Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'powershell'".

Der Suchindex wird derzeit verarbeitet. Die aktuellen Ergebnisse sind möglicherweise nicht vollständig.
  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Forum
  • Ausbildung/Job
    • Ausbildung im IT-Bereich
    • IT-Arbeitswelt
    • IT-Weiterbildung
    • Stellenangebote für Fachinformatiker
    • Jobsuche, Bewerbung und Zeugnisse
  • Prüfungsforen
    • IHK-Prüfung allgemein
    • Prüfungsaufgaben und -lösungen
    • Abschlussprojekte
  • NEU: Frage / Antwort: 1. Frage stellen - 2. Antworten bekommen - 3. Die beste Antwort auswählen
    • Für Systemadministratoren und Netzwerktechniker
    • Für Anwendungsentwickler und Programmierer
  • Fachliche Foren
    • Administration
    • Programmierung
  • Sonstiges
    • News und Feedback zu Fachinformatiker.de
    • Small Talk
  • Gaming Club's Allgemeine Themen
  • Gaming Club's Games
  • Coffeehouse's Themen
  • Coffeehouse's Soap
  • Fachinformatiker.de Treffen's regionale Treffen

Kalender

  • Gaming Club's Verabreden zum Zocken
  • Fachinformatiker.de Treffen's Kalender

Product Groups

  • Werben bei Fachinformatiker.de

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse


Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Ort

18 Ergebnisse gefunden

  1. Hallo Community, ich verusche derzeit ein PowerShell Skript zu schreiben was die Dateien innerhalb eines Ordners unbennent. Dabei stoße ich auf zwei Probleme. Zunächst werden auch unterordner mit unbenannt, dass soll nicht immer der Fall sein. Des Weiteren möchte ich das der Orndername als Variable gesetzt wird und als Dateiname verwendet wird. $Path = 'C:\Data\Bilder\TEst' $Trennzeichen = '_' $Dateien='jpg' $Files = gci $Path -R -Include '*.*' | ?{$_.Name -notmatch "$NewName($Trennzeichen\d+)?\.$Dateien"} |%{ $OldPath = $_.FullName $OldName = "*" $NewName = "test" $Counter = (gci $Path -R -Include '*.*' | ?{$_.Name -match "$NewName($Trennzeichen\d+)?\.$Dateien"}).count if($Counter -eq 0) { $NewName = "$NewName.$Dateien" } else { $NewName = ("$NewName$Trennzeichen{0:D1}.$Dateien" -f $Counter++) } rni -Path $OldPath -NewName $NewName } Kann mir jemand helfen?
  2. Wolkenfrei

    Hilfe bei PowerShell

    Hallo zusammen, ich möchte gerne eine ZIP Datei via PowerShell entpacken. Danach in einen entpackten Ordner wechseln und dort mehrere XML Daten einlesen lassen. get-childitem -Path *.car | rename-item -NewName {$_.name -replace ".car",".zip"} Expand-Archive -LiteralPath "G:\Job_513581461.zip" -DestinationPath "G:\Test" -verbose Wenn die Daten entpackt sind, wie kann ich mehrere Dateien einlesen und in eine Stage Tabelle einfügen lassen ? INSERT INTO STAGE_SAP_JOBDEF (XML_DATA, FILENAME) VALUES ( INHALT, DATEINAME ); Viele Grüße
  3. Hallo zusammen, kann man über eine PowerShell die XML Daten einholen und automatisch enzippen (am besten ohne Zusatz Programm) ? Viele Grüße
  4. Hallo zusammen, ich möchte gerne, dass die PowerShell eine ZIP Datei entpackt und die Daten in einem Wunsch Ordner verschoben werden. Beispiel: Die Datei Testdaten.zip sind auf C:\ vorhanden und sollen auf D:\ entpackt werden. Ich finde leider kein passendes Skript, kann mir da jemand behilflich sein ? Es soll aber ohne ein zusätzliches Programm passieren, sondern nur mit der reinen PowerShell. Viele Grüße
  5. member

    PowerShell Script - Suche nach Dateien

    Hallo, ich habe folgendes Problem. Ich möchte gerne auf meiner NAS nach bestimmten Dateien via PowerShell suchen. Mein Laufwerk Y:\ hat verschiedene Unterordner, ich möchte alle Unterordner nach bestimmten Datei typen .nef & .jpg durchsuchen dabei möchte ich aber nur Dateien ausgeben die größer sind als 100MB. Des Weiteren sollen zwei Ordner auf dem Y:\ Laufwerk von der Suche ausgeschlossen werden. Soweit funktioniert das auch, allerdings werden die zwei Ordner die ich ausschließen möchte nicht berücksichtigt. Kann mir jemand helfen? In diesem beispiel hole ich mir erstmal mit alle unterordner mit "gci" anschließend werden diese in die variable "folders" gepackt. exclude funktioniert leider so nicht... cd Y:\ $folders=gci $exlude=@("folder1", "Folder2") $files=@("*.nef","*.jpg") Get-ChildItem -Path ($folders) -r -include ($files) (where-object {$_.length -gt 100mb -and ($_.FullName -notlike $exclude)} |select length) | Sort-Object length | ft fullname, length -AutoSize
  6. Jens_Mander

    Powershell - Teil 2

    Es gibt wohl zwei Dinge beim Skripten die gerade am Anfang sehr stiefmütterlich behandelt werden. Dokumentation Versionierung Dies liegt vor allem daran, dass man am Anfang des Skriptens viel Spaß am Experimentieren hat und bestimmt auch viel im Code springt oder ein paar Skripte parallel schreibt. Da kommt einem am Anfang gar nicht der Gedanke, dass man ja doch recht häufig speichert, aber immer unter dem gleichen Dateinamen. Vielleicht ab und zu mal eine -test oder eine-2 dranhängt. Aber mit einer ordentlichen Versionierung hat das eher nichts zu tun. Dokumentation/Kommentierung Bei mir hat sich bewährt, dass ich am Anfang eines Skriptes erst einmal als Kommentar das Ziel des Skriptes definiere. Dieser kann sich ja immer wieder verändern, aber später spart man sich auch diese Arbeit, wenn man das Skript einmal in andere Hände geben möchte, denn dann gehört so ein Text einfach dazu. Wenn ihr Funktionen schreibt, dann sollten folgende Punkte aufgeführt sein: SYNOPSIS Hier sollte in 1-2 Sätzen die Bestimmung der Funktion stehen DESCRIPTION Eine ausführlichere Beschreibung was diese Funktion macht PARAMETER param1 Beschreibung des param1 PARAMETER param2 Beschreibung des param2 Notes Zusätzliche Notizen LINK Zugehörige URLs Die erste URL wird aufgerufen wenn das CDMlet Get-Help -Online <Funktionsname> aufgerufen wird INPUTS Typen der Datenübergabe die erlaubt sind OUTPUTS Typen der Datenausgabe die von dieser Funktion ausgegeben werden können Funktionen benennen Bei der Wahl des Funktionsnamens sollte man sich an die offizielle Nomenklatur halten. Das bedeutet, dass der Name mit einem Verb und einem Substantiv durch ein "-" getrennt aufgebaut sein sollte. Get-Verb gibt euch eine offizielle Liste der Verben und in welchem Kontext diese stehen. Wenn ihr allerdings eine Funktion nur für euch schreibt die nur lokal eingesetzt wird, schreibt vor den Funktionsnamen "private:" oder „script:“ Versionierung Beim Versionieren habe ich früher bei größeren Änderungen einfach den Versionszähler hochgesetzt und nebenbei eine Liste der Änderungen in einem Onenote Dokument gepflegt. Ihr könnt natürlich auch die Änderungen in einem Textdokument oder direkt im Skript kommentieren. Auch hier bieten die ISESteroids wieder eine sehr komfortable Lösung des Versionierens. Der Pfeil im Bild zeigt euch, wie ihr den Reiter der Versionierung aufrufen könnt. Auf der rechten Seite seht ihr Die File Version History. Links ein Button „Ad New Version“ und auf der rechten Seite eine Checkbox „Auto Mode“. Wenn bei Auto Mode der Haken gesetzt ist, wird automatisch eine neue Version angelegt sobald man Änderungen durchgeführt hat und darauf folgend speichert. In dem Reiter der einzelnen Versionen seht ihr links eine Klassifikationsmöglichkeit, wie zum Beispiel Stable, Alpha Release und weitere. Über den Knopf Compare öffnet sich das Programm WinMerge und zeigt die Veränderungen zur Vorgängerversion. Hier nutze ich den Button Notes um, wie der Name schon sagt, mir Notizen zu den Versionsunterschieden zu kommentieren. Falls ihr noch Anregungen, Fragen oder Hinweise habt, gerne her damit.
  7. Jens_Mander

    Powershell - Allgemeines

    In diesem Beitrag soll es um die Powershell im Allgemeinen gehen und sich an Benutzer mit grundlegenden Skriptingkenntnissen wenden. Meine Erfahrungen im Umgang und dem ein oder anderen Tool. Ich bin ein Freund der Powershell geworden, da man mit dieser Scripting Engine viele sich wiederholende Aufgaben schnell und vor allem dann auch fehlerfrei immer wieder erledigen kann. Sei es ein Passwort nach bestimmten Kriterien automatisiert erstellen, dem AD Account hinzufügen, das Flag für "Bei der nächsten Anmeldung Passwort ändern" setzen und einen vorgefertigten Passwortbrief ausdrucken. Oder Gruppenmitgliedschaften zwischen zwei AD Accounts übertragen. Alles was über viel Klickerei zu erreichen ist, kann man durch die Powershell eleganter lösen. Im Grunde genommen bin ich nun so weit, dass ich alles, was ich auf Dateiebene oder im Bereich AD oder Exchange mehr als zwei Mal mache, versuche in der Powershell zu lösen. Im besten Fall wiederhole ich irgendwann noch einmal die Tätigkeit, oder führe eine ähnliche aus und muss das Skript nur ein wenig anpassen, oder im schlechtesten Fall habe ich wieder ein wenig mehr Übung im Skripten und das hilft natürlich bei den kommenden Aufgaben. Erstmal ein paar allgemeine Überlegungen ISE - Integrated Scripting Environment oder nicht ISE (Konsole) - das ist hier die Frage Es gibt für mich keinen Grund der Konsole den Vorzug zu geben. Hier ein paar Gründe: Kopieren und Einfügen Dies ist in der Konsole nur mit der Maus und nicht mit Tastaturbefehlen möglich Bei mehrzeiligen Befehlen werden der Prompt und der Zeilenumbruch mit kopiert Ich kann durch das Kopieren und Einfügen der gleichen Zeile untereinander mit anschließenden editieren der einzelnen Zeilen mehrere ähnliche Syntax erstellen und dann einzeln testen und somit gut experimentieren Wenn ich bemerke, dass eine lange gepipte Verkettung von Befehlen zu komplex wird, kann ich diese recht einfach wieder zerpflücken und in z.B. eine Funktion wandeln IntelliSense Autovervollständigen mit einem kleinen Fenster neben dem Cursor In der Konsole nur CMDlets und Parameter mit Tab durchschaltbar Einfärbung der Codeelemente erhöht die Übersichtlichkeit Tippfehler werden schneller erkannt Befehls Add-on Reiter Ermöglicht schnellere und einfache Erstellung eines CMDlets mit den benötigten Parametern Add-Ons Ein sehr schönes CMDlet ist für die Arbeit im AD ist NTFSAccess. https://blogs.technet.microsoft.com/heyscriptingguy/2014/11/22/weekend-scripter-use-powershell-to-get-add-and-remove-ntfs-permissions/ ist von The Scripting Guys Bei den Downloads die man aus dem Internet lädt, müsst ihr daran denken, vor dem kopieren, ausführen etc. die Eigenschaften des Downloads aufzurufen und ganz unten im allgemeinen Reiter bei dem Punkt Sicherheit den Button "Zulassen" zu drücken. Ein besonderes Bonbon sind die Powershell ISESteroids von Powertheshell.com Eins vorweg, die ISESteroids sind nicht kostenlos. Preise findet ihr auf Dr. Tobias Weltners Webseite http://www.powertheshell.com/isesteroids2-2/ordering-isesteroids/ Dr. Tobias Weltner ist ein Experte aus dem Team von IT-Visions (Dr. Holger Schwichtenberg). Dr, Schwichtenberg ist durch zahlreiche Publikationen, auch rund um die Powershell, bekannt. Es lohnt sich auf jeden Fall eins seiner Bücher zur Hand zu haben, sobald man mit der Powershell anfängt zu Skripten. Aber nun zurück zu den Steroiden. Um diese immer beim Start zu laden, müssen diese in die Profildatei geladen werden. Diese findet ihr unter dem Userverzeichnis\Dokumente\WindowsPowershell. Hier ändere ich noch die Farbe der Fehleranzeige von dem Blau in Weiß, da dies generell besser lesbar ist. Das macht ihr mit dem Eintrag (get-host).PrivateData.errorbackgroundcolor = "White" Oder, sofern ihr die Steroids mit start-steroids schon geladen habt über die neue Leiste aufrufen. Was die Steroids für mich mittlerweile unverzichtbar machen sind Gaaaanz wichtig Eine Versionierung Einen Simulationsmode - hier muss man nicht nach jeder ausführbaren Zeile ein -Whatif kommen Die Möglichkeit aus dem Skript eine eigenständig laufende EXE zu machen Der Variablen Explorer - Dieser zeigt alle verfügbaren Variablen und deren Inhalt an Win Merge File Compare - Ist im Zusammenarbeit mit der Versioncontrol einfach gut um Unterschiede in den Skripten zu finden PSShaper - Zeigt was in dem Skript nicht den "best practice" entspricht Schon während des Skriptens erscheinen zahlreiche Hinweise, wenn man dabei ist einen Bock zu schießen und geben einem Möglichkeiten vor es zu verbessern. Diese Möglichkeiten werden dann bei Wunsch auch direkt umgesetzt, Wenn man eine Klammer, egal welcher Art auch immer öffnet, erscheint gleich auch das entsprechende Gegenstück. Wem ging es noch nie so, dass man später die Klammern zählt und sucht ;-) Ein paar Zeilen Code geschrieben und dann gedacht...das wäre auch eine gute Funktion. Hier ist nach dem Markieren des Codes mit einem Rechtsklick sofort alles erledigt sobald man sich für einen Namen für die Funktion entschieden hat und welche Variablen als Parameter übergeben werden sollen. Vorher Nachher Durch einen weiteren Klick auf einem Knopf wird diese Funktion in ein Modul geschrieben oder einem Modul hinzugefügt. Dies nur mal als einen kleinen Appetizer. In den kommenden Blogeinträgen kommt zu den Steroids bestimmt noch mehr.
  8. Hallo, ich möchte per Powershell Script unseren Forest nach Computernamen durchsuchen. Ich habe eine Excelliste mit den Computernamen und möchte diese Liste in Powershell einlesen und danach alle Domänen in dem Forest nach dem Namen durchsuchen. Kenne mich leider nicht so mit Powershell aus. Kann mir jemand helfen bzw. hat irgendwo noch ein Scrpit rumliegen, dass ich abändern kann. Vielen Dank. Grüße Agilolfinger
  9. Hallo Zusammen, in unserem AD sind mehrere Domains. weiß jemand, wie ich in Powershell mehrere Domains einlesen kann. Ich möchte nach Computernamen in mehreren Domains suchen. Viele Grüße Agilolfinger
  10. Ich möchte über die Powershell-Remote-Verwaltung einen Befehl von meiner Maschine zu einer anderen Maschine senden. Es handelt sich um einen Befehl mit dem mein Powershell nichts anfangen kann, die empfangende Maschine allerdings schon da sie ein passendes Modul installiert hat. Meine Frage ist nun, muss nur die ausführende Maschine das passende Modul haben oder muss auch die Maschine von der ich den Befehl verschicke das benötigte Modul haben?
  11. Revtic

    PowerShell, etc. lernen

    Hey Zusammen, ich bin momentan im 1. Lehrjahr und habe mit Linux eigtl. wenig am Hut (wobei es auch sehr interessant ist). Ich möchte mich mal ein bisschen in die PowerShell einarbeiten. Ich suche eine Art Online Tutorial ähnlich wie Codeacademy oder https://linuxjourney.com. Freue mich über Vorschläge Grüße
  12. Servus, brauch mal euren Rat, würde gerne bissel was scripten in Powershell nur fehlt mir ein wenig der Einstieg in das ganze. Habe natürlich Google schon benutzt, aber irgendwie finde ich nicht so gute tutorials. Ist Powershell so komplex, das man sich das nicht selber beibringen kann oder bin ich zu unfähig da was gescheites zu finden ? Danke für eure Antworten Gruß Darkside
  13. Hallo zusammen. Ich suche eine Möglichkeit aus der Powershell heraus einen Dateizugriff zu beenden. Also den Vorgang über die Computerverwaltung vom Dateiserver aus die geöffneten Dateien aus den freigegebenen Ordnern manuell zu schließen. Für die Abarbeitung des Skripts ist es wichtig, dass hier ein Zugriff schreibend möglich ist. Aber in seltenen Fällen bleibt nach Abarbeitung des Skripts eine Datei vermeintlich geöffnet. Viele Grüße z.B. Jens Mander
  14. Halli Hallo, ich habe in meiner Firma ein kleines Script geschrieben, welches bei 127 Clients nach einer lokalen Datenbank sucht und mir alle Clients, wo die Datenbank >2 GB ist per Mail zuschickt. Funktioniert auch super, nur mit einer kleinen Einschränkung Einer von den 127 Clients bringt jedesmal einen Fehler, dass er den Typ "System.Object" nicht in "System.Double" konvertieren kann (siehe Fehlermeldung) und somit wir dieser Client auch nicht untersucht. Fehler: Der Wert "System.Object[]" vom Typ "System.Object[]" kann nicht in den Typ "System.Double" konvertiert werden. Bei C:\Users\xxxxxxxx\Desktop\test.ps1:26 Zeichen:21 + if([double]$object <<<< = Get-ChildItem $pfad -Recurse -Force -ErrorAction SilentlyContinue | Where-Object {$_.Name -like "*$dateiname*"} | select-object -expandproperty length ) + CategoryInfo : MetadataError: (:) [], ArgumentTransformationMetadataException + FullyQualifiedErrorId : RuntimeException Wie die Fehlermeldung schon sagt liegt der Fehler in Zeile 26, hier noch der original Codeauschnitt: if([double]$object = Get-ChildItem $pfad -Recurse -Force -ErrorAction SilentlyContinue | Where-Object {$_.Name -like "*$dateiname*"} | select-object -expandproperty length ) Könnt ihr mir helfen und mir sagen wieso das bei 126 Clients klappt und bei genau einem nicht? Danke im Voraus
  15. Kinstin

    Powershell Doku erstellen

    Schönen guten Tag, Ich versuche über Powershell eine abfrage auf einem Server zu machen, die mir dann alle PCs mit Betriebssystem und IP-Adresse, alle Drucker mit namen und IP-Adresse und andere Geräte im Netzwerk anzeigt. Die ganzen Infos sollen dann automatisch in ein Protokoll oder Doku zusammengefast werden. Kann mir da jemand schon Infos geben wie man das alles in ein Programm bekommt das es bei Mausklick die dinge ausführt ? und ob das geht ? Vielen Dank schon mal.
  16. Ich möchte einen Ordner für Benutzer per PowerShell freigeben. Würde ich so machen: net share [freigabe]=C:\[ordnername] "/grant:[anmeldename], FULL" Fehlermeldung: "Sie haben einen ungültigen Wert für die Option /GRANT angegeben."
  17. Was muss bei der Anlage eines Benutzers (mit servergespeichertem Profil) per PowerShell auf einem Core-Server angegeben werden, damit die Profile in einem zuvor angelegten Ordner gespeichert werden?
  18. Hallo zusammen, ich stehe vor einer Problematik und ich finde einfach keinen Lösungsansatz. Ich habe hier eine Meldung in OWA bei dem Aufrufen des Zustellungsbericht: "Es konnten nicht alle Ergebnisse abgerufen werden. Möglicherweise ist der Server überlastet. Versuchen Sie es später erneut." Das Monitoring-Tool, sowie das cmdlet "test-owaconnectivity" spuckt folgende Fehlermeldung aus: "Timeout des Tests bei dem Versuch, eine Verbindung mit der internen URL für dieses virtuelle Verzeichnis herzustellen. Teilweise steht die Verbindung zwischen ClientAccessServer "A" und dem "MailboxServer "B". Allerdings schwangt diese zwischen ~200.00 MS und ~8000.00 MS, bzw. erfolgt ein Timeout. Im Ressourcenmonitor kann ich nichts außergewöhnliches feststellen. Es handelt sich hierbei um: Exchange Server 2010 SP3 Update Rollup 8-v2 MS Server 2008 R2 IIS 7 Genau so zeigt die Ereignisanzeige keine Fehler in diesem Zusammenhang auf. Kennt jemand dieses "Phänomen" und wenn "ja", hat jemand einen Lösungsansatz hierzu bzw. kennt den Grund? Wenn für eure Fehleranalyse mehr Infos benötigt werden, bitte einfach Fragen. Die bekommt ihr dann. Ich freue mich auf eure Antworten und danke euch schon mal im voraus! Greetz, CodySmalls
×

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung