Zum Inhalt springen

Zu viele Überstunden! Was tun?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich bräuchte mal schnell euren Rat.

Laut meinem Arbeitsvertrag (Außendienstmitarbeiter) sind Überstunden mit dem Gehalt abgegolten. Nun sitze ich seit knapp 4 Monaten bei einem Großkunden (Langzeitprojekt) 40h die Woche + 10h Fahrerei. Nun will mein Chef aber, dass ich nebenbei noch andere Sachen mache, wie z.B Cisco Router beim anderen Kunden einrichte oder sowas. An diesem Tag wäre ich dann ca. 14h (Fahrtweg + Arbeit) unterwegs.

Wie würdet ihr darauf reagieren? Was würde ihr zu ihm sagen?

Noch ein Paar Eckdaten:

Gehalt 2700€ + Firmenwagen + Erstattung der Fahrtkosten + Verpflegungsmehraufwand

Langzeitprojekt bei 40h/Woche = 160h/Woche = 7200€ für Chef

Grüße

Christian

Bearbeitet von chrischieeee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

45 €/h als Stundensatz onsite beim Kunden?

Denk immer daran, dass er von den 7200 € Rohertrag dein Gehalt, deinen Firmenwagen, deine Lohnnebenkosten etc. bezahlen muss. Was dann übrig bleibt dient der Deckung der Fixkosten im Unternehmen (übrige Personalkosten, Versicherungen etc.). Für mich klingt das eher nach einem Verlustgeschäft. Immerhin dient deine zusätzliche Arbeit dazu, weiteren Rohertrag zu generieren. Sprich mit deinem Chef offen darüber. Im Zweifel macht der Laden Verlust und du bist raus. Wie groß ist dein Arbeitgeber?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
...

Hallo bla!zilla,

Wir sind zurzeit 3 Techniker (inklu Chef) + 2 Vertriebler + 1 Telefonisten + 1 Sekretärin

Weiß der Geier was er noch hat -> Freelancer in irgendwelche Projekte!

Ich habe schon eine 50h/Woche. Wenn ich wenigstens ein bisschen mehr dafür bekommen würde!

Eigentlich müsste ich für Mai und Juni noch Bonuszahlungen bekommen. Nur reagiert der Chef auf die E-Mail nicht, die ihm die Sekretärin schickt.

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Keine Mail schicken, anrufen, Fall schildern und eine angemessene Zeit warten.

Ich warte bis nächste Woche Dienstag, da haben wir ehe Servicemeeting. Nur schreibt ihm die Sekretärin schon, dass mir Bonuszahlungen (achja laut Vertrag) zustehen und darauf hat er bis heute nicht reagiert.

So nun zurück zu meinem o.g Fall!

Wie würdet ihr reagieren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ja nur sprechenden Menschen kann geholfen werden. Sprich das Thema an. Grundsätzlich gibt es Vorgaben durch das ArbZG. Es ist immer nur die Frage wie klug sowas ist. Willst du noch länger da bleiben? Wie regeln das deine Kollegen?

Mein anderer Kollege hat das Problem nicht, er ist zu weit weg! Der Firmensitz ist in Frankfurt a.M. und die Kunden sitzen halt auch dort und ich bin im Projekt auch in FFM.

Das Projekt macht mir sehr viel Spaß... Daher will eigentlich nicht gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

erstmal: ich finde 50h Arbeitszeit incl. Fahrerei nicht besonders viel.

Vorallem weil du dir ne Frankfurter Firma ausgesucht hat die dich in Frankfurt einsetz, von daher kannst du die Pendelei kaum deinem Chef anrechnen!

Wenn ich aufgefordert werden würde nach meinen ~8 Stunden bei meinen Kunden noch woanders zu arbeiten, würde ich dafür ganz klar eine monetäre oder zeitliche Vergütung verlangen. Das kann nun nicht in dem Gehalt abgegolten werden.

Sollte ich hier nicht zu einem zufriedenstellenden Ergebnis kommen würde ich meine Konsequenzen ziehen.

Weitere Argumentation wäre vll...: Wenn du Abends noch bei einem zweiten Kunden arbeitest, kannst du die Projekte bei deinem Hauptauftraggeber nicht ordentlich erledigen.

Ich hätte damit ein Problem wenn einer meiner Consultents sagen würde, dass er um 16.30 gehen muss weil er um 17.00 Uhr einen Termin bei einem zweiten Kunden hat und meine Produktion ist ausgefallen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Der Firmensitz ist in Frankfurt a.M. und die Kunden sitzen halt auch dort und ich bin im Projekt auch in FFM.
Das heisst, dass du pinzipiell auch eine Stunde Fahrt ins Büro deine Arbeitgebers (nicht deines Kunden!) hättest?

Der Weg zur Arbeitsstelle ist üblicherweise Privatvergnügen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Überstunden sind mit dem Gehalt abgegolten

Haben Sie in Ihrem Arbeitsvertrag auch eine solche Klausel: „Überstunden sind mit dem Gehalt abgegolten.“ Diese oder ähnliche Formulierungen finden sich in vielen Arbeitsverträgen – und immer wieder gibt es darüber Streit.

Beispiel: Ein Arbeitnehmer arbeitet in der 40-Stunden-Woche. Jetzt hat er in einem Monat auch noch 20 Überstunden gemacht. Der Arbeitgeber will diese Stunden jedoch nicht zusätzlich bezahlen, da im Arbeitsvertrag steht, dass diese bereits im Grundlohn enthalten sind.

So geht es nicht! Dies hat das Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf mit Urteil vom 11.07.2008, Az.: 9 Sa 1958/07, entschieden. Eine Überstundenklausel verstößt danach gegen das so genannte Transparenzverbot für vorformulierte Arbeitsverträge, wenn keine Festlegung einer Höchstgrenze vorliegt. Andernfalls sei nicht erkennbar, in welchem Umfang das Monatsgehalt die Mehrarbeit bereits mit abdecke.

Konkret bedeutet dies, dass der Arbeitgeber bei einer solchen Klausel die Überstunden bezahlen muss. Sie sind gerade nicht im Grundgehalt erhalten, da die Klausel unwirksam ist.

Überstunden sind mit dem Gehalt abgegolten - ArbeitnehmerRecht 24

Also immer gut deine Überstunden dokumentieren. Wenn du das Unternehmen einmal im Streit verlassen solltest, kannst du klagen und dir die Überstunden auszahlen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Solange man das nicht beweisen kann, bringt das doch auch nichts (z.B. wenn der AG nicht unterschreibt).

Schließlich kann man ja dokumentieren was man will.

Irgendwo muss die Arbeitszeit ja nachweisbar dokumentiert sein. Schließlich will der Arbeitgeber ja auch wissen, wieviel man arbeitet. Also z.B. Kopien der Stempelkarte machen oder ähnliches.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Irgendwo muss die Arbeitszeit ja nachweisbar dokumentiert sein. Schließlich will der Arbeitgeber ja auch wissen, wieviel man arbeitet. Also z.B. Kopien der Stempelkarte machen oder ähnliches.

Nicht unbedingt.

Es kann zB. darauf ankommen, wie abgerechnet wird. Wird ein bestimmter Schritt pauschal abgerechnet, dann ist es für den Arbeitgeber erstmal unwichtig, wie lange der Arbeitnehmer dafür beim Kunden gearbeitet hat. Es zählt vorrangig, dass der Schritt erfolgreich abgeschlossen wird.

Das bedeutet, dass selbst bei Arbeit beim Kunden die Arbeitszeit nicht immer dokumentiert wird.

Noch vielmehr kann das bei hausinterner Arbeit sein. Vorrangig zählt hier der Erfolg, sprich, ein funktionierendes System.

Ich habe auch schon von Sprüchen in der Art "Wenn Sie das in der normalen Arbeitszeit nicht schaffen, dann arbeiten Sie zu langsam" gehört.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Konto hast, melde Dich an , um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung