Jump to content

Weiter arbeiten oder arbeitslos melden?

Empfohlene Beiträge

Moin,

ich möchte euch einmal kurz meine Situation zusammenfassen und hoffe auf hilfreiche Ratschläge.

Edit: Ich sehe gerade, dass das ganze ein bisschen durcheinander geraten ist. Ich hoffe, ihr könnt trotzdem meine Situation und Gedankengänge herausfiltern. 😅

Ich habe vor circa einem Jahr meine Ausbildung (FIAE) abgeschlossen und danach in einem neuen Unternehmen angefangen (kleiner Consulting Betrieb, 25 Angestellte).

Ich bin dort als "Full Stack Webentwickler (Angular, Vue.js, Node.js)" eingestellt mit einem befristeten Jahresvertrag, geringer Verdienst (24.000 € Brutto, 24 Urlaubstage, 40 - 45 Stunden Woche, kein Weihnachtsgeld oder sonstiges (auch nicht für Festangestellte). Ich bin dort im Unternehmen die einzige Quelle, die sich im Bereich Frontend auskennt, dementsprechend kriege ich Aufgaben/Verantwortung, die weiter über "nur mal schauen wie das Jahr so läuft" hinausgehen.

Es ging dem Chef wohl darum zu schauen, ob ich mich als "würdig" erweise mit diesem Jahresvertrag. Mittlerweile ist es so, dass ich für größere Projekte eingeplant bin und auch schon darin mitarbeite, die von Zeitraum weit über meinen Jahresvertrag hinaus gehen (teilweise auch beim Kunden vor Ort), persönlich finde ich, dass ich mich als Entwickler sehr viel weiterentwickelt habe in diesem Jahr. Auch das Feedback ist bis jetzt ziemlich positiv.

So weit so gut, allerdings wurden angesetzte Verhandlungsgespräche über meinen Vertrag/Verdienst nicht eingehalten (nach 6 Monaten) und mir zugesprochene Schulungen wurden nicht umgesetzt. Das finde ich persönlich ziemlich frech, wobei ich bis jetzt nichts dazu gesagt habe, da es meine erste Arbeitsstelle ist nach der Ausbildung, (vielleicht auch, weil ich teilweise eine introvertierte Person bin in solchen Situationen).

Jetzt ist es so, dass mein Jahresvertrag bald endet und ich vom Arbeitsamt zu einer Meldung über mein Arbeitsverhältnis aufgefordert wurde. Ich denke, dass sich die Situation dahin entwickeln wird, dass ich einen neuen Vertrag bekomme vom jetzigen Arbeitgeber.

Für mich persönlich hat das ganze allerdings einen bitteren Beigeschmack hinterlassen , wie wird sich der Chef in Zukunft verhalten? Des Weiteren zehrt dieses geringe Gehalt im Vergleich zu den Anforderungen an meine Person an meiner Motivation, dass ich eigentlich nicht bereit bin, für diesen Verdienst weiterzuarbeiten. Ich will aber auch nicht einfach kündigen...

 

 

bearbeitet von userbig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Stunden schrieb userbig:

So weit so gut, allerdings wurden angesetzte Verhandlungsgespräche über meinen Vertrag/Verdienst nicht eingehalten (nach 6 Monaten) und mir zugesprochene Schulungen wurden nicht umgesetzt.

Hast du das denn mal bei deinem Chef angesprochen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Th0mKa:

Hast du das denn mal bei deinem Chef angesprochen?

 

vor 20 Stunden schrieb userbig:

wobei ich bis jetzt nichts dazu gesagt habe, da es meine erste Arbeitsstelle ist nach der Ausbildung, (vielleicht auch, weil ich teilweise eine introvertierte Person bin in solchen Situationen).

 

 

Ansonsten:
 

vor 20 Stunden schrieb userbig:

24.000 € Brutto, 24 Urlaubstage, 40 - 45 Stunden Woche, kein Weihnachtsgeld oder sonstiges

Das ist ja wirklich in jeder Hinsicht ganz weit unten.
24k geht gar nicht.
24 Urlaubstage das absolute minimum.
Und bei den Wochenstunden lässt sich auch noch was machen.

Such' dir dringend was anderes, in der Firma wirst du mit Sicherheit nicht glücklich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb RubberDog:

24 Urlaubstage das absolute minimum.

Nicht ganz richtig: Gesetzlich bei einer 5 Tage Woche sind 20 Tage. 24 Tage hat sich als "Standard" etabliert.
Wobei ich bei keinem Betrieb unter 30 Tage Urlaub mehr anfangen würden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@userbig:
Aus welcher Region kommst du denn? Damit man einschätzen kann, wie das Gehalt in deiner Gegend generell so ist.

Davon ab würde ich an deiner Stelle auf jeden Fall schauen, dass du dich aktiv bewirbst, damit du nicht nachher ohne Job da stehst, falls die zu spät dran sind, oder aber du dann zu deren Bedingungen anzunehmen gedrängt wirst. Verlängern würde ich den Vertrag in der aktuellen Form nicht so einfach ohne weiteres.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Stunden schrieb Maniska:

Solange du kein Angebot hast: Arbeitssuchend melden und bewerben.

Hier würde ich noch hinzufügen, 3 Monate vor Ende deines Vertrages, damit auch Anspruch auf deine Bezüge hast. 

Geh zu deinem Chef frag ihn wie es aussieht. Wenn rumgedruckst wird, setze eine Deadline damit du dich rechtzeitig arbeitslos melden kannst. Dir kann es egal sein. Ihm nicht.

Wenn dir ein Vertrag zu den gleichen Kondition angeboten wird, lehn ab. Du hast alle Trümpfe in der Hand. Mehr Verantwortung, mehr Aufgaben, sollte auch heißen mehr Gehalt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 22 Stunden schrieb userbig:

Es ging dem Chef wohl darum zu schauen, ob ich mich als "würdig" erweise mit diesem Jahresvertrag.

Nein. Es ging darum, jemanden zu finden, der das Ganze für lächerlich wenig Geld macht und ihn dann mit entsprechenden leeren Versprechungen hinhält.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was muss sich Dein Chef denn noch erlauben, bevor Du Dich nach etwas anderem umsiehst?

Geringes Gehalt -> keine Steigerung -> nicht eingehaltenes Gehaltsgespräch

Mehr Verantwortung -> keine entsprechende Vergütung usw.

 

Glaubst Du wirklich, dass Dein Chef nicht genau weiß, was er macht?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Stunden schrieb WYSIFISI:

Was muss sich Dein Chef denn noch erlauben, bevor Du Dich nach etwas anderem umsiehst?

Vermutlich spekuliert er sogar darauf, dass der TO sich zum Ende des befristeten Vertrages nicht nach Alternativen umgeschaut hat, so dass man ihm wieder so einen Ausbeutervertrag vorlegen kann, den er dann sogar annimmt, da die Alternative (arbeitslos sein) noch schlechter ist.

@userbig also zu deiner anfänglichen Frage "Weiter arbeiten oder arbeitslos melden?" kann ich auch nur sagen: WEDER NOCH! Such dir bitte etwas besseres! Du tust dir und auch sonst keiner ausgelernten IT-Fachkraft einen gefallen, wenn du deine Manpower für solch ein Gehalt hergibst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 16.4.2019 um 11:01 schrieb Rienne:

"Weiter arbeiten oder arbeitslos melden?" kann ich auch nur sagen: WEDER NOCH! Such dir bitte etwas besseres!

Im Zweifel würde ich mich jedoch bei der Arbeitsagentur als suchend melden, dann bist du auf der sicheren Seite und hast keine Sperren für Leistungen (Arbeitslosengeld, etc.). Ich kenne mich da nicht aus, aber man kann ja dann trotzdem anrufen und sagen, man hat eine Vertragsverlängerung bekommen bzw. einen Job gefunden.

Am Ende meiner Ausbildung habe ich mich auch arbeitssuchend gemeldet, obwohl ich eine mündliche Zusage für die Übernahme hatte.

vg,
smite

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 15.4.2019 um 10:02 schrieb cortez:

Hier würde ich noch hinzufügen, 3 Monate vor Ende deines Vertrages, damit auch Anspruch auf deine Bezüge hast. 

Geh zu deinem Chef frag ihn wie es aussieht. Wenn rumgedruckst wird, setze eine Deadline damit du dich rechtzeitig arbeitslos melden kannst. Dir kann es egal sein. Ihm nicht.

Richtig. 3 Monate vor Ende eines befristeten oder bei Bekanntwerden der Kündigung MUSS du dich beim AAmt Arbeitssuchend melden sonst bekommst du automatisch eine Sperre von bis zu 3 Monaten.

War bei meinem alten Arbeitgeber auch so. erster Vertrag war befristet auf 2 Jahre. Hab das mehrmals angesprochen, wurde nie was gemacht. Hab dann einfach für den Tag genau 3 Monate vor Ende bezahlte Freistellung eingetragen. Daraufhin kam die Nachfrage was das soll. Ich hab ihm dann nochmal gesagt das ich 3 Monate vorher mich arbeitssuchend melden muss. Daraufhin kam dann doch am nächsten Tag das Angebot.

Warum bezahlte Freistellung? Weil der AG dich für Bewerbungen auf einen neuen Job freistellen muss. Siehe dazu: https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__629.html

Nach aktueller Rechtssprechung zählen dazu auch die 3 Monate vor dem Ende einer Befristeten Anstellung und damit auch der Gang zum AAmt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die ganzen Antworten, das Problem ist nur, dass ich absolut keine Lust mehr haben diese 3 Monaten für das Geld weiterzuarbeiten. Meine Motivation ist echt gegen 0. Ich habe mich mit der Agentur schon zusammengesetzt, also von der Seite her bin ich dort gemeldet und müsste im Fall der Fälle zumindest mit keinen Nachteilen rechnen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb userbig:

das Problem ist nur, dass ich absolut keine Lust mehr haben diese 3 Monaten für das Geld weiterzuarbeiten

Verständlich, aber sieh es mal so, es sind nur noch 3 Monate (Ende Juli?), also < 70 Tage, bzw noch <560 Stunden. Je nach Urlaub noch weniger. Klingt viel, aber es ist absehbar.

Schau dass du möglichst viele Bewerbungen raushaust, die Gespräche darfst du wärend der Arbeitszeit wahrnehmen, dein AG muss dich hierzu (ich glaube sogar bezahlt) freistellen.

Zwar nur für die Zeit An-Abreise und das Gespräch selbst, aber wenn du um 14 Uhr das Gespräch hast solltest du ja schon um 13 Uhr los damit du definitv pünktlich (und nicht abgehetzt) ankommst. Dann geht das Gespräch 2 Stunden und bis du wieder im Büro wärst ist es 17 Uhr, also Feierabend. *pfeif* Und da du ja sonst arbeistlos wärst musst du natürlich mehrere Gespräche wahrnehmen *unschuldig guck*.

So geht die Zeit dann auch rum :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Blöde Frage am Rande, weil das gerade hier so gut rein passt:

Sollte man diesen Vorgang mit dem Amt auch machen, wenn man noch Azubi ist?

Habe aktuell noch keine richtige Entscheidung von meinem AG und so einen richtigen Kopf um die bezahlten Bewerbungen habe ich mir auch noch nicht gemacht, hätte da meinen Urlaub "geopfert".

 

Vielen Dank! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@BWFIAE also eine Meldefrist von 3 Monaten vor Beendiung des Arbeitsverhältnisses (bzw. Ausbildungsverhältnis) gibt es bei einer Ausbildung nicht. Wenn du dich später erst arbeitssuchend meldest, wird dir also keine Sperrung auferlegt. Allerdings solltest du dich frühzeitig beim Amt melden und die entsprechenden Anträge stellen, damit du nicht Wochen oder sogar Monate auf die Bewilligung warten musst und so lange ohne Geld dastehst.
Und auch als Azubi hast du natürlich einen Anspruch darauf, für Bewerbungsgespräche freigestellt zu werden. Ich würde da keinen Urlaub für opfern, wenn mein Ausbildungsbetrieb mit der Entscheidung einer Übernahme hadert bzw. ein schlechtes Angebot macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung