Jump to content

Java Weiterbildung (mit OCP) - GFN oder doch wieder zur WBS

Empfohlene Beiträge

Kurzum,

ich hatte bei der WBS Training AG eine Umschulung zum Fachinformatkiker in Anwendungsentwicklung hinter mich gebracht und konnte mir daher von dem Unternehmen innerhalb von 2 Jahren ein Bild machen können. Trotz manchmal inkompetenter Angestellter hatte ich Glück bei der Lehrerverteilung und es war dauerhaft Unterricht. Ich würde die WBS mit einer Befriedigend bis Befriedigend Minus auszeichnen was OK ist mMn.

Nun habe ich die Möglichkeit eingeräumt bekommen eine Java Weiterbildung mit Oracle Certified Professional Abschluss finanziert zu bekommen. Angebote habe ich von der WBS und der GFN. Bei der WBS weiß ich woran ich bin, aber die GFN kenne ich nicht. War schonmal jemand bei denen? Pro GFN sprechen ganz klar die Räumlichkeiten, da bei der WBS auf Massentierhaltung gesetzt wird. Aber in einem Forumsbeitrag von 2008 hat einer gemeint es seien nur 1x die Woche Lehrer  bei der GFN Weiterbildung da. Hat jemand Erfahrungen bei der GFN?

Das Problem ist dass es eh auf die GFN hinauslaufen wird da ich dem Kostenträger beide Angebote vorlegen muss und die GFN 1/4 günstiger ist.

bearbeitet von SchrödingersKatze

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 6.2.2019 um 14:48 schrieb SchrödingersKatze:

Das Problem ist dass es eh auf die GFN hinauslaufen wird da ich dem Kostenträger beide Angebote vorlegen muss und die GFN 1/4 günstiger ist.

Tja, dann schonmal Beileid.

Unser Dozent, der uns auf OCA und OCP vorbereiten sollte, hatte selbst nichtmal den OCA.

Der hatte zwar "einen Master in Informatik", aber bei näherem Nachfragen kam dann raus, dass der "Master" ein "Diploma" bei WebMASTERS Europe war. Die OCA-Prüfung hat von 20 Teilnehmern genau EINER versuchen dürfen (uns wurde dann kurz vor der Prüfung gesagt, dass nur diejenigen, die die Übungsklausur mit 90% bestehen, teilnehmen dürfen), vom OCP hat dann keiner mehr gesprochen.

2011 war auf ich auf Wacken. Unser Zelt war relativ nah an einem kleineren Cluster von Campingtoiletten, die 24/7 in Benutzung waren und auf die 12+ Stunden am Tag. Am dritten Tag habe ich mich etwas übernommen und fünfzehn sehr unangenehme Minuten in einer dieser Toiletten verbracht. Selbst auf dieser Toilette habe ich mich um Welten wohler gefühlt als bei GFN.

Der ganze Laden hat mir nachhaltig die Lust auf den Beruf verdorben und ich würde wirklich jedem raten, einen großen Bogen darum zu machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Stunden schrieb throwaway123:

Tja, dann schonmal Beileid.

Unser Dozent, der uns auf OCA und OCP vorbereiten sollte, hatte selbst nichtmal den OCA.

Der hatte zwar "einen Master in Informatik", aber bei näherem Nachfragen kam dann raus, dass der "Master" ein "Diploma" bei WebMASTERS Europe war. Die OCA-Prüfung hat von 20 Teilnehmern genau EINER versuchen dürfen (uns wurde dann kurz vor der Prüfung gesagt, dass nur diejenigen, die die Übungsklausur mit 90% bestehen, teilnehmen dürfen), vom OCP hat dann keiner mehr gesprochen.

2011 war auf ich auf Wacken. Unser Zelt war relativ nah an einem kleineren Cluster von Campingtoiletten, die 24/7 in Benutzung waren und auf die 12+ Stunden am Tag. Am dritten Tag habe ich mich etwas übernommen und fünfzehn sehr unangenehme Minuten in einer dieser Toiletten verbracht. Selbst auf dieser Toilette habe ich mich um Welten wohler gefühlt als bei GFN.

Der ganze Laden hat mir nachhaltig die Lust auf den Beruf verdorben und ich würde wirklich jedem raten, einen großen Bogen darum zu machen.

 

Das mit teils unqualifizierten Lehrern kenne ich von der WBS (und auch da gabs viel motzen seitens meiner Umschulungskollegen, jedoch wird oftmals heißer gekocht als gegessen), ABER dass eine Übungsklausur mit 90% zu bestehen ist um zur OCA erst zugelassen zu werden ist extrem mies. Der jeweilige Kostenträger zahlt ja den ganzen Kurs. Wurde dann in der Mitte quasie abgebrochen obwohl alles bezahlt war? Ich habe jetzt auf jeden Fall nochmal nachgehakt bzgl. dieser Übungsprüfung bzw. ob eine GFN interne Prüfung über die Zulassung zur OCA/OCP Prüfung entscheidet. Ich bekomme dann noch Rückmeldung darüber. Und deine Weiterbildung da war 2011!? Hoffentlich hat sich in den 8 Jahren was geändert dahingehend. Danke für diesen Erfahrungsbericht.

 

Andererseits kenne ich die Wacken Toiletten auch.. persönlich, also ist die Analogie die du da angestellt hast sehr... beunruhigend.

bearbeitet von SchrödingersKatze

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Leider befinde ich mich immer noch in der Umschulung zum FIAE  bei der WBS, aber einen inkompetenteren Haufen hab ich noch nie gesehen und ich war in der Deutsch/Französischen Brigarde. Es ging los das wir zuerst 160 mann unterricht haben sollten, nach Beschwerden wurden wir dann halbiert. Nach zwei weitern Wochen wurden wir dann endlich in normale Klassen aufgeteilt! Unser Standort Leiter wahr wenn Überhaupt einmal im Monat vor Ort und nie zu erreichen,  desweiteren hat er uns nie bei der IHK gemeldet! Erst 1 Jahr nach Umschulungs beginn, hat die Neue Leitung das in die Wege geleitet, leider in einem anderen Bundesland. Auch von anderen Standorten gab es massive Probleme mit unterlagen und Vertägen!  Die Lehrer allerdings  wahren bis auf ein paar ausnahmen eigentlich ziemlich Kompetent und sind meist auf alles eingegangen!  

Mein Fazit zur WBS: Nie wieder im Leben zu dem Verein  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 53 Minuten schrieb Negh Var:

Leider befinde ich mich immer noch in der Umschulung zum FIAE  bei der WBS, aber einen inkompetenteren Haufen hab ich noch nie gesehen und ich war in der Deutsch/Französischen Brigarde. Es ging los das wir zuerst 160 mann unterricht haben sollten, nach Beschwerden wurden wir dann halbiert. Nach zwei weitern Wochen wurden wir dann endlich in normale Klassen aufgeteilt! Unser Standort Leiter wahr wenn Überhaupt einmal im Monat vor Ort und nie zu erreichen,  desweiteren hat er uns nie bei der IHK gemeldet! Erst 1 Jahr nach Umschulungs beginn, hat die Neue Leitung das in die Wege geleitet, leider in einem anderen Bundesland. Auch von anderen Standorten gab es massive Probleme mit unterlagen und Vertägen!  Die Lehrer allerdings  wahren bis auf ein paar ausnahmen eigentlich ziemlich Kompetent und sind meist auf alles eingegangen!  

Mein Fazit zur WBS: Nie wieder im Leben zu dem Verein  

160 Mann? Hatte meine Umschulung da vor zwei Jahren begonnen (und 2018 beendet) und wir hatten etwa 20-25 Leute in der Klasse. Hat sich da etwas drastisch verändert? Ich weiß dass es einen Umstieg von Adobe Connect zu einer anderen Plattform gab wärend meiner Zeit dort den ich allerdings nicht mitmachen musste. Die IHK Anmeldung bekam ich 2 Wochen nach Einstieg zum Unterschreiben in die Hand gedrückt. Ich kann allerdings unterschreiben dass die Ansprechpersonen die für den jeweiligen Kurs alles organisieren extrem desorganisiert sind. Einen Standort Leiter hatten wir nicht, es war eine Person für NRW bestellt die dauerhaft zwschen den Standorten pendelte und nur Dienstags bei uns zugegen war. Allerdings habe ich viele in meiner Klasse gehabt die wie du über die WBS hergezogen sind... Das angegliederte Praktikum bei einem selbst gewählten/beworbenen Unternehmen wo ich meine IHK Projektarbeit machen durfte allerdings war ziemlich "bescheiden". Das ist der Nachteil einer Umschulung bei einem Bildungsträger... Im Pflicht Praktikum wird man wie ein Praktikant behandelt, also unter dem Status der Azubis und braucht viel Glück in ein gutes Praktikumsunternehmen zu kommen.

Nach dem Praktikum gings dann zurück zum Bildungsträger und einige der Umschüler hatten im Praktikum mit Umschülern anderer Bildungsträger Kontakt die katastrophales über ihre Bildungsträger zu berichten hatten. Lass es mich so ausdrücken: Der Grundtenor war dass die WBS dahingehend eines der besseren Unternehmen ist, die auf Umschulungen/Weiterbildungen im IT Umfeld spezialisiert ist.

Das Problem bei der WBS ist großteils die Organisation, die für die Unternehmensgröße einfach nicht ausreicht als auch die Tatsache dass man es mit Dozenten auf Honorarbasis zu tun hat statt mit fest angestellten Lehrern. Wenn man Pech hat erwischt man einen der die Schüler wie Dreck behandelt (ebenfalls berichteweise damals mitbekommen von einer anderen FIAE Klasse bei der WBS) oder inkompetent ist.  Schließlich kann ein Lehrer nachdem er den Kurs fertig unterrichtet hat trotz negativer Bewertung durch die Umschüler als freelancer einfach zu einem der unzähligen anderen Bildungsträger gehen und da seinen Schabernack treiben.

Wie dem auch sei, aus meiner Erfahrung ist die WBS trotz der Probleme eines der "besseren" Unternehmen. Vor allem wenn man es durch einen Bildungsgutschein des Jobcenters finanzieren muss. Dass es wesentlich bessere Unternehmen gibt, zu denen Firmen etwa ihre Mitarbeiter zur Weiterbildung schicken gibt ist fakt, aber nicht über einen Bildungsgutschein, also für den Otto Normal Bürger finanzierbar da teurer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,
ich bin durch eine Leidensgenossin bei WBS auf diesen Thread hier aufmerksam gemacht worden. Wir besuchen seit 2 Monaten gemeinsam einen Kurs zum Oracle Certified Java SE8-Programmer und sind beide alles andere als angetan von den Dozenten bei der WBS.  Ich selbst bin ausgebildeter FISI, d.h. solche Sachen wie Datentypen, Operatoren usw kenne ich noch aus dem SQL-Bereich, aber wirkliche Programmiererfahrung habe ich kaum (Basic am C64 (vor 30 Jahren) will ich mal als "verjährt" außer Betracht lassen).  Tja...leider half mir das nur für kurze Zeit,denn der Unterricht bei der WBS ist sehr fragwürdig. Verkauft wurde uns der Kurs als anfängertauglich und ich fand es irgendwie merkwürdig, dass die WBS keine Art "Eignungstest" machte,um möglichst Leute vergleichbarer Qualifikation zusammenzustecken. Inzwischen wissen wir (von einem Dozenten) auch warum: die WBS hat die Kurse an den Standorten nicht mehr vollgekriegt und musste daher aufs virtuelle Klassenzimmer setzen. Offenbar reichen die Teilnehmerzahlen auch da nur aus, wenn man blutige Anfänger und Semi-Profis zusammenschmeißt (dummerweise funktioniert sowas halt nur auf dem Papier und nicht in der Praxis).

Stattdessen hocken nun 24 Leute unterschiedlichster Qualifikation im virtuellen Klassenzimmer zusammen. Darunter 7-8 Leute, die z.B. abgeschlossene Ausbildungen als FIAE haben,seit 20 Jahren eigene IT-Firmen besitzen oder Java seit Jahren beruflich genutzt haben und nur die Zertifizierung machen müssten. Und diese 7-8 Leute haben den Kurs quasi ansich gerissen,d.h. der Rest der Leute meldet sich praktisch nie zu Wort...weder akustisch im virtuellen Klassenzimmer,noch per Chatfunktion, Whatsapp oder Slack. Sprich: das Unterrichtstempo und der Unterrichtsstil richten sich nach diesen 7-8 Leute,die den Kurs eigentlich nicht bräuchten. Kritisiert doch mal jemand Unterrichtstempo und Stil, dann bessert es sich mal für 5min,dann ist wieder alles wie vorher. Ein Kampf gegen Windmühlen also.

Den ersten unserer bislang 2 Dozenten hatten wir anfangs ganze 4 Wochen lang.  Ich sage mal so: der gute Wille war erkennbar, aber ihm fehlte jegliche Qualifikation,um Leuten irgendwas beizubringen. Der warf frühs ein Stichwort in den Raum und fing sofort an zu coden,ohne überhaupt irgendwas dazu zu erklären. Frei nach dem Motto "Vielleicht lernen sie´s ja allein". Nun,damit hätte man sich vielleicht noch abfinden können...wenn er denn mal eine Aufgabe wirklich zu Ende gemacht hätte. Doch neigte er mit schöner Regelmäßigkeit dazu, die Herangehensweise zur Lösung einer Aufgabenstellung mittendrin über den Haufen zu werfen und zu einer anderen Art und Weise zu wechseln. Das findet man als Anfänger natürlich besonders blöd,wenn man -anfängertypisch- gerade mühsam jede Zeile mit Code versehen hat und der Dozent plötzlich anfängt, fröhlich daran herumzuändern, noch bevor der ursprüngliche Code überhaupt erstmal fertig war und gelaufen ist.  Genau das machte er auch,wenn einer der erwähnten 7-8 fortgeschrittenen Teilnehmer plötzlich einen Einwand hatte, wie man dieses oder jenes nun besser programmieren könne. Die Folge: Ich habe fast täglich irgendwann mittendrin aufgehört, noch mitzuschreiben,weil ich einfach keinen Überblick mehr hatte, was denn nun ursprünglicher Code war und was irgendeine abgewandelte Form. Denn der Mischmasch aus beiden Varianten läuft eher selten.
Sein besonderes Hobby war es, Aufgaben gleich erstmal mit "Erweiterungen" und "Gemeinheiten" (O-Ton) zu versehen, noch bevor man überhaupt wusste, was zum Schluß überhaupt rauskommen soll. Nichts "erfreut" einen Anfänger mehr,als gleich erstmal eine unnötig schwere Herangehensweise kennenzulernen, noch bevor er überhaupt erstmal die einfache Art und Weise kennengelernt hat. Diese erwähnten Worte "Erweiterungen" und "Gemeinheiten" sind schnell zu Triggerworten für mich geworden...sobald sie fielen, hab ich das Headset abgesetzt, weil ich wusste, dass da sowieso wieder nur Chaos rauskommt.

Der zweite Dozent (den wir aktuell noch als solchen haben) ist noch schlimmer. Der machte schon sehr früh klar, dass er nicht beabsichtige, Rücksicht auf die Anfänger zu nehmen und beschäftigte sich auch nur mit den 7-8 fortgeschrittenen Leuten.  Ein Unterricht, wie man den aus der Schule kennt, gibts bei dem eigentlich kaum, denn wir dürfen praktisch jedes Thema mit Hilfe seines "Lieblingswerkzeugs", der Java-Api, selbst ausarbeiten. Und mit der Java-Api stehe ich absolut auf Kriegsfuß, da für Anfänger praktisch unverständlich. Nach "Ausarbeitung" der Themen dürfen dann seine erwähnten Lieblinge die ihres Erachtens richtige Lösung "präsentieren", was aber auch meist in Chaos ausbricht, da der Dozent kaum sagt, was davon denn nun richtig ist.  Zudem scheint er einen Mathe- und Grammatikfetisch zu haben, denn beinahe täglich "erfreut" er die Leute mit irgendwelchen praktischen Übungen zu mathematischen oder grammatikalischen Spielereien (Fakultäten, Fibonacci-Folgen, Primzahlenberechnungen, Palindrome usw.). Natürlich sollen wir die Aufgaben möglichst mit den Funktionen lösen, die er vorgibt und zumindest uns Anfängern völlig unbekannt sind. Ähm...bei vielen Sachen muss ich erstmal nachschlagen, was er da überhaupt will (was eine Fibonacci-Folge ist, weiß ich zum Beispiel nur aus "The DaVinci-Code"). Und dann auch noch mit bestimmten Funktionen umsetzen, von denen ich weder die Syntax noch die Verwendung im Zusammenspiel mit anderen Funktionen kenne ? Ja ne, is klar.
Wenn einer die "Frechheit" besitzt, etwas nachzufragen,reagiert der Dozent sehr cholerisch und genervt, also fragt keiner mehr. Gleichzeitig betont er aber immer wieder, man solle fragen, wenn man etwas nicht verstanden hat...ja, was denn nun ? Wer bitte hat denn Lust, sich runterputzen zu lassen,weil er dieser Aufforderung tatsächlich nachkommt ?

Ich für meinen Teil habe es inzwischen fast komplett eingestellt, dem Kurs noch irgendeine Aufmerksamkeit zu schenken, weil ich längst den Anschluß verloren habe. Stattdessen schaue ich die meiste Zeit Tutorialvideos bei Youtube oder bastle Aufgaben aus "Schrödinger lernt Java", "Java ist eine Insel" und ähnlichen Büchern nach und versuche auf diesem Wege rauszufinden, was und eigentlich der Dozent hätte beibringen sollen. In vielen Fällen ist es sogar so, dass ich nach 1,5h Youtube-Videos mehr gelernt habe als nach 1 Woche Unterricht.

Mein Fazit aus diesem Kurs: die Java-Zertifizierung habe ich längst abgehakt..sowohl OCA,als auch OCP.  Ich kann diesen Kurs bei der WBS niemandem empfehlen, der wirklich Neueinsteiger im Bereich Programmierung ist  Dazu ist a) die Zeit viel zu kurz und b) die Dozenten völlig ungeeignet.

 

bearbeitet von Werniman

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine Ergänzung zu meinem eigenen Beitrag: vom 21.November 2019. Offiziell sollten wir bis Mitte Dezember alle den OCA machen. Heute ist der 12.02.2020 und bislang haben 5 (!) von 24 Leuten die OCA-Prüfung gemacht...davon sind 3 Leute durchgefallen.  Der Rest drückt sich noch vor der OCA-Prüfung und macht auch keine Anstalten, sie zu machen, weil sich die Leute nicht wirklich sicher fühlen. Auch die nicht, die sonst im Unterricht große Klappe haben. Ansich sollte man davon ausgehen, dass das der WBS und vor allem dem Dozenten auffällt und die Durchfallerquote hoch ist, aber der macht stur mit seinem Stoff weiter und macht momentan Prüfungsvorbereitung OCP.  Naja....genaugenommen gibt er nur Aufgaben auf OCP-Niveau raus und gibt dann nur "Daumen hoch" bzw "Daumen runter" zu den Ergebnissen der Teilnehmer. Wiederholt o.ä. wird da nichts. 

Ein echter Witz sind auch die Bausteinprüfungen, die nach jedem Modul stattfinden und aus deren Ergebnis dann das WBS-interne Zeugnis gebildet wird. Das sind üblicherweise lauter Multiple-Choice-Aufgaben, die man mit Ja/Nein beantworten kann. Meist sind das Fragen im Stil von "Ist die Exception xy eine checked exception ?" oder auch kurze Codeaufgaben, bei denen gefragt wird, ob es dabei einen Compiler-Fehler geben wird.  Der Witz an der Sache: die Fragen haben praktisch nie irgendwas mit dem Thema der Bausteinprüfung zu tun. Können sie auch kaum, denn die Themen des jeweiligen Moduls werden sowieso nicht behandelt. So hätten wir im November/Dezember die Module "UML" und "Softwarearchitektur verstehen" haben sollen, stattdessen wurde sich im Unterricht weiter fröhlich mit Generics usw beschäftigt. Sprich: wir haben Bausteinprüfungen zu Themen abgelegt, die wir im Unterricht nie behandelt haben und die auch eigentlich kein Inhalt der Bausteinprüfung waren.

Natürlich gabs Beschwerden für den Kurs zuständigen WBS-Betreuerin. Passiert ist...nichts.

Inzwischen hat jemand aus dem Kurs auf der Oracle-Homepage die Empfehlungen von Oracle gefunden, welche Erfahrung man zur Absolvierung von OCA und OCP haben sollte: Oracle empfiehlt mind 1-2 Jahre aktive Berufserfahrung mit Java für den OCA und mind. 3-4 Jahre für den OCP.  Und wir sollen den OCA in 2,5 Monaten auf die Reihe kriegen ? Ja ne, is klar. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nimm an der Diskussion teil

Du kannst jetzt hier posten und Dich später registrieren. Wenn Du bereits über eine Konto verfügst, melde Dich jetzt an, um mit Deinem Konto zu posten.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung