Jump to content

Kosten pro Stunde für einen Azubi

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

Für meine Projektarbeit muss ich noch wissen welche Kosten pro Stunde für einen Azubi in meinem Betrieb anfallen.

In der Personalabteilung wurde mir dann gesagt ich soll meinen Stundenlohn ausrechen +25% aufschlagen.

Das halte ich allerdings für etwas niedrig ... was meint Ihr dazu?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte gerechnet:

Bruttogehalt im 3. Lehrjahr

+ vermögenswirksame Leistungen

+ Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung

= monatliche Gesamtkosten

Ergebnis / 173 Stunden im Monat = Stundenlohn

173 ist der Mittelwert ( 40 Stunden in der Woche * 52 Wochen / 12 Monate ) , mit dem Arbeitgeber (angeblich) rechnen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
+ Unfallversicherung

+ Gemeinkosten für Strom, Wasser, Heizung, Büroaustattung, Telefon, Computer ....

weil es eben nicht ganz so einfach ist die Kosten auszurechnen finde ich es nicht verkehrt, dass man mir einen Prozentwert genannt hat den ich auf mein Gehalt aufschlagen soll ...

allerdings erscheinen mir hierfür 25% doch arg wenig :confused:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

in der regel liegen die stundensätze in den bereichen, in denen ich so zu tun habe für einen monteur / techniker zwischen 50 und 80 €.

ich würde da nicht differenzieren, ob du azubi 2 wochen vor ausbildungsende bist oder facharbeiter 2 wochen nach der prüfung....

der kunde zahlt ja nicht deinen status, sondern deine arbeitskraft und fachkenntnis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
+ Unfallversicherung

+ Gemeinkosten für Strom, Wasser, Heizung, Büroaustattung, Telefon, Computer ....

Das hab ich alles noch extra auf die Gesamtkosten des Projektes drauf geschlagen ;)

Insgesamt sieht meine Rechnung in der Doku so aus:

Brutto-Monatsgehalt eines Auszubildenden im dritten Lehrjahr

+ Vermögenswirksame Leistungen

+ Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung

= monatliche Personalkosten

monatliche Personalkosten / 173 * 70 = projektbezogene Personalkosten

projektbezogene Personalkosten

+ Projektleitung (pauschal)

+ QS-Aufwand (nach Tagessatz)

+ geschätzte Materialkosten (pauschal)

= Projektkosten (netto)

Hinzu kommt ein Aufschlag von dreißig Prozent, um alle sonstigen Nebenkosten ebenfalls zu erfassen. Über diesen Aufschlag werden die Kosten für folgende Punkte abgedeckt:

  • Kosten für Softwarelizenzen

  • Kosten für Hardware
    • Abschreibungen
    • Instandhaltung

    [*] Fixkosten

    [*] Strom, Wasser, Heizung

    [*] Miete

In Summe ergeben sich somit Projektkosten in Höhe von x €.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nimm an der Diskussion teil

Du kannst jetzt hier posten und Dich später registrieren. Wenn Du bereits über eine Konto verfügst, melde Dich jetzt an, um mit Deinem Konto zu posten.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung