Zum Inhalt springen

Angst mich in die Webenticklung zu verrennen


 Teilen

Empfohlene Beiträge

Hi,

mein erster Post hier.

Ich habe im Zweistudium neben Familie mit Kind, vollzeitlicher freiberuflicher Tätigkeit (kein IT) ein Vollzeit Informatikstudium angefangen. Grund dafür war, dass mein Erststudium keine Beschäftigungsaussichten für mich bereit hielt und die Auftragslage in meiner Freiberuflichkeit sehr mager ist.

Ich werde Informatik nun in der Regelstudienzeit beenden - dieses Sommersemester, wenn Corona und andere Prüfungen keinen Strich durch die Rechnung machen.

Nun zu meinem Problem: Ich habe im 2. Semester neben Freiberuflichkeit, Familie und Studium eine Werkstudententätigkeit angefangen. Dabei war mir ehrlich gesagt anfangs sehr egal, wo und bei wem - da ich nämlich die Befürchtung hatte vor 2 Jahren, dass ich ein wenig zu spät dran bin und ich allg. jede Erfahrung nutzen könnte. Das war in der Webentwicklung mit PHP und im Frontend JS/Angular.

Den Arbeitgeber habe ich gewechselt, der Bereich ist aber gleich geblieben. Ich konnte durch meine Erfahrung in dem Bereich mein Gehalt hochhandeln. So verdiene ich momentan als Werkstudent gut, und konnte daher meine freiberufliche Tätigkeit auf das notwendigste runterfahren.

Mein Problem ist aber, dass mir der Bereich einerseits nur bedingt gefällt. Mich interessiert viel mehr hardwarenahe Programmierung (embedded Systems etc.), IT-Sicherheit und Rechnernetze etc. Andererseits ist die Webentwicklung auch ein Bereich, der sich nicht mit meinen Gehaltsvorstellungen (jedenfalls statistisch) deckt. Jetzt ist die Sache aber so, dass ich bei meiner Stelle für einen Studenten echt gut verdiene. Nun ist da auch die Erwartung, dass ich mein BA dort schreibe und danach dort übernommen werde. BA würde noch in Ordnung gehen, aber Ich möchte ehrlich gesagt mich von Web entfernen, da ich mir in dem Bereich keine große Karrierenentwicklung erhoffe.

Am liebsten würde ich direkt danach als JAVA Entwickler, C Entwickler oder irgendwie sowas (Juniorposition) anfangen. Python/C/Java sind Sprachen, die mir gefallen. Nur habe ich Angst, dass ich mich mit meiner Erfahrung und Tätigkeit im Bereich Web verrannt habe. Schlimmer wird es noch, so meine Befürchtung, wenn ich meine BA in einem Webbetrieb schreibe...

Irgendwer hier, der mir einen Rat geben kann, was ich idealerweise tun sollte? 
Stelle will ich nicht kündigen, hab erst neu angefangen... und auf das Gehalt kann ich in meiner momentanen Situation auch nicht verzichten.

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Von welchem Wunschgehalt sprechen wir hier und wie sieht die Marktsituation bei dir in der Gegend aus? Gibt es viele Stellen, die in die Richtung gehen wie du es dir wünscht? Der Einstieg in deine Wunschbranche ist nämlich schon etwas umkämpft soviel ich weiß...

Edit: bist du und die Familie am derzeitigen Ort gebunden?

Bearbeitet von KeeperOfCoffee
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Gedanken klingt doch alle recht schlüssig.

Du hast bereits ein Erststudium und dazu noch Familie. Wie alt bist Du denn? Ende 20?

Wie Du ja bereits aufgezeichnet hast, ebnen Dir praktische Tätigkeiten als Werkstudenten und ganz besonders die Anfertigung deiner Thesis in einem Unternehmen den späteren Berufsweg. Selbstverständlich kannst Du auch nach der BA noch die Richtung wechseln, aber das vor einem neuen AG zu argumentieren dürfte immer schwieriger werden. Gerade vor dem Hintergrund eines fachfremden Erststudiums. Woher weiß der nächste AG denn, dass Du nach einem halben Jahr nicht doch lieber in einen anderen Bereich wechseln willst?!

Dazu kommt, dass es "blutige" Neueinsteiger auch ohne "Altlasten" sprich vermutlich 10 Jahre jünger gibt. Das verschärft den Konkurrenzkampf zu Deinen Ungunsten. 

Wenn es also rein um die zukünftige Perspektive als Hochsprachen-Entwickler geht solltest Du m.E. nach asap das Tätigkeitsfeld wechseln. Entweder Du machst jetzt Kompromisse beim Verdienst - oder eben später. Es kann natürlich auch alles super laufen und Du kannst nach der BA wechseln - die Chancen hierfür würde ich aber als kontinuierlich sinkend sehen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also 1) Im "Web Bereich" gibt es auch eine einige Java Entwickler. Allgemein das auf PHP only zu beschränken würde ich nicht, genau so wie es viele andere Programmiersprachen und Frameworks in diesem vielfältigen Bereich gibt.

2) Gerade wenn du allgemein "Informatik" studiert hast, wirst du mit den Grundlagen rund um 'Java' ja schon zu tun gehabt haben. Natürlich wäre eine Thesis im späteren Bereich besser, aber es gibt auch Universitäten, die unbedingt eine Arbeit im eigenen Forschungsbereich wollen. Von daher ist eine BA Arbeit in der Wirtschaft eher kein Ausschlusskritierium, sondern vielmehr ein Benefit hin zur Praxis.  Daher wirst du dir sicher keinen Weg für eine beliebige "Junior"-Stelle im Bereich der Entwicklung verbauen.

Ideal wäre es aber, wenn du zusätzlich natürlich ein Oracle Zertifikat hättest - das wird aber bei einem Junior sicher nicht vorraus gesetzt.

ABER bedenke:

Zum einen: Hardware nah ist nicht zwingend Java usw. , dass heißt du kannst auch im Webbereich Java Entwickeln, ist halt mit anderen Frameworks kombiniert und hat wahrscheinlich nichts mit deinen Interessen zu tun.

Zum anderen: Musst du schauen, wie du das in deiner Region realisieren willst und kannst, denn eine Stelle für einen "Embedded Developer in C" muss auch erst einmal in der nähe sein und entsprechend wenig Reiseanteile beinhalten - sonst wird das mit der Zeit für die Familie deutlich leiden.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 26 Minuten schrieb sylenz:

Selbstverständlich kannst Du auch nach der BA noch die Richtung wechseln, aber das vor einem neuen AG zu argumentieren dürfte immer schwieriger werden.

Ehrlich? Beim besten Willen, ich stell mir das extrem einfach vor.

Während eines Ausbildungsverhältnisses hat man nun mal nur beschränkten Einfluss auf die verwendeten Technologien. Nur weil man zwei Jahre in der Webentwicklung war, muss man doch nicht auch die nächsten 30 Jahre dort bleiben. Ich kann die Angst des TE nicht ganz nachvollziehen. [Vor allem wenn man eh auf Junior-Positionen abzielt]

Bearbeitet von PVoss
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 6 Minuten schrieb PVoss:

Nur weil man zwei Jahre in der Webentwicklung war, muss man doch nicht auch die nächsten 30 Jahre dort bleiben.

Bei nahezu allen Sachen würde ich dir da zustimmen, aber nicht bei der low-level embedded programming. Sind meist Stellen die hohe Anforderungen haben, sehr qualifizierte Bewerber ... und meist gibt es nicht viele Stellen.

Bearbeitet von KeeperOfCoffee
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 6 Minuten schrieb PVoss:

Ehrlich? Beim besten Willen, ich stell mir das extrem einfach vor.

Sehe ich ähnlich.

vor 6 Minuten schrieb PVoss:

Ich kann die Angst des TE nicht ganz nachvollziehen. [Vor allem wenn man eh auf Junior-Positionen abzielt]

Nun ja , es ist schon ein vorhandenes finanzielles Risiko, wenn man sich z.B. auf eine Junio Stelle als Embedded Entwickler bewirbt und mit der neuen Technologie nicht zurecht kommt, gerade im Embedded Bereich. Dazu kommen ja alle weiteren "Risiken" eines Wechsels, wenn man finanziell im erheblichen Maße davon abhängt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 53 Minuten schrieb azraraktar:

da ich mir in dem Bereich keine große Karrierenentwicklung erhoffe.

Mich macht dieser Teil stutzig. Willst du nur vom Web weg, weil du dir bei Embedded mehr Gehalt versprichst? Ich würde schon sagen, dass man im Webbereich...z.B. wenn man mit Java arbeitet und Backend macht gut verdienen kann. Vor allem hast du als Java Entwickler entsprechend viel "Auswahl"

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb azraraktar:

da ich mir in dem Bereich keine große Karrierenentwicklung erhoffe.

Ich sehe den deutlich Trend hin zu Webentwicklung. Viele Unternehmen stellen zurzeit auf WebUIs um. Gerade durch WebAssembly wird sich in den nächsten Jahren noch verstärken.

Hast du grundsätzlich keine Lust auf Frontend-Entwicklung oder nur keine Lust auf Webentwicklung?

Den Punkt bezüglich Gehalt kann ich zumindest persönlich nicht wirklich bestätigen. Die Zahlen werden durch kleine Webagenturen nach unten gedrückt. Wichtiger ist wo du arbeitest. Bei mir im Unternehmen haben Desktopentwickler, Webentwickler, Mikrocontrollerentwickler, FPGA-Entwickler und Konstrukteure die gleichen Gehaltsbänder

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi @all,

Edit: Sorry für den groben Schnitzer im Titel !

Danke erst Mal für die vielen Antworten!

vor 6 Stunden schrieb KeeperOfCoffee:

Von welchem Wunschgehalt sprechen wir hier und wie sieht die Marktsituation bei dir in der Gegend aus? Gibt es viele Stellen, die in die Richtung gehen wie du es dir wünscht? Der Einstieg in deine Wunschbranche ist nämlich schon etwas umkämpft soviel ich weiß...

Edit: bist du und die Familie am derzeitigen Ort gebunden?

Marktsituation sieht gut aus. Bin momentan in Niedersachsen. Wunschgehalt ist bei Einstieg min. 48k. Darunter möchte ich auf keinen Fall. Ideal wäre 50k.

In Gesprächen mit Kollegen usw. habe ich halt erfahren, dass hier in der Gegend aber bei 50k schon die Grenze erreicht scheint, auch wenn man schon 10 Jahre oder so im Betrieb ist. Find ich erschreckend.

Ob umkämpft oder nicht - ich bin bereit zu kämpfen und auch mehr zu ackern - aber neben all meinen momentanen Verpflichtungen kann ich mir einfach nicht noch die Zeit nehmen nebei Assembler/C und ATM Boards Programmierung usw. einzuarbeiten... bin 100% ausgelastet.

Wir möchten sehr ungern wegziehen, da unser Freundeskreis größtenteils hier ist. Der Süden (Bayern oder Badenwb.) würden in Frage kommen. Weiter in den Norden wollen wir nicht.

vor 6 Stunden schrieb sylenz:

Deine Gedanken klingt doch alle recht schlüssig.

Du hast bereits ein Erststudium und dazu noch Familie. Wie alt bist Du denn? Ende 20?

[...]

Dazu kommt, dass es "blutige" Neueinsteiger auch ohne "Altlasten" sprich vermutlich 10 Jahre jünger gibt. Das verschärft den Konkurrenzkampf zu Deinen Ungunsten. 

Wenn es also rein um die zukünftige Perspektive als Hochsprachen-Entwickler geht solltest Du m.E. nach asap das Tätigkeitsfeld wechseln. Entweder Du machst jetzt Kompromisse beim Verdienst - oder eben später. Es kann natürlich auch alles super laufen und Du kannst nach der BA wechseln - die Chancen hierfür würde ich aber als kontinuierlich sinkend sehen.

Du bestätigst hier nur die Ängste die ich habe! Bin Anfang 30. Es ist allg. schwer Werkstudententätigkeiten hier zu kriegen, wo ich bin - und geringerer Verdienst kommt nicht in Frage, da ich meine Freiberuflichkeit sonst wieder aufstocken müsste und von dem Berufsfeld möchte ich mich auf professioneller Ebene (nicht auf Hobbyebene) verabschieden.

vor 5 Stunden schrieb kylt:

Also 1) Im "Web Bereich" gibt es auch eine einige Java Entwickler. Allgemein das auf PHP only zu beschränken würde ich nicht, genau so wie es viele andere Programmiersprachen und Frameworks in diesem vielfältigen Bereich gibt.

2) Gerade wenn du allgemein "Informatik" studiert hast, wirst du mit den Grundlagen rund um 'Java' ja schon zu tun gehabt haben. Natürlich wäre eine Thesis im späteren Bereich besser, aber es gibt auch Universitäten, die unbedingt eine Arbeit im eigenen Forschungsbereich wollen. Von daher ist eine BA Arbeit in der Wirtschaft eher kein Ausschlusskritierium, sondern vielmehr ein Benefit hin zur Praxis.  Daher wirst du dir sicher keinen Weg für eine beliebige "Junior"-Stelle im Bereich der Entwicklung verbauen.

Ideal wäre es aber, wenn du zusätzlich natürlich ein Oracle Zertifikat hättest - das wird aber bei einem Junior sicher nicht vorraus gesetzt.

ABER bedenke:

Zum einen: Hardware nah ist nicht zwingend Java usw. , dass heißt du kannst auch im Webbereich Java Entwickeln, ist halt mit anderen Frameworks kombiniert und hat wahrscheinlich nichts mit deinen Interessen zu tun.

Zum anderen: Musst du schauen, wie du das in deiner Region realisieren willst und kannst, denn eine Stelle für einen "Embedded Developer in C" muss auch erst einmal in der nähe sein und entsprechend wenig Reiseanteile beinhalten - sonst wird das mit der Zeit für die Familie deutlich leiden.

1) Ist mir bewusst, danke :)

2) Ich spreche bewusst von Junior Stellen im Bereich Embedded oder allg. Hardwarenähe/IT-Security, da ich weiß, dass noch lernen müsste.

vor 5 Stunden schrieb KeeperOfCoffee:

Mich macht dieser Teil stutzig. Willst du nur vom Web weg, weil du dir bei Embedded mehr Gehalt versprichst? Ich würde schon sagen, dass man im Webbereich...z.B. wenn man mit Java arbeitet und Backend macht gut verdienen kann. Vor allem hast du als Java Entwickler entsprechend viel "Auswahl"

Gehalt spielt eine große Rolle, aber neben dem Gehalt auch, dass mir Web großteils einfach nicht gefällt. Ich muss das auch spezifizieren: Mir gefällt insbesondere die ganze Frontend Geschichte nicht. Cloud, AWS, Backend, Datenbanken, etc. - das macht mir doch schon durchaus mehr Spaß. Mit Typescript, React/Angular/Vue.JS und co., damit kannst mich jagen. Berühr ich ungern, auch wenn ich es kann. Macht mir einfach keinen Spaß.

vor 4 Stunden schrieb BenutzernameVergeben:

Ich sehe den deutlich Trend hin zu Webentwicklung. Viele Unternehmen stellen zurzeit auf WebUIs um. Gerade durch WebAssembly wird sich in den nächsten Jahren noch verstärken.

Hast du grundsätzlich keine Lust auf Frontend-Entwicklung oder nur keine Lust auf Webentwicklung?

Den Punkt bezüglich Gehalt kann ich zumindest persönlich nicht wirklich bestätigen. Die Zahlen werden durch kleine Webagenturen nach unten gedrückt. Wichtiger ist wo du arbeitest. Bei mir im Unternehmen haben Desktopentwickler, Webentwickler, Mikrocontrollerentwickler, FPGA-Entwickler und Konstrukteure die gleichen Gehaltsbänder

Ja, du triffst es! FE find ich einfach grausig und die Webagenturen machen das nicht leichter. Vielleicht sollte ich einfach mich im Backend stärker konzentrieren/vertiefen/verbessern und dann einfach vom Backend aus handeln?

Momentan würde ich mich ja doch schon fast als Fullstack bezeichnen, da ich beide Seiten kann.

Mir machen halt die Erfahrungsberichte der Leute hier in NDS Bauchschmerzen (wie erwähnt, 10+ Jahre im Job und schwebt noch bei 50k... Bekannte im Süden sind im Bereich der IoT unterwegs und kriegen 2 Jahre nach der Uni 65k...)

Orientieren tu ich mich auch an der Statistik hier: https://www.get-in-it.de/magazin/gehalt/statistik

Und da sieht man klar, dass Webentwickler durchschnittlich das Schlusslicht darstellen.

 

Bearbeitet von azraraktar
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Für einen Berufseinsteiger finde ich 48k schon recht sportlich, gerade wenn du z.B. Embedded oder $somethingElse machen möchtest, deine einzige Vorqualifikation dein Studium i.V.m. der Tätigkeit als Werkstudent ist und du vom gewünschten Bereich aber eigentlich keine Ahnung hast und die erforderlichen Sprachen eher nicht sprichst. Und das soll ein AG dir fast schon fürstlich entlohnen? Hm.

Dazu möchte ich anmerken, dass Webentwicklung nicht immer gleich Webentwicklung ist. Ich denke mir immer wieder, dass sich diese ganzen Statistiken beim Gehalt für Webentwickler wohl eher auf die Typen beziehen, die in 2020 noch ausschließlich PHP, CSS und JS/jQuery im Agenturumfeld machen, wo Kunde eine Website kauft und die dann irgendwo sein Agentur Managed Hosting bekommt. Yay. Die werden nicht mehr verdienen, weil es zigtausend Leute gibt die das auch und vielleicht sogar besser können. Gegenbeispiel sind dann halt schon (größere) Unternehmen mit eigener Entwicklung für irgendwelche Inhouse-Geschichten. Die sind tendenziell wählerischer und stellen andere Anforderungen, etwa durch das bloße Vorhandensein von z.B. Azure, Docker sowie Kuberenetes und der damit einhergehenden, höheren Komplexität. Dafür bezahlen sie dann i.d.R. auch besser.

Diese subjektiven Eindrücke entstammen dem Kopf von Visar, der seit Mitte 2019 in einem wie zuletzt geschilderten Umfeld arbeitet.
Visar macht also eigentlich auch nur Webentwicklung, bekommt als Berufseinsteiger aber dennoch 48k Brutto. Allerdings in Hamburg.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 15 Stunden schrieb azraraktar:

Nun ist da auch die Erwartung, dass ich mein BA dort schreibe und danach dort übernommen werde. BA würde noch in Ordnung gehen, aber Ich möchte ehrlich gesagt mich von Web entfernen, da ich mir in dem Bereich keine große Karrierenentwicklung erhoffe.

Am liebsten würde ich direkt danach als JAVA Entwickler, C Entwickler oder irgendwie sowas (Juniorposition) anfangen. Python/C/Java sind Sprachen, die mir gefallen. Nur habe ich Angst, dass ich mich mit meiner Erfahrung und Tätigkeit im Bereich Web verrannt habe. Schlimmer wird es noch, so meine Befürchtung, wenn ich meine BA in einem Webbetrieb schreibe...

Irgendwer hier, der mir einen Rat geben kann, was ich idealerweise tun sollte? 
Stelle will ich nicht kündigen, hab erst neu angefangen... und auf das Gehalt kann ich in meiner momentanen Situation auch nicht verzichten.

Mein Professor meinte, dass man die Abschlussarbeit in dem Gebiet schreiben sollte indem man sich a) auskennt (Erfahrung hat) und b) Spass macht.

Ich persönlich würde daher zu raten die Arbeit im Webbereich zu schreiben. Die Arbeit interessiert später keine Sau (ausser deinem Erst- und Zweitkorrektor). Und da würde ich es mir so einfach wie möglich machen um zu bestehen und eine gute Note zu bekommen. 
 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 9 Stunden schrieb azraraktar:

Marktsituation sieht gut aus. Bin momentan in Niedersachsen. Wunschgehalt ist bei Einstieg min. 48k. Darunter möchte ich auf keinen Fall. Ideal wäre 50k.

 

vor 9 Stunden schrieb azraraktar:

Wir möchten sehr ungern wegziehen, da unser Freundeskreis größtenteils hier ist. Der Süden (Bayern oder Badenwb.) würden in Frage kommen. Weiter in den Norden wollen wir nicht.

 Mehr Gehalt ist nicht gleich mehr Geld zur freien Verfügung...man schaue sich allein mal die Mietpreise in Bayern, BW und NDS an
https://www.zeit.de/wirtschaft/2019-11/mietpreise-steigerung-mietspiegel-wohnungsnot-gemeinden

Im Süden kostet Wohnen gut und gern man das Doppelte. Das verheißen "in München gibts mehr Geld" darf man nicht so einseitig sehen. Gleiches gilt für eigentlich alles. Freizeitsport, Spritpreise, tw. Lebensmittel, alles ist teurer, weil die Industrie weiß, hier kann man mehr holen. ob am ende mehr übrig bleibt?...da bin ich mir nicht so sicher..
50k in NDS sind sicherlich eine andere Hausnummer als 60k im Süden

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 12 Stunden schrieb azraraktar:

Mir machen halt die Erfahrungsberichte der Leute hier in NDS Bauchschmerzen (wie erwähnt, 10+ Jahre im Job und schwebt noch bei 50k... Bekannte im Süden sind im Bereich der IoT unterwegs und kriegen 2 Jahre nach der Uni 65k...)

Dann seh dich mal in Hamburg um und nicht in NDS da wirst du auch wieder ganz andere Zahlen finden als in NDS.. dann frag aber auch gleich hinter her mal nach was die an Miete bezahlen und dann kannst du dir ausrechnen was der Mehrverdienst denen wirklich bringt

Entweder die Leute bezahlen da mit ihrer Freizeit (so wie ich, 1.5 Stunden pendeln pro Fahrt) die dann mit der Bahn pendeln und das teilweise weit über 1 Stunde oder eben mit Mietpreisen jenseits von Gut und Böse. Dann hat man zwar mehr Gehalt aber sehr viel weniger Freizeit (gerade jetzt in HO Zeiten merkt man das extrem wie viel Zeit man eigentlich so verliert) oder am Ende doch gar nicht so viel mehr weil man das 1,5fache an Miete bezahlt oder das Doppelte.

Muss jeder selbst wissen ob man nur auf das Gehalt achten möchte hauptsache die Summe auf dem Zettel passt oder ob man auch andere Faktoren mit einbeziehen möchte 

Bearbeitet von synzonic
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 21 Stunden schrieb azraraktar:

[...] Niedersachsen. Wunschgehalt ist bei Einstieg min. 48k. [...]  Ideal wäre 50k.
 

Hm, also ich habe den Rechner auf der Seite für Niedersachsen mal angeworfen und jetzt ein beliebiges Mittelständisches Unternehmen durchgespielt. Eine der Kombinationen habe ich  angefügt:

https://www.get-in-it.de/gehaltsrechner?thematicPriority=51&jobTitle=80&degree=2&experienceLevel=2&companySize=2&state=6&branch=10

vor 21 Stunden schrieb azraraktar:

[...] In Gesprächen mit Kollegen [...]  hier in der Gegend aber bei 50k schon die Grenze erreicht scheint [...]

Das bei 50K Schluss ist kann schon vorkommen.  Viel Entscheidender ist aber auch , dass der obere Link zeigt, dass du im durchschnitt bei etwa 42-50K liegst. - Mit einer angegebenen Untergrenze von 36K.  Daher wäre ich auch nicht überrascht wenn du eher gegenangebote im Bereich 40K bekommst.

Alle Angebote sind aktuell realisitische Zahlen und ja, es wird einige Unternehmenen geben, die dir trotz deines Informatik Bachelors keine 50K bieten werden, sondern eben eher 20% weniger. Gerade weil es dieses Jahr mindestens eine kleine Wirtschaftsdelle gibt, musst du für so ein gehalt einfach viel mehr bieten, als ein einfacher Junior.

100% ausgelastet? - Gib 150%!  - > So wird die Antwort auf deine Gehaltsforderung sein.

Das kann einen Aufreiben, überleg dir daher einen Plan B für das Szenario 42 oder 44K als Einstieg.

========

 Der Bereich IT-Security ist natürlich ein ganz besonderer Bereich und hier gibt es nur sehr wenige Inhouse stellen. Heißt die meisten sind als Consultant unterwegs bei Kunden, also Reisen und Arbeiten auch entsprechend viel. 60K bei durschnittlich 60 Arbeitstunden und 5 Tage die Woche "freizeit an der Hotelbar" sind halt nicht jedermanns Sache. 

Alternative wäre sich beim Bund bewerben, dafür müsstest du aber einen Master in IT-Security hinten dran hängen und nach Bonn oder Berlin ziehen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 30.3.2020 um 21:58 schrieb azraraktar:

Mir machen halt die Erfahrungsberichte der Leute hier in NDS Bauchschmerzen (wie erwähnt, 10+ Jahre im Job und schwebt noch bei 50k... Bekannte im Süden sind im Bereich der IoT unterwegs und kriegen 2 Jahre nach der Uni 65k..

 

Hm, wer mit einem Studium und zehn Jahren Berufserfahrung 50k verdient, der hat irgendetwas falsch gemacht, sorry. Selbst im ÖD wäre man mit einer EG10 (und das ist auch mit einer Ausbildung erreichbar) nach zehn Jahren bei 55K, und da rede ich vom TV-L. TV-ÖD wäre noch mehr.

Wie andere hier auch schon geschrieben haben, sind die Gehälter im Süden nur bedingt vergleichbar, speziell in München. Hier in Hannover bekomme ich eine 75qm-3ZKB-Wohnung für um die 800€ kalt (in einer guten Gegend, ansonsten auch für weniger), was ich von München oder Stuttgart lese, wäre die Miete dort mindestens doppelt so hoch. Das bedeutet, daß man schon mal 9600€ netto mehr nur für die Miete brauche. Grob gerechnet also 19000€ mehr brutto. Nur für die zusätzlichen Mietkosten.  Und das ist schon sehr vorsichtig gerechnet, ich habe in München auch schon von >2000€ für so eine Wohnung gelesen.

Verdiene ich in Hannover 60K, müßte ich in München 80k verdienen, nur um die höheren Mietkosten (von den eventuell höheren anderen Lebenshaltungskosten mal ganz abgesehen) auszugleichen. Weswegen viele Firmen in München ja auch so händeringend Leute suchen, aber nicht finden- denn die 100k, die man einem 60k-Hannoveraner zahlen müßte, damit er nach München zieht, wollen die Firmen meist  auch nicht bezahlen.

Bearbeitet von count71
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 31.3.2020 um 06:54 schrieb bigvic:

Mein Professor meinte, dass man die Abschlussarbeit in dem Gebiet schreiben sollte indem man sich a) auskennt (Erfahrung hat) und b) Spass macht.

Ich persönlich würde daher zu raten die Arbeit im Webbereich zu schreiben. Die Arbeit interessiert später keine Sau (ausser deinem Erst- und Zweitkorrektor). Und da würde ich es mir so einfach wie möglich machen um zu bestehen und eine gute Note zu bekommen. 
 

Ja, so denke ich werde ich es auch machen. Ich weiß von vielen Bekannten, dass nie jemand auch nur ansatzweise nach dem BA gefragt hat. War es in Relation zum Job, war es schon ein Pluspunkt, aber mehr nicht.

 

Am 31.3.2020 um 19:38 schrieb kylt:

Hm, also ich habe den Rechner auf der Seite für Niedersachsen mal angeworfen und jetzt ein beliebiges Mittelständisches Unternehmen durchgespielt. Eine der Kombinationen habe ich  angefügt:

https://www.get-in-it.de/gehaltsrechner?thematicPriority=51&jobTitle=80&degree=2&experienceLevel=2&companySize=2&state=6&branch=10

Das bei 50K Schluss ist kann schon vorkommen.  Viel Entscheidender ist aber auch , dass der obere Link zeigt, dass du im durchschnitt bei etwa 42-50K liegst. - Mit einer angegebenen Untergrenze von 36K.  Daher wäre ich auch nicht überrascht wenn du eher gegenangebote im Bereich 40K bekommst.

Alle Angebote sind aktuell realisitische Zahlen und ja, es wird einige Unternehmenen geben, die dir trotz deines Informatik Bachelors keine 50K bieten werden, sondern eben eher 20% weniger. Gerade weil es dieses Jahr mindestens eine kleine Wirtschaftsdelle gibt, musst du für so ein gehalt einfach viel mehr bieten, als ein einfacher Junior.

100% ausgelastet? - Gib 150%!  - > So wird die Antwort auf deine Gehaltsforderung sein.

Das kann einen Aufreiben, überleg dir daher einen Plan B für das Szenario 42 oder 44K als Einstieg.

========

 Der Bereich IT-Security ist natürlich ein ganz besonderer Bereich und hier gibt es nur sehr wenige Inhouse stellen. Heißt die meisten sind als Consultant unterwegs bei Kunden, also Reisen und Arbeiten auch entsprechend viel. 60K bei durschnittlich 60 Arbeitstunden und 5 Tage die Woche "freizeit an der Hotelbar" sind halt nicht jedermanns Sache. 

Alternative wäre sich beim Bund bewerben, dafür müsstest du aber einen Master in IT-Security hinten dran hängen und nach Bonn oder Berlin ziehen.

Ich meine nicht bei 50k ist Schluss beim Einstieg. 50k war die Grenze nach 10 Jahren... als Kernentwickler, Techlead usw. im Unternehmen.

Die Frage für mich ist, ok, auch wenn der Einstieg sagen wir bei 45k ist, was ich ok finden würde - ist bei Webentwicklung irgendwo eine 'unsichtbare Wand' ? Vllt als Entwickler? Müsste ich dann Projektmanagment und co übernehmen ?

Ja, Consulting ist halt mit sehr viel Zusatzarbeitszeit verbunden, das ist mir bewusst und deswegen auch nicht wirklich ein Bereich, der mich interessiert. 

vor 2 Stunden schrieb count71:

Hm, wer mit einem Studium und zehn Jahren Berufserfahrung 50k verdient, der hat irgendetwas falsch gemacht, sorry. Selbst im ÖD wäre man mit einer EG10 (und das ist auch mit einer Ausbildung erreichbar) nach zehn Jahren bei 55K, und da rede ich vom TV-L. TV-ÖD wäre noch mehr.

Wie andere hier auch schon geschrieben haben, sind die Gehälter im Süden nur bedingt vergleichbar, speziell in München. Hier in Hannover bekomme ich eine 75qm-3ZKB-Wohnung für um die 800€ kalt (in einer guten Gegend, ansonsten auch für weniger), was ich von München oder Stuttgart lese, wäre die Miete dort mindestens doppelt so hoch. Das bedeutet, daß man schon mal 9600€ netto mehr nur für die Miete brauche. Grob gerechnet also 19000€ mehr brutto. Nur für die zusätzlichen Mietkosten.  Und das ist schon sehr vorsichtig gerechnet, ich habe in München auch schon von >2000€ für so eine Wohnung gelesen.

Verdiene ich in Hannover 60K, müßte ich in München 80k verdienen, nur um die höheren Mietkosten (von den eventuell höheren anderen Lebenshaltungskosten mal ganz abgesehen) auszugleichen. Weswegen viele Firmen in München ja auch so händeringend Leute suchen, aber nicht finden- denn die 100k, die man einem 60k-Hannoveraner zahlen müßte, damit er nach München zieht, wollen die Firmen meist  auch nicht bezahlen.

Ja, das mit der Miete war mir bewusst. Sache ist, ich rede ja nicht nur von München. Nürnberger Landkreis, Fürther Landkreis, Bamberg, Erlangen etc., oder auch Ravensburg - da sind die Mieten noch 'ok'. Klar kommt da noch die Pendelzeit mit hinzu.

Ich dachte mir auch, dass das mit 50k auch an dem Versagen einer solchen Person liegen kann.

Bei einem Einstiegsgehalt von 39k-45k stellt sich mir halt die Frage, warum der Öffentliche Dienst immer so schlecht geredet wird? Bei den Gehältern des ÖD wäre ich mit TV-L/TV-ÖD besser bedient.. nach 6-7 Jahren auf E10 wäre man bei 61k.                                                                                          

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 17 Minuten schrieb azraraktar:

Ja, das mit der Miete war mir bewusst. Sache ist, ich rede ja nicht nur von München. Nürnberger Landkreis, Fürther Landkreis, Bamberg, Erlangen etc., oder auch Ravensburg - da sind die Mieten noch 'ok'. Klar kommt da noch die Pendelzeit mit hinzu.

Ich dachte mir auch, dass das mit 50k auch an dem Versagen einer solchen Person liegen kann.

Bei einem Einstiegsgehalt von 39k-45k stellt sich mir halt die Frage, warum der Öffentliche Dienst immer so schlecht geredet wird? Bei den Gehältern des ÖD wäre ich mit TV-L/TV-ÖD besser bedient.. nach 6-7 Jahren auf E10 wäre man bei 61k.                                                                                          

Klar ist die Miete in Nürnberg etc. geringer als in München. Aber eben auch die Gehälter.

Naja, was heißt Versagen, natürlich gibt es immer Firmen, die schlecht bezahlen. Aber dann muß man halt eben mal den Arsch hochbekommen und sich was anderes suchen. Wollen manche eben nicht, ist dann halt so. Auch hier im Forum haben wir den einen oder anderen, die sich dauernd nur (zu Recht) über ihre schlechten Arbeitsbedingungen beschweren, aber glaubst du, die würden wechseln? Ne, dann lieber doch nicht.

Beim TV-L bist du mit 7 Jahren Berufserfahrung in Stufe 4 und bekommst knapp 53000€. Nochmal drei Jahre mehr drauf kommst du in Stufe 5, dann sind wir bei kann unter 60k. Nochmal fünf Jahre später kommst du dann in Stufe 6 und bekommst etwas über 61K. Die Stufen in den Tabellen sind keine Jahresangaben! Du fängst in Stufe 1 an, kommst nach einem Jahr in Stufe 2, nach nochmal zwei Jahren in Stufe drei, nach drei Jahren in Stufe 3 in Stufe 4, nach vier Jahren in Stufe 4 in Stufe fünf, und dann dauert es nochmal fünf Jahre, bis du in Stufe 6 kommst und deine 61K bekommst.

Dann ist es, abgesehen von den üblichen Tariferhöhungen (meist so um die 2%), aber auch Feierabend mit den Gehaltserhöhungen bis zur Rente. Man steigt nicht wie ein Beamter in den Stufen auf o.ä., Beförderungen gibt es so gut wie gar nicht. Da die jährliche Sonderzahlung eingefroren ist, ist die jährliche Gehaltssteigerung dementsprechend auch unter 2%, zwar steigt das Monatsgehalt, aber die Sonderzahlung eben nicht. Und da die Kollegen immer älter werden und die VBL (Betriebsrente) immer teurer wird, steigt auch die Zuzahlung, die du für deine Betriebsrente zahlen mußt. Also wieder etwas weniger netto...

Und ob man für ein ein Endgehalt von 61K Informatik studiert haben muß, weiß ich nicht. Ich verdiene auch ohne ein Studium in dem Bereich, und ab nächstes Jahr wohl ein ganzes Stück mehr. Wegen des Mangel im ÖD fangen die ja auch langsam an, etwas zu machen, aber eben sehr wenig. Und immer nur, wenn sie gar nicht anders können. Oder man greift zu Taschenspielertricks wie in den letzten Tarifverhandlungen, wo die unteren Stufen (1-3) einen Zuschlag bekommen haben (Steigerung um 3,x Prozent), dafür haben die höheren Stufen dann keine 3% Steigerung bekommen, sondern nur 2,8%.

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

50k als Tech Lead? Ich komme aus den Nürnberger Raum und unsere Hochschul-Absolventen bekommen meistens mit Bachelor-Abschluss min. 40-42k. Ich habe in dem Großraum mit FISI-Abschluss als DevOps Engineer (nicht Senior) mit 45k in der Webentwicklung gearbeitet. Warum soll dann schon als Tech Lead bei 50k Schluß sein?

Ich bin bald mit meinem Bachelor fertig und bekomme wegen meiner Berufserfahrung lauter Angebote mit 55k aufwärts. Also machen deine Bekannten irgendetwas falsch, wenn sie meinen, dass für Tech Leads bei 50k ein Ende sei.

Bearbeitet von SaJu
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 12 Minuten schrieb azraraktar:

Die Frage für mich ist, ok, auch wenn der Einstieg sagen wir bei 45k ist, was ich ok finden würde - ist bei Webentwicklung irgendwo eine 'unsichtbare Wand' ? Vllt als Entwickler? Müsste ich dann Projektmanagment und co übernehmen ?

Ja, aber die Wand steht nicht in jedem Unternehmen an der gleichen Stelle.

Von einem deutschen Unternehmen weiß ich, dass die Gehälter für (Web)-Entwickler bis etwa 95k reichen. Bei einem anderen großen Unternehmen endet die Gehaltsentwicklung bei ~65k, von da an gibt es noch ein bisschen mehr wenn man in Richtung Teamleitung geht.

Bei guten Agenturen würde ich die Wand bei 60k sehen, bei schlechteren (bzw. den "typischen") bei 50k.

Und dann gibt es noch die wilde Mischung von Unternehmen die ihre eigene Software bauen und verkaufen, hier ist wieder alles möglich.

 

Was die 50k in Niedersachsen betrifft... Mit wie vielen Kollegen aus wie vielen Firmen und Städten hast du denn geredet? In Hannover, Wolfsburg und Braunschweig gibt es auf jeden Fall Firmen bei denen auch Webentwickler mehr als 50k bekommen. Es gibt noch ein paar größere Städte, da hab ich aber noch niemanden kennengelernt. Abseits dieser Städte ist man in NDS aber auch schon ziemlich im Niemandsland unterwegs und muss wahrscheinlich Glück haben.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 31 Minuten schrieb PVoss:

Die Frage für mich ist, ok, auch wenn der Einstieg sagen wir bei 45k ist, was ich ok finden würde - ist bei Webentwicklung irgendwo eine 'unsichtbare Wand' ? Vllt als Entwickler? Müsste ich dann Projektmanagment und co übernehmen ?

Wie bereits gesagt gibt es immer irgendwo eine Wand, die ist aber je nach Unternehmen eben anders gesetzt. In kleineren Unternehmen erlaubt es das Gehaltsgefüge meistens nicht dass du 65.000 verdienen kannst, wenn alle anderen für nur 50.000 arbeiten ist es ziemlich Riskant für das Unternehmen jemanden in der selben Position einzustellen für 65.000.. der braucht nur ein mal reden und jeder andere Entwickler fühlt sich verarscht

Ich war genau an dieser Wand und mir wurde damals auch klar und deutlich gesagt dass es aus diesem Grund nicht möglich ist mehr zu bezahlen, der einzige Weg diese Wand zu durchbrechen wäre dann der Wechsel in eine höhere Position gewesen, die in dem kleinen Unternehmen dann aber auch nicht einfach so frei war

Dann gibt es Leute die vor dieser Wand stehen bleiben und vielleicht darauf hoffen dass in den nächsten Jahren so eine Position frei wird und man diese bekommt weil man schon 20 Jahre im Unternehmen ist (oder sind einfach schon zufrieden mit dem Gehalt und brauchen gar nicht unbedingt mehr), dafür aber lange Zeit dann monetär stehen bleiben oder man verlässt das Unternehmen und sucht sich ein Unternehmen in welchem man mehr verdienen kann, aber auch in diesem Unternehmen wird man irgendwann an eine Grenze stoßen und in der Gehaltsregion wird dann auch ziemlich bald die Grenze erreicht die man wohl tatsächlich nur noch mit einem Wechsel in eine Führungsposition durchbrechen kann

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke ebenfalls, dass Webentwicklung nicht gleich Webentwicklung ist. Eine Wordpress-Seite oder einen 08/15 Shop einrichten und da ggf. ein bisschen PHP/CSS skripten ist etwas anderes als eine komplexe Anwendung mit Angular/React-Frontend und Java/C#-Backend zu entwickeln. 

Das erste machen klassische Medienagenturen und da sind die Gehälter tatsächlich nicht so prickelnd. Dass dort bei 50k Schluss ist, ist realistisch. Da sitzen aber auch nur bedingt Softwareentwickler und studierte IT-Kräfte im eigentlichen Sinne, sondern häufig Quereinsteiger o. Ä..

Das zweite ist für meine Begriffe vollwertige Softwareentwicklung und wird dementsprechend eher als Full-Stack-Development bezeichnet. Da ist bei 50k lange nicht Schluss, zumal dieser Bereich immer wichtiger wird. Auch in Deutschland finden immer mehr Neuentwicklungen für Business-Anwendungen im Bereich Cloud, Mobile und Web statt als dass noch vor fünf oder zehn Jahren der Fall war. Reine Desktopanwendungen sind demnächst in der Minderheit. Je nachdem, welcher Technologiestack bei dieser Art Webentwicklung zum Tragen kommt, musst Du schon richtig Expertise mitbringen. Das wissen die Firmen und vergüten sie entsprechend.

Bearbeitet von Errraddicator
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 15 Minuten schrieb Errraddicator:

[...] ist etwas anderes als eine komplexe Anwendung mit Angular/React-Frontend und Java/C#-Backend zu entwickeln. 

Jo, wobei ich mich in meinen Beispielen schon auf PHP-Stellen beziehe. Dazu gehören dann aber auch die entsprechenden Frameworks (inkl. der JS-Frameworks), tatsächliche Architektur der Services und Schnittstellen. Der ganze Kram mit dem man sich von den "müssen wir mal schnell fertig crunchen und ab zum nächsten Kunden"-Agenturen abhebt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Klar. Man kann mit PHP wirklich dolle Dinge machen. Vor allem, mit den zahllosen Frameworks und Libs.

Ob das im Regelfall aber auch gemacht wird, ist eine andere Frage. Häufig wird es eben doch für das "Müssen wir mal schnell fertig crunchen" verwendet, was Du genannt hast. Und da ist dann eher selten die dicke Kohle und Karriere zu holen. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Schreibe jetzt und erstelle anschließend ein Benutzerkonto. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung