Analyse der vorhandene Daten – 2h · Entwickeln eines Datenmodels – 7,5 · Verfeinern und Normalisieren – 3h 2. Realisierungsphase – 10h · Tabellen anglegen · Datentypen/ Primärschlüssel vergeben · Beziehungen erstellen · Testen · Daten vereinheitlichen/ importieren · Formulare, Abfragen.. erstellen 3. Testphase – 7,5h · Funktionstest – 2,5h · Schulung der Mitarbeiter 2 · Fehleranalyse und Fehlerbehebung – 3h 4. Projektasbschlussphase – 5h · Dokumentationserstellung – 5h Gesamtdauer = 35h 6 Dokumentation zur Projektarbeit Die Dokumentation wird während der Projektphasen schriftlich als Projektdokumentation erstellt. 7 Anlagen keine 8 Präsentationsmittel Folgende Präsentationsmittel werden benötigt und mitgebracht: · 1 · 2 · 3 · 4 · 5 Folgende Präsentationsmittel werden von der IHK gestellt: · 1 · 2 · 3 · 4 · 5 9 Hinweis Ich bestätige, dass der Projektantrag dem Ausbildungsbetrieb vorgelegt und vom Ausbildenden genehmigt wurde. Der Projektantrag enthält keine Betriebsgeheimnisse. Soweit diese für die Antragsstellung notwendig sind, wurden nach Rücksprache mit den Ausbildenden die entsprechenden Stellen unkenntlich gemacht. Mit dem Absenden des Projektantrages bestätige ich weiterhin, dass der Antrag eigenständig von mir Angefertigt wurde. Ferner sichere ich zu, dass im Projektantrag personenbezogene Daten (d.h. Daten über die eine Person identifizierbar oder bestimmbar ist) nur verwendet werden, wenn die betroffene Person hierin eingewilligt hat. Bei meiner Anmeldung im Online-Portal wurde ich darauf hingewiesen, dass meine Arbeit bei Täuschungshandlungen bzw. Ordnungsverstößen mit „null“ Punkten bewertet werden kann. Ich bin weiter darüber aufgeklärt worden, dass dies auch dann gilt, wenn festgestellt wird, dass meine Arbeit im Ganzen oder zu Teilen mit der eines anderen Prüfungsteilnehmers übereinstimmt. Es ist mir bewusst, dass Kontrollen durchgeführt werden.
  16. So, nachdem das scheinbar ja von vorneherein zum Scheitern verurteilt war, habe ich mich für ein anderes Projekt entschieden. Schreibfehler und Grammatik könnt Ihr ignorieren - den Text habe ich gestern Abend mal schnell runtergetippt um ein grobes Konzept zu erhalten. Thema: Prozessoptimierung der Update- und Installationsverwaltung bei Thin Clients mit Möglichkeit zur zentralen Administration Beschreibung: Der Kunde „xxx“ stellt jedem seiner Mitarbeiter leistungsschwache, strom- und platzsparende Rechner, sogenannte „Thin Clients“, bereit. Diese werden lediglich für den Zugriff auf leistungsstarke, redundant gesicherte virtuelle Maschinen benötigt. Auf den Thin Clients ist das Betriebssystem „Windows 10“ installiert. Außerdem der Webbrowser „Google Chrome“ und der Client für die Einwahl auf die virtuellen Maschinen „VMWare Horizon Client“. Die Thin Clients sind der Domäne des Kunden hinzugefügt und starten mit einigen, durch Gruppenrichtlinien vergebene, Beschränkungen in einen Kioskmodus. Dadurch soll eine Manipulation der Konfiguration durch Mitarbeiter des Kunden unterbunden werden. Um den Administratoren eine Veränderung an der Konfiguration oder die Durchführung von Updates zu ermöglichen, muss der Kioskmodus per Kommandozeilenbefehl beendet werden, da eine Abmeldung per Mausklick im Windows-Startmenü durch eine Gruppenrichtlinie unterbunden wird. Danach kann sich der Admin mit einem Administratoraccount anmelden und die gewünschten Veränderungen durchführen. Für ein vollständiges Neuaufsetzen eines Thin Clients wird ein USB-Stick verwendet. Sowohl die Veränderung an der Konfiguration, als auch das Neuaufsetzen müssen manuell an jedem Rechner einzeln erfolgen. Der Kunde möchte die Konfiguration und das Durchführen von Updates zentral verwalten können. Alle Thin Clients sollen eindeutig identifizierbar und einzeln ansprechbar sein. Veränderungen sollen gruppenweise ausgeführt werden können. Das Überschreiben bestehender Partitionen, beziehungsweise des installierten Betriebssystems soll ohne physische Anwesenheit eines Administrators durchgeführt werden können. Des Weiteren sollen alle bisherigen Konfigurationsmöglichkeiten, wie zum Beispiel das Hinzufügen zur Domäne, die Festlegung von Gruppenrichtlinien und das Starten in einen Kioskmodus erhalten bleiben. Ziel der Umstellung sind sowohl eine zeitliche, als auch organisatorische Optimierung des Konfigurations-, beziehungsweise Updateprozesses. Dabei sind die Kosten zu minimieren und die Langlebigkeit des neuen Systems zu maximieren. Auch ist ein Protokoll mit einem Zeitstempel der letzten Veränderung und der eindeutigen Bezeichnung des Thin Clients zu integrieren. Die Evaluierung des vorhandenen Prozesses bildet meine erste Aufgabe. Gefolgt von der Aufnahme der Anforderungen an das neue System. Mit diesen Daten habe ich nun diverse Möglichkeiten zur Erreichung der Ziele zu ermitteln. Dann habe ich die Aufgabe, durch eine Gegenüberstellung der Ergebnisse dieser Recherche, eine Lösung auszuwählen und vom Kunden zur Durchführung genehmigen zu lassen. Nach der Zustimmung soll ich dann das neue System Bereitstellen und soweit nötig in die bestehende Umgebung implementieren. Eine ausgiebige Testphase ist meine vorletzte Aufgabe. Das Projekt schließe ich dann mit der Publikation und Etablierung des neuen Systems ab. Außerdem verfasse ich für die Administratoren eine Dokumentation über die Verwendung des Systems. Vielen Dank vorab für euer Feedback!
  17. Hallo Zusammen, ich würde gerne ein bisschen Feedback zu meinem Antrag erhalten, ob der so durchgehen würde. Danke für die Mühe Thema: Einführung eines Mobile Device Management (MDM) für eine zentralisierte Verwaltung von Mobile Devices. Die Stadtverwaltung Contoso plant alle Lehrerinnen und Lehrer in den Contoso Schulstandorten mit eigenen Mobile Devices in Form von Laptops und/oder Tablets zum Arbeiten auszustatten. Dadurch entsteht ein starker Bedarf an einer zentralisierten Verwaltung von Mobilen Endgeräten. Es soll eine zentralisierte Verwaltung etabliert und damit ein Mobile Device Management eingeführt werden. Um den Sicherheitsanforderungen des Unternehmens zu entsprechen, muss ein MDM (Mobile Device Management) evaluiert und implementiert werden. Derzeit existiert kein klares bestehendes System bezüglich der Inventarisierung und Verwaltung der Mobilen Endgeräte. Die Geräte werden von der IT-Abteilung eigenhändig eingerichtet und verteilt. Diese Geräte verfügen über keine fachgerechten Sicherheitsvorkehrungen und Richtlinien. Die Geräte dürfen nicht für den privaten Gebrauch genutzt werden. Die Inventarisierung erfolgt schriftlich und die Einrichtung ist sehr zeitaufwendig. Ebenfalls ist der Fernsupport für die Außendienstmitarbeiter sehr zeitintensiv, weil es keine einheitliche Lösung für den Fernsupport gibt. Probleme werden meist fernmündlich oder persönlich behoben. Aus Zeit- und Kostengründen soll deshalb ein System implementiert werden, dass eine weitgehende Automatisierung bzw. Verwaltung aller Gerätschaften gewährleistet. Ziel des Projektes ist ein MDM-System zu evaluieren und eine geeignete MDM-Software zu implementieren. Das MDM-System soll von jedem Client aus bedienbar sein. Es sollen für jede Schulen entsprechende Gruppen gebildet und mit verschiedenen Richtlinien ausgerollt werden. Im Vordergrund stehen die vereinfachte Einrichtung, Registrierung und eine digitale Inventarisierung der Geräte. Projektumfeld Das Projekt wird in der IT-Abteilung der Contoso durchgeführt. Die Verwaltung der Contoso besteht aus drei Dezernaten mit insgesamt ca. 999 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Fachbereich IT arbeiten 999 Mitarbeiter/innen und zwei Auszubildende. Hierunter sind drei Mitarbeiter für die 999 Standorte der Contoso Schulen verantwortlich. Die zwei Auszubildenden wirken dabei unterstützend. Die Hauptaufgabe ist die Sicherstellung des Betriebes der IT-Infrastrukturen der Schulen. Das Projekt läuft unabhängig vom Betriebsalltag. Bestimmte Anforderungen (z.B. benötigte IP-Adressen, virtuelle Maschinen und/oder Ähnliches) werden nach Entscheidung für ein Produkt durch andere Mitarbeiter/innen zur Verfügung gestellt und fallen nicht in den Rahmen dieses Projektes. Projektphasen: 1. Definitionsphase (2h) 1.1 Analyse der IST-Situation (1h) 1.2 Definition eines SOLL-Konzeptes (1h) 2. Planungsphase (6,5h) 2.1 Erstellung eines Projektablaufplanes (1h) 2.2 Recherche zu möglichen Produkten (3h) 2.3 Betrachtung einer Kosten-/Nutzenanalyse (1h) 2.4 Entscheidung auf Grundlage einer Nutzwert-Analyse (1,5h) 3. 3.1 Installation der MDM-Software (2 h) 3.2 Konfiguration der MDM-Software (7 h) 3.3 Testdurchläufe (3 h) 3.4 Behebung von Fehlern und Problemen (1 h) 4. Projektabschluss (12h) 4.1 SOLL-IST-Vergleich (1,5h) 4.2 Erstellen einer Betriebsdokumentation (1,5 h) 4.3 Erstellung der Projektdokumentation (7 h) 4.4 Schulung der Mitarbeiter (1 h) 4.5 Übergabe an die Abteilung (0,5 h) 4.6 Fazit (0,5 h) Puffer: 1,5h Gesamtdauer: 35 h
  18. Hallo zusamen, ich werde Winter 20/21 meine Ausbildung zum Fisi abschließen und mir wurde das Projekt hier mitgegeben. Leider gab es nicht all zu viel spannenderes mehr, als unseren alten WSUS zu erneuern. Ich freue mich über konstruktiv Kritik. Thema der Projektarbeit/Projektbezeichnung Implementierung eines Update-Services in die bestehende Microsoft Infrastruktur des Unternehmens. Problembeschreibung (Ist-Zustand) / Aus welchen Gründen wurde das Projekt veranlasst? Im Rahmen meines Abschlussprojektes werde ich mich mit der Auswahl, Einrichtung und Konfiguration eines Update-Services für die bereits bestehende Microsoft Infratruktur der Firma (FIRMA) beschäftigen. In dieser wird zurzeit bereits ein WSUS Server verwendet, dieser läuft jedoch auf Windows Server 2012 und wird nur noch eingeschränkt supportet. Der WSUS Server ist derzeit auf einem Fileserver integriert. Die veraltete Version des derzeitigen WSUS Server kann zu Sicherheits- und Funktionalitätsproblemen führen. Es soll zusätzlich geprüft werden, ob das Betreiben von einem WSUS Server weiterhin zu präferieren ist, oder ob zu einem alternativen Produkt gewechselt werden sollte. Hierzu werden Recherchen zur Funktionalität sowie preislichen Differenzen vorgenommen, um im Anschluss ein für das Netzwerk und Unternehmen ideales Produkt erwerben zu können. Zuletzt ist vorab noch zu klären, ob die Datenbank des derzeitigen WSUS Servers mitgenommen werden soll. Ziel des Projektes (Soll-Zustand) Das Ziel ist, die Implementierung eines neuen Update-Services in eine bereits bestehende Microsoft Infratruktur. Die Auswahl der Softwarelösung steht hierzu als erstes aus. Es ist von Nöten, dass Sicherheitsproblemen sowie damit möglicherweise einhergehenden Funktionalitätsprobleme präventiv entgegen zu wirken. Zudem soll die Verteilung der Patches zu fest definierten Zeitpunkten erzwungen auf den Clients installiert werden. Beschreibung des technischen Umfeldes / Systemumgebung – z. B.: Betriebssystem, Datenbanksystem, Programmiersprachen, Entwicklungsumgebung Derzeit wird WSUS auf einem Microsoft Server 2012 verwendet. Der WSUS befindet sich auf einem Fileserver. Im Projektablauf wird sich herausstellen was für ein Produkt benutzt wird und welches OS und Softwaresystem dann verwendet wird. Das Unternehmen hat nahezu fast nur Microsoft Clients und Server. Es gibt vereinzelt noch wenige Linux Server. Projektphasen in Stunden (max. 35 Std.) Projektvorfeld - ca. 7 Std. - Auftragsbeschreibung und Zieldefinition - ca. 1 Std. - IST-Aufnahme und Soll-Konzeption - ca. 3 Std. - Gegenüberstellung geeigneter Realisierungssoftware - ca. 3 Std. Produktphase - ca. 4 Std - Auswahl der Software und des Betriebssystems - ca. 2 Std - Auswahl der Hardware für den Server - ca. 1 Std - Auswahl der Test-Computer für die Testumgebung - ca. 1 Std Realisierungsphase - ca. 9 Std - Ggf. Beschaffung von Software - ca. 1 Std - Aufspielen und Konfiguration des Betriebssystems - ca. 2 Std. - Installation und Einstellung der ausgewählten Softwarelösung - ca. 6 Std. Testphase - ca. 3 Std. - Ausführlicher Test aller Komponenten in einer Testumgebung - ca. 3 Std. Abschlussphase - ca. 10 Std. - Ausarbeitung der Projektdokumentation - ca. 9 Std. - Projektübergabe - ca. 1 Std. Zeitpuffer – ca. 2 Std.
  19. Ich hätte ein kleines Update zu meinem Projektantrag. Statt einen Fileserver würde ich ein Softwareverteilungssystem testen, dass zunächst im Semniarraum erprobt wird und ggf. im restlichen Netzwerk integriert wird. In der Kosten-/Nutzenanalyse würde ich sowohl den Preis für die 30 Clients als auch für die Integration in das gesamte Netzwerk erleutern. Geht das jetzt eher in die richtige Richtung oder immer noch nicht? Würde mich über weitere Tipps freuen Thema der Projektarbeit/Projektbezeichnung Aufbau und Einrichtung eines Seminarraumes mit serverbasierter Software-/Imageverteilung. Projektbeschreibung Die [NAME DES KUNDEN] GmbH aus [ORT DES KUNDEN] hat sich auf die Planung, Beratung, Verkauf und Montage von Kopiergeräten, Büromöbeln, Kassen-, Telekommunikationslösungen, Druckern und jeden Bedarf für Büro, Schule, Amt, Ladengeschäfte und Restaurants spezialisiert und führt regelmäßig Seminare und Vorträge, sowohl für interne als auch für externe Mitarbeiter durch und musste bisher aufgrund der fehlenden Einrichtung auf extern angemietete Seminarräume zurückgreifen. Hierbei entstehen für das Unternehmen oft hohe Miet- und Fahrtkosten. Um noch flexibler planen zu können und Nutzungskosten für angemietete Seminar-Räumlichkeiten zu vermeiden, möchte die [NAME DES KUNDEN] GmbH in naher Zukunft hausinterne Schulungen und Vorträge abhalten können. Infolgedessen wurde die [VERKÄUFER] GmbH damit beauftragt, diesen Seminarraum mit dem notwendigen Equipment einzurichten. Zusätzlich soll ein serverbasiertes Software- und Imageverteilungssystem im Netzwerk integriert werden. Dieses soll zunächst ausschließlich im Seminarraum getestet werden. Dient es den Anforderungen und Vorstellungen des Kunden, soll es im gesamten Netzwerk integriert und als Image- und Softwareverteilungssystem für alle bestehenden und neuen Clients dienen. Der Kunde wünscht eine möglichst effiziente und preiswerte Lösung und kann uns einen gebrauchten Fujitsu Primergy Server zur Verfügung stellen. Die IT-Hardware (30 x Desktop PCs zzgl. Peripheriegeräte) soll einheitlich, effizient und preiswert ausfallen. Meine Aufgabe wird zunächst die Informationsbeschaffung, Auswertung und der Vergleich zwischen diversen Softwareverteilungssystemen sein. Hierbei muss eine Lösung gefunden werden, die alle Wünsche des Kunden abdeckt und ein möglichst gutes Preis-/Leistungsverhältnis vorweist. Im Anschluss werde ich prüfen, ob die zur Verfügung gestellte Hardware ausreichend ist und darauf das ausgewählte System installieren und konfigurieren. Nach erfolgreicher Einrichtung werde ich in Zusammenarbeit mit dem Administrator vor Ort einen Muster-PC mit allen standardmäßig notwendigen Programmen einrichten und als „Default Image“ für die automatische Installation der restlichen Clients verwenden. Parallel dazu werde ich den Kunden für 2 Stunden beim physischen Aufbau der Clients unterstützen. IST-Zustand Das Netzwerk des Kunden wird über einen VMware ESXi Server betrieben. Darauf befindet sich unter anderem ein Windows Server 2019 Standard, welcher zur Verwaltung der Active Directory sowie als DNS und DHCP Server verwendet wird. Durch Managed Switches von Cisco wurden sämtliche Clients im VLAN „INTERNAL“ miteinander vernetzt bzw. zusammengeführt. Seminare, Schulungen und Vorträge werden in extern angemieteten Räumlichkeiten abgehalten. Hierbei fallen regelmäßig hohe Fahrtkosten von 0,30€ pro Kilometer und pro internen Mitarbeiter an, zuzüglich tägliche Mietkosten von bis zu 500,00€ für die Räume inkl. des notwendigen Equipments. Im Laufe der Bestandsaufnahme stellte sich außerdem heraus, dass der Kunde bisher sämtliche Clients einzeln installiert, eingerichtet, aktualisiert und betreut hat. Dieser Mangel soll durch uns in Form eines Pilotprojekts im Rahmen der Einrichtung des Seminarraums ausgebessert werden. Hierbei will der Kunde im kleinen Rahmen die Vorzüge und wirtschaftlichen Aspekte eines solchen Systems kennenlernen, um abschließend beurteilen zu können, ob er die Einführung eines Software- und Imageverteilungssystem in Auftrag gibt. Da der aktuell verwendete ESXi VMware Server bereits ausgelastet ist, stellt uns der Kunden einen Server mit folgenden Komponenten mit der vorinstallierten Virtualisierungsumgebung „Proxmox“ und Windows Server 2019 Standard zur Verfügung: Prozessor Intel Xeon E-2136, 12 Kerne Arbeitsspeicher 16 GB DDR4 Festplatten 1x 500 GB SSD, 1x 2 TB HDD Netzwerk Realtek - Gigabit Darüber hinaus werden uns vom Kunden 30 Windows 10 Professional Lizenzen zur Verfügung gestellt. SOLL-Zustand Nach einer Begehung beim Kunden zur Analyse des IST-Zustands und der Analyse der Kundenwünsche stellte sich folgende Situation dar: Der hausinterne IT-Administrator übernimmt das patchen der Netzwerkdosen im Seminarraum und fügt diese am Managed Switch dem VLAN „INTERNAL“ hinzu. Außerdem stellt er die komplette Hardware für das serverbasierte Softwareverteilungssystem und richtet diese mit der Virtualisierungsumgebung „Proxmox“ unter der „192.168.10.5“ fertig ein und installiert Windows Server 2019 Standard unter der „192.168.10.6“. Der Seminarraum wird mit 30 Clients ausgestattet, diese sollen mittels Softwareverteilung installiert und verwaltet werden. Die Clients werden im Active Directory als eigene Organisationseinheit (OU) geführt und erhalten über den bereits vorhandenen DHCP – Server („192.168.10.2“) eine dynamische IP-Adresse. Die Namensauflösung erfolgt durch den im Domaincontroller integrierten DNS-Server. Darüber hinaus soll auf jedem Client ein Netzlaufwerk eingerichtet werden, dieses wird mit einem Gruppenrichtlinienobjekt (GPO) über die OU automatisch auf den Clients eingebunden. Auf dem Proxmox Server mit vorinstalliertem Windows Server 2019 Standard soll ein Image- und Softwareverteilungssystem installiert, eingerichtet und im Netzwerk integriert werden. Das System muss laut dem Kunden folgende Eigenschaften zwingend aufweisen: 1. Vollautomatische Erstinstallation (PXE Boot) 2. Zeit und Kosten einsparen 3. Installation nicht autorisierter Software verhindern 4. Administrationsaufwand minimieren 5. Software automatisch aktualisieren 6. Älteren Zustand eines PCs wiederherstellen 7. Automatische Hardware- und Softwareinventarisierung 8. Unter- und Überlizenzierung verhindern 9. Schutz vor Schadsoftware 10. Nutzungsgrad von Software anzeigen 11. Einfache Joberstellung und Steuerung 12. Installation unauffällig im Hintergrund 13. Statusinformationen zu einzelnen Jobs Die Clients im Seminarraum müssen nach jedem Durchgang mit einem „Default Image“ überspielt werden können. In diesem Image soll die benötigte Software bereits integriert sein, um den Administrationsaufwand auf ein Minimum zu reduzieren. Der genaue Inhalt des „Default Images“ wird zusammen mit dem hausinternen Administrator bei der Erstinstallation des Muster-PCs erarbeitet. Projektablaufplanerstellung Um den Projektantrag zu veranschaulichen, wird dies mittels einer Tabelle visualisiert. Die einzelnen Phasen des Projekts und deren Zeiten sind in der nachfolgenden Tabelle dargestellt. Projektschritt Beschreibung Zeitbedarf SOLL Std. Projektplanung / Analyse (10,5 h) Analyse IST-Zustand 1 Analyse SOLL-Zustand 2 Informationsbeschaffung, Auswertung u. Vergleich (Software-/Imageverteilung) 6 Hardwareanforderungen prüfen 0,5 Erstellen eines Projektablaufplans 1 Projektdurchführung (15 h) Einrichtung u. Installation (Server & Software) 5 Default Image erstellen 2 Aufbau und Einrichtung des Seminarraumes 2 Clients über PXE installieren 2 Troubleshooting 1 Übergabe an den Kunden 1 Projektdokumentation (9,5 h) Kosten-/Nutzenanalyse 1,5 Erstellung der Dokumentation 8 Projektzeit gesamt 35
  20. Hallo zusammen, über Feedback würde ich mich sehr freuen Vorallem beim Punkt Dokumentation bin ich sehr unsicher. Thema Installation und Konfiguration eines Hochverfügbarkeits-Mailgateways mit Spamschutz, Verschlüsselung und Anti-Virenscanner für die XXX GmbH sowie Analyse zur möglichen Produktvermarktung. Termin Noch nicht definiert Projektbeschreibung Die XXX GmbH setzt derzeit das System „Proxmox Mail Gateway“ ein um eingehende Emails zu prüfen. Email ist der Haupt Kommunikationsweg der Firma und bedarf einer permanenten Verfügbarkeit. Aktuell wird der Mailflow bei Wartungsarbeiten unterbrochen da es nur ein Mailgateway gibt. Ebenso ist es erstrebenswert das Emails automatisiert signiert werden damit ein Kunde verschlüsselt antworten kann und sofern ein Zertifikat des Kunden vorliegt eine verschlüsselte Email geschickt werden kann da diese personenbezogenen oder generell schützenswerten Daten enthalten können. Es wird angestrebt auf ein neues Produkt umzusteigen das eine Hochverfügbarkeitslösung anbietet und möglichst viele Featurs in einem Produkt kombiniert. Es ist gewünscht das Emails automatisch ver- und entschlüsselt werden, eine SPAM-Prüfung stattfindet und das Produkt an Kunden weiterverkauft werden kann. Eine Anbindung an einen Zertifikatsanbieter um automatisiert S/MIME Zertifikate ausstellen zu lassen ist notwendig. Nach der erfolgreichen Integration in das eigene Unternehmen möchte die XXX GmbH das Mailgateway seinen Kunden anbieten. Dazu werden verschiedene Lösungsansätze evaluiert. Das Produkt sollte in der Lage sein mehrere Kunden auf einem System abbilden zu können. Eine Aufwandsanalyse zu einer möglichen Produktentwicklung mit eigenkosten und möglichen Kundenpreisen wird angefertigt. Während des Projektes wird evaluiert wie sich die Einhaltung von Email-Standards auf die Spam-Prüfung des Mailgateways auswirken und eine Zustellungswahrscheinlichkeit optimiert werden kann. Die XXX GmbH betreibt einen Microsoft Exchange 2016 Server. Konfiguration dessen ist mit Ausnahme einer zu definierenden Transportregel nicht Bestandteil dieses Projektes. Projektumfeld Die Umsetzung des Projekts wird in den Räumen meines Arbeitgebers, der XXX GmbH stattfinden. Installation und Konfiguration der Systeme werden ausschließlich Remote auf einer bereits bestehenden Virtualisierungslösung stattfinden. Das Mailgateway wird in einen bereits bestehenden Mailflow integriert. Die XXX GmbH ist ein mittelständisches Systemhaus mit Hauptsitz in XX und Zweigstelle in XX. Mit derzeit ca. 28 Mitarbeitern werden ca. XX Kunden international betreut. Das Produktportfolio der XXX GmbH umfasst IT-Support, IT-Integration und Managed-Service im Bereich Security, Email und Netzwerk. Projektphasen · Planungsphase 5 Stunden o Ist-Analyse 1 Stunde o Soll-Konzeption 3 Stunden o Kosten-Nutzen-Analyse 1 Stunde · Umsetzungsphase 11 Stunden o 2x Basis Installation VM 1,5 Stunden o Basis Konfiguration Mailgateway Software 1,5 Stunden o Anpassung des Mailflows zu Testzwecken 0,5 Stunden o Konfiguration DKIM/SPF/DMARC 1 Stunde o Konfiguration des Spam-Filters 1,5 Stunden o Konfiguration der Email-Verschlüsselung 2 Stunden o Hochverfügbarkeits Konfiguration 1 Stunde o Analyse zur möglichen Integration mehrerer Tenanten 2 Stunden · Testphase 4 Stunden o Funktionalität 1 Stunde o Hochverfügbarkeit 1 Stunde o Sonderfälle 2 Stunden · Abschlussphase 13 Stunden o Inbetriebnahme 2 Stunde o Kundendokumentation 2 Stunden o Analyse zur Produktvermarktung 4 Stunden o Projektdokumentation 5 Stunden · Variable Zeiteinteilung 2 Stunden · Gesamt 35 Stunden Dokumentation 1. Kundendokumentation a. Übersicht Mailflow b. Konfigurierte Regeln c. „How-To“ Anpassungen am System 2. Analyse zur Produktvermarktung a. Installation und Integration für einen Kunden b. Installation und Integration für mehrere Tenanten auf einem System c. Anpassungen je Kunde d. Kostenrechnung und Empfehlung 3. Projektdokumentation a. Ablauf b. Analyse und Entscheidungen c. Gesamtüberblick Ein Glossar wird gegebenenfalls immer in die Dokumentation integriert. Anlagen Keine Präsentationsmittel 1. Laptop 2. Beamer (reserve) 3. 3x Ausdruck der Präsentation (reserve)
  21. Hallo Leute, bei mir steht zwar vorerst keine Abschlussprüfung vor mir, ich würde jedoch trotzdem bereits jetzt damit anfangen, da ich in solchen Sachen eher weniger talentiert bin :3 Ihr seid die ersten, die das Ding lesen und ich würde mich freuen, wenn ihr mich in die richtige Richtung schubsen könntet. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich evtl komplett am Ziel vorbei bin und etwas viel zu einfaches genommen habe und würde gern mal eure Meinung hören ... Thema der Projektarbeit/Projektbezeichnung Aufbau und Einrichtung eines Seminarraumes mit Fileserver. Projektbeschreibung Die [NAME DES KUNDEN] GmbH aus [ORT DES KUNDEN] hat sich auf die Planung, Beratung, Verkauf und Montage von Kopiergeräten, Büromöbeln, Kassen-, Telekommunikationslösungen, Druckern und jeden Bedarf für Büro, Schule, Amt, Ladengeschäfte und Restaurants spezialisiert und führt regelmäßig Seminare und Vorträge, sowohl für interne als auch für externe Mitarbeiter durch und musste bisher aufgrund der fehlenden Einrichtung auf extern angemietete Seminarräume zurückgreifen. Hierbei entstehen für das Unternehmen oft hohe Miet- und Fahrtkosten. Um noch flexibler planen zu können und Nutzungskosten für angemietete Seminar-Räumlichkeiten zu vermeiden, möchte die [NAME DES KUNDEN] GmbH in naher Zukunft hausinterne Schulungen und Vorträge abhalten können. Infolgedessen wurde die [VERKÄUFER] GmbH damit beauftragt, diesen Seminarraum mit dem notwendigen Equipment einzurichten. Der Kunde wünscht eine möglichst effiziente und preiswerte Lösung und kann uns einen gebrauchten Fujitsu Primergy Server mit einer vom hausinternen IT Administrator vorinstallierten Virtualisierungsumgebung (Proxmox) und 30 Windows 10 Professional Lizenzen zur Verfügung stellen. Der Server soll unter anderem als Fileserver agieren, auf dem die Teilnehmer sowohl private Ordner für persönliche Lerninhalte, als auch einen öffentlichen Ordner zum Austauschen von Unterlagen und Informationen erhalten sollen. Die IT Hardware (30 x Desktop PCs zzgl. Peripheriegeräte) soll einheitlich, effizient und preiswert ausfallen. Meine Aufgabe wird unter anderem der physikalische Aufbau der Clients sein. Diese müssen aufgrund fehlender Software-/Imageverteilung manuell installiert, benannt und in die Domäne hinzugefügt werden. Beim physikalischen Aufbau und manueller Imageverteilung werde ich den Kunden nur für einen bestimmten Zeitraum unterstützen. Außerdem werde ich evaluieren welches Betriebssystem für den Fileserver in Frage kommt, kompatibel zum aktuellen Netzwerk ist und die Bedürfnisse und Wünsche des Kunden bestmöglich abdeckt. Außerdem muss das Fileserver Betriebssystem von mir vollständig installiert, konfiguriert und in die Domäne eingebunden werden. IST-Zustand Das Netzwerk des Kunden wird über einen VMware ESXi Server betrieben. Darauf befindet sich unter anderem ein Windows Server 2019, welcher zur Verwaltung der Active Directory sowie als DNS und DHCP Server verwendet wird. Durch Managed Switches von Cisco wurden sämtliche Clients im VLAN „INTERNAL“ miteinander vernetzt bzw. zusammengeführt. Seminare, Schulungen und Vorträge werden in extern angemieteten Räumlichkeiten abgehalten. Hierbei fallen regelmäßig hohe Fahrtkosten von 0,30€ pro Kilometer und pro internen Mitarbeiter an, zuzüglich tägliche Mietkosten von bis zu 500,00€ für die Räume inkl. des notwendigen Equipments. Der Kunde wünscht, dass der Fileserver mit der von Ihm bereitgestellten Hardware umgesetzt werden soll. Hierbei handelt es sich um einen gebrauchten Fujitsu Primergy TX1330 M4 mit folgenden Komponenten: Prozessor Intel Xeon E-2136, 12 Kerne Arbeitsspeicher 16 GB DDR4 Festplatten 1x 500 GB SSD, 1x 2 TB HDD Netzwerk Realtek - Gigabit SOLL-Zustand Nach einer Begehung beim Kunden zur Analyse des IST-Zustands und der Machbarkeitsanalyse der Kundenwünsche stellte sich folgende Situation dar: Die 30 Clients im Seminarraum werden im Active Directory als eigene Organisationseinheit (OU) geführt und erhalten über den bereits vorhandenen DHCP – Server („192.168.10.2“) eine dynamische IP Adresse. Die Namensauflösung erfolgt durch den im Domaincontroller integrierten DNS Server. Meine Aufgabe wird die Aufsetzung und Konfiguration des Fileservers sein. Das hier zu verwendende Betriebssystem und ggf. notwendige Software muss unter Beachtung der Kundenwünsche durch mich ausgewählt werden. Für jeden Desktop PC muss auf dem Fileserver ein eigener privater Ordner mit der Bezeichnung „SeminarPC-{Nummer}“ angelegt werden. In den privaten Ordnern sollen die Nutzer nur in Ihren eigenen Ordnern Lese- und Schreibrechte besitzen. Um einen Austausch von Unterlagen, Dokumenten, Ausbildungsnachweisen und vergleichbares zu ermöglichen, soll der Ordner „Gemeinschaftsordner“ mit Lese- und Schreibrechten für alle angelegt werden. Darüber hinaus werde ich den Kunden beim physikalischen Aufbau, der Installation und der Einbindung in die Active Directory der Clients 2 Std. unterstützen. Der hausinterne IT-Administrator übernimmt das patchen der Netzwerkdosen im Seminarraum und fügt diese am Managed Switch dem VLAN „INTERNAL“ hinzu. Außerdem stellt er die komplette Hardware für den Fileserver und richtet diesen mit der Virtualisierungsumgebung „Proxmox“ unter der 192.168.10.5 fertig ein. Projektablaufplanerstellung Um den Projektantrag zu veranschaulichen, wird dies mittels einer Tabelle visualisiert. Die einzelnen Phasen des Projekts und deren Zeiten sind in der nachfolgenden Tabelle dargestellt. Projektschritt Beschreibung Zeitbedarf SOLL Std. Projektplanung / Analyse Analyse IST-Zustand 1 Analyse SOLL-Zustand 2 Informationsbeschaffung u. Vergleich von Fileserver OS Systemen inkl. Kosten-Nutzen-Analyse 5 Erstellen eines Projektablaufplans 1 Projektdurchführung Unterstützung des Kunden 2 OS – Installation & Konfiguration 6 Samba Installation 7 Ordnerstruktur anlegen Rechteverteilung Aufbau testen 2 Übergabe an den Kunden 1 Projektdokumentation Erstellung der Dokumentation 8 Projektzeit gesamt 35
  22. Hallo zusammen, erstmal vielen Dank an alle die sich die Mühe machen hier immer wieder Anträge zu lesen und Hinweise zu geben. Nun zu meinem Antrag, der sieht bisher wie folgt aus: Einführung eines Netzwerk-Monitoring-Systems in mittelständischem Firmennetzwerk Ist-Analyse Das Firmennetzwerk, welches von einer Person administriert wird, umfasst vor Ort einen physischen Virtualisierungsserver (Hyper-V) und 50 Clients. Auf dem Virtualisierungsserver laufen derzeit neun Server welche die benötigten Dienste (u.a. DHCP, DNS, Printserver, OpenLab) bereitstellen. Der Virtualisierungsserver wird als tägliches Backup in einer Cloud gesichert. Außerdem kommen MS-Azure mit Teams, Sharepoint und Office356 zum Einsatz. Neben der Administration des firmeneigenen Netzwerks, ist der Administrator damit betraut Netzwerke bei ausgewählten Kunden einzurichten und zu administrieren. Insbesondere während der Einrichtung von Kunden-Netzwerken, können Routineüberprüfungen der kritischen Netzwerkschnittstellen und -funktionen des eigenen Firmennetzwerks durch den Administrator nicht oder nur eingeschränkt durchgeführt werden. Zielstellung und Anforderungen Projektziel ist es, durch die Automatisierung von Routineaufgaben, eine Entlastung des Administrators und gleichzeitig eine insgesamt höhere Verfügbarkeit aller Teilbereiche der betrieblichen IT-Infrastruktur zu gewährleisten. Auch sollen möglichst Probleme frühzeitig erkannt werden können, bevor diese zu einem Ausfall von Ressourcen oder Diensten führen. Konkret soll die Erreichbarkeit der einzelnen Server und Clients, die Funktion grundlegender Netzwerkdienste und die kritischen Hardwarekennzahlen des Virtualisierungsservers überwacht werden. Die Projektdauer ist auf eine Woche angelegt. Das Projekt wird vom Praktikanten ulkmuff durchgeführt. Der Administrator steht als Ansprechpartner zur Verfügung. Projektablauf Die notwendigen Arbeitsschritte zur Realisierung des Projekts beinhalten den Vergleich verschiedener verfügbarer Monitoring-Lösungen und die Auswahl eines geeigneten Tools. Die Eignung wird anhand der, im Erstgespräch mit dem Administrator, identifizierten relevanten Anforderungsmerkmale an das Monitoring-System und der durch die Einführung und den Betrieb entstehenden Kosten festgestellt. Den nächsten Schritt stellt die Einrichtung eines passenden Hostsystems und die Installation aller benötigten Module des Monitoring-Systems dar. Dazu gehört die Integration in das bestehende Netzwerk inklusive der Firewall-Konfiguration. Im Anschluss erfolgt die Konfiguration des Tools, indem alle zu überwachenden Nodes verbunden und die gewünschten Sensoren für die Überwachung justiert werden. Die teilnehmenden Clients und Server werden vorab mit Agenten bestückt. Abschließend werden die eingestellten Sensoren auf Funktion getestet und bei Bedarf kalibriert. Die Benachrichtigungsfunktion wird konfiguriert. Projektphase Zeit in Stunden 1. Projektvorbereitung 12 1.1 Erstgespräch mit Administrator 1.2 Ist-Analyse 1 1 1.3 Ausarbeitung des Projektziels 1 1.4 konkreten Umfang des Monitoring festlegen 2 1.5 Vergleich und Auswahl des Monitoring-Tools 6 1.6 Kostenabschätzung 1 2. Projektdurchführung 20 2.1 Einrichtung des Host-Systems 2 2.2 Installation der benötigten Module des Monitoring Tools 4 2.3 Konfiguration der Sensoren 6 2.4 Funktionstest 8 3. Projektabschluss 3 3.1 Erstellen und halten einer Projektpräsentation vor dem Administrator 2 3.2 Kostenkontrolle 1 Gesamt 35 Feuer frei! Diese Tabellenansicht hab ich aus einem anderen Post hier im Forum geklaut.. ich hoffe es wird mir verziehen. Ich fand die Darstellung sehr gelungen. Ich habe nicht herausgefunden wie ich das grüne Banner einfüge für die Übersicht im Forum.. LG ulki
  23. Hallo zusammen, ich würde euch gerne einmal bitten, einen Blick auf meinen Projektantrag zu werfen. Die Projektbezeichnung (Projekttitel) ist noch nicht final, diesen werde ich noch etwas anpassen. Die zuständige IHK befindet sich in Niedersachsen. Titel: Migration der veralteten Terminalserverlandschaft zu einer neuen, modernen Umgebung 1. Problembeschreibung Die ***** GmbH ist ein deutschlandweit agierendes Unternehmen im Bereich der Telekommunikationslösungen mit Hauptsitz in ******. Zusätzlich gibt es Außenstandorte in den Städten ******. Die zentrale IT wird für alle Standorte von ***** aus bewältigt. Im Jahr 2019 wurde im Rahmen eines großen Projektes die gesamte Serverlandschaft aus Kapazitäts- und Altergründen erneuert. Derzeit werden unter anderem vier virtuelle Maschinen in einer VMware Umgebung als Terminalserver betrieben, über welche die Mitarbeiter des Unternehmens standortübergreifend auf die dort installierten firmeneigenen Applikationen zugreifen können. Die Terminalserver laufen unter Windows Server 2012 R2, welches aus Gründen der Modernisierung und Härtung der Umgebung zeitnah abgelöst werden soll. 2. Ziel des Projektes (Soll-Zustand) Im Zuge der Erneuerung der internen IT-Infrastruktur und der damit einhergehenden Härtung der Systeme sollen die Terminalserver auf ein neues, modernes Betriebssystem migriert werden. Die neue Umgebung soll wie gehabt den Mitarbeitern einen standortübergreifenden Zugriff auf die bereitgestellten Programme bieten. Zusätzlich soll die Lösung ohne großen Aufwand skalierbar sein, da abzusehen ist, dass die Anzahl der Zugriffe zukünftig weiter ansteigen wird. Hierzu sollen die Nutzer per Lastenausgleich gleichmäßig auf die einzelnen Terminalserver verteilt werden. Die zu implementierende Terminalserverlösung ist des Weiteren hinsichtlich der Benutzerfreundlichkeit und unter Beachtung des Kostenaspekts auszuwählen. Abschließend wäre eine Möglichkeit zur Anbindung an das bestehende Monitoring System wünschenswert, um die Terminalserver hinsichtlich der Verfügbarkeit und Auslastung überwachen und somit eine Arbeitsfähigkeit der Mitarbeiter gewährleisten zu können. 3. Beschreibung des technischen Umfeldes / Systemumgebung Zentrales Verwaltungselement der ***** GmbH ist eine Active Directory Gesamtstruktur, welche auf einer Windows Server Core 2019 Installation basiert. Sowohl die Clients der Mitarbeiter, als auch die Server der IT sind Mitglied der Domäne *****.de. Die gesamte Serverhardware wurde in 2019 aus Kapazitäts- und Altersgründen grundlegend erneuert, sodass die Terminalserver (Windows Server 2012 R2) derzeit auf einem vSphere ESXi Cluster, bestehend aus drei Hosts, als virtuelle Maschinen laufen und über die VMware vSphere [V6.5] Oberfläche administriert werden können. Die auf den Terminalservern bereitgestellten Applikationen sind Eigenentwicklungen der firmeninternen Anwendungsentwicklung und sind für den Arbeitsalltag der der Mitarbeiter unabdingbar. 4. Projektphasen in Stunden (max. 35 Std.) 1. Projektplanung (7,5h) IST-Analyse (1h) Ausarbeitung SOLL-Konzept (2h) Informationsbeschaffung, Evaluierung und Vergleich verschiedener Terminalserverlösungen inkl. Kostenbetrachtung (Kosten-Nutzen-Analyse) (3,5h) Auswahl der zu implementierenden Lösung (1h) 2. Realisierung (18h) Installation der Terminalserver (3h) Installation und Bereitstellung der benötigten Programme (4h) Vornehmen von Anpassungen (Optimieren des Benutzerzugriffs, Anpassen von Berechtigungen, Einspielen von Zertifikaten) (4h) Härtung der Terminalserverumgebung (4h) Testen der Umgebung (2h) Anbindung an das bestehende Monitoring-System (1h) 3. Projektabschluss (9,5h) Auswertung SOLL-IST Vergleich (1h) Projektdokumentation & Übergabe Anfertigen der Projektdokumentation (8h) Übergabe an die Kollegen / Teamleitung (0,5h) Zeitaufwand Gesamt: 35 Stunden 5. Darstellung der eigenen Leistung und gegebenenfalls die Einordnung in das Gesamtprojekt. Hier ist mir offen gesagt noch nicht ganz klar, was die IHK haben möchte. Meine eigenen Leistungen habe ich im Prinzip doch bereits in Abschnitt 2 und 4 dargestellt. Soll hier nocheinma im Detail alles aufgelistet werden? ________________________________________________________________ Ich würde euch einfach mal bitten drüber zu schauen und mir zu sagen, was euch gefällt / nicht gefällt bzw. was in euren Augen als verbesserungswürdig anzusehen ist. Vielen Dank vorab!
  24. Tach zusammen, ich schule um zum fisi und der Abgabetermin für den Projektantrag naht. Daher würde ich mich über Zweitmeinungen zu meinem anonymisierten Antrag sehr freuen: 1. Projektbezeichnung Implementierung eines IT Inventarisierungssystems in das Netzwerk eines mittelständischen Softwareentwicklers. 1.1 Kurze Projektbeschreibung 1. Kundenvorstellung Das Firmennetzwerk des Softwareherstellers XXX GmbH mit ca. 50 Mitarbeitern besteht aus einer Serverinfrastruktur mit Exchange Server, Backup Server, DHCP Server, WSUS Server und diversen File Servern sowie einer Hardware Firewall. Die Netzwerkinfrastruktur wird vom Abteilungsleiter der Systemtechnik administriert und als Clients sind ca. 65 Desktop PCs und Laptops für die Mitarbeiter sowie Thin-Clients für Kundenschulungen vorhanden. 2. Projektauslöser Im Betrieb fehlt die Übersicht über Art und Anzahl der vorhandenen Hard- und Software. Im Bedarfsfall müssen entsprechende Daten jedesmal neu ermittelt werden. 3. Projektziel Projektziel ist es, durch Implementierung eines IT Inventarisierungssystems eine Automatisierung von Routineaufgaben und somit eine Entlastung der Abteilung Systemtechnik zu erreichen, indem eine stets aktuelle Übersicht über den Bestand an Hard- und Software zentralisiert abgerufen werden kann. Zudem bietet eine solche verbesserte Übersicht die Möglichkeit Unterlizensierungen zu vermeiden. 4. Lösungsansatz Die Arbeitsschritte zur Realisierung des Projekts beinhalten den Vergleich verschiedener verfügbarer Inventarisierungslösungen und die Auswahl des am besten geeigneten Tools. Die Vorraussetzungen zur Feststellung der Eignung des Tools werden anhand der im Erstgespräch mit dem Administrator festgelegten wesentlichen Anforderungsmerkmale an die Inventarisierungslösung und der durch die Einführung und den Betrieb entstehenden Kosten ermittelt. Anschließend wird ein passendes Hostsystem eingerichtet und die Installation aller benötigten Module der Inventarisierungslösung durchgeführt. Das umschließt die Integration in das bestehende Firmennetzwerk inklusive der Firewall-Konfiguration. Im Anschluss erfolgt die Konfiguration des Tools und der Test der Funktion. Die zu inventarisierenden Clients und Server werden falls nötig vorab mit Agenten bestückt. 2. Projektumfeld Die Projektdauer ist auf eine Woche festgelegt. Das Projekt wird in den Räumlichkeiten der XXX GmbH vom Praktikanten Blubbi Blub durchgeführt und der Abteilungsleiter Systemtechnik steht als Ansprechpartner zur Verfügung. 3. Projektplanung einschließlich Zeitplanung** Analysephase: 1.1 Kundengespräch 1,0h 1.2 Ist Analyse 2,0h Planungsphase: 2.1 Zielsetzung 0,5h 2.2 Vergleich von Inventarisierungslösungen 3,5h 2.3 Kosten-Nutzen-Analyse 0,5h 2.4 Bewertung des Gesamtkonzeptes 0,5h 2.5 Rücksprache mit Kunden, Projektablaufplan erstellen 1,5h Realisierungsphase: 3.1 Vorbereitung des Hostsystems 2,0h 3.2 Software beschaffen und einrichten 2,5h 3.3 Einrichtung im Netzwerk 2,0h 3.4 Einrichtung der Clients mit Agenten 2,0h Testphase: 4.1 Funktionstest durchführen 2,0h 4.2 Simulation von möglichen Fehlern 2,0h Abschlussphase: 5.1 Projektübergabe 1,0h 5.2 Soll-Ist-Vergleich 1,0h 5.3 Nachkalkulation des Ablaufplans 0,5h 5.4 Fazit 0,5h Dokumentation zur Projektarbeit: 5.1 Anfertigung Abschlussbericht für Kunden 1,0h 5.2 Anfertigung der Dokumentation 8,0h 5.3 Pufferzeit 1,0h
  25. Hallo alle miteinander 🙂 Dies ist mein Projektantrag für den Beruf Fachinformatiker (Systemintegration). Er wurde von der IHK bereits genehmigt. Vielleicht hilft er euch ja weiter. ------------------------------- 1. Thema der Projektarbeit Evaluierung und Umsetzung einer „Best-Practice“-Lösung zur automatisierten Installation von Windows und Linux Systemen 2. Geplanter Durchführungszeitraum Von xx.xx.xxxx bis xx.xx.xxxx 3. Projektbeschreibung Im Rahmen der Dienstleistungen der FIRMA für Bestands- und Neukunden werden je nach Projektauftrag neue Clients und Server bereitgestellt. Die Dimension der Projekte kann dabei einzelne Workstations, mehrere hundert Clients oder ganze Serverumgebungen umfassen. Das erklärte Ziel ist die Wegaufbereitung zur Optimierung des Bereitstellungsprozesses von Clients- und Servern. Die Konditionen für kommende Rollout- und Migrationsprojekte können so für den Kunden effektiver gestaltet werden und das technische Team gewinnt wertvolle Zeit für höher priorisierte Aufgaben. Zudem eignet sich die erarbeitete Lösung als Referenz für neue Projekte. Es handelt sich bei diesem Projekt um einen betriebsintern erteilten Auftrag, welcher die Evaluierung und Umsetzung einer „Best-Practice“-Lösung zur Installationsautomatisierung von Windows und Linux Systemen vorsieht. Unter Berücksichtigung aktueller Marktstandards wird nach einem Weg gesucht, welcher es ermöglicht vorkonfigurierte Systeme in einer erweiterbaren Umgebung für unbeaufsichtigte Installationen via Netzwerk zu verteilen. Meine Aufgaben beinhalten die Installation und Konfiguration des Wirtsystems sowie der Deployment-Lösung. Mit Hinblick auf die verbesserte Linux-Unterstützung, AzureAD-Anbindung und des LTSC (Long Term Servicing Channel) wird für das Wirtsystem Microsoft Windows Server 2019 eingesetzt. Microsoft Windows 10 und Ubuntu 20.04 LTS sind die ersten Betriebssysteme, die als Installationsoptionen für neue Rechner zur Auswahl stehen sollen. Die Vorbereitung der Referenzsystemabbilder, Antwortdateien und des Speichers für alle zu bereitstellenden Installationsdaten wird ebenfalls von mir durchgeführt. Je nach gewählter Methode werden Bestandteile der Deployment-Lösung in virtuelle Maschinen ausgelagert, um eine saubere Aufgaben- und Ressourcentrennung sowie Flexibilität zu erhalten. Welcher Hypervisor eingesetzt wird hängt von den Ergebnissen der Planungsphase ab. Selbstverständlich wird auch ein besonderes Augenmerk auf die Konfiguration von DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) und PXE (Preboot Execution Environment) gelegt, um die Netzwerkinstallation neuer Geräte zu ermöglichen. Nach eingehender Recherche und Analyse soll die gewählte Deployment-Lösung auf der hausinternen Serverumgebung etabliert werden. Zuletzt findet ein protokollierter Testlauf statt, welcher dann zur Übergabe und Abschlussbesprechung des Projekts weiterleitet. 4. Projektumfeld Dieses Projekt wird in den Räumlichkeiten der FIRMA durchgeführt. Dies ist ein IT-Systemanbieter mit Sitz in XXXX, welcher seit über XX Jahren kleine und mittelständische Unternehmen sowie Privatkunden mit einem breiten Portfolio an IT-Leistungen versorgt. Das Team besteht aktuell aus XX Mitarbeitern und der Geschäftsführung. Zudem kommt ein weiterer XX ab XX hinzu. Es werden u.a. sowohl Windows als auch Linux Systeme betreut und je nach Anforderungsprofil für den Kunden beschafft, assembliert, installiert, konfiguriert und gewartet. Wie bereits in der Projektbeschreibung erwähnt handelt es sich hierbei um einen betriebsinternen Projektauftrag. Für die Umsetzung des Projekts wird ein Clientsystem mit der nötigen Software und Zugriff auf die zu bearbeitende Serverstruktur zu Verfügung gestellt. Standort der Projektdurchführung: … 5. Projektphasen mit Zeitplanung Phasen Std. 1. Analyse 1.1. Vorgespräch 1 1.2. Analyse IST-Zustand 1 2. Planung 2.1. Definition SOLL-Zustand 1 2.2. Recherche und Evaluierung verschiedener Lösungen 3 2.3. Risikoanalyse 0,5 2.4. Kosten-Nutzen-Analyse 1 2.5. Ressourcenplanung 0,5 3. Durchführung und Test 3.1. Beschaffung der benötigten Hard- und Software 1 3.2. Installation & Konfiguration des Serverbetriebssystems 2 3.3. Vorbereitung und Konfiguration der Referenzsystemabbilder 5 3.4. Installation & Konfiguration der Deployment-Software 5 3.5. Integration der Referenzsystemabbilder 1 3.6. Komplettierung der Deployment-Konfiguration & Inbetriebnahme 1 3.7. Testlauf mit ggf. Fehlerbehebung 2 4. Abschluss und Bewertung 4.1. Erstellung Projektdokumentation 8 4.2. Erstellung Kundendokumentation 1 4.3. Übergabe und Abschlussgespräch 1 6. Dokumentation zur Projektarbeit Die Dokumentation wird auf Basis des Wasserfallmodells in 4 Phasen unterteilt. Die Gliederung der Phasen lautet wie folgt: 1. Analyse 2. Planung 3. Durchführung und Test 4. Abschluss und Bewertung Als Anlagen zur Projektdokumentation sind folgende Dokumente\Inhalte vorgesehen: Projektstrukturplan Netzplan Produktdatenblätter Systemdokumentation Skripte Testprotokolle Abbildungen Projektantrag Der Auftraggeber (Firmenname) erhält zudem eine entsprechende Kundendokumentation. 7. Anlagen zum Projektantrag Projektstrukturplan 8. Präsentationsmittel Digital: Notebook und Projektor Print: Handout

Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung