Jump to content

Nach FIAE Ausbildung 21,6 k -> Bleiben?

Empfohlene Beiträge

vor 25 Minuten schrieb dnyc:

Da verdient man ja im 1st Level Support mehr. :o Und auch, wie ich letztens gesehen habe, ist das Gehalt eines Busfahrers und einer Putzkraft darüber. 

Da wäre es sicher interessant zu wissen, was deine Kollegen, die schon ausgelernt hatten, dort als Einstiegsgehalt bekommen haben.

Ich jedenfalls würde mir denken, dass die mich wohl gar nicht behalten wollen und mich absichtlich mit solch einem Angebot vergraulen wollten.

 

100 Euro mehr, also 1900 brutto.

Ich denke schon, dass sie mich behalten wollen, da wir eine relativ "exotische" Programmiersprache nutzen und deswegen nur über die Ausbildung neue Entwickler bei uns reinkommen. Vergrault haben sie mich aber trotzdem 😉 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Minuten schrieb Maschulinka:

da wir eine relativ "exotische" Programmiersprache nutzen und deswegen nur über die Ausbildung neue Entwickler bei uns reinkommen.

Gerade dann, sollte man auch entsprechend vergüten.

Aber was hat man denn im Bereich Webentwicklung für exotische Sprachen?

@Unknown User warum solltest du nicht 3000 € als Einstieg (bei anderen Unternehmen) verlangen bzw. bekommen können? Es gibt hier einige, die so viel oder sogar mehr direkt nach der Ausbildung bekommen haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb Rienne:

Gerade dann, sollte man auch entsprechend vergüten.

Aber was hat man denn im Bereich Webentwicklung für exotische Sprachen?

@Unknown User warum solltest du nicht 3000 € als Einstieg (bei anderen Unternehmen) verlangen bzw. bekommen können? Es gibt hier einige, die so viel oder sogar mehr direkt nach der Ausbildung bekommen haben.

Ja, da hast du Recht. Da ich "anonym" bleiben möchte, hab ich den Beitrag noch schnell editiert 😉 Schreibe es dir grad per PN

bearbeitet von Maschulinka

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Unknown User:

Hinzu kommt, das mein Betrieb absolute verständnis für meine Erkrankungen hat. Bei anderen Unternehmen, welche ich zuvor im Visir gehabt hatte, lehnten den Beginn einer Ausbildung ab mit der Begründung meiner Krankheit.

Betrachte alle von uns gemachten Aussagen als für dich nicht gültig bzw. nur eingeschränkt gültig.

Sobald es um Krankheiten geht die dich einschränken und besondere Rücksichtnahme erfordern sind diese über alles zu stellen. IMHO

Durch eine Thrombose und eine geplatzte Vene sehe ich z.B. auf dem linken Auge nur noch ca. 20% seit September letzten Jahres. Hervorgerufen wahrscheinlich durch Stress. Da ich mittlerweile gar nicht mehr mit Stress klar komme und viel Rücksicht brauche was Termine und Arbeitszeit betrifft bin ich froh noch bei meinem AG zu sein der das alles versteht und mitmacht.

Momentan kommt für mich kein Wechsel mehr in Frage auch wenn ich Angebote hier liegen habe die zwischen 20K und 30K € mehr pro Jahr anbieten. Das sind bei mir so 25-50% des aktuellen Gehaltes.

Natürlich muss jeder selber entscheiden was das mehr an Gehalt einem bedeutet. Aber gerade bei Krankheiten / Behinderungen verschieben sich die Prioritäten enorm und man selber ist deutlich schneller bereit auf mehr Geld zu verzichten damit man mit der Erkrankung trotzdem so gut als irgend möglich weiterarbeiten kann.

Und ich bin momentan auch nicht gewillt das Risiko einzugehen bei dem Gehaltssprung dort dann auf kein Entgegenkommen bei meinem Einschränkungen zu stossen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast dnyc
vor 2 Stunden schrieb Rienne:

Aber was hat man denn im Bereich Webentwicklung für exotische Sprachen?

Da fällt mir spontan im Backend ColdFusion ein. Hatte diesbezüglich auch ein Angebot. Aber damit finden sich kaum Jobs. Da muss man dann das Glück haben auf Dauer beim aktuellen AG zu verbleiben, wenn man denn nicht die Programmiersprache wechselt.

@Maschulinka Ich hatte als Einstiegsgehalt im 1st Level Support 2100€ Brutto. Da sollte man als FIAE schon echt mehr rauskriegen. Dass das aber sogar so weit darunter liegt, ist schon dreist.^^

bearbeitet von dnyc

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Enno:

Betrachte alle von uns gemachten Aussagen als für dich nicht gültig bzw. nur eingeschränkt gültig.

Sobald es um Krankheiten geht die dich einschränken und besondere Rücksichtnahme erfordern sind diese über alles zu stellen. IMHO

Natürlich muss jeder selber entscheiden was das mehr an Gehalt einem bedeutet. Aber gerade bei Krankheiten / Behinderungen verschieben sich die Prioritäten enorm und man selber ist deutlich schneller bereit auf mehr Geld zu verzichten damit man mit der Erkrankung trotzdem so gut als irgend möglich weiterarbeiten kann.

Und ich bin momentan auch nicht gewillt das Risiko einzugehen bei dem Gehaltssprung dort dann auf kein Entgegenkommen bei meinem Einschränkungen zu stossen.

Hi,
richtig, den Punkt habe ich natürlich auch auf meiner Liste. Gerade dieser Aspekt ist für mich an oberster Stelle. Entgeld kommt irgendwo nach Essen und Trinken bzw. Allgemeine "Grundversorgung". "Überleben" eben, sprich nicht jeden Cent doppelt und dreifach umzudrehen.

Ich habe die Situationen mal verinnerlicht und mehrfach im Geiste durchgespielt. Bei meinem jetztigen AG bin ich schon über 4 Jahre. Kenne meinen AG wie meine linke Westentasche. Dazu kommt noch, ich bin nicht ein Einzelfall. Was solche speziellen Fälle angeht, sind sie alle sehr bodentständig und sehr verständnisvoll. Was nicht jeder AG sein muss. Ausfallzeiten bedeuten schließlich Verlustzeiten und welcher AG verliert gerne "bares Geld"?

Wenn ich tatsächlich wechseln sollte, kann es aber muss es nicht gutgehen. Das bereitet mir unnötig Stress, welchen ich a) nicht gebrauchen kann und b) mich gesundheitlich nicht fördert. Auf Erklärungen und Rechtfertigungen habe ich kein Nerv mehr. Wenn ich dann meinen Job verliere, sitze ich auch da...

Meine Ansprüche sind nicht groß. Reich werden will ich auch nicht. Reich sein bedeutet für mich, eine kleine Bude, Essen und Trinken auf den Tisch ein paar Euronen am Monatsende über.

Habe gerade mal meine Wunschvorstellung durchgerechnet. Ist es tatsächlich so, dass mir bei 2400 Brutto, knapp 1600 Netto überbleibt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 23 Stunden schrieb Unknown User:

Die Übernahme ist mittlerweile auch unter Dach und Fach, weshalb nur die einzelheiten geklärt werden müssen.

Soweit ich weiß ist es rechtlich nicht i.O. den Azubi so früh schonen mit einem Übernahemvetrag zu binden, ich habe mal was von 6 Monaten vor Ausbildungsende gelesen, finde aber die Quelle hierzu nicht mehr.

Zitat

Bisher stimmen meine Noten und meine Arbeitsleistung, sowohl Schule als auch im Betrieb, 1a. Mache gerne freiwillig Ü-Stunden, arbeite nach der Schule etc. (Obwohl ich das nicht machen muss!)

Dadurch habe ich mir gewisse Bonis erarbeitet, welches mich natürlich sehr freut. Des Weiteren bin ich für diverse Hersteller als Servicepartner zertifiziert. (Andere haben dieses nicht). Manche Schulungen waren sogar extern und kosteten ca 1000 Euro pro Schulung.Ich verlange nicht viel und habe mein erstes Drittel im Leben erreicht, weshalb ich mit 1600 bis 1800 Brutto nicht zufrieden geben werde und ich mich nach anderen Betrieben umsehen wollen würde. Das ich als Einstiegsgehalt nicht direkt 3000 Brutto nennen kann weiß ich.

Mit Herstellerzertifikaten sehe ich keinen Grund direkt nach der Ausbildung (je nach Region) keine 3k Brutto zu bekommen. Abgesheen davon, wenn du mit dem Wunsch nach 3k ankommst werden dich die Betriebe vieleicht auf 2,8k drücken wollen. Kommst du mir 2,8k versuchen sie auch dich zu drücken, aber dein Spielraum zwischen "was hätte ich gern" und "was brauch ich zum leben" wird kleiner.

vor 23 Stunden schrieb Unknown User:

Ich habe mich generell mal umgehört, aber eine richtige Aussage nie erhalten. Über Gehälter ist es verboten zu sprechen.

Ist es nicht und das lässt sich auc nicht wirksam verbieten. Was will der AG auch untersagen worüber sich Kollegen privat unterhalten?

Hier sehr gut erklärt: https://www.zeit.de/karriere/beruf/2014-03/arbeitsrecht-ueber-gehalt-redenhttps://www.zeit.de/karriere/beruf/2014-03/arbeitsrecht-ueber-gehalt-reden

Zitat

Hinzu kommt, das mein Betrieb absolute verständnis für meine Erkrankungen hat. Bei anderen Unternehmen, welche ich zuvor im Visir gehabt hatte, lehnten den Beginn einer Ausbildung ab mit der Begründung meiner Krankheit.

Je nach Krankheit (sichtbar/unsichtbar, chronisch aber stabil/schubweise...) und Einsatzgebiet (stresslevel, Kundenkontakt, Termintreue) verständlich, da musst du für dic selbst abwägen wie offen du spielen "musst" und welche Kriterien dich von besser bezahlten aber für dich ungeeigneten Stellen fernhalten. Je nach Krankheit qualifiziert man sich doch auch für einen Schwerbehindertenausweis? Klingt jetzt blöd,aber da ein AG Abgaben zahlen muss wenn er die Quote an Schwerbehinderten nicht erfüllt und man damit zumindest im ÖD bevorzugt wird, warum nicht mitnehmen?

Zitat

Hat man eigentlich nach der Übernahme Probezeit? Wenn ja und auch wenn nicht, spiele ich sowieso mit offenen Karten und werde meine berufliche Zukunft mitteilen.

Kann man machen daher wird es (sehr) oft auch gemacht.

vor 19 Stunden schrieb Unknown User:

Meine Ansprüche sind nicht groß. Reich werden will ich auch nicht. Reich sein bedeutet für mich, eine kleine Bude, Essen und Trinken auf den Tisch ein paar Euronen am Monatsende über.

Habe gerade mal meine Wunschvorstellung durchgerechnet. Ist es tatsächlich so, dass mir bei 2400 Brutto, knapp 1600 Netto überbleibt?

Je nach Steuerklasse, Freibeträgen etc. Jup, kommt hin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Minuten schrieb Maniska:

Soweit ich weiß ist es rechtlich nicht i.O. den Azubi so früh schonen mit einem Übernahemvetrag zu binden, ich habe mal was von 6 Monaten vor Ausbildungsende gelesen, finde aber die Quelle hierzu nicht mehr.

Quelle: http://www.gesetze-im-internet.de/bbig_2005/__12.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oh, da habe ich etwas

vor 54 Minuten schrieb Maniska:

Soweit ich weiß ist es rechtlich nicht i.O. den Azubi so früh schonen mit einem Übernahemvetrag zu binden, ich habe mal was von 6 Monaten vor Ausbildungsende gelesen, finde aber die Quelle hierzu nicht mehr.

Bevor ich auf den Punkt eingehe, wie kann ich eigentlich mehrere Abschnitte zitieren?
 

Zu der Übernahme:
Ich bin der Meinung, dass es unter Dach und Fach ist. Ist mein Gefühl, da habe ich mich gestern missverständlich ausgedrückt. Bisher wurden alle übernommen, weshalb ich mit meiner Leistungsbereitschaft keinen Grund sehe, nicht übernommen zu werden.

Mit Einzelheiten meinte ich eher, dass ich gewisse Einzeleinheiten klären möchte und nicht alles 0815 - Blind unterschreiben möchte.

Es ist schließlich doch nur ein Angebot, wodurch ich ein Gegenangebot bringen möchte. :)

Unter Dach und Fach ist noch nichts offiziell. Solche Gespräche werde ich auch erst am Ende haben.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Unknown User:

Oh, da habe ich etwas

Bevor ich auf den Punkt eingehe, wie kann ich eigentlich mehrere Abschnitte zitieren?

Indem du aus einem Vollzitat die Teile ausschneidest die du nicht willst, über den "" Butto oben ein neues Zitat einfügst, deinen Text da hineinkopierst und dir unglaublich dämlich vorkommst wenn gleich jemand kommt und erklärt wie es viel weniger umständlich geht.

Zitat

Unter Dach und Fach ist noch nichts offiziell. Solche Gespräche werde ich auch erst am Ende haben.

Besser ist das :)

Klar ist es hinteraus schön wenn man in de Prüfungen  gehen kann und einen sicheren Job hat, ABER wenn das schon viel zu früh bindend(!) vertraglich fest gemacht werden könnte, wäre das eben zum großen Nachteil des Azubis (er kann ja gar nicht nach was anderem schauen).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 34 Minuten schrieb Maniska:

und dir unglaublich dämlich vorkommst wenn gleich jemand kommt und erklärt wie es viel weniger umständlich geht. 

Text markieren und "Auswahl zitieren", geht auch mehrfach. Eigentlich ganz einfach. 😉

 

 

image.png

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mal ein etwas anderer Ansatz:  Niedriges Gehalt = wenig Einzahlung in die Sozialkassen =  sehr niedrige Rente.  Wenn dann noch was schief geht, wie arbeitslos etc...

 

Unter 30 k / Jahr sollte kein FI arbeiten, egal ob Jung oder Alt, m oder w.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 17.3.2019 um 10:05 schrieb spix:

Mal ein etwas anderer Ansatz:  Niedriges Gehalt = wenig Einzahlung in die Sozialkassen =  sehr niedrige Rente.  Wenn dann noch was schief geht, wie arbeitslos etc...

 

Unter 30 k / Jahr sollte kein FI arbeiten, egal ob Jung oder Alt, m oder w.

Dem kann ich mich nur anschließen. Bin direkt nach der Ausbildung mit 2400 Brutto, 12 Monatsgehälter und 26 Urlaubstage eingestiegen. 6 Monate später 2500€ (30k p.a). Jetzt nach insgesamt 9 Monaten Berufserfahrung wechsel ich in ein großes Unternehmen (40.000 Mitarbeiter) und verdiene ~45k im Jahr bei 13 Monatsgehälter (steigt in den nächsten Jahren auf 13 1/2), 30 Tage Urlaub, Wegegeld und Home Office Möglichkeiten. Vor ein paar Monaten dachte ich noch wie es jemals möglich sein sollte dass ich die 50k überschreite. Jetzt wird es wohl noch maximal 2 Jahre dauern und als Senior (8-10 Jahre Erfahrung) ist man dann locker bei über ~60k im Jahr.

Muss aber auch dazu sagen, dass ich seit 14 Jahren programmiere (ja hab die Ausbildung erst mit Ende 20 gemacht) und ich entsprechend in den Vorstellungsgesprächen auftreten kann. Auch habe ich die Ausbildung in SAE und ITS mit einer 1,0 abgeschlossen.

Die Moral von der Geschichte: Such dir was ordentliches.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 17.3.2019 um 10:05 schrieb spix:

Mal ein etwas anderer Ansatz:  Niedriges Gehalt = wenig Einzahlung in die Sozialkassen =  sehr niedrige Rente.  Wenn dann noch was schief geht, wie arbeitslos etc... 

Was? Wir kriegen gesetzliche Rente? Ich persönlich plane meine Altersvorsorge ohne groß auf die gesetzliche Rente zu setzen. Wenn es die in 30-40 Jahren noch gibt, freue ich mich natürlich. Aber wie hoch die ausfällt weiß natürlich niemand.
Deswegen ist es umso wichtiger, dass man frühzeitig ein gutes Einstiegsgehalt bekommt und privat vorsorgen kann.
 

Jetzt aber genug Offtopic, bei dem Gehalt von 1800€ würde ich mich auch umgucken. Du musst dich ja nicht direkt nach der Prüfung wegbewerben. Du kannst den Vertrag ja auch erst einmal annehmen und nach der Prüfung entspannt anfangen dich zu bewerben.
Leider ist es so, dass die Webentwicklung nicht wirklich gut bezahlt wird, wenn dir das Gehalt wichtig ist solltest du darüber nachdenken dich irgendwo als Junior in einem Schwerpunkt zu bewerben, der gut bezahlt wird, z. B. SAP, IT Security. Große Gehaltssprünge macht man jedoch nur bei einem Wechsel
.

Nette Kollegen sind natürlich was feines, jedoch hatte ich bisher fast nur nette Kollegen und die Kollegen mit denen ich mich gut verstanden habe, sehe ich auch nach Jahren noch ab und an.
Was mMn. jedoch nicht zu unterschätzen ist, sind Dinge wir Rücksicht auf Krankheiten, Home Office, wie stressig ist der Job,...
Wenn ich jeden Morgen mit Bauchschmerzen zur Arbeit gehen würde, würde ich auch für sehr viel weniger Geld wechseln. Geld ist also nicht alles, aber 1800€ ist halt tatächlich schon sehr wenig. Schon aus dem Grund, dass du auch später (zumindest bei dem AG) keine großen Sprünge machen wirst.

Was gibt es denn für exotische Sprachen in der Webentwicklung? Ggf. könntest du hier gezielt nach einem neuen AG suchen der hier einen Spezialisten sucht?

vg,
smite

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also das würde ich mir gut überlegen.

Ich bin nach meinem dualen Studium vor 15 Jahren mit 25k eingestiegen und das noch bei einem Vertrag mit mehr als 40h Woche. Ich hatte Spaß an der Arbeit, hab im selben Ort gewohnt und es war doppelt so viel wie ich im Studium hatte. Noch dazu war der Arbeitsmarkt 2004 nicht so wie heute und ohne Umzug wäre ein Wechsel auch kaum drin gewesen. Ich hatte auch jährliche Steigerungen, trotzdem sind es bei 5% im Jahr nach 4 Jahren noch keine 32k. Und der Personaler in der Firma in Stuttgart wo ich dann für 32k angefangen habe, lag vermutlich lachend auf dem Boden bei dem Schnäppchen.

Rückblickend habe ich eigentlich überall nette Kollegen gefunden, aber auch schlechtere und bessere Arbeitgeber. Aber die Summe an Geld, die ich quasi verschenkt habe, ist nicht unerheblich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 16.3.2019 um 16:19 schrieb Unknown User:

Oh, da habe ich etwas

Bevor ich auf den Punkt eingehe, wie kann ich eigentlich mehrere Abschnitte zitieren? [...]

Einfach zweimal Enter drücken im Zitat an der entsprechenden Stelle und schon sollte sich das Zitat aufteilen an der Stelle.
Oder aber halt die oben geschriebenen Methoden

Am 17.3.2019 um 10:05 schrieb spix:

Mal ein etwas anderer Ansatz:  Niedriges Gehalt = wenig Einzahlung in die Sozialkassen =  sehr niedrige Rente.  Wenn dann noch was schief geht, wie arbeitslos etc...[...]

Wollte ich auch eben drauf kommen auf den Punkt. Verdient man wenig, bekommt man einerseits wenig Rente später (falls die überhaupt noch existiert dann), kann jedoch anderseits auch privat nicht wirklich viel zurücklegen für eine Privatrente oder eine andere Altersversorgung. Zudem muss man die Arbeit ja immer als Tauschgeschäft Arbeitszeit gegen Geld sehen und meine Zeit wäre mir an deiner Stelle mehr pro Stunde wert, solange man andere Möglichkeiten hat und nicht z.B. familiär an einen bestimmten Ort gebunden ist.

Am 28.3.2019 um 15:17 schrieb maraph:

[...] Vor ein paar Monaten dachte ich noch wie es jemals möglich sein sollte dass ich die 50k überschreite. Jetzt wird es wohl noch maximal 2 Jahre dauern und als Senior (8-10 Jahre Erfahrung) ist man dann locker bei über ~60k im Jahr.[...]

Hängt stark von der Region und der Firmengröße ab, was man bekommen kann. Kleinere Firmen beschäftigen z.B. oftmals gar keine Senioren, da sie sie sich einfach nicht leisten können. Dann steht man also vor der Entscheidung: Bleiben und nicht Senior werden, oder was anderes suchen und dafür potentiell mehr verdienen.

Zitat

[...] Auch habe ich die Ausbildung in SAE und ITS mit einer 1,0 abgeschlossen.[...]

Meinst du echt, das interessiert nach spätestens 5 Jahren im Berufsleben noch irgend jemanden bei Bewerbungen? Da kommt es drauf an, was du zum aktuellen Zeitpunkt kannst und nicht, wie du die Ausbildung damals abgeschlossen hast.

Ich würde je nach Erkrankung auch definitiv dazu raten, sich im öffentlichen Dienst zu bewerben - vor allem, wenn man noch einen nennenswerten Behinderungsgrad bescheinigt bekommen sollte. Alternativ dann bei großen Firmen. Die zahlen gut und mit Behinderung hätte man da definitiv Vorteile bei den Bewerbungen aufgrund ihrer Quotenregelung.

bearbeitet von Crash2001

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, es wurde ja bereits gesagt, dass Unternehmen, die halbwegs vernünftig zahlen, nicht auf die Idee kommen, unterhalb der 30er Grenze anzufangen.

Hinzu kommt noch, dass FIAE's wohl geringfügig höher einsteigen als FISI's, was aber nach ein paar Berufsjahren, evtl. Studium nicht der Rede Wert ist.

Ebenfalls ist wahr, dass in der Webentwicklung (leider) dramatisch weniger bezahlt wird, als in z.B. Systemhäusern, Mobilfunkanbietern etc. (Kann da aus Erfahrung aus 2ter Hand berichten, kenne einige meiner Berufs-Mitschüler in der Webentwicklung...)

Du musst quasi herausfinden, ob du auf etwas Gehalt verzichtest, um Web-Entwicklung zu machen. Oder aber du bist eine Vorreiterin und bringst die Branche ein Stück näher an die Gerechtigkeit 😛 

Ich sehe das folgendermaßen: Gerade als Frau hast du nicht nur im ÖD die Chance, eine erfolgreiche Karriere zu beginnen (In der Realität möchte man den Freuenanteil erhöhen, so bisher meine Erfahrung). Lass dich dabei aber nicht gehaltstechnisch abziehen (Auch wenn es ein Gerücht sein mag [was ich persönlich nicht glaube], nutzen viele AG dieses Gerücht [Gender-Pay-Gap] - sogar unbewusst - um Frauen deutlich weniger zu bezahlen).

Vergiss nicht, dass man dem AG imer auch auf anderem Wege entgegen kommen kann: Mehr Urlaub, weniger Stunden, Fahrtkosten-Geld, Wunsch-Abteilung / Bereich usw. - wenn's beim Gehalt einfach kaum Spielraum gibt.

Wenn man so liest, wieviele Tsd. Euro einige schon im Berufseinstieg gelassen haben, über 5-8 Jahre angeglichen wurden, ist das erschreckend. Üblich sind meiner Meinung nach 34-36k, meine Untergrenze war 32k (muss man dann aber auch zu stehen).

Unter 30k finde ich extrem hart - such einfach weiter, es gibt Stellen, die besser bezahlt werden. Keine Rarität. Ganz ehrlich: Einfach etwas dreist sein und hohes fordern, zahlt sich oftmals aus.

 

Gruß,

Defneqon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nimm an der Diskussion teil

Du kannst jetzt hier posten und Dich später registrieren. Wenn Du bereits über eine Konto verfügst, melde Dich jetzt an, um mit Deinem Konto zu posten.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung