Zum Inhalt springen

Nr. 354 - Von Kelten, die bel(l)ten, von umziehen und Zelten


 Teilen

Empfohlene Beiträge

Ruthe ist auch auf seinen Veranstaltungen sehr nett. Bin nach einer bin ich mit mehreren persönlichen Zeichnungen nach Hause.
Ihn hat es wirklich gefreut dass ich die einzige Zeitschrift, welche es von Shit Happens gab, mitgebracht hatte zum signieren.
Bringt wohl nicht häufig jemand mit.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 5 Stunden schrieb Carwyn:

Gestern noch tagsüber geschlafen. Die Nacht mehr geschlafen als normal....war ganz gut, dass ich mich gestern rausgezogen und mich geschont habe, scheint mir...

Nur mal so zum Spaß, und weil es bei dir mehr Möglichkeiten gibt: mach noch mal nen Test.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Und wieder vergessen alle die Studenten.

Was beim großen seit 1,5 Jahren abgeht ist erschreckend. Die dürfen gar nichts. Wenn Sie aktuell zum lernen in die Uni gehen dürfen sie nicht mal zu zweit zusammen sitzen sonst fliegen Sie raus. Und das an einer Uni in BW! Und in BW sind seit Montag alle Maßnahmen ausgesetzt wenn man geimpft oder genesen ist. Also Party im Club ist dort ohne Einschränkungen möglich. Aber 2 Studenten die zusammen sitzen und lernen sind der Untergang des Abendlandes?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Nennen wir es einfach bildungspolitische Defizite! :D

Bin auch schon wieder in Sorge! Wir haben seit heute auch wieder eine Inzidenz von über 100 (124,6) und meine Jüngere muss jeden Morgen/Mittag 45 Minuten mit dem Bus fahren und da sie noch keine 12 Jahre alt ist, kann ich sie auch nicht impfen lassen. Die Große ist zum Glück ab nächsten Montag offiziell "vollständig geimpft". Bei ihr kommt aber leider ein anderes Problem dieses Jahr zum Tragen, wodurch der Schulbetrieb alles andere als normal sein wird für die mind. nächsten 6 Monate: Ihre Schule ist nämlich durch die Flut nicht mehr betretbar und alle Schüler ab Stufe 7 wurden ans andere Ende der Stadt in provisorische Lehrräume der VHS verfrachtet, so dass keine vernünftigen Räume für Naturwissenschaften/Sport/Informatik o.ä. zur Verfügung stehen, von den fehlenden Lehrmitteln ganz zu schweigen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Wochen später...

Morgen!

Die Wiedereingliederung ist vorbei. Ab heute bin ich wieder 8 Stunden/Tag bei der Arbeit. Alles geht langsam seinen Weg. Die Physio läuft gut, ich kann wieder Auto fahren, mein Gesicht beginnt sich immer mehr wieder zu bewegen und das Gutachten für meine Zähne, damit die KK den versprochenen Beitrag zahlt, ist auch auf dem Weg.
Bis Ende des Jahres werde ich dann also noch mit der ganzen Sache mindestens zu tun haben. Aber ich schaue positiv in die Zukunft. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das klingt doch super mit deinem Gesicht!

In meinem betroffenen Körperteil hat sich tatsächlich auch was getan. Es schmerzt während es anscheinend heilt aber so machen Schmerzen ausnahmsweise mal „Spaß“.

Tut das bei dir auch kribbeln, ziepen und elektrische Schläge geben, während das im Gesicht wiederkommt?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

So weird wie das klingt, aber ich freue mich, dass Du wieder beginnst dort was zu spüren! Auch wenn es halt Schmerzen sind.

Nein, kribbeln oder elektrische Schläge sind's tatsächlich nicht. Das wäre im Gesicht glaube ich auch richtig "spaßig".

Dir auch weiterhin gute Heilung! ❤️

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Wochen später...

Ich hatte am Freitag den Termin zum Aufklärungsgespräch zur OP zur Entfernung der Platten aus dem Kiefer.

Zuerst durfte ich lernen, dass ich noch gar nicht zum Aufklärungsgespräch hätte kommen müssen. Denn die OP sollte November/Dezember erfolgen und das Aufklärungsgespräch muss 4-6 Wochen davor sein. Dummerweise sagte man mir damals beim Termin für November/Dezember klären am Telefon nur, dass ich erst einen OP-Termin machen kann, wenn das Aufklärungsgespräch erfolgt sei, weswegen wir da einen Termin für eben jenes festzurrten. Also war am Freitag der Termin für das Gespräch.

Das wusste dann die Pflegerin nicht und fragte mich ob ich Beschwerden hätte. Hatte ich nicht, ich sprach vom Aufklärungsgespräch und wir verbrachten die ca. nächsten 3 Minuten damit, dass ich ihr erklären musste warum ich hier sei, während sie immer wieder wiederholte, dass das Gespräch aber erst 4-6 Wochen vorher stattfinden kann. Dann ging sie raus, um irgendwen wichtiges zu finden, der mir das gleiche sagen würde wie sie, während ich im Zimmer saß und mich gerade ärgerte dass ich wegen deren Falschinformationen 2 Tage länger arbeitete um am Freitag frühzeitig Feierabend machen zu können, damit ich rechtzeitig und ohne Probleme in Krefeld sein kann - nur um zu erfahren dass ich Falschinformationen bekommen habe und für nichts den ganzen Bums auf mich genommen habe.

Sie kam dann wieder rein, Doktor im Schlepptau. Er ist ein guter Doktor. Entgegenkommend, hilfreich und Chirurg bei meiner zweiten, gut gelaufenen OP (im Vergleich zur ersten, die NICHT gut lief).Dennoch hat er damals meinen Ärger abbekommen als ich stationär dort war nach den OPs und am Boden war, weil mein Gesicht sich kaum bewegen liess.

Sein Gedanke war also vermutlich irgendwas zwischen "Toll, wegen Falschinformationen meiner Mitarbeiter*innen durfte sie jetzt für nichts von Düsseldorf nach Krefeld fahren. Das ist richtig blöd und ärgerlich für sie und peinlich für uns." und "Oh verdammt. Die hat Haare auf den Zähnen (wenn sie welche hat). Ich muss sie besänftigen.". :D

Also erzählte ich ihm von meinem Dilemma, warum ich hier sei und er überlegte dann, dass man bei mir ne Ausnahme machen und das Aufklärungsgespräch jetzt schon machen könnte. Dazu würden wir mal ein Röntgen machen und schauen, wie es bereits geheilt hat.

Am Ende kamen wir zur Übereinkunft dass die Metallplatte am Kiefergelenk nicht raus muss. Es gäbe keinerlei medizinische Notwendigkeit das zu tun. Außerdem muss es da noch weiter zusammenwachsen. Am Kinn jedoch kann man die Platte entfernen. Wäre auch nur ein 20minütiger Eingriff und: Der kann nächsten Monat erfolgen.

Am Ende ging ich also raus mit dem Wissen, dass meine OP 1-2 Monate vorgezogen wird und nur da entfernt und operiert wird, wo keine Risiken für Gesichtsnerven und -muskeln entstehen. D.h. alle Fortschritte in meinem Gesicht bzgl. Mimik werden nicht durch diese OP gefährdet. So war es dann doch ein besserer Termin als erwartet. 🙂

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung