Jump to content

Eingruppierung öffentlicher Dienst, wann ist es eine höhere Gruppe?

Empfohlene Beiträge

vor einer Stunde schrieb mistro:

Nur können dadurch eben nicht einfach E10/11/12er Stellen geschaffen werden. Wäre ja sonst auch zu einfach meinst nicht?

Kommen bei der Prüfung Tätigkeiten heraus, die der EG10/11/12 entsprechen, ist der Stellenplan entsprechend einzurichten. Das ist eben die Tarifautomatik. 

bearbeitet von tTt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gegen die Tarifautomatik hat auch keiner was gesagt. - hierzu müssen die Tätigkeitsmerkmal dies aber auch hergeben und tatsächlich hat auch hier die Größe der Einrichtung Relevanz. Ob ich einen Exchange Server für 20 oder 20000 Konten betreue macht hier den Unterschied, der sich auch im Stellenkegel wiederspiegelt.

Tja eben das kann der ÖD eben nicht, da der Stellenplan eben nicht selbst erstellt/genehmigt wird. 

 

bearbeitet von mistro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn du Angst davor hast, in der freien Marktwirtschaft innerhalb der Probezeit gekündigt zu werden (was Dir im öD genau so passieren kann), such doch mal Stellen über Headhunter. Die bekommen in der Regel 2-3 Monatsgehälter als Provision, da hat der Arbeitgeber nicht wirklich Interesse daran den Mitarbeiter in der Probezeit zu kündigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden schrieb mistro:

Ob ich einen Exchange Server für 20 oder 20000 Konten betreue macht hier den Unterschied, der sich auch im Stellenkegel wiederspiegelt.

Die Arbeit bleibt die gleiche, es ist nur zu prüfen, ob sich daraus ein Heraushebungsmerkmal ableiten lässt oder nicht...

vor 13 Stunden schrieb mistro:

Tja eben das kann der ÖD eben nicht, da der Stellenplan eben nicht selbst erstellt/genehmigt wird. 

Das kann er, will er nur nicht, da kaum jemand eine Entscheidung treffen möchte und es letztlich Arbeit bedeutet. Er müsste sich natürlich auch vor dem Kontrollgremium (Steakholder) dafür verantworten. 

Reicht der Stellenplan nicht aus muss eine Priorisierung durchgeführt werden, was liegen bleibt und was nicht.

Der Arbeitgeber hat stets mehrere Möglichkeiten.

Entweder er passt den GVPL an und der/die Kollege/in wird höhergruppiert oder die Aufgaben werden, sofern möglich, gesplittet bzw umverteilt. Aufgrund des Sparsamkeitsprinzips ist er zu letzterem verpflichtet, sofern möglich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

tTt woher ziehst du deine Aussagen? 

Arbeite jetzt seit 12 Jahren im ÖD und haben 3 Stellenpläne in der Zeit gehabt. Augenscheinlich machen dass alle falsch.

Laut deiner Aussage ist es ja auch egal wie viele Server\Clients jemand betreut, da die Arbeit ja die gleiche ist. Dies mag Grundlegend zwar stimmen, aber die Arbeit unterscheidet sich in Komplexität und Verantwortung indem dies auch dann in eine höhere Entgeltgruppe führt. Mann kann hier gerne auch das Beispiel Bürgermeister einer Kleinstadt und Großstadt nehmen -> Die Arbeit ist ja die gleiche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 42 Minuten schrieb tTt:

Steakholder

Jetzt bekomme ich Hunger! :D

BTT:

@Yv_nne so wie es bei deinem aktuellen Arbeitgeber klingt, würde ich das nicht erst auf lange Sicht tun, sondern asap! Der Arbeitsmarkt sollte, wie gesagt, in FFM und Umgebung wesentlich mehr hergeben (sowohl gehaltstechnisch als auch was das Entwicklungspotential angeht). :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb Rienne:

Jetzt bekomme ich Hunger! :D

Ich htte hunger während ich es geschrieben hatte 🤣

müsste eigentlich Stakeholder heißen, ich wusste irgendwas war falsch 🙈

 

bearbeitet von tTt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 48 Minuten schrieb mistro:

tTt woher ziehst du deine Aussagen? 

(...)

Augenscheinlich machen dass alle falsch.

Laut deiner Aussage ist es ja auch egal wie viele Server\Clients jemand betreut, da die Arbeit ja die gleiche ist. Dies mag Grundlegend zwar stimmen, aber die Arbeit unterscheidet sich in Komplexität und Verantwortung indem dies auch dann in eine höhere Entgeltgruppe führt. Mann kann hier gerne auch das Beispiel Bürgermeister einer Kleinstadt und Großstadt nehmen -> Die Arbeit ist ja die gleiche.

Schau dir doch die Eingruppierungen entsprechend an!

Die Unterschiede zwischen Klein- und Großstadt sind i.d.R. maximal 1EG.

Richtig ist auch, dass es vor allem bei den Beamten auf die Anzahl der zu leitenden Mitarbeiter/Beamte ankommt. 

Bei den EntgO‘en von Bund und Kommunen sind es meist mindestens 3 „Untergebene“ mit EGxx in den entsprechendenen Fallgruppen... 

Was in der kleinen Gemeinde EG10 ist, kann bei der größeren Gemeinde EG11 sein, da das Tarifmerkmal „besondere Leistungen aus der Entgeltgruppe 10 heraushebt“ erfüllt sein kann. 

Das ist sber schwammig und lässt juristisch viel Luft für Auslegungen...

bearbeitet von tTt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, das mit den Headhuntern ist so ne Sache. Es ist schwer die schwarzen Schafe von den -weißen- zu Unterscheiden. Gibts dafür vielleicht hier einen Empfehlungsthread? Mal suchen gleich... wenn nicht wäre das ja mal eine Idee 💡.

Es ist so die Frage wie man sich am besten "anstellt" um höherwertige Aufgaben -bzw. den Weg dorthin- richtig zu ebnen. Z.b. Um als Admin zu arbeiten, statt als einfacher "Hotline-Turnschuh-Support" klar hab ich hier-und-da daheim mal einen Server installiert, mal aufgestuft zum DC, auf der Arbeit auch mal Benutzerkonten entsperrt, lauter so "Kleinkram" eben. Aber ansich ist das ja keine Erfahrung in der Administration. Das negative im ÖD ist auch, dass die Rollen ganz klar verteilt sind, wenn Du nicht im Server/ Admin Team drin bist, wirst du auch keine Chance haben dort mal mitzuarbeiten um was dazuzulernen aus der Praxis, weils eben ganz klar nach seinen Regeln und Richtlinien läuft -sozusagen "sich tot verwalten"-

Ich werde mich nochmal Virtualisierungstechnisch daheim hinsetzen und ein wenig was mit dem Server machen, aber was könnt ihr mir für Tipps bei z.b. Bewerbungen geben, welche Stellen kämen da so in Frage? Auf ne reine Adminstelle, hm weiß nicht, fehlt mir hier nicht die Praxis? Aufjedenfall etwas anderes als dieses langweilige: haben Sie den PC mal neugestartet... usw.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich habe mit Headhuntern bisher wenig schlechte Erfahrungen gemacht. Klar manchmal gibt es nix, aber eher weil der Kunde das Profil ablehnt. Und dann hat man in der Regel nur ein Telefonat und einen zugeschickten CV verloren.

Meine Vorstellungsquote ist über Headhunter um einiges höher als bei meinen selbst zugeschickten Bewerbungen.

 

Auch sollte man nicht so viel verallgemeinern zwischen öD und nicht öD. Bei Dir ist es so, dass die Rollen so strikt getrennt sind. In meiner Ausbildung im öD habe ich alles gemacht, 1,2nd Level, Server Admin, Verkabelung, Hardware Reparatur etc.

Ich denke da kommt es mehr auf die Größe und Struktur des Betriebes an. In einem KMU wird man eher "alles machen" als in einem 10000 Mann Unternehmen wo es dann Spezialisten für die einzelnen Themen gibt.

 

Ich glaube Deine Chancen wären in einem KMU auch größer, da dort mehr Allrounder gesucht werden und es klar ist, dass die Leute eingelernt werden müssen.

 

Aber das siehst Du erst wenn Du dich umschaust, ich kann Xing empfehlen, da gibt es z.B auch eine Fachinformatiker Gruppe in der viele Headhunter ihre Stellen reinsetzen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 24 Minuten schrieb Yv_nne:

Auf ne reine Adminstelle, hm weiß nicht, fehlt mir hier nicht die Praxis?

Ich würde dir raten, bau dir zuhause ein Lab auf und mach die MS Zertifikate.

Wenn du dann deine Kenntnisse ehrlich einschätzt und nicht versucht auf eine Senior Stelle zu kommen sollte es kein Problem sein, dass du noch nicht so viel damit gearbeitet hast. Ein AD sieht aus wie das andere, und jedes ist anders.

Wenn du das Grundkonzept von AD, OUs, Gruppen, GPO... verstanden hast, ist das alles nur noch halb so wild

Das ist wie beim Auto fahren, anders Modell, andere Anordnung der Knöpfe, Grundprinzip gleich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Yv_nne:

Die Zertifikate sind leider recht Kostenintensiv. Das wird zu Beginn vermutlich nichts, aber Recht haste, die Unterscheidungen und die Grundprinzipien muss ich verstanden haben.

Jain, die Inhalte sind frei abrufbar, und Unterlagen gibt es ggf. aus dubiosen Quellen etwas günstiger *pfeif*

Die Prüfung kostet jeweils 150€ (oder 250€?, ich weiß das nie), das ganze x3 für die fertige Zertifizierung. Soweit ich weiß gibt es auch immer mal wieder Gutscheine bzw verbilligte Prüfungen und/oder "Freischüsse", also kostenlose Wiederholungsprüfungen im Falle von Durchgefallen.

Vor allem kannst du dir das ISO für den Server 2016 oder 2019 runterladen und die 180 Tage Testversion (wenn es noch so viele Tage sind) im Lab nutzen und die ganzen Sachen mal durchspielen.

VirtualBox, 2 Server einen Client erstellen, einen zum DC machen und dann mal ein Netzwerk mit Client und Server spielen. Schau dir mal die Serverrollen an, überleg was wofür sinnvoll ist richte das ein. Dann hast du eben einen WSUS/File/Print/DHCP/Terminalserver mit Zertifizierungsstelle und allem. Logisch nimmt man dafür in der Realität jeweils einzelne Server, aber zum Testen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb mistro:

Arbeite jetzt seit 12 Jahren im ÖD und haben 3 Stellenpläne in der Zeit gehabt. Augenscheinlich machen dass alle falsch.

Tatsächlich machen es wohl mehr falsch als richtig

vor 7 Stunden schrieb mistro:

Laut deiner Aussage ist es ja auch egal wie viele Server\Clients jemand betreut, da die Arbeit ja die gleiche ist. Dies mag Grundlegend zwar stimmen, aber die Arbeit unterscheidet sich in Komplexität und Verantwortung indem dies auch dann in eine höhere Entgeltgruppe führt.

Verantwortung im Sinne von Auswirkung oder Tragweite ist tariflich tatsächlich unbeachtlich, gab da auch ein älteres BAG Urteil zu.

vor 7 Stunden schrieb mistro:

Mann kann hier gerne auch das Beispiel Bürgermeister einer Kleinstadt und Großstadt nehmen -> Die Arbeit ist ja die gleiche.

Bürgermeister sind Wahlbeamte, Besoldungsregelungen sind für Tarifbeschäftigte nicht relevant.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich habe die Tage ein Stellenangebot für eine E10 gefunden, was meint ihr/erwartet ihr von dort.

Ich würde mich, denke ich, darauf bewerben und es mal versuchen:

 

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/einen

Mitarbeiter/-in für den IT-Service-Desk

EGr. 10 TVöD

 

Zu Ihren Aufgaben gehören: Sie arbeiten in einem Team aus acht Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Servicedesk des Stadtschulamtes und sind die Ansprechstelle für die Schulen, die Schulverwaltung und das Stadtschulamt. Sie unterstützen im 1st-Level-Support die IT-Nutzerinnen und -Nutzer bei der Fehlerbehebung. Sie erfassen und dokumentieren Fehler, Störungen und Anforderungen, im Ticketsystem OTRS, und geben diese im Bedarfsfall an den 2nd-Level-Support weiter. Sie begleiten darüber hinaus die IT-Planung von Hardware-Rollouts an Schulen, der Verwaltung und im Stadtschulamt. Sie erarbeiten, prüfen und realisieren im Team Servicekonzepte für neue oder geänderte IT Verfahren und Anwendungen, die Auswirkungen auf den IT Service haben und erstellen hierfür eigene Service Level Agreements.

 

Sie bringen mit: Sie verfügen über ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Diplom oder Bachelor) der Informationstechnik oder über eine abgeschlossene Ausbildung aus dem Bereich der Informatik. Sie haben bereits Kenntnisse im 1st-Level-Support in direktem Kundenkontakt. Sie haben Erfahrungen in der Benutzung eines Ticketsystems sowie der Erfassung und Dokumentation von Störungen, Anforderungen und der Pflege einer Knowledge Base. Sie verfügen über Fachwissen zu aktueller, marktüblicher Hard- und Software wie MS-Office, der Windows Clientinfrastruktur und des Windows Active Directory. ITIL-Kenntnisse sind wünschenswert. Sie können mit unterschiedlichen Anforderungen umgehen, haben ein verbindliches Auftreten, verbunden mit einer hohen Problemlösungs- und Zielorientierung. Sie zeichnen sich durch ein starkes Maß an Serviceorientierung, Flexibilität und Belastbarkeit aus. Sie besitzen interkulturelle Kompetenz.

 

Wir bieten Ihnen: Das Stadtschulamt bietet Ihnen einen interessanten und spannenden Arbeitsbereich mit einem angenehmen Arbeitsklima. Sie erhalten ein unbefristetes und tarifgerechtes Beschäftigungsverhältnis mit persönlichen Gestaltungs- und Entwicklungsmöglichkeiten. Wir haben ein umfangreiches Fortbildungsangebot, bieten Ihnen ein derzeit gefördertes Jobticket des Rhein-Main-Verkehrsverbunds, das Sie auch privat nutzen können sowie eine betriebliche Altersvorsorge.

 

Weitere Infos: Wir haben uns zum Ziel gesetzt, den Anteil von Frauen in diesem Bereich zu erhöhen. Bewerbungen von Frauen werden daher besonders begrüßt. Es besteht grundsätzlich die Möglichkeit zur Teilzeitbeschäftigung. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt. Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sind ausdrücklich erwünscht.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

E10 für die Aufgaben ist doch gut. Wobei das wahrscheinlich nur bei vorhandenem Hochschulabschluss gilt, stand sowas noch dabei??

Einfach mal bewerben würde ich sagen, mehr als eine Absage kann es nicht werden, viel Erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also E10 für das was da gefordert ist, ist natürlich schon ziemlich gut bezahlt. Wobei die frage ist, wie hoch der 1st Level Support Anteil da ist.


Wenn ich dann aber in der Stellenanzeige lese, dass für diesen 1st Level Support und noch ein paar andere Aufgaben

Zitat

[...] ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Diplom oder Bachelor) der Informationstechnik oder über eine abgeschlossene Ausbildung aus dem Bereich der Informatik. [...]

gefordert wird, dann kann ich echt nur noch lauthals loslachen. Für 1st Level Support braucht man ein Studium natürlich fast schon ZWINGEND... *facepalm*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Klingt so, als ob sich viele darauf beworben haben und HR dadurch etwas im Chaos ist. 

Grundsätzlich eine gute Bezahlung für die Tätigkeiten, aber Schulalltag kann auch ziemlich stressig sein. 

Wäre natürlich auch ein ordentlicher Sprung von EG6 zu EG10. Wünsche dir viel Erfolg bei der Bewerbung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung