Zum Inhalt springen

Anwendungsentwicklung: kein Ausbilder und keine Programmierung


Empfohlene Beiträge

Hey,

ich mache eine Ausbildung zum Anwendungsentwickler.

 

Bin im 2. Lehrjahr und seit 1 1/2 Jahren habe ich keinen Ausbilder und bekomme nur Aufgaben die sich höchstens oberflächlich mit Datenbanken beschäftigen.

Code habe höchstens 4 Wochen in dieser Zeit gesehen und kaum eigenen geschrieben. Zukünfige Aufgabenplanung sehen auch keinen vor (so wie ich das interpretiere).

 

Am Anfang wusste ich es nicht besser und nun, da es ja eigtl schon zu spät ist merke ich meine Defizite in meiner eigentlichen Haupttätigkeit. Zumindest was laut Ausbildungsnamen meine Haupttätigkeit sein sollte.

Mein Wissen um die Programmierung und alles weitere ist rein schulisch und um auch in der Berufsschule durch mangelnde Praxis mithalten zu können muss ich in meiner Freizeit vieles Nachholen.

Ich habe inzwischen jegliche Lust an diesem Beruf verloren, da ich ihn im Grunde ja auch nicht ausübe. Mit meinem Wissen wäre ich bisher weiter gekommen, wenn meine Ausbildung rein schulische gewesen wäre und den rest im Eigenstudium, ohne Arbeit erlernt hätte.

Die Chancen die Abschlussprüfung zu bestehen wären tatsächlich höher, wenn ich nicht mehr zur Arbeit gehen würde und mit meinem Berufsschulmaterial ins Eigenstudium gehe.

 

Jetzt möchte ich trotzdem noch die Ausbildung zu einem guten Ende bringen, zweifel aber an einem möglichen Bestehen der Prüfungen bzw. an der Qualität der Ausbildung sollte ich je mit meinem bisherigen Wissen durchkommen. In der Arbeitswelt wird man doch mit 4 Wochen Praxiserfahrung mit Code in der Luft zerissen...

 

Habe mich deswegen schon mit der IHK in Verbindung gesetzt und das ein oder andere Gespräch in der Firma gesucht.

Das kommt gerade alles ins Laufen.

Hat da jemand schon Erfahrung mit gemacht? Was gibt es denn für Optionen, außer den Ausbildungsbetrieb zu wechseln?

Selbst wenn es zu einem Wechsel kommen würde, gibt mir ja keiner die Zeit zurück, in der mir jegliche Praxis fehlt.

 

Es fehlt einfach jegliche Kontrolle der Ausbildungsbetriebe mit ihrer Ausbildungspflicht. Ohne Handwerksinnung* interessiert die Qualität gefühlt auch kein Schwein.

 

*Edit

Bearbeitet von pgunther
Rechtschreibfehler & Co
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

also erstmal ist es klasse das du dennoch dich nicht hängen lässt und versuchst die Inhalte in deiner Freizeit nachzuholen. 

Ich hatte ähnliche Probleme bei meiner Ausbildung...der IT-Leiter hat sich nicht wirklich der Aufgabe als Ausbilder angenommen, das hatte zur Folge das ich kaum fachliche Kenntnis außerhalb des schulischen hatte. 

Ich würde dir dringend empfehlen den Ausbildungsbetrieb zu wechseln. Auch wenn es sich stressig anhört würde ich es dir wirklich empfehlen. Du kannst noch so viel bei einem guten Ausbildungsbetrieb nachholen - und jeder Betrieb würde dich mit Handkuss nehmen, da du bereits 2/3 Jahre absolviert hast. 

Alles nebenher in deiner Freizeit dir selbst beizubringen ist nicht Sinn und zweck der Sache - und ganz ehrlich: Damals habe ich auch nicht nach 1 1/2 Jahren den Betrieb gewechselt, und bereue es bis heute, da mein Abschluss bei einem "normalen" Betrieb hundert mal besser ausgefallen wäre. 

Lass den Kopf nicht hängen, und mach das was du denkst. Ich bin der Meinung das noch garnichts verloren ist - sich aber definitv was ändern muss. 

Grüße

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden schrieb pgunther:

Die Chancen die Abschlussprüfung zu bestehen wären tatsächlich höher, wenn ich nicht mehr zur Arbeit gehen würde und mit meinem Berufsschulmaterial ins Eigenstudium gehe.

Hast du schon mal eine Abschlussprüfung von "innen" gesehen? Die Abschlussprüfung testet dein theoretisches - vor Allem in der Schule erlerntes - Wissen. Das Abschlussprojekt hingegen, prüft dann dein praktisches - im Betrieb erlerntes - Wissen ab. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine Frage die ich mir stelle, seit ich gestern das erste Mal auf dieses Thema geklickt habe:

Weshalb setzt du erst jetzt irgendetwas in Gang und nicht vor über einem Jahr?
Du hast laut eigener Aussage seit 1,5 Jahren keinen Ausbilder mehr und nimmst das halt hin?
Hat der Betrieb überhaupt noch irgendjemanden, der ausbilden kann/darf? Falls nicht, kritisch?

Und was ist deine ernsthafte, ehrliche Erwartungshaltung an uns, wo das Kind doch bereits so tief in den Brunnen gefallen ist?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Warum machst du dir so Sorgen?

Ich kann nur ein anderes Forum zitieren:
"In meinem Abschluss - Projekt, musste ich keine einzige Quell - Code - Zeile vorzeigen. Im Gegenteil. Der Fokus lag auf Projekt. Also Lastenheft - Pflichtenheft. Das dass alles gut dokumentiert wurde. Im Abschluss musste ich keine einzige Zeile  Quell - Code zeigen. In meiner Klasse wurde niemand nach Quell - Code gefrtagt ". 

// Link darf ich wahrscheinlich nicht einfügen

Ich persönlich hatte auch ne schlechte Ausbildung. Also wirklich schlecht. Ich habe aber bereits im ersten halben Jahr in der Ausbildung nebenbei mit meim Studium angefangen. Ich wäre froh gewesen, wenn mein Chef mich 37h von 40h in Ruhe lasst^^

Genau mit der Ruhe arbeite ich jetzt im öD. Studium noch während der Ausbildung parallel beendet. Was besseres konnte mir nicht passieren. Ich bin froh, dass die mir meine Ruhe gelassen haben und ich in Ruhe studieren konnte, nebenbei und bezahlt. Jetzt im öD. Ich bin nur einmal jung und muss jetzt die Weichen stellen. Auf normale Wirtschaft, hatte ich noch nie Bock. Ich bin für ein gutes work - life - balance.


Mein Gehalt ist natürlich besser, als in der Wirtschaft jemals erzielt würden könnte ohne Studium. Mit Studium geht es nur im öD.

Wer sich bildet, muss sich richtig bilden können, natürlich mit Studium.

Bearbeitet von eulersche_Zahl
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb eulersche_Zahl:

Ich kann nur ein anderes Forum zitieren:

Der Onkel eines Nachbarn kennt jemanden? Hörensagen.

vor 8 Stunden schrieb eulersche_Zahl:

musste ich keine einzige Quell - Code - Zeile vorzeigen

Nur weil man keinen Quelltext zeigen musste, heißt das noch lange nicht, dass man auch keinen geschrieben hat. Somit: Relevanz?

vor 8 Stunden schrieb eulersche_Zahl:

Mein Gehalt ist natürlich besser, als in der Wirtschaft jemals erzielt würden könnte ohne Studium.

also deutlich 6-stellig? Gratulation.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden schrieb eulersche_Zahl:

Mein Gehalt ist natürlich besser, als in der Wirtschaft jemals erzielt würden könnte ohne Studium. Mit Studium geht es nur im öD.

Also du willst behaupten, dass du mit Studium im ÖD wesentlich mehr verdienst als ohne Studium in der freien Wirtschaft.

Also wenn du mit freier Wirtschaft Großkonzerne meinst, welche sich STARR an irgendwelche Tarifverträge halten, dann haste im Durchschnittsgehalt evtl. sogar Recht. Und warum das so ist ist ganz klar, diese Konzerne denken dann meist wie im ÖD --> Ohne Studium kein ordentliches Gehalt. Alternativ hängt natürlich viel von der Region ab, auf dem Land mit wenig beruflichen Möglichkeiten haste bestimmt auch recht. 

Wenn du aber die freie Wirtschaft "allgemein" siehst, dann wage ich es tatsächlich zu bezweifeln. Hier ist sowohl mit als auch ohne Studium so einiges Möglich, solange du nur das "benötigte" Wissen mitbringst.

Wo ich dir auf alle Fälle recht gebe ist, dass man ohne Studium im ÖD im allgemeinen nicht so weit kommt, aber auch hier bestätigen Ausnahmen die Regel 😉 Was auch manchmal stimmt ist, dass das Arbeitspensum oft nicht dem der freien Wirtschaft entspricht. Aber hier hängt meistens viel vom Arbeitsnehmer ab. Wenn er einfach nur rein seine Arbeit macht und nicht rechts und links schaut ist das wirklich so, dann langweilt man sich auch oft. Wenn man eher das Gegenteil ist, dann kann man auch im ÖD einen spannenden Job haben.

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden schrieb eulersche_Zahl:

Wer sich bildet, muss sich richtig bilden können, natürlich mit Studium.

Was immer vergessen wird: Ein Studium ist keine Berufsausbildung...

 

vor 9 Stunden schrieb eulersche_Zahl:

Ich persönlich hatte auch ne schlechte Ausbildung. Also wirklich schlecht. Ich habe aber bereits im ersten halben Jahr in der Ausbildung nebenbei mit meim Studium angefangen. Ich wäre froh gewesen, wenn mein Chef mich 37h von 40h in Ruhe lasst^^

Studium abgebrochen, FIAE-Ausbildung angefangen und Studium weitergemacht? Und jetzt im öD, obwohl du doch in einer größeren Firma arbeiten wolltest, wegen der besseren Aufstiegschancen und das ist erst ein Jahr her. Aha...

Klingt eher wie Geschichten aus dem Paulanergarten.

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden schrieb eulersche_Zahl:

Ich habe aber bereits im ersten halben Jahr in der Ausbildung nebenbei mit meim Studium angefangen. [..]Studium noch während der Ausbildung parallel beendet.

Nebenberufliches Studium in weniger als 3 Jahren beendet halte ich für eher unwahrscheinlich, wenn man nicht schon aus einem vorherigen Studium mehrere Kurse anrechnen lassen konnte. So ein Studium ist i.d.R. auf die 1,5-2-fache Länge der Regelstudienzeit ausgelegt.

Ganz davon abgesehen, dass du, wie @Whiz-zarD schon schreibt, im Herbst 2020 laut eigener Aussage gerade das erste Jahr der Ausbildung hinter dich gebracht hattest.

@pgunther das klingt zwar nicht gut, aber die fehlenden Programmierkenntnisse sind nicht zwangsweise ein Grund, dass du durch die Abschlussprüfung fällst. Denn die Ausbildungsordnung (bis 2020) sieht als Abschlussprojekt folgendes vor:

Zitat

1. in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung in insgesamt höchstens 70 Stunden für die Projektarbeit einschließlich Dokumentation:

a) Erstellen oder Anpassen eines Softwareproduktes, einschließlich Planung, Kalkulation, Realisation und Testen,

b) Entwickeln eines Pflichtenheftes, einschließlich Analyse kundenspezifischer Anforderungen, Schnittstellenbetrachtung und Planung der Einführung;  (Quelle: Ausbildungsordnung IT-Berufe (1997) )

D.h. du kannst auch ein reines "Planungsprojekt" machen. Vielleicht liegt dir das ja eher und du kommst damit auch ohne entsprechende Ausbildung seitens deines Ausbildungsbetriebes klar. Das Meiste davon (insb. das, was der Prüfungsausschuss sehen möchte) lernt man sowieso eher in der Berufsschule als im Betrieb.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb Whiz-zarD:

Studium abgebrochen, FIAE-Ausbildung angefangen und Studium weitergemacht? Und jetzt im öD, obwohl du doch in einer größeren Firma arbeiten wolltest, wegen der besseren Aufstiegschancen und das ist erst ein Jahr her. Aha...

Ich möchte ergänzen, um ...
 

 

Im September 2020 war er laut eigenen Aussagen erst ein Jahr in der Ausbildung. Jetzt plötzlich ist er fertig ... Das zuvor abgebrochene Studium hat er aber angeblich schon im ersten Halbjahr der Ausbildung angefangen? Da sagt der Thread was anderes. @eulersche_Zahl wenn du schon Geschichten erzählst, dann sorg doch dafür, dass die über alle Beiträge gleich bleiben. 

Bearbeitet von OkiDoki
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ob du im echten Zeitrahmen bleibst juckt auch keinen. Du schreibst ja deine Zeiten einfach auf und machst sie passend. Darf halt nur nicht unrealistisch viel in der vorgegebenen Zeit geschafft werden. Kannst jetzt nicht Das Projekt 5 Wochen machen und dann sagen, dass du das in 70 Stunden geschafft hättest.
Such dir irgendein einfaches Projekt und schreibe dafür eine sehr gute Doku.

Das kann ich eigentlich nur unterschreiben. Den Code würden die Leute von der IHK vermutlich ohnehin nicht verstehen und der interessiert die auch nicht. Die interessiert die Doku und deine Präsentation. Die wollen wissen, was du machst, wie du es machst und warum du es so machst.

Schockt euch jetzt wahrscheinlich? Aber es ist wirklich so. Es interessiert niemanden.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Stunden schrieb eulersche_Zahl:

Mein Gehalt ist natürlich besser, als in der Wirtschaft jemals erzielt würden könnte ohne Studium. Mit Studium geht es nur im öD.

Neben einer vermeintlichen Falschinformation (oder hast du deine Ausbildung in 1,5 Jahren gemacht??) ist dein Horizont wohl auch sehr begrenzt, wenn du wirklich glaubst, was du schreibst über dein Gehalt...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Minuten schrieb eulersche_Zahl:

Ich sage nur, dass die Berufsausbildung zu 100% überflüssig ist.

Aha ... und wieso werden ausgebildete Fachinformatiker dann gesucht? Und was ist mit Personen die ggf. einfach nicht studieren wollen/können? Für die ist die Ausbildung auch 100% überflüssig?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb eulersche_Zahl:

Für den TE.

Nein, denn du verallgemeinerst.

vor 16 Minuten schrieb eulersche_Zahl:

Ich sage nur, dass die Berufsausbildung zu 100% überflüssig ist. Wie in anderen Threads schon festgestellt, dreht sich alles ums Studium und genau das möchte ich dem TE vermitteln.

Ganz eindeutig eine generalisierende Aussage. Und damit schliesse ich diese Diskussion jetzt ab.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde nun für weitere Antworten gesperrt.

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung