Zum Inhalt springen

Motivation im Betrieb


Empfohlene Beiträge

Hi

zur Zeit lerne ich FA/SI in einem kleineren Betrieb.

Ich bin jetzt schon im 2. Lehrjahr und darf fast nichts

machen, was mit meiner Ausbildung zu tun hat.

Meine Tätigkeiten sind seit 2 1/2 Jahren:

- Kaffeemachen :D

- Dokumente kopieren

- Kartons versorgen

- Lager aufräumen

- Computer in die Einsatzwägen einladen

- Jede Woche :( Tintenpatronen nachkontrollieren, Autos kontrollieren, ...etc.

- Kartons mit PCs für die Angestellten rumschleppen.

- etc... halt viele Büroarbeiten erledigen

- oder man stellt die leeren Kartons vor die Lagertür und ruft dann mir ... die müssten eigentlich nur die Türe aufmachen und reinstellen...

-vielleicht mal ein CD - Rom, Netzteil, Mainboard, (kleine Sachen) tauschen...aber eher sehr sehr sehr selten.

Ich hatte schon mit meinem Chef ein Gespräch, da hat er auch gemeint, dass ich

dann ab sofort mehr mit zu den Serviceeinsätzen mit darf. Das darf ich auch, aber auch nur wieder sehr selten und auch nur dann wenn ich für andere Kartons mit PCs rumschleppen kann, etc...

Dann hat er auch gesagt, ich solle bei den Reparaturen mithelfen, aber er gibt mir und die anderen dann wieder so kleine Büroarbeiten und solche Aufgaben, für die ich dann die ganze Zeit brauche... und diese kleinen Büroarbeiten hören einfach nicht auf... jeder hat immer für mich solche ARBEIT, es ist wie im Kreislauf, es hört einfach nicht auf...

Ehrlich gesagt ich bin echt froh, wenn jeder Tag rum ist. Keine Motivation und natürlich macht es mir auch fast keinen Spaß mehr. Ich hab halt immer gehofft, dass es im 2. Lehrjahr besser wird. Aber nichts :(

Was soll ich machen? Ist das NORMAL? Wer kennt diese Situation? Wer kann mir ein paar Ratschläge geben? Wie soll ich mich verhalten??

Bitte um HILFE und Ratschläge :confused: !!

Gruss Kaffeemacher

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zwischenfrage: Protokolierst Du diese Tätigkeiten auch in deinem Ausbildungsnachweis - und wird er vom Chef/Ausbilder unterschrieben?

Mit dem kündigen würde ich warten, bis ich etwas neues gefunden habe. Schließlich ist das ja auch eine Geldfrage und hat noch andere Gründe. Ansonsten, wenn Gespräche nichts nutzen, wende Dich doch einfach mal ans örtlich zuständige Arbeitsamt / die örtliche IHK und versuch mit deren Hilfe (und natürlich auch auf eigene Faust) eine neue Ausbildungsstelle zu finden. IMHO ist es möglich den Betrieb zu wechseln. (Dazu gibts hier schon div. Threads.)

http://www.fachinformatiker-world.de/forums/showthread.php?s=&threadid=35272&highlight=Betrieb+wechseln

http://www.fachinformatiker-world.de/forums/showthread.php?s=&threadid=38440&highlight=Betrieb+wechseln

http://www.fachinformatiker-world.de/forums/showthread.php?s=&threadid=33006&highlight=Betrieb+wechseln

http://www.fachinformatiker-world.de/forums/showthread.php?s=&threadid=33409&highlight=Betrieb+wechseln

http://www.fachinformatiker-world.de/forums/showthread.php?s=&threadid=26392&highlight=Betrieb+wechseln

(Noch mehr Threads findest Du mit der Boardsuche).

Fightz hatte IMHO ein ähnliches Problem mit seinem früheren Betrieb und auch gewechselt. Vielleicht kann er Dir noch ein paar Tipps geben.

Doham

PS: Ich war in meinem ersten Beruf in einer ähnlichen Lage. Da hab ich mich freiwillig zum Grundwehrdienst gemeldet und danach die FI Ausbildung angefangen. Wäre auch eine (Not-)Lösung.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke für deine Antwort,

Ja sicher mach ich das. Ich schreib einmal einen Tagebericht für meinen Chef, dann einen Wochenbericht für die IHK und noch einen Monatsbericht für IHK.

In die Wochenberichte schreib ich eigentlich nicht immer die Büroarbeiten.

Aber diese stehen in den Tagesberichten.

Findest du ich sollte mich nach einer anderen Ausbildungsstelle umsehen?

Was ist eigentlich IMHO?

Gruss Kaffeemacher

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi :)

ich danke euch für eure Beiträge. Und habe mir noch die

anderen Beiträge von den Links angeschaut.

Das mit dem WECHSELN hab ich mir eigentlich noch nie so

richtig überlegt.

Oder sollte ich noch einmal ein Gespräch mit meinen CHEF

führen? Eigentlich wollte ich ihn mal fragen, ( hab da so ein

Zettel bekommen, welche Kenntnisse und Fertigkeiten man

in der Ausbildung erlenen sollte ) wann ich das lern, was auf

dem Zettel steht?

Oder sollte ich mich mal mit der IHK in Verbindung setzen?

Wenn ich so weitermach und mich nicht drum kümmere und

dann den Abschluss mach, wird dieser sicherlich nicht gut ausfallen

und ich hab drei Jahre verschwendet, in denen ich mir EINIGES

Wissen aus Büchern hätte aneignen können.

Bitte um Ratschläge !

MFG Kaffeemacher

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Originally posted by Kaffeemacher

Das mit dem WECHSELN hab ich mir eigentlich noch nie so

richtig überlegt.

Es wäre zumindest eine Alternative - denk darüber nach, damit Du wenigstens eine (Not-)Lösung hast.

Oder sollte ich noch einmal ein Gespräch mit meinen CHEF

führen? Eigentlich wollte ich ihn mal fragen, ( hab da so ein

Zettel bekommen, welche Kenntnisse und Fertigkeiten man

in der Ausbildung erlenen sollte ) wann ich das lern, was auf

dem Zettel steht?

Du meinst den Ausbildungsrahmenplan? Ich würde das ihm mal unter die Nase halten und ihm freundlich aber bestimmt darauf hinweisen, was Dir noch alles fehlt - und das es die Aufgabe des Betriebs ist, dich auszubilden.

Oder sollte ich mich mal mit der IHK in Verbindung setzen?

Eine unverbindliche Beratung von der IHK ist in Deiner Lage sicher keine falsche Entscheidung.

Wenn ich so weitermach und mich nicht drum kümmere und

dann den Abschluss mach, wird dieser sicherlich nicht gut ausfallen

und ich hab drei Jahre verschwendet, in denen ich mir EINIGES

Wissen aus Büchern hätte aneignen können.

Genau, versuch Dich über Berufsschullehrer, Mitschüler, IHK, Arbeitsamt und sonstiges über mögliche Stellen zu informieren. Ausserdem würde ich zuerst mal mit einem Berufsschullehrer oder jemanden von der IHK über die Lage und mögliche Alternativen reden - einen Betriebsrat habt Ihr vermutlich nicht - oder? Ansonsten zuerst ein Gespräch mit dem BR.

----

IMHO:

IMHO ist eine im Usenet verwendete Abkürzung.

In my (humble) opinion_? ?Meiner (bescheidenen) Meinung nach...?

(siehe auch: http://www.volker-gringmuth.de/usenet/begriffe.htm).

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also bevor du nciht noch mal mit deinem Chef / Ausbilder geredet hast, solltest du nciht unbedingt die IHK einschalten, denn erste Anlaufstelle für solche Probleme ist immer der Betrieb. Das wird dir die IHK auch sagen. IHK hilft erst, wenn es bei Problemlösungen im Betrieb zu keiner wirklichen Lösungen gekommen ist.

Nimm dir am besten den Ausbildungsrahmenplan (den hast du bei Vertragsunterzeichnung bekommen) und gehe mal mit deinem Chef die einzelnen Punkte durch. Sag klipp und klar welche Punkte du kannst / nicht kannst - Scheu dich auf keinen fall davor, auch mal einen ernsten Ton anzuwenden, denn sicherlich wird dein Chef versuchen in Ausreden wie "jaja, werden wir mal machen, wenn Zeit ist" etc. zu flüchten. Sag, dass du umgehend eine Besserung möchtest, da du nciht nur in deinem sonderem auch im Interesse deines Betriebes eine gute Abschlußprüfung erreichen willst.

Wenn das alles nciht hilft - IHK um Rat bitten. Sag das ruhig deinem Chef - in einem nicht so pampigen Ton - das du auch bereit bist, dich mit höheren Stellen in Verbindung zu setzen, falls keine Besserung eintritt. Bei vielen Betrieben gehen dann die Alarmglocken, denn wenn die IHK zu Besuch kommt... dass ist für keinen Betrieb angehm.

Also sprech erstmal mit deinen Zuständigen... viel Glück!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

es gibt einen Ausbildungsplan (solltest du mal bei der IHK oder in deiner Berufsschule Nachfragen) in dem steht was du an Fähigkeiten / Inhalte während deiner Ausbildung lernen musst.... (auch damit du für die Prüfung vorbereitest bist weil mit Kaffeemachen wird man das nicht)... mit dem Zettel solltest du noch mal zu deinem Chef gehen und ihm klar machen das es so nicht weitergeht !!!! Du hast ein Anrecht auf eine gewisse Ausbildung und bist nicht nur für billige arbeiten da, wenn die so jemanden haben wollen sollen sie einen Laufburschen einstellen aber keinen Azubi.

Frag deinen Chef wie er sich vorstellt das du entsprechende Qualifikationen erwerben sollst mit deinen Tätigkeiten (Zeige ihm dein Berichtsheft... )

Ansonsten sollte man auch mal Überlegen ob man so Firmen nicht mal bei der IHK anschwärzen sollte und dafür Sorgen sollte das solche Firmen nicht mehr Ausbilden dürfen... weil als “Ausbilder“ ist er auch Verpflichtungen eingegangen und auch dran muss er sich halten...

Und wenn alles nix bringt dann wechsle die Firma... weil es geht um deine Zukunft und zum Kaffee machen gibt es Kaffeeautomaten... und du bist nachher der Arbeitslose... nicht dein Chef!

Gott was hatte ich Glück mit meiner Ausbildung....... mein Ausbildungsleiter hat immer gesagt das wenn uns jemand für ein paar Stunden an den Kopierer stellen will, sollen wir in anrufen weil dann kämme er vorbei und würde dem Betreffenden mal klar machen das Azubis keine Billigen Hilfskräfte sind .... und das hat der auch gemacht !

Setze deinen Chef mal was unter Druck....

er ist verpflichtet dich entsprechend deinem Lernplan Auszubilden......

Liebe Grüße und viel Glück für die Zukunft

Nadine

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Originally posted by sockä

Also bevor du nciht noch mal mit deinem Chef / Ausbilder geredet hast, solltest du nciht unbedingt die IHK einschalten, denn erste Anlaufstelle für solche Probleme ist immer der Betrieb. Das wird dir die IHK auch sagen. IHK hilft erst, wenn es bei Problemlösungen im Betrieb zu keiner wirklichen Lösungen gekommen ist.

Stimmt nicht ganz, es gibt nämlich den sog. Vermittlungsausschuss. Und was der tut, ist zwischen Betrieb und Auszubildendem vermitteln, und zwar ohne zu fragen, was der Auszubildende denn schon getan hat. Meistens sitzen Auszubildende nämlich am kürzeren Hebel und haben im Endeffekt mehr zu verlieren, als der Betrieb. Das kann sehr hemmend wirken. Deshalb ist es ratsam, sich für solche Gespräche Unterstützung zu holen. Es kommt leider zu oft vor, dass der Auszubildende sich mit einem "ab morgen wird alles besser" abspeisen lässt und auch stillschweigend akzeptiert, dass es nicht besser oder nur kurzfristig besser ist. Mal ganz abgesehen davon, dass sich "mit dem Chef reden" leichter anhört, als es ist. Ich denke, wenn man einmal versucht hat, seine Position klarzumachen und nichts erreicht hat, sollte man sich Unterstützung suchen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Schreibe jetzt und erstelle anschließend ein Benutzerkonto. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung