Jump to content

pantrag_fisi Projektantrag:Planung & Realisierung eines Windows Servers 2012 R2 mit Hyper-V zur Virtualisierung von drei Windows 10 Clients mit Datensicherung durch Veeam Backup & Replication.

Empfohlene Beiträge

Guten Tag IT Community,

Ich muss am 14.01.2018 meinen Projektantrag als FISI abgeben.

Vielleicht kann mir jemand von euch ein paar Tipps geben wir haben leider zurzeit keinen Ansprechpartner deswegen wende ich mich an euch.

ich danke schon mal :)

 

Projekt: Planung & Realisierung eines Windows Servers 2012 R2 mit Hyper-V zur Virtualisierung von drei Windows 10 Clients mit Datensicherung durch Veeam Backup & Replication.

Projektbeschreibung:

 

Die Firma xxxx ist auf einem veralteten Stand. Sie benutzen noch einen alten Generation 3 Server mit Windows Server 2003.

Der Server hat eine schlechte Performance, was das Administrieren erschwert zudem ist, die Datensicherung nicht vorhanden dadurch ist die Gefahr gegeben das  Firmendaten  verloren gehen.

Die Firma xxxx entschied sich mich von der Firma xxxx zu beauftragen um einen Generation 6 Server mit einem RAID 10 und Windows Server 2012 R2 aufzusetzen auf dem Server soll Hyper-V als Rolle und Feature hinzugefügt werden, sodass man weitere Clients Virtualisieren kann in diesem Fall 3 Windows 10 Clients worauf auf einem der Windows 10 Clients Veeam Backup & Replication laufen wird.

Die Backups sollen dann mit Veeam Backup & Replication auf ein Quantum Bandlaufwerk gesichert werden es sollen 5 Datensicherungen erfolgen von Mo-Fr diese sollen immer um 3 Uhr morgens starten, sodass die Daten von dem Vortag nicht verloren gehen.
 

Projektumfeld: Das Projekt wird in der Firma xxxx  durchgeführt mit einem zur Verfügung stehendem Generation 6 Server, Quantum Bandlaufwerk, Windows Server 2012 R2, Veeam Backup & Replication nach fertiger Installierung, Konfigurierung und erfolgreichen Testlauf wird es in der Firma xxxx Installiert und Implementiert.

 

 

Projektphasen:

Projektphase

Geplante Zeit (in Std)

Planung

8 Std

Einleitung des Themenbereichs

 

 

Kostenanalyse

 

 

Realisierung

15 Std

Installation des Servers

 

 

Installation Veeam-Software

 

 

Konfiguration der Software

 

 

Testphase

3 Std

Prüfung auf Funktionalität der Backups

 

 

Dokumentation

6Std

Übergabe an den Kunden

2Std

Zeitpuffer

1Std

Gesamtstunden

35 Std

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Präsentationsmittel: Beamer, Microsoft PowerPoint, Präsentationsunterlagen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sollte es sich dabei um HP Server handeln: man tauscht also einen uralten Server durch einen nicht ganz so alten Server aus? M.W. waren die HP Gen6 Serien so um 2015 aktiv.

Der Rest ist auch kein Projekt sondern nur ein Abarbeiten eines Arbeitsauftrages. Bitte schau dir mal die anderen Projektanträge hier an, damit du ein Gefühl dafür bekommst, was gefordert wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Als Ergänzung:

  • Warum Server 2012 R2? Der befindet sich schon im verlängerten Supportzeitraum und ist auf Herbst 2023 entgültig abgekündigt. Es ist schon die zweite Generation Nachfolge-OS auf dem Markt. Unter Server 2016 würde ich nichts Neues mehr installieren.
  • An CALs passend zum OS wurde gedacht? Mit der Lizenz für das OS ist es im MS Umfeld nicht getan...
  • Veeam auf einer VM mit am Host angeschlossenem Bandlaufwerk ist m.W. nicht supportet (kann gehen, aber eben ohne Garantien vom Hersteller)
  • Warum nur Backup to Tape und kein Backup to Disk? Warum nicht richtig Großvater/Vater/Sohn?
  • Aktuell ist bei HP die Generation 10 zu haben, meine Gen8 fliegen gerade raus weil der Supportzeitraum von HP durch ist und eine Verlängerung zu teuer kommt

Wenn der Kunde Harakiri will, sollte man ihn darauf Hinweisen, dass das was er da will irgendwo zwischen "nicht supportet" und "kompletter Schwachsinn" rangiert. So was darf m.E. nicht als Abschlussprojekt durchgehen.

bearbeitet von Maniska

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Mansika

(punkt 1)Ich hab leider keine anderen Lizensen als für den windows server 2012 R2

(punkt 2) ja ich habe die Lizenzen für Hyper-V, Veeam, Windows Server 2012 R2 und Windows 10 Prof.

(punkt 3)ja zu Veeam hab ich mir überlegt ob ich einen Physikalischen PC nehme.

(punkt 4)ich könnte Das Backup auch auf eine festplatte laufen lassen stimmt .

(punkt 5)mir steht auch lediglich ein Gen 6 Server zur verfügung daher kann ich schlecht mir einen Gen 10 fürs projekt kaufen :)

danke für dein ehrliches feedback.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sehr oft "Ich" .. also wie schon zu vermuten war kein reales Projekt. Der Ausbilder stellt fürs Abschlussprojekt mal wieder die Restekiste bereit. Großartig.

Gibt es keine realen Projekte? 
Es geht halt auch nicht darum das du irgendeine Software auf irgendwelcher Hardware installierst. Das Projekt soll ein Problem lösen.
Aus den gegebenen Dingen wird halt leider kein Projekt für einen Kunden das einem nicht um die Ohren fliegt. Entweder dem Kunden oder aber dir bei der Präsentation. Man könnte aber zumindest eine Windows Server 2019 Evaluierungs/Testumgebung daraus bauen. Da käme es jetzt auf dich an dir das Problem dazu auszudenken ;) (vorhandene Serverlizenzen sind alt, prüfen ob aktuell eingesetzte Software mit Server 2019 noch funktioniert, neue Features von 2019 testen,...)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

danke dir @_n4p_

Ja ich muss leider mit dem arbeiten, was mir zur Verfügung steht und das ist leider nicht viel :)

Ist halt schwer sich Probleme auszudenken...

Ja ich habe mir auch schon überlegt eine Testlizenz von Windows Server 2019 zu verwenden nur muss ich gucken, ob das überhaupt auf dem Server kompatibel.

Bei der Präsentation mach ich mir keine Sorgen bin, da wirklich gut drin kann mich gut verkaufen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn das Projekt für eine Kunden ist, doch, kann man alles kaufen, und sollte man auch tun wenn man es richtig machen will. Ansonsten ist es nunmal Pfusch^10.

Wenn ein Dienstleister zu mir kommt, Hardware installieren will, die eher für ein Museum geeignet ist als für den produktiven Betrieb, ein OS installieren will, das vom Hersteller schon als veraltet eingestuft wird (nur noch erweiterter Support) und mir eine nicht supportete Backuplösung hinklatscht... Ich würde dich vom Hof jagen.

Wenn der Kunde Pfusch will, dann kann dein AG zwar Pfusch leifern, aber nicht im Rahmen eines Abschlussprojektes, in dem du zeigen sollst, dass du eine Fachkraft und kein Pfuscher bist.

 

vor 14 Minuten schrieb Jenchi1993:

(punkt 1)Ich hab leider keine anderen Lizensen als für den windows server 2012 R2

Dann kannst du prüfen welche Lizenzen du benötigst, und was das kostet. Keine 2 Minuten Googlesuche hat für einen Server 2016 Standard einen Preis von unter 800€ geliefert.

Zitat

(punkt 2) ja ich habe die Lizenzen für Hyper-V, Veeam, Windows Server 2012 R2 und Windows 10 Prof.

Von CALs lese ich nichts, die fehlen also wahrscheinlich noch, sind aber zwingend notwendig.

Win 10 Prof ist nach einhelliger Meinung nicht DSGVO konform, die Enterprice kann man so einstellen, aber auch die ist es nicht von Haus aus.

Zitat

(punkt 3)ja zu Veeam hab ich mir überlegt ob ich einen Physikalischen PC nehme.

Auch hier kommt die Problematik mit der Lizenzierung. Unter einem Client OS ist Veeam nicht supportet, ein Server OS kostet lizenzen und auch da würde ich mich auf die Zuverlässigkeit eines "Steht halt rum" PC verlassen wollen. Wenn die Kiste abraucht ist das Backup am Ar*ch.

Zitat

(punkt 4)ich könnte Das Backup auch auf eine festplatte laufen lassen stimmt .

Sicherung nach Großvater/Vater/Sohn, was das ist lernt man im ersten LJ. Mindestens die Wochensicherung sollte auf Band und dann außer Haus gebracht werden.

Ansonsten brennt dein Backupspeicher munter mit dem Produktiven um die Wette und du hast wieder kein Backup.

Zitat

(punkt 5)mir steht auch lediglich ein Gen 6 Server zur verfügung daher kann ich schlecht mir einen Gen 10 fürs projekt kaufen 

Du könntest aber mal evaluieren , was der Kunde eigentlich braucht. Nur weil ein Server Gen6 ist, ist er nicht besser geeignet wie ein Gen3. Wenn der Gen3 mehr Ressourcen hat bringt "nur" ein Upgrade des Blechs relativ wenig.

vor 8 Minuten schrieb Jenchi1993:

Ja ich muss leider mit dem arbeiten, was mir zur Verfügung steht und das ist leider nicht viel :)

Dein Ausbilder ist verpflichtet dir ein geeignetes Projekt zur Verfügung zu stellen, vielleicht solltest du hier mal ansetzen.

Zitat

Bei der Präsentation mach ich mir keine Sorgen bin, da wirklich gut drin kann mich gut verkaufen :)

Mit diesem Projektansatz kommst du gar nicht erst soweit, das wird (hoffentlich) gar nicht erst als Abschlussprojekt zugelassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung