Zum Inhalt springen

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'projektantrag fisi'".

  • Suche nach Stichwörtern (Tags)

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander.
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Forum
  • Ausbildung/Job
    • Ausbildung im IT-Bereich
    • IT-Arbeitswelt
    • IT-Weiterbildung
    • Stellenangebote für Fachinformatiker
    • Jobsuche, Bewerbung und Zeugnisse
  • Prüfungsforen
    • IHK-Prüfung allgemein
    • Prüfungsaufgaben und -lösungen
    • Abschlussprojekte
  • NEU: Frage / Antwort: 1. Frage stellen - 2. Antworten bekommen - 3. Die beste Antwort auswählen
    • Für Systemadministratoren und Netzwerktechniker
    • Für Anwendungsentwickler und Programmierer
  • Fachliche Foren
    • Administration
    • Programmierung
  • Sonstiges
    • News und Feedback zu Fachinformatiker.de
    • Small Talk
  • Gaming Club's Allgemeine Themen
  • Gaming Club's Games
  • Coffeehouse's Themen
  • Coffeehouse's Soap
  • Fachinformatiker.de Treffen's regionale Treffen
  • FIAMC - Fachinformatiker Auto & Motorrad Club's Themen

Kalender

  • Pruefungen-events
  • Gaming Club's Verabreden zum Zocken
  • Fachinformatiker.de Treffen's Kalender

Blogs

Es gibt keine Einträge zum Anzeigen.

Es gibt keine Einträge zum Anzeigen.


Ergebnisse finden in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Website


Ort

8 Ergebnisse gefunden

  1. Hallo Zusammen, ich würde gerne ein bisschen Feedback zu meinem Antrag erhalten, ob der so durchgehen würde. Danke für die Mühe Thema: Einführung eines Mobile Device Management (MDM) für eine zentralisierte Verwaltung von Mobile Devices. Die Stadtverwaltung Contoso plant alle Lehrerinnen und Lehrer in den Contoso Schulstandorten mit eigenen Mobile Devices in Form von Laptops und/oder Tablets zum Arbeiten auszustatten. Dadurch entsteht ein starker Bedarf an einer zentralisierten Verwaltung von Mobilen Endgeräten. Es soll eine zentralisierte Verwaltung etabliert und damit ein Mobile Device Management eingeführt werden. Um den Sicherheitsanforderungen des Unternehmens zu entsprechen, muss ein MDM (Mobile Device Management) evaluiert und implementiert werden. Derzeit existiert kein klares bestehendes System bezüglich der Inventarisierung und Verwaltung der Mobilen Endgeräte. Die Geräte werden von der IT-Abteilung eigenhändig eingerichtet und verteilt. Diese Geräte verfügen über keine fachgerechten Sicherheitsvorkehrungen und Richtlinien. Die Geräte dürfen nicht für den privaten Gebrauch genutzt werden. Die Inventarisierung erfolgt schriftlich und die Einrichtung ist sehr zeitaufwendig. Ebenfalls ist der Fernsupport für die Außendienstmitarbeiter sehr zeitintensiv, weil es keine einheitliche Lösung für den Fernsupport gibt. Probleme werden meist fernmündlich oder persönlich behoben. Aus Zeit- und Kostengründen soll deshalb ein System implementiert werden, dass eine weitgehende Automatisierung bzw. Verwaltung aller Gerätschaften gewährleistet. Ziel des Projektes ist ein MDM-System zu evaluieren und eine geeignete MDM-Software zu implementieren. Das MDM-System soll von jedem Client aus bedienbar sein. Es sollen für jede Schulen entsprechende Gruppen gebildet und mit verschiedenen Richtlinien ausgerollt werden. Im Vordergrund stehen die vereinfachte Einrichtung, Registrierung und eine digitale Inventarisierung der Geräte. Projektumfeld Das Projekt wird in der IT-Abteilung der Contoso durchgeführt. Die Verwaltung der Contoso besteht aus drei Dezernaten mit insgesamt ca. 999 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Fachbereich IT arbeiten 999 Mitarbeiter/innen und zwei Auszubildende. Hierunter sind drei Mitarbeiter für die 999 Standorte der Contoso Schulen verantwortlich. Die zwei Auszubildenden wirken dabei unterstützend. Die Hauptaufgabe ist die Sicherstellung des Betriebes der IT-Infrastrukturen der Schulen. Das Projekt läuft unabhängig vom Betriebsalltag. Bestimmte Anforderungen (z.B. benötigte IP-Adressen, virtuelle Maschinen und/oder Ähnliches) werden nach Entscheidung für ein Produkt durch andere Mitarbeiter/innen zur Verfügung gestellt und fallen nicht in den Rahmen dieses Projektes. Projektphasen: 1. Definitionsphase (2h) 1.1 Analyse der IST-Situation (1h) 1.2 Definition eines SOLL-Konzeptes (1h) 2. Planungsphase (6,5h) 2.1 Erstellung eines Projektablaufplanes (1h) 2.2 Recherche zu möglichen Produkten (3h) 2.3 Betrachtung einer Kosten-/Nutzenanalyse (1h) 2.4 Entscheidung auf Grundlage einer Nutzwert-Analyse (1,5h) 3. 3.1 Installation der MDM-Software (2 h) 3.2 Konfiguration der MDM-Software (7 h) 3.3 Testdurchläufe (3 h) 3.4 Behebung von Fehlern und Problemen (1 h) 4. Projektabschluss (12h) 4.1 SOLL-IST-Vergleich (1,5h) 4.2 Erstellen einer Betriebsdokumentation (1,5 h) 4.3 Erstellung der Projektdokumentation (7 h) 4.4 Schulung der Mitarbeiter (1 h) 4.5 Übergabe an die Abteilung (0,5 h) 4.6 Fazit (0,5 h) Puffer: 1,5h Gesamtdauer: 35 h
  2. Hallo Zusammen, Ich muss demnächst meinen Projektantrag für die Abschlussprüfung abgeben und bräuchte ein bisschen Feedback dazu😇 Vielen Dank schonmal an die Leute die sich die Zeit nehmen😄 Projektantrag Projektarbeit Thema Projektarbeit: Installation, Konfiguration und Migration eines neuen Backupservers inklusive Tape Library am XXX Standort XXX. Projekt Beschreibung: Mein Projekt umfasst die Aufgabe, die bestehende Hardware, welche für das Backup zuständig ist durch neue Hardware zu ersetzen und diese zu installieren, konfigurieren und anschließend in den Betrieb zu Migrieren. Aufgrund der veralteten Hard-. und Software sowie des bald endenden Supports der Geräte hat mir die XXX mit dem Standort XXX den internen Auftrag erteilt den derzeit benutzten Backupserver einschließlich Tape Library durch neue Hardware zu ersetzen. Momentan wird ein DELL Power Edge R520 mit Windowsserver 2008 Standard und eine Tape Library mit LTO Ultrium 5 Bändern genutzt. Die Backupsoftware ist veraltet und ein Full-Backup dauert oft bis zu 3 Tage. Außerdem ist ein häufiges austauschen der Bänder nötig, da die Speicherkapazität nicht für die Datenmengen des Unternehmens ausreicht. Im Rahmen meines Projektes werde ich verschiedene Angebote für einen Server Inklusive Tape Library von unterschiedlichen Anbietern einholen und diese Vergleichen um für die Situation des Unternehmens die angemessene Hardware bestellen zu können. Bevor der Server in das Server Rack Montiert wird werde ich noch einen SAS-Controller für die Anbindung der Tape Library in den Server einbauen. Server, Tape Library und Storage werde ich mit dem IT-Team in den Serverschrank Montieren. Sobald der Server Eingeschalten ist werde ich die Konfiguration des RAIDS sowie andere Einstellungen Planen und durchführen so das ich ihn anschließend über das Microsoft Deployment Toolkit installieren kann. Darüber hinaus werde ich folgende zwei Backupprogramme installieren: NetVault Backup und Veeam Backup & Replication. NetVault ist zuständig für Datenbackups und Veeam für Images von Virtuellen Servern. Die Konfigurationsdatenbanken werde ich zusätzlich von dem zu ersetzenden Server auf den neuen Server migrieren. Im Anschluss werden die Softwaresysteme ausgiebig auf evtl. Fehler getestet aufDer Abschluss des Projekts ist ein Restore Test um sicher zu stellen das selbst bei einem Systemausfall keine Daten verloren gehen. Ist dieser Test erfolgreich wird der Server als Produktiv freigegeben. Des weiteren wird das alte System dekommesioniert und ausgebaut Projektumfeld: Das Projekt wird intern in der IT Abteilung der Firma XXX in XXX durchgeführt. Der Betrieb hat ~XXX Mitarbeiter und ist Teil der Firma XXX mit ~XXX Mitarbeitern. Zeitplanung und Projektphasen: 1. Planung (=6) 1.1 IST-Analyse(1h) 1.2 SOLL-Analyse(2h) 1.3 Angebotseinholhung(2h) 1.3 Kostenplanung(1h) 2. Durchführung(==19h) 2.1 Montierung der Hardware in den Serverschrank(=2h) 2.2 Einbau des SAS-Controllers + anbinden der Hardware an den Server(=1h) 2.3. Installation und Konfiguration des Servers(=4h) 2.3.1 Konfiguration der IDRAC (1h) 2.3.2 Planung und Konfiguration des RAIDS (2h) 2.3.3 Server über MDT Installieren (1h) 2.4 Installation der Backupprogramme(=5h) 2.4.1 Programme Installieren(1h) 2.4.2 Transfer der Konfigurations Datenbank Veeam(2h) 2.4.3 Transfer der Konfigurations Datenbank NetVault(2h) 2.5 Funktionstest(=3h) 2.6 Fehlerbehebung(=3h) 2.7 Ausbau des alten Servers Inklusive Tape Library(=1h) 3. Abschluss(=4h) 3.1 SOLL-IST Vergleich(1h) 3.2 Migration ins Netz(1h) 3.3 Restore Test(2h) 4. Dokumentation(=6h) Gesamt: 35h Schönes Wochenende😋 Mit Freundlichen Grüßen Alice
  3. Moin, was sagt ihr zu meinem Projektantrag? Antrag ist für IHK-Niedersachsen. Meine Zeitplanung ist deshalb nur so grob aufgeführt, da laut IHK Vorlage 4-6 Phasen eingeteilt werden sollen. Zeitangabe für die Doku ist bei 5 stunden, da laut IHK maximal 15 % der Gesamtzeit anzugeben sind. 3 Projektbeschreibung Der User-Help-Desk bekommt vermehrt Anfragen nach der Bereitstellung von Linux-Systemen. Zurzeit gibt es keine generalisierte Bereitstellung solcher Systeme innerhalb des Unternehmens X. Außerdem gibt es keine Möglichkeit die Systeme intern zu Aktualisieren. Die manuelle Grundkonfiguration eines neuinstallierten Linux-System ist zeitintensiv und fehleranfällig. Ziel des Projektes ist es die Ersteinrichtung weitgehend zu automatisieren, wodurch die Grundkonfiguration vereinfacht und insbesondere vereinheitlicht wird. Dazu zählen System- und Netzwerkeinstellungen, sowie die Benutzerkonfiguration und das Einrichten eines netzwerkweiten Systemadministratorkontos. Um eine Interne Aktualisierung, losgelöst von externen Gegebenheiten zu ermöglichen soll ein lokaler Update-Server für Linux basierte Systeme erstellt und implementiert werden. Projektphasen mit Zeitplanung Zeit[h] Phasen 01,0 Auftragsannahme und Besprechung mit dem Kunden 06,0 Analyse und Planung 18,0 Realisierung 04,0 Systemtests 05,0 Erstellen der Projektdokumentation 01,0 Projektübergabe und Unterweisung des Kunden 35,0 Gesamtzeit
  4. Guten Tag zusammen, ich wollte gerne eure fachliche Meinung zu meinem Projektantrag hören: Fachinformatiker/Systemintegration -- Niedersachsen Thema: Migration eines alten Domänencontrollers sowie eines DHCP Servers von Windows Server 2008 R2 auf ein aktuelles Serverbetriebssystem Projektbeschreibung: Ist-Zustand: Derzeit befinden sich ein physikalische sowie ein virtueller Domänencontroller im Einsatz. Der primäre physikalische Domänencontroller erfüllt zudem die Rolle eines DHCP Servers. Dieser ist mindestens 10 Jahre alt und ein Netzteil ist defekt. Zudem nutzt das aktuelle System die Windows Server 2008 R2 Version, welche ab dem 14. Januar 2020 nicht mehr vom erweiterten Support durch Microsoft abgedeckt wird, sodass grundlegende Sicherheitsupdates nicht mehr verfügbar sind. Somit besteht dringender Handlungsbedarf, um diese Schwachstellen zu beseitigen. Soll Zustand: Um einen Ausfall der Systeme zu vermeiden sowie Hard- und Software auf den aktuellsten Stand zu bringen und einen stetigen Softwaresupport gewährleisten zu können, soll dieser nun durch einen neuen physikalischen Server ersetzt werden und dabei folgende Rollen bereitgestellt werden: Active Directory (AD), Domain Name System (DNS), Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) und Domain Controller (DC). Dieser wird zu einer bestehenden Domäne hinzugefügt. Projektphasen mit Zeitplanung:
  5. Hallo liebe Community, ich habe folgendes Problem: Aktuell hat mein Betrieb nur ein mögliches Projekt als Abschlussprojekt für mich. Und zwar geht es dabei um die Ablösung eines SBS 2011. Es soll daraus ein Win 2019 Hyper-V Host gemacht werden, der AD und der File Server eine komplette grüne Wiese. Das ganze Projekt wäre zu Umfangreich um es als eines zu machen. Deswegen habe ich mir folgendes Überlegt: AD und Fileserver: Anlegen OUs, Gruppenrichtlinien, neu Strukturierung Fileserver als Wunschprojekt Hyper-V Host: Virtuelle DMZ, anlegen mehrerer VMs, Konfiguration der VMs als Alternativprojekt. Jetzt meine Frage: Lehnt die IHK mir die Projekte ab, wenn ich ein Antrag für beide Einreiche, beide allerdings beim selben Kunden im selben Projekt gemacht werden sollen? Ich bedanke mich schonmal im Vorraus für alle Antworten. MFG DerErny
  6. Hi, auch ich muss mir langsam Gedanken zu meinem Abschlussprojekt machen. Dabei habe ich mir bereits ein paar Gedanken gemacht. Ich bin mir nur unsicher welcher Weg der bessere ist :/ Vielleicht kann mir ja jemand einen guten Rat geben. Kurz zu mir: Ich arbeite als Azubi-FISI in einem kleinen Systemhaus, 10 Mitarbeiter, wir betreuen sowohl Privat- als auch Geschäftskunden. Das bedeutet bei uns muss des Öfteren Windows neuinstalliert werden. Das wird teilweise mit Sticks (die allerdings ständig überschrieben werden, da sie für andere Zwecke benötigt werden) oder eben noch ganz langsam via DVD gemacht. Da bietet sich so ein WDS nahezu perfekt an. Ich habe nur Angst, dass das als Projekt zu "Standard" ist und dass das der IHK vom Umfang her zu schmal ist Dieses Projekt würde also im Sinne einer "Prozessoptimierung" durchgeführt werden. Es waäre also für uns als Firma und nicht für einen externen Kunden. Da tue ich mich auch schwer mit dem Gedanken, wie man die eingesparten Kosten "berechnen" soll. Zeitersparnis ist logisch, nur bei den Kosten habe ich so ein unsicheres/mulmiges Gefühl :/ Eine andere Möglichkeit wäre evtl. die Implementierung einer Firewall inkl. VPN-Verbindung (wahrscheinilich dann SSL-VPN) in eine frisch aufgebaute Netzwerkinfrastruktur bei einem Kunden, d.h. das Projekt wäre sozusagen ein Teilprojekt von etwas Größerem. Hier gäbe es also einen Kunden, es wäre also ein "externes" Projekt. Wobei ich mir hier auch denke, dass das relativ "Standard" ist, so eine Implementierung einer Firewall. Vielleicht könnt ihr mir ja den einen oder anderen hilfreichen Tipp geben Vielen Dank im Voraus.
  7. Hallo, ich hätte auch gern eure Meinung zu meinem Projektantrag Die zuständige IHK ist Dortmund. 1. Thema Planung und Umsetzung einer physischen Monitoringlösung für den Serverraum 2. Termin 26.09. – 28.10.2016 3.Projektbeschreibung Ist-Zustand Der Serverraum des Kunden verfügt momentan weder über eine Zutrittskontrolle noch über ein physisches Umgebungsmonitoring. Eine Nachvollziehbarkeit der getätigten Zutritte sowie eine Warnung bei unbefugtem physischem Zugriff auf die IT-Komponenten ist somit nicht gegeben. In der Vergangenheit kam es aufgrund eines Leckageproblems der im Serverraum montierten Klimaanlagen bereits zum Ausfall einzelner IT-Komponenten. Soll-Zustand Der Kunde wünscht die Einrichtung einer Zutrittskontrolle, mit der die Zutritte zur zentralen Serverraumumgebung eindeutig zugeordnet werden können und die bei unbefugtem Zutritt eine Benachrichtigung auslöst. Zudem soll eine Kontrolle wichtiger Raumkenndaten, wie Temperatur und Luftfeuchtigkeit, sowie eine Meldung beim Überschreiten definierter Werte dieser beiden Größen erfolgen. Auch eine Benachrichtigung bei Feuer oder Leckage ist gewünscht. Die Werte sollen kontinuierlich kontrolliert und für eine spätere Nachvollziehbarkeit gesichert werden. Da die Server und Clients des Kunden bereits über ein IT-Monitoring verfügen soll die auszuwählende Lösung nach Möglichkeit in dieses Monitoring integriert werden. Aufgabenbereich Mein Aufgabenbereich umfasst die Planung des gewünschten Konzepts, die Konfiguration der benötigten Hardware sowie die Integration der Hardware in das vorhandene Netzwerk. Zudem wird eine Abfrage und Speicherung der kontrollierten Daten eingerichtet. 4. Projektumfeld Der Auftraggeber ist eine Wirtschaftskanzlei, die vom Ausbildungsbetrieb IT-seitig betreut wird, mit insgesamt X Standorten und über XXX Mitarbeitern. Die zentrale Serverumgebung steht im Standort X. 5. Projektphasen 1. Anforderungsanalyse (6h) 1.1. Projektbesprechung (2h) 1.2. IST-Analyse (1h) 1.3. SOLL-Konzept (3h) 2. Planungsphase (5h) 2.1. Terminplanung (1h) 2.2. Sachmittelplanung (2h) 2.3. Personalplanung (1h) 2.4. Kostenplanung (1h) 3. Durchführungsphase (13h) 3.1. Konfiguration der Hardware (3h) 3.2. Einbau der Hardware (2h) 3.3. Integration in das vorhandene Netzwerk (1h) 3.4. Integration in vorhandene Monitoringsoftware (3h) 3.5. Funktionstest (2h) 3.6. SOLL-IST-Vergleich (1h) 3.7. Erklärung der Abweichungen (1h) 4. Schlussphase (11h) 4.1. Anfertigung der Projektdokumentation (7h) 4.2. Anfertigung der Kundendokumentation (3h) 4.3. Abnahme des Projekts durch Kunden (1h) 6. Dokumentation - Projektdokumentation - Kundendokumentation - Abnahmeprotokoll 7. Anlagen - 8. Präsentationsmittel (vorhanden: Flipchart, OHP) - Beamer - Laptop
  8. Moin, da es bald soweit ist und ich meinen Projektantrag einreichen muss, wäre es super wenn mal jemand externes drüber schauen könnte der des öfteren mit solchen Sachen zu tun hat. Fachinformatiker Systemintegration Projekt Thema: Erweiterung eines Filmspeichers auf einem mit ESXI virtualisierten Server IST - Zustand: Der Kunde hat vor Ort einen Server in einem Kino auf Amrum. Der aktuelle Server belegt 3 Höheneinheiten im Serverschrank und wird als Host für verschiedene Virtuelle Maschinen genutzt. Als Basis für die virtuellen Maschinen dient ESXI 5.5 als Hypervisor. Außerdem wird der Server als FTP Server und Filmspeicher genutzt. Zur Verwaltung des Filmspeichers ist ein Debian mit Pro FTP auf einer der virtuellen Maschinen installiert. Aktuell benötigt ein Film ca. 350 - 400 Gigabyte an Speicherplatz, womit die aktuell auf dem oben genannten Server vorhandene Speicherkapazität von 30 Terrabyte sehr schnell ausgeschöpft ist. Die vorgeführten Filme wechseln alle drei Tage, sodass immer genügend Filme vorgespeichert werden müssen, damit diese am Vorführtag verfügbar sind. Zudem wiederholen sich die Filme, die während der Saison gezeigt werden, in der das Kino geöffnet hat in regelmäßigen Abständen. So kann es vorkommen, dass alle zwei Wochen neue Filme auf den Server kopiert und alte Filme gelöscht werden müssen, da der Speicherplatz nicht ausreicht. Aktuell kommen die Filme auf dem Postweg per USB Festplatte in dem Kino auf der Insel Amrum an. Dort angekommen wird die Festplatte an einen Computer angeschlossen und von dort aus auf einen FTP Server kopiert. Es wird das File Transfer Protokoll (FTP) verwendet, da der Kinoserver, der sich die gewünschte Filmdatei auf seine Festplatte lädt um sie dann an den Projektor weiter zu leiten ein Doremi DCP 2000 ist, der nur mit seiner eigenen FTP Software arbeitet. SOLL - Zustand: Um mehr Speicherkapazität zur Verfügung zu stellen, soll der vorhandene Speicherpool des Servers vergrößert werden. Um dies zu ermöglichen wird ein neues Storage mit 12 Festplatten, die über jeweils 4 Terrabyte an Speicherkapazität verfügen gekauft und mit dem Server verbunden. Zusätzlich wird ein neuer Raid Controller gekauft, der vom ICO Support eingerichtet wird nachdem er von uns eingebaut wurde. Es wurde sich für eine Storage-Einheit entschieden, die 2 Höheneinheiten belegt um alle Festplatten in ein Gehäuse zu bekommen. Hinweis: Bei dem von mir beschriebenen Bearbeitungsvorgang könnten durch eventuelle Einrichtungs- beziehungsweise Installationsfehler, oder einen unvorhersehbaren technischen Defekt möglicherweise Komplikationen auftreten. Da alle Virtuellen Maschinen, der Server und das Netzwerk heruntergefahren werden müssen, haben wir uns für eine Projektumsetzung außerhalb der Saison entschieden um mögliche Ausfallzeiten, die durch Komplikationen verursacht werden können, zu vermeiden. Folgend habe ich zu einem der schwerwiegendsten Komplikationen, die möglicherweise während des Instalationsvorgangs auftreten könnte ein Problembeispiel und dessen Lösung dargestellt. Problem: die Daten auf dem vorhandenen Speicherpool werden beim Erweitern des Pools durch das neue Storage beschädigt oder gelöscht Lösung: für den Fall, dass die Daten nicht mehr zu retten sind, besteht die Möglichkeit alle Filmdateien vom Verleiher wieder zu beschaffen und diese einzuspielen Projektbeschreibung / Projektablauf: Das Ziel des Projektes ist die Erweiterung des Speicherpools, damit mehr Filme lokal gespeichert werden können und verfügbar sind. Der Vorteil, der sich vorrangig daraus erschließen lässt, ist die Zeitersparnis, da während der Saison nicht erst Platz auf der Festplatte geschaffen werden muss, sondern ausreichend Platz zur Verfügung steht um eine größere Anzahl an Filmen vorzuhalten. Außerdem bietet es die Möglichkeit flexibler auf das Publikum zu reagieren. Sollte ein Film eine sehr geringe Nachfrage haben, kann man diesen kurzfristig gegen einen Anderen tauschen und unter Umständen mehr Tickets für den neu in das Programm genommenen Film verkaufen. Auf den nächsten Seiten werden die Projektplanung, inklusive der Zeitplanung in kurzen Stichpunkten dargestellt. Hinweis zur Planung und zum Ablauf des Projektes: 1. In der Durchführung ist ab Punkt 2.2 bis Punkt 2.5 eine weitere Person anwesend, die beim Ein- und Ausbau behilflich sein wird. Die Stundenanzahl der mir assistierenden Person wird voraussichtlich mit der von mir für meine persönlich geleistete Arbeit einkalkulierten Zeit identisch sein. Die angegebene Zeit entspricht ausschließlich der von mir erbrachten Arbeitsleistung. 2. Der Raid Controller wird von einer externen Firma konfiguriert und fließt dadurch nicht in meine Arbeitsstunden ein. 3. Sollte sich an Punkt 2.7.9 herausstellen, dass es einen Fehler gibt, und Daten beschädigt oder nicht mehr vorhanden sind, wird der Filmverleiher benachrichtigt, ein Backup der Filme angefordert und diese dann neu auf das System überspielt. Die in Punkt 3.1 angegebene Zeit wird dann nicht zu Testzwecken genutzt, sondern um Kontakt mit dem Filmverleiher aufzunehmen. Sobald dies geschehen ist, wird die Planung ab Punkt 3.2 weiter abgearbeitet und das System wie geplant an den Kunden übergeben. Der Anschluss der USB Festplatten und das Übertragen der Filme wird von den Kinomitarbeitern erledigt und fließt somit nicht in die angegebene Arbeitszeit ein. 1. Projekterfassung 13 Std 1.1 Das Projekt 4 Std 1.1.1 IST – Zustand 1 Std 1.1.2 SOLL – Zustand 1 Std 1.1.3 Planung der Umsetzung 1,5 Std 1.1.4 Wirtschaftlicher Nutzen 0,5 Std 1.2 Zeitplanung und Ablaufplanung 1 Std 1.3 Analyse 5 Std 1.3.1 Erfassung der benötigten Hardware 2 Std 1.3.2 Einholen von Angeboten 3 Std 1.4 Beschaffungsphase 3 Std 2. Durchführung 10 Std 2.1 Kontrolle der gelieferten Teile auf Vollständigkeit 1,5 Std 2.2 Ausbau und Aufrüstung des Servers 3 Std 2.2.1 Herunterfahren aller Virtuellen Maschinen 1 Std und des Netzwerkes 2.2.2 Ausbau des Servers aus dem Serverschrank 1 Std 2.2.3 Ausbau des vorhanden Raid Controllers 0,5 Std aus dem Server 2.2.4 Einbau des neuen Raid Controllers in den Server 0,5 Std 2.3 Einbau des Servers in den Serverschrank 0,5 Std 2.4 Installation des neuen Storage – Systems 1 Std 2.4.1 Einbau der Festplatten in die Wechselrahmen 0,5 Std 2.4.2 Einsetzen der Wechselrahmen in das Storage–System 0,5 Std 2.5 Einbau des Storage–Systems in den Serverschrank 0,5 Std 2.6 Verbinden des Storage–Systems mit dem Server 0,5 Std 2.7 Inbetriebnahme 3,5 Std 2.7.1 Server einschalten 2.7.2 Konfiguration des Raid Controllers extern durch den ICO Support 2.7.3 Starten des ESXI Hypervisors 2.7.4 Erstellung eines neuen Speicherpools im Raid 6 0,5 Std 2.7.5 Neuen Speicherpool zum ESXI hinzufügen 1 Std und der Virtuellen Maschine des FTP Servers zuweisen 2.7.6 Erweiterung des vorhandenen Speicherpools 0,5 Std durch den neu erstellten Speicherpool 2.7.7 Einschalten der Virtuellen Maschine mit dem FTP Server 2.7.8 Vergrößerung des Volumes in der Virtuellen Maschine 0,5 Std 2.7.9 Überprüfung der Größe des neuen Volumes 0,5 Std und Kontrolle, ob alle Daten noch vorhanden sind 3. Testphase 5 Std 3.1 Öffnen verschiedener Dateien zur Überprüfung auf Fehler 2 Std 3.2 Transfer verschiedener Dateien auf und 3 Std vom vergrößerten Volume um Schreib- und Lesefehler auszuschließen. 4. Übergabe an den Kunden 1 Std 5. Dokumentation 5,5 Std 5.1 Erstellen einer Dokumentation über die Arbeitsabläufe 3,5 Std 5.2 Erstellen einer Dokumentation über die gesamte und 2 Std geänderte Hardware für den Administrator Schonmal vielen Dank für Eure Mühe

Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung