Jump to content

iPhone spieleentwicklung

Empfohlene Beiträge

Hallo,

kurze Info Vorab: Ich habe kenntnisse in Objective C, .NET, etc.

Ich habe auch bereits einige Apps gemacht.

Ich würde gerne ein Spiel machen, was für Android / iPhone laufen soll.

Es soll so ähnlich sein wie Doodle Jump. Jedoch will ich dabei auch lernen wie man Programmiert um 3D Spiele zu machen (z.B. Fruit Ninja)

Also ich bin ein Ding (Ein Affe oder meinetwegen ein Punkt) was hüpft, auf einzelnen Plattformen / Linien um höher zu kommen.

Ich glaube nicht, dass cih das mit Buttons / Grafikken umsetzen sollte.

Wie setz ich sowas am besten um? Wie gehe ich da vor?

LIebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn Du Kenntnisse in diversen Programmiersprachen hast, dann solltest Du ggf schon einmal größere Projekte durchgeführt haben, letztendlich ist ein Computerspiel nicht anderes als eine Software. Sprich entwirf eine Architektur, je nach Zielsystem gibt es diverse Bibliotheken, die Du verwenden kannst, um z.B. Graphik oder IO zu abstrahieren.

Um aber Spiele entwickeln zu können, solltest Du generelle mit Bibliotheken und entsprechenden Kenntnissen aus der Software-Entwicklung vertraut sein, denn "mal eben" ein Spiel programmieren funktioniert nicht (vgl https://www.spieleprogrammierer.de/wiki/Spiele_programmieren_lernen )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo errox,

aus eigener privater und beruflicher Erfahrung heraus kann ich Dir folgendes auf den Weg mitgeben:

Alles selbst machen

Von diesem Vorhaben würde ich Dir abraten, außer du siehst die Entwicklung eines Spiels als eine interessantere Art des Lernens an. Der Do-it-yourself-Ansatz mag gerade Anfängern auf den ersten Blick recht verlockend erscheinen, jedoch wird man sehr schnell an seine eigenen Grenzen stoßen (zeitlich/finanziell/Wissen). Die meisten Studios verwenden aus gutem Grund entsprechende Frameworks, um ihre Teile ihrer Spiele oder komplette Produkte zu entwickeln.

Einsatz von verbreiteten Frameworks

Nachdem man meist nicht über den finanziellen Background verfügt, um State-of-the-Art Lösungen komplett zu erwerben, bzw. auf Dauer zu mieten (siehe Unreal-/Cry-Engine), bietet sich hier der Einsatz von kleineren Lösungen an, wie z.B.:

Construct2

Bei dieser HTML5-basierenden Engine liegt der Fokus auf der schnellen Spieleentwicklung (Prototyping) und es wird im Gegensatz zu anderen Engines mit Hilfe eines Editors und den darin enthaltenen Komponenten geskripted. Der Klare Nachteil ist, dass man selbst zwar Probleme löst, aber eben keine verbreitete Sprache (wie z.B. Lua, Javascript oder C#) zum Einsatz kommt und man auch teilweise nicht wirklich klexibel ist. Vorteile wären die lächerlichen Lizenzkosten, die sehr gute Unterstützung durch die Community und die entsprechende Cross-platform-Fähigkeit ohne die Installation von speziellen Plugins.

Unity3D

Es handelt sich bei Unity um eine vollwertige 3D-Engine. Die Unterstützung seites der Entwickler und der Community ist sehr gut. Allerdings hat das Ganze auch einen entsprechenden Preis: Während man mit der kostenlosen Version sehr viel Lernen und auch später verkaufen kann, lassen sich derzeit leider nur Spiele für die Windows-Platform erstellen. Die anderen Platformen kann man mit dem Webplayer erreichen, welcher jedoch die Installation eines entsprechenden Browser-Plugins auf dem Zielsystem voraussetzt. Wenn man native Apps für iPhone oder Android erstellen möchte, fallen die Kosten für die Pro-Version (1500 EUR) plus die entsprechende Erweiterung (jeweils 1500 EUR) an.

Persönlich denke ich, dass Unity3D definitiv ein Kandidat für Dich und vielleicht auch andere hier aus dem Forum wäre. Was Dir jedoch kein Framework abnehmen kann, ist die Fähigheit Probleme zu lösen und Dich intensiv mit den spezifischen Anforderungen auseinanderzusetzen, sowie es bereits mein Vorredner angemerkt hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Construct2

Bei dieser HTML5-basierenden Engine liegt der Fokus auf der schnellen Spieleentwicklung (Prototyping) und es wird im Gegensatz zu anderen Engines mit Hilfe eines Editors und den darin enthaltenen Komponenten geskripted. Der Klare Nachteil ist, dass man selbst zwar Probleme löst, aber eben keine verbreitete Sprache (wie z.B. Lua, Javascript oder C#) zum Einsatz kommt und man auch teilweise nicht wirklich klexibel ist. Vorteile wären die lächerlichen Lizenzkosten, die sehr gute Unterstützung durch die Community und die entsprechende Cross-platform-Fähigkeit ohne die Installation von speziellen Plugins.

Ich finde Construct2 ganz nett. Man kann sich schnell einen Prototypen zusammenklicken und mit Logikbausteinen (Schleifen, Verzweigungen, Events, etc.) "scripten". Das hört sich aber mehr nach Baukasten an als es ist: wer nicht programmieren kann, wird auch mit Construct2 Schwierigkeiten haben, das Gewünschte umzusetzen. Wenn man aber programmieren kann, dann dafür umso effektiver. Ich finde das ganz gut, da ich JavaScript mit seinem (ich nenns mal) "gefaketen" OOP nicht wirklich zum Programmieren komplexerer Aufgaben mag. Aber auch mit Construct2 muss man ab und an etwas frickeln. Im groben und ganzen kann man mit Construct2 recht schnell recht coole Spiele entwickeln.

Dann gibt es natürlich noch jede Menge JS-Spiele-Frameworks, ich bin neulich über Quintus JavaScript HTML5 Game Engine gestoßen, was ich recht interessant fand. Ähnlich wie bei Construct2 hat man dabei seine Szenen, Ebenen, Animationen usw. Das Handling ist also ähnlich, nur dass es eben selbst scripten muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×