Jump to content

pantrag_fiae Projektantrag: Hochladen, Darstellung und Speicherung von kundenbezogenen Metadaten

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich würde sehr gerne Feedback sammeln. Mitte Januar muss ich meinen Antrag abgeben und werde Mitte März damit anfangen. 

Danke im Voraus für die Hilfe!

 

Thema der Projektarbeit

Hochladen, Darstellung (mit Graphischem User Interface) und Speicherung von kundenbezogenen Metadaten.

 

Projektbeschreibung

 

Für die Firma GmbH soll das Customer Database Metadata Import Modul (CDMI-Modul) entwickelt werden. Dieses Modul wird den Kundenbetreuern und Support-Mitarbeiter ermöglichen, Informationen über letzte Metadaten-Importe unserer Kunden einzusehen.

 

Das Hauptgeschäft der Firma GmbH ist die Besucherfrequenzmessung im Einzelhandel. Die Kerndaten, die wir verwenden, werden aus den im Store installierten Sensoren geholt. Zusätzlich schicken unsere Kunden uns Metadaten aus dem Kassensystem oder aus dem Warenwirtschaftssystem ihrer Stores. Die Metadaten sind unterschiedlich je nach Store/System und bestehen aus Einträgen wie Anzahl Produkte, Durchschnittlicher Preis pro Bon, Anzahl Kunden usw. die Firma stellt diese Daten in einer Platform dar, damit die Kunden jederzeit die Daten anschauen können.

 

Aktuell ist es so, dass wenn ein Kunde merkt, dass ein Fehler in den Metadaten vorhanden ist, muss ein Kundenbetreuer einem Entwickler Bescheid geben, dass irgendwas schiefgelaufen ist. Anschließend muss der Entwickler gucken, ob das Importieren der Daten fehlgeschlagen ist, und wenn nicht ob die Daten überhaupt vorhanden sind. Danach muss der Entwickler diese Info mit dem Kundenbetreuer teilen. Dieser Prozess ist ineffizient, verschwendet Zeit und verursacht daher hohe Kosten für die Firma. 

 

Die zu erledigende Aufgabe ist folgende: die Erstellung vom neuen CDMI-Modul, welches sowohl Backend (Entwicklersicht) als auch Frontend (Benutzersicht) Komponenten enthält. Die neue Software wird ein Teil der bereits existierenden Software Architektur von der Firma sein. Mit dem CDMI soll ein berechtigter Mitarbeiter per GUI Metadaten von einem Import eines Kunden in einer Liste ansehen können, die Rohdaten eines Imports herunterladen können, einen manuellen Import von Metadaten eines Kunden durchführen und simulieren können, bevor die Daten ans Backend geschickt werden.

 

Um das zu realisieren, muss Benutzeroberflächen und entsprechende Frontend Logik mit HTML, CSS, und der Programmiersprache Javascript und dem Javascript Framework Angular entwickelt werden. Zusätzlich müssen Daten aus den SQL und CouchDB Datenbanken geholt und ans Frontend geschickt werden. Deshalb muss auch ein Backend CDMI Modul mithilfe von der PHP Programmiersprache erstellt werden.

 

Als Schnittstelle werden der Leiter der Entwicklungsabteilung und der Product Owner vom ganzen Projekt für Rückfragen und zur Abstimmung zur Verfügung stehen. Zusätzlich wird ein Entwickler Unterstützung in Form von Qualitätskontrolle des Codes (Code Review) anbieten.

 

Zur Durchführung des Projekts, zur Entwicklung des Codes und für die Bearbeitung der Dokumentation und Präsentation stehen ein Macbook-Pro und zwei zusätzliche Bildschirme zur Verfügung. Auf dem Rechner sind bereits alle benötigen Programme vorhanden. Dazu gehört unter anderem das PHP-Storm IDE, Chrome Developer Tools und das aktuelle Office Paket.

 

Projektumfeld

 

Die Projektarbeit wird in der Entwicklungsabteilung der Firma GmbH in Witten stattfinden. Das Projekt zur Entwicklung des CDMI-Modul wurde von der Firma in Auftrag gegeben.

 

Projektphasen mit Zeitplanung

 

A.    Analyse (6 Stunden)

 

3 Stunden- Ist-Analyse durchführen  

1 Stunde- Ermittlung von Anwendungsfällen

2 Stunden- Wirtschaftlichkeitsanalyse

 

B.    Entwurf (14 Stunden)

 

4 Stunden- Entwurf der Benutzeroberflächen

2 Stunden- Schnittstellen definieren

1 Stunde- Datenmodell erstellen

2 Stunden- Planung des Backend Moduls

2 Stunden- Planung des Frontend Moduls

3 Stunden- Erstellung des Pflichtenheftes

 

C.    Implementierung (24 Stunden)

 

10 Stunden- Implementierung des Backend Moduls

4 Stunden- Implementierung der Schnittstellen

10 Stunden- Implementierung des Frontend Moduls

 

D.    Qualitätsmanagement (5 Stunden)

 

2 Stunden- Erstellung von Modultests

3 Stunden- Fehlerbehebung

 

E.    Abschluss des Projektes (18 Stunden)

 

1 Stunde- Abnahme durch den Projektleiter

1 Stunde- Deployment

2 Stunden- Soll/Ist Vergleich durchführen

9 Stunden- Erstellung der Projektdokumentation

3 Stunden- Erstellung der Entwicklerdokumentation

3 Stunden- Erstellung des Benutzerhandbuches

 

F.     Nachbearbeitung (2 Stunden)

 

2 Stunden- Pufferzeit

 

Dokumentation zur Projektarbeit

Die Dokumentation wird in Form eines prozessorientierten Projektberichtes verfasst.

A.     Analyse

B.     Entwurf

C.     Implementierung

D.    Abschluss des Projektes

Anlagen

 

keine

 

Präsentationsmittel

 

Laptop, Beamer, Präsentationsunterlagen

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Als gelernter FISI kann ich über den Arbeitsaufwand nichts sagen, allerdings klingt es sauber geschrieben.

Gerade über die Ferien- und Urlaubszeit ist in diesem Forum der Besuch eher Mau..

On 27.12.2017 at 9:16 AM, dab said:

E.    Abschluss des Projektes (18 Stunden)

 

1 Stunde- Abnahme durch den Projektleiter

1 Stunde- Deployment

2 Stunden- Soll/Ist Vergleich durchführen

9 Stunden- Erstellung der Projektdokumentation

3 Stunden- Erstellung der Entwicklerdokumentation

3 Stunden- Erstellung des Benutzerhandbuches

Bitte Nachrechnen.

Von A - F sind es mit den aktuellen Zahlen 69 Stunden.. Wenn der Rechenfehler beseitigt wird, sind es 70.

Den Puffer würde ich eher in das Qualitätsmanagement stecken und als "Tests" betiteln.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich mir ein vergleichbares Projekt bei uns im Haus angucke, käme ich da glaube nicht mit den 24 Stunden hin, die du für die Implementierung veranschlagt hast. Vielleicht interpretiere ich da auch zuviel rein und ihr habt ein ordentlich strukturiertes System, in dem solche Erweiterungen so einfach zu machen sind. Nur so als Hinweis.

An sich halte ich den Antrag für ok, sowohl vom Umfang als auch der (zu erwartenden) fachlichen Tiefe.

(Und, weil ich's mir nicht verkneifen kann: PHP? :wacko:;))

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 23 Minuten schrieb arlegermi:

Wenn ich mir ein vergleichbares Projekt bei uns im Haus angucke, käme ich da glaube nicht mit den 24 Stunden hin, die du für die Implementierung veranschlagt hast. Vielleicht interpretiere ich da auch zuviel rein und ihr habt ein ordentlich strukturiertes System, in dem solche Erweiterungen so einfach zu machen sind. Nur so als Hinweis.

An sich halte ich den Antrag für ok, sowohl vom Umfang als auch der (zu erwartenden) fachlichen Tiefe.

(Und, weil ich's mir nicht verkneifen kann: PHP? :wacko:;))

Unser System ist nicht unbedingt so toll strukturiert. Vielleicht habe ich den Zeitaufwand unterschätzt. Ich bin unsicher, ob ich mit dem aktuellen Zeitplan arbeiten will. Es kann sein, dass die Planung der Module während der Entwurfsphase überflüßig ist. Es gibt nicht so mega viel zu Planen, weil mein Projekt eine Erweiterung eines schon vorhandenen Systems ist. Deshalb muss ich mit PHP arbeiten, weil das halt unsere Backend Programmierungssprache ist. :P

 

bearbeitet von dab

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb arlegermi:

Wenn ich mir ein vergleichbares Projekt bei uns im Haus angucke, käme ich da glaube nicht mit den 24 Stunden hin, die du für die Implementierung veranschlagt hast.

Ich kenne ja die Software nicht, aber für mich sieht es nach "Formular in der Kundenoberfläche (die bereits vorhanden ist), Daten speichern (nicht gerade der mega Aufwand), Ausgabe/Export im Backend (auch bereits vorhanden). Das würde ich nicht mit 25 Stunden betiteln, sondern mit deutlich weniger... Aber ich habe wie gesagt keine Vorstellungen von der Software und weiß auch, dass Formulare und Validierung recht komplex werden können.

Am 27.12.2017 um 09:16 schrieb dab:

mit Graphischem User Interface

GUI musst du nicht erläutern, das ist ein gängiger Begriff den jede IT-Fachkraft (wie die IHK-Prüfer) kennen.

Am 27.12.2017 um 09:16 schrieb dab:

Programmiersprache Javascript und dem Javascript Framework Angular entwickelt werden

AngularJS oder Angular? Falls Angular, dann meinst du wohl TypeScript statt JavaScript. 

Am 27.12.2017 um 09:16 schrieb dab:

Anschließend muss der Entwickler gucken,

"gucken" ist umgangssprachlich, ich würde das niemals in einem Dokument so verwenden (genauso wie zB "tun"). "überprüfen" wäre hier passender.

Zum Puffer: Ich glaube, die IHK steht da nicht so sehr drauf.

vor 11 Stunden schrieb dab:

Habe ich was falsches gemacht oder dauert es halt so lange, bevor ich etwas Feedback bekommen könnte? 

Hier hat sich niemand dazu verpflichtet, innerhalb von 24 Stunden zu antworten. Wir machen das schließlich freiwillig und in unserer Freizeit. Außerdem ist Geduld eine Tugend ;)

Viel Erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke, dass der Antrag und das darauffolgende Projekt von Thema und Umfang her durchaus annehmbar ist.

Am 27.12.2017 um 09:16 schrieb dab:

 

9 Stunden- Erstellung der Projektdokumentation

3 Stunden- Erstellung der Entwicklerdokumentation

3 Stunden- Erstellung des Benutzerhandbuches

Falls du die Schritte chronologisch deiner eigenene Bearbeitung aufgelistet hast:

Du solltest Entwicklerdoku und Benutzerhandbuch vor der Erstellung der Projektdokumentation bereits erstellt haben. Immerhin es dies ja auch Teil deines Projektes, das in der Projektdoku, wie der Name ja bereits sagt, dokumentiert werden soll.

Auch sind, sofern z.B. Formatierung mit in die Bearbeitungszeit der Doku gehört, 9 Stunden ein wenig knapp. Aber das muss dein PA entscheiden. Letzten Endes hat vermutlich jeder FI(AE) wesentlich mehr Zeit in die Doku gesteckt, als er am Ende angibt. :D

vor 8 Stunden schrieb pr0gg3r:

Zum Puffer: Ich glaube, die IHK steht da nicht so sehr drauf.

Kommt auf die IHK an. Im Zweifel direkt dort nachfragen. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden schrieb pr0gg3r:

Ich kenne ja die Software nicht, aber für mich sieht es nach "Formular in der Kundenoberfläche (die bereits vorhanden ist), Daten speichern (nicht gerade der mega Aufwand), Ausgabe/Export im Backend (auch bereits vorhanden). Das würde ich nicht mit 25 Stunden betiteln, sondern mit deutlich weniger... Aber ich habe wie gesagt keine Vorstellungen von der Software und weiß auch, dass Formulare und Validierung recht komplex werden können.

Naja, für mich sieht das mehr nach Handling von Problemen beim Import von Kundendaten aus. Das haben wir bei uns auch zu Genüge. Dafür eine robuste Plattform bereitzustellen, die es "Laien" ermöglicht, diese Probleme zu analysieren, nachzustellen und ggf. zu beheben finde ich nicht trivial. Aber vielleicht interpretiere ich da auch zuviel hinein :)

Die Oberfläche an sich und das dafür nötige Backend halte ich auch nicht für so wahnsinnig aufwendig.

bearbeitet von arlegermi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 23 Minuten schrieb arlegermi:

Die Oberfläche an sich und das dafür nötige Backend halte ich auch nicht für so wahnsinnig aufwendig.

Ein FIAE-Abschlussprojekt hat sowieso nicht "wahnsinnig aufwendig zu sein". :)

Und ich denke auch, dass der Umfang so schon passt. Zumal ein FIAE am Ende seiner Ausbildung auch i.d.R. nicht das Mega-KnowHow hat und gut und gerne mal wesentlich mehr Zeit für gleiche Aufgaben braucht, als vielleicht ein Kollege, der schon 8 Jahre in der Umgebung arbeitet. Das weiß aber auch der PA.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 4.1.2018 um 23:02 schrieb pr0gg3r:

Ich kenne ja die Software nicht, aber für mich sieht es nach "Formular in der Kundenoberfläche (die bereits vorhanden ist), Daten speichern (nicht gerade der mega Aufwand), Ausgabe/Export im Backend (auch bereits vorhanden). Das würde ich nicht mit 25 Stunden betiteln, sondern mit deutlich weniger... Aber ich habe wie gesagt keine Vorstellungen von der Software und weiß auch, dass Formulare und Validierung recht komplex werden können.

GUI musst du nicht erläutern, das ist ein gängiger Begriff den jede IT-Fachkraft (wie die IHK-Prüfer) kennen.

AngularJS oder Angular? Falls Angular, dann meinst du wohl TypeScript statt JavaScript. 

"gucken" ist umgangssprachlich, ich würde das niemals in einem Dokument so verwenden (genauso wie zB "tun"). "überprüfen" wäre hier passender.

Zum Puffer: Ich glaube, die IHK steht da nicht so sehr drauf.

Hier hat sich niemand dazu verpflichtet, innerhalb von 24 Stunden zu antworten. Wir machen das schließlich freiwillig und in unserer Freizeit. Außerdem ist Geduld eine Tugend ;)

Viel Erfolg!

Danke für das Feedback! Ich meinte tatsächlich Angular JS. Das ist die alte Version von Angular und die Version, die wir verwenden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nimm an der Diskussion teil

Du kannst jetzt hier posten und Dich später registrieren. Wenn Du bereits über eine Konto verfügst, melde Dich jetzt an, um mit Deinem Konto zu posten.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung