Zum Inhalt springen

Umgang mit "speziellen" Kollegen


 Teilen

Empfohlene Beiträge

Wie geht man mit nervigen Kollegen um, die was zu sagen haben aber scheinbar keine Ahnung?

Ich hab jetzt im neuen Job eine Kollegin, die mir wirklich den letzten Nerv raubt.
Ist *gefühlt* nur am Rumlaufen und Meckern, weil ihr irgendwelche Banalitäten nicht passen und da ich der Neuste in der IT bin hat sie sich jetzt scheinbar auf mich eingeschossen.

Neustes Szenario:
Sie druckt was in einer ganz komischen Farbe (so ein recht dunkles grau-blau) und stresst alle Leute, weil das nicht die Farbe hat, wie auf ihrem Bildschirm.
Das ist jetzt soweit, dass wir haben einen Techniker kommen lassen von der Druckerfirma, damit die den vielleicht nochmal "richtig" einstellen.
Hat allerdings keine Besserung gebracht weil der Drucker halt einfach nicht besser drucken kann (das ist so ein 0815 Office-Drucker, der 90% der Zeit schwarz-weiß druckt).
Das versteht sie scheinbar allerdings nicht und meckert weiter rum, dass sie auch einfach zum GF gehen kann, wenn wir ihr nicht helfen *wollen*!
Und sie *wüsste* ja, dass das geht, das man Drucker einstellen könnte *genau* das zu drucken, was man am PC sieht usw.

Mir geht's jetzt darum, wie ich vernünftig mit dieser Person umgehen soll, weil sie mindestens einmal am Tag hier aufschlägt
und ich, nur wenn ich sie herlaufen höre, schon genervt bin, weil ich weiß, dass sie wieder mit irgendwelchem Blödsinn ankommt.
Sie ist halt Abteilungsleiterin und ich noch in der Probezeit und für sie gefühlt auch nur der Dulli aus der IT.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Eine Farbschwäche ihres Bildschirms und ihrer Augen kann definitiv ausgeschlossen werden?^^
 

Ansonsten: Hat diese Person dir gegenüber irgendeine Weisungs-/Verfügungsbefugnis?

Du schreibst zwar, sie "hat etwas zu sagen" und sie "ist Abteilungsleiterin" aber ich lese hier nicht heraus, dass sie "Leiterin IT" o.ä. ist.

 

In erster Linie würde ich versuchen, mit betroffener Person ein klärendes Gespräch über die gewünschte Zusammenarbeit zu führen und bei weiter anhaltendem, fragwürdigen Verhalten den Teilnehmerkreis für ein weiteres Klärungsgespräch auf Vorgesetzte ausweiten.

Bearbeitet von mlwhoami
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die Farbeinstellungen bei ihr am Bildschirm so anzupassen, dass sie dem Ausdruck entsprechen ist keine Option? *pfeif*

Gut, das sollte man nicht unbedingt dann machen wenn sie am Platz ist, aber wenn das Problem ist, dass Ausdruck und Monitor nicht passen dann wird eben eingestellt 😈

Je nachdem wie sie mit dir redet/umgeht würde ich mich an deinen Vorgensetzen wenden und dem deine Sicht der Dinge schildern: "Hey Scheffe, könne wir kurz reden? Ich hab da ein kleines Problem mit der Frau XY, eigentlich wollte ich da kein Fass aufmachen aber in dem Ton will ich auch nicht mit mir reden lassen. Sie *pflaumt mich an dass ich fachlich keine Ahnung hätte/unfähig sei, wird laut, droht mir mit der GF* und ich weiß langsam nicht mehr wie ich mich ihr gegenüber verhalten soll."

Abwarten was der Chef dazu sagt. Da sie "ranghöher" ist als du, würde ich deinen ranggleichen Vorgesetzten losschicken. Einerseits ist es sein Job sein Team zu schützen, andererseits kommt es auch ganz anders rüber wenn er bei ihr aufschlägt anstelle von dir.

*unzutreffendes bitte streichen

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 7 Stunden schrieb Takeshi95:

Wie geht man mit nervigen Kollegen um, die was zu sagen haben aber scheinbar keine Ahnung?

Die Kombination "was zu sagen" und "keine Ahnung haben" ist die ideale Gelegenheit deine Softskills im Allgemeinen und deine Influencing Skills im Besonderen zu nutzen.

Die einfachste Möglichkeit ist zu schauen, ob es im Unternehmen einen Drucker gibt, der so druckt, wie sie will.
Das wird wahrscheinlich eher nicht der Fall sein.

Deshalb frage sie nach Ihrer Arbeit bzw. was sie denn konkret ausdrucken will etc.
Der nächste Schritt wäre dann bei mir, dass ich sie dazu bringen wollen würde, eine andere Farbe zu nutzen, die der Drucker auch kann.
"Schwarz ist doch viel passender" etc.
Wenn dies (vermutlich) scheitert, dann zeige ihr auf, dass sie eigene Kompetenzen hat, das Problem selbst zu lösen.
Sie ist ja Abteilungsleiterin und wird vermutlich ein fu*** Budget von 100 Euro übrig haben, um sich einen Drucker zu bestellen, der so druckt, wie sie es möchte.
Wählt dabei den Drucker gemeinsam aus. Das ist "euer" Projekt. Das ist wichtig auf der einen Seite, dass ihr euch besser kennenlernt und auf der anderen Seite, falls was schiefgeht, weiß sie, dass sie auch entsprechend daran beteiligt war.
Sei dabei immer freundlich und bestimmt zu ihr.

Mit meiner kurzen Beschreibung sollte zumindest klar werden, was ich mit "Influencing" meine.
Ich wünsche dir viel Erfolg!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 7 Stunden schrieb Wissenshungriger:

Der nächste Schritt wäre dann bei mir, dass ich sie dazu bringen wollen würde, eine andere Farbe zu nutzen, die der Drucker auch kann.
"Schwarz ist doch viel passender" etc.

Ganz ganz ganz dünnes Eis. Ich würde dir da sowas von die Ohren lang ziehen, wenn du mir in meine fachliche Zuständigkeit reinreden willst.

Und gerade als neuer Mitarbeiter in der Probezeit, würde ich nicht auf eine Abteilungsleiterin zugehen, um sie zu einer anderen Farbe zu überreden.

vor 7 Stunden schrieb Wissenshungriger:

Wenn dies (vermutlich) scheitert, dann zeige ihr auf, dass sie eigene Kompetenzen hat, das Problem selbst zu lösen.
Sie ist ja Abteilungsleiterin und wird vermutlich ein fu*** Budget von 100 Euro übrig haben, um sich einen Drucker zu bestellen, der so druckt, wie sie es möchte.

Den Auftrag würde ich, in der Rolle der Abteilungsleiterin, an die Kollegen der IT auslagern. (Quasi) Ticket auf: Drucker sind scheiße, Farben stimmen nicht.

vor 7 Stunden schrieb Wissenshungriger:

Wählt dabei den Drucker gemeinsam aus. Das ist "euer" Projekt.

Kann man mal vorschlagen, bin auf die Reaktion gespannt :D

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

 

vor 8 Stunden schrieb Bockreiter:

Wenn nicht...Angebote einholen und zur Freigabe/Kostenübernahme vorlegen...

Genau so würde ich das auch machen. Angebot einholen für einen ordentlichen farbverbindlichen Monitor, dazu die Dienstleistung für die Kalibrierung durch einen externen Experten. Außerdem das Angebot für einen Farbverbindlichen Drucker mit entsprechendem Servicevertrag.

Dürfte dann allesamt soviel Kosten wie eine Mittelklasselimousine  (vor allem der Drucker) und dann ist die Sache ganz schnell erledigt. 

Bearbeitet von toothpick
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 45 Minuten schrieb PVoss:

Ganz ganz ganz dünnes Eis. Ich würde dir da sowas von die Ohren lang ziehen, wenn du mir in meine fachliche Zuständigkeit reinreden willst.

Fachliche Zuständigkeit?
Es geht ja im ersten Schritt herauszufinden, für was sie genau diese Farbe braucht.
Wenn es der vierteljährliche Quartalsbericht für die Aktionäre ist und beim Ausrucken stellt sich heraus, dass die Farbe mit dem CI/CD der Firma nicht übereinstimmt, dann ist das etwas anderes als wenn es ihre Lieblingsfarbe ist und sie nur etwas unwichtiges ausdrucken will.
Beim ersten Beispiel halt ich natürlich meine Klappe, beim zweiten Beispiel würde ich schon mal einen kleinen Vorstoß wagen und schauen, wie dieser Mensch so drauf ist.

Natürlich kann man es auch so machen, wie hier bereits geschrieben wurde:

"Hey Chef, Frau xyz geht mir mit ihrem Druckerproblem ständig auf den Sack. Was hältst du davon? Kannst du mal bitte mit ihr reden?"

Und die Aufgabe an seinen Chef delegieren.

Wie man letztendlich das "Problem" behebt, bleibt jedem selbst überlassen und es hängt auch von den eigenen Softskills ab.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 13 Minuten schrieb Wissenshungriger:

Beim ersten Beispiel halt ich natürlich meine Klappe, beim zweiten Beispiel würde ich schon mal einen kleinen Vorstoß wagen und schauen, wie dieser Mensch so drauf ist.

In der Probezeit? Gegen jemanden in der Firmenhierarchie mehrere Ebenen höher gestellten? "Wie lange arbeiten Sie hier? Morgen nicht mitgerechnet?"

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde mich vorerst ebenfalls hüten und ein Fass aufmachen. Du bist jünger, hast weniger zu sagen und in der Probezeit. Vermutlich ist die Kollegin auch besser vernetzt.

wenn überhaupt würde ich das Thema mit Deinem Vorgesetzten besprechen. Aber nur, wenn es unerträglich wird, Du Dich mit den Vorgesetzten gut verstehst und idealerweise erst nach der Probezeit.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 30 Minuten schrieb Wissenshungriger:

Es geht ja im ersten Schritt herauszufinden, für was sie genau diese Farbe braucht.

Was willst du denn machen, wenn es tatsächlich einfach die Lieblingsfarbe ist; Streiken bis sie eine Farbe wählt, die der Drucker aufs Papier bringen kann?

 

Ich denke das genannte Szenario eignet sich nicht um das eigentliche Problem, das Verhalten der Kollegin, zu behandeln. In diesem Szenario liegt ein reales Problem vor, zu dem es eine recht simple Lösung gibt: Kauft einen vernünftigen Drucker / lasst ihr vom Vorgesetzten erklären, dass der neue Drucker das Budget sprengen würde und es tatsächlich keine Konfigurationsmöglichkeiten des vorhandenen Druckers gibt.

Das Verhalten der Kollegin ("gehe zur GF" yadda yadda) ist nicht toll, aber auch nicht sooo ungewöhnlich - Solche Leute gibts öfter mal. In Szenarien wie dem genannten, lässt sich das aber eben fachlich klären.

Bearbeitet von PVoss
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 16 Stunden schrieb mlwhoami:

Eine Farbschwäche ihres Bildschirms und ihrer Augen kann definitiv ausgeschlossen werden?

vor 13 Stunden schrieb allesweg:

Sprechen wir von einem kalibrierten Monitor und einem kalibrierten Drucker, beide im selben Farbraum kalibriert?

Die Monitore sind nicht kalibriert und die Drucker sind 0815 Office Drucker, die sind halt dafür da möglichst viele Seiten in schwarzweiß in möglichst kurzer Zeit zu drucken und nicht farbecht.

vor 8 Stunden schrieb Wissenshungriger:

Die einfachste Möglichkeit ist zu schauen, ob es im Unternehmen einen Drucker gibt, der so druckt, wie sie will.
Das wird wahrscheinlich eher nicht der Fall sein.

Richtig. Es sind halt im ganzen Haus die gleichen Drucker.

vor 45 Minuten schrieb Wissenshungriger:

Es geht ja im ersten Schritt herauszufinden, für was sie genau diese Farbe braucht.
Wenn es der vierteljährliche Quartalsbericht für die Aktionäre ist und beim Ausrucken stellt sich heraus, dass die Farbe mit dem CI/CD der Firma nicht übereinstimmt, dann ist das etwas anderes als wenn es ihre Lieblingsfarbe ist und sie nur etwas unwichtiges ausdrucken will.

Es geht um Aushänge für den Empfangsbereich, die im CD der Firma sein sollen, also nix mit anderer Farbe.

vor einer Stunde schrieb toothpick:

Genau so würde ich das auch machen. Angebot einholen für einen ordentlichen farbverbindlichen Monitor, dazu die Dienstleistung für die Kalibrierung durch einen externen Experten. Außerdem das Angebot für einen Farbverbindlichen Drucker mit entsprechendem Servicevertrag.

vor 25 Minuten schrieb PVoss:

Kauft einen vernünftigen Drucker / lasst ihr vom Vorgesetzten erklären, dass der neue Drucker das Budget sprengen würde und es tatsächlich keine Konfigurationsmöglichkeiten des vorhandenen Druckers gibt.

Okay, ich sehe schon, dass es auf ein Gespräch mit meinem Abteilungsleiter hinausläuft. Damit kann ich umgehen. Höflich und freundlich mit der Kollegin wird halt immer unertragbarar umso länger man mit ihr redet, weil sie uneinsichtig und von oben herab mit einem redet. Aber gut, vielleicht kann mein Chef da was machen.

Danke für die ganzen Hinweise!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 16 Stunden schrieb Takeshi95:

Mir geht's jetzt darum, wie ich vernünftig mit dieser Person umgehen soll, weil sie mindestens einmal am Tag hier aufschlägt
und ich, nur wenn ich sie herlaufen höre, schon genervt bin, weil ich weiß, dass sie wieder mit irgendwelchem Blödsinn ankommt.

Ist sie nur irgendwo in der Hierarchie über dir oder in direkter Linie Chefchefchefin? (Anzahl Ebenen beliebig variierbar)
Wenn nur irgendwo: "Okay ja, hab Sie zur Kenntnis genommen. Allerdings hat mich MEIN Vorgesetzter gerade mit XY beauftragt. Bitte wenden Sie sich an den, dass der mich umpriorisiert."

Wenn weisungsbefugt: mit direktem Vorgesetzten darüber sprechen!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 1 Minute schrieb allesweg:

Ist sie nur irgendwo in der Hierarchie über dir oder in direkter Linie Chefchefchefin?

Soweit ich das hier bisher verstehe ist sie einfach "nur irgendwo über mir", aber sie stresst halt alle so sehr mit ihrem Verhalten, das auch mein Chef sagt "Geh mal eben gucken, damit sie hier nicht die ganze Etage stört"

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Minuten schrieb Takeshi95:

Es geht um Aushänge für den Empfangsbereich, die im CD der Firma sein sollen, also nix mit anderer Farbe.

Warum um Himmels Willen macht man ein CD, welches die Drucker nicht können? 🤦‍♂️

 

Und wie oft muss da wie viel wie schnell gedruckt werden? --> Druckdienstleister
Weshalb Aushänge? --> Display!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Minuten schrieb Takeshi95:

sie stresst halt alle so sehr mit ihrem Verhalten, das auch mein Chef sagt "Geh mal eben gucken, damit sie hier nicht die ganze Etage stört"

Toller Chef. Nicht.

Er steht voll & ganz hinter seiner Mannschaft! Und schiebt sie an die Front...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 1 Stunde schrieb Wissenshungriger:

Natürlich kann man es auch so machen, wie hier bereits geschrieben wurde:

"Hey Chef, Frau xyz geht mir mit ihrem Druckerproblem ständig auf den Sack. Was hältst du davon? Kannst du mal bitte mit ihr reden?"

Und die Aufgabe an seinen Chef delegieren.

Wie man letztendlich das "Problem" behebt, bleibt jedem selbst überlassen und es hängt auch von den eigenen Softskills ab.

Wer hat das so bitte denn vorgeschlagen?

Nur, wenn die Dame sich hinstellt, eine Stand jetzt de facto unmögliche Aufgabe stellt, mehrere begründete "Nein"s nicht akzeptiert und dem TE (neuer MA, noch in der Probezeit...) mit der GF droht, scheint es mit ihren Softskills nicht allzu weit her zu sein.

Das ist dann auch übrigens ein toller Test des Vorgesetzten, wenn der - so wie hier - einfach nur einen Schritt zu Seite macht und einen vor schickt ist das vielleicht nicht die Art Vorgesetzter die man sich längerfristig wünscht.

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wenn der Druck 100prozentig sein soll, dann muss man das halt in eine Druckerei geben, welche verbindliche Drucke erstellen kann. Das ein Arbeitsplatzdrucker diese Qualität nicht erreicht, sondern sich nur dem annähern kann im besten Fall, lässt sich anhand von Datenblättern belegen.

Das die Grabenkriege aber schon so früh anfangen lässt nicht auf eine langfristig für dich psychisch gesunde Beziehung mit deinen Kolleg*innen hoffen. Von den zweifelhaften Führungskompetenzen deines Chefs mal abgesehen, so sagt er ja sinngemäß, dass er sich ja ein Dreck um den Schwerstfall kümmern muss, solang er den dummen ITler dort hinschicken kann. Die Probleme der guten Frau sind ja nicht in der IT-Ausstattung, sondern in ihrem verzogenen Anspruchsdenken begründet. Da ist die IT nur mal wieder ein Weg um ihre Frustration, woher auch immer die kommt, zu kanalisieren.

Manchmal ist es auch einfacher den Problemen aus dem Weg zu gehen als sich denen zu stellen. Es liest sich so als wärst du neu in der Branche. Schau dich doch nochmal nebenbei um. Wenns nicht passt mit dem aktuellen Unternehmen, dann passts nicht. Mit dem Kopf durch die Wand bringt nichts, hab ich schon versucht. Tut nur noch mehr weh. Wenn deine Psyche erstmal im Sack ist und dein Nervenkostüm zusammenfällt hast du auch nichts gewonnen. Arbeite dich nicht an solchen Deppen ab.

Sollen sich andere mit solchen Spezialfällen rumplagen. Mir wäre inzwischen meine bezahlte Zeit auch dafür zu schade.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Mal Piano hier. Es ist weder die Rede von "alle sind so in der Firma" noch "das ist normal".

 

Es wurde nur gefragt nach "wie gehe ich mit sowas um?"

Dein Chef hat kein Rückgrat. ok. passiert.
Es geht um "wichtige" Aushänge die die Firmenfarben sauber darstellen sollen. Jemandem zu erklären "ach komm, drucken wir einfach in  einer anderen Farbe" ist BS. So Jemandem würde ich persönlich sagen, dass die Drucker dazu technisch nicht im Stande sind, wenn die Drucke genau die Farbe haben sollen, muss man einen Druckdienstleister beauftragen oder sich ein entsprechend kalibriertes Gerät für x-tausend€ anschaffen und warten.

Gegenfrage: wie wurden diese CI-Dinge denn vorher ausgedruckt? Obiges Szenario gilt, falls die Antwort auf die Frage "hat keinen interessiert" oder "garnicht" lautet. falls die Antwort sowas ist wie "das ging schon", frag deine IT-Kollegen. Die werden es besser wissen, ob das vorher ging. Alternativ wen fragen, der sowas sonst ausdruckt. Wenns der Druckerdienstleister nicht hinkriegt, bist du am Ende deiner Möglichkeiten. Und dann gehst ud nicht zu deinem Chef und sagst "ich weiß nicht mehr weiter, mach du mal" sondern dann ist deine Aussage zum Chef: "Ich habe xy getestet, Dienstleister war da, es geht nicht, das Gerät kann das nicht. Kaufen wir jetzt so nen Drucker oder geht das an den Dienstleister?" Chef kansnt du übrigens auch fragen, wie die CI-Drucke sonst gemacht wurden.

Edit: Und Probezeit hin oder her. Wenn man dich wegen so einem Scheiß feuert, dann ist es besser so gewesen. Da würde ich mir nicht in die Suppe spucken lassen. Natürlich keine Fronts gegen den dummen User, falls der petzen geht, aber rumscheuchen lasse ich mich deswegen doch nicht. Ganz klar und bestimmt sagen was Sache ist und erklären warum was TECHNISCH nicht möglich ist. Sonst entsteht der Eindruck, du hättest einfach nur keinen Bock drauf.

Bearbeitet von Bitschnipser
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb Takeshi95:

Es geht um Aushänge für den Empfangsbereich, die im CD der Firma sein sollen, also nix mit anderer Farbe.

Für das Corporate Design, sollte die Firma, die das entwickelt hat (falls vorhanden) Testmuster mitgegeben haben, die in der Regel auch Farbcodes enthalten. Häufig hast du nicht nur die Farbcodes, sondern auch eine art "Anweisung" in welcher Kombination die zu verwenden sind (Freigegebene Schriftgröße, Kursiv ja/nein, Abstände, Überschriften....)
Wenn das Druckergebnis mit den gegebenen Farbcodes nicht passt, muss man sich den Drucker anschauen. Wenn die Farben auf den Bildschirm anders aussehen, liegt es am Bildschirm (und dessen Kalibrierung).

Wenn man keinen passenden Drucker hat, gibt man die Drucke in Auftrag. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also so wie ich das lese wird die Dame nicht ernst genommen, ihre Anliegen sind Banalitäten und sie nervt nur.

Ich würde versuchen erstmal auf ihr Anliegen einzugehen und eine Lösung zu finden oder zumindest vorzuschlagen statt von vornherein in eine Abwehrhaltung zu gehen und zu blockieren. Der Aushang muss aus Ihrer Sicht perfekt sein, weil der ChefChefChef da täglich vorbei läuft und viel Wert auf das CI legt, die technischen Gegebenheiten geben das nicht her aktuell. Lösungen können jetzt vielfältig sein, das ist ja dein/euer Job (neuer Drucker, digitales schwarzes Brett, Auftrag an Druckerei etc. pp.). Am besten geht dann so eine Argumentation mit dem Geldbeutel, wenn eine "Kleinigkeit" sehr teuer ist braucht man es oft dann doch nicht. 

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb Takeshi95:

Es geht um Aushänge für den Empfangsbereich, die im CD der Firma sein sollen, also nix mit anderer Farbe.

Prospekt des Druckers beim Anbieter suchen. Darlegen wofür dieser Drucker gedacht ist bzw. welche Qualität dieser Drucker erreichen kann.

Anschließend evtl. mal darlegen, dass es evtl. etwas peinlich für ein Unternehmen ist, wenn man Aushänge im Empfangsbereich mit einem 0815 Drucker erstellt.

Dann Gegenvorschläge (evtl. mehrere Optionen) bringen wie man es realisieren könnte bzw. wie man Aushänge erstellen und drucken könne die nicht qualitätiv an die Speisekarte einer Dönerbude erinnern (und selbst die lassen teilweise professionel drucken lmao).

Letzteren Satz evtl. nicht so überspitz bringen....

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 6 Minuten schrieb Bitschnipser:

Dein Chef hat kein Rückgrat. ok. passiert.

Wenn du das selbst erlebttragen hast, siehst du das ganz anders.

Wenn ein Chef lieber seine MA zu einer Nervensäge schickt statt sein Team vor dieser Nervensäge zu schützen, brauchts den Chef so für mich nicht.

 

Die Farbdruck-Story ist nur ein singluläres Ergeignis, welches die mangelnden Kompetenzen mehrerer Beteiligten aufzeigt...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Schreibe jetzt und erstelle anschließend ein Benutzerkonto. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung