Jump to content

peterstein

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    25
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Meinst du eine Entscheidungsmatrix? Die habe ich schon erstellt. Dabei sind ca. 50 Funktionen die mit unterschiedlicher Gewichtung eingetragen wurden. z.b. LDAP Anbindung, Formulardesigner etc. Zusätzlich habe ich die ganzen Punkte in Kategorien eingeteilt z.b. bei "IT-Anforderungen" u.a. den Punkt "MSSQL", LDAP Anbindung etc. Ist das ganze zu viel?
  2. Dankeschön! Ich bin aktuell in der Planungsphase und habe da Probleme bei der passenden Ausdrucksweise. Laut Handreichung müssen mind. zwei Lösungsansätze verfolgt werden. Dargestellt werden sollen diese mit Vor- und Nachteilen. Außerdem muss ich auf die Besonderheiten eingehen. Jetzt habe ich für drei Plattformen die beantworteten Anforderungskataloge und auch bereits ein Webseminar geführt. Das "Problem" ist, dass alle Plattformen viele gemeinsame Funktionen bieten. Nur die Fehlenden werden von mir und meinem Projektteam als entscheidend gesehen. Beispiel: Anbieter A bietet keine Terminumfragen im Standard. Dagegen ist das bei Anbieter B und C möglich. Jetzt kann ich das bei A als Nachteil sehen. Aber macht es denn dann Sinn bei B und C das ganze als Vorteil zu sehen? Zumindest klingt das ziemlich redundant. Aktuell steht das ganze im Prinzip so in meiner Arbeit: 2.1 Kontakt mit Anbietern - Wie wurde Kontakt aufgenommen. Anforderungskatalog und das Webseminar wurde angesprochen. 2.2 Anbieter Vergleich - Gemeinsamkeiten spielen keine gesonderte Rolle beim Vergleich. Besonderheiten + Nachteile werden besonders hervorgehoben. 2.2.1 Anbieter A - blabla Besonderheit + Vorteile und dann die Nachteile 2.2.2 Anbieter B - blabla Besonderheit + Vorteile und dann die Nachteile 2.2.3 Anbieter C - blabla Besonderheit + Vorteile und dann die Nachteile Wie kann man das besser machen? (Die Besonderheiten und Vorteilen fielen mir außerdem schwer)
  3. Ohje.. Wo hab ich geschrieben das hier i-jemand meine Arbeit erledigen soll? Im Ausgangspost sind drei Fragen, mehr nicht. Und ist es denn so schwer zu fragen falls was unverständlich ist? Lieber wird mir, wie in meinen anderen Thread, alles in den Mund gelegt was ich gemeint haben könnte. Zudem schreib ich mehrmals das es kein Antrag ist und es sich im falschen Sub Forum befindet. (im Pdoku_fisi kann ich keinen Beitrag erstellen was sicherlich gewollt ist) Zusätzlich hab ich mehrfach gefragt ob man den Thread in die richtige Ecke verschieben kann. Warum passiert das nicht und es wird weiter diskutiert? @Asura: Das war einfach eine allgemeine Aussage und die Antwort auf den Beitrag von mapr um zu erklären warum es im pantrag Bereich nichts zu suchen hat. Reißt doch bitte nicht meine Aussage aus dem Kontext. btt: Ab welchen Punkt muss ich die Kommunikation mit den Anbietern nachvollziehbar darstellen? Ich hab den meisten Anbietern zu Beginn eine Mail geschickt, mit der Bitte auf ein Webinar und dass der Anforderungskatalog ausgefüllt zurückgeschickt werden soll. Daraufhin gab es weiteren Mail Kontakt. Reicht es hierfür aus zu schreiben "Es wurde per Mail Kontakt mit verschiedenen Intranet Anbietern hergestellt." und in die Arbeit letztendlich "nur" das Angebot anzuhängen?
  4. Doch wurde es: Darauf kam keine Antwort im Sinne von "Das darfst du nicht machen" Ich will Jens Mander dafür nicht kritisieren. Er hat es sicherlich gut gemeint. Aber man kann es mir nachsehen dass ich hier nochmal gefragt habe. Es soll auch bitte keine Diskussion daraus entstehen. Ansonsten verschwende ich wirklich meine Zeit mehr dafür, als für die eigentliche Arbeit. Ich wollte den Thread für allgemeinere Fragen nutzen. siehe 1. Beitrag. Das sollte doch okay sein?
  5. Tut mir Leid dann bin ich im falschen Abschnitt gelandet. Also mein Antrag ist durch. Ich bräuchte Hilfe bei der Durchführung. Bitte in die richtige Ecke verschieben. Ja genau. Ich hab als Teil der Gruppe den Auftrag das System zu implementieren. Ganz raus nehmen möchte ich mich aus dem wirtschaftlichen Teil aber nicht. Ich hab die Befürchtung das wieder kommt: "Andere haben wir sie die Entscheidungen getroffen und sie haben "nur" einen Teilabschnitt gemacht oder waren Mitläufer". Ja, direkt nach dem Fachgespräch und da wurde ich gefragt "Was haben Sie an dem Projekt gemacht?". Und das mein Eigenanteil zu gering war. Der wäre nicht ausreichend. Bemängelt wurde außerdem das mir bei der Einrichtung jemand anderes geholfen hat. Obwohl sich das mehr oder weniger auf Fachfragen bezog und nicht auf "Mach du mal. Ich guck zu.". Das war die Abschlussrede vom PA. @Sullidor Wie meinst du das? Mir wurde doch empfohlen die Projektarbeit hier reinzustellen um Probleme vorher zu ermitteln. Mir soll keiner die Arbeit schreiben. Es geht mir hauptsächlich darum Hilfe zu bekommen. Edit: Ja ich werde bei dieser Arbeit auf die 3. Ps S. zurückgreifen.
  6. Meine letzte Projektarbeit ist u.a. daran gescheitert. Bzw. wollte ich verhindern "Ich" zu verwenden und hab dann häufig z.B. "mit Hilfe von" geschrieben. Das war der IHK ein Dorn im Auge weil dadurch mein Eigenanteil nicht klar erkennbar war. Das will ich mit dieser Arbeit verhindern und direkt klar stellen was ich selber gemacht habe. Es gab darüber unterschiedliche Meinungen. Scheinbar ist das von der IHK abhängig. PS: Bitte in pdoku_fisi ändern. Der Antrag is bereits durhc.
  7. 10. Anlagen (dazu gehören berufsspezifisch u. a.: Netzwerkpläne; Schemata; Konfigurationseinstellungen; Skripte, Screenshots; Tabellen; Übersichten; detaillierte Darstellungen und Beschreibungen von Speicher- und Transferverfahren, Quellcode) Nur projektrelevante Materialien sind als Anlagen beizufügen und in einem Anlagenverzeichnis aufzuführen. Quelle: https://www.leipzig.ihk.de/mediathek/Handreichung Projektarbeit - Fachinformatiker-in Systemintegration.pdf Ich finde keine klare Angabe dazu. Zumindest darf es dafür keine Abzüge geben falls es dann doch zu viele Seiten sind. Dazu kommt noch die Frage ob ich die 1. Person Singular (Ich) verwenden darf oder nicht. Muss ich dann beides abklären. Ich hab nur Angst das als Antwort kommt "Das müssen Sie selber wissen und entscheiden"
  8. Danke für deine Antworten! Da hast du vollkommen Recht. Und wahrscheinlich habe ich am Ende auch zu viel Zeit in den Kostenteil gepackt. Das hätte ich um einiges besser machen können wenn ich das vorher gewusst hätte :/ "mit GUI (kein Core?), " Damit meintest du wohl den allg. Vergleich? Ich hab darüber gar nicht nachgedacht weil wir alle VMs mit GUI betreiben. Gerade der iSCSI Verbund war mir auch zu wenig. Mir wurde das aber so von meinem Verantwortlichen als ausreichend abgesegnet und ich hab deswegen die Arbeit nicht weiter angepasst. Für meine mündliche Prüfung habe ich mich dann nochmal speziell darauf vorbereitet. Leider kam keine Frage über iSCSI dran. Die Link Aggregation wurde mir leider ebenso nicht bemängelt. "Der Team Verbund aufm Server reicht und der Switch macht den Rest automatisch" So wurde es mir erklärt. Im Bezug auf die Firewall habe ich das als "logisch" angesehen, dass dann die DMZ alle Firewall Aufgaben übernimmt. Zumindest nachgefragt wurde nicht. Auch welche Kaspersky Version (Server Variante) wurde nicht nachgefragt. Schade das darüber keine Fragen kamen. Zumindest von der Zeit her empfand ich das für einen Azubi als logisch. Wenn man nur von den Einstellungen ausgeht, kann man da einiges an Zeit sparen aber soll ich wirklich davon ausgehen wie lange am Ende eine Fachkraft dafür braucht oder wie lange ich gebraucht habe?
  9. Danke schon mal für eure Antworten ! Die PA ist fürn Fisi und der Antrag wurde bereits genehmigt. In der Handreichung steht ziemlich sicher keine Begrenzung des Anhangs. Deswegen gehe ich von einer "unlimitierten" Variante aus.
  10. Guten Morgen liebe Community, mein neues Projektthema geht über die Findung und Einrichtung einer Kollaborationsplattform. Unsere aktuelle Lösung wird komplett abgeschafft und hat keinerlei Relevanz für das Projekt (war eine statische HTML Seite mit Verlinkungen). Außer natürlich für den IST Zustand und dem Soll-Ist Vergleich. Ich bin dafür in eine Projektgruppe gerutscht, die bereits ein Umfrage erstellt hat. Diese Umfrage richtete sich an alle Nutzer der Firma. Eine Auswertung dieser ist bereits erfolgt und darauf muss ich aufbauen (Findung einer Plattform nach den bereits ermittelten Punkten inkl. Gewichtung). Außerdem wurde mit Hilfe der Umfrage ein Anforderungskatalog erstellt, welchen wir den einzelnen Anbietern zukommen lassen. Ziel des Projekts ist eine funktionierende Intranet Plattform, die für den IT-internen Test bereit gestellt werden soll. Ein firmenweiter Einsatz wird in diesem Zeitraum nicht durchsetzbar sein. Zeitplanung: 1. Analyse (5h) 1. Gespräch mit der IT Leitung (1h) 2. Ist-Zustand ermitteln (1h) 3. Soll-Zustand erstellen (1h) 4. Bedarfsanalyse (1 h) 5. Schnittstellen (1h) 2. Planung (10 h) 1. Erstellung eines Ablaufplans (1h) 2. Marktanalyse (3h) 3. Angebote einholen (1h) 4. Angebote vergleichen (1h) 5. Auswahl treffen (2h) 6. Kostenplanung (1h) 7. Bestellung (1h) 3. Durchführung (9h) 1. Einrichtung Test System (2h) 2. Parametrierung Test System (3h) 3. Einrichtung Dashboard für Benutzer (3h) 4. Integration Testclientsystem (1h) 4. Abschluss (11h) 1. Betriebsbereitschaftstest (2h) 2. Soll-Ist Vergleich (1h) 3. Erstellung einer Projektdokumentation (7h) 4. Fazit (1h) Gesamt: 35h Aktuell sind wir vor der Entscheidung (2.5 Auswahl treffen). Wir haben uns bereits mehrere Anbieter angehört und konnten so eine erste Entscheidungsmatrix erstellen. Fragen die aktuell für mich bestehen: 1. Unter welchen Punkt fallen die Anbieter Gespräche? Muss ich dafür meine Zeit Planung anpassen oder fällt das in 2.2 Marktanalyse? 2. Müssen alle ausgefüllten Anforderungskataloge in den Anhang? (6 Seiten pro Anbieter) 3. Wir haben Anbieter/Plattformen die gewisse Punkte nicht erfüllen und damit "durchgefallen" sind z.B. bietet Bitrix24 keine indv. Anpassung des Dashboard für den Nutzer an . Solche Anbieter haben m.E. nach keine Berechtigung in die Entscheidungsmatrix aufgenommen zu werden weil unter den Punkt "Kosten" kein Wert ermittelt wurde und damit kein sinnvoller Vergleich entstehen kann. Wie seht ihr das? Hinweis: Die Zeit Planung darf sich in meiner Projektarbeit um max. 20% verändern. Falls noch mehr Informationen benötigt werden, bitte einfach nachfragen. Ich liefere die Antworten so schnell wie möglich nach. LG
  11. Das ist korrekt. Es handelt sich nur um meine Firma und Klassenkameraden mit denen ich mich über das Projekt ausgetauscht habe. Vor nicht bestehen hatte ich keine Thread eröffnet. Und bitte verschont mich mit Reaktionen auf diese Aussage. Ich weiß ich hätte eher hier Nachfragen sollen ^^ Ich werde für die 2.Projektarbeit einen neuen Thread aufmachen. Ich glaube hier wäre das für alle "neuen" Personen nur verwirrend wenn mitten drinnen sich die Topic ändert. Soviel vorweg, es handelt sich um eine neue Kollaborations-Plattform welche von 0 bis hin zur 1. Implementierung in der IT durchgeführt werden soll. Ich hab dafür morgen mit einem Anbieter ein Gespräch über 5h. Wenn es gut läuft habe ich nächste Woche Gewissheit und ich kann richtig anfangen. Sowie mit der Projektdoku beginnen. Und das ist nur 1 Gespräch. Ich hatte davor schon mehrere. Alleine damit wäre der zeitlich Rahmen schon fast um 50% überschritten. Es fängt jetzt schon mit Lügen in der Zeitrechnung an^^ Zumindest nach unten hin. Ich fände 35h sollten Pflicht sein und wer am Ende mehr braucht und bei seiner Doku die 10-15 Seiten einhält kann das machen. Wenn aber bei der Doku gesunder Menschenverstand zählen sollte (Überschriften, Tabellen etc.) dann sollte dies doch auch bei der Dauer des Projektes sein. Also +- 25% oder so. Ansonsten muss sicher jeder Prüfer klar sein das die Zeitangaben niemals stimmen werden. Das denke ich auch
  12. Mir geht es letztlich nur darum nicht wieder auf die Schnauze zu fallen, sonst würde ich garantiert nicht den ganzen Tag im Forum verweilen und diese Diskussionen führen. Ich bin bei meiner 1. Doku auf die Schnauze gefallen weil mir gesagt wurde "Das ist okay". Und immer wenn ich genau diese Diskussionen wie hier im Forum angefangen hab, kam nur als Antwort "Ach mach dir nicht so viele Gedanken. Das sind auch nur Menschen. Du wirst damit niemals durchfallen". Ich hoffe man kann verstehen warum ich deswegen etwas schnell "getriggered" werde. Der Antrag ist ja durch und wurde eben genau aus den ominösen "max. 20% von der Zeit Planung abweichen" allgemeiner gehalten. Da habe ich den 1. Fehlversuch in Kauf genommen. Und ich weiß das es bei anderen IHKs entspannter geregelt ist. Da gibt es nicht diese dämliche Regel. Bei meinen alten Projekt waren ja auch direkt mal 3 Seiten Projektbeschreibung drinne. Das hat mich am Ende eingeschränkt. Wenn ich mehr als 2 mal durchgefallen wäre, hätte ich vllt noch 4 Restwochen gehabt. Das wäre zum scheitern verdammt gewesen. Ich hab das Projekt bereits angefangen. Bin auch schon seit einiger Zeit an allen Gesprächen beteiligt. Am Einsatz scheitert es wie am 1. Projekt nicht. Ich frag mich warum immer noch die Meinung umgeht ich soll mich mal anstrengen ansonsten wird das nix. Der Grund warum die 1. Abschlussarbeit schief ging sollte klar und deutlich nicht daran gelegen haben. Genau so ist es bei der 2. Doku. Nur sind wir aktuell in der Entscheidungsfindung und bis dahin kann ich fast nur Däumchen drehen.
  13. Und wieder fängst du an meine Beiträge aus dem Zusammenhang zu reißen. Meine Aussage schließt eine Planung doch mit ein "Hier muss ich Angst haben durchzufallen weil sich mein Projekt doch zu sehr von der eigentlichen Zeit Planung entfernt hat." Bei einem realen Projekt nicht. Ich hab nie gesagt das ein Projekt nicht geplant werden soll. Das muss es. Das steht außer Frage. Aber keiner weiß jetzt genau ob Punkt 3. Durchführung -> 3.2 Parametrierung Modul X ist oder ob sich das nochmal ändert. Genau wie im Planungsbereich: Marktanalyse 1h, Angebote einholen 2h vergleichen 2h Anbietergespräche 1h. So soll es laut Planung sein. Ich kann jetzt schon sagen ... niemals. Mein Azubi Berater aus nem anderen Standort hat nur die Augen verdreht als ich dem das mit der Planung inkl. max. 20% Abweichung erzählt habe. Bei deren IHK (Osnabrück) wird das nicht so gemacht und das es allgemein Unsinn sei. Er kann für die Planung in dieser Form nicht garantieren. PS: Das "Mimimi" gehört hier überhaupt nicht hin. Dafür gibt es Plattformen wie Facebook wo du dich austoben kannst. Zumal ich dir mal nen kleinen Vergleich präsentiere: IHK Leipzig 16/17 Winter betr. Doku im Schnitt 46% (bundesweit 71%) // Sommer 2017 IHK Leipzig im Schnitt 52% (bundesweit 74%). Ich will das nicht als Ausrede nehmen aber deine Aussage hinkt wenn die Ergebnisse völlig verschieden sind. Und das Forum spiegelt nicht annähernd irgendwelche Quoten wieder. Und bitte komm mir nicht mit "Die sind bei euch bestimmt alle faul oder haben nichts drauf" Vielleicht siehst du jetzt langsam ein warum ich so penibel bin und das nicht auf die leichte Schulter nehme.
  14. Da habe ich zu sehr an meine Firma gedacht. Bei uns ist das in Fachgruppen aufgeteilt und mein aktuelles Projekt ist nicht in meinen wohl zukünftigen Fachgruppen. Selber auswählen kann man sich das meistens nicht aber zumindest über diese Struktur sollte man schon grob die Einstellung haben, jegliche passende Projekte durchzuführen und auch dazu Lust haben. Ansonsten ist man falsch aufgehoben. Und wenn ich das meinen Kunden recht machen, dann hat das auch einen guten Grund. Dafür gibt es Geld und damit kann ich Leben. Von der IHK gibt es unsinnige Projektvorgaben. Auch wenn Mindestangaben ihren Sinn ergeben aber die Grenze nach ob ist absoluter Unsinn. Ich würde gerne mal wissen an welchen Projekten ihr letztens gearbeitet habt und wie lange die gedauert haben. Und bitte ..exakt 35h... Da ist keine Toleranz dabei und nie im Leben hat es ein Azubi geschafft genau 35h zu brauchen. Schon bei meinem letzten Projekt haben die Stunden nicht annähernd gestimmt. Naja ich fände es gut weil deine Firma die Zeit hat dich in einem Projekt zu beteiligen welches nicht exakt in den 2-3 Monaten stattfinden muss. (was eh absoluter bs ist diese Einschränkung) Und das war ein enormes Problem für mein neues Projekt. Entweder waren die Projekte zu fortgeschritten und ich hätte künstl. nacharbeiten müssen oder Sie hätten weit aus länger gedauert. Keiner zwingt dich das Projekt am Anfang zu machen. Du hättest auch am Ende Zeit wenn es um die Laufzeit geht. Regel bleiben die gleichen: 35h und 10-15 Seiten. Aber dann könntest du ganz entspannt zwischen Jan. - März dein Projekt abschließen und anschließend für deine Abschlussarbeit lernen. Und die fehlenden Lerninhalte aus der Schule kannst du eh vergessen. Das hat meist nichts mit dem Projekt zu tun. Die Schulzeit war so oder so komplette Verschwendung. Ich hab für die Prüfungen nur mit alten Abschlussarbeiten gelernt. Mein Schulhefter habe ich dafür exakt 0 mal genutzt. Veraltete Lerninhalte und schlechte Lehrer haben ihr übriges getan. Sicherlich kann das auf anderen Berufsschulen verschieden sein. Wow es ist wieder ganz große Kunst wie ihr beiden euch auf eine Sache versteift: "Oh er hat gesagt die bekommen Geld dafür. Er denkt bestimmt die bekommen Unmengen davon. Lass ihn deswegen gleich kreuzigen. Die restlichen Aussagen ignorieren wir komplett" Anstatt ihr nochmal nachfragt oder auf andere Aspekte eingeht... Und wenn du schon zitierst/referierst dann mach es nicht wie die BILD. Ich habe nicht gesagt "die streichen nur das Geld ein", sondern bin auf mehrere Punkte eingegangen. (neinal spricht ja von "Unmengen" die ich angeblich beschrieben hab) Aus deiner Sicht klingt es so als ob ich nur auf das Geld eingegangen bin.. Bei uns waren es 30€ für einen Azubi für ca. 45 min und es waren ein paar Azubis an dem Tag vor Ort. Das dreisteste an der Sache war bei meinem PA noch, dass die sich vorher über ihren Alltag unterhalten haben. Das mag ja okay sein aber wenn man dann bedenkt dass ich der erste an dem Tag war, mit 35 Minuten Verspätung erst reingeholt wurde und die es nicht mal für wichtig empfanden sich dafür zu entschuldigen ist das schon ne Frechheit. Und ich bin nicht der einzige der Erfahrung dieser Art gemacht hat. Z.B. bei nem Klassenkollegen ist einer vom PA während seiner Präsi eingeschlafen und hat danach die dümmsten Fragen gestellt. Da stehst du denen dann nicht mehr so positiv gegenüber.. . @stefan macke: Ich hab nie darüber berichtet dass der Druck für mich besonders negativ war, sondern habe lediglich Verbesserungsvorschläge gebracht wie man die Belastung sinnvoller aufteilen kann. Zudem Hab ich bereits ein halbes Jahr vorher angefangen in einer Lerngruppe zu sitzen und dennoch ist es einfach viel sinnvoll die Wochen vor der Prüfung zu lernen weil ansonsten die Hälfte eh wieder vergessen ist. Es gab für die Prüfung genug Bereiche die ich nie wieder realisieren und wissen muss. Ich hab ja dennoch mein Projekt ohne Probleme abgeschlossen. Es ist ja nie an meiner Faulheit gescheitert sondern. Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich meine Arbeit dementsprechend angepasst. Welchen Stoff soll ich denn lernen? Ich bin doch längst fertig mit der Schriftlichen... Und das Projekt-Wissen kommt garantiert nicht aus alten Prüfungen. Wie an meiner alten Doku erkennbar ist, habe ich diesen ominösen gesunden Menschenverstand. Ich glaube an der Form ist da nicht viel auszusetzen. Aber dann darf es dafür absolut keine Abzüge geben. Weil ne subjektive Meinung ist kein Bewertungsmaßstab. Da es am Ende nur eine mündl. Auswertung gibt und kein Schreiben mit Informationen die evtl. beim nächsten mal helfen könnten, ist und bleibt das ganze nicht transparent. @neinal: "Sinnvoller wäre allerdings das beste aus der Situation zu machen und dich daran zu gewöhnen, dass im richtigen Leben auch niemand neben dir steht und dir erklärt, wie er irgendwas genau haben will. " Und exakt das kann ich mit meiner Projektarbeit NICHT machen weil ich ja im voraus meine Tätigkeiten genau geplant habe. In einem realen Projekt werde ich mich selber dafür einsetze das bestens zu absolvieren. Hier muss ich Angst haben durchzufallen weil sich mein Projekt doch zu sehr von der eigentlichen Zeit Planung entfernt hat. Und die Angst ist nicht unberechtigt. Edit: @Fisi2018 Direkt mit meiner Ausbildungsberaterin. (Du hättest mich auch gerne Fragen können^^)
  15. Du widersprichst dich in deinen Aussagen. Erst schreibst du dass die IHK und ihre ehrenamtlichen Helfer/Prüfer dafür keine Zeit haben und ich muss mir das selber erarbeiten wie in einer schriftlichen Prüfung und jetzt sagst du "Und im Zweifel, wie schon gesagt, muss ich eben bei meiner IHK nachfragen. " ? Wie gesagt, ich hab dort angerufen weil mir die Formulierungen nicht ganz deutlich waren und ich wurde abgewiesen weil man für 300 Prüflinge sich nicht die Zeit nehmen möchte. (Ich glaube zwar kaum das von 300 Anträgen, alle abgelehnt wurden und dort angerufen haben aber naja). Hier geht es um meinen Abschluss und nicht darum dass bei Nachfrage sich keiner drum kümmern möchte weil es ja "ehrenamtlich" ist. Außerdem ist diese Aussage so real wie im Fußball die Vereinstreue von den meisten Fußballern. https://www.dihk.de/themenfelder/aus-und-weiterbildung/ihk-pruefungen/mitarbeit-im-ihk-pruefungsausschuss-lohnt-sich Wenn es darum geht jungen Menschen weiterzuhelfen, würde man sich auch für mich die Zeit nehmen. Aber das wäre ja nicht lohnenswert. Die meisten streichen das Geld ein, haben im Lebenslauf "ehrenamtlich" + "Prüfungsausschuss" stehen und werden gesellschaftlich davon auch enorm profitieren . Es gibt dennoch sicherlich Ausnahmen das will ich hiermit nicht abstreiten. Aber es ist absolut nicht vergleichbar mit dem ehrenamtlichen Einsatz für hilfsbedürftige Kinder oder bei der Tafel. Der Antrag hat absolut 0 mit dem eigenen Können oder irgendwas anderen zu tun. Der Projektantrag wird exklusiv für die IHK angepasst und würde in der Form nie im Leben existieren wenn ich die Vorgabe nicht bekommen hätte. Deswegen schreib ich ja auch "besonderer Druck". Ich glaube kaum das du noch häufiger im Leben in die Situation kommst eine Abschlussarbeit zu schreiben und ne schriftl. Prüfung zu absolvieren. Zum fast gleichen Zeitpunkt. Und gerade weil die Ausbildung in Deutschland wegweisend ist, kann man das nicht klein reden. Und logischerweise hat man im Leben noch viele Druck Situationen aber auf die bin ich nicht eingegangen. Der Vergleich zu späteren Firmenprojekten hinkt dennoch. Da mach ich das ja für meine Firma und bekomme deswegen auch Geld. Und ich habe mir das selber ausgesucht. Wahrscheinlich macht das ganze mir sogar Spaß und der Druck ist in der Hinsicht komplett anders. Beim Abschlussprojekt muss ich ein Thema bearbeiten welches ich mir nicht wirklich aussuchen durfte, da wir keine große Auswahl hatten. Zudem muss ich das ganze der IHK recht machen und kann nicht eben mal 3 Monate Marktanalyse inkl. Anbietergespräche führen. Der zeitliche Rahmen ist komplett unrealistisch und der Zeitraum zu knapp bemessen. Warum nicht einfach für das 3. LJ das Projekt ansetzen und man hat das ganze Jahr Bearbeitungszeit? Und ich finde es genau wie du dämlich das es keine einheitliche Vorgabe gibt

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung