Jump to content

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich möchte eine Pumpe simulieren, und weiss nicht wie ich die Schleife gestalten soll.

Wichtig ist einerseits die Menge der Flüssigkeit, die die Pumpe fördern soll und auch der Druck, der erreicht wird.

Die Werte sollen in jedem Schleifendurchlauf neu berechnet werden.

Kann mir jemand von euch mal verraten, wie ich da ansetzen kann???

LG, Tarja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nett, dass du mich darauf hinweist.

Leider kann ich nicht mehr dazu schreiben: Druck und Menge der Flüssigkeit, die gefördert werden sollen berechnet werden.

Wenn mir dazu mehr eingefallen wäre, dann hätte ich das noch dazugeschrieben. Mir fehlt da völlig der Ansatz, wie ich da anfangen soll.

Die komplette Aufgabe soll ja auch nicht gelöst werden - das möchte ich dann doch schon selbst erledigen. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Beschreibung ist im Grunde völlig ohne Informationsgehalt, also mach Dir wenigstens die Mühe das Problem so klar wie möglich zu beschreiben, diejenigen die Dir eine Antwort geben können, sollten wenigstens die Randbedingungen von Dir erhalten, wie z.B. die aufgestellte Navier-Stokes-Gleichungen oder vergleichbare Strukturen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Einfacher ausgedrückt:

Die Menge der Flüssigkeit ist von der Leistung*Zeit der Pumpe abhängigig (ggf. in Verbindung mit dem Gegendruck)

und der Druck ist von den Eigenschaften der Flüssigkeit abhängig und insbesondere vom Volumen des Druckbehälters.

Nichts davon ist gegeben, da geh ich eher davon aus, dass es um das reine Programmieren geht. Also einfach Werte annehmen.

Ferner, die Pumpe fördert oder fördert nicht und nicht: soll fördern. Also ein Fördersoll muss ja vorgegeben werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn Druck- und Gegendruck bzw die Eigenschaften von Flüssigkeiten gegeben sind, dann musst Du Dich mit der Simulation von kompressiblen Fluiden befassen und deren Simulation, somit wäre der erste Schritt das ganze System mittels DGL mathematisch darzustellen und dann aufgrund der Ordnung des DGLs einen Solver zu suchen / implementieren.

Das ist nach dieser Beschreibung keine reine Programmierarbeit, sondern da wird noch deutlich mehr verlangt, um das hinreichend korrekt umzusetzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nimm an der Diskussion teil

Du kannst jetzt hier posten und Dich später registrieren. Wenn Du bereits über eine Konto verfügst, melde Dich jetzt an, um mit Deinem Konto zu posten.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung