Jump to content

Berufswechsel als Quereinsteiger - Chancen?

Empfohlene Beiträge

Hallo an alle,

ich arbeite seit ca. 7 Jahren in einem mittelständischen Unternehmen als Mediengestalter und verdiene um die 29.000 Brutto + diverese Auszahlungen in Höhe von knapp 100€ die dort nicht mit einberechnet sind - Mein Arbeitsweg beträgt einfach etwas weniger als 10km mit maximal 20min Fahrtzeit.

Nun hätte ich die Möglichkeit in einer internationalen Firma in den 1st Level Support als Quereinsteiger reinzukommen - Gehalt ca 33.000€ aber einfacher Fahrtweg von 43km mit ca. 1h Stunde Fahrtzeit.

Durch Umstände habe ich meine Ausbildung als Mediengestalter vor Einstieg in meine erste Firma abgebrochen - stehe also ohne Ausbildung dar - möchte aber unbedingt in die IT wechseln und dort versuchen durch meine Fähigkeiten zu Punkten und aufzusteigen.

Hat evtl. jemand von euch bereits Erfahrung mit einer ähnlichen Situation sammeln können? Ist es möglich durch können und Fortbildung auch ohne Ausbildung weiter zu kommen? Lieber kneif ich die nächsten 3 Jahre die Backen zusammen und nehme den Verlust an Freizeit und schlechteren Arbeitszeiten in kauf und mache etwas daraus als auf ewig auf einer Stelle fest zu sitzen.

Bin gespannt auf eure Antworten! smile.gif

Beste Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Entscheidung steht doch bereits sichtlich fest. Ich verstehe also diesen Post nicht. Was möchtest du jetzt genau von uns?

Sollen dir ausgebildete ITler sagen, ihr Job ist nicht so schwer und du wirst es auch ohne dichtes Hintergrundwissen locker schaffen? Oder willst du eine Diskussion starten in der dir Fachkräfte vorjammern, dass es nicht zu ertragen für einem ungelernten Quereinsteiger die Hand halten zu müssen?

Wenn du das etwas genauer eingrenzt, kann die gewünschte Reaktion viel zielgericheter erfolgen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es gibt genügend Leute die auch ohne Ausbildung zum Fachinformatiker im 1st Level Support arbeiten.

Wenn du mehr als nur im 1st Level Support arbeiten möchtest, dann bräuchtest du Papiere. Normalerweise sind die Fähigkeiten wichtiger als d. dummen Zettel, aber ohne Zettel (keine Ausbildung/Studium) wird es bei dem Personaler schwierig, auch wenn du die passende Kenntnisse hast. Du könntest rein theoretisch als ein externer die Prüfung zum Fachinformatiker machen (wenn du lange genug als Fachinformatiker gearbeitet hast).

Wenn du aber bei der internationalen Firma mehrere Jahre Erfahrung sammelst und vl. nicht nur 1st Level Support sondern auch mehr, dann könnte man solche Papiere (Ausbildung, Studium) vernachlässigen, da du schriftlich nachweisen kannst, dass du in der IT gearbeitet hast und Erfahrung im Bereich X hast.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Sullidor

 

Das hast du leider falsch aufgeschnappt - meine Entscheidung steht keineswegs fest.

Die Frage war ob es möglich ist beruflich weiter zu kommen ohne Ausbildung, durch Berufserfahrung.

Wenn man mir sagt 1st Level Supporter bleibt für immer 1st Level Supporter, weil der Dummkopf seine Ausbildung nicht gemacht hat, ist mir mit dem Berufwechsel nicht ansatzweise geholfen.

 

vor 1 Stunde schrieb Zaroc:

Wenn du aber bei der internationalen Firma mehrere Jahre Erfahrung sammelst und vl. nicht nur 1st Level Support sondern auch mehr, dann könnte man solche Papiere (Ausbildung, Studium) vernachlässigen, da du schriftlich nachweisen kannst, dass du in der IT gearbeitet hast und Erfahrung im Bereich X hast.

 

Die Antwort ist natürlich schön zu hören, nur entspricht das ganze auch der Realität?

 

Wenn ich nicht in den Fachkreisen eine Antwort dazu finden kann, wo sonst (:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb tseefass:

Wenn man mir sagt 1st Level Supporter bleibt für immer 1st Level Supporter, weil der Dummkopf seine Ausbildung nicht gemacht hat, ist mir mit dem Berufwechsel nicht ansatzweise geholfen.

Selbst die meisten ausgebildeten Fachinformatiker im 1st Level Support bleiben immer im 1st Level Support stecken.  Und ohne Ausbildung ist deine Chance da nochmal ungleich höher.  

Andererseits kannst du  nach 4,5 Jahren eine Externenprüfung ablegen. Das ist aber ein wirklich dicker Brocken, den du dann zu bewältigen hast. Du musst alleine alles Stoff nachholen, der in der Prüfung angefragt werden könnte.

Und was die Ausbildung an sich angeht, da gibt noch die Möglichkeiten einer betriebliche Ausbildung oder Umschulung und einer schulische Ausbildung oder Umschulung in etlichen Fachrichtungen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@tseefass

Sofern du dir Wissen aneignest, Zertifikate machst, etc. pp. sollte das kein Problem sein, für den 1st Level Support brauch man "eigentlich" keine IT Ausbildung.

Wenn du allerdings weiter als 1st Level kommen willst (also mehr als nur am Telefon Tickets aufnehmen und mal ein PW zurücksetzen), brauchst du definitiv eine Ausbildung.

Kein Unternehmen wird dich ohne Vorwissen bzgl. DMZ, Exchange, Postfix, Routing, Trunks, .... einstellen.

 

Mein Tipp: Mach eine Ausbildung.

Es kann ja auch passieren, dass du das Unternehmen recht Sche!ße findest, oder Sie dich kündigen weil du halt gar nicht mit dem Themengebieten / nicht vorhandenes Know-How klar kommst.
Dich wird kein bzw. sogut wie kein IT Unternehmen höher als Service/Helpdesk einstellen (also Telefonist).

Das bringt alles nichts.
 

Ebenso wird jedem MA der in deiner Abteilung arbeitet und eine Informatiker Ausbildung hat, ein höheres Gehalt gezahlt, da du halt ungelernt bist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Minuten schrieb tseefass:

Die Antwort ist natürlich schön zu hören, nur entspricht das ganze auch der Realität?

 

Wenn ich nicht in den Fachkreisen eine Antwort dazu finden kann, wo sonst (:

Um Ehrlich zu sein hängt es vollkommen von dir ab.

Wenn du bei der internationalen Firma erstmal Fuß gefasst hast wäre es nicht schlecht.

Du musst dich halt zuhause privat weiterbilden. Es kann sein dass Sie dich nur als 1st lvl Support einstellen werden und dir keine Zukunft bieten. In dieser Zeit musst du halt Zuhause lernen. Habe viele Quereinsteiger gesehen die sich danach selbst spezialisiert haben und es auch drauf hatten. Die konnten nachweisen dass Sie X draufhaben aufgrund Zertifikat o. Portfolio.

Manche Firmen werden deine Bewerbungsmappe automatisch in d. Mülleimer werfen weil du keine Ausbildung hast. Es wäre gut wenn du die Ausbildung nachholen könntest (auch vl als externer).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde sehr gerne eine Aubildung machen, jedoch benötige ich das Geld einer Festanstellung um über die Runden zu kommen, daher ist das ohne eine Externprüfung keine Option für mich.

Einzig die Ausbildung als Mediengestalter könnte ich in einer Externprüfung ablegen und anschließend eine Umschulung machen.

Das wird jetzt wohl auch der Plan sein und ich werde die Stelle als 1st Level Supporter nicht annehmen. Die Antworten hier laufen ebenfalls darauf hinaus das es kleverer ist das ganze auf anderem Wege anzugehen.

Da wünscht man sich nur man hätte in seiner Jugend einiges anders gemacht (:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb tseefass:

Einzig die Ausbildung als Mediengestalter könnte ich in einer Externprüfung ablegen und anschließend eine Umschulung machen.

Bitte was? Jetzt komm ich nicht mehr mit. Warum eine Externenprüfung und dann eine Umschulung? Das ergibt keinen Sinn. Erst mühsam den Abschluss in einem Beruf machen , um den aber nicht auszuführen sondern einen anderen zu lernen? Warum dann nicht sofort eine Umschulung? oder 4,5 Jahre im Support arbeiten und dann eine Externenprüfung? Ist ja nicht so, dass man mit  33.000€ schlecht lebt. Besonders als ungelernte Kraft. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meines Wissen nach ist eine abgeschlossene Ausbildung nötig um eine Umschulung anzutreten oder liege ich da Falsch?

Den Beruf Mediengestalter übe ich ja bereits seit 7 Jahren aus und könnte somit zum nächsten Termin im Mai 2018 an der Externprüfung teilnehmen - dann eine 2 Jährige Umschulung machen.

Mit 33.000 lebt man mit Sicherheit nicht schlecht, möchte aber deutlich höher verdienen in meinem späteren Leben.

Jedoch bleibt am Ende vom Monat eher weniger hängen als aktuell da Fahrtkosten so wie Versicherung deutlich steigen würden.

 

Denke ich jetzt einfach nur falsch oder würdest du ganz anders an die Sache herangehen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden schrieb tseefass:


Durch Umstände habe ich meine Ausbildung als Mediengestalter vor Einstieg in meine erste Firma abgebrochen - stehe also ohne Ausbildung dar - möchte aber unbedingt in die IT wechseln und dort versuchen durch meine Fähigkeiten zu Punkten und aufzusteigen.
 

 

Warte mal! Wenn Du die Ausbildung wirklich abgebrochen hast, kannst Du darin auch keine Abschlussprüfung mehr ablegen.

Denn:

§22 (BBIG):

Zitat
(1) Während der Probezeit kann das Berufsausbildungsverhältnis jederzeit ohne Einhalten einer Kündigungsfrist gekündigt werden.
(2) Nach der Probezeit kann das Berufsausbildungsverhältnis nur gekündigt werden
1.
aus einem wichtigen Grund ohne Einhalten einer Kündigungsfrist,
2.
von Auszubildenden mit einer Kündigungsfrist von vier Wochen, wenn sie die Berufsausbildung aufgeben oder sich für eine andere Berufstätigkeit ausbilden lassen wollen.
(3) Die Kündigung muss schriftlich und in den Fällen des Absatzes 2 unter Angabe der Kündigungsgründe erfolgen.
(4) Eine Kündigung aus einem wichtigen Grund ist unwirksam, wenn die ihr zugrunde liegenden Tatsachen dem zur Kündigung Berechtigten länger als zwei Wochen bekannt sind. Ist ein vorgesehenes Güteverfahren vor einer außergerichtlichen Stelle eingeleitet, so wird bis zu dessen Beendigung der Lauf dieser Frist gehemmt.
 
 

 

bearbeitet von SaJu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 22.12.2017 um 18:25 schrieb SaJu:

Warte mal! Wenn Du die Ausbildung wirklich abgebrochen hast, kannst Du darin auch keine Abschlussprüfung mehr ablegen.

Das stimmt so nicht ganz.

Dein Zitat aus dem BBIG bezieht sich auf die Gründe einer Kündigung seitens des Azubis während der Ausbildung, nicht auf die Zulassung oder Sperrung zu einer Prüfung.

Man kann seine Meinung später immernoch ändern und da steht auch kein Gesetz im Weg. Es geht hier vielmehr darum, dass später seitens des Ausbildungsbetriebes Schadensersatz vom ehemaligen Azubi verlangt werden kann, wenn heraus kommt, dass er nach der Kündigung die gleiche Ausbildung zeitnah woanders weiter macht bzw. neu anfängt. Gab dazu auch schon mal eine Diskussion im Forum.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nimm an der Diskussion teil

Du kannst jetzt hier posten und Dich später registrieren. Wenn Du bereits über eine Konto verfügst, melde Dich jetzt an, um mit Deinem Konto zu posten.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung