Jump to content

Empfohlene Beiträge

Sachverhalt: 3 Stellen 5 Jahre - AZ sind wohlfühlend. Für die nächste 3 Jahren  (2 Stellen) 2 nicht wohlfühlende Zeugnisse.

In der ersten AZ alle Noten mangelhaft und Tätigkeitsbeschreibung ist unvollständig. Nicht geklagt  aus verschiedenen Gründen:

Zusage von 2 AG ohne AZ, keine Zeit gehabt und wusste nicht wie das geht und ob das kostenlos ist.

Nur  das letzte Arbeitszeugnis für 4 Monate ist wohlfühlend (Note 2-).

Jetzt hab leider 2 Lücken (Insgesamt 2,5 Jahre) in Mappe wegen schlechten Zeugnissen.

Und jetzt kann ich neue Stelle verlieren mit sehr gutem Gehalt, da die Originale anfordern von allen Stellen.

Was kann ich tun?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Verstehe ich das richtig?

Du hattest in den letzten 8 Jahren 6 Stellen, davon hast du für 4 Stellen jeweils gute Arbeitszeugnisse bekommen? Und machst dir jetzt Sorgen, dass du eine Stelle nicht bekommst, weil 2 Arbeitszeugnisse nicht so gut sind?

vor 40 Minuten schrieb EnterpriseMobility:

Zusage von 2 AG ohne AZ, keine Zeit gehabt und wusste nicht wie das geht und ob das kostenlos ist.

Den Satz verstehe ich so gar nicht.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Zitat

Und machst dir jetzt Sorgen, dass du eine Stelle nicht bekommst, weil 2 Arbeitszeugnisse nicht so gut sind?

Ja genau..
 

Zitat

Zusage von 2 AG ohne AZ, keine Zeit gehabt und wusste nicht wie das geht und ob das kostenlos ist.

 

Erster schlechtes Zeugnis wurde nicht vorgezeigt für 2 Arbeitgeber von denen ich eine Zusage gekriegt habe.

Einer davon war in München und der hat von mir Absage gekriegt - weil München ist teuer hab ich gedacht.

Arbeitsvertrag mit 2tem Arbeitgeber, 1 Jahr, nicht so ganz wohlfühlendes AZ - teilweise wegen Problemen mit Wechsel von CTO.

Letzter Arbeitgeber: 4 Monate, wohlfühlendes Zeugnis mit 2- und "sie können bei uns noch einmal bewerben aber aktuell haben wir kein Geld für dein Gehalt".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn der neue AG von dir alle Zeugnise verlangt, dann sollte man es machen. Sie merken wenn du was verheimlichst. (Wenn du sagst du hast es verloren dann merkt es der AG dass du was verheimlichst)

Aufgrund d. Chats hast du ja gesagt dass du bei einer Hochschule arbeiten möchtest.

Im öffentlichen Dienst benötigen Sie nicht unbedignt dein Original AZ sondern ein beglaubigtes Zeugnis.

So wie ich lese und verstanden habe sind die letzten 2 Zeugnise die mit einer schlechten Note. Der AG interessiert sich bestimmt wie du vor kurzem gearbeitet hast.

Da du dein Lebenslauf abgegeben hast wird der Personaler merken, falls ein Zeugnis fehlt.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab endlich passende Information gefunden:

Was tun und wie das Fehlen erklären?

  • Zitat

    Wir empfehlen berufserfahrenen Bewerberinnen und Bewerbern Arbeitszeugnisse rückwärts chronologisch zu präsentieren.

    das ist schon klar

    Zitat

     

    • An der Stelle, an der ein Zeugnis fehlt, kann eine Zusatzseite eingefügt werden mit der Firmenbezeichnung, der Positionsbezeichnung und der Beschäftigungsdauer als Überschrift.

     

    OK

    Zitat

     

    • Dahinter dann, im Fließtext, eine kurze Begründung. Beispielsweise so: „Dieses Arbeitszeugnis fehlt, da es mein damaliger Arbeitgeber leider versäumt hat, mir ein Zeugnis auszustellen und meiner Bitte um nachträgliche Ausstellung aufgrund von Änderungen in der Unternehmensorganisation nicht entsprochen werden konnte.“

     

    Welche Textbausteine können hier noch verwendet werden?

    Zitat

     

    • Eventuell auch eine ergänzende „alte“ Referenz: „Für Nachfragen zu meinen damaligen beruflichen Leistungen steht Ihnen Herr Johann Schmidt, mein damaliger Abteilungsleiter, unter der Telefonnumer 089 / 44 55 66 77 zur Verfügung.“

     

    OK

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du willst lügen? Nur zu, aber bete, dass es nur bei einer fristlosen kündigung bleibt.

Im öffentlichen Dienst würde es als Urkundenfälschung landen, da du ja alles beglaubigen muss.

 

1. Du kannst dein Lebenslauf rückwärts anpassen, aber ein guter Personaler wird bis zu deiner Ausbildung nachfragen was los ist. Im öffentlichden Dienst gehen Sie bis zur Grundschulzeit zurück. Da kannst du deine ex-Firma nicht verheimlichen.

2. Und was soll es bringen anstatt d. Zeugnises dass man eine Zusatzseite einfügt mit Bezeuchnung etc? Da wird der Personaler skeptischer!

3. Kein normaler Personaler wird dir das glauben, erst recht nicht bei 2 fehlende Zeugnisse (ich gehe davon aus, dass die 2 fehlende deine letzten 2 Arbeitgeber waren), dass du kein AZ erhalten hast aufgrund einige Änderungen. Jeder AN hat ein Recht auf ein Arbeitszeugnis §109. Wer darauf nicht pocht wäre für mich ein Kandidat den ich nicht einstellen würde.

4. Du willst eine Referenz verwenden? Warum hast du solche schlechten Noten erhalten? Normalerweise gibt der Abteilungsleiter dir die Note und nicht der Personaler. Was passiert wenn dein Abteilungsleiter deinen neuen AG sagt, dass du eh schon ein Arbeitszeugnis hast und dass die Noten auch echt sind?

5. Was passiert, wenn dein neuer AG von deinen Ex-Arbeitgeber eine Bestätigung erhalten möchte, dass du kein Zeugnis erhalten hast Aufgrund etc? Ab da wird es illegal.

Sry. aber ich würde dir wirklich erstmal empfehlen nachzuschauen warum du solche bescheidene AZ erhalten hast. Lag es an dir?

 

 

bearbeitet von Zaroc

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast jajaschogut

Ich hab mich mal bei einer Hochschule beworben, die wollten alle Arbeitszeugnisse im Original schon beim ersten Vorstellungsgespräch, kein Scherz, für eine Stelle nach E8, also eher ohne Personal- oder Budgetverantwortung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb jajaschogut:

Ich hab mich mal bei einer Hochschule beworben, die wollten alle Arbeitszeugnisse im Original schon beim ersten Vorstellungsgespräch, kein Scherz, für eine Stelle nach E8, also eher ohne Personal- oder Budgetverantwortung.

ich glaube du hast es falsch verstanden. Im öffentlichen Dienst gibt man nur ein beglaubigtes. Das Original AZ hast NUR du. Wie willst du dich dann bewerben wenn ein anderer AG aufeinmal dein Original AZ haben möchte? Sie wollen höchstens dein Original AZ damit Sie es beglaubigen können. Du erhälst es dann zurück...

vor einer Stunde schrieb hellboy81:

Nein! Sein  letzter Zeugnis ist in Ordnung.  Dort steht 2-.

2- ist in Ordnung. Mich interessiert eher was seine letzten 2 AG ihm für eine Note gegeben haben und wie lange er dort war. Wenn er bei seinem 2 letzten AG eine gute Bewertung bzw. eine Normale Bewertung erhalten hat, dann soll er seine schlechten Zeugnisse einfach mitgeben. Er kann einfach Argumentieren, dass die Chemie nicht passte und bei seinen aktuellen AG und d. vorletzten AG alles in Ordnung war und ist.

Edit: Eigentlich seine letzten 3 AG, da er bei seinem aktuellen AG eine 2- hat und dort nur 4 Monate war (man kann es so interpretieren dass er die Probezeit nicht überstanden hat und ihm einfach emotionslos eine 2- gegeben hat damit er nicht mit einem Anwalt/Arbeitsgericht droht)

bearbeitet von Zaroc

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich frage mich ja, wieso man sich mit einem negativen Arbeitszeugnis zufrieden gibt, oder ob die Arbeitsleistungen wirklich sooo schlecht waren.

Hätte ich vernünftige Arbeit geleistet und jemand würde mir ein schlechtes Arbeitszeugnis ausstellen, dann würde derjenige von meinem Anwalt hören, falls er mir kein besseres ausstellen will.

EIN schlechtes AZ kann man erklären mit Chemie stimmte nicht. ZWEI schlechte AZ von unterschiedlichen Arbeitgebern hingegen lässt dann doch eher vermuten, dass es nicht nur an der Chemie lag...

Wie schlecht die AZs wirklich sind, wissen wir aber ja nicht. Eine 5 oder 6 wird jedenfalls nur sehr selten im Arbeitszeugnis vergeben, und auch nur mit sehr gutem (beweisbarem) Grund, denn auch die Firmen müssen sich im Klagefall vor Gericht für ihre Formulierungen rechtfertigen. Vor allem vor dem Hintergrund, dass ein Arbeitszeugnis immer wohlwollend ausgestellt sein muss und somit heutzutage eigentlich nicht mehr wirklich etwas aussagt, da negative Dinge nicht mehr reingeschrieben werden dürfen - höchstens durch weglassen o.ä. ...

Die Frist, in der man es korrigieren lassen kann, wirst du jedoch höchstwahrscheinlich schon überschritten haben (ca. 1/2 Jahr nach Ausstellung des Zeugnisses). Ansonsten solltest du JETZT noch eine Korrektur des vorletzten Zeugnisses anfordern beim damaligen AG.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Interessante Sache: mein AG#1, der für mich ein schlechtes AZ ausgestellt hat, hat auf E-Mail reagiert und richtige Beschreibungen von meiner Tätigkeiten eingetragen (die ich geschrieben habe).

Und zwar ohne Anwalt und zwar 2 Jahre später.

Ich bin gespannt, was ich mit schlechten Noten machen muss.

Brauche Mustertext für E-Mail.

bearbeitet von EnterpriseMobility

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast jajaschogut
Am 17.12.2017 um 15:43 schrieb Zaroc:

weil die es vor Ort beglaubigen!

Hier nochmal langsam zum Mitlesen: ich war dabei, du nicht. Da wurde sicher nichts beglaubigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am ‎22‎.‎12‎.‎2017 um 21:10 schrieb EnterpriseMobility:

Interessante Sache: mein AG#1, der für mich ein schlechtes AZ ausgestellt hat, hat auf E-Mail reagiert und richtige Beschreibungen von meiner Tätigkeiten eingetragen (die ich geschrieben habe).

Und zwar ohne Anwalt und zwar 2 Jahre später.[...]

Klar KANN das der alte AG auch noch später machen. Die Frist, in der dir das zusteht, und du es vor Gericht erklagen kannst, ist aber nach ca. 1/2 Jahr abgelaufen.
Ob er aber deine Benotung nachträglich noch ändern wird, ist die andere Frage.

Ob die Benotung im AZ gerechtfertigt war oder nicht, hast du leider auch noch nicht beantwortet. Davon hängt es aber halt auch ab, wie man damit umgehen sollte.
Sollte die Benotung gerechtfertigt sein, kann man argumentieren, dass man eine längere schlechte Phase mit privaten Problemen hatte, diese aber mittlerweile hinter sich gebracht hat, was du anhand des letzten AZ belegen könntest. 2,5 Jahre sind aber halt eine ganz schön lange Zeit.
Dass die Benotung nicht gerechtfertigt ist, glaubt dir bei zwei derartigen Zeugnissen vermutlich eh niemand, also sollte man offensiv damit umgehen und nicht hoffen, dass das nicht auffällt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nimm an der Diskussion teil

Du kannst jetzt hier posten und Dich später registrieren. Wenn Du bereits über eine Konto verfügst, melde Dich jetzt an, um mit Deinem Konto zu posten.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung