Jump to content
Gast S.G

Selbstständig oder als Angestellte arbeiten?

Empfohlene Beiträge

Gast S.G

Hallo liebe Community,

 

ich habe eine Ausbildung als FISI dieses Jahr in eines kleines Unternehmen abgeschlossen.

Mein Arbeitgeber bietet mir die Möglichkeit mich direkt selbstständig zu machen. Er unterstützt mich dabei und gibt sogar alle seine Private Kunden und auch erworbenen dazu. Ebenfalls ein festes Gehalt in höhe von ca 550€. Ich habe noch keine Entscheidung getroffen.

 

Was würdet ihr machen?

 

Ich freue mich über jede Meinung und Vorschläge!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aloaheee,

vor 3 Minuten schrieb S.G:

Ebenfalls ein festes Gehalt in höhe von ca 550€.

Sollst du nun Selbständig handeln oder Angestellter bei deinem Ausbildungsbetrieb sein?

Wie soll denn dein Ex-Chef überleben, wenn er alle Kunden an dich abgibt?

Zudem solltest du dir Gedanken über die Gefahren einer Selbständigkeit machen - ich sage nur "Scheinselbständigkeit".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin moin,

vor 8 Minuten schrieb Chief Wiggum:

Wie soll denn dein Ex-Chef überleben, wenn er alle Kunden an dich abgibt?

... und was hätte er davon? Ich gebe doch nicht Kunden ab und zahle noch drauf... ohne irgendeine Gegenleistung.

Selbst wenn das nicht schon "sketchy af" wäre, mit vor kurzem abgeschlossene Ausbildung fehlt einem in der Regel immer noch ein Haufen unternehmerisches und fachliches Wissen um in die Selbständigkeit zu gehen.

Zudem gründet man nicht einfach mal so ein Unternehmen. Da sollte man sich schon selbst einige Gedanken machen und nicht sagen... "mein alter AG hat gemeint ich könnte ja mal".

vor 14 Minuten schrieb S.G:

Was würdet ihr machen?

Ich würde mich bei Firmen um einen Job bewerben.

bearbeitet von PVoss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb S.G:

Er behält alle seine gewerbliche Kunden.

Weil bei gewerblichen Kunden weniger Diskussion über Stundensätze herrscht.

vor 17 Minuten schrieb S.G:

und gibt sogar alle seine Private Kunden und auch erworbenen dazu.

Was sind denn erworbene Kunden? Wenn sich ein Unternehmer so freimütig von einem Kundenstamm trennt dann ist dort nicht viel zu holen.

vor 8 Minuten schrieb S.G:

Ich kann mich als gewerber anmelden!

Kannst du, du musst dich dann aber selber um Kunden kümmern (Aufträge allein von Ex-Chef wäre verbotene Scheinselbständigkeit), um Buchhaltung und Versicherunggen. Ist dir bewusst worauf du dich einlässt?

vor 19 Minuten schrieb S.G:

Was würdet ihr machen?

Mich schleunigst woanders bewerben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast S.G
Moin moin,
Ich würde mich bei Firmen um einen Job bewerben.

Als Gegenleistung bin ich ja in der Firma telefonisch erreichbar für alle Kunden seine und meine Kunden. Er wurde auch ein Auto für mich Leasing.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das wird ja immer seltsamer...

vor 1 Minute schrieb S.G:

Als Gegenleistung bin ich ja in der Firma telefonisch erreichbar für alle Kunden seine und meine Kunden. Er wurde auch ein Auto für mich Leasing.

Wieso musst du für seine gewerblichen Kunden denn noch erreichbar sein? Warum bekommst du denn ein Auto vom Ex-Chef? Du sollst dich doch um die übernommenen Privatkunden kümmern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast S.G
Das wird ja immer seltsamer...
Wieso musst du für seine gewerblichen Kunden denn noch erreichbar sein? Warum bekommst du denn ein Auto vom Ex-Chef? Du sollst dich doch um die übernommenen Privatkunden kümmern.

Weil er die Miete für die Firma und 550€ zählt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gerade eben schrieb S.G:

Weil er die Miete für die Firma und 550€ zählt.

Das ist kein Grund.

Wenn du Selbständig sein willst musst du dich von deinem Chef trennen. Das was dort geplant ist riecht nicht nur nach Scheinselbständigkeit, das stinkt schon. Ihr seid dann mit mehr als nur einem Bein im Knast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast S.G
Das ist kein Grund.
Wenn du Selbständig sein willst musst du dich von deinem Chef trennen. Das was dort geplant ist riecht nicht nur nach Scheinselbständigkeit, das stinkt schon. Ihr seid dann mit mehr als nur einem Bein im Knast.

Ich bedanke mich recht herzlich für deine Meinung und Vorschläge, ich glaube ich würde das Angebot ablehnen und nach Arbeit suchen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb S.G:


Ich bedanke mich recht herzlich für deine Meinung und Vorschläge, ich glaube ich würde das Angebot ablehnen und nach Arbeit suchen!emoji848.pngemoji848.png

Das halte ich auch für besser. Das ganze klingt wie Chief schon sagt mehr als nur unseriös und kann ganz böse ausgehen. Bewirb dich irgendwo, sammel Erfahrung und in ein paar Jahren kannst du überlegen ob du dich selbstständig machst, dann aber richtig ohne so einen komischen "Chef" der dich am Ende noch in den Knast bringt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

550 EUR pro Monat(?) ist auch extrem wenig. Klingt für mich, als würde er nur einen Deppen suchen, an den er die Drecksarbeit unter dem Mindestlohn billig outsourcen kann, während er weiterhin das Geld kassiert. Zumal man bei einer Selbstständigkeit nicht von einem Gehalt spricht, sondern von einem Honorar und ein festes monatliches(?) Honorar schreit schon nach Betrug.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast S.G
550 EUR pro Monat(?) ist auch extrem wenig. Klingt für mich, als würde er nur einen Deppen suchen, an den er die Drecksarbeit unter dem Mindestlohn billig outsourcen kann, während er weiterhin das Geld kassiert. Zumal man bei einer Selbstständigkeit nicht von einem Gehalt spricht, sondern von einem Honorar und ein festes monatliches(?) Honorar schreit schon nach Betrug.

Alles was ich mit privaten Kunden und erworbene Kunden verdiene gehört es mir.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gerade eben schrieb S.G:


Alles was ich mit privaten Kunden und erworbene Kunden verdiene gehört es mir.

Aber erstmal musst du da hinkommen. Du musst mit diesen Kunden selber Verträge abschließen. Dass kann nicht über dein Ex-Chef laufen. Dann ist die Frage, wieso sollen sie mit einer unerfahrenen Person ein Dienstleitungensvertrag vereinbaren? Und wofür sind dann die 550 EUR vom Ex-Chef?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb S.G:

Alles was ich mit privaten Kunden und erworbene Kunden verdiene gehört es mir.

Und das wäre wieviel?

Ausserdem gehört es nicht dir - du musst davon erst mal Steuern zahlen und dich um deine eigenen Versicherungen kümmern. Du trägst die kompletten Sozialversicherungen selber!

Wer übernimmt die Buchhaltung und Rechnungsstellung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was sollst du für diese ca. 550€ leisten?

Welche laufenden Einnahmen bringen die Privatkunden?

Wozu brauchst du einen Firmenwagen bei der 550€-Stelle? Mit welcher steuerlichen Regelung? Wird der mit der 1%-Regel bei den 550€ berechnet?

Welche Erreichbarkeit sollst du bieten? 

 

Ich sehe Gandalf in Moria vor meinem inneren Auge...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ganze Konstrukt mit deinem Chef klingt sehr merkwürdig und das wichtigste wurde eigentlich schon gesagt.

Ich stelle mir hier die Frage, wieso dein Chef auf Geld verzichten sollte? Wenn das Privatkundengeschäft so gut ist, dass er mindestens dein Gehalt inkl. Sozialabgaben verdient, warum schlägt er dann so ein Konstrukt vor?

 

Aber denkst du, dass du schon bereit für die Selbstständigkeit bist? Sind dir hier alle Schritte bewusst?

-DU musst Rechnungen schreiben, damit deine Kunden überhaupt etwas bezahlen.

-Wenn du krank bist, kriegst du kein Geld.

-Was machst du, wenn du mal nicht weiter kommst. Als Selbstständiger hast du keine Firma im Hintergrund, welche du bei Problemen Fragen kannst. Du machst eine one man show. Klar kannst du deinen Chef mal um Rat fragen. Wenn du aber jeden Tag "seine" Mitarbeiter von der Arbeit abhältst wird er das nicht so toll finden. Da verdient er ja kein Geld mit.

-Fühlst du dich persönlich dem Druck gewachsen, wenn es mal Ärger mit einem Kunden von dir gibt? z. B. stellst du eine Rechnung und er sagt "Nö, die Leistung haben wir nie bestellt / erbracht? Das zahlen wir nicht!" oder die beauftragen dich einfach nicht mehr? Du hast kein Anrecht auf Aufträge.

-Ist dir klar, dass du einiges an Papierkram zu erledigen hast? Rechnungen schreiben, Steuererklärung,...

-Brauchst du eine Haftpflichtversicherung? Stell dir mal vor du machst einen Fehler und machst einen Laptop vom Kunden kaputt? Oder noch schlimmer durch einen Fehler von dir entsteht beim Kunden ein Ausfall oder sogar ein Datenverlust? Dann sagt der Kunde „Hey, wir mussten einen ganzen Tag auf Outlook verzichten und ohne E-Mails können wir nicht arbeiten. Dadurch ist uns ein Schaden von 10.000€ entstanden. “Für solche Fälle brauchst du eine Versicherung, eine Firma kann dich schnell auf einen Schadensersatz im 5 stelligen Bereich verklagen. Klar am Anfang ist alles gut, aber sobald es um Geld geht werden im Berufsleben alle zu „Arsch******“. Die Grenze ab wann etwas eskaliert ist natürlich variabel aber einen großen Verlust nimmt keine Firma hin, zumindest nicht wenn sie es auf jemanden abwälzen kann.

-Wenn du durch deinen aktuellen Chef keine Aufträge kriegst, musst du dich selbst um Aufträge kümmern. Ist dir bewusst, dass du dann ggf. einfach bei Firmen anrufen musst um zu fragen ob sie Hilfe mit ihrer IT haben? Und die meisten Firmen haben schon Dienstleister.

-Als Berufseinsteiger musst du noch sehr viel Lernen. Hätte ich mich direkt nach der Ausbildung selbstständig gemacht, wäre das komplett in die Hose gegangen. Ich weiß nicht einmal, ob ich mir das jetzt mit mehreren Jahren Berufserfahrung zutrauen würde. Ich kenne deine Skills nicht, aber vor allem wenn du dich in komplexe IT Themen einarbeiten willst, würde ich dir von einer Selbstständigkeit zum aktuellen Zeitpunkt abraten. In deinem Alter wirst du vermutlich eher als Aushilfe für leichte Themen eingestellt (PCs anschließen, etc.). Die wenigsten werden einen Selbstständigen mit wenig Berufserfahrung einkaufen um ihm dann komplexe IT Themen beizubringen. Externe Mitarbeiter werden in der Regel wegen des "vorhandenen" Fachwissens eingekauft oder um temporär die internen Mitarbeiter zu entlasten. Externe werden nicht eingekauft um ihnen etwas beizubringen. Man erwartet, dass sie schon alles benötigte können. Als Angestellter kriegst du Schulungen etc. hoffentlich bezahlt. Als selbstständiger musst du dein Fachwissen  in der Freizeit aufbauen.

 

Ich will dir keine Angst machen, aber für mich klingt das Ganze nicht gut. Könnte aber ggf. auch daran liegen, dass ich persönlich gar nicht das Ziel habe mich irgendwann einmal selbständig zu machen. Denk einfach gut drüber nach J.

Vg,
smite

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Firmen stoßen nur kranke Sparten ihres Unternehmens ab und kaschieren es mit "Wir möchten uns auf unser Kerngeschäft konzentrieren". Niemand trennt sich von einer Cashcow. Wenn Microsoft zufällig nebenbei die fette Kohle mit Döner-Länden scheffeln würde, würden sie die Länden nicht abstoßen, nur weil sie eigentlich Software verkaufen.

Wenn Dir jemand etwas anbietet, was zu gut ist, um wahr zu sein, ist es nicht wahr.

bearbeitet von Kwaiken

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 31 Minuten schrieb Kwaiken:

Firmen stoßen nur kranke Sparten ihres Unternehmens ab und kaschieren es mit "Wir möchten uns auf unser Kerngeschäft konzentrieren".

Dem möchte ich widersprechen. Unsere Firma hat nämlich genau das Ende letzten Jahres getan. Die eine Abteilung, die seit Jahren schwarze Zahlen schreibt, während die meisten anderen unter Plan lagen, wurde jetzt verkauft. Grund war, dass man sich eben wirklich mehr auf das Kerngeschäft vor Ort konzentrieren möchte, und nicht mehr versuchen will, diese "Aussenseiter" mit unter einen Hut zu bekommen, zumal diese Abteilung wirklich komplett abseits der anderen agiert und auch als einzige eine Aussenstelle hat, die man auch noch iwie berücksichtigen muss.

Aber back2topic:
Das ganze klingt auch für mich sehr fishy. Und ich würde mich, direkt nach der Ausbildung, nicht selbstständig machen wollen, wenn ich nicht genau weiß, was alles auf mich zukommt. Sowohl von der Kompetenz her, als auch finanziell, ist das ein ganz anderes Kaliber als eine Festanstellung und nicht umsonst wird im vielen Branchen wieder die Meisterpflicht eingeführt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nimm an der Diskussion teil

Du kannst jetzt hier posten und Dich später registrieren. Wenn Du bereits über eine Konto verfügst, melde Dich jetzt an, um mit Deinem Konto zu posten.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung