Zum Inhalt springen

Home Office jetzt und nach Corona


 Teilen

Empfohlene Beiträge

Die einen posten Quellen (mit wörtlichen Zitaten) zum selbst lesen, die anderen ...

Über (festgefahrene) Meinungen lässt sich in der Tat eher nicht diskutieren. Da wird meist nur nach alternativen Deutungen gesucht, wenn mal eine Quelle was anderes aussagt als die eigene Ansicht. Sehr klassischer Bestätigungsfehler.

Für die anderen mal eine grundlegende Frage... hat Produktivität vielleicht auch etwas mit "social interaction" zu tun? Gibt da vielleicht erwiesene Zusammenhänge? Wer glaubt die Firmen machen das nur aus reiner Nächstenliebe .. nunja vielleicht etwas blauäugig.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 9 Minuten schrieb bigvic:

Für die anderen mal eine grundlegende Frage... hat Produktivität vielleicht auch etwas mit "social interaction" zu tun?

Ja, aber nicht zwingend mit der Anwesenheit an einem Ort. Beispiele für soziale Interaktion bei gleichzeitig großer physikalischer Distanz hat das Internet ja nun ein paar hervorgebracht.

/Thomas

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

In der Tat ...  es gibt verschiedene Qualitäten der sozialen Interaktion ... Brief, Telefon, Chats, Videokonferenz, persönliches Treffen, usw. usf. 

Eine Pandemie ohne Internet wäre anders abgelaufen - will ich mir gar nicht vorstellen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 19 Minuten schrieb bigvic:

Die einen posten Quellen (mit wörtlichen Zitaten) zum selbst lesen, die anderen ...

Über (festgefahrene) Meinungen lässt sich in der Tat eher nicht diskutieren. Da wird meist nur nach alternativen Deutungen gesucht, wenn mal eine Quelle was anderes aussagt als die eigene Ansicht. Sehr klassisch.

Für die anderen mal eine grundlegende Frage... hat Produktivität vielleicht auch etwas mit "social interaction" zu tun? Gibt da vielleicht erwiesene Zusammenhänge? Wer glaubt die Firmen machen das nur aus reiner Nächstenliebe .. nunja vielleicht etwas blauäugig.

Deine Quelle ist auch nur eine Meinung. Die von einer Firma.

Ansonsten hab ich doch auch gesagt dass ich das hybride Modell gut finde.Jetzt aber zu sagen Home-Office ist generell schlecht weil grundsätzlich im Home-Office die Produktivität deutlich schlechter ist als ohne Home Office halte ich im Angesicht dieser Pandemie und dem einspielen des Homeoffice eben für sehr gewagt.

for allem da ja laut deiner Quelle die Produktivität steigt, was ja auch mit der Status der Pandemie (Impfungen, Öffnungen, Lockerungen) korreliert.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ahh, siehe da. Also müsste man ja mal definieren was denn das definierte Home-Office ist?

Hier mal 2 Extreme:

1) Eigenes Büro daheim, schnelles stabiles Internet, top (IT) Equipment mit Stehpult & Co., Klimaanlage für die heissen Tage, kein Lärm / Ablenkung (weder von den eigenen Kindern, Partnern, Nachbarn, Autobahn, etc.), gesundes Essen, Zeit für Bewegung und  genügend Pausen um Mental zu re-chargen > entsprechende Disziplin, Kommunikation mit "notwendigen" Kollegen/Kunden/etc. klappt tadellos - da diese ebenso gute HO Voraussetzungen haben

2) Einfach das Gegenteil von 1.

Und es gibt bestimmt Studien, die mal untersucht haben wie denn da der Durchschnitt ist. Und den kann man dann vergleichen mit dem Durchschnitt in einem Büro. Ich lese immer nur den Vergleich "Homeoffice vs. Grossraumbüro" .. das ist ein bisschen wie: "Welches Auto ist schneller - der Diesel oder der Benziner?"

 

Das Hauptproblem ist denke ich eher ein anderes, viel menschlicheres. Wenn man mal Freiheit jemandem gegeben hat (in dem Fall Home-Office), dann kann man diese eigentlich fast nicht mehr wegnehmen. Selbst wenn es objektiv und messbar die bessere Entscheidung für die Firma wäre.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wie ah siehe da? Du kannst doch mit HO = Bullshit an? Und dem Fakt dass wenn Google und Apple sagen HO ist nix dann kann das nix sein. 
Jetzt sagst du man muss differenzieren, klar das muss man immer. Wenn ich die Marketing Dame im HO am Küchentisch habe und sie muss an ihrem 12 Zoll convertible was produktiv arbeiten klappt das wohl schlechter als im Office mit 2x 32 Zoll. Logisch. Denke davon sprach hier auch keiner. 
 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das war jetzt mal frei rein interpretieren in deine letzten Aussagen zu dem Thema. 
Wi du selber sagst kommt es im Homeoffice auf diverse Dinge an ob dies gut oder schlecht läuft. Vor dem Aspekt dann eine weltweite Pandemie nicht als Faktor gelten zu lassen?


ein ähnlicher Vergleich wäre:

1. ich schleppe mich mit 40 grad Fieber und Brechdurchfall in die Arbeit

2. ich arbeite putzmunter von daheim.

Welcher Tag wäre wohl produktiver? Und kann man dann daraus schließen dass Präsenz unproduktiver ist als HO?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb Graustein:

Kannst oder willst nicht?

und jetzt 6-16 jährige mit Erwachsenen vergleichen?

Indem man Teilsätze aus vermeintlichen Quellen zusammenkopiert, wird versucht ein neues Mosaikgemälde zu kreieren, dass zu dem eigenen Weltbild passt. Und wenn man drauf hingewiesen wird, kommt man mit "wörtlichen Zitaten" mit "Quellen zum selbst lesen". Dass die Zitate aus dem Zusammenhang gerissen und unvollständig sind, wird geflissentlich unterschlagen. Geschenkt.

Deine Bemühungen in allen Ehren, Graustein. Aber ich glaube hier ist sie leider vergebens.

Bearbeitet von Kwaiken
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 3 Minuten schrieb cortez:

Als jemand der auf ca.15 Tage Homeoffice seit letztem Jahr März kommt, finde ich die Diskussionen und Spekulationen hier sehr interessant.

Kannst du vielleicht auch sagen warum du es interessant findest? Wolltest du nicht mehr Homeoffice machen oder durftest du nicht?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Es interessant so einen Einblick in andere Unternehmenskulturen zu bekommen. Natürlich auch wie Corona die Arbeitswelt verändert, sprich Sachen die als Ding der Unmöglcihkeit angesehen wurden jetzt normal sind und es jetzt auch sowas wie "Verlustsängste" gibt.

Den größten Teil der Zeit, konnte ich kein Homeoffice machen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

ich bediene mich mal am Beitrag von @Gooose und überarbeite ihn:



Meeting vor Ort:

  • hinlaufen & reinsetzen

    Nur der Moderator:

  • Raum buchen
  • Notebook oder ähnliches ausdocken und mit zum Raum nehmen
  • verbindet sich mit dem Meeting Chat.

Meeting Remote:

  • Klick auf "Am Meeting teilnehmen"
  • richtet Kamera neu aus
  • wählt heutigen Hintergrund
  • drei vergessen zu muten und man hört ins Mikro atmen/lautes Getippe
  • einer tippt wie wild weiter, ein anderer ist am Bügeln
  • Aufzeichnen (wenn es ok ist) und später ansehen. (keine aktive Teilnahme)
    • Asynchrone Nachfrage, wenn etwas unklar ist. (Chat/Mail)

"Stillarbeit" vor Ort:

  • Einzelzimmer
    • Tür zu, DND-Schild vom letzten Urlaub raushängen
  • 2-6 Mann Büro
    • Ansage "Leute, ich will die nächste Stunde nicht gestört werden"
    • Telefon aufs Team umleiten
    • Chat auf DND stellen
    • Kopfhörer auf
  • Großraumbüro (ist generell ein NoGo, deshalb nicht berücksichtigt)

"Stillarbeit" Remote:

  • Telefon aufs Team umleiten
  • Chat auf DND stellen

Kaffeemaschine vor Ort:

  • Kaffee
  • Kurzes Gespräch mit Kollegen (man kann manchen ansehen, ob sie auf dem Weg zu Klo sind, oder sich nen Kaffee ziehen)
  • Mal eben über die Oberfläche putzen, weil der Vorgänger unachtsam war.

Kaffeemaschine Remote:

  • Kanne leer --> neuen kochen
  • währenddessen Spülmaschine aus- & einräumen
  • Kaffee

 Zeit bis zum ersten Einloggen vor Ort:

  • Aufwachen
  • Waschen
  • Klamotten suchen, die für die Öffentlichkeit noch geeignet sind.
  • Zu Fuß / mit dem Zug / mit dem Rad / mit dem Taxi / mit dem Auto zur Arbeit fahren
  • währenddessen sich sammeln & erste Gedanken über die noch nicht abgeschlossene Aufgabe machen
  • Parken 
  • einstempeln
  • durch den Flur gehen, und in offene Türen "Guten Morgen" rufen
  • mit dem/den Lieblingskollegen ratschen - nur kurz, man will ja nicht so lange aufm Flur/im fremden Büro rumstehen, mit Jacke an...
  • Rechner hochfahren
  • ersten Kaffee holen
    • ggf. Gespräch aus dem "guten Morgen wünschen" weiterführen
  • hinsetzen und sich sammeln
  • einloggen

Zeit bis zum Einstempeln Remote:

  • Aufwachen
  • Rechner anschalten
  • Waschen im HO? Wozu?
  • Webcamtaugliche Oberbekleidung überstülpen
  • Kaffee machen
  • hinsetzen und sich sammeln 
  • einloggen
  • einstempeln
  • bei nächstbestem Klärungsgespräch mit Kollegen abschweifen und ratschen - ohne dass ein Dritter es mitbekommt
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 9 Stunden schrieb Kwaiken:

Indem man Teilsätze aus vermeintlichen Quellen zusammenkopiert [...]

Das ist eine Lüge von dir. Wie jeder nachlesen kann, wurden die Quellen gepostet und wenn dann ganze Abschnitte quotiert, insbesondere nachdem du mit dem Verweis auf deine mangelnden Englischkenntnisse nur irgendwelche Teilaussage versucht hast zu übersetzen.

Versuche es doch einfach mal auszuhalten, dass eine andere Sichtweise bzw. Ansätze als deine auch vertreten werden kann ohne dass du wie öfters ab einem Punkt diffamierend wirst. Mein genereller Rat an dich ... sehe eine Diskussion doch auch mal als Möglichkeit zum Erkenntnisgewinn und nicht immer nur als "Ich habe Recht und muss die anderen um jeden Preis von meiner Meinung überzeugen". Damit ist dazu alles gesagt. Falls du an weiterem Feedback interessiert bist, dann gerne via PM.

BTT:
Ich persönlich bin noch auf der Suche nach dem richtigen Modell für unsere Firma, welche ich ab September umsetzen möchte. Bislang überzeugt mich das Hybrid-Modell mit fixen Teamtagen am ehesten. Denn flexible Tage bringen aus meiner Sicht nichts, denn dann sitzt man im dümmsten Fall alleine im Büro. Das grösste Problem sehe ich wie beschrieben jedoch darin, dass man Freiheiten wie 100% Homeoffice wieder entzieht und dadurch die Unzufriedenheit gesteigert wird. Diese Auswirkung ist für mich schwer abzuschätzen und wird vermutlich ein "trial and error"-Ansatz werden. Interne Umfragen nach zukünftigen Modellen war eine 50/50-Geschichte. 50% wollen Hybrid, 50% komplette Flexibilität, 0% Office only.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der erste Satz aus dem Bloomberg Link ist doch:
 

Zitat

Google software engineers reported something in a recent survey that surprised higher-ups: they felt as productive working from home as they did before the pandemic.

Wie kommt man dann darauf dass die Umfrage ergeben hätte die Produktivität im HO wäre dramatisch eingebrochen?
Das dieser Urs Hölzle auch einfach mal so nach NZ gehen kann und dem "gemeinen" Arbeiter wird egsagt, ne du wegen Produktivität usw geht 100% HO nicht...


Anyway:
Wie wäre es denn mit 1 fixen Tag und 1-2 flexiblen Tagen? So wären alle an einem Tag da.
Würde ich jetzt bevorzugen, wenn ich denn ein Team hätte mit dem ich mich F2F austauschen könnte, da es das eh nicht gibt bleib ich ja im 99,99% HO.

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gast
Dieses Thema wurde nun für weitere Antworten gesperrt.
 Teilen

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung