Jump to content

Zeit in Nebengewerbe oder in die Karriere investieren?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich brauche mal wieder eure Meinung ūüôā

Angenommen, ihr habt eine w√∂chentliche Zeit zwischen 10 und 15 Stunden f√ľr "Produktives" zur Verf√ľgung (neben einem Vollzeitjob).
W√ľrdet ihr die Zeit lieber investieren um eure fachliche Karriere mit Weiterbildung im Selbststudium voranzubringen oder die Zeit in euer Nebengewerbe stecken und Geld verdienen?

Situation: 
Vollzeitjob im technischen Support. ca. 40k Jahresbruttogehalt; Alter: Mitte 30
Vorbildung: abgeschlossene kaufmännische Ausbildung, abgebrochenes BWL-Studium, mehrjährige Erfahrung in der Selbstständigkeit im angestrebten Nebengewerbe
Mittelfristiges Karriereziel: fachliche Entwicklung hin zu IT-Security (am liebsten im Bereich Pentesting) im Angestelltenverhältnis

Szenario 1 Nebengewerbe:
10 bis 15 Stunden Zeitaufwand pro Woche f√ľr die Erstellung von Webseiten und deren erfolgreichen Betrieb
Ertrag: Gewinn von ca. 2.000 Euro pro Monat (vor Steuern) durch laufende Einnahmen und anschließendem einmaligem Verkauf der Webseiten
Zeit bis Einnahmen fließen: ca. 1 Jahr

Szenario 2 Weiterbildung:
10 bis 15 Stunden Zeitaufwand pro Woche f√ľr fachliche Weiterbildung im Selbststudium f√ľr den Bereich IT-Security
Ertrag: Jahresbruttogehalt von 60.000 Euro
Zeit bis zur entsprechenden Position und Gehalt: 5 bis 6 Jahre (ggf. in 2 bis 3 Jahren Position mit 50k Jahresbrutto)

Pro Szenario 1:
- Meine analytische Stärke kommt in der regelmäßigen Planungsphase zur Geltung
- Mein Ego wird befriedigt (ich erziele tolle Ergebnisse mit Webseiten)

Contra Szenario 1:
- Abhängigkeit von Google
- Planungsphase ist mir lieber als die Umsetzungsphase

Motto Szenario 1:
Google is a b!tch

Pro Szenario 2:
- Ich beschäftige mich mit einem Thema das mich sehr interessiert
- Jede Menge Material zur Verf√ľgung (teilweise kostenpflichtig)

Contra Szenario 2:
- Schweinehund zum Lernen √ľberwinden relativ hoch
- lange Zeit bis ich damit eine Gehaltssteigerung realisieren kann

Motto Szenario 2:
IT-Security ist geil aber ich habe noch sehr viel zu lernen bis ich es drauf habe

Der Risk of failure ist bei Szenario 1 größer, da eine Abhängigkeit von Google besteht und tägliche Rankingänderungen mittlerweile eher Normalität als die Ausnahme darstellen.
Bei Szenario 2 sollte ich das Ziel nahe 100% erreichen, wenn ich voll durchziehe.

Bin gespannt auf eure Meinungen und Gedanken ūüôā
 

bearbeitet von Wissenshungriger

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke, da gibt es keine klare Antwort.
Ich pers√∂nlich w√ľrde zum Studium/Weiterbildung raten.
Warum?

  • Bei einer Weiterbildung erh√§ltst Du etwas dauerhaftes. Wenn Du das bestanden hast, hast Du etwas, von dem Du, im Idealfall, auch noch 10 Jahre sp√§ter profitierst. Von dem Nebenjob profitierst Du nur genau solange, wie Du ihn aktiv betreibst.
     
  • Die Weiterbildung erm√∂glicht es Dir, den Job und die Position zu wechseln. Du hast im Anschluss gute Chancen, aus dem technischen Support in den Bereich Security zu wechseln, was Dich scheinbar interessiert. Alleine das ist ein echter Mehrwert.

...

Ich frage mich bei derartigen Entscheidungen immer: "Was halte ich wohl in 10 Jahren davon?"
Ob Du nun 10, 20 oder sogar 30 Tausend Euro mehr oder weniger verdient hast (durch etwaige Nebenjobs) spielt dann bei weitem nicht mehr die Rolle, wie die Frage danach, welchen Job Du zur Zeit aus√ľbst und ob dieser Dir eher 40k oder eher 60k Jahresbrutto bringt.

Dieser Blick hat mir bereits das ein oder andere Mal geholfen, Dinge richtig einschätzen zu können. Kurzfristiges Geld verleitet dazu, schnell zuzugreifen, ist jedoch nicht immer das sinnvollste Angebot.

...

Ich habe √ľbrigens bereits beides gemacht (Nebenjob und Studium) und meine Wahrnehmung stand Heute (10 bzw. 4 Jahre sp√§ter) entspricht genau der geschilderten. Der Nebenjob hat mir 10k gebracht. Nice to have, habe ich heute nichts mehr von. Vom Studium profitiere ich heute noch, weil ich dadurch Jobs bekommen habe, welche zuvor undenkbar gewesen w√§ren.

bearbeitet von Errraddicator

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

ich sehe es wie Erradicator.

Mir stellt sich allein die Frage f√ľr wie lange man mit diesem Nebenjob auch diesen Gewinn einfahren kann oder wann es einem zu langweilig wird das n√§chste Ding aufzuziehen... Ich denke irgendwann kommt dann doch mal der Punkt an dem man keine Lust mehr hat / vom vorherigen Projekt frustriert ist / ein neues Hobby oder andere neue Verpflichtungen hat.

Auf lange Sicht ist man mit der Weiterbildung oft entspannter unterwegs.

√úbrigens Respekt, dass du mit dem Nebenjob so ein Einkommen erzielst ūü§†

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich tendiere auch zur Weiterbildung, aus den Gr√ľnden die meine Vorredner schon gesagt haben.

Sp√§testens wenn du mal Familie hast bist froh wenn du f√ľr das "Mehr" an Geld nicht auch mehr Zeit aufwenden musst. Dann brauchst du das Geld, hast aber nicht mehr die Zeit f√ľr den Nebenjob.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich w√ľrde auch zur Weiterbildung raten. Vielleicht unterst√ľtzt dich dein aktueller AG ja sogar dabei - keine Ahnung, was f√ľr Entwicklungsm√∂glichkeiten es in der aktuellen Firma gibt.¬†

Mit den 2k‚ā¨/Monat halte ich¬†f√ľr recht optimistisch gesch√§tzt und ich denke man hat nicht¬†Lust, das dauerhaft zu machen, bzw. muss da ja dann auch am Ball bleiben. Alleine schon wenn man mal 3 Wochen Urlaub macht, hat man dann nicht den "normalen" Umsatz dazu.

Lieber fortbilden und das machen, was einem Spaß macht - und wenn man damit auch noch mehr verdienen kann, um so besser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zumal es beim Nebenverdienst ja nicht so einfach mit "ich mach jeden monat 2k Gewinn" getan ist, erstmal musst du Kunden finden, mittlerweile gibt es so viel Konkurrenz in diesem Bereich und auch immer mehr und besser werdende Website Editoren mit denen auch Laien wirklich h√ľbsche und Gute Websites f√ľr ihre kleineren Gesch√§fte bauen k√∂nnen, die vollkommen ausreichen und sie nicht viel kosten. F√ľr Individual Websites die du wirklich komplett selbst bastelst gibt es halt dann wie gesagt viel Konkurrenz und meistens wirst du nicht mit dem Minimalaufwand weiterkommen um dir da Kunden zu angeln.¬†

Wie die anderen schon sagen und was ist wenn du mal einen schlechten Monat hast, schon verdienst du wieder weniger, auf Lange sicht hast du also nicht wirklich was davon. Au√üerdem m√ľsstest du das ja auch erstmal mit deinem Arbeitgeber abkl√§ren ob dem das √ľberhaupt recht ist und pr√ľfen das du hier nicht in eine m√∂gliche "Konkurrenz Situation" mit deinem AG kommst, da hatten wir erst vor kurzem so einen Thread hier im Forum.

Ich w√ľrde auch zur Fortbildung raten, auf dauer gesehen hast du einfach mehr davon, verdienst mehr Geld und das kontinuierlich jedes¬† Jahr im Idealfall bis zur Rente¬†ohne das noch zus√§tzlich zu deinen 40 Stunden, deine Freizeit opfern musst. Und wenn du dann auch noch in einen Bereich kommst der dir Spa√ü macht ist die Arbeit doch auch keine Arbeit mehr ;)¬†

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kenne √ľbrigens tats√§chlich einen Kollegen, welcher sich durch Nebenjobs √ľber wenige¬†Jahre 50k+ angespart hat. Das ist nat√ľrlich ein Wort und kann in Aktien, Autos oder Wohnung investiert werden.

Allerdings ist dieser Kollege die große Ausnahme, weil er das Wissen aus seinem Job weiter verwenden konnte, dicke Stundensätze aufgerufen hat und zudem einen dauerhaften Auftraggeber hatte. Das ist in der Kombination sehr selten, wenn es um einen Job nach Feierabend geht.

Und jetzt kommt das große aber: selbst dieser Kollege ist davon mittlerweile weg und hat das Volumen drastisch reduziert, weil ihm die Zeit mit seiner Frau Zuhause wichtiger geworden ist als die 5k mehr oder weniger.

bearbeitet von Errraddicator

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe Nebengewerbe und nebenberufliches Studium gleichzeitig gef√ľhrt und muss sagen, dass sich beides gelohnt hat: der Nebenerwerb lie√ü sich √ľber die Jahre ausbauen und das Studium ist nun auch so gut wie zu Ende. Ich habe allerdings Stunden reduziert, kam aber letztendlich auf mehr Geld heraus als ich mit einem 40-Stunden-Vertrag beim selben AG gehabt h√§tte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das h√§ngt ja auch davon ab, was man im Nebengewerbe macht und wie viele Stunden man darin investiert, bzw. wie zeitaufwendig es denn √ľberhaupt ist. Dazu kommt es halt noch darauf an, wie hoch der Stundensatz im Nebengewerbe ist, bzw. wie viel davon bei einem ankommt letztendlich.

 

Bei Webprogrammierung gibt es ja auch verschiedene M√∂glichkeiten - teils auch in Kombination... und nat√ľrlich sind bestimmte Sachen davon besser zu verg√ľten als andere...

  • Man kann Seiten initial erstellen f√ľr Kunden
    • mittels Homepagebauk√§sten
    • mittels CMS-Systemen
    • ohne irgendwelche Ger√ľste komplett neu erstellen auf Kundenanforderungen hin
  • man kann¬†Wartungsvertr√§ge daf√ľr abschlie√üen mit Kunden
    • Wartungsvertrag nach Aufwand (aufgewendete Zeit)
    • Wartungsvertrag pauschal
  • Man kann verschiedene Dienstleistungen anbieten
    • Betrieb einer Seite auf Kundenwebspace
    • Anmietung eines Managed Servers und Hosting der Kundenseiten darauf
    • Betrieb eines eigenen Server (Verbundes) und Hosting von Kundenseiten darauf
    • Betrieb eines V-Servers mit VHost pro Kunde, so dass ihm ein eigener Webserver zur Verf√ľgung steht
bearbeitet von Crash2001

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn du das mit den Websites gut hinkriegst, warum baust du das nicht aus? Warum verkaufst du die Seiten? Könntest du nicht 10 oder 15 Seiten nebenbei laufen lassen, die dir ein schönes "passives" Zusatzeinkommen liefern? Oder könntest du eine richtig groß machen und damit richtig Geld machen?

Ich vermute mal, es handelt sich um Nischenseiten oder √Ąhnliches. Hab ich recht? Wieviel nimmst du mit dem Betrieb der Seiten ein, wieviel mit dem Verkauf?

Ich denke, dass die anderen hier recht haben mit dem Rat zur Weiterbildung, es sei denn, du könntest mit den Websites richtig gut Geld machen. (Die Chance dazu reicht schon, dann wäre es nur noch eine Frage der Risikoabwägung: Willst du die Taube auf dem Dach oder den Spatz in der Hand?)

Mit der Weiterbildung / weiteren Qualifizierung kannst du halt relativ sicher ein relativ gutes Gehalt erreichen. Aber nur mit einer unternehmerischen Tätigkeit besteht die Chance, reich zu werden. Das aber nur, solange du nicht so einen Kleinkram wie Nischenseiten u.ä. machst.

Noch ein anderer Gedanke: Was hält dich denn davon ab, nach der Weiterbildung (wenn du dann einen besseren Job hast), weiter die Website-Geschichte nebenbei zu machen? (Falls du das dann noch willst.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto f√ľr unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Fachinformatiker.de, 2018 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung f√ľr IT-Fachkr√§fte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard f√ľr Fachinformatiker und IT-Fachkr√§fte

√ó

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung