Zum Inhalt springen

Empfohlene Beiträge

ich denke es kommt auf die Gegend an wo du wohnst etc... aufm Land würde ich immer empfehlen nach Bekanntgabe der schriftlichen Noten zu beginnen (da die mündliche Prüfung eigentlich selten ein Durchfallgrund ist).
Für Städter oder Wohnlage in Ballungsgebieten kannst du auch etwas später beginnen.
Ich persönlich habe das so gemacht das ich nachdem ich die Prüfung bestanden habe 1 Woche Urlaub gemacht habe (arbeitslos) und in der 2. Woche Bewerbungen geschrieben habe. In Woche Nr. 3 war ich dann schon wieder am arbeiten. (Raum FFM)

Wenn du ein Xing / Linkedin Profil hast flattern ja auch immer mal wieder Angebote rein die man sich mal genauer anschauen kann.
Wenn du sehr vorsichtig bist oder die Zeugnisse nicht so prickelnd sind dann kannst du natürlich auch vor der schriftlichen Prüfung anfangen zu suchen, wie gesagt es kommt drauf an wo du wohnst und ob es dort viele ausgeschriebene Stellen gibt oder nicht.


 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe angefangen mich zu bewerben, als ich mein Abschlusszeugnis der Berufsschule in den Händen hielt. Das müsste im April gewesen sein.

Ich habe meinen Lebenslauf auf absolventa und Stepstone veröffentlicht gehabt (neben XING). So kamen einige gute Angebote rein und ich konnte mich gut nebenbei in Ruhe auf die Abschlussprüfung konzentrieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also 6 Monate vorher würde ich bei supertollen Wunschstellen mal anrufen und fragen, ob sie auch noch ein halbes Jahr warten würden. Realistisch sehe ich 3-4 Monate vorher. Länger warten denke ich die Firmen nicht für einen Junior.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb coffee-göörl:

Ich bewerbe mich in Hamburg. Ich suche eine 35h Stelle und habe ein gutes Zeugnis vom 2. Lehrjahr. Ich habe Angst nicht unter den Hut zu kommen. Aber es kommt wahrscheinlich auch nicht gut an, sich zu zeitig zu bewerben.

@t0pi du bist da anscheinende eher der gelassene Typ :D

in dieser Branche kann man es noch relativ gelassen sehen. (und die woche Urlaub war bei so einem widerlichen Vorgesetzten echt notwendig weil ich sonst .... (das zum: Gelassener Typ :D ) Im Hamburger Raum sollte einiges zu finden sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb KeeperOfCoffee:

Wenn du sowieso in Hamburg wohnst, dann würde ich mich einfach mal ransetzen und gute Profile auf Xing/LinkedIn aufsetzen. Dann kommen die Möglichkeiten von ganz alleine. Gibt genügend Headhunter die speziell für Standort X suchen.

Das werde ich machen! Danke für den Tip.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Um Mal noch eine andere Möglichkeit zumindest erwähnt zu haben, da du nicht gesagt hast, warum du weg vom Ausbildungsbetrieb möchtest.:

Ich persönlich habe es so gemacht, das ich mich ganz in Ruhe auf die Prüfungen vorbereitet habe, dann übernommen wurde und im Anschluss angefangen habe mich umzuschauen. Ich persönlich hatte das Gefühl, dass das einige Personaler positiv aufgefasst haben, das mein Betrieb mich übernehmen wollte (und auch hat). Dann habe ich nach ca. einem halben Jahr in Festanstellung beim Ausbildungsbetrieb gewechselt und hatte keine Doppelbelastung durch Prüfung + Jobsuche, wir Informatiker sind ja schließlich alle faul.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Minuten schrieb treffnix:

Um Mal noch eine andere Möglichkeit zumindest erwähnt zu haben, da du nicht gesagt hast, warum du weg vom Ausbildungsbetrieb möchtest.:

Ich würde übernommen werden vom Aubildungsbetrieb. Ich wollte auch immer hier bleiben. Allerdings hat mein Chef nun andere Pläne für mich. Ich arbeite im Rechenzentrum und soll nach der Ausbildung ins Facility Management wechseln und mich dort um USV, Klima usw. kümmern. Das möchte ich nicht. Dafür mache ich keine Fisi Ausbildung..ich wäre angeblich trotzdem als IT-Administratorin eingestellt, nur halt im FM und nicht mehr in der IT. Ich weiß auch nicht so recht was sich davon halten soll.

Am liebsten würde ich dann wieder in einem RZ arbeiten..

vor 14 Minuten schrieb treffnix:

Ich persönlich habe es so gemacht, das ich mich ganz in Ruhe auf die Prüfungen vorbereitet habe, dann übernommen wurde und im Anschluss angefangen habe mich umzuschauen.

Das wäre natürlich auch eine Überlegung. Ich mache mir nämlich schon ziemlich Stress wenn ich ehrlich bin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Minuten schrieb coffee-göörl:

Das wäre natürlich auch eine Überlegung. Ich mache mir nämlich schon ziemlich Stress wenn ich ehrlich bin.

Das ist der falsche Weg. Sehe das mit dem Job ganz entspannt und konzentriere Dich auf die Prüfungsvorbereitung und die Prüfung.

Mach Dein Profil mit Deinen Qualifikationen öffentlich zugänglich und die Job-Angebote kommen fast von alleine. Alternativ die Prüfungen abwarten und dann erst von sich aus bewerben. Dann ist der große Stress vorbei. Mein erster Chef hätte mich am liebsten von heute auf morgen eingestellt. Das mit dem neuen Job kann schnell gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So wie du das schilderst, würde ich vermeiden, lange bei deinem AG im FM zu bleiben, aber Stress für die Prüfung ist auch gefährlich ☠️

Mein Tipp: Prüfung schreiben, übernommen werden und dann direkt im Anschluss weg bewerben, das du nur 1-2 Monate bei deinem aktuellen AG bist. Das kannst du auch gut argumentieren "Wollte mich auf einen guten Abschluss konzentrieren, hatte deswegen wenig Zeit für die Jobsuche" wird dir kein Personaler übel nehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb t0pi:

ich denke es kommt auf die Gegend an wo du wohnst etc... aufm Land würde ich immer empfehlen nach Bekanntgabe der schriftlichen Noten zu beginnen (da die mündliche Prüfung eigentlich selten ein Durchfallgrund ist).
Für Städter oder Wohnlage in Ballungsgebieten kannst du auch etwas später beginnen.
 

Ich hab mich bereits 3 Monate vor der schriftlichen Prüfung beworben und halt reingeschrieben das ich die Prüfung "vorraussichtlich" da und da bestehe war kein Problem bei keiner Stelle, klar mit dem Hinweis bei nichtbestehen wird Vertrag ungültig oder so, aber da ich nicht in die Prüfungen gehe mit dem Gedanken "Ich bestehe nicht", finde ich das auch ok.

Also ich würde klar sagen je früher desto besser, so kommst du eben vielleicht auch den ganzen "Schnecken" zuvor die sich erst bewerben wenn sie die ersten Ergebnisse haben :P Zumal man so auch den Vorteil hat selbst wenn die Ergebnisse nicht so rosig sind solang die Firma keine mindest Note verlangt, hat man seinen Arbeitsvertrag sicher solange man besteht und das nimmt viel Druck raus. Haben einige Leute bei mir in der BS so gemacht, auch den Leuten die schlechtere Noten hatten wurde der AV nicht entzogen von ihren Zukünftigen AGs die wollten einfach nur das Bestanden Zeugnis und gut.

Wenn man natürlich übernommen wird ist das natürlich was anderes. Aber wenn man die Jobsuche schon hinter sich hat bevor man in die Hardcore Prüfungsvorbereitungs Abschlussphase geht, ist das auch ein gutes Gefühl.

Bearbeitet von Albi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb coffee-göörl:

wird das tatsächlich verlangt bei einigen Stellen? Hab ich bisher nirgends gelesen. Oder kommt das dann erst im Bewerbungsgesrpäch?

Das kommt dann meistens im Bewerbungsgespräch. Es gibt Unternehmen, die ab einem bestimmten Notendurchschnitt ein höheres Gehalt bieten oder den Job mit einem bestimmten Schnitt auch erst zulassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb t0pi:

ich denke es kommt auf die Gegend an wo du wohnst etc... aufm Land würde ich immer empfehlen nach Bekanntgabe der schriftlichen Noten zu beginnen (da die mündliche Prüfung eigentlich selten ein Durchfallgrund ist).
Für Städter oder Wohnlage in Ballungsgebieten kannst du auch etwas später beginnen.

Ich finde das ganz schön knapp. Kann gut gehen muss es aber nicht und kommt wahrscheinlich auch darauf an, wie abhängig man davon ist zeitnah nach der Ausbildung Geld zu verdienen.

Ich persönlich habe ca. 2-3 Monate vor der Abschlussprüfung angefangen Bewerbungen zu schreiben und hatte schon vor der schriftlichen Prüfung einen unterschriebenen Arbeitsvertrag von einer neuen Firma in der Hand (es wurden damals generell keine Azubis übernommen im Ausbildungsbetrieb). Das hat mir auch nochmal Ansporn bei den Prüfungen gegeben, da ich dort unbedingt anfangen wollte und zudem hat es mir auch Sicherheit gegeben zu wissen, dass ich meinen neuen Job mit bestehen der Prüfung bereits sicher habe. Ich habe dort dann auch direkt am Tag nach der mündlichen Prüfung angefangen (wobei ein paar Wochen frei dazwischen ganz nett gewesen wären :D).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich weiß jetzt nicht, wie viele Rechenzentren es in HH gibt, aber ich denke die Liste wird sehr überschaubar sein.
Ausgehend von deinem Ziel für 35h in einem Rechenzentrum anzuheuern, würde ich mir ausgehend von möglichen offenen Stellen mir die Anforderungslisten anschauen, sodass du zumindest eine Übersicht hast, welche Skills überhaupt verlangt werden. Idealerweise sind Junior-Stellen ausgeschrieben. Selbst wenn zu dem Zeitpunkt, wenn du deine Bewerbungen losschicken willst keine Stellen ausgeschrieben sind, würde ich es dann mit einer Initiativbewerbung probieren. Wenn du zufällig an den Richtigen gerätst, können sich die Verantwortlichen überlegen nicht doch eine Stelle zu schaffen. Vielleicht ist auch eine Stelle in Planung, welche aber noch nicht ausgeschrieben ist. 

Wenn du mit deiner Bewerbung einen guten Eindruck hinterlässt, und du deinen Gegenüber den Eindruck hinterlässt, dass du für dein Thema brennst hast du sicherlich eine Chance unterzukommen. 

Wenn vorhanden, kannst du dir von den gefundenen Rechenzentren eine Kundenliste anschauen, um möglicherweise spezielle Anforderungen daraus abzuleiten. Nicht jede Firma / Branche kann einfach auf den Cloud-Zug aufspringen. Hier sind oft Kenntnisse im Bereich von gesetzlichen Anforderungen nützlich. Hier geht es nicht darum all dies schon zu wissen, sondern zu wissen, das diese Anforderungen bestehen. Es spielt ein wenig mit dem Begriff des Known Unknown.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte ca. 5 Monate vor der mündlichen Abschlussprüfung mit der Jobsuche angefangen und dann auch sehr schnell eine Stelle gefunden. Dadurch hatte ich dann den Kopf frei für die Prüfung und hatte die Sicherheit, dann direkt einen Job zu haben. 

Für meine Firma war es kein Problem auf mich zu warten, da die eh mehrere Entwickler über einen längeren Zeitraum gesucht haben. Die Stellenanzeige steht heute noch im Netz^^ wenn eine Firma nur eine Stelle zu vergeben hat und die "zum nächstmöglichen Zeitpunkt" besetzen möchte, würde ich mich nicht so früh bewerben, die warten wahrscheinlich nicht. Aber bei Firmen so wie meiner spricht absolut nichts dagegen, früh auf Jobsuche zu gehen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du wirst nach der Ausbildung übernommen und hast ein gesichertes Einkommen, somit bist du grundsätzlich in einer optimalen Ausgangslage um es ruhiger angehen zu lassen und dich voll auf die Prüfung zu konzentrieren.

Du könntest ja theoretisch nach der Übernahme es auch ansprechen, dass du lieber wieder zurück ins RZ möchtest.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb coffee-göörl:

Facility Management wechseln und mich dort um USV, Klima usw. kümmern.

Du könntest gegen Ende der Ausbildung bei deinem Ausbilder noch mal nachfragen, wie es mit dir weitergeht, welche Optionen da sind und, dass du deine Zukunft nicht im FM siehst. 

Oder anders gefragt: Glaubst du, dass es deinem Chef bewusst ist, dass du gehen möchtest, falls du FM machen musst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 32 Minuten schrieb KeeperOfCoffee:

Glaubst du, dass es deinem Chef bewusst ist, dass du gehen möchtest, falls du FM machen musst?

Ja, das habe ich klar gemacht.

Ich mache die Ausbildung in Teilzeit (30h Woche) und möchte danach auf 35h aufstocken. Mein Ausbilder meint ich würde keine Teilzeitstelle in der IT finden, wenn ich fortgehe. Wir leben nicht in der Steinzeit. Ich hab einige Stellen gefunden, bei denen das möglich ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Konto hast, melde Dich an , um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung