Zum Inhalt springen

Ich werde beim Kunden als Junior Entwickler abgerechnet und bin maßlos überfordert

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

Ich bin momentan im dritten Lehrjahr meiner Ausbildung bei einem IT Dienstleister und werde nächstes Jahr meine Abschlussprüfung schreiben. Der Job macht mir total Spaß und ich programmiere gerne. Bisher war es immer so, dass wir Auszubildenden "Übungsprojekte" ohne direkten Kundembezug umgesetzt haben. War auch alles super und wir habem den kompletten Entwicklungszyklus(Planung, Unsetzung mit Scrum und Auslieferung) durchgemacht.

Jetzt bin ich seit ein paar Wochen in ein Kundenprojekt gesteckt worden, wo ich maßlos überfordert bin. Werde als Junior abgerechnet und der Kunde darf nicht wissen, dass ich Azubi bin. Dementsprechend gibt es eine gewisse Erwartungshaltung an mich. 

Ich habe in zwei Wochen erst ein halbes Ticket geschafft und dies auch nur mit massig Überstunden bis in die Nacht hinein und Wochenendarbeit um überhaupt irgendwie täglich einen Fortschritt im Daily mitteilen zu können. Dies geht mittlerweile auf meine Psyche und beeinflusst auch meine schulischen Noten(sonst immer 1 und 2, die letzten Klausuren alle 4), da mir einfach die Zeit zum lernen fehlt. Nach dem ersten Sprintzyklus wurde mir mitgeteilt "Dass man sich mal dringend unterhalten muss", da ich wohl zu wenig Leistung im Sprintzyklus erbracht habe. Ich hänge mich jedoch voll rein und komme manchmal einfach nicht weiter.

 

Dazu kommt noch, dass bei uns in der Firma ein absolutes Nieschenframework benutzt wird, was sehr schlecht dokumentiert ist und man eigentlich nur durch nachfragen irgendwie weiterkommt, da Google keine Hilfe ist. Leider sind meine Teamkollegen zu 90% der Zeit in Meetings, weshalb ich nicht fragen kann. 

Stelle ich mich zu sehr an, oder weiß jemand von euch eine Lösung? 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb Crimp:

Werde als Junior abgerechnet und der Kunde darf nicht wissen, dass ich Azubi bin. Dementsprechend gibt es eine gewisse Erwartungshaltung an mich. 

Ist das nicht ne Straftat? :D 

Ich meine es ist ok, den Azubi abzurechnen und ich glaube es gibt auch kein Gesetz, dass vorgibt wie hoch der Stundenlohn hier sein darf. Den Azubi aber als Junior Entwickler zu verkaufen ist doch Vortäuschen von falschen Tatsachen, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

hier fehlen ein paar noch Infos um deine Situation genauer einzuschätzen. Hat dir dein Ausbilder diese neue Aufgabe übertragen und wirst du während dieser Zeit noch von ihm betreut?

vor 4 Minuten schrieb Crimp:

Nach dem ersten Sprintzyklus wurde mir mitgeteilt "Dass man sich mal dringend unterhalten muss"

Wer hat das gesagt?

vor 2 Minuten schrieb Crimp:

Leider sind meine Teamkollegen zu 90% der Zeit in Meetings, weshalb ich nicht fragen kann. 

Dann schlag vor dem Besprechungsraum ein Zelt auf bis du jemanden zu fassen bekommst.

Stehen dir die Kollegen denn sonst als Hilfestellung zur Verfügung? Die müssen ja auch irgendwann mal ihre Aufgaben erledigen und können nicht alle durchgehend in Meetings sitzen.

Hast du deinen Kollegen oder deinem Ausbilder schon erzählt an welchen Stellen du Schwierigkeiten hast?

 

Generell solltest du mit den Überstunden und der Wochenendarbeit sofort aufhören. Dass dein Ausbildungsbetrieb den Kunden über den Tisch ziehen will indem er dich zu teuer verkauft ist nicht dein Bier. Du bist in dem Unternehmen um zu lernen, nicht um Gewinn zu erwirtschaften.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es kommt mittlerweile leider öfters vor dass Azubis als Junior Entwickler abgerechnet werden.. Deshalb würde ich mir keinen Kopf machen, der Kunde bezahlt das und kann dir eigentlich "egal" sein. 

Mir ist aufgefallen dass es durchaus AG gibt die mit so einer Art von Überforderung den zukünftigen MA testen möchten. Hauptsächlich geht's denen darum zu sehen ob du hartnäckig genug bist und dir die Infos zusammensuchen kannst, oder nach dem ersten Kontra schon aufgibst.

An deiner Stelle würde ich jeden Tag im daily schon klar machen dass du bitte im Anschluss Gesprächsbedarf zu dem und dem Thema hast. Wenn mit dir im Anschluss keiner spricht, dann aktiv auf die Mitarbeiter zu gehen. Und wenn trotzdem keiner Zeit hat, dann am nächsten Tag im daily aufmerksam machen dass du nix geschafft hast, weil gestern keiner Zeit hatte.

 

Hoffe das hilft, vg

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Minuten schrieb PVoss:

Moin,

hier fehlen ein paar noch Infos um deine Situation genauer einzuschätzen. Hat dir dein Ausbilder diese neue Aufgabe übertragen und wirst du während dieser Zeit noch von ihm betreut?

Dann schlag vor dem Besprechungsraum ein Zelt auf bis du jemanden zu fassen bekommst.

Stehen dir die Kollegen denn sonst als Hilfestellung zur Verfügung? Die müssen ja auch irgendwann mal ihre Aufgaben erledigen und können nicht alle durchgehend in Meetings sitzen.

Hast du deinen Kollegen oder deinem Ausbilder schon erzählt an welchen Stellen du Schwierigkeiten hast?

 

Generell solltest du mit den Überstunden und der Wochenendarbeit sofort aufhören. Dass dein Ausbildungsbetrieb den Kunden über den Tisch ziehen will indem er dich zu teuer verkauft ist nicht dein Bier. Du bist in dem Unternehmen um zu lernen, nicht um Gewinn zu erwirtschaften.

Also mein Ausbilder selber ist zwar auch Entwickler bei uns im Team, aber er ist nicht wirklich für uns zuständig, da er selber auch in einem Projekt arbeitet. Eigentlich ist er zum Großteil nur Ausbilder auf dem Papier und unterzeichnet nur unsere Ausbildungsberichte. 

 

Meine Kollegen im Projekt helfen mir natürlich, WENN sie Zeit haben. Die haben schließlich auch eigene Aufgaben im Projekt, die sie schaffen müssen. Arbeiten tun sie auch oft länger, da es bei uns keine Zeiterfassung gibt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hast du gerade erst angefangen dich in das Framework einzuarbeiten? Wie groß hat man den denn Aufwand eingeschätzt? Ich kann mir auch gut Vorstellen, dass das ein Test ist, schließlich will man dich ja evtl. übernehmen. Gerade wenn man dir keine Hilfe anbietet, will man evlt. sehen wie schnell du dich einarbeiten kannst.

Ich habe auch eine Ausbildung in einer Firma gemacht, die sich eingebildet hat, dass ein eigenens Framework ne gute Idee wäre. Hast du es dir schon genau angesehen? 

Hast du dir angesehen, wie andere Entwickler mit dem Framework arbeiten (sprich den Code von anderen Projekten)? So habe ich angefangen. Nachgesehen, wie einer der besten Entwickler im Unternehmen ein Modul aufbaut und nachgeforscht WARUM er so vorgeht. 

Auch verstehe ich nicht, dass dir StackOverFlow so gar nicht hilft. Ja ein eigenes Projekt nimmt viel weg, aber die Grundprinzipien der Sprache ändern sich ja nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Minuten schrieb Crimp:

Also mein Ausbilder selber ist zwar auch Entwickler bei uns im Team, aber er ist nicht wirklich für uns zuständig, da er selber auch in einem Projekt arbeitet. Eigentlich ist er zum Großteil nur Ausbilder auf dem Papier und unterzeichnet nur unsere Ausbildungsberichte. 

 

Meine Kollegen im Projekt helfen mir natürlich, WENN sie Zeit haben. Die haben schließlich auch eigene Aufgaben im Projekt, die sie schaffen müssen. Arbeiten tun sie auch oft länger, da es bei uns keine Zeiterfassung gibt. 

1. Excel Tabelle o.Ä. mit eigenen Zeiten pflegen. Wenn du nen Vertrag über 40h hast, dann arbeitest du auch 40h und keine 80.
2. Deinen Kollegen klar machen, dass alles was sie jetzt an Zeit opfern um dir Sachen zu zeigen sie hinterher wieder rausbekommen, nämlich wenn du Ihnen dann diese Aufgaben abnehmen kannst. Wenn du nichts lernst hat keiner was gewonnen, weder du, der Kunde, deine Kollegen, nicht einmal der Betrieb, da du ja keine Aufgaben übernehmen kannst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 34 Minuten schrieb Crimp:

Stelle ich mich zu sehr an, oder weiß jemand von euch eine Lösung? 

Melden befreit und belastet den Vorgesetzten.

Schreibe eine Email an deinen Vorgesetzten und sage, dass du ein Problem hast. Beschreibe das Problem, deine Lösungsansätze und Erwartungshaltung (z. B. ich benötige morgen zwischen einen Senior Entwickler für ca. 1 Stunde der mir A, B, C erklärt). Ebenso mögliche Konsquenzen (ich werde mit Sprint nicht fertig, etc.).

Mehr kannst nicht machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb KeeperOfCoffee:

Hast du gerade erst angefangen dich in das Framework einzuarbeiten? Wie groß hat man den denn Aufwand eingeschätzt? Ich kann mir auch gut Vorstellen, dass das ein Test ist, schließlich will man dich ja evtl. übernehmen. Gerade wenn man dir keine Hilfe anbietet, will man evlt. sehen wie schnell du dich einarbeiten kannst.

Ich habe auch eine Ausbildung in einer Firma gemacht, die sich eingebildet hat, dass ein eigenens Framework ne gute Idee wäre. Hast du es dir schon genau angesehen? 

Hast du dir angesehen, wie andere Entwickler mit dem Framework arbeiten (sprich den Code von anderen Projekten)? So habe ich angefangen. Nachgesehen, wie einer der besten Entwickler im Unternehmen ein Modul aufbaut und nachgeforscht WARUM er so vorgeht. 

Auch verstehe ich nicht, dass dir StackOverFlow so gar nicht hilft. Ja ein eigenes Projekt nimmt viel weg, aber die Grundprinzipien der Sprache ändern sich ja nicht.

Also das Framework an sich ist schon ziemlich gigantisch und es gibt auch keike wirklich hilfreiche Dokumentation, weshalb ich eigentlich nur durch lesen von anderen Codestellen ein Verständnis aufbaue. In einem Spring Boot Projekt konnte ich beispielsweise sehr viel nachschlagen, da die Doku dort sehr ausführlich war. Hier geht dies leider nicht, was mir die Arbeit erschwert. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb OkiDoki:

Ist das nicht ne Straftat? :D 

Ich meine es ist ok, den Azubi abzurechnen und ich glaube es gibt auch kein Gesetz, dass vorgibt wie hoch der Stundenlohn hier sein darf. Den Azubi aber als Junior Entwickler zu verkaufen ist doch Vortäuschen von falschen Tatsachen, oder?

Es ist keine Straftat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Crimp:

Ich habe in zwei Wochen erst ein halbes Ticket geschafft und dies auch nur mit massig Überstunden

Dann stimmt ja schon was mit dem Ticket nicht. Entweder ist das Ticket zu groß beschrieben und sollte in mehrere kleine Tickets aufgeteilt werden oder es ist nicht genau genug beschrieben. Am besten du eskalierst es. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 48 Minuten schrieb WYSIFISI:

Es ist keine Straftat.

Mit welcher Begründung? Das Unternehmen verkauft immerhin einen Azubi als Junior Entwickler und untersagt ihm sich als Azubi auszugeben. Es täuscht damit dem Auftraggeber falsche Tatsachen vor, um sich zu bereichern. Das wäre etwas anderes, wenn sie ehrlich damit umgehen würden, dass es sich um einen Azubi handelt und dieser einfach das gleiche Geld kostet. Vermutlich würde das aber kaum ein Kunde mitmachen.

Für mich, als Laien, trifft das sehr gut die Definition von Betrug.

Siehe: https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__263.html

 

Bearbeitet von OkiDoki

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Minuten schrieb Bitschnipser:

Man würde es im amerikanischen Raum als "scummy practice" bezeichnen, allerdings ist Junior Developer oder sonstiges kein definierter Begriff. Genauso wenig wie Senior, Teamlead oder Galactic Emperor Of The Universe.

Das ist grundsätzlich richtig, und es kann auch gut sein, dass es Firmen gibt, die Azubis als Junior Developer (zu "normalem" Azubi-Stundensatz) verkaufen. Der Fakt, dass der Kunde unter keinen Umständen erfahren soll, dass er Azubi ist macht das ganze mehr als sketchy.

Ich mutmaße jetzt hier, aber es kann durchaus sein, dass dem Kunden ein "richtiger" Mitarbeiter versprochen wurde.

Best case, wie du sagst, scummy. Worst case: Illegal.

EDIT:  §263 Betrug: "Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft."

Stichwort ist hier durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen. Ich bin kein Anwalt, bin mir aber 99% sicher, dass das (ohne die näheren Umstände zu kennen) den Tatbestand erfüllt.

Bearbeitet von 0x00
$263

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Grundsätzlich gebe ich euch da recht im Bezug auf die Definition. Und vor Gericht damit durchzukommen, wenn der Kunde klagen würde, ist sowieso noch etwas ganz anderes. So wie es sich liest, klingt es für mich aber stark nach Betrug, da eben auch vorsätzlich Informationen weggelassen werden und nicht mitgeteilt werden dürfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb OkiDoki:

Mit welcher Begründung? Das Unternehmen verkauft immerhin einen Azubi als Junior Entwickler und untersagt ihm sich als Azubi auszugeben. Es täuscht damit dem Auftraggeber falsche Tatsachen vor, um sich zu bereichern. Das wäre etwas anderes, wenn sie ehrlich damit umgehen würden, dass es sich um einen Azubi handelt und dieser einfach das gleiche Geld kostet. Vermutlich würde das aber kaum ein Kunde mitmachen.

Für mich, als Laien, trifft das sehr gut die Definition von Betrug.

Siehe: https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__263.html

 

Wenn das Unternehmen wirklich Menschenhandel betreibt und einen Junior-Entwickler anbietet, aber keinen verkaufen kann/will, sondern einen anderen, könnte man drüber nachdenken, ob sich da was ergeben könnte. Dazu müsste, wie weiter oben schon richtig bemerkt wurde, die Definition eines Junior-Entwicklers mindestens im Kaufvertrag über denselben aufgeführt sein. Ein allgemeine Festlegung zu dieser Organisationbeschreibung "Junior-Entwickler" gibt es wohl nicht, auf den sich der Käufer berufen könnte.

Aus meiner und hoffentlich auch anderer Praxis heraus, bieten die Unternehmen statt Menschen, Dienstleistungen an, die eben von diesen erbracht werden. Hier müsste also völlig unerheblich, ob nun Auszubildender oder Junior-Entwickler, dem Unternehmen nachgewiesen werden, dass es mit Vorsatz die, hoffentlich, vertraglich festgelegte Leistung nicht erbringen will oder kann und diese dann auch noch abrechnen, um einen Vermögensschaden herbeizuführen.

Betrug beinhaltet immer den Vorsatz und den gilt es nachzuweisen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Konto hast, melde Dich an , um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung