Jump to content

Prüfung Winter 2012/2013 Was kommt vor?

Empfohlene Beiträge

Ich würde sagen jeder schreibt etwas zu einem x-beliebigen Thema. Keine großartige Aufteilung oder so.

Sollte etwas ergänzt werden durch einen anderen User, oder ist wem anderen ein Fehler aufgefallen sollte das per PN geklärt werden damit der Eintrag korrigiert werden kann.

--------

Thema

Erläuterung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

VoIP

VoIP-Anwendungen Call-Manager, Softphone, ...

VoIP-Protokolle SIP, H.323, RTP, UDP, ...

VoIP unterstützende Dienste DNS, NAT, QoS, AAA, ...

Betriebssysteme Linux, Unix, Windows, ...

Hardware Breitbandmodem, Router, Server, IP-Telefon, Smartphone, ...

Netze LAN, WAN, DSL, TV-Kabel, ...

Begrifflichkeiten:

QoS (Quality of Service) Priorisierung der Datenpakete

Jitter (Laufzeitschwankungen)

Bandbreite des Internets muss groß sein

Delay (Laufzeitverzögerung) entsteht vor allem beim Router (Routing) Firewall und Proxy

Schicht Protokoll

7. Anwendung VoIP-Anwendung

Softphone / Call-Manager

6. Präsentation Sprachcodecs

G.729 / G.723 / G.711

5. Session Signalisierung

H.323 / SIP

4. Transport Transport-Protokolle

RTP / UDP / RSVP

3. Netzwerk Netzwerk-Protokoll

IP

2. Verbindung ATM / Ethernet

1. Physikalische Ebene DSL / Ethernet

Protokolle:

SIP kennt 2 Betriebsarten Proxy Mode und Redirect Mode

SIP ist für die Verbindung der Telefonate per VoIP zuständig

RTP ist das Echtzeit Transport Protokoll für Video oder Audio neben dem SIP Protokoll

RTCP regelt die QOS Eigenschaften mit einem Feedback und übernimmt die Sitzungssteuerung und die Synchronisation zwischen den Datenströmen im SIP Protokoll

SDP ist für die Codierung bzw. die Eigenschaften ausgehandelt

Sprachkodierung:

PCM (Pulse Code Modulation) hier wird das analoge Sprachsignal 8000 mal abgetastet und wird von 8 bits zugeordnet 8000 x 8 = 64Kbit/s.

ADPCM (Adaptive Differential) Diese werden sind noch kleiner als die Abtastwerte können sie mit einer Länge von 5 4 3 2 Bits kodiert werden hierdurch entstehen dann Bit ströme mit 40 32 24 16 kbit/s

LPC hierdurch lassen sich große komprimierungsgewinne erzielen

Es gibt 2 Modis

Proxy Mode:

Hier wird die Anfrage an den Proxy geschickt dieser Proxy schickt es weiter an den Location Server dieser Prüft in seiner Datenbank ob diese Nummer existiert wenn dies der Fall ist schickt er eine positive Antwort an den Proxy Server. Nun leitet der Proxy Server diese Anfrage an den anrufenden. Dieser entscheidet nun ob er das Telefonat annimmt oder ablehnt in unserem Fall nimmt er dieses Telefonat an und nun kann die eigentliche Verbindung zwischen den beiden Teilnehmern stattfinden.

Redirect Mode:

Hier passieren bis zum Location Server dieselben Schritte. Nur jetzt leitet der Redirect Server die Informationen an un wieder zurück. Nun besitzen wir alle Informationen um den Agent 2 zu kontaktieren. Dieser trifft wieder die Entscheidung ob er das Telefonat abnimmt oder nicht in unserem Fall nimmt er sie an und nun wird die eigentliche Verbindung aufgebaut

VoIP und NAT Probleme (Lösungen)

UPnP

Eine Möglichkeit ist das UPnP Universal Plug & Play diese Eigenschaft muss das IP Telefon besitzen um dem NAT eine Anfrage zu schicken damit der dann die Öffentliche IP Adresse und den Port mitteilen kann um ausgehend Anrufe zu tätigen. Dieses Verfahren wird aber kaum eingesetzt da nicht alle VoIP Telefone dieses Feature können.

STUN Server (Lösung)

Einer der gängigsten Lösungen ist der STUN Server. Dieser wird in der Regel vom Provider bereitgestellt. Hier Schickt das VoIP Telefon eine Anfrage an den STUN Server dieser bekommt vom NAT Router die öffentliche IP Adresse und den Port zu geschickt. So weiß der STUN Server welche Daten er dem IP Telefon zurück schicken soll. Somit kennt das VoIP Telefon die Öffentliche IP Adresse plus Port und kann nach außen Telefonieren.

Die MOS Skala

1Nicht akzeptabel

2 Ausreichend

3 Mittel

4 Gut

5 Exzellent

Großer Vorteil ist die übliche Netzwerkinfrastruktur kann zur telefonie wie auch internet genutzt werden

Analoganschluss Vorteile:

auch beim Stromausfall kann telefoniert werden (NTBA)

Telefonate sind stabil

Jedes Gebiet besitz einen Analogen ISDN Anschluss

Nachteile bei VoIP

Probleme mit der Sprachqualität

Abbrüche der Verbindungen

Verfügbarkeit ist gering

Viele Haushälter besitzen keinen Internet Anschluss

Notrufdienste wie im Fahrstuhl müssen mit USV versorgt werden (Teuer)

Einsatz gegen die Nachteile von VoIP

Eine USV für die Telefonanlage einsetzten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
VoIP

VoIP-Anwendungen Call-Manager, Softphone, ...

VoIP-Protokolle SIP, H.323, RTP, UDP, ...

VoIP unterstützende Dienste DNS, NAT, QoS, AAA, ...

Betriebssysteme Linux, Unix, Windows, ...

Hardware Breitbandmodem, Router, Server, IP-Telefon, Smartphone, ...

Netze LAN, WAN, DSL, TV-Kabel, ...

Begrifflichkeiten:

QoS (Quality of Service) Priorisierung der Datenpakete

Jitter (Laufzeitschwankungen)

Bandbreite des Internets muss groß sein

Delay (Laufzeitverzögerung) entsteht vor allem beim Router (Routing) Firewall und Proxy

Schicht Protokoll

7. Anwendung VoIP-Anwendung

Softphone / Call-Manager

6. Präsentation Sprachcodecs

G.729 / G.723 / G.711

5. Session Signalisierung

H.323 / SIP

4. Transport Transport-Protokolle

RTP / UDP / RSVP

3. Netzwerk Netzwerk-Protokoll

IP

2. Verbindung ATM / Ethernet

1. Physikalische Ebene DSL / Ethernet

Protokolle:

SIP kennt 2 Betriebsarten Proxy Mode und Redirect Mode

SIP ist für die Verbindung der Telefonate per VoIP zuständig

RTP ist das Echtzeit Transport Protokoll für Video oder Audio neben dem SIP Protokoll

RTCP regelt die QOS Eigenschaften mit einem Feedback und übernimmt die Sitzungssteuerung und die Synchronisation zwischen den Datenströmen im SIP Protokoll

SDP ist für die Codierung bzw. die Eigenschaften ausgehandelt

Sprachkodierung:

PCM (Pulse Code Modulation) hier wird das analoge Sprachsignal 8000 mal abgetastet und wird von 8 bits zugeordnet 8000 x 8 = 64Kbit/s.

ADPCM (Adaptive Differential) Diese werden sind noch kleiner als die Abtastwerte können sie mit einer Länge von 5 4 3 2 Bits kodiert werden hierdurch entstehen dann Bit ströme mit 40 32 24 16 kbit/s

LPC hierdurch lassen sich große komprimierungsgewinne erzielen

Es gibt 2 Modis

Proxy Mode:

Hier wird die Anfrage an den Proxy geschickt dieser Proxy schickt es weiter an den Location Server dieser Prüft in seiner Datenbank ob diese Nummer existiert wenn dies der Fall ist schickt er eine positive Antwort an den Proxy Server. Nun leitet der Proxy Server diese Anfrage an den anrufenden. Dieser entscheidet nun ob er das Telefonat annimmt oder ablehnt in unserem Fall nimmt er dieses Telefonat an und nun kann die eigentliche Verbindung zwischen den beiden Teilnehmern stattfinden.

Redirect Mode:

Hier passieren bis zum Location Server dieselben Schritte. Nur jetzt leitet der Redirect Server die Informationen an un wieder zurück. Nun besitzen wir alle Informationen um den Agent 2 zu kontaktieren. Dieser trifft wieder die Entscheidung ob er das Telefonat abnimmt oder nicht in unserem Fall nimmt er sie an und nun wird die eigentliche Verbindung aufgebaut

VoIP und NAT Probleme (Lösungen)

UPnP

Eine Möglichkeit ist das UPnP Universal Plug & Play diese Eigenschaft muss das IP Telefon besitzen um dem NAT eine Anfrage zu schicken damit der dann die Öffentliche IP Adresse und den Port mitteilen kann um ausgehend Anrufe zu tätigen. Dieses Verfahren wird aber kaum eingesetzt da nicht alle VoIP Telefone dieses Feature können.

STUN Server (Lösung)

Einer der gängigsten Lösungen ist der STUN Server. Dieser wird in der Regel vom Provider bereitgestellt. Hier Schickt das VoIP Telefon eine Anfrage an den STUN Server dieser bekommt vom NAT Router die öffentliche IP Adresse und den Port zu geschickt. So weiß der STUN Server welche Daten er dem IP Telefon zurück schicken soll. Somit kennt das VoIP Telefon die Öffentliche IP Adresse plus Port und kann nach außen Telefonieren.

Die MOS Skala

1Nicht akzeptabel

2 Ausreichend

3 Mittel

4 Gut

5 Exzellent

Großer Vorteil ist die übliche Netzwerkinfrastruktur kann zur telefonie wie auch internet genutzt werden

Analoganschluss Vorteile:

auch beim Stromausfall kann telefoniert werden (NTBA)

Telefonate sind stabil

Jedes Gebiet besitz einen Analogen ISDN Anschluss

Nachteile bei VoIP

Probleme mit der Sprachqualität

Abbrüche der Verbindungen

Verfügbarkeit ist gering

Viele Haushälter besitzen keinen Internet Anschluss

Notrufdienste wie im Fahrstuhl müssen mit USV versorgt werden (Teuer)

Einsatz gegen die Nachteile von VoIP

Eine USV für die Telefonanlage einsetzten

was ist in GA1 aufgabe .....?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, ich muss nochmal eine Frage stellen. IPv6 Subnetting will ich einfach nicht mehr begreifen. Ausgangsbasis ist die auf Seite 4 gestellte Aufgabe:

"Ihr Vorgesetzter bittet Sie, dem neuen Standort ein Subnetz unter Verwendung des globalen Adresspräfixes 3FFA:FF2B:4D:A000::/51 zuzuweisen.

Wir suchen die 4 Subnetze bzw. es werden 4 Subnetze gebraucht.

8 4 2 1

Ihr erinnert euch 0 0 0 0

2hoch2 sind 4 Subnetze das heißt wir brauchen 2 Bit vom Suffix also statt /51 sind es jetzt /53

IPv6 Adresse ist: 3FFA:FF2B:4D:A000:: /51

Zu aller erst muss man die Hexadezimale Adresse in Binäre umwandeln

3 F F A : F F 2 B : 4 D 0 0 : A 0 0 0

0011.1111.11111010 1111.1111.0010.1011 0100.1110.0000.0000 1010.0000.0000.0000

-------------------------------------------------------------------->2Bit dazu holen

Jetzt Listen wir die 2 bit auf

00 für das erste Subnetz

01 für das zweite Subnetz

10 für das dritte Subnetz

11 für das vierte Subnetz

1 Subnetz: A0

2 Subnetz: A8

3 Subnetz: B0

4 Subnetz: B8

Korrekte Antwort :

------------------------------ IPv6 Adressbereich 3FFA:FF2B:4D:A000::/53 , ist voraussichtlich Standort 1

------------------------------ IPv6 Adressbereich 3FFA:FF2B:4D:A800::/53 , ist voraussichtlich Standort 2

------------------------------ IPv6 Adressbereich 3FFA:FF2B:4D:B000::/53 , ist voraussichtlich Standort 3

--Verwenden Sie den IPv6 Adressbereich 3FFA:FF2B:4D:B800::/53 für den neuen Standort, ist voraussichtlich Standort 4 , also die richtige Lösung ! "

Wie kommt man auf die Subnetze?

1 Subnetz: A0

2 Subnetz: A8

3 Subnetz: B0

4 Subnetz: B8

Die ganze Umwandlung von Hexadezimal in Binär ist ja noch einfach. Genau so ist es verständlich, dass 2 Bit hinzugeholt werden müssen, da 2^2 = 4 mögliche Subnetze sind. Aber wie man dnan auf A0, A8, B0 und B8 kommt, raff ich nicht.

Hilfe :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie kommt man auf die Subnetze?

1 Subnetz: A0

2 Subnetz: A8

3 Subnetz: B0

4 Subnetz: B8

Die ganze Umwandlung von Hexadezimal in Binär ist ja noch einfach. Genau so ist es verständlich, dass 2 Bit hinzugeholt werden müssen, da 2^2 = 4 mögliche Subnetze sind. Aber wie man dnan auf A0, A8, B0 und B8 kommt, raff ich nicht.

Hilfe :(

Ruhig Blut. Ist alles ganz Easy! ^^

Wenn du das ganze (3FFA:FF2B:4D:A000::/53) in Dual stehen hast musst du dir lediglich "A000" in Dualer Schreibweise anschauen. In diesem Part ist das 52. und 53. Bit enthalten. Dort setzt du (für das 52. Bit und 53. Bit) nun 00, 01, 10 und 11 ein.

Wenn du jetzt den ganzen Dualstrang wieder in Hex umrechnest bekommst du die Subnetzebereiche raus. (A0, A8, B0 und B8)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

MOiin

Prüfung fertig und ich muss sagen was für eine große Sche.......

nichts was ich gelernt habe kam vor, kein Storagemöglichkeiten, kein IPV6, kein VOIP, nichts mit OSI-Schicht, kein VPN, kein VLAN usw. nur Müll. ICh habe die Befürchtung dass ich die voll verbockt habe, aber so richtig. NUr WiSo da war ich nach 20 min fertig lol

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wohl war. GA1 ist gut gelaufen aber GA2 nicht so gut. Wiso ging dann wieder. Hier mal meine Lösungen in Wiso.

1.) 4

2.) 4

3.) 2

4.) 3

5.) 4, 2, 1, 3, 4, 3

6.) 5

7.) 2

8.) 3,5

9.) 1

10.) 3,6

11.) 1

12.) 2

13.) 01.06.2012

14.) 5

15.) 4,7

16.) 5

17.) 1,4

18.) 3

19.) 5

20.) 2

21.) 2

22.) 2

23.) 4, 3, 1, 2, 5

24.) 3,4

25.) 250000 , 40, 160000

Hat jemand ne ähnliche Lösung ??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So bin auch fertig. Als Informatikkaufmann kann ich sagen....GA1 war nicht so der Hit...50-60% wenn ich Glück habe ;-)

GA2 war ein Traum...da wusste ich fast alles--mind. 80% rechne ich schon einmal mit. Wirtschaft ein Witz wie immer...90%+

GA1 wurmt mich aber immer noch...EIn Gantdiegramm oder wie das heißt kannte ich gar nicht ;-) Habe mich auf einen Netzplan verlassen. Die Rechnungen kosteten sehr viel Zeit. In GA1 brauchte ich eigentlich noch welche..Naja..In GA2 war ich nach 60 Minuten fertig...Kann mich gar nicht mehr an GA1 richtig erinnern...Habe wohl alles verdrängt hehe ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
...Hier mal meine Lösungen in Wiso.
und meine daneben

1.) 4 4

2.) 4 4

3.) 2 2

4.) 3 3

5.) 4, 2, 1, 3, 4, 3 4,2,1,3,4,3

6.) 5 3

7.) 2 2

8.) 3,5 3,5

9.) 1 5

10.) 3,6 3,6

11.) 1 4

12.) 2 2

13.) 01.06.2012 15.5.2012

14.) 5 5

15.) 4,7 1,4

16.) 5 5

17.) 1,4 1,4

18.) 3 3

19.) 5 5

20.) 2 2

21.) 2 2

22.) 2 2

23.) 4, 3, 1, 2, 5 3,2,1,4,5

24.) 3,4 3,4

25.) 250000 , 40, 160000 250.000-58,33-233320 (da hatte ich null Plan)

Hat jemand ne ähnliche Lösung ??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nimm an der Diskussion teil

Du kannst jetzt hier posten und Dich später registrieren. Wenn Du bereits über eine Konto verfügst, melde Dich jetzt an, um mit Deinem Konto zu posten.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung