Jump to content

Ausbildung verläuft ohne fachliche Tiefe, womit gegensteuern

Empfohlene Beiträge

Moin zusammen,

in meiner aktuellen Ausbildung bei einem mittelständigen Konzern mit besten wirtschaftlichen Aussichten kommt meine fachliche Tiefe leider viel zu kurz.
Wir 2 Azubis sitzen den lieben langen Tag im Büro und lesen uns irgendetwas an, ohne das da gelernte jemals in die Tat umzusetzen und vergessen nächste Woche wieder was wir heute gelernt haben.


Ich hoffe jetzt wenigstens über bezahlte Schulungen irgendetwas mitzunehmen um mich nach der Ausbildung sicher bei einer anderen Firma auf eine Junior Position bewerben zu können.

Studium fällt für mich raus, habe ich vor der Ausbildung abgebrochen und will auch keines mehr anfangen.

Ich dachte ich mache in meinen 14 Monaten die ich noch bis zum Abschluss habe den LPIC-1 bzw CompTIA Linux+ und den VMware Certified Professional 6.5 .
Ciscos CCNA werde ich durch die Berufsschule dann schon eingesackt haben.

 

Denkt ihr mit dem Rüstzeug könnte man sich erfolgreich auf eine ordentliche erste Stelle bewerben?

mfg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Um kurz auf die eigentliche Frage einzugehen: Machbar, aber ohne praktische Erfahrungen schwierig.

Um auf das eigentliche Problem einzugehen: Sprich das Problem bitte bei deinem Ausbilder an. Es ist nicht im Sinne der Berufsausbildung, dass ihr euch eigenständig nur mit dem Lesen beschäftigt. Sollte keine Besserung in Aussicht sein, solltet ihr das Thema ggf. bei eurer zuständigen IHK ansprechen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mit LPIC/Comptia Linux  + VMware + CCNA im Portfolio hast du wenigstens was.

Was du vielleicht machen solltest:

Schulung = Schulung -> Theorie (Praxis eher weniger)

Ich würde zur Sicherheit Zuhause alles nochmal üben und testen.

Könnt Ihr nicht im Büro einfach i-welche Projekte starten und üben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Keks01 so wie ich aus deinem Post lese wirst du die Firma eh verlassen. Ich hoffe du hast in deinem Berichtsheft nur das geschrieben was du wirklich gemacht hast (also zb 3 Jahre lang nur 1st Level Support).

Ich würde direkt zum Ausbilder gehen und Ihn sagen dass du Hardware + Software benötigst damit du deine Ausbildung machen kannst.

Wenn der Ausbilder bisher nichts gemacht hat dann wird er euch in den letzten Monaten kaum behilflich sein....

Ich würde von deiner Firma vl. noch einige Schulungsangebote rausholen (LPIC 1 + LPIC 2) oder MCSA etc...

Damit wirst du einiges eskalieren, aber du selbst merkst ja, dass Ihr nicht richtig ausgebildet werdet.

bearbeitet von Zaroc

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was ist mit den anderen Mitarbeitern? Besteht vielleicht die Möglichkeit, sich an ein (ggf. bereits laufendes) Projekt "einfach" mit dranzuhängen? Es muss ja nicht mal "vollwertige" Mitarbeit sein im Sinne von wirklicher Übernahme von Teilaufgaben im Produktivbereich, aber zB sowas wie Doku schreiben zu Teilaspekten, indem man den Anderen über die Schulter schaut - gehört ja auch dazu.

Zum Thema keine Ressourcen: Wie siehts mit einer kleinen VM zum "rumspielen" aus? Oder auch ein RaspberryPi.

Ich weiß ja nicht, wie bei euch der Berufsalltag inhaltlich aussieht, aber Netzwerk-Konfigurationen, ein kleines web oder ne Datenbank aufsetzen, multi-user- sowie Sicherheits-Aspekte berücksichtigen, FTP-Zugänge konfigurieren, etc. pp. - das muss ja alles nicht produktiv sein, sondern nur "spielerisch", um es mal wirklich am Gerät gemacht zu haben.

Wäre das ne Möglichkeit?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb Keks01:

es scheitert leider schon an Rackspace und dergleichen

"schon" an Rackspace? Wieso willst du denn einen physikalischen Server irgendwo in den Schrank stellen? Virtuelle Maschinen (oder gar Container) laufen heutzutage auf jedem modernen Prozessor mit akzeptabler Performance. Im Zweifel auch zwei oder drei mal parallel. Ich verstehe ja, dass es bescheiden ist, wenn der Ausbildungsbetrieb einem nichts zur Verfügung stellt - aber es braucht mittlerweile nicht mehr viel Metall, um Dinge auszuprobieren.

Die Antwort, wie du gegensteuern kannst / sollst, ist ja offensichtlich: Eigenengagement. Auch wenn das nicht Zweck einer Ausbildung ist, bleibt dir ja nix anderes übrig. Zertifikate und Fortbildungen sind natürlich immer ganz nett um einen Fuß in die Tür zu bekommen - schlussendlich zählt aber dein echtes Wissen. Und das kannst du dir nur selber draufschaffen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Fachinformatiker.de, 2018 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung